Porno-Prozeß gegen Öff Öff

Prozesse gegen ÖffÖff und/oder Schenker-Bewegung
Nachricht
Autor
Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

Porno-Prozeß gegen Öff Öff

#1 Beitragvon Thorben » Mo 17. Feb 2014, 18:50

Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "schenkeraspiegelforum".)

Ein hochwertiger Artikel bzgl. dieses Prozesses (zusammen mit dem Leser-Kommentar und meiner Antwort darauf sagt das wohl mal wieder "alles":


Oberlausitzer Kurier

http://alles-lausitz.de/24151_waldmensc ... mment-2159



Bautzen, Görlitz, Löbau, Nachrichten, Zittau

Waldmensch muss jetzt vors Gericht
von Steffen Linke – 22.11.2010

Waldmensch Jürgen Wagner alias Öff!Öff! muss sich am Donnerstag, 2. Dezember, ab 13.00 Uhr, vor dem Amtsgericht Löbau wegen der Verbreitung pornografischer Schriften in Tateinheit mit der Verletzung des höchst persönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen verantworten. So lautet der exakte Vorwurf.
Löbau. Die Anklage gegen den Aussteiger aus der Gesellschaft lautet wie folgt: „Sie waren im Zeitraum von April 2007 bis November 2008 mit der Geschädigten befreundet und unterhielten mit dieser intime Beziehungen. Im gegenseitigen Einvernehmen fertigten Sie und die Geschädigte dabei circa 50 digitale Fotos an, auf denen die Geschädigte unter anderem nackt und mit gespreizten Beinen liegend bzw. bei der Durchführung des Oralverkehrs an ihrem Glied abgebildet ist.

Nachdem Sie die Fotos anschließend auf einer CD gespeichert hatten, übergaben Sie ohne Einwilligung der Geschädigten diese CD an einem nicht näher bestimmbaren Tag im Oktober 2008 unaufgefordert Ihrem Bekannten in dessen Wohnung in Braunschweig. Weiterhin spielten Sie in der genannten Wohnung den Inhalt der CD auf die Festplatte des Computers Ihres Bekannten.“
Jürgen Wagner hat Einspruch gegen den Strafbefehl eingelegt: „Denn es ist eine gezielt konstruierte, substanzlose Anzeige. Ich habe keinerlei Porno-Fotos veröffentlicht oder verbreitet, sondern lediglich in prinzipieller Kenntnis und Einvernehmen mit einer damaligen Freundin ‚Gesamt-Daten-Sicherungs-DVDs‘ eines gemeinsam genutzten alten Notebooks, auf denen auch ein paar solche Fotos von uns waren, bei engsten Freunden oder Internet-Mitarbeitern zur Sicherheits-Verwahrung hinterlegt, ohne dass sie hineinschauen sollten.“ Für Öff!Öff! ist dieser Vorgang, „als wenn ich einem Freund ein persönliches Foto-Album zu diskreter Verwahrung anvertraue.“
Diese handvoll Verwahrer haben sich seiner Meinung nach sogar auch ziemlich vollständig daran gehalten und keine Fotos veröffentlicht oder verbreitet. Erst durch die Anzeige sei es dazu gekommen, dass mehrere Leute die Fotos sahen. „Ansonsten wäre so etwas nicht passiert. Ich freue mich, dass endlich mehr Licht in diese Angelegenheit kommt“, sagt er.
Wie der Prozess ausgeht, hängt von Aussagen, Entwicklungen und Details des Gerichtsverfahrens ab. Die Frage steht natürlich: Wie erscheint der Waldmensch im Löbauer Amtsgericht? Öff!Öff! selbst denkt jedenfalls gar nicht daran, sich dafür mit seinem Altkleideranzug in „Schale“ zu werfen: „Meine Gegenüber sind wohl nicht zu zart besaitet oder zu schwach, um mich in meiner deutlichen Aussteiger-Erscheinung und in meinem Kontrast zum ,normalen Leben’ aushalten zu können.“ Wenn Öff!Öff! in seiner „wilden Kluft“ kommt, entscheidet im Endeffekt der Richter, ob in diesem „Outfit“ die Verhandlung stattfindet oder nicht. Es könnte also passieren, dass der Prozess schon beendet ist, bevor er überhaupt begonnen hat.




Kommentare:
Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Erhard Jakob am 23. November 2010 um 06:29 Uhr hat geschrieben:Hier stimmt doch was nicht!?! Wenn ich jemanden z. B. meinem besten Freund oder Freundin geheime Akten, mein Tagebuch, mein Fotoalbum usw. zur Aufbewahrung übergebe, dann tue ich das doch nur in einem verschlossenen bzw. versiegelten Behälter. Höchstens noch verbunden mit der Bitte, dass das Siegel erst nach meinem Tod gebrochen werden darf. Und wenn *Öff – Öff* behauptet, dass die Bilder erst nach der Anzeige veröffentlicht wurden, ist das doch Quatsch bzw. ein Widerspruch in sich. Warum soll jemand wegen Verbreitung pornografischer Bilder Anzeige erstatten, wenn diese noch gar nicht verbreitet wurden? Ich vertraue ganz fest darauf, dass das Gericht eine angemessene Strafe verkündet wird.


Öff Öff Jürgen Wagner am 25. November 2010 um 20:30 Uhr hat geschrieben:Lieber Erhard Jakob!
Wie Sie ihren Freunden etwas zur Verwahrung anvertrauen, kann man ja vielleicht als ihre persönliche Handhabungs-Weise betrachten.
Ich würde so etwas nicht “versiegeln” etc…
Viel wichtiger aber: Der betroffenen Freundin war meine Art des “Zur-Verwahrung-Gebens” der Daten-Sicherungs-DVDs auch bekannt und wurde von ihr nicht irgendwie beanstandet. Sie bekam sogar selbst ebenfalls diese Daten-DVDs von mir zur Aufbewahrung — und hatte sie, wie ich dann auf Nachfrage feststellte, nach 14 Tagen schon “verbummelt”, fand sie nicht mehr(!)…
Und Ihre Frage, ‘wieso jemand Anzeige wegen Verbreitung pornografischer Bilder erstatten sollte, wenn diese noch gar nicht verbreitet (d.h. aus Ihrer Sicht offensichtlich: VERÖFFENTLICHT!) wurden’, ist suuuuuper!
DIE BILDER WURDEN NIE VERÖFFENTLICHT!!! Der Vorwurf gegen mich besteht buchstäblich NUR DARIN, daß die besagten Freunde bzw. Internet-Mitarbeiter die Daten-DVDs zur Aufbewahrung erhielten – ohne selbst reinschauen zu dürfen oder gar es zu veröffentlichen.
Auch der Zeuge der Anklage, welcher diese DVDs erhielt, hat die Bilder meines Wissens weder angesehen noch irgendwie veröffentlicht!
Wenn ich sage, daß erst durch die Anzeigen-Erstattung die Bilder ‘von mehreren Leuten’ gesehen wurden, dann meine ich damit hauptsächlich die Polizisten! Denn an andere ‘Öffentlichkeit’ kamen die Bilder nie!
Verstehen Sie nun die Haltlosigkeit des Vorwurfs bzw. der Anzeige gegen mich?!
Nachdem ich den Artikel des OLK gelesen habe, spiele ich doch mit dem Gedanken, im Anzug hinzugehen… Ich möchte definitiv, daß es zu diesem Prozeß kommt!



Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Hinweis: Ihre Kommentare werden regelmäßig von uns freigeschaltet. Systembedingt können sich Wartezeiten zwischen Einstellen und Freischalten des Kommentars ergeben.

Die Kommentare auf alles-lausitz.de sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass fair und sachlich debattiert wird.

Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Diskussionsteilnehmer ist erwünscht, solange sie sachlich und höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstoßen gegen unsere Richtlinien.

Sie werden ebenso nicht freigeschaltet wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende, gewaltverherrlichende oder anstößige Ausdrucksweise verwenden. Auch Beiträge kommerzieller Natur werden nicht veröffentlicht.

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#2 Beitragvon Thorben » Di 18. Feb 2014, 07:36

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "Lichtträger".)

Kommentar:

Wo ist der Veröffentlichte Beweis der Bilder zu finden? Nichts und nirgens!

Warum sagt und hilft nicht jemand dieser Irregeleiteten jungen Frau, ihre persönlichen Interessen nicht öffentlich instrumentalisieren zu lassen, und erst dadurch sich selbst und andere zu schädigen.

Kommt es zu einem Prozess, wird ja der vorgeschobene Anklagepunkt “ a) der Verletzung der persönlichen Intimsphäre durch Veröffentlichung“ bewusst durch Sie selbst, die Anklage und deren Protagonisten erst ~100fach verletzt wenn es den um den Anklagepunkt ginge.

Es wäre doch sehr Ratsam zumindest für das Amtsgericht erst einmal die Verhältnismäßigkeit zu prüfen, und das wird sie ja in “Unabhängigkeit“ auch tun. Sollte es zu einem Prozess kommen was ich unter gegebenen Umständen nicht empfehlen kann, da der Beklagten Klägerin erst durch einen Prozess selbst, in relevanter weise Schaden zugeführt werden kann, durch genante Wirkung aus “a)“ Anklagepunkt .

Wie mir scheint, ist zu empfehlen doch vermehrt einmal sein Augenmerk auf die Interessen der Verfehler, der Aufbewahrer und nachträglicher Verwendung in Treu und Glauben der CD zu richten und deren wirklicher Absichten die ja in einem Prozess selbst liegen könnte und der Diskreditierung des Angeklagten?

(Man betrachte nur die Verhältnismäßigkeit von Klägerin zu Beklagtem die in keinem Verhältnis steht, denn beide werden erst durch diesen Prozess selbst erheblich geschädigt egal welchen Ausgang er nimmt).

Denn solche Prozesse haben in sich, (gegeben durch den Medialen Mainstream bestimmt) noch immer etwas Rufschädigendes, im allgemeinen Bewusstsein der Bevölkerung verankert.

Wie mir scheint sind die eigentlichen Nutznießer dieser Kampagne im Umfeld zu finden.

:idea:

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#3 Beitragvon Thorben » Di 18. Feb 2014, 07:39

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "schenkeraspiegelforum".)

Lieber Lichtträger!
Es ist günstig, wenn Du Deinen Kommentar - wenn Du magst - auch bei der Website des Oberlausitzer Kuriers eingibst...


------------------------------------------------------------------------------------------------


Die Leser-Diskussion dort ging weiter:

Karmen Vogel am 26. November 2010 um 03:19 Uhr hat geschrieben:
Öffi wurde wegen des § 184, Abs.1, Nr. 6 angeklagt

§ 184 StGB

Verbreitung pornographischer Schriften

(1) Wer pornographische Schriften

6. an einen anderen gelangen läßt, ohne von diesem hierzu aufgefordert zu sein,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Laut seiner eigenen Einlassung hat er diesen Vorgang selbst eingestanden, und Fotos auf denen ein Mann einen von ner Frau geblasen bekommt, zählt in Deutschland ganz eindeutig zum Bereich einer “pornografischen Schrift, bzw. Abbildung” Wie er selbst ausgesagt hat, hat er die Bilder an jemanden gelangen lassen ohne von diesem dazu aufgefordert worden zu sein.

Öffi hat mal wieder dummes Zeug, bei der polizeilichen Vernehmung, erzählt ohne das Hirn vorher einzuschalten und wird jetzt garantiert dafür bestraft. Vielleicht wandelt der Richter die Strafe noch in Arbeitsstunden um oder senkt die Höhe der Geldstrafe, aber mehr ist nicht….Freispruch schon gar nicht ! 2 Prozent der Verfahren nach Strafbefehl enden in einem Freispruch.



Ich staune, was solche Menschen alles wissen... Unter anderem auch deshalb, weil ich ja gar keine "polizeiliche Vernehmung" hatte...




Erhard Jakob am 26. November 2010 um 10:12 Uhr hat geschrieben:
Hallo, lieber Jürgen, über Ihre Rückmeldung habe ich mich sehr freut gefreut und auch über die Darstellung des Sachverhaltes aus Ihrer Sicht. Denn, wenn man den *Meiningsmachern* ihre Meinung glauben würde, dann sieht der Fall ja ganz anders aus. Wenn die Sache so liegt, wie Sie sie darstellen, hat die Staatsanwalt ganz schlechte Karten bzw. gar kein Gesetz gegen das Sie verstossen haben könnten.
Ich habe bereits meine *Schicht* getauscht und werde versuchen als Prozessbeobachter an der Verhandlung teilzunehmen. Wenn Sie vor einem unparteiischen und unbefangenen Richter kommen sollten, kann er der Staatsanwaltschaft nur den dringlichen Rat geben – die Klage zurück zu ziehen. Das heißt, dass die Kosten des Verfahrens der Staatskasse auferlegt werden. Und diese Kosten sind aus meiner Sicht nun wirklich nicht *Peanuts* bzw. als gering zu werten.
Ich möchte Sie ebenfalls bitten nicht in *WALD-MENSCH-KLUFT* zu erscheinen sondern sich Ihren besten geschenkten Anzug anzuziehen. Ich hoffe und vertraue darauf, dass die Wahrheit ans Licht der Öffentlichkeit kommt und der Prozess mit einer Entscheidung basierend auf Recht und Gesetz endet.


Und das sieht alles noch viiiiiiel heftiger aus, wenn man dann im Vergleich mal auf das Verhalten der anderen Seite schauen würde... Oder die Frage stellen würde, warum der Staat mit der Angelegenheit so offensiv gegen mich vorgeht, und die Strafverfolgung gegen mich als im öffentlichen Interesse darstellt usw. usf...


Erhard Jakob am 26. November 2010 um 10:29 Uhr hat geschrieben:
Hallo Karmen, es gilt: *Eines Mannes Wort ist keines Mannes Wort. Man muss immer beide Seiten hören.*

Aus diesem Grund werde ich auch versuchen am 2.12.10 – 13 Uhr am AG in Löbau zu sein und mir beide Seite anhören.

Ob das anvertrauen von privaten Porno-Bildern an einen Freund bzw. Bekannten bereits als Verbreitung von Porno-Bildern im juristischen Sinne gewertet werden kann, muss ein unparteiischer und unbefangener Richter entscheiden. Auf diese Entscheidung bin ich sehr gespannt.

Nochmals, ich finde es äusserst schäbig bzw. schuftig, dass der Jürgen die Bilder seinen Freunden und Bekannten gezeigt und zur Aufbewahrung übergeben hat.

Allerdings bin ich der Auffassung, dass dieser Sachverhalt nach Recht und Gesetz noch keine Straftat darstellt. Das ist meine persönliche Meinung bzw. Rechtsauffassung – sie muss nicht richtig sein.


Warum das in der Form, wie es in meinem Falle gelaufen ist, so "schäbig und schuftig" sein soll, ist mir nicht recht klar... Siehe meine folgende nochmalige Richtigstellung...
Und wenn man bedenkt, daß ich - trotzdem, wie übel mir mitgespielt wurde - das Pseudonym der besagten Freundin ständig mit aufrechterhalten habe und auch sonst sozusagen "Sicherungs-Arbeit" mit ausführte, daß sie - wenn sie es denn wirklich wollte - in Anonymität abtauchen konnte...
Ich habe normale, auch schon in Zeitungen veröffentlichte Fotos von ihr aus unseren Foren wieder entfernte, als andere Menschen diese Fotos dort veröffentlichen wollten... (Ich kann dokumentieren, daß sie sich wegen sowas um Hilfe an mich wandte, Ende Dezember 08 )
Und ohne daß die Freundin sich irgendwie beschwert hätte oder anderen Umgang mit den Fotos von mir gewünscht hätte, war ich, als die Polizei Anfang Juni 2009 bei mir eine große Razzia machte und alle möglichen "Daten-Träger" beschlagnahmte, schon von mir aus dazu übergegangen, die heiklen Fotos vom PC runterzunehmen und auf Sticks im Boden zu vergraben... Ich zeigte den Polizisten dann auch die Stelle, wo die Fotos vergraben waren... -- Verhält sich so jemand, der Pornographie verbreitet?



Öff Öff Jürgen Wagner am 26. November 2010 um 22:51 Uhr hat geschrieben:
Ich wiederhole: Ich habe die Bilder nicht einfach meinen Freunden und Verwandten “gezeigt”… NIE habe ich sie jemandem ZUM ANSCHAUEN gezeigt oder gegeben… Die handvoll Verwahrer der Daten-DVDs wußten normalerweise nicht einmal, daß die Bilder von der Freundin auf den DVDs waren, weil ich mit ihnen einfach – ohne nähere Inhalts-Beschreibung! – ausmachte, daß sie diese “DVDs mit meinen persönlichen bzw. vertraulichen Gesamt-Daten” für mich nur sicherheits-verwahren sollten, ohne hineinzuschauen… (Halt wie: Persönliche Tagebücher oder Foto-Album…)
Und es handelte sich um eine auch der Freundin bekannte Daten-Sicherungs-Praxis von mir, wogegen sie vor der Anzeige nie Einwände erhob…
Mein angezeigter Besuch beim Zeugen der Anklage war ein spezieller Fall, weil wir in seiner Wohnung diese Daten auf ein neues, mir von ihm geliehenes Notebook aufspielen mußten, weil das alte Notebook (auch ein von ihm geliehenes) kaputt gegangen war. (Nur in diesem Rahmen überspielten wir die Daten als Zwischen-Station auch auf seinen PC.) Und weil er dadurch näher in Kontakt zu den Daten kam als die anderen Sicherheits-Verwahrer, wies ich ihn dann – sozusagen “doppelt genäht” – nochmal ausdrücklich darauf hin, daß unter den Daten auch intime Ordner wie dieser Foto-Ordner seien, und daß wir aufpassen müßten, daß er diese intimen Daten nicht zu sehen bekäme… Er versprach mir dann nochmal ganz ausdrücklich, gar nicht in die Daten hinein zu schauen…
Daß ich mit diesen Gesamt-Daten zu ihm kam, um das “neue” Notebook zu bespielen (wobei er nachweisbar auch vorher schon davon ausgehen konnte, daß Porno-Bilder unter diesen Gesamt-Daten waren), geht auf seine Einladung zurück, und mit der Sicherheits-Verwahrung der Daten bei ihm war er einverstanden…
Auch die Freundin war mit dem Gesamt-Vorgang eindeutig einverstanden: Sie hatte vorher das alte Notebook gemeinsam mit mir benutzt, wußte, daß ich zur Einrichtung des neuen Notebooks zum Zeugen fuhr (wobei das Bespielen ja nur durch die “geretteten” Daten der Sicherungs-DVDs möglich war; ist ja auch logisch gar nicht anders denkbar), und ich kam mit dem bespielten Notebook dann zu ihr zurück, wo wir dieses Notebook dann auch wieder gemeinsam verwendeten… (Der Ordner mit den Porno-Bildern war nahe bei ihrem persönlichen Ordner auf dem Notebook.)



Ja, ich weiß echt nicht, ob das mit der Anzeige hat sein müssen...
Die Freundin ihrerseits hat - wie schon gesagt - auch solche "Daten-Sicherungs-DVDs" bekommen und nach 14 Tagen "verloren" gehabt..., und ist sogar mit anderen mal in mein Zimmer eingebrochen und hat intimste Sachen von mir weggenommen, in einen recht offen zugänglichen Garten geworfen, gegen meinen Willen Porno-Filme aus meinem Zimmer an andere Leute verliehen usw... (Diese "Zimmer-Räumungs-Aktion" hat die Freundin dabei selbst gefilmt und mit-veröffentlicht(!); den Film habe ich...)
Sie hat mir mal auf einem Stick Filme unseres damaligen gemeinsamen alternativen Projektes gebracht, wo ein versteckter Ordner mit Porno-Material dazwischen gemischt war usw... (Kann ich dokumentieren...)
Sie hat den ihr vertrauensvoll gewährten Zugang zu meinem Mail-Account mißbraucht usw... ---------
Sie profitiert einfach davon, daß ich mich nicht mit (staats-)gewaltsamen Mitteln gegen sie wehre...

Und nehmen wir mal an (nur mal so dahin phantasiert...), als Zeuge ("dem ich unaufgefordert Pornographie gegeben hätte") würde da jemand auftreten, mit dem ich schon nächtelang - z.T. gemeinsam, und jedenfalls unter seiner Anleitung, aus einem Tausch-Account von ihm - in seiner Wohnung Porno-Filme auf meine (oft von ihm geliehenen) Notebooks geladen hätte..., der mit mir viele solcher Filme (aus seinen Beständen) geteilt hätte..., der mich ausdrücklich (schriftlich!) aufgefordert hätte, die mir geliehenen Notebooks mit Porno-Filmen vollzuladen..., der den Anspruch stellte, daß solche Notebooks - auf denen ja dann "alles Mögliche" auch an persönlichen Bildern von mir sein könnte, wie er annehmen müßte - im Falle irgendwelcher Reparaturen etc. wieder zu ihm gegeben werden sollten, damit er sich in seiner Wohnung darum kümmern würde usw... --- was wäre davon zu halten?
(Und wenn er sich dazu noch "Dinger" geleistet hätte wie z.B., mich (ohne Handhabe) öffentlich für verrückt zu erklären und zusätzlich eine auf frechste Weise betrügerische Spenden-Sammlung für mich auszurufen usw...?!...)


Öff Öff Jürgen Wagner am 27. November 2010 um 01:10 Uhr hat geschrieben:

Wenn man mit jemandem ausdrücklich darüber spricht, ob man bei ihm vertrauliche Sachen hinterlegen kann, und der Betreffende ist einverstanden, ist das dann nicht ausreichend “aufgefordert”, um keine Straftat darzustellen?
Wäre es, lieber Erhard, ansonsten nicht egal, wie versiegelt eine Box mit Sachen ist (siehe Ihren ersten Beitrag oben; hier war es ja jedenfalls auch durch strenge Nicht-Einblicks-Vereinbarung gesichert), und es würde doch denselben Straftat-Bestand darstellen (ist Pornographie, und wurde nicht aktiver angefordert)?
Oder wäre es dann nicht auch derselbe Straftat-Bestand,, wenn jemand seinen persönlichen Rucksack oder Tasche, in dem sich ein Porno-Heft befindet, in Absprache, daß niemand an die Tasche gehen darf, bei Freunden abstellt, bis er ihn später wieder dort abholt?
Ich weiß nicht, was Frau Vogel oben meint, aber ich habe nie etwas anderes gemacht oder zugegeben, vor Polizei oder sonstwem…



Das Beispiel mit der abgestellten Tasche bei Freunden trifft es - wie ich denke - sehr gut bzw. anschaulich...
Wie viele Menschen würden sich dann strafbar machen, wenn das Straftat ist?!


Lichtträger am 27. November 2010 um 03:21 Uhr hat geschrieben:
Wo ist der Veröffentlichte Beweis der Bilder zu finden? Nichts und nirgens!

Warum sagt und hilft nicht jemand dieser Irregeleiteten jungen Frau, ihre persönlichen Interessen nicht öffentlich instrumentalisieren zu lassen, und erst dadurch sich selbst und andere zu schädigen.

Kommt es zu einem Prozess, wird ja der vorgeschobene Anklagepunkt “ a) der Verletzung der persönlichen Intimsphäre durch Veröffentlichung“ bewusst durch Sie selbst, die Anklage und deren Protagonisten erst ~100fach verletzt wenn es den um den Anklagepunkt ginge.

Es wäre doch sehr Ratsam zumindest für das Amtsgericht erst einmal die Verhältnismäßigkeit zu prüfen, und das wird sie ja in “Unabhängigkeit“ auch tun. Sollte es zu einem Prozess kommen was ich unter gegebenen Umständen nicht empfehlen kann, da der Beklagten Klägerin erst durch einen Prozess selbst, in relevanter weise Schaden zugeführt werden kann, durch genante Wirkung aus “a)“ Anklagepunkt .

Wie mir scheint, ist zu empfehlen doch vermehrt einmal sein Augenmerk auf die Interessen der Verfehler, der Aufbewahrer und “Anderer“ nachträglicher Verwendung in Treu und Glauben der CD zu richten und deren wirklicher Absichten die ja in einem Prozess selbst liegen könnte und der Diskreditierung des Angeklagten?

(Man betrachte nur die Verhältnismäßigkeit von Klägerin zu Beklagtem die in keinem Verhältnis steht, denn beide werden erst durch diesen Prozess selbst erheblich geschädigt egal welchen Ausgang er nimmt).

Denn solche Prozesse haben in sich, (gegeben durch den Medialen Mainstream bestimmt) noch immer etwas Rufschädigendes, im allgemeinen Bewusstsein der Bevölkerung verankert.

Wie mir scheint sind die eigentlichen Nutznießer dieser Kampagne im Umfeld zu finden.



Ich danke Lichtträger für sein solidarisches Engagement... Weil ich ihn mag, möchte ich nur mal wieder die Bitte an ihn richten, so "geerdet" wie möglich zu schreiben... Es schadet dem größten Genie, wenn es zu sehr aus der nüchternen Form raus rutscht...


Erhard Jakob am 27. November 2010 um 11:24 Uhr hat geschrieben:
Hallo Jürgen, hier sind vor Gericht noch einige Widersprüche aufzuklären. Wenn Ihre hier getätigten Aussagen alle auf der Wahrheit basieren, hat der Staatsanwalt ein “hartes Brot zu kauen*.

Auch, wenn ich Ihnen keinen Rat zu geben habe, möchte ich Sie zumindest um etwas bitten. Bitte ziehen Sie nicht die *Wald-Mensch-Kluft* an sondern Ihren besten geschenkten Anzug.

Ich stehe weder auf Ihrer Seite noch auf der Seite von Ihrer Ex-Freundin. Ich stehe auf der Seite von Justitia, GÖTTIN DER GERECHTIGKEIT.

Wenn Sie hier die Wahrheit gesagt haben, vertraue ich ganz fest darauf, dass Sie freigesprochen werden. Bzw. das Gericht der Staatsanwaltschaft den dringlichen Rat gibt, die Klage zurück zuziehen. Wie gesagt, ich bin sehr gespannt.



Da kann der gute Erhard sicher sein, daß ich da nun in meinem Anzug hingehe... So einen billigen Vorwand, mich aus der Verhandlung rauszunehmen, möchte ich gewiß nicht bieten...

Erhard Jakob am 27. November 2010 um 11:35 Uhr hat geschrieben:
Noch ein Wort zum *Lichtträger*. Sie haben sich hier völlig auf die Seite von Öff Öff und auf die Gegenseite von Tüü Tüü gestellt. Sie haben nur Halbwissen, genauso wie ich und tun so als wenn Sie alles wissen.

Zu Ihrem Pseudonym *Lichtträger* möchte ich sagen, dass hier *Dunkle Gestalt* wohl passender gewesen wäre.

Warum schreiben Sie nicht unter Ihrem richtigen Namen? Haben Sie Angst vor Ihrer eigenen Courage?



Der gute Lichtträger hat allerdings schon so allerhand Wissen, aus den letzten Jahren...
... Mut zum offenen Namen ist natürlich schon was sehr Schönes...



Öff Öff Jürgen Wagner am 27. November 2010 um 17:47 Uhr hat geschrieben:( Ihr Kommentar wird erst für alle Leser sichtbar, wenn der Moderator von alles-lausitz.de ihn freigeschaltet hat.)

Ich bin wohl ziemlich streng darin, immer die Wahrheit sagen zu wollen…
(Als eine Ex-Freundin, die eigentlich auf der Suche nach Lügen bei mir war, mal eine regelrechte Umfrage in der von mir gegründeten Schenker-Bewegung durchführte, ob jemand schonmal irgendwelche echten, nennenswerten Lügen bei mir gefunden hätte, kam nix raus und sie mußte zugeben, daß sie auch nichts wußte…)
Und ich bin ein Dokumentier-Fan… Alles immer möglichst genau dokumentieren und feshalten… Belege in der Hand haben…
Ich hoffe, daß ich da auch beim Prozeß so dies und das werde vorweisen können…

WICHTIGE KORREKTUR: Die Freundin, die mich nun angezeigt hat, IST NICHT TÜTÜ !!! Das Pseudonym der Anzeigerin ist “Iri”…

TüTü vertraut meinem Einsatz für den Schutz ihrer Persönlichkeits-Sphäre im Moment wohl ziemlich stark, so daß sie erst vor ein paar Wochen noch mich beauftragte, an ihrer Stelle gegen einen in Umlauf gebrachten gefälschten Brief mit ihrer Unterschrift Maßnahmen zu ergreifen…


So wie es insgesamt so ist, daß Menschen, die intensiver mit mir zu tun haben, mich als seeeehr zuverlässig erleben... Ich bekam schon den Spitznamen "Uhrwerk" und ähnliches... Oder die Ex-Freundin, die mich nun in der Porno-Sache angezeigt hat, sprach in der Zeit ihres Zusammenseins mit mir von "computerhafter Arbeits-Moral"...

julian nitzsche am 29. November 2010 um 08:32 Uhr hat geschrieben:Tü Tü hat mit dieser ganzen Geschichte nun aber wirklich nichts zu tun.


Hatte ich auch schon in meinem vorhergehenden Beitrag richtig gestellt... Aber aus irgendeinem Grund ist der Beitrag längere Zeit (oder immer noch?) nicht freigeschaltet worden...

Christin am 29. November 2010 um 09:36 Uhr hat geschrieben:mal ganz ehrlich ÖFF;ÖFF, geniesen und schweigen ist die devise, da hättest dir den ganzen mist sparen können, aber denk mal du schlägst aus allem profit, wenns auch nur wieder deinem bekanntheitsgrad hilft, wenn du kohle brauchst, geh endlich mal arbeiten, solchen scheiß müssen wir nicht haben! wenn du dich aus der gesellschaft zurück gezogen hast u. dein ding machen willst dann verschon uns auch mit deinen schweinereien! wunder mich nur das es frauen gibt die sich auf so einen sch…..einlassen. erschreckend!!!!


Es geht nicht auf mich zurück, daß die gute Christin oder irgendein Außenstehender mit der Sache zu tun bekommen hat... Eine CD oder Tasche mit vertraulichen Dingen (Sex-Fotos oder was auch sonst) mit fester Vereinbarung des Nicht-Drangehens mal bei Freunden zu hinterlegen, ist wohl kein Verbrechen und kann bei gaaaaanz vielen Menschen mal vorkommen...
Durch meine Praxis wären die Bilder ziemlich vollständig rein privat geblieben... --- Die Anzeige hat es erst aus diesem privaten Anschauen heraus gerissen... (Und sogar dann waren es wohl hauptsächlich Polizisten, welche die Bilder sahen... Eine richtige "Veröffentlichung" gab es wohl nirgends...)
Und was meine menschlichen Qualitäten angeht, auch für Frauen; hm, ich weiß ja nicht, welche Kriterien Christin bei der Partnerwahl vorschlagen würde...

Erhard Jakob am 29. November 2010 um 09:44 Uhr hat geschrieben:Julian, nun bin ich aber überrascht! Hat sie ihn denn nicht angezeigt? Und wenn es sie nicht war, wer war es dann?


Ich staune etwas, weil mein diesbezüglicher Beitrag zu dem Zeitpunkt immer noch nicht freigeschaltet war...

Erhard Jakob am 29. November 2010 um 12:24 Uhr hat geschrieben:Hallo Christin, deiner Meinung schließe ich mich voll und ganz an. Schön ist es, wenn es beiden gefällt und beide die *Klappe* halten. Das geht einen Dritten einen Sch..dreck an! Solche Bilder machen, ist das Eine. Aber dann mit diesen Dingern auch noch vor *Freunden* und *Bekannten *rum pranzen* ist das Andere. Allerdings könnte es sein, dass er an dem jetzigen *Medien-Spektakel* gar keine *Aktie* hat.
Ich wüßte zu gerne, wer ihn angezeigt hat und warum? Christine, nimmst du dir die Zeit und schaust dir das *Drama* bzw. das *Lustspiel* im Original an?


Woher nimmt man die Rechtfertigung, da von "Rumpranzen" vor "Freunden und Bekannten" zu sprechen? Es ging doch eindeutig, wie alle Schreibenden hier auch durch die vorhergehenden Beiträge ausreichend mitbekommen haben könnten, um ganz anderes...
Traurig, wie leicht Menschen gemeinsam in andere abwertende und beleidigende Hörner mit reinblasen...


Gabriela am 29. November 2010 um 13:09 Uhr hat geschrieben:Hi Öffi,
nutze einen Moment online-Sein in verwandter Wohnung, um dir viel Erfolg am Donnerstag zu wünschen.
Das Beispiel mit dem “stehengelassenen Rucksack bei Freunden mit Pornoheftchen drin”, triffts m.E. Wenn ein solcher Freund dann plötzlich nicht mehr der Freund ist, kann so ein Rucksack seltsame Wege gehen..

Hi Li,
da bin ich mir ja einig, hi…

Hallo Erhard,
Tütü und die Klägerin sind 2 verschiedene Frauen…

Und ist Öffi vor “hohem Gericht” im Anzug ein anderer als in “wilder Kluft”? Nur in den Augen einiger Anwesender
Mir kommt immer wieder “Des Kaisers neue Kleider” in den Sinn…
Bin gespannt, wie konsequent Öffi am Donnerstag bzgl. Kleiderordnung ist…



Ein Beitrag von Gabriela, den ich als ziemlich durchgehend korrekt ansehe...
Danke für die guten Wünsche...
Bzgl. Kleider-Ordnung bekunde ich seit Langem die Bereitschaft, wenn Menschen durch mein Aussteiger-Outfit zu sehr überfordert sein könnten, in Ausnahmen auch mal den Anzug anzuziehen...
Wenn ich es für Menschen tue, die zu mir kommen, um meine "Liebes- und Lebens-Beratung" in Anspruch zu nehmen, warum nicht auch für die Gerichts-Leute, wenn sie mich befragen möchten?


Erhard Jakob am 29. November 2010 um 14:41 Uhr hat geschrieben:Gabriela, natürlich ist Öff Öff im *hohen Gericht* Öff Öff und er ist und bleibt es auch – davor und danach. Nur, wenn ich vor Gericht erscheinen muss, dann ziehe ich mir zwar nicht meinen besten aber meinen einzigsten Anzug an. Wenn Sie in die Semper-Oper gehen, dann ziehen Sie sich ja auch sicher Ihr schönstes Kleid an und gehen nicht in der Kittelschürze hin.

Vielen Dank für die Aufklärung, dass es sich um zwei verschiedene Frauen handelt. Das ist mir irgendwie entgangen. Trotzdem, wenn Öff Öff mit der *ins Netzstellung der Bilder* nichts zu tun hat, dann kann es sein, dass der Staatsanwalt den Falschen auf die Anklagebank gesetzt hat.

Ob so oder so, ich hoffe, dass ein unparteiischer und unbefangener Richter ein angemessenes Urteil basierend auf Recht und Wahrheit IM NAMEN DES VOLKES verkündet! Wenn Öff Öff unschuldig sein sollte, dann heißt das aber auch, dass der Staatsanwalt einen Fehler gemacht und sicher einen 5-stelligen Euro-Betrag an Steuergeldern *durch den Schornstein gejagt hat.* Ich bin sehr gespannt.


Dazu gibt es eigentlich noch so einige Fragen mehr, die man dann stellen kann: Warum wurde so offensiv und sogar schikanierend gegen mich vorgegangen bzw. ermittelt (- ich bekam meine bei der Razzia 2009 beschlagnahmten Sachen erst Monate später zurück, als mein Rechtsanwalt eine Dienstaufsichts-Beschwerde gegen die Polizisten wegen Schikanierung stellte -)? Warum wird die Straf-Verfolgung gegen mich als "im öffentlichen Interesse" dargestellt, wie es in Gerichts-Dokumenten stand, wenn ich richtig las?
Kann man bei einem so pazifistischen Regime-Kritiker wie mir nicht auf "Argumente statt Fäuste" schalten?

Gina Adam am 29. November 2010 um 22:07 Uhr hat geschrieben:In meinen Augen ist das ganze Ding eine Farce! Wat denn nun – bin ich Waldmensch, ziehe ich mich zurück von der Gesellschaft, ändere meine Identität, mache mein Ding, profitiere nicht von der Gesellschaft, derer ich mich bewusst entzogen habe, nutze auch nicht die Medien dieser Gesellschaft. Sekt oder Selters, hier ist mittlerweile viel zu viel Vermischung drin und stellt die Glaubwürdigkeit des sicher im ersten Anlauf ernst gemeinten Anspruches in Frage. Und – wer macht sich denn da noch was vor – wenn ich Dinge mit meinem Partner tue, wie geartet auch immer – und die digital festhalte, dann hat das digitale Medium (in diesem Falle eine CD) nirgendwo was zu suchen, ausser bei mir. Punkt!


Ja, totale Abtrennung zu fordern oder - fälschlich - parasitäres Ausnutzen zu unterstellen, ist sicher leichter, als richtig sachlich auf meine kritischen Argumente einzugehen und in passender Verhältnismäßigkeit einen Änderungs-Bedarf an der Gesellschafts-Form auszuloten...
Bzgl. "Privat-Halten" der Sex-Bilder habe ich schon des öfteren gesagt, daß sozusagen das Abstellen einer Tasche mit ein paar Sex-Bildern drin bei Freunden - ohne Drangeh-Befugnis! - wohl nicht ausreichend kriminalisierbar sein dürfte...

Öff Öff am 30.11.2010 hat geschrieben:Tja, auch die vielen Kritiker werden damit leben müssen, daß ich - in seit vielen Jahren offen bekennender Weise - eine Gesellschafts-Veränderung vorschlage (sozusagen "modernes Natur- oder Wald-Menschentum"), wo sich ein angemessen einfaches natürliches Leben mit einem globalen (Verantwortungs-)Bewußtsein und auch dafür sinnvoller Technik verbinden kann!!!
Nicht Neandertaler oder Luxus-Banker, sondern sozusagen (Radikal-)Permakulturaner mit PC!!!
Auch wenn ich an manchen Stellen mit der umgebenden Gesellschaft (z.B. Medien) kooperiere, heißt das nicht, daß ich ausnutze bzw. mehr nehme als gebe... Man vergleiche mal, wenn ich mich bzw. meine Arbeit als Akademiker verkaufen würde, mit dem "Arbeit-Verschenken" und von Wiese oder Resten zu leben, wie ich es nun stattdessen mache!!!
Wo verzichtet man denn mehr (auf Luxus-Privilegien), und wo gibt/schenkt man mehr?!
Und mein Kern-Anspruch ist dabei nicht, "Waldmensch(-Anfänger)" zu sein, sondern "Schenker": Statt Zwang oder Vergeltung mit anderen Menschen nur noch liebevoll Geschenke auszutauschen... Das heißt: Nur noch gewaltfrei geschwisterlich zu teilen, damit wir uns zusammensetzen und gemeinsam nach dem Wohl aller entscheiden können! --- Das mach ich seit 20 Jahren (1991) extrem lupenrein, ohne Luxus, Staat und Geld! -- Wieviel ist das wert?
Wäre es nicht echt langsam an der Zeit (siehe auch Klima-Gefährdung etc.), daß wir überall möglichst stark derartige "Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens" wachsen zu lassen beginnen?!

Öff Öff
oeffi.such.info


Erstaunt mich wirklich, daß die Menschen an solche "TIEFEN- BZW. GANZHEITS-DIMENSION" des Lebens (MORALISCHE SELBST-VERWIRKLICHUNG etc.) so wenig denken...
Erst letztens bei einer Autofahrt hatte ich wieder eine Diskussion über die "Maslow'sche Bedürfnis-Pyramide": "Erst kommt das Fressen, dann die Moral..." -- wozu ich entgegnete, daß eigentlich ab der "Mündigkeit", dem Anspruch auf eigene Verantwortlichkeit, eigenes "Steuerruder" fürs Leben, das globale bzw. fürs Ganze Gute der bestimmende Maßstab sein müßte: Erst kommt die GLOBALE LIEBES-MORAL, und dann das Essen... Oder, wie Jesus es in der "Berg-Predigt" sagt: "Erst muß es euch um das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit gehen - dann wird euch alles andere dazugegeben werden..."
Obwohl das bei ihm wohl nicht unbedingt bedeutet, daß man immer sehr satt wird... Er erklärt an anderer Stelle seinen Jüngern, als sie ihn fragen: "Herr, was werden wir bekommen, die wir hier Haus und Hof, Vater und Mutter, Frau und Kind und all unseren Besitz verlassen haben für dich?" - "Ihr werdet hier in dieser Welt tausendfach Haus und Hof, Vater und Mutter, Frau und Kind und allen Besitz bekommen, wenngleich unter Verfolgung... -- und dazu das Ewige Leben..." Er meint also wohl die IDENTIFIKATIONS-EINHEIT mit allem... -- Aber das ist ja auch das WAHRE GLÜCK, das GLÜCK DES TEILENS... Es ist kein wirkliches Glück, es sich neben Mitmenschen in Elend äußerlich gut gehen lassen zu können...


Erhard Jakob am 30. November 2010 um 07:05 Uhr hat geschrieben: Gina, einerseits hast du Recht!!! Und andererseits lebst du offensichtlich in einer *Traum – Welt*. Es geht nun mal nicht nach *Wünsch dir was*. Nicht *Öff Öff* oder *Arsch Arsch* oder wie man ihn sonst noch nennen mag, ist schuld an seinem weltweiten Bekanntheitsgrad sondern die geldgierigen Medien. Allein durch ihre Hilfe ist er doch ein *Mensch der Zeitgeschichte* bzw. zu einem *Medien – Star* geworden. Hier denke ich vorallem an die vielen Zeitungsartikeln und Fernsehauftritte bzw. Fernsehbeiträge. Doch in dem anstehenden Strafprozess geht es nicht um einen *Öff* oder einen *Arsch* sondern um einen Menschen bzw. um ein Kind Gottes! Egal, ob er sich im Sinne des Gesetzes schuldig gemacht hat oder nicht. In jedem Fall steht ihm ein Urteil basierend auf Recht und Wahrheit zu! Ich schließe mit den Worten des Alt-Kanzlers Herrn Dr. Gerhard-Schröder: *Und basta!*


Die Medien haben zwar auf der einen Seite noch viel Entwicklungs-Möglichkeit, um in ihre Verantwortung als "Vierte Macht in der Gesellschaft" hineinzugehen... -- Aber in meinem Falle hat es der Obrigkeit eindeutig schon gereicht auch, um da ziemlich nen Riegel vorschieben zu wollen...
Das war eindeutig zu spüren und wurde mir auch von Medien-Leuten direkt so bestätigt...
Ich schaue mal, inwiefern es manche Medien-Leute doch reizen wird, für Meinungs- und Presse-Freiheit einzustehen, statt sich bevormunden zu lassen...

julian nitzsche am 30. November 2010 um 09:45 Uhr hat geschrieben: Man sollte doch aber fairerweise nicht vergessen, dass die Medien nicht von sich aus auf ihn gekommen sind. Es war schon durchaus kalkuliert, als Sensation zu funktionieren. Ein gerechtes Urteil steht ihm in jedem Fall zu, völlig unabhängig übrigens davon, ob er im Anzug oder in Waldmenschenkleidung zur Verhandlung erscheint. Vor Gericht sollten Kleider eigentlich keine Leute machen.



Die Behauptung bzgl. der Medien stimmt eindeutig nicht... Siehe meine Entgegnung in meinen folgenden 2 Beiträgen...


Karsten van Vogelsberg am 30. November 2010 um 10:34 Uhr hat geschrieben: Jedenfalls wird es teuer für Herrn Wagner werden obwohl sein Anwalt kostenlos für ihn arbeitet. Teuer wird es, weil er angeblich geldlos lebt. Er muss für den Starfbefehl ca. 60 € bezahlen, Gerichtsgebühr ca. 100 €, pro Zeuge ca. 100 € für Fahrtkosten und Verdienstausfall….dann wäre da noch die Geldstrafe von derzeit 660 €. Macht grob über den Daumen, mit sonstigen Kleingebühren ca. 1000 €. Viel Geld für jemanden der kein Geld hat und verdient. Wenn man den Staat zum Schuldner hat, hilft auch keine eidesstattliche Versicherung, dann muss man das Geld im Gefängnis absitzen.


Daß ich da schuldig gesprochen werde, das wär ja erstmal zu schauen... Siehe den übernächsten Beitrag von Erhard Jakob...


Erhard Jakob am 30. November 2010 um 12:28 Uhr hat geschrieben: Karsten, ganz so ist es nicht! Wenn alle Schuldner ihre Schulden im Gefängnis absitzen müssten, dann müssten wir um Deutschland bzw. um die ganze Welt eine große Mauer errichten.

Früher war es so, dass die Schuldner in den Schuldturm gesperrt wurden. Doch das ist doch heute nicht mehr so. Heute wird >irgend ein Verfahren eröffnet.

Karsten Sie gehen von einem 4-stelligen Betrag aus. Ich rechne mindest mit einem 5-stelligen Betrag. Ein medizinisches Gutachten bekommt doch ein Gericht nicht für Ein- oder Zweitausend Euro. Da muss doch das Gericht bzw. der Steuerzahler mindestens Drei- oder Viertausend Euro hinlegen. Und ohne wird es wohl im Weiteren sicher nicht gehen.

Julian, natürlich sind die Medien auf ihn zu gekommen. Schließlich kann Öff Öff die Zeitung nicht zwingen über ihn zu schreiben. Das gleiche gilt für das Fernsehen.


Für Schulden beim Staat soll es wohl - wie ich hörte - schon möglich sein, recht direkt ins Gefängnis zu kommen...
Aber was den Geld-Aufwand des staatlichen Vorgehens gegen mich angeht: Ich hab diese Party nicht veranstaltet...
Respektiere aber natürlich auch die Freiheit des Steuerzahlers bzw. der von ihm eingesetzten Institutionen, wofür sie Geld ausgeben wollen...
Und mache auch Vieles mit...


Öff Öff Jürgen Wagner am 30. November 2010 um 17:32 Uhr hat geschrieben: Ich will zwischendurch mal anmerken, daß es tatsächlich genau so war, daß die Medien auf mich zukamen, nicht umgekehrt…



Öff Öff Jürgen Wagner am 30. November 2010 um 17:40 Uhr hat geschrieben: Und es war von mir aus genau nicht drauf angelegt oder irgendwie davon abhängig gemacht, ob Medien kommen…
Ich bin jahrelang sehr unbeachtet als freiwillig Obdachloser, als “Pilger”, mit meinen Plakaten durch Deutschland gezogen…
Das war eine so starke Nicht-Beachtung, daß in einem ersten Dokumentarfilm eines Studenten über mich (nicht TV) eine alte Bekannte von mir im Interview sagt, sie sehe in mir durchaus so etwas wie einen modernen Propheten, aber wohl einen Propheten, dem es dazu gegeben sei, daß seine Stimme nicht gehört werde…
Warum schreibt Julian Nitzsche da etwas Falsches?

Ich wollte auch Gina Adam eine Antwort schreiben, aber das ist leider (noch) nicht rübergekommen, hat irgendwas gehakt hier beim Kommentare-Schreiben… Ich werde es morgen nochmal versuchen…



Erhard Jakob am 30. November 2010 um 18:10 Uhr hat geschrieben: Hallo Jürgen schön, dass du dich wiedermal gemeldet hast. Ich wünsche dir am 02.12.10 viel Glück und alles Gute. Vor allem wünsche ich dir einen unparteiischen und unbefangenen Richter. Und, wenn du keine pornographischen Bilder ins Netz gestellt hast und diesbezüglich auch niemanden aufgefordert oder beauftragt hast, dann vertraue ich ganz fest darauf, dass du frei gesprochen wirst.

Solche Dokumente jemanden unverschlossen bzw. unversiegelt anvertrauen, ist aus meiner Sicht nicht in Ordnung. Aber keinesfalls kann das als Straftat ausgelegt werden. Obwohl, in einem Unrechtsstaat ist alles möglich. Wie gesagt, ich bin sehr gespannt, wie das Verfahren ausgeht.





Karsten van Vogelsberg am 30. November 2010 um 20:27 Uhr hat geschrieben:Erhard Jakob schrieb:
“Karsten, ganz so ist es nicht! Wenn alle Schuldner ihre Schulden im Gefängnis absitzen müssten, dann müssten wir um Deutschland bzw. um die ganze Welt eine große Mauer errichten.”

Lieber Herr Jakob, lesen Sie bitte die Kommentare genau durch bevor Sie darauf antworten. Es würde Ihnen helfen Missverständnisse zu vermeiden.

Herr Wagner hat auch nie Bilder mit schlüpfrigen Inhalten im Internet veröffentlicht. Was ihm zur Last gelegt wird hat Herr Linke im Ausgangstext von Alles-Lausitz.de genau beschrieben.




Karsten van Vogelsberg am 30. November 2010 um 21:20 Uhr hat geschrieben:Es bleibt zu wünschen, das Richter Maaß vom Amtsgericht Löbau die Fragwürdigkeit des § 184, Abs.1, Nr. 6 in diesem Fall zu Gunsten des Herrn Wagner bewertet und die Verletzung des Persönlichkeitsrechtes, das Recht am eigenen Bild der Nebenklägerin, nicht zu scharf bewertet. Dies tat er im Grunde schon indem er eine relativ geringe Geldstrafe verhängte. Dabei realisierte er jedoch nicht, dass Herr Wagner tatsächlich kein geregeltes Einkommen bezieht. Herr Wagner bekommt weder Sozialhilfe noch ALG II. Die Höhe der Geldstrafe richtet sich hingegen nach den finanziellen Mitteln die der Beklagte täglich zur persönlichen Verfügung hat. Im Falle des Herrn Wagner betragen die täglich zur Verfügung stehen Geldmittel gleich Null. In diesem Fall ist die Mindesttagessatzhöhe von einem Euro anzunehmen. Einen Euro kann Herr Wagner durch das tägliche Sammeln von Leergut erwirtschaften. Bei 60 Tagessätzen wäre dies eine Gesamtgeldstrafe von 60 €. Ferner könnte die Auflage ausgesprochen werden, dass Herr Wagner Arbeitsstunden in einer sozialen Einrichtung erbringt und somit die Geldstrafe ganz entfiele. Der Eintrag ins erweiteiterte Führungszeugnis, die Peinlichkeit des öffentlichen Ermittlungsverfahrens und die Häme und der Spott seiner Mitstreiter der Schenkerbewegung sollten in diesem Fall als zusätzliche Strafe gesehen werden. Ferner muss Herr Wagner die Kosten des Verfahrens tragen. Dies könnten Angebote des Strafrichters sein um die Hauptverhandlung nach zehn Minuten zu beenden. Die Verteidigung des Herrn W. wird diese Angebote annehmen und Herrn W. um den medialen Rummel berauben den er beabsichtigte. Sollte Herr W. von Unvernunft befallen werden, muss ihn offenbar doch mal der Hammer treffen.



Ich habe dann bei den Leser-Kommentaren erst noch ein weiteres Mal meine Antwort zu Gina Adam gepostet (in der Hoffnung, daß es diesmal "durchkommt"), und dann eine Antwort zu Karsten van Vogelsberg:




Öff Öff Jürgen Wagner am 30. November 2010 um 23:56 Uhr hat geschrieben:Und: Lieber Karsten van Vogelsberg!

Ich danke Ihnen von Herzen, daß Sie mir eine recht milde Entwicklung des Prozeß-Geschehens wünschen… (Der Prozeß muß ja nun leider erstmal verschoben werden, weil mein Anwalt erkrankt ist…)
Jedoch bedenken Sie einige Aspekte nicht ausreichend mit:
So wie ich tatsächlich in echter Konsequenz von “null Euro” lebe, so ist mir auch mein Prinzip, “mit anderen Menschen nur Geschenke auszutauschen”, also nichts Erzwungenes oder Erkauftes (von Gegen-Leistung Abhängiges) mitzumachen, ein recht heiliges Gewissens-Prinzip!
Ich habe in den 20 Jahren meines Schenker-Aussteiger-Lebens nie eine Pfand-Flasche gegen Geld eingetauscht… Und ich unterwerfe mich keiner Zwangs-Arbeit…
Insofern sind auch die 60 Euro, oder das “Abarbeiten” in sozialen Einrichtungen usw. (von den Kosten des Gerichts-Verfahrens ganz zu schweigen…) für mich völlig unrealistisch…
Eher werde ich die Frage aufwerfen, ob die vom Grund-Gesetz geschützte Gewissens- bzw. Religions-Freiheit da auf mich anzuwenden wäre: Meine “Religion” sind nicht irgendwelche Götter-Mythen und Zauber-Geschichten, sondern nur LIEBE UND SCHENKEN…
Und ich gehe fest davon aus, daß meine Verteidigung keinen “Billig-Deals” zustimmen wird, wo es für mich um Grundsatz-Prinzipien geht…
Auch wenn einige Kritiker mir gern Inkonsequenz und Heuchelei vorwerfen möchten, bin ich in Wirklichkeit ein waschechter Überzeugungs-Täter und Idealist! Ich will das Prinzip der LIEBE und des SCHENKENS so radikal vorleben, daß es ein Hoffnungs-Zeichen und Aufweck-Signal der Menschheit sein kann!!!
Aber auch bzgl. der Details der Anklage gegen mich werde ich noch einiges Erstaunliche vorbringen können vor Gericht: Nämlich daß ich sehr wohl in einer auch von der Klägerin mit gewollten und vom Zeugen eingeladenen(!) Weise mit meiner Daten-DVD damals gekommen bin… Von Beiden gewollt!!! Seitens des Zeugen einschließlich der Überspielung der Daten auf seinen PC etc… — Das geschah nämlich alles, um ein mir als Leihgabe angebotenes Notebook des Zeugen gebrauchs-fertig einzurichten… Und die Klägerin wußte, daß die Sex-Bilder unter den Daten waren, und der Zeuge mußte von Porno-Bildern auf der DVD ausgehen…
Herr van Vogelsberg, ich bin seit 20 Jahren auf eine Situation wie die Entstandene mit großer Disziplin hinorientiert und vorbereitet…
Und ich möchte dann noch größere, grundlegendere Fragen auf den Tisch bringen: Wie kann es kommen, daß ein so großes Macht-System wie der Staat wegen eines – genau betrachtet – derart geringfügigen bzw. nichtigen Anlasses so heftig gegen mich agiert, mit einer Beschlagnahmungs-Razzia (- wo ich meine Sachen am Ende erst durch eine Dienstaufsichts-Beschwerde(!) gegen die Polizei wegen SCHIKANIERUNG zurück bekam -), und mit Betonung seitens der Staatsanwaltschaft, Straf-Verfolgung gegen mich sei im öffentlichen Interesse(!) usw… Ist es nicht sinnvoll, gegenüber einem so pazifistischen Regime-Kritiker wie mir (und meiner kleinen “Schenker-Bewegung”) sich auf “ARGUMENTE STATT FÄUSTE” einzulassen und endlich gemeinsam zu prüfen, wie wir eine global verantwortliche Gesellschafts-Form entwickeln könnten – einschließlich Überprüfung der Grund-Strukturen, auch des Staates und des Geldes? — In größter LIEBE möchte ich bitten: Schickt mir Wissenschaftler statt Polizisten!



Erhard Jakob am 1. Dezember 2010 um 06:22 Uhr hat geschrieben:Karsten, einerseits freue ich mich, dass Sie sich so umfangreich mit meinen Kommentaren beschäftigt haben. Und andererseits möchte ich sagen, dass sie die Sache offensichtlich nur mit einem Auge betrachten. Ich bemühe mich zumindest beide Augen weit aufzureißen. Selbstverständlich respektiere ich Sie und Ihre Meinung. Und ich hoffe, dass auch Sie mich und meine Meinung respektieren. Wenn unsere Meinungen nicht immer übereinstimmen, ist das doch nicht schlimm. Ganz im Gegenteil.
Heute las ich in der Presse (SZ), dass der Prozeß aus Krankheitsgründen des Verteidigers verschoben wurde. Diese kurzfristige Erkrankung kommt mir doch etwas *dubios* vor Schließlich war er gestern offensichtlich noch nicht krank. Zumindest habe ich gestern meine *Schicht* getauscht, damit ich Morgen als Zuschauer an der Verhandlung dabei sein kann. >Pußte Kuchen<.
Ich glaube eher, hier spielt *Jemand* auf Zeit und der Rechtsanwalt *spielt* mit. So kann man natürlich auch ein *unangenehmes* Problem lösen.


Info zwischendurch an Euch, liebe Forums-LeserInnen:
Ich erfuhr per Mail vom Oberlausitzer Kurier (OLK), daß die Leser-Kommentar-Diskussion zwischenzeitlich aussetzte, weil mich in zu heftiger Form "eine Leserin mehrmals unsachlich beschimpft hatte"...
Vielleicht erklärt das das von mir festgestellte "Haken" dort...
Ich finde es toll (!!!), wenn überhaupt mal öffentliche Diskussions-Orte über solche Inhalte geschaffen werden (- unsere Foren sind ja auch solche Versuche... -)... Und wenn man sich das nicht durch sehr eindeutig destruktiv-zerstörerische Einfluß-Versuche (polemisch, kriminell - siehe Dokumenten-Fälschung beim gefaketen Tü-Brief usw. -) kaputt machen läßt... Auch nicht durch derartige Zwischen-Rufe, wie es nun offensichtlich auch beim OLK wieder versucht wurde... Natürlich kann man versuchen, diese Störer durch LIEBEvolles Ansprechen auch auf harmonisierende, heilsame Weise zu erreichen... Ansonsten: Einfach möglichst gut dran vorbei weiter machen, ist wohl der stabile, der WAHRHEIT dienende Weg... - im Dienste all derer, die wirklich was Fruchtbares lesen möchten...



Erhard Jakob am 1. Dezember 2010 um 09:01 Uhr hat geschrieben:Öff Öff, Sie wollen eine Geber(Schenker)Gesellschaft in einer Nehmer(Mauser)Gesellschaft errichten. Das wird sich die *Mauser-Gesellschaft* aber nicht gefallen lassen. Die vermeintliche *Porno-Sache* ist hierzu ein willkommener Anlaß gegen Sie vorzugehen. Ich wüßte zu gerne, wie die Sache mit der Anzeige gelaufen ist. Wenn die Bilder gar nicht im Internet waren bzw. Sie sie gar nicht rein gesetzt haben, was sollte dann die Anzeige?

Ein Wort zu: *Ist von öffentlichem Interesse.* Ich erhielt Dokumente aus denen ersichtlich ist, dass ein Minister eine gefälschte amtliche Urkunde für richtig beschieden haben soll. Aufgrund der mir zugesandten Unterlangen erstattete ich unverzüglich Anzeige wegen Verdacht auf Falschbeurkundung im Amt. Die Rückmeldung der Staatsanwaltschft – aus dem Gedächtnis: **Wenn der Staatsminister eine gefälschte amtliche Urkunde für richtig beschieden haben sollte, dann besteht an der Aufklärung des Sachverhaltes kein öffentliches Interesse. Und somit wird das *Vor*Ermittlungsverfahren eingestellt.** Andererseits kann ich den Nachweis führen, dass auf einer Internetplattform mehr als Hunderttausend auf diese Sache geklickt und somit ihr Interesse bekundet haben. Weit mehr als 10 Tausend davon haben mit ihrer Unterschrift bzw. mit ihrem Namen sich dafür eingesetzt, dass die Angelegenheit aufgeklärt wird. Auch die Justizministerin von BB Frau B. B. vertritt die Ansicht, dass das unaufgeklärte Problem von öffentlichem Interesse sei und laut nach Aufklärung schreit. Aber wenn der Staatsanwalt aus Bautzen oder Dresden sagt: *An der Aufklärung des offenkundigen Widerspruches und der schwerwiegenden Anschuldigung hat die Öffentlichkeit kein Interesse zu haben! Dann ist das so und basta!*




Öff Öff Jürgen Wagner am 1. Dezember 2010 um 11:50 Uhr hat geschrieben:Lieber Herr Jakob!
Sie sagten doch selbst zwischendurch, daß es wichtig ist, so unvoreingenommen und sachlich wie möglich zu sein… (‘unparteiische Gerechtigkeit’)
Dazu gehört doch dann m.E. auch, in Sach-Fragen nicht zu spekulieren, schon gar nicht vielleicht gegen jemanden, der gewaltsam angegriffen wird (- werde ich ja durch so eine Anzeige mittels Staats-Gewalt -) und eh schon bzgl. äußerer Macht -Mittel am viel kürzeren Hebel sitzt…
Ich habe selbst erst gestern von der Krankheit des Anwalts und der Verschiebung erfahren, hatte mich ansonsten auf den Prozeß sehr gefreut, und habe in keinster Weise irgendwie darauf hin gewirkt, daß es so kommen würde…
Sie können gern dazu in der Sache recherchieren, ob meine Aussagen stimmen…
Vielleicht könnte sogar der Herr Linke hier vom OLK nochmal gefragt werden, woher er seine Infos hat, und vielleicht kann man bzgl. der Krankheit des Anwalts zu diesem persönlich nochmal bzgl. genauerer Infos Kontakt aufnehmen usw…
Ich bekam gestern eine kurze Info-Mail des Rechts-Anwalts und las es in der Zeitung… Das war alles…

Reicht mir ja auch…

Allgemein ist meine Einstellung zu anderen Menschen: Ich betrachte andere Menschen möglichst immer erstmal als korrekt und gut, bis zu gefestigten Anhalts-Punkten, daß etwas “nicht stimmt”…
Ich unterstelle erstmal nie was Negatives…
Umgekehrt, wenn ich z.B. sage, daß am Verhalten des Staates bzgl. mir und Schenker-Bewegung etwas “nicht stimmt”, habe ich dafür dann halt auch deutliche Belege: Es gab z.B. letzte Woche einen Prozeß der ARGE gegen 2 Schenker-Verbündete oben in Nord-Deutschland, wo die entscheidende Frage des Prozesses war, ob diese Verbündeten einen TV-Auftritt für Schenker-Bewegung oder für sich privat gemacht hätten. Ich machte eine 1000 km Tramp-Tour, um zu bezeugen, daß schon seit meiner anfänglichen Vermittlung der TV-Gelegenheit an die Beiden die Sache im Auftrag von SB gewesen ist – und wurde von der Richterin gar nicht als Zeuge zugelassen… Das geht alles viiiiiiel rechts-staatlicher und fairer… Mit solchen Willkür-Urteilen macht man doch keine Seite glücklich… Ich denke dabei echt von Herzen an ein größtmögliches Glück aller Beteiligten!



Karsten van Vogelsberg am 1. Dezember 2010 um 12:44 Uhr hat geschrieben:
Lieber Herr Jakob, lieber Herr Wagner !

Herr Wagner befindet sich in der Schach-Matt-Stellung zwischen den Pragrafen zur Anklage des § 184, Abs.1, Nr. 6 StGB und des § 201a, Nr. 3 StGB. Wenn nicht das Eine zutrifft, dann das Andere. Geben Sie bitte beide Paragrafen in eine bekannte Suchmaschine ein, und lesen Sie sich die Gesetzestexte durch um verstehen zu wollen worum es geht.

Die deutschen Gerichte sind durch unnütze Streitereien und andere Sinnlosigkeiten überlastet. Niemand hat an deutschen Gerichten Zeit und Lust auf einen Fritz Teufel in der Taschenbuchausgabe, Märthyrer-, oder Hippietum 2.0.

Wenn ich als Verteidiger des Herrn W., seinen Kommentar auf meine obige Antwort lesen würde, würde ich das Mandat niederlegen. Ich würde neimanden kostenlos verteidigen der mich dazu mißbrauchen möchte um Medienaufmerksamkeit zu erregen und beratungsresistent ist.

Als Strafrichter würde ich nach Durchsicht des oben geschriebenen Beitrages des Herrn W., während der Verhandlung keine Zugeständnisse machen und das Strafmaß gegebenfalls hinaufsetzen.

Gerichte und Juristen sind keine Spielzeuge für selbstverliebte Unbelehrbare. Ich würde es dann so sehen, dass ein Waldmensch im Grunde keinen Computer braucht und deshalb in voller Konsequenz eines Waldmenschendaseins nie in diese missliche Situation gekommen wäre. Ein Waldmensch mit Computer kann auch arbeiten gehen um eine Geldstrafe zu bezahlen. Wenn er das nicht möchte, muss er die Geldstrafe im Gefängnis absitzen.

Das ist eine ganz einfache Sache wenn Herr Wagner unbedigt auf Kollisionskurs gehen möchte.

Damit verabschiede ich mich aus dieser Diskussion und wünsche allen Beteiligten einen angemessenen Ausgang.



Ich soll derjenige sein, der "unbedingt auf Kollisionskurs gehen möchte"? -- Der ich doch ausschließlich auf Basis von "Argumente statt Fäuste" die Dinge zu Ende durchdenken und ausdiskutieren möchte, gern wissenschaftlich (- und am besten noch einschließlich "LICHT-LIEBES-Arbeit" -)?
Dabei könnte man ja z.B. schauen (- ich sage im Folgenden dazu auch noch Einiges an Argumenten -), ob mein Ansatz eines modernen Wald- oder Natur-Menschen mit PC wirklich so unpassend oder unsinnig ist... Oder ob man ohne PC nicht in die "missliche Situation" geraten könnte, einem Freund Dinge (wie solche Bilder) zu vertraulicher Verwahrung ohne Reinschauen geben zu können...
Oder inwiefern die PC-Verwendung einen Widerspruch zum reinen Geschenke-Austausch darstellt, so daß man sagen könnte: Dann kann er auch für Geld arbeiten gehen... Usw...


Erhard Jakob am 1. Dezember 2010 um 13:15 Uhr hat geschrieben:Karsten, Sie sind offensichtlich mit *Ihrem Latein am Ende*. Doch eines möchte ich Ihnen noch ins Stammbuch schreiben: *Im vorliegenden Fall ist doch noch gar nicht aufgeklärt, ob der Angeklagte gegen das Strafgesetzt A und/oder B verstoßen hat.* Auch wenn er eine andere Weltanschauung hat wie ich und vor allem wie Sie, steht ihm Gerechtigkeit zu. Und die besagt, dass auch für ihn erst einmal die >Unschuldsvermutung< gilt. Ich würde mich schon freuen, wenn der Krankenschein des Rechtsanwaltes hier auf dieser Seite veröffentlich würde. Ich kann mir nämlich gut vorstellen, dass das Gericht diesem Rummel am 02.12.10 aus dem Wege gehen wollte. Zumal aus meiner Sicht der Staatsanwalt einen Fehler gemacht hat und das Gericht diese Sache erst einmal auf den *Sankt Nimmerleinstag* hinauszögern will. Natürlich kann ich mit meiner Meinung auch falsch liegen. Doch das muss sich erst noch herausstellen. Dem Waldmenschen möchte ich erst einmal wünschen, dass er gut über den Winter kommt.


Ich möchte allerdings an dieser Stelle sagen, daß ich keinerlei Grund habe, meinem Anwalt nicht zu vertrauen... (Sage dazu später noch mehr...)
Und ich weiß von vielen Menschen, die im Moment (- heftiger abrupter Winter-Einbruch... -) schwer grippe-krank geworden sind...
Und sollte der Staat denn wirklich denken, daß Verzögerungs-Taktik an dieser Stelle noch ein guter Rettungs-Weg ist?...
Im bisherigen Verlauf wurde aus meiner Sicht durchaus Manches "verschleppt"... Aber jezt, wo der Prozeß ja schonmal angesetzt war?...


Gina Adam am 1. Dezember 2010 um 13:48 Uhr hat geschrieben:Ich kann mich nur noch einmal auf meine Ausführung vom 29. Nov. beziehen, und da gehe ich ganz klar mit der Meinung von Herrn Karsten von Vogelsberg. Was sich mir bisher nicht erschlossen hat ist, warum ein “Waldmensch” einen Computer benötigt. Weder um Stellenanzeigen zu studieren, noch um bei einem bekannten Internet-Handelshaus günstig Produkte zu erstehen…die Liste könnte fort geführt werden.
Es ist in Ordnung – und dank unseres (wenn auch von Vielen gehassten-) Systems auch möglich, ein Leben in eigenem Ermessen zu führen.
Dennoch – sobald andere Menschen oder Instanzen unfreiwillig damit konfrontiert werden – sollte man als “Missionar” (??) beginnen darüber nachzudenken, welche Dinge man bewegen möchte, und wie die Menschen zu erreichen sind. Sicher nicht auf diese Weise. Wenn ich mich mit meinen Gedanken, Ideen, mit meinem Idealismus und meinen Philosophien in erster Linie im Kreise Gleichgesinnter bewege, geht mir’s natürlich recht leicht von der Hand, meine Stimme hören zu lassen und Akzeptanz zu finden. Wenn ich allerdings eine Sichtweise oder Lebenseinstellung an Gruppen weitergeben möchte, die “voll im System” hängen, und auch noch gehört werden möchte, geht das nicht auf “allerexotischste” Weise. Mit Hau Ruck hat noch keiner wirklich Gehör und Verständnis erlangt. Steckt man einen grün-weiss-rot gestreiften Hund, der vielleicht auch noch anders riecht als seine Artgenossen und körpersprachlich anders kommuniziert, in ein Hunderudel hinein, wird man dort auch keine warme Akzeptanz sehen können, weil es so nicht funktioniert! Der Weg ist das Ziel. Man wähle den richtigen…


Wie ich im Folgenden noch genauer erkläre, bin ich doch gar nicht in jeder Hinsicht "allerexotischst"... Mit PC und Anzug auf Wunsch... Ich will doch nur meinem "Schenken ohne Gewalt und Vergeltung" und einem einfachen natürlichen Leben treu sein können...

Öff Öff Jürgen Wagner am 1. Dezember 2010 um 22:06 Uhr hat geschrieben:Es sei Herrn van Vogelsberg schonmal kurz geantwortet, daß es bei mir nicht um eine künstliche Rolle geht oder gar ein streitsüchtiges Show-Machen...
Es ist meine tiefste HERZENS- UND GEWISSENS-ÜBERZEUGUNG, daß wir eine möglichst unideologische REVOLUTION DER VERNUNFT UND LIEBE in der Welt brauchen, wo als ein MINIMAL-EINIGUNGS-NENNER FÜR EINE GLOBAL VERANTWORTLICHE ENTWICKLUNG gelten würde: Wir brauchen genug VERNUNFT UND LIEBE, so daß die Menschen "GESAMTWOHL-KONSENS-FÄHIG" werden! In anderen Worten: IN RADIKALER EIGEN-VERANTWORTUNG DURCH BEDINGUNGSLOSE SCHENKENDE LIEBE EINE KULTUR DES "KONSENS-TEILENS" ENTWICKELN!
Dafür bin ich bereit, buchstäblich alles zu geben... Und werde diese schenkende Liebe (als Inbegriff gewaltfreien Teilens) in äußerster Radikalität als Aufweck-Signal oder Hoffnungs-Zeichen vorzuleben versuchen! Mein persönliches Leben als Anschauungs-Beispiel!
Wie aus den Beiträgen von Herrn Jakob und von mir wohl deutlich genug zu ersehen ist, haben wir noch viel zu viel Willkür-Macht der Reichen und Mächtigen... Das braucht Weiter-Entwicklung, wenn es eine global verantwortliche Entwicklung gegen soll, wo sowas wie mit den Klima-Gipfeln dann nicht mehr passiert!
Ich bin ja dabei gar nicht GEGEN eingestellt, sondern möchte einfach LIEBEvoll einladen, auf ARGUMENTE-STATT-FÄUSTE-Ebene über die Dinge gemeinsam zu denken, zu forschen und zu experimentieren...
Warum könnte der Staat bzw. die Reichen und Mächtigen (- sind ja auch alles Menschen mit Gewissen -) nicht darauf eingehen?! Man muß es wohl hoffen... Ich hoffe es...
Warum ich die Verbindung von radikalem Lieben und Natur-Leben mit Computer für sinnvoll oder nötig halte, begründete ich schon...
Der Ausdruck "Märtyrer- bzw. Hippietum 0.2" erscheint mir da gar nicht unpassend...
Und der Sachverhalt der Straf-Anzeige hätte m.E. mir auch ohne PC passieren können: Z.B. wenn die Freundin und ich solche Fotos mit ner alten Kamera von ihr gemacht hätten und sie mir solche Fotos auch gegeben und ich sie in einer Tasche gehabt hätte - und diese Tasche zu vertraulicher und nicht reinschauender Verwahrung in die Hand eines Freundes gelegt hätte...
Mein Anwalt hat - denke ich - Verständnis für meinen Idealismus...


Und das Wort "Märtyrer" möchte ich dabei im eigentlichen Ursprungs-Sinne verstehen: Ein "Zeuge" - d.h. ein Mensch, der im Grundlegendsten zu seinen Überzeugungen bzw. seinem Glauben steht...


Eigentlich warte ich nun die ganze Zeit auch darauf, daß nicht ich, sondern jemand anders auch darauf hinweist - gerade gegenüber Gina Adam -, daß der PC nicht nur als Mittel zu begreifen ist, um Stellen-Anzeigen zu suchen oder was einzukaufen... Sondern daß der PC bzw. das Internet ein entscheidendes Mittel für Kommunikation, Bildung und Kultur - gerade auch eine Kultur globaler Verantwortung ("global denken, lokal handeln") - sein könnte...
Solche Bewußtseins-Bildung ist ja, wie ich es in einem meiner Beiträge schon sagte, für mich die Begründung, warum ich dem PC so einen hohen Wert beimesse und den Sinn einer Verbindung des PCs mit der nötigen Gesellschafts-Wandlung zu globaler Verantwortlichkeit sehe...
Und - wohlgemerkt - ich bekomme diese Kommunikations-Möglichkeiten (PC etc.) von netten Mitmenschen geschenkt... Haben andere Menschen wie Gina Adam, Karsten van Vogelsberg oder der Staat das Recht, diesen schenkenden Menschen oder mir als so Beschenktem dieses Schenken (gewaltsam) zu verwehren? Oder kann man daraus ein Gegen-Argument bzw. eine Inkonsequenz zu meinem Anspruch und "Gewissens-Prinzip" ableiten, mit anderen Menschen nur Geschenke auszutauschen? So daß man sagen könnte: Wenn er da sein Prinzip des Einander-Beschenkens durchbricht, dann kann man es auch an anderen Stellen von ihm fordern (- für Geld arbeiten gehen, Pfand-Flaschen eintauschen etc. -)?...


Öff Öff Jürgen Wagner am 1. Dezember 2010 um 22:09 Uhr hat geschrieben:(Ihr Kommentar wird erst für alle Leser sichtbar, wenn der Moderator von alles-lausitz.de ihn freigeschaltet hat.)

Mit “kurz” ( ;-) ) war gemeint, daß ich die Paragraphen auch nochmal anschauen will, dazu aber im Moment noch nicht komme…


Weil soooo kurz ist mein vorher gehender Beitrag ja nun doch nicht geworden... ;-)


Öff Öff Jürgen Wagner am 1. Dezember 2010 um 23:50 Uhr hat geschrieben:
(Ihr Kommentar wird erst für alle Leser sichtbar, wenn der Moderator von alles-lausitz.de ihn freigeschaltet hat.)

Und ich will an dieser Stelle auch ganz deutlich sagen:
Ich habe viel Vertrauen zu dem Anwalt, der mir geschenkt seine Hilfe angeboten hat…
Aus den Gesprächen, die ich mit ihm hatte, weiß ich auch, daß er sehr viel Verständnis für meine Ideale hat…
Wir sprachen miteinander auch darüber, wie sich so eine Auseinandersetzung zwischen mir und staatlichen Gerichten entwickeln kann…
Ich denke deshalb, er kann durchaus auch eine Gewissens-Überzeugung darin entdecken (- welche diese Gesellschaft tolerieren statt mit Gewalt behandeln sollte -), wenn jemand wie ich halt sagt: Ich möchte nur noch in Liebe Geschenke mit anderen Menschen austauschen, ohne Gewalt oder ‘Vergeldtung’…
Und, liebe Gina Adam, ist man dadurch – wenn man so ein PRINZIP DES LIEBEVOLLEN SCHENKENS im eigenen Leben vorzuleben versucht, also einfach nur bei sich selbst anfängt (!) – so sehr schon ein “andersfarbiger Hund”, daß allergische Gegen-Reaktionen aus der Umwelt ok sind bzw. man sich darauf dann einstellen muß? Woran sollte dann Weiter-Arbeit geschehen: An Anpassung solcher Menschen oder an der Toleranz der Gesellschaft? Vor allem, wenn wir Ziele wie Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung ernst meinen bzw. RECHTZEITIG noch erreichen wollen? Ein Jesus oder Gandhi (von dem der Satz ja kommt: “Der Weg ist das Ziel!”, und der weitgehend auch für eine Gesellschafts-Form wirkte, wie ich sie vorschlage, im provozierenden Lenden-Schurz übrigens…) gehören dann wohl auch zu den “zu andersfarbigen Hunden” und wurden entsprechend behandelt… Ist es da die richtige Richtung, denen zu sagen: Seid halt realistischer und entgegenkommender gegenüber der angepassten Masse… – oder sollte man sehr LIEBEvoll die breite Masse an Menschen (samt dazu passenden politischen Führern) dazu einladen, die “LIEBES-Menschen” doch zumindest schonmal so anders SEIN ZU LASSEN (LEBEN ZU LASSEN!), auch wenn man selbst (“noch” – hat man denn überhaupt so ein Ziel?) nicht so leben will?…
Ich missioniere nicht irgendwie drängelnd andere Leute… Ich versuche, hochgradig nach dem Motto zu leben: “Rede nur, wenn du gefragt wirst, aber lebe so, daß du gefragt wirst…”
LICHT UND LIEBE FÜR ALLE!


Man bedenke auch: Wenn es nicht gut ist, (äußerlich) zu extrem anders zu sein, um das Verständnis und die Toleranz der umgebenden Gesellschafts-Menschen nicht zu überfordern, ist es dann nicht recht gut, wenn ich durch die Verwendung der modernen Kommunikations-Mittel da sozusagen ein "Brücken-Element" in meiner Lebens-Weise habe? --
Hinzu kommt auch, daß ich meine äußere Lebens-Erscheinung ja nicht um des Provozierens willen gestalte, sondern aus praktischen Gründen (meine Behausungen, meine Kleidung...)... Ich mache es ja nicht um des Auffallens und Provozierens willen wie z.B. "Punks"... Und sind nicht auch die zu tolerieren in unserer Gesellschaft?
Und ich sage, daß ich in Einzel-Fällen, wenn es Menschen zu sehr überfordern würde (Menschen, die für "Liebes- und Lebens-Beratung" zu mir kommen wollen...; oder auch die Empfindlichkeit des hohen Gerichts, auf die Herr Linke in seinem Artikel hinwies, wär für mich ein Grund gewesen...), dann auch mal meinen geschenkten (Altkleider-)Anzug anziehen kann...
Ist das alles an Entgegenkommen bzgl. Äußerlichkeiten zu wenig, um damit leben gelassen zu werden?
Muß ich unbedingt von meinem LIEBEVOLLEN SCHENKEN abgehen und auch an Gewalt und Vergeltung im Umgang mit Mit-Menschen mitmachen?
Und hätte anders kein Lebens-Recht?
Und habe ich mich nicht schon ziemlich stark sogar mit meiner "anderen Lebensweise" in ein abgeschiedenes Natur-Schutz-Gebiet begeben? Ist es wirklich so, daß ich zu heftig aus dem Für-mich-Sein oder aus dem Kreis Gleichgesinnter rausgehe und "andere Menschen oder Instanzen zu unfreiwillig mit mir als Missionar konfrontiere"? Paßt der Vorwurf damit zusammen, daß mir Medien jahrelang hinterher rannten, weil die Zuschauer es gern im Fernsehen sehen wollten? -- Und wie freiwillig ist es denn, daß diese natur-zerstörende Gesellschaft die natürlichen Lebens-Grundlagen ausschließlich für sich vereinnahmen möchte? Habe ich als Natur-Wesen Mensch nicht auch ein natürliches Anteils-Recht an den natürlichen Lebens-Grundlagen dieses Landes? Usw...



Erhard Jakob am 2. Dezember 2010 um 05:13 Uhr hat geschrieben:An *Öff Öff*, der Staatsanwalt hat meiner Meinung nach, mit der Eröffnung des Prozesses gegen Sie wegen Verbreitung pornografischer Daten bzw. Verletzlichkeit des persönlichen Bildes, einen Fehler gemacht. Wie Menschen so sind, wollen sie sichen keinen Fehler eingestehen und vorallem nicht korrigieren. Aus diesem Grund wird der Staatsanwalt weiter suchen. Und ich kann Ihnen versichern: *Er wird fündig werden!* Schließlich gilt: *Wer sucht der findet!* Vielleicht findet er eine Frau, die Sie vergewaltigt haben sollen? Bei Julian Assanges wurden sie zum Beispiel fündig! Vielleicht finden Sie auch ein Kind, dass Sie sexuell mißbraucht haben sollen? Für die Aufbesserung des Taschengeldes wird sich bestimmt jemand finden, der/die das bestätigen kann. Vielleicht finden sich auch für einen geringen Opolus ein Mann, der bestätigen kann, Dass Sie mit Rauschfift gehandelt haben. Für etwas Geld dürfte das Alles kein Problem sein!”



Erhard Jakob am 2. Dezember 2010 um 09:24 Uhr hat geschrieben:Hallo Jürgen, deinen Beitrag – kurz vor Mitternacht – finde ich gut. Diesen könnte ich im Großen und Ganzen unterschreiben. Ein Wort zu deinem Anwalt: Ich freue mich sehr, dass du Vertrauen zu ihm hast. Dieses große Glück habe ich bei meiner 15 – jährigen Suche leider noch nicht empfunden. Vorallem suche ich einen Anwalt, der einen Betrag von 127,8 Tsd. € gerichtlich geltend macht und einzieht. Ein RA aus Dresden sagte nach Durchsicht meiner Dokumente zu mir: *Wenn die Urkunden gefälscht wurden, dann wurden sie von Rechtsanwälten gefälscht. Und gegen Kollegen nehme ich grundsätzlich nichts an.* Andere teilten mit, dass sie mir leider nicht helfen können. Weil sie dann möglicherweise in Interessenkollission geraten könnten. Natürlich würde ich mich freuen, wenn du mich bei der Suche nach einem Rechtsanwalt unterstützen würdest, dessen Devise lautet:*Kollegen hin Kollegen her! Was Recht ist muss Recht bleiben!*. Ich wünsche dir und allen Usern alles Gute!



Elisabeth Weissner am 2. Dezember 2010 um 12:15 Uhr hat geschrieben:Lieber Herr Wagner, stellen Sie sich doch nicht als Justizopfer hin. Das Opfer ist ihre Exfreundin deren kompromitierende Bilder in Hände gelangt sind, in die in die sie nicht hätten gelangen dürfen. Wie Herr Linke von Alles-Lausitz geschrieben hat, ist ihre Exfreundin nackt und mit gespreizten Beinen, und beim Oralverkehr mit ihnen fotografiert worden.
Weil diese Bilder in die Hände Fremder gefallen sind, hat ihre Exfreundin als Geschädigte ein Anrecht auf Sühne.

Ihre Exfreundin ist das Opfer, nicht Sie !



Gina Adam am 2. Dezember 2010 um 14:17 Uhr hat geschrieben:Schade, lieber Öff Öff, Sie haben offenbar nicht verstanden, worauf ich hinauswollte. Und den Vergleich mit Jesus oder Ghandi, nun ja… Jedenfalls hat weder der Eine, noch der Andere mit besagten sexistischen “Auffälligkeiten” die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erreicht. Auch ich möchte mich nun aus dieser Diskussion verabschieden. Den Ausgang der Verhandlung werden wir ja den Pressemitteilungen entnehmen können. Allen eine friedliche Zeit.




Hartmut am 2. Dezember 2010 um 14:40 Uhr hat geschrieben:
Wenn man an die Sache mal mit gesundem Menschenverstand rangeht: Welche “normale” anständige Frau lässt sich denn *nackt und mit gespreizten Beinen, und beim Oralverkehr* mit einem Waldmenschen fotografieren? Jeder, der sich heute irgendwo ablichten lässt, muss doch damit rechnen, dass “seine” Bilder irgendwann und irgendwo wieder auftauchen. Selbst in noch so privaten Situationen ist nach einer Trennung oder Scheidung dem Ex-Partner alles zuzutrauen. Daher garnicht erst solche Spielchen veranstalten, dann gibts auch hinterher keinen Streit.

Die Bevölkerung wehrt sich gegen Nacktscanner am Flughafen, gegen Videoüberwachung auf öffentlichen Straßen, gegen Volkszählungen und das Abbilden von Häusern im Internet bei Streetview. Aber zuhause lassen sich die braven Mädchen von flüchtigen Bekanntschaften beim Sex fotografieren.

Ich weiß nicht, was ich davon halten soll…

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#4 Beitragvon Thorben » Di 18. Feb 2014, 07:40

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "schenkeraspiegelforum".)

Und weiter gings...



Erhard Jakob am 2. Dezember 2010 um 15:13 Uhr hat geschrieben:Der Meinung von Hartmut schließe ich mich voll und ganz an!!! Der eine ist 5 Pfennige wert und die Andere einen Fünfer.

Auch ich habe in meinem jugendlichen Leichtsinn schon solche Bilder angefertigt. Allerdings habe ich sie keiner dritten Person gezeigt oder gar zur Aufbewahrung überlassen. Als es mir mal nicht so ging, habe ich sie aus Sorge, dass sie nach mir jemand in die Hände kriegt, verbrannt. Also die betreffende Person kann unbesorgt sein, wenn mir mal etwas zustößt, kann man die Bilder nicht finden.
Der leichtfertige bzw. vertrauensseelige Umgang mit diesen Bildern von Öff Öff, kann man unmoralisch finden. Na gut. Aber auf keinen Fall ist es eine Straftat. Eine Straftat hat der begangen, der sein Vertrauen mißbraucht und die Bilder ins Netz gestellt hat. Also wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr. So gesehen ist Öff Öff schon ein Justizopfer, falls er uns hier die volle Wahrheit gesagt hat. Schließlich gilt bei mir *Eines Mannes Wort ist keines Mannes Wort. Man muss immer beide Seite hören*. Bis jetzt kenne ich nur die Seite von Jürgen W.. Ich hätte auch gern die Seite von der Anzeigeerstatterin gehört. Möglich, dass sie jemanden fälschlicher Weise einer Straftat bezichtigt hat und dann wäre sie nicht das Opfer sondern die Täterin. Schließlich ist es eine Straftat, wenn man eine Person fälschlicher Weise einer Straftat bezichtigt. Wir sollten fairer Weise immer beide Seiten der Medallie anschauen. Gegenwärtig gilt aus meiner Sicht für beide die *Unschuldsvermutung*.




Erhard Jakob am 2. Dezember 2010 um 15:26 Uhr hat geschrieben:Noch ein Nachtrag für Gina. Dass es hierzu noch eine Verhandlung gibt und uns die Presse mitteilt, wie das Verfahren abgeschlossen wurde, glaube ich eher nicht. Der Staatsanwalt wird ein Schreiben ans Gericht schicken und die Klage zurück ziehen. Dann ist das Verfahren abgeschlossen. Dass hiervon die Presse und somit die Öffentlichkeit etwas erfährt, kann sein. Muss aber nicht sein. Gina, ich wünsche Ihnen und allen anderen Usern eine schöne Zeit.




Elisabeth Weissner am 2. Dezember 2010 um 17:01 Uhr hat geschrieben:Lieber Herr Jakob,
eine Frau ist nicht Mensch zweiter Klasse, die als Objekt der Lust, bildlich nach Gutdünken irgendwelcher Männerphantasien herumgereicht werden darf. Wir wissen zum jetzigen Zeitpunkt nicht was tatsächlich geschehen ist und dürfen nicht vorverurteilen. Pornoabbildungen degradieren Frauen immer zum billigen Objekt, es sei denn sie verdienen ihr Geld damit. In diesem Fall war es nicht so. Die Würde des Menschen ist gem. Artikel 1 Absatz 1 Grundgesetz unantastbar und die Geschädigte hat demnach ein Anrecht darauf nicht als “billiges Flittchen” in der Öffentlichkeit zu erscheinen. Ich wünsche dem Herrn Wagner eine gerechte Strafe die zum Täter-Opfer-Ausgleich führt.



Erhard Jakob am 2. Dezember 2010 um 20:12 Uhr hat geschrieben:Liebe Frau Weissner, das gleiche gilt doch aber auch für den Mann. Wenn ein Frau von einem Mann *Intimfotos* hat und diese ins Netz stellt, macht sie sich doch genauso strafbar. Frauen können in ihrer verletzten Eitelkeit genau so gemein und hinterhältig sein, wie die Männer. In Beziehung auf Herrn Wagner wünsche ich ihm eine gerechte Strafe, falls er sich schuldig gemacht haben soll. Und einen Freispruch, wenn er sich nicht schuldig gemacht haben soll.

Elisabeth, Sie wissen heute schon, dass er sich schuldig gemacht hat. Im Gegensatz zu Ihnen, weiß ich das noch nicht.

Ganz sicher wissen Sie auch schon, dass Jörg Kachelmann seine Ex-Freundin grün und blau gepocht hat, weil sie die Beine nicht breit machen wollte.

Auch in diesem Fall, weiß ich nicht wie es wirklich war. Vielleicht hat sie auch in ihrer Verletzen Eitelkeit sich die Hämatome selbst beigebracht. Ich weiß es nicht.

Auch hier ist es so, dass aus meiner Sicht für beide erst einmal die *Unschuldsvermutung* gilt.




Erhard Jakob am 2. Dezember 2010 um 20:23 Uhr hat geschrieben:Elisabeth, noch eine Ergänzung: Oben schreiben Sie: *Wir … dürfen nicht vorverurteilen*. Und unten schreiben Sie: *Ich wünsche … Herrn
Wagner eine gerechte Strafe …*. Ist das nicht ein Widerspruch in sich?




Öff Öff Jürgen Wagner am 2. Dezember 2010 um 21:08 Uhr hat geschrieben:Liebe Frau Weissner!
Wenn Sie nicht vorverurteilen möchten, dann tun Sie das bitte schön auch nicht! Indem Sie schon vorentscheiden wollen, daß die Freundin das Opfer und ich der Täter sei!
So wie es Frauen gibt, die mit Sex-Fotos Geld verdienen wollen (- und was wissen Sie schon? VIELLEICHT, NUR SO MAL DAHIN-FANTASIERT, war ja meine Freundin sogar auch zu sowas bereit? hat VIELLEICHT sogar Nackt-Fotos in die Hände noch schrägerer Leute gegeben, als es der Freund von mir war? -), so können auch ein Mann und eine Frau doch wohl gemeinsam entscheiden, wie streng oder leichtfertig sie mit solchen Bildern umgehen möchten, oder nicht? Sie könnten sich ja auch gemeinsam entscheiden, ihre Sex-Aufnahmen zu veröffentlichen, nicht wahr?
Worauf ich hinaus will: Ich kann wohl ziemlich klar nachweisen, daß die Freundin wußte, wie ich den Umgang mit den Daten-DVDs handhabte, auf denen auch die Sex-Fotos waren, und damit einverstanden war, und daß sie auch genau wußte, daß ich mit diesen DVDs zu besagtem Freund fuhr, um ein Notebook damit einrichten zu lassen, damit wir dieses Notebook dann gemeinsam in ihrem Zimmer(!) benutzten konnten, worauf sie in der Nähe des Sex-Bilder-Ordners auch ihren persönlichen Ordner hatte usw… Handelte ich da wohl gegen ihren Willen oder in gemeinsamem Sinne?
Ja noch mehr: Ich kann wohl ziemlich deutlich machen, daß die Freundin viel leichtfertiger mit diesen Daten-DVDs umging als ich: Indem auch sie (- wie der Freund -) solche Daten-DVDs von mir zur Aufbewahrung anvertraut bekam – und die DVDs nach 14 Tagen verbummelt hatte! Nicht mehr wußte, wo sie sie hingetan hatte, und nicht wiederfand!!! Und einmal auch im Zorn gemeinsam mit anderen in meiner Abwesenheit in mein Zimmer eindrang und einen Haufen Sachen von mir, wo auch solche DVDs dabei waren, in einen recht frei zugänglichen Teil des Gartens warf, das Ganze filmte, AUF YOUTUBE VERÖFFENTLICHTE – so daß es auch viele Leute wissen konnten -, und die Sachen da wochenlang recht unbeaufsichtig liegen ließ… Frau Weissner, sagen Sie doch mal ehrlich, was ist davon zu halten? Bzgl. Opfer-Täter-Rollen… WENN es wahr wäre, was ich sage…
Und andererseits: Sogar der Herr Jakob scheint von der Vorstellung in seinem Kopfe nicht abzubringen zu sein, daß die Sex-Bilder zwar wohl nicht von mir, aber von dem Freund (im Web) VERÖFFENTLICHT wurden… Ich betone zum wiederholten Mal: Meines Wissens hat der Freund NICHT gegen die Absprache zwischen uns gehandelt, nicht in die Bilder zu schauen! Wenn ich damit richtig liege, hat er die Bilder NICHT angesehen – und SCHON GAR NICHT VERÖFFENTLICHT! NIX AN VERÖFFENTLICHUNG!!!!!!!!
Ich rate ab von einem Prozeß – weil ich auch für andere immer das Beste will! — Macht man den Prozeß, dann wird er wohl zutage bringen, wie wenig auf meiner Seite (oder seitens des Freundes) passiert ist — und wieviel seitens der Freundin…
Der Freund hat gegen die Freundschaft zwischen uns wohl “nur” dadurch (heftig) verstoßen, indem er sich mit der Freundin zu so einem Anzeigen-Angriff gegen mich zusammen tat…
Und liebe Gina Adam: Was wissen Sie von Gandhi? Schauen Sie mal in seine “Autobiographie – Meine Experimente mit der Wahrheit”! Heirat einer 13-Jährigen…, seine Reue über zu heftigen Sex während einer Schwangerschaft… oder beim Tod seines Vaters… — und noch als er recht alt war, rieten ihm politische Freunde, er solle den auffälligen zu intim erscheinenden Kontakt zu jungen Frauen reduzieren… Ich hab am Ende meines Studiums ein 200-Seiten-Buch über Gandhi geschrieben…
Ich finde es schön, auf Basis fundierten Wissens zu argumentieren…
Übrigens plädiere ich – wie ich es die ganze Zeit auch gemacht habe – hier wie auch für den Fall eines zustande kommenden Prozesses dafür, die Real-Namen der Freundin und des Freundes immer geheim zu halten, ihnen also durchgehend Anonymität zuzugestehen… (So wie ich die Freundin auch in der ganzen Zeit unserer Beziehung bzw. ihres Dabeiseins in Schenker-Bewegung UNTER PSEUDONYM auftreten ließ und der Öffentlichkeit nie ihren echten Namen irgendwo sagte…)
Ich bin gegen jede vermeidbare Indiskretion, mir geht es um eine Klärung von Sachverhalten…




Lars Michel am 2. Dezember 2010 um 21:14 Uhr hat geschrieben:Öff Öff ist halt ein Künstler. Da kommt sowas vor. Das ist völlig normal. Nicht normal ist, dass hier einige Leute und wieder mal die Justiz so einen belanglosen und banal-albernen Vorfall für sich nutzen, um aus der Unwichtigkeit herauszutreten und auf Öff Öff herumtreten um sich wichtig zu machen und von Öff Öff Kohle (Geld) herausleiern zu können. Denn das ist das Einzige, was die Justiz kann. Lasst den Öff Öff doch einfach in Ruhe. Was hat der euch getan? Kehrt lieber vor Eurer eigenen Haustür. Da gibts bestimmt mehr weg zu fegen. Ha,ha,ha,ha,ha…




Smalli am 2. Dezember 2010 um 22:01 Uhr hat geschrieben:Also bisher hab ich nur gelesen was hier so verbreitet wurde aber was Sie da für völligen Schwachsinn unter Beitrag 39 verbreiten Herr Jacob geht mal gar nicht!! Hatten Sie um 5.13 Uhr vielleicht schon etwas zu tief ins Glas geschaut!? Wollen Sie ernsthaft einem Staatsanwalt unterstellen Aussagen zu kaufen nur um sein Gesicht nicht zu verlieren oder einen eventuellen Fehler seinerseits zu “vertuschen”!? Ich finde generell das Sie hier Beitrag für Beitrag Ihr Fähnchen sehr in den Wind hängen!!

Zum eigentlichen Thema möchte ich nur soviel sagen das auch ich mich sehr wundere was ein “Waldmensch”/Aussteiger mit einem Notebook will wenn er sich doch von allem Materiellen verabschieden wollte!? Und warum er dann meist bei Nacht online ist!? Ich nehme an das es in seiner Villa Hühnerglück zur Zeit sehr frisch sein dürfte und er Unterschlupf bei einem “Gönner” mit Heizung Strom und Internet Anschluss gefunden hat!? Anders kann ich mir das nicht erklären!?




Öff Öff Jürgen Wagner am 2. Dezember 2010 um 22:15 Uhr hat geschrieben:Und doch noch was auch zu Beitrag 40 vom 2.12. 5:13 von Herrn Jakob:
Was sie beschreiben, läuft ansatzweise seit ca. 2 1/2 Jahren, eine faszinierende, “durchscheinend verstrickte” Verleumdungs- und Anzeigen-Kampagne… Verstrickt sind “private” Personen (Ex-Mit-Idealisten) mit staatlichen Institutionen… Es geht von (oft anonymen) Anzeigen über Ämter- und ARGE-Probleme bis zu Verleumdungen in Medien und obrigkeitlichen Einflußnahmen auf Medien… Sogar eine normale Lokal-Zeitung schrieb, daß wohl auch der Verfassungs-Schutz mitwirke…
Und auch die Freundin, die nun Anzeige erstattete, und der Freund, der als Zeuge auftritt, waren vorher schon in Verbindung mit einer sogenannten “Selbsthilfe-Gruppe Schenker-Bewegungs-Geschädigter” darin verstrickt, daß auf einer Website des Zeugen eine regelrechte Such-Liste erstellt wurde, was man mir vorwerfen könne, am besten in anzeigbarer Form, von Vergewaltigung über Mißbrauch Minderjähriger und öffentlicher Gelder bis zu Diebstahl – und am Ende auch (triumphierend, daß man nun was gefunden hätte) “illegale Weitergabe intimer Daten”… Ein paar Tage später hatte dann die Freundin wohl die entsprechende Anzeige erstattet…
Aber das ist aus meiner Sicht halt einfach alles zu offensichtlich… Zu konstruiert…
Und bei mir wird man viel schwieriger als bei Anderen was finden… Da sind wohl keine “Leichen im Keller”, weil ich auf hoch-disziplinierte Weise ein sehr moralisches Leben geführt habe…
Und je mehr man sich da müht und was zusammen konstruiert, desto bedenklicher wird es ja auch für die andere Seite…
Und vielleicht merken sie dann irgendwann auch, daß ein “Argumente statt Fäuste”-Umgang viel besser ist, und ein gemeinsames Suchen, wie eine verantwortliche Welt für alle aussehen könnte…
Ich LIEBE alle beteiligten Menschen, und auch ihr Tun kann der Weiter-Entwicklung wertvoller Klarheit dienen, und kann vielleicht dann auch auf erhöhter Qualitäts-Stufe einen Umschwenk zu konstruktivem bzw. harmonischem Verhalten ermöglichen… Was ich mir von Herzen wünsche…




Öff Öff Jürgen Wagner am 2. Dezember 2010 um 22:33 Uhr hat geschrieben:(Ihr Kommentar wird erst für alle Leser sichtbar, wenn der Moderator von alles-lausitz.de ihn freigeschaltet hat.)

Und zu Smalli:
Ich grüße Sie aus dem kleinen Hühnerstall, wo ich im Moment sitze, ohne Heizung und mit Notebook…
Duch gekonntes Gleichgewicht von Wärme-Dämmung und Luft-Zirkulation erreiche ich, daß hier im Moment 3 Grad sind… Draußen sollen es ja nachts schon 17 Grad minus sein und so, wie ich hörte…
Und dann muß ich doch auch nochmal was sagen, wozu ein Notebook bei mir gut sein kann: In Beitrag 35 vom 1.12. um 13:48 meinte ja Gina Adam schon, sie könne nicht verstehen, wofür ich ein Notebook gebrauchen könnte… Ich bräuchte es doch wohl nicht, um Stellen-Anzeigen zu studieren oder bei Internet- Handelshäusern günstig was zu kaufen usw…
Da hat sie völlig Recht! — Aber es gibt m.E. noch höhere Dimensionen des Lebens, Denkens und der Kommunikation, als seine Arbeit zu ver- und Produkte günstig zu er-kaufen… Ich sehe im Notebook bzw. Internet eine Möglichkeit für die Menschen, eine höhere Bewußtseins-Bildung anzugehen… Es ist ein tolles Mittel für Kommunikation, Bildung und Kultur… Gerade auch für die Entwicklung einer Kultur globaler Verantwortung: “Global denken, lokal handeln!”… So daß wir Menschen eine “Kultur globalen Konsens-Teilens” entwickeln… Füreinander “globale Konsens-Geschwister” werden… (Kommt bei Einigen, die hier mit schreiben, überhaupt an, was ich meine?)
Ich will das Internet also nutzen, um über solche Ideale mit anderen zu reden, denken, forschen… Ist das nicht viel wichtiger als all die Geld-Geschäfte? HAAAALLLO! Wir müssen diese Welt gut erhalten für die kommenden Generationen!!! Das ist in meinen Augen wichtiger, als was auf dem Teller oder auf dem Konto ist…




Öff Öff Jürgen Wagner am 2. Dezember 2010 um 22:47 Uhr hat geschrieben:(Ihr Kommentar wird erst für alle Leser sichtbar, wenn der Moderator von alles-lausitz.de ihn freigeschaltet hat.)

Aber ich sag auch gleich dazu: Morgen trampe ich (am Frost-Tag) erstmal zu meiner Frau nach Hessen und bin dann ne Zeit lang mal nicht im Hühnerstall… In diesem Winter werde ich das so Hälfte Hälfte machen…
Im letzten und vorletzten Winter war es ja die ganze Zeit so, daß ich hier draußen ausgeharrt habe… Ohne zu heizen etc…
Wenn wir Menschen unsere Intelligenz nicht so dafür einsetzen würden, warum die Dinge nicht gehen, sondern dafür, wie wir das Nötige tun können — dann hätten wir m.E. schon alle wesentlichen Probleme gelöst…




Erhard Jakob am 3. Dezember 2010 um 04:54 Uhr hat geschrieben:Jürgen, Sie wünschen sich eine bessere Welt. In der es etwas menschlicher, ehrlicher und gerechter zugeht! Sie sind ein Träumer bzw. ein *Traumtänzer* und wünschen sich eine Traumwelt!! Aber Sie sind nicht allein!! Auch ich wünsche mir eine bessere und menschlichere Welt, in der es bei Gericht nach der Beweislage und nicht nach der Finanzlage geht!!! Ein Rechtsanwalt aus dem Land Berlin sagte zu mir: *In einem Land, in dem Rechtsanwälte im großen Stil gerichtsprotokolle fälschen, gibt es keine Gerechtigkeit!* Auf meinen Einwand hin, dass es sich doch nur um zwei vermeintlich gefälschte Gerichtsprotokolle dreht, sagte er: *Ein gefälschtes Gerichtsprotokoll ist schon im großen Stil.*

Zu Öff Öff: Sie schreiben, dass ich nicht davon abzubringen sei, dass ihr Freund die Bilder ins Netz gestellt hat. Das ist nur die halbe Wahrheit. Die ganze Wahrheit ist, dass ich nicht weiß, was hier gelaufen ist. Und deshalb gern zu dieser Verhandlung gekommen wäre. Vielleicht hätte ich dort in Hinblick auf Wahrheit etwas dazu gelernt. Hier auf dieser Seite erfahren wir nur Ihre Sicht der Dinge. Ich hätte mir auch gern das Ding von der anderen Seite betrachtet.

Lars stimme ich in vielen zu aber in zwei Sachen nicht. *Künstler* ist aus meiner Sicht unzutreffend. *Exot* bzw. *Kämpfer für eine bessere Welt* ist wohl treffender. Vorallem haben die Medien ihn zu einer *Person der Zeitgeschichte* bzw. zu eimen *Promi* gemacht. Und, dass es der Justiz einzig und allein nur ums Geld geht und dieses aus Öff Öff herauspressen wollen, trifft nun ganz am Ziel vor bei. Wer bei ihm Geld herauspressen will, ist ganz offensichtlich völlig an der falschen Adresse. Der Justiz geht es vorallem darum *ihn den Schnabel abzuhacken bzw. ihm die Luft abzudrücken*. Damit er keine unangenehmen Fragen stellen bzw. dass ungerechte System anprangern kann.

Smalli, Ihnen möchte ich sagen, dass ich früh ins Bett gehen muss, weil ich bereits kurz nach drei Uhr aufstehe. Und um die Zeit habe ich überhaupt noch keinen Alkohl getrunken. Ob Sie 22.01 Uhr bereits im Dillirium waren als sie Ihren Schwachsinn *verzapft* haben, möchte ich Ihnen nicht unterstellen. Ich weiß nur wozu Menschen fähig sind, die einen Fehler begangen haben und diesen nicht zugeben bzw. korrigieren wollen.

Ich möchte Ihnen folgendes ins Stammbuch schreiben: *Wer über mir steht beleidigt mich nicht. Und, wer unter mir steht, der kann mich nicht beleidigen.*





Erhard am 3. Dezember 2010 um 09:22 Uhr hat geschrieben:Zu: *Öff Öff – 22.15* Wozu unehrliche und unaufrichtige Mitmenschen fähig sind, brauchen Sie mir nicht zu erklären. Davon kann ich nicht nur ein Lied singen sondern einen ganzen Liederabend gestalten.

Zu: *Smalli – 22.01* “… völligen Schwachsinn … um 51.3 Uhr … zu tief ins Glas geschaut …”. Aus Spruchweisheiten: *Wer über mir steht, beleigt mich nicht. Und, wer unter mir steht, der kann mich nicht beleidigen.*

Zu *Lars – 21.14 Uhr* Das sehe ich ähnlich!




# Erhard schrieb am 3. Dezember 2010 um 09:24 Uhr

Nachtrag für *Smalli*. Den Ehrlichen und Aufrichtigen geht es um die Sache. Der Teufel sucht den Fehler im Detail.[/quote]



Uwe Gärtner am 3. Dezember 2010 um 10:03 Uhr hat geschrieben:Es ist immer wieder erstaunlich, in welcher Weise manche Menschen argumentieren. Auch hier bei der Diskussion über die geplante Gerichtsverhandlung mit Öff Öff argumentieren einige Kommentatoren in einer erstaunlichen Weise. Noch erstaunlicher würde es, wenn sich herausstellt, dass die entsprechenden Kommentatoren Öff Öff vielleicht noch nie begegnet sind. Ich bin ihm begegnet und habe mich auf eine sehr angenehme Weise mit ihm unterhalten. Das heisst nicht, dass wir in jedem einzelnen Punkt der gleichen Meinung waren oder sind. Aber welche zwei Menschen auf dieser Welt sind denn schon in jedem Punkt einer Meinung? Da ich keine Gerichtsverhandlung dazu benötige, um herauszufinden, ob ein Mensch gute und edle Absichten hat oder nicht, bin ich mir sicher, dass Öff Öff ein Mensch mit guten Absichten ist. Er arbeitet auf seine ganz eigene Weise und gemeinsam mit der Schenker-Bewegung, in der ich andere Menschen noch näher kenne, für eine gerechtere und friedlichere Welt, in der alle Menschen miteinander teilen und zusammenarbeiten. Das kann man nur begrüßen. Dies tue ich auch, aber wiederum in einer anderen Weise. Das Ziel aber eint uns. Wobei sicher keiner von uns und auch kein anderer Mensch in jeder Einzelheit voraussagen kann, wie diese künftige “goldene” Zivilisation auf unserem Planeten (Wenn sie von der Menschheit wirklich gewollt ist, wovon ich allerdings überzeugt bin) genau aussehen wird. Und ausser uns arbeiten auch Millionen anderer Menschen auf der Erde in verschiedener Weise und auf allen Gebieten für eine bessere Welt (ob in der Kunst, in der Wissenschaft, in der Politik, der Religion, der Wirtschaft, auf sozialem Gebiet, im Gesundheits- und Heilwesen, im Erziehungswesen oder in einer alternativen Bewegung wie der Schenker-Bewegung). Und die Zahl dieser Menschen wächst weltweit von Tag zu Tag, obwohl man oberflächlich gesehen vielleicht einen anderen Eindruck gewinnen könnte. Zu der konkreten Angelegenheit, die hier gerichtlich verhandelt werden soll, steht mir keine Beurteilung zu, da es sich aus meiner Sicht nicht gehört, über derart intime Angelegenheiten öffentlich zu debattieren und zu spekulieren. Daran sollten sich auch die anderen Kommentatoren hier halten. Allerdings halte ich es für sehr fragwürdig, dass in einer Zeit, in der durch unser Verhalten täglich 30 000 Menschen weltweit an den Folgen des Hungers sterben (!!!!!!!!!!!!!); in der lebenswichtige Wälder in grossem Ausmaß abgeholzt werden; die Natur auf unserem Planeten ebenfalls in großem Ausmaß verschmutzt und zerstört wird; Millionen Menschen an Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen leiden; Millionen Menschen durch Kriege, Terror und Kriminalität getötet werden; Millionen Kinder zur Arbeit gezwungen, geschlagen und misshandelt werden; die weltweiten Flüchtlingsströme ständig zunehmen; aufgrund der Gier einer Minderheit, eine Mehrheit von Menschen in bitterer Armut dahinvegetieren muss oder gewissenlose Menschen verantwortungslos und kriminell mit Geld in Billionenhöhe, sowie mit wertvollen Nahrungsmitteln und Ressourcen spekulieren, ein Gericht Zeit und Energie dazu verwendet, sich mit einer solchen Lapalie überhaupt zu befassen. Gibt es nichts wichtigeres zu tun in einer solch kranken Welt und Gesellschaftsordnung, in der wir leben? Möglicherweise ist es aber auch so, dass gerade diese Gerichtsverhandlung durch die dort und dadurch entstehende Diskussion einen kleinen Beitrag dazu leisten wird, dass noch mehr Menschen über die wirklichen globalen und gesellschaftlichen Probleme ernsthaft nachdenken und ihr Handeln, ihre Lebensweise entsprechend verändern. Denn Öff Öff wird diese grundlegenden Probleme, die dringend einer Lösung bedürfen, sicherlich während der Verhandlung ansprechen und das völlig zu recht. Denn es steht nicht wenig auf dem Spiel. Wenn wir so weitermachen, werden wir nämlich uns, die anderen Naturreiche und unseren Planeten insgesamt zerstören. Und dieser doch so schöne Planet wurde uns nicht anvertraut, um ihn zu zerstören, sondern um uns darauf zu der Einen Menschheit weiterzuentwickeln, die als eine globale Familie alle Ressourcen und Güter fair miteinander teilt, die solidarisch und friedlich zusammenlebt, konstruktiv zusammenarbeitet, sowie verantwortungsvoll und nachhaltig mit den ihr ebenfalls anvertrauten Naturreichen (dem Tier,-Pflanzen- und Mineralreich) umgeht. Erst wenn wir das erreicht haben, können wir als Erdenmenschheit einen größeren kosmischen Sprung machen und aktiv mit Zivilisationen auf anderen Planeten zusammenwirken. Derzeit jedoch wird unsere Zivilisation von einem völlig kranken und veralteten Weltwirtschafts- und Handelssystem dominiert, dass auf Gier und Konkurrenzkampf anstatt auf Teilen und Zusammenarbeit basiert. Wichtige soziale, kulturelle, ökologische und spirituelle Aspekte werden in diesem System oft ganz und gar missachtet. Zum Schluss meines Beitrages komme ich noch einmal auf ein paar zu Beginn erwähnte erstaunliche Argumentationen einiger Kommentatoren zurück. So wurde von einigen in Frage gestellt, ob ein “Waldmensch” einen Computer bzw. ein Laptop verwenden darf. Abgesehen davon, dass ich Öff Öff nicht als “Waldmenschen” sehe und bezeichne, da er auch viel unterwegs ist (z.B. zu Vorträgen an Schulen und anderswo, im Rahmen eines kulturellen Projekts in Leipzig oder mit mir ist er mal gemeinsam zu einem Vortrag in Görlitz gefahren), stellt sich für mich eine solche Frage überhaupt nicht. Für mich ist es selbstverständlich, dass auf diesem Planeten jeder Mensch und zwar ohne eine einzige Außnahme, das Recht hat, einen Computer zu verwenden, um sich mit Menschen in anderen Teilen der Welt auszutauschen. Das Internet beruht ja auf der Grundidee, dass alle Menschen einen freien Zugang zu Informationen und Wissen verschiedenster Art haben, sowie frei miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten können. Dieses Recht hat natürlich auch Öff Öff. Und so wie ich es sehe, geht er sehr verantwortungsvoll damit um. Er gibt auf diesem Wege wertvolle Anregungen und Informationen weiter und er beteiligt sich konstruktiv an wichtigen Diskussionen. Auch dies kann man also nur begrüßen. Das Argument, er dürfe so etwas nicht verwenden, weil er alles Materielle ablehnt, ergibt keinen Sinn, denn so etwas hat er meines Wissens nie behauptet. Er lehnt den vorherrschenden Materialismus ab, so wie ich und Millionen anderer Menschen auch, nur auf etwas radikalere Art. Doch wenn er das Materielle in jeder Form ablehnen würde, dürfte er nicht als Mensch auf diesem Planeten leben. Denn der Planet besteht aus Materie, sein Körper und seine Kleidung bestehen aus Materie und ebenso seine Wohnung oder die Nahrung, die er zu sich nimmt. Auch bewegt er sich in Verkehrsmitteln der modernen Welt fort und die Bücher die er liest, bestehen ja auch aus Papier. Und da er viel weniger materielle Ressourcen und Güter unserer Erde benutzt und in Anspruch nimmt, als die meisten anderen Menschen, macht es doch absolut keinen Sinn, dass gerade er auf noch mehr Materielles verzichtet. Vielmehr macht es doch Sinn, dass diejenigen auf Materielles verzichten, die in verschwenderischem Überfluss leben, die dem Konsumrausch verfallen sind und gedankenlos mit Ressourcen, Gütern, Geld oder Nahrungsmitteln umgehen. Dann wurde von einer Kommentatorin richtigerweise geschrieben, dass man keine Vorverurteilungen treffen darf. Erstaunlicherweise verurteilt sie jedoch wenige Sätze später das Verhalten von Öff Öff selbst. Dies sollen nur zwei Beispiele dafür sein, auf welch erstaunliche Art und Weise manche Kommentatoren argumentieren. Möglicherweise wurden aber genau diese Kommentatoren nun aufgrund meiner Argumentation ebenfalls ins Staunen versetzt.




Uwe Gärtner am 3. Dezember 2010 um 10:31 Uhr hat geschrieben:Lieber Erhard,
Deine Meinung, Öff Öff sei ein Traumtänzer, kann ich nicht teilen. Denn gerade er sieht ganz realistisch, dass wir als Menschheit bald unseren Planeten an die Wand fahren, wenn wir unsere Lebens- und Handlungsweise, sowie das dominierende Weltwirtschafts- und Handelssystem nicht grundlegend verändern. Mit Traumtänzerei hat das meines Erachtens nach nichts zu tun. Ich teile vielleicht nicht in jedem einzelnen Punkt die Meinung von Öff Öff über den Weg hin zu einer gerechteren und friedlicheren Welt. Doch dass wir auf Dauer auf diesem Planeten nur eine Zukunft haben, wenn wir genau dies erreichen, darin sind wir uns schon einig. Traumtänzer sind doch eher die Menschen, die nichts an ihrer Lebensweise verändern wollen und ewig mit dem Alten Denken , den alten Methoden und den alten Strukturen fortfahren wollen. Sie schweben auf einer Wolke und der Aufprall in unserer Wirklichkeit wird umso härter werden, je höher sie schweben.
Schöne Grüße aus dem winterlich verschneiten Großröhrsdorf von Uwe, dem Gärtner.





Erhard am 3. Dezember 2010 um 12:24 Uhr hat geschrieben:Hallo Nachbar Uwe, du hast hier in beiden Kommentaren den Nagel auf den Kopf getroffen. Zu einem Irrtum bzw. Mißverständnis möchte ich doch noch Stellung nehmen. Klar, habe ich Öff Öff als *Traumtänzer* bezeichnet. Allerdings war das eher so gemeint, dass die unwissenden und der Zeit hinter her hinkenden Menschen ihn als *Traumtänzer* wahr nehmen. Genauso, wie die Menschen vor paar Hundert Jahren >Giordano Bruno< als *Traumtänzer* bezeichnet haben. Weil er behauptet hat, dass die Erde nicht im Mittelpunkt der Welt steht. Wo doch jeder sehen konnte, dass sich die Sonne, der Mond und die Sterne um die Erde drehen. Genauso, wie sie in den 60ziger Jahren Dr. Martin Luther King als einen *Traumtänzer* bezeichnet haben. Weil er davon geträumt, dass eines Tages in den USA schwarze und weiße Menschen die gleichen Rechte haben werden. 50 Jahre später ist sein Traum in Erfüllung gegangen. Ich habe auch einen Traum. Ich träume davon, dass es bei Gericht nicht auf die Finanzlage sondern auf die Wahrheit und die Beweislage ankommt. So gesehen bin ich auch ein *Traumtänzer*. Allerdings tue ich seit mehr als 20 Jahren auch sehr viel dazu, dass mein Traum eines Tages in Erfüllung geht. Doch *Traumtänzer* -so wie ich das meine- sind oft sehr einsame Menschen. Weil viele andere Angst haben ihnen beizustehen und sich vor den Geld- und Machthabenden fürchten. Aus diesem Grund bin ich auch relativ einsam. Aber solche Leute, wie dich Uwe, Öff Öff und mich, muss es halt auch geben. Lieber Uwe, google doch mal *Karl-Heinz Dreyfuß*. Der ist von Beruf Sickergrubenreiniger und hat eine herzzerreißende Liebesgeschichte bzw. einen spannenden Kurzkrimi geschrieben. Gern würde ich mit dir über diese Geschichte debattieren.

Ps.: Noch ein Wort zu *relativ*: *Zwei Haare auf dem Kopf ist relativ wenig. Und zwei Haare in der Suppe sind relativ viel.*





Elisabeth Weissner am 3. Dezember 2010 um 15:24 Uhr hat geschrieben:Herr Wagner schrieb:

“Liebe Frau Weissner!
Wenn Sie nicht vorverurteilen möchten, dann tun Sie das bitte schön auch nicht! Indem Sie schon vorentscheiden wollen, daß die Freundin das Opfer und ich der Täter sei!”

Herr Wagner, Sie haben einen Strafbefehl bekommen. Ein Strafbefehl sagt aus, dass sie zu 90 % schuldig sind. Herr Karsten van Vogelsberg hat hier genau ausgeführt warum es nicht zu einem Freispruch kommen wird. Sie sind per Strafbefehl bereits für schuldig erachtet worden, sonst wäre dieser nie erlassen worden. Die Anklage wäre sonst wegen mangelndem öffentlichem Interesse, oder aus sonstigen Gründen längst beigelegt worden. Sie haben demnach, nach Ansicht der Staatsanwaltschaft ihre Exfreundin, in kompromitierender Darstellung, fotografisch in die Hände von Fremden gelangen lassen.
Dafür werden Sie vermutlich bestraft werden. Frauen sind keine Flittchen oder Schlampen die nach Gutdünken herumgereicht werden dürfen. Wenn Sie das nicht verstehen möchten, obwohl diese Bilder ihrerseits unbabsichtigt in die Hände Fremder gelangt sind, wünsche ich Ihnen das höchstmögliche Strafmaß !!!!

Mitglieder Ihrer “Schenkerbewegung” wurden letzte Woche wegen Betruges strafrechtlich verurteilt weil sie die zuständige ARGE, und damit die Steuerzahler, betrogen haben.

Es gibt einen Film vom MDR in dem Sie als Begünstiger solcher Machenschaften auftreten.

Dieser Film kann hier bei youtube.com eingesehen werden.

http://www.youtube.com/watch?v=LcejOX8jpw8

Sie versuchen ständig den deutschen Rechtsstaat zu unterwandern und werden dafür höchstwahrscheinlich bestraft werden.

Was ich wegen ihrer sexistischen Grundhaltung für richtig halte !




Uwe Gärtner am 3. Dezember 2010 um 16:32 Uhr hat geschrieben:Lieber Erhard,
eigentlich hatte ich es auch so angenommen, dass Du das mit dem Traumtänzer so meintest, wie Du es jetzt geschildert hast. Ganz sicher war ich mir aber nicht. Betrachte meinen Beitrag zum Aspekt “Träume von Traumtänzern” also bitte als Zusatz zu Deinen Aussagen. Die Aussagen in Deinem letzten Beitrag über Giordano Bruno und Martin Luther-King kann ich nur bestätigen. Von Karl-Heinz Dreifuß, dem Sickergrubenreiniger, habe ich noch nichts gehört. Da schaue ich mal hinein und bin gespannt, was es damit auf sich hat. Darüber können wir uns dann auch gern austauschen. Allerdings wird das ja wahrscheinlich nicht an dieser Stelle hier gehen oder? Dann schreibst Du Nachbar. Wohnst Du in meiner Nähe?
Schöne Grüße, Uwe.




Erhard am 3. Dezember 2010 um 16:39 Uhr hat geschrieben:Sehr geehrte Frau Weissner, Sie haben hier den Satz geprägt: *Sie (Öff Öff d. V.) versuchen ständig den Rechtsstaat zu unterwandern und werden höchstwahrscheinlich dafür bestraft werden*.

Mit diesem Satz haben Sie gewollt oder ungewollt mitten ins Schwarze getroffen.

Die Sache mit den Bildern ist doch nur ein Vorwand. Bei jedem anderen hätte der Staatsanwalt wegen Mangels an Beweisen oder weil an der Aufklärung kein öffentliches Interesse besteht, auf keinen Fall den Gerichtsweg eröffnet bzw. Klage eingereicht. Doch hier geht es doch um etwas ganz anderes und das haben Sie >Elisabeth* ganz genau auf den Punkt gebracht!!!




Uwe Gärtner am 3. Dezember 2010 um 17:00 Uhr hat geschrieben:Liebe Elisabeth,
was treibt Dich dazu, derartige Vorwürfe gegen Öff Öff zu erheben? Kennst Du ihn persönlich überhaupt? Kennst Du die Frau, um die es in der Verhandlung geht? Hast Du Dich mit seiner Weltanschauung auseinandergesetzt? Wie kommst Du dazu, ihm eine sexistische Grundhaltung vorzuwerfen? Wenn er sich Deiner Meinung nach sexistisch verhält (was auch immer Du darunter verstehst), dann müsstest Du das der beteiligten Frau aber auch vorwerfen. Denn die Frau hat meines Wissens nirgendwo behauptet, zu irgendeiner Handlung gezwungen worden zu sein. Wieso ignorierst Du die ausführlichen Darstellungen von Öff Öff zu dieser Angelegenheit in seinen Beiträgen? Und wieso schreibst Du, dass es keine Vorverurteilung geben dürfe und wenige Sätze später, dass Öff Öff verurteilt werden müsste? Wie passt das zusammen? Erst eine Verhandlung kann ergeben, ob es zu einer Verurteilung, zu einem Freispruch oder zu einer Art Vergleich kommt. Und welchen Sinn sollte die von Dir geforderte Verurteilung überhaupt haben? Was versprichst Du Dir davon? Zum Schluss noch eine weitere Frage von mir? Wie stehst Du zu den ausführlichen Anmerkungen von mir zu dieser Angelegenheit in meinem letzten Beitrag? Könnten die vielleicht etwas dazu beitragen, dass sich Deine Sichtweise und an den Vorfestlegungen etwas verändert?
Schöne Grüße, Uwe.



Erhard am 3. Dezember 2010 um 17:31 Uhr hat geschrieben:Hallo Uwe, mit Nachbar habe ich nicht Haus an Haus gemeint sondern Stadt an Stadt. Ich wohne in der schönen *Pfefferkuchen – Stadt Pulsnitz*.

In Hinblick auf *Karl-Heinz Dreyfuß* können wir ja versuchen in aller Öffentlichkeit einen Meinungsaustausch zu führen. Ob das *genehmigt* wird, weiß ich allerdings nicht.

Und in Hinblick, dass du die Elisabeth dazu bringen willst, dass sie ihre Meinung korrigiert bzw. ändert, wird das wohl vergebende Liebesmühe sein.

Sie hat sich doch gegen Öff ÖFF so eingeschossen, dass Hopfen und Malz verloren sein wird. Apropos *Hopfen und Malz*. Was macht eigentlich eure Brauerei?




Redaktion am 3. Dezember 2010 um 17:57 Uhr hat geschrieben:Wir bitten in der Tat darum, nur das von der Redaktion vorgegebene Thema zu diskutieren. Sollten Sie zueinander Kontakt finden wollen, legen Sie sich bitte eine temporäre Emailadresse zu und schreiben diese in einen neuen Kommentar zu diesem Thema. Wir werden diesen dann ausnahmsweise 24 Stunden online stellen. So hat Ihr “Nachbar” Gelegenheit unter dieser Adresse zu antworten. Alles Weitere können Sie dann selbst entscheiden und die Adresse nach Kontaktaufnahme ggf. wieder löschen. Danke




Erhard am 3. Dezember 2010 um 18:12 Uhr hat geschrieben:Ich finde es gut und richtig, dass die Redaktion darauf achtet, dass zum vorgegebenen Thema diskutiert wird. Ansonsten würden viele 1. ihre privaten *Wehwechen* einstellen. Und Sorgen und Problem hat wohl jeder genug. So, dass vom vorgegebenen Thema laufend abgekommen wird. Und 2. würden dann viele diese Plattform für ihre Werbung benutzen und Ihre Dienste anpreisen usw. Freuen würde ich mich allerdings, wenn der OLK sich mal dem Thema *EUROPA-PETITION 1383-10* annehmen und darüber einen Artikel schreiben würde. Ich könnte mir gut vorstellen, dass dann ebenso ein umfangreicher Meinungsaustausch, wie bei *Öff Öff* stattfinden würde. Der Redaktion und allen Usern, ein schönes Wochenende....




theo huber am 3. Dezember 2010 um 21:14 Uhr hat geschrieben:Sehr geehrter Herr Karsten van Vogelsberg,

Ihre Verfolgung des armen Herrn Wagner in allen verfügbaren Foren oder sonstigen Plattformen nimmt langsam pathologische Züge an. Die Schenkerbewegung lacht mitnichten Herrn Wagner aus. Sondern denjenigen, den man schon längst geortet hat. Wir alle aus dem Forum, das Sie täglich mit ihrem Vogeldung beschmutzen. Das Puzzle wird vervollständigt. Heitere Grüsse aus dem verschneiten Walde… Theo




Smalli am 3. Dezember 2010 um 21:23 Uhr hat geschrieben:Soviel zum Thema “Werbung in eigener Sache” Herr Jacob! Sie scheinen mir ein notorischer Nörgler zu sein der trotzdem gern sein Fähnchen in den Wind hält, je nachdem wem er grad antwortet. Sie haben Ihre Petition doch eingereicht verweisen hier aber immer wieder darauf-leiden Sie unter ADS oder warum immer wieder der Verweiß auf Ihr Anliegen!?
Oder wie Sie es nennen “Wehwehchen”.

Ihren Beitrag 39 den ich anprangerte kann ich noch immer nicht nachvollziehen und von Ihrer Seite erfolgte auch kaum eine nennenswerte Einlassung darauf außer das Sie sich anscheinend persönlich von mir angegriffen fühlten!?
Was natürlich nicht meine Absicht war da ich Sie persönlich nicht kenne.

Und abschließend zu Öff Öff/Jürgen: Wir sind uns das eine oder andere mal in Löbau begegnet z.B. als sie mal wieder zu einer Talk Show eingeladen waren-die natürlich vom Sender gesponsort war (Ticket Unterbringung) was Ihnen natürlich als Geschenk sehr in Ihre “Schenker-Bewegung” passt.. Aber in den seltenen und meist kurzen Gesprächen konnten Sie mir nur den Eindruck eines Selbst-Darstellers vermitteln!!

Was das eigentliche Thema des aktuell anstehenden Prozesses betrifft wäre ich über die Bekanntgabe des “neuen” Termines sehr dankbar da auch ich Interesse daran habe “beide Seiten” zu hören was aber auch schon das einzigste ist was mich mit Herrn Jacob verbindet.



Lars Michel am 3. Dezember 2010 um 23:43 Uhr hat geschrieben:Zu Strafbefehl.Ein Strafbefehl ist ein von netten Gerichtsdienern bei Tage beschriebenes Blatt Papier,welches man drehen und wenden kann wie man will und trotzdem nichts wesentliches draufsteht.
Ausserdem möchte ich alle User hier kurz mal aufklären,in welcher christlich aufgeklärten Welt wir leben.Und zwar ist die Welt rappelvoll von Pornos und pornographischen Schriften,die sich jeder ab 18 Jahren
beim Zeitschriftenhändler besorgen oder im Internet global herunterladen kann.Rund um die Uhr.Alles natürlich völlig legal.Das ist mittlerweile so normal,das sich darüber gar niemand stört.Noch nicht mal die katholische Kirche.In jeder deutschen Wohnung,Büro,Amtsstube etc kommt mindestens ein Bild a la Beate Uhze.Und da mockiert sich hier jemand in einem Amtsgericht über paar nackige bedeutungslose Fotos die es in jedem Privathaushalt gibt und die an jeder Straßenecke hängen.Wie bitte meine Damen und Herren vom Amtsgericht oder Staatsanwaltschaft ? In was für einer prüden Geisteswelt leben Sie eigentlich.Schon mal etwas von FKK gehört oder gibt es das gar nicht für Sie.Dann gehören Sie wahrscheinlich in irgendein Kloster aber nicht in die Justiz.Draussen laufen soviele Kriminelle rum aber ihr kriegt sie nicht,weil ihr den ganzen Tag mit dem drucken von Strafbefehlen an friedvolle und harmlose Zeitgenossen/-innen wie den Öff Öff beschäftigt seid anstatt die zu jagen.Es geht hier vorsätzlich nur ums abkassieren von Hühnervillenstall-Chef Öff Öff.
Den Spieß sollte man mal umdrehen und mindestens einmal im Monat das ganze rausgeleierte Geld von Bürgern bei Euch abholen lassen.
Denn Ihr sitzt ja auf dem Geld von uns Bürgern.




Lars Michel am 4. Dezember 2010 um 00:02 Uhr hat geschrieben:Ausserdem verstehe ich den Öff Öff als Botschafter der schönen Oberlausitz und als Zeitgenossen,der mit gutem Beispiel vorangeht und uns beweist,daß wir Atomenergie-/strom nicht benötigen und das es eine andere und bessere Welt gibt,wenn wir alle es wollen.
Aber um zu dieser Geisteshaltung zu kommen,braucht die Menschheit wahrscheinlich noch paar tausend Jahre.Sie wird es spätestens dann verstehen,wenn die mit Atommüll gefüllten Fässer im Salzstock von Gorleben und anderswo schön durchgerostet sind in ein paar Jahren und plötzlich die Pilze so wachsen wie Bäume und Flora und Fauna anfängt zu mutieren und das Wasser nicht mehr nach Wasser schmeckt und Luft auch Mangelware sein wird.Weil die Grundlagen für menschliche Existenz dann nicht mehr existieren.




Lars Michel am 4. Dezember 2010 um 00:09 Uhr hat geschrieben:Ist jemandem schon mal aufgefallen,das der Öff Öff bessere Mode macht als Wolfgang Joop,Gucci,Ives Laurent etc?
Die dazu noch voll alltagstauglich ist und sich für jeden Anlass eignet.
Vielleicht sollten sich die “Stardesigner” mal bei Öff Öff was abkucken.
Der liegt jedenfalls voll im Trend mit den Klamotten.




Elisabeth Weissner am 4. Dezember 2010 um 08:00 Uhr hat geschrieben:“Uwe Gärtner schrieb am 3. Dezember 2010 um 17:00 Uhr

Liebe Elisabeth,
was treibt Dich dazu, derartige Vorwürfe gegen Öff Öff zu erheben? Kennst Du ihn persönlich überhaupt?”

Guten Morgen, Herr Gärtner !

Ich möchte ihn nicht kennen oder kennenlernen.
Ich habe in meinem letzten Kommentar einen Link hinterlassen. Wenn Sie darauf klicken, sehen Sie einen Film des MDR. Dort wird sehr anschaulich gezeigt das Herr Wagner überhaupt kein Waldmensch ist, sondern ständig versucht anderen einen Bären aufzubinden.

Ich hinterlasse diesen Link hier nochmals.

http://www.youtube.com/watch?v=LcejOX8jpw8

Ich glaube Herrn Wagner kein Wort, und gäbe es keinen trifftigen Grund, hätte die Staatsanwaltschaft in der Pornosache keinen Strafbefehl erlassen, sondern das Verfahren bereits eingestellt.




Erhard am 4. Dezember 2010 um 10:36 Uhr hat geschrieben:Zu meiner Person möchte ich noch einmal etwas richtig stellen. Diese Richtigstellung ist vorallem an Uwe und Elisabeth gerichtet. Die eine Seite sagt sinngemäß: *Öff ÖFF ist schuldig und muss unbedingt bestraft werden. Egal, ob er etwas getan hat oder nicht! Die andere Seite sagt wiederum: *Öff Öff ist unschuldig!!! Und muss auf jeden Fall freigesprochen werden!!!!!* Ich lasse mich weder auf die eine noch auf die andere Seite ziehen! Ich stehe auf der Seiten von Justitia, GÖTTIN DER GERECHTIGKEIT und sage:*Jürgen Wagner alias Öff Öff hat Anspruch auf ein URTEIL IM NAMEN DES VOLKES, welches auf Recht und Wahrheit basiert! Ob uns Öff Öff hier die Wahrheit gesagt hat, weiß ich nicht!!

Noch prinzipiell ein Wort zur Wahrheit und zu meinen *Wehwechen*: Ein prominenter Detektiv aus Berlin hat zu mir gesagt, dass ein Justizminister aus Sachsen das Parlament und somit die Öffentlichkeit mit einer gefälschten amtlichen Urkunde getäuscht hat. Ob seine Aussage auf der Wahrheit basiert, weiß ich nicht! Ein Justizminister aus Sachsen hat zu mir gesagt, dass ein prominenter Detektiv aus Berlin mir einen Betrag in Höhe von 127.822,97 Euro schuldet. Ob seine Aussage auf der Wahrheit basiert, weiß ich ebenfalls nicht! Ich weiß nur, dass die zuständigen Stellen alles nur Menschen mögliche tun, damit die offenkundigen Widersprüche und sehr schwerwiegenden Anschuldigungen unaufgeklärt bleiben. Damit mein *Wehwechen* doch noch geheilt wird bzw. die Sache ans licht der Öffentlichkeit kommt, habe ich mich an das Europäische Parlament gewandt. Ich vertrauen ganz fest darauf,dass eines Tages die Wahrheit ans Licht der Öffentlichkeit kommt. Ob ich dann noch lebe oder nicht, ist dabei völlig belanglos.





Öff Öff Jürgen Wagner am 4. Dezember 2010 um 16:58 Uhr hat geschrieben:Ich habe nun einen anstrengenden Tramp-Tag durch den Frost hinter mir, bin aber gut in unserem anderen Projekt in Hessen angekommen…

———————————————————

Und möchte erstmal zwischendurch schnell sagen, daß die MDR-Reportage, von der Frau Weissner immer wieder spricht, ein Teil der Verleumdungs- und Anzeigen-Kampagne ist, die ich schon erwähnt habe, und die seit 2 1/2 Jahren läuft…
Die Leute, die in dem Film auftreten, lügen und verleumden auf heftigste Weise und schreckten auch vor anderen kriminellen Mitteln nicht zurück (wie Einbruch in ein persönliches Zimmer von mir, Diebstahl und Beschädigung von Sachen usw…)…
Es handelt sich um Ex-Mit-Idealisten, die im Jahre 2008 ein gemeinsames Projekt mit mir aufbauen wollten… Erst stellten sie sich auch die hohen Ansprüche von “Schenker-Bewegung” (- wie zwei von ihnen u.a. in einem TV-Auftritt in einer “Bei Britt”-Sendung deutlich bekannten -), wozu z.B. gehören sollte, daß dort alle Menschen äußerst bedingunglos mitleben könnten, außer wenn sie im Projekt gewalttätig würden… — Dann jedoch merkten sie, daß sie diese Ansprüche (- das einfache Natur-Leben, das vernünftige Miteinander-Entscheiden im Konsens, gewaltfreie Konflikt-Kultur… -) wegen ihren Sucht-Prägungen nicht erfüllen konnten bzw. wollten —- und wandten sich dann mit (vorgeschobenen und unhaltbaren) Argumenten wie, daß ich in einer Radio-Sendung aus ihrer Sicht z.T. gelogen hätte, aggressiv gegen mich… Sie wollten einfach die hohen idealistischen Ansprüche wieder abschütteln, und meine Person gleich mit… Bekennenderweise wurden sie aus “radikalen Christen oder Schenker-Bewegungs-Mitgliedern” zu “radikalen Kapitalisten”, die am liebsten mit “Privat-Eigentums-Anspruch” auf das betreffende Projekt-Grundstück (- wo vorher gelten sollte: “Mutter Erde ist nicht käuflich!” und “Freie Erde für freie teilende Menschen!” -) dort “die Leute erschießen können wollten, die ihnen nicht gefallen”…
Ein extremer Gesinnungs-Wechsel also mit offener Aggressions-Bereitschaft…
Wer es sich ganz ausführlich anschauen möchte, was ich als Gegen-Darstellung zu dieser MDR-Reportage geschrieben habe:
http://schenkeraspiegelforum.plusboard. ... -anfaenger—verleumdung-u-korrektur-t102.html

LICHT UND LIEBE FÜR ALLE,
Öffi
die-schenker.yooco.de (mit Schenker-Chat ab 20 Uhr)




Öff Öff Jürgen Wagner am 4. Dezember 2010 um 17:11 Uhr hat geschrieben:Zur Genauigkeit sei gesagt: Nicht alle in dem MDR-Film auftretenden Leute waren direkt am beschriebenen Projekt-Geschehen beteiligt… Die anderen bildeten dann aber mit den “Kern-Leuten”, deren Verhalten ich beschrieb, eine Solidar-Gruppe und wirkten gemeinsam an der Verleumdungs- und Anzeigen-Kampagne mit…
Ich lasse mich durch nichts, auch nicht durch das beschriebene Aggressions-Verhalten, davon abbringen, auch diese Menschen zu LIEBEN und biete ihnen die ganze Zeit seit 2008 auch “gewaltfreie Konflikt-Aufarbeitungs-Methoden” an… Worauf sie aber nicht eingehen wollen…

Ich füge hinzu: Wenn ich weiter oben mal sagte, daß ich von einem PROZESS abrate, gerade auch zum Wohle der Konflikt-Partner, dann möchte ich hier aber doch auch ganz deutlich klarstellen, daß ich nicht von einer KLÄRUNG der Sachverhalte abrate — und mich darüber sehr freuen würde!!! Nachdem ich jahrelang so öffentlich schlecht gemacht wurde, LEGE ICH VIEL WERT AUF SOLCHE AUFKLÄRUNG!!!
Aber das geht auch – statt staats-gewaltsamen Gerichts-Prozessen – mit (außer-gerichtlicher) gewaltfreier Schlichtung bzw. möglichst fortschrittlichen (wissenschaftlichen) Methoden “gewaltfreier Konflikt-Kultur”!!!

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#5 Beitragvon Thorben » Di 18. Feb 2014, 07:41

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "schenkeraspiegelforum".)

# Öff Öff Jürgen Wagner schrieb am 4. Dezember 2010 um 23:16 Uhr Ihr Kommentar wird erst für alle Leser sichtbar, wenn der Moderator von alles-lausitz.de ihn freigeschaltet hat.

(Ergänzung zu meinem vorhergehenden Beitrag:)
Aber ich will auch nochmal deutlich sagen: Die Ex-Freundin, welche die Anzeige erstattete, zählt mit zum Kreis derer, die da seit 2008 sich so schräg zu mir verhalten… Anfangs wollte sie anständiger sein, machte dann aber vorneweg mit…

Von der Argumentation her könnte sie ähnlich reden wie Frau Elisabeth Weissner…

Die Argumentationen haben jedenfalls eine selbst-unkritische Verbissenheit mir gegenüber, die danach sein könnte…

Zitat 2.12. / 17:01: “Pornoabbildungen degradieren Frauen immer zum billigen Objekt, es sei denn sie verdienen ihr Geld damit.”
Wenn Porno-Abbildungen wirklich Frauen zum billigen Objekt degradieren, dann wird das durchs Geld-Verdienen zu etwas Würdevollerem? Und Frauen, die solche Bilder ohne Geld-Verdienen mit anderen (Gleichgesinnten) austauschen, sind würdeloser als die Geld-Verdienerinnen? Und hat nicht die Ex-Freundin die Sex-Bilder, um die es bei der Anzeige geht, ohne Geld-Verdien-Absicht gemacht? (Die Initiative ging von ihr aus!)…

Und 2.12. / 17:01 heißt es auch: “die Geschädigte hat demnach ein Anrecht darauf nicht als “billiges Flittchen” in der Öffentlichkeit zu erscheinen…”
Dazu sagte ich schon, daß die Ex-Freundin meinen Umgang mit den Bildern damals kannte und recht eindeutig ok fand, und auf der anderen Seite ihrerseits mit den Bildern viel leichtfertiger umging als ich, und zusätzlich ein Prozeß wohl auch andere Verhaltensweisen von ihr erkennbar machen kann, wie sie mit Sex-Bildern umging, wodurch sie viel mehr in Gefahr kommen kann, als “Flittchen” zu erscheinen… Aber das könnte man dann sehen…

Dann 2.12. / 17:01: “Wir wissen zum jetzigen Zeitpunkt nicht was tatsächlich geschehen ist und dürfen nicht vorverurteilen.”
Dazu passen manche verurteilenden Äußerungen von Frau Weissner im Folgenden nicht, und auch insbesondere:
Zitat 3.12. / 15:24: “Sie haben einen Strafbefehl bekommen. Ein Strafbefehl sagt aus, dass sie zu 90 % schuldig sind. Herr Karsten van Vogelsberg hat hier genau ausgeführt warum es nicht zu einem Freispruch kommen wird.”
Also weiß man doch schon genug?
Der Strafbefehl ist durch meinen Widerspruch nicht gültig, sondern der Ausgang des Verfahrens ist nun einer Haupt-Verhandlung überlassen… Gilt dann die “Unschulds-Vermutung” nicht?
Und bei so einem Strafbefehl kann eine solche Prozent-Angabe doch wohl höchstens aussagen, in wievielen Fällen später Verurteilung erfolgte im Vergleich zu Freispruch… Oder kann man generell sagen “90% Schuld”? Auch bei den später Freigesprochenen?…
Zu den Äußerungen von Karsten van Vogelsberg wurde z.T. schon etwas gesagt, will ich das aber auch noch fortsetzen…

Und zu 3.12. / 15:24: “Sie sind per Strafbefehl bereits für schuldig erachtet worden, sonst wäre dieser nie erlassen worden. Die Anklage wäre sonst wegen mangelndem öffentlichem Interesse, oder aus sonstigen Gründen längst beigelegt worden.”
Als ob es nicht denkbar sein kann, daß man bzw. der Staat versucht, jemandem aus anderen Gründen als dem Einzel-Sachverhalt was anzuhängen… Auch mein Rechts-Anwalt meinte zu mir, bei jedem anderen wäre so etwas gar nicht zur Anklage-Erhebung gekommen… Und es gibt auch genug zusätzliche Versuche der Ex-Freundin und ihrer Kumpane (und des Staates!), nach anzeigbaren Vorwürfen gegen mich zu suchen… Und in einem Gerichts-Schreiben stand direkt drin, daß die Staatsanwaltschaft Straf-Verfolgung gegen mich als im öffentlichen Interesse betrachtet…

Und ebenfalls 3.12. / 15:24: “Mitglieder Ihrer “Schenkerbewegung” wurden letzte Woche wegen Betruges strafrechtlich verurteilt weil sie die zuständige ARGE, und damit die Steuerzahler, betrogen haben.”
Dazu erklärte ich schon, was bei diesem Prozeß gelaufen ist: Es ging um die Frage, ob ein TV-Auftritt der beiden Betroffenen “für Schenker-Bewegung” oder “für sie privat” geschehen sei… Wenn “für Schenker-Bewegung”, dann wäre es als “Aufwands-Entschädigung” von der ARGE nicht einforderbar gewesen… Ich machte eine Tramp-Tour von 1000 km, um zu bezeugen, daß die Anfrage der TV-Leute erst an mich bzw. Schenker-Bewegung gegangen war und ich es dann “im Auftrag” an die beiden Betroffenen weitergeleitet hatte… —- Und ich wurde nicht mal als Zeuge zugelassen bzw. angehört!!!
Wenn das nicht für sich spricht, weiß ich auch nicht…
Und wenn die Interpretation von Frau Weissner da nicht für sich spricht…

Zum im selben Beitrag 3.12. / 15:24 angesprochenen MDR-Beitrag sagte ich schon was bzw. verwies auf meine Gegen-Darstellung…

Zuletzt noch aus diesem Beitrag 3.12. / 15:24:
“Sie versuchen ständig den deutschen Rechtsstaat zu unterwandern und werden dafür höchstwahrscheinlich bestraft werden.
Was ich wegen ihrer sexistischen Grundhaltung für richtig halte !”
Erhard Jakob wies bereits darauf hin, daß das schon zum Ausdruck bringt, welche “großen Motive” hinter der Anzeige auch stehen können… Wobei ich da nicht einfach “gegen alles” am deutschen Rechtsstaat bin… Aber ich bin dafür, daß wir statt einem “kapitalistischen Herrschafts-System” eine System-Wandlung zu “Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens” bräuchten – auf äußerst friedlich liebevolle Weise… In der Tat…
Dazu könnte man, auch Frau Weissner, erstmal an sich in der Sache Stellung beziehen, ob das ein gutes, gerechtfertigtes Anliegen ist oder nicht… Und es hat mit Sexismus nichts zu tun, und würde doch wohl – auch wenn ich ansonsten ein Sexist wäre – dadurch doch nicht zu einem verkehrten, straf-verurteilenswerten Anliegen, oder?… Aber es lassen sich bei mir bestimmt auch davon gesondert keine wirklichen Anhalts-Punkte finden, daß ich ein Sexist wäre… Ich sehe mich als einen Feministen bzw. Humanisten, der alle Menschen, Männer und Frauen, als gleichwertig betrachtet…



# Gerhard Müller schrieb am 4. Dezember 2010 um 23:48 Uhr

Sehr geehrter Herr Wagner oder Öff Öff,

ich bin dem Link auf ihrem Stirnband im Film gefolgt und frage mich ob sie eine Realitätsverweigerer sind ? Sie stoßen als Person auf keine Akzeptanz innerhalb ihrer Schenkerbewegung für die sie Werbung mit Stirnband machen. Haben alle Unrecht ?
# Uwe Gärtner schrieb am 5. Dezember 2010 um 04:41 Uhr

Liebe Elisabeth,

mit Deinen Aussagen über Öff Öff, dass Du ihn weder kennen bzw. kennenlernen möchtest und ihm kein Wort glaubst, stellst Du Dir selbst ein schlechtes Zeugnis aus. Du sagst im Prinzip damit, dass Dir der Mensch (Dein und mein Mitmensch) Öff Öff, sein Leben, seine Weltanschauung und seine Argumente, völlig gleichgültig sind. Du scheinst nach dem Motto zu verfahren, dass nicht sein kann, was nicht sein darf, komme was wolle. Allerdings nehme ich Dir diese Gleichgültigkeit nicht ab, denn dann würdest Du nicht so vehement in dieser Weise auftreten. Dich scheint da etwas zu treiben, was Dir selbst möglicherweise noch gar nicht bewusst ist.
Zu dem von Dir empfohlenen Bericht im Fernsehen kann ich nur sagen, dass dieser und die darin auftretenden Personen nicht gerade besonders glaubwürdig erscheinen. Mit etwas Menschenkenntnis sollte es möglich sein, zu erkennen, wer es gut und ehrlich meint und wer etwas anderes im Schilde führt.
Der Titel “Waldmensch” wurde Öff Öff übrigens von den Medien angeheftet. Wie er selbst mehrfach betonte, sieht er sich in erster Linie als “Schenker” und nicht als “Waldmensch”.
Deine Meinung, dass Öff Öff ständig versuche, anderen “einen Bären aufzubinden”, kann ich nicht nachvollziehen. Mir gegenüber hat er dies jedenfalls nicht getan. Ich habe ihn als einen aufrichtigen und angenehmen Gesprächspartner kennengelernt, der nach einer gerechteren und friedlicheren Welt strebt, in der man fair miteinander teilt und der für sich entschieden hat, hin zu diesem Ziel konsequent den Weg und die Idee des Schenkens bzw. der Schenkerbewegung zu verfolgen.
Dein letztes Argument, dass die Staatsanwaltschaft in der genannten Angelegenheit keinen Strafbefehl erlassen hätte, wenn es keinen trifftigen Grund gäbe, sondern das Verfahren eingestellt hätte, scheint mir recht blauäugig zu sein. Wir, Du, ich, Öff Öff und alle anderen, leben in einer Welt, in der eine Regierung des mächtigsten Landes der Welt, den USA, die von unserer Regierung als engster Bündnispartner angesehen werden und die sich selbst als Hüter von Demokratie, Recht und Freiheit fühlen, zwei sinnlose Kriege anzettelt (im Irak und in Afghanistan), dadurch bis jetzt fast drei Millionen Menschen tötete, Menschen illegal entführen, inhaftieren und foltern lässt, sowie Bürgerrechte, Menschenrechte und das Völkerrecht mit Füssen tritt und von der kein Verantwortlicher für diese Verbrechen zur Verantwortung gezogen wird. Und in einer solchen Welt sprichst Du eine Staatsanwaltschaft heilig?

Uwe, der Gärtner.
# Elisabeth Weissner schrieb am 5. Dezember 2010 um 10:46 Uhr

Sehr geehrter Herr Wagner,

Sie haben behauptet das in diesem Film Lügen und Unwahrheiten über ihre Person verbreitet werden. Ich fragte Sie deshalb:

“Wollen Sie mit ihren Aussagen behaupten, dass Herr Rainer Fromm, der Autor des Filmes, Lügen und Unwahrheiten verbreitet ? Herr Fromm arbeitet überwiegend für die ZDF-Sendung “Frontal 21″ die als sehr seriös gilt.”

Sie haben mir nicht beantwortet ob Sie Herrn Rainer Fromm der Lüge bezichtigen wenn er Ihrer Ansicht nach Lügen gesendet hat.

Antworten Sie doch bitte auf gestellte Fragen und nicht auf ungestellte Fragen, sonst können wir uns beidseitige Mühe ersparen.

Sehr geehrter Herr Gärtner,

haben wir gemeinsam im Sandkasten gespielt oder warum dutzen Sie mich ständig ? Ich antworte nicht auf solche Distanzlosigkeit.
# Erhard schrieb am 5. Dezember 2010 um 11:59 Uhr

Hallo Uwe und all
ihr anderen,

ich finde wir kommen hier vom Wesentlichen(Gerechtigkeit / Ungerechtigkeit in Sachen Porno-Bilder) weg und kommen zu Gerechtigkeit/Ungerechtigkeit im Allgemeinen, z. B. Krieg USA gegen Vietnam, Korea, Irak und Krieg Deutschland gegen Afghanistan usw.. Ich finde wir sollten uns erst einmal mit der Gerechtigkeit / Ungerechtigkeit im eigenen Land Deutschland und vorallem Sachsen beschäftigen.
In vielen Sachen gehe ich mit Öff Öff mit. Doch die Sache mit der *Schenker-Bewegung* ist aus meiner Sicht ein zweiseitiges Schwert. *Geben ist seeliger, denn nehmen*, das ist schon richtig. Aber man kann doch nur etwas geben (verschenken), was man vorher erarbeitet hat. Und wer nicht arbeitet, bekommt mehr oder weniger etwas vom Staat bzw. der Gesellschaft “geschenkt”. Und diese “Geschenke” annehmen zu müssen, empfinde ich als unwürdig. Leider bin ich auch in dieser *unwürdigen* Situation. Viel lieber würde ich meinen Lebensunterhalt mit Arbeit verdienen, Arbeitskollegen haben und mitten in der Gesellschaft stehen. Ich kann mich zwar damit trösten, dass es vielen so geht, wie mir. Aber das ist ein schwacher Trost. Und so kann ich auch nichts verschenken bzw. Mitglied der *Schenker-Bewegung* werden. Würde hier der Begriff *Nehmer – Bewegung* nicht besser passen? Öff Öff würde hier sicher sagen: *Aber wir verschenken doch Luft und Liebe*. Aber von Luft und Liebe allein kann niemand leben. Ich möchte hier Öff Öff auf keinen Fall seine guten Absichten absprechen. Doch, ob sein Weg der Richtige ist, habe ich doch eher Zweifel.
Ich finde, wir alle sollten unser Interesse bekunden, dass das einmal eingeleitete öffentliche Straffverfahren gegen Öff Öff frist- und formgerecht bearbeitet und mit einer Entscheidung basierend auf Recht und Wahrheit, abgeschlossen wird. Wenn wir kein öffentliches Interesse bekunden, dann wird das Verfahren ganz sicher klammheimlich eingestellt werden und wir bleiben *dumm* bzw. unwissend.
.
Einen schönen Sonntag
wünscht Erhard
# Erhard schrieb am 5. Dezember 2010 um 12:54 Uhr

Hallo liebe Liesel, du greifst hier den *Uwe* an, weil er dich *duzt*. In der Hoffnung, dass er mir nicht böse ist, möchte ich für ihn antworten.

Liesel, ich gehe ganz fest davon aus, dass wir beide Kinder Gottes sind. So gesehen, bist du meine Schwester. Und, dass sieht doch wirklich etwas *dumm* aus, wenn ich zu meiner Schwester *Sie* sage.

Also, liebe Elisabeth, ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag und machs gut, dein Erhard.
# theo huber schrieb am 5. Dezember 2010 um 12:55 Uhr

Ihr lieben Interessierten,

warum macht ihr Glück oder Unglück in eurem Alltag von Jürgen Wagner abhängig? Habt ihr keine Hobbys? Öffi ist kein schlechter Mensch. Nur gutgläubig wie ein Kind. Das allein wird ihm (hoffentlich nicht) zum Verhängnis.
# Erhard schrieb am 5. Dezember 2010 um 13:02 Uhr

Lieber Liesel und lieber Uwe, mir ist gerade ein riesengroßes *Mistgeschick* passiert. Ich habe gerade dem *Uwe* unterstellt, dass er seine Schwester >Elisabeth< geduzt hat.

Ich habe so eben den Irrtum bemerkt und möchte mich dafür entschuldigen.

Nicht *Uwe* sondern *Jürgen* hat die *Elisabeth* geduzt.

Ich bitte für meinen Irrtum nochmals um Entschuldigung.
# Öff Öff Jürgen Wagner schrieb am 5. Dezember 2010 um 21:18 Uhr Ihr Kommentar wird erst für alle Leser sichtbar, wenn der Moderator von alles-lausitz.de ihn freigeschaltet hat.

Liebe Mit-SchreiberInnen, liebe Frau Weissner!

I am sorry, wenn gewisse Zeit-Zwischenräume zwischen meinen Antworten liegen… Aber ich hab ja auch noch verschiedene andere Dinge in meinem Leben zu tun… ;-)

Nun aber mal wieder ein paar Kommentare von mir:

- Ja, Frau Weissner, ich behaupte, daß Rainer Fromm mit seiner MDR-Reportage Lügen verbreitet hat, wo er meinen dringenden Wunsch, den Dingen dann zumindest recherchierend weiter auf den Grund zu gehen, auch ziemlich komplett mißachtete (- ich keine richtige Kommunikation darüber mehr mit ihm hinbekam… -)…
Und er hat durch die Auswahl der von mir gesendeten Aussagen mich auch in ein sehr falsches Licht gesetzt: Wenn z.B. bzgl. der Frage, ob Menschen seitens Schenker-Bewegung (SB) durch Miet-Gelder etc. ausgenutzt worden seien, dann meine Aussage weggelassen wird, daß ich als “Schenker” in den Kern-Projekten von SB, den “Schenker-Projekten”, NIE Mieten von Menschen genommen habe, sondern Menschen dort NUR GESCHENKT LEBEN KONNTEN UND KÖNNEN, und daß dieses Angebot geschenkten Mitlebens auch all den Kritikern, die sich als schlimm ausgenutzt darstellten, immer offen stand(!!!), dann halte ich das für “heftig”… Stattdessen wurde nur eine Aussage von mir gebracht, in welcher ich ÜBER DAS VERHALTEN ANDERER, der sogenannten “Schenker-Verbündeten”, (- sozusagen der “2. Reihe” in SB, Menschen, die unsere Ideale theoretisch gut finden, egal wieviel sie davon in der Praxis umsetzen, und die noch Papiere, Geld, Vereine etc. haben können -) gesagt habe, daß wenn dort ein gemeinnütziger Verein für soziale Zwecke von Projekt-Mitbewohnern auch Mieten bekommt (sehr entgegenkommend übrigens, und niemanden wegen Geld-Problemen vor die Tür setzend!), das weiß Gott auch nichts Vorwerfens-Wertes sei… Wodurch aus meiner Sicht die mißverständliche Sicht erzeugt wurde, ich wäre am Miete-Einnehmen beteiligt…
Und liebe Frau Weissner, ich bin wiederum, was die Vereine der Schenker-Verbündeten angeht, sicherlich unterm Strich auch kaum als (finanziell) “Begünstigter” anzusehen (- wie sie es im Beitrag 3.12. / 15:24 darstellen -): Die Verbündeten-Vereine haben durch die geldlosen Schenker und deren rein verschenkte Arbeit viel mehr Einnahmen gehabt als Ausgaben… (Z.B. durch freiwillige Spenden von Medien, die den Schenkern ja kein Honorar zahlen mußten…) Und – wie ich selbst(!) für diese Vereine festgelegt habe – dürfen die Schenker sich ihre Grund-Versorgung nicht durch diese Vereine sponsorn lassen, sondern müssen sich ihre Nahrung, Kleidung, Wohnung durch vereins-unabhängige Quellen (Natur, Reste oder Geschenke) selbst verschaffen… Hauptsächlich ist es nur der Bereich der gemeinsamen Öffentlichkeits-Arbeit, wo der Verein die Schenker unterstützen darf (- und da hat er – wie gesagt – finanzielles Plus durch -)… (Es könnte noch eine “Not-Kasse” für schwere Unfälle etc. geben, aber sofern sowas überhaupt je eingerichtet wurde, wurde es meines Wissens nie von den Schenkern genutzt…)

# Uwe Gärtner schrieb am 5. Dezember 2010 um 22:33 Uhr

Liebe Elisabeth,

ich glaube nicht, dass wir uns schon mal im Sandkasten begegnet sind. Doch schon seit längerem beteilige ich mich an verschiedensten Diskussionen und Foren im Internet und von Anfang an ist es dabei eines meiner Prinzipien, jeden anderen Teilnehmer oder Gesprächspartner grundsätzlich immer mit Du anzusprechen. Ein Grund ist der, dadurch ein wenig die im Internet gegebene Distanz zu überbrücken, ein weiterer ist, die Diskussion dadurch etwas zu vereinfachen. Dieses Prinzip teilen mit mir Millionen anderer Teilnehmer im Internet weltweit. Zumal es ja in anderen Sprachen ohnehin nicht die Unterscheidung zwischen Du und Sie gibt. Auch mit dem von Erhard angenommenen Grund (bezogen auf unsere seelische Verbindung als Brüder und Schwestern innerhalb der globalen menschlichen Familie bzw. als “Kinder Gottes”) kann ich mich darüber hinaus durchaus anfreunden. Das sehe ich genauso wie er. Du kannst also ebenfalls gern Uwe und Du zu mir sagen. Doch halten wir uns nicht länger mit solchen unwichtigen Förmlichkeiten auf und kehren zur Sache zurück. Wie stehst Du also zu meinen Argumenten in dieser Angelegenheit?

Schöne Grüße, Uwe.
# Elisabeth Weissner schrieb am 6. Dezember 2010 um 00:32 Uhr

” theo huber schrieb am 5. Dezember 2010 um 12:55 Uhr

Ihr lieben Interessierten, warum macht ihr Glück oder Unglück in eurem Alltag von Jürgen Wagner abhängig? Habt ihr keine Hobbys? Öffi ist kein schlechter Mensch. Nur gutgläubig wie ein Kind.”

Lieber Herr Huber, nun habe ich besagten Film oft genug als Link kopiert. Irgendwann muss ihn auch der letzte Wagner-Patriot zur Kenntnis genommen haben und erkennen das ein erwachsener Mann mit 45 Jahren kein Kind mehr sein kann.
# Erhard schrieb am 6. Dezember 2010 um 08:53 Uhr

Liebe Elisabeth, was für eine Laus ist denn Ihnen über die Leber gelaufen? Ich wollte Sie doch auf keinen Fall mit einer Kuh in einen Stall sperren. Ich hatte eine ganz prima Schwester und die hieß auch Elisabeth. Sie wurde von uns allen liebevoll *Liesel* genannt. Sie hat es auch so empfunden. Aber offensicht war diese Elisabeth eine ganz andere Elisabeth, wie sie hier im Forum vorhanden ist. Noch ein Wort zum *Eber*. Auch wenn hier Witze und Scherze offenbar nicht so gern gesehen werden, möchte ich mit etwas humorvollen schließen. Zumal: *Ein bißchen Spaß mus sein. Das Leben ist schon ernst genug*.

Der Eber ist oft missgestimmt, weil seine Kinder Ferkel sind. Seine Frau ist eine Sau und seine ganze Verwandtschaft ist eine einzige Schweinerei*. In Liebe euer *Schwein Eddi, dem man noch das Rosarote aus der Ferkelzeit* ansieht.

Anmerkung: Hochverehrte Frau Weissner, ich möchte Sie hiermit in aller Form um Entschuldigung bitten. Mit vorzüglicher Hochachtung Erhard Jakob
# Elisabeth Weissner schrieb am 6. Dezember 2010 um 12:28 Uhr

Entschuldigung angenommen, Herr Jakob ! Sie haben wenistens Humor und Anstand was man von vielen nicht behaupten kann, sonst hätten wir uns hier nie getroffen.

Ich werde zun Prozeß gehen und hoffe, dass wir im Oberlausitzer Kurier über den neuen Termin informiert werden.

Ich verabschiede mich hiermit.
# Öff Öff Jürgen Wagner schrieb am 6. Dezember 2010 um 13:00 Uhr

Kurze Zwischen-Bemerkung heute schonmal:
Zum MDR-Film, an dem Frau Weissner so viel liegt, ist ja nun schon Einiges gesagt… Und wer möchte, kann sich meine zwischendurch hier ja auch per Link angebotene ausführliche Gegen-Darstellung zu Gemüte führen…

@ Frau Weissner:
Natürlich kann ich auch mit 45 Jahren (bin sogar schon 46) innerlich in gewisser Hinsicht ein Kind sein… “Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder, werdet Ihr nicht in das Reich der Himmel gelangen!”, sagt Jesus…
Und in gewisser Hinsicht bin ich ja sozusagen mit 13 Jahren “pubertär hängen geblieben” ;-) , in meinem jugendlichen Idealismus nämlich, bei dem ich keine wirklich vernünftigen Gründe sah, ihn zugunsten von “kleineren Interessens-Strategien” unterzuordnen oder aufzugeben, wie es aus meiner Sicht fast alle Menschen weitgehend tun, wenn sie in den “Erwachsenen-Ernst des Lebens” übersteigen… ((Sofern sie den Idealismus nicht schon als Jugendliche weitgehend in Oberflächlichkeit ersäuft haben…))
# Erhard schrieb am 6. Dezember 2010 um 14:29 Uhr

Alles ok. Frau Weissner. Schon meiner Lehrer in der Schulde sagte bei der Übergabe des Abschlußzeugnisses zu mir: “Erhard, behalte deinen Humor”. Doch das ist aber oft gar nicht so einfach!!! Elisabeth, warum wollen Sie sich denn hier schon verabschieden? Mit anderen Menschen einen Meinungsaustausch führen, ist doch was Gutes. Und bei Öff Öff sind wir doch sicher noch nicht einmal bei der Hälfte angekommen.
In Hinblick auf den Prozeßtermin bin ich nicht so zuversichtlich, wie Sie. Ich glaube nicht, dass es zu einer 1. Verhandlung kommen wird. Und -wie gesagt- wie müssen ja auch nicht immer einer Meinung sein. Wenn wir alle einer Meinung wären, dann wäre dieser Strang nicht bis 94. gegangen sondern es wäre schon bei 1. Schluß gewesen. Ich wünschen Ihnen alles Gute und würde mich freuen, wieder einmal etwas von Ihnen zu hören bzw. zu lesen. Was mich betrifft, ich werde nur unter Druck meine bzw. mit Gewalt meine *Klappe* halten. Und bitte alle User auch bei dem Thema *Ehepaar malt Glatzköpfigen ein Hakenkreuz auf die Glatze*, fleißig ihre Meinung zu sagen.
Also, bis wir uns einmal wiedersehn, bzw. hören bzw. schreiben.
# Lichtträger schrieb am 6. Dezember 2010 um 15:18 Uhr

Liebe Mitlesende, nur noch Selbstreflektion-Kaskaden von Affinitäten gefüttert. Wie bereits beschrieben, gibt es Nichts und Nirgends Prozessrelevantes gegen Beklagtem diesbezüglich zu finden. Sehrwohl aber gibt es doch eine Menge von Nutznießern des Selbigen die alle in das Horn der Unabhängigkeit blasen.

Was für eine Blasphemie. Zu beklagen sind hier allenfalls noch Staatliche Instanzen, die eventuell diesem NICHTS eigenes Leben einhauchen möchten.

Den kümmerlichen Versuch unabhängiger politischer Deflation den Rücken zu stärken, könnte man dann als gelungen bezeichnen. Dies nur mal an die betreffende Eminenz, wenn überhaupt noch interessiert, weil der eigens dafür geschaffene Tümpel versandet.

Erstaunlich an SB mit Jürgen Wagner (Öff Öff) ist doch, dass immer mehr anerkannte Politische und Gesellschaftliche Kräfte nun in ganz Europa zu einer Gesellschaftlichen Umkehr à la Grundsätzen wie Schenker Bewegung kommen und auch teils verkünden. Und dieses Rad scheint auch mit Scheinprozessen nicht mehr anzuhalten. Und das ist Richtig. Nicht nur für Europa, sondern ganz bestimmt und speziell auch für Deutschland. Nicht zuletzt für ein heutiges Auswanderungsland dass mit dem Abwandern von gebildeten Menschlichen Ressourcen zu kämpfen hat. Deutschland ist und bleibt nun mal nicht attraktiv mit einer rückständigen Kulturellen Gesellschaftlichen Entwicklung. Die Fluktuation der Eliten aus dem Land ist dabei ein guter Gradmesser. Man kann es drehen und wenden wie man will. Ein Prozess würde allem schaden.

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#6 Beitragvon Thorben » Di 18. Feb 2014, 07:42

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "schenkeraspiegelforum".)

Und weiter geht es ((ich komm mit Zwischen-Kommentierung hier gar nicht mehr nach... ;-) )):

Öff Öff Jürgen Wagner am 6. Dezember 2010 um 20:29 Uhr hat geschrieben:Einige weitere Kommentare von mir:

Erhard Jakob schrieb am 4.12. / 18:58:
Öff Öff, wie ich schon mehrfach sagte: *Eines Mannes Wort ist keines Mannes Wort. Mann muss immer beide Seiten hören.* So gesehen bringen uns Ihre Darstellungen des Sachverhaltes keinen Schritt weiter.
Weiter hätte uns die Verhandlung gebracht, bei der wir beide Seiten hätten hören können.

Lieber Erhard, wir sind hier natürlich erstmal auf einer Ebene, wo AUSSAGE-INHALTE BERICHTET WERDEN KÖNNEN. Auch wenn diese Aussagen hier nur bedingt ÜBERPRÜFT werden können, ist es m.E. schon sehr wichtig, daß solche Aussagen überhaupt gemacht werden können bzw. dürfen… Rede- und Meinungs-Freiheit… Denn wie wir alle wissen, kann es sehr wohl Situationen geben, wo unangenehme Inhalte (- vielleicht gerade weil sie beweisbar sind (!) -) einfach ausgeblendet, verdrängt bzw. unter den Teppich gedrückt werden sollen…
Bzgl. meiner Argumente bzw. der Argumente von Schenker-Bewegung (SB) ist das aus meiner Sicht genau der Fall: Wenn diese Argumente mit in den Blick kommen, sind sie nicht widerlegbar… Deshalb versuchen manche Seiten lieber, diese Argumente nicht richtig in den Blick kommen zu lassen… – Das gilt sowohl allgemein bzgl. unserer Ideale wie auch bzgl. des konkreten Prozeß-Geschehens…
Und Manches von den hier bei den Leser-Kommentaren gemachten Aussagen bietet m.E. durchaus auch einen Anteil an unmittelbarer Prüfungs-Möglichkeit: Z.B. bzgl. Stimmigkeit, Widerspruchs-Freiheit und Folgerichtigkeit von Argumentationen… Oder im Sinne, daß manche Aussagen vielleicht sogar von den “Gegnern” (ich sage lieber “Konflikt-Partnern”) zugegeben oder gar nicht in Frage gestellt werden: Siehe z.B., daß ich keine Sex-Bilder ins Internet gestellt habe etc…
Aus meiner Sicht können wir außerdem hier im Leser-Kommentare-Austausch durchaus sehen, daß die “Gegenseite” bzw. die “Konflikt-Partner” (“beide Seiten”) durchaus z.T. schon “mit im Spiel waren”…
Und man beachte, wieviele von meinen Aussagen gar nicht bestritten wurden… – Und was glaubt Ihr: Wenn ich hier falsche Behauptungen oder Vorwürfe erheben würde, wie schnell würde man wieder auch mit Staats-Gewalt gegen mich vorgehen wollen? Wenn man es könnte…
Und einige Aussagen hier lassen sich ja auch mit Belegen (Beleg-Links) z.T. untermauern… Eine der wichtigsten Sachen für mich: Wenn man sich den Auftritt meiner Ex-Mit-Idealisten in der “Talk bei Britt”-Sendung anschaut, welche nach meinen Aufzeichnungen am 25.4.2008 um 13 Uhr auf Sat 1 gesendet wurde (Link habe ich leider nicht zur Hand), und sich dann anschaut, was im weiteren Verlauf des Jahres passiert ist, dann muß man dazu eigentlich kaum noch was sagen… Und hinsichtlich der Erklärung des damaligen Projekt-Grundstücks zu “Freier Erde für freie teilende Menschen” gibt es auch schriftliche Dokumente (auch von der anzeige-erstattenden Freundin mit unterzeichnet…)…
Sogar wenn es nicht zu einem Gerichts-Prozeß zur Klärung der Angelegenheiten kommt, ist es übrigens auch “privat” möglich, eine über die Forums-Ebene hinausgehende Überprüfung von Belegen oder Beweisen durchzuführen (und “beide Seiten” anzuhören)… Wen es entsprechend interessiert, der kann von mir – außer bzgl. zu diskreter Dinge, die ich ja aus Prinzip nie verbreite! – auch solche Beweis-Führung bekommen…
Nicht nur, daß





Erhard am 7. Dezember 2010 um 09:21 Uhr hat geschrieben:Hallo Jürgen, über deine Rückmeldung *Nr. 98* habe ich mich sehr gefreut. Ich >unterstelle n i c h t < ins Internet gestellt*. Dann wäre die Sache klar. Doch derzeit ist sie eben noch strittig. Falls du mal paar Minuten Zeit hast, dann google bitte *Der Pakt mit dem Teufel und seine Vorgeschichte*(mz-web.de-forum) und beantworte die 10 dort gestellten Fragen. Und zwar nur mit *Ja* oder *Nein*. Alles was darüber ist sei von Übel. Ich bin sehr gespannt, wie deine und meine Sache weiter geht? Ich wünsche dir alles Gute und vorallem beste Gesundheit. Vielleicht können wir mal direkt über vieles reden.




Gabriela am 7. Dezember 2010 um 11:08 Uhr hat geschrieben:Öffi, du oller Dickschädel, deine allergrößte Schwäche für mein Empfinden ist Uneinsichtigkeit.

Weiter oben schriebst du:
Denn wie wir alle wissen, kann es sehr wohl Situationen geben, wo unangenehme Inhalte (- vielleicht gerade weil sie beweisbar sind (!) -) einfach ausgeblendet, verdrängt bzw. unter den Teppich gedrückt werden sollen…

Jenen Satz darfst du dir auch selbst zu Gemüte führen und dann entscheiden, ob sich dein Gewissen immer noch so gut (rein) anfühlt, wie du kühn behauptest oder aber doch, wie Erhard schreibt, eher ein schlechtes Gedächtnis besitzt…
Wenn ehemalige Partner vor Gericht streiten müssen, ist der Anklagepunkt eh nur ein Aufhänger bzw. Anhänger ein I-Tüpfelchen…Es geht dabei weniger um Täter-Opferprozesse, sondern um einen Täter-Täter-Prozess, wobei die Täter glauben, das die hohe Gerichtsbarkeit der Retter sein soll?
Öffi, stellst du dich absichtlich dumm?




Erhard am 7. Dezember 2010 um 15:18 Uhr hat geschrieben:Der Meinung von Gabriela stimme ich voll und ganz zu!
Bevor ich mich an die Polizei oder Staatanwalt wende, versuche ich
- und sicher nicht nur ich – doch erste einmal das Problem aussergerichtlich zu klären. Ich weiß in der vorliegenden Sache viel zu wenig. Goethe: *Ich weiß viel. Doch möcht ich alles wissen*. Ich weiß nicht, warum die Ex-Freundin ihn angezeigt hat? Die Fotos waren doch sicher nur der Punkt aufs i. Ich gebe aber auch Öff Öff nicht die alleinige Schuld. Denn oft sind beide ein bißchen Täter und ein bißchen Opfer. Hier gilt erst einmal für beide die *Ünschuldsvermutung*. Wenn er offiziell wegen Verbreitung von Pornos angeklagt wird. Und jemand anderes hat sie ins Netz gestellt, dann hat er diesbezüglich natürlich erst einmal *ein gutes Gewissen*. Doch wer sucht – der findet auch. Wenn der Staatsanwalt ein Haar in der Suppe sucht, dann findet er auch eins. Und bei der *Mähne* die Öff Öff auf dem Kopf hat, wird er wohl ein ganzes Dutzend finden. Ich bin sehr gespannt, wie das endet?




Öff Öff Jürgen Wagner am 7. Dezember 2010 um 17:46 Uhr hat geschrieben:Zum zwischendurch Gesagten von Erhard und Gabriela:
ICH habe den Weg vor Gericht nicht eingeschlagen – ich reagiere darauf nun — und schlage (- wie zwischendurch auch hier in den Kommentaren schon gesagt -) die ganze Zeit weiter am besten außergerichtliche Klärung mit gewaltfreien Methoden vor…

Aber verallgemeinernd zu sagen: In jedem Konflikt sind die Verhaltensweisen der Beteiligten gleichermaßen “Täterschaft” (ohne Unterscheidbarkeit von “hellerem” oder “finstererem” Verhalten) ist eine zu simple, undifferenzierte Betrachtung von Konflikten… Und bei einer Betrachtung der Konflikte von mir (wie hier des Prozeß-Geschehens) dürfte da auch klar etwas anderes herauskommen…

———————————————————

An das Ende meines letzten Beitrags gehört noch:
Nicht nur, daß ich aus Prinzip nicht lüge und es dafür ziemlich eindrucksvolle Bezeugbarkeit gibt…
In den meisten Fällen kann ich die Wahrhaftigkeit meiner Aussagen auch durch objektive Belege nachweisen…

————————————————

Und ein weiterer Kommentar zu einer Leser-Aussage hier:

Am 4.12. / 23:48 schrieb Gerhard Müller:
Sehr geehrter Herr Wagner oder Öff Öff,
ich bin dem Link auf ihrem Stirnband im Film gefolgt und frage mich ob sie eine Realitätsverweigerer sind ? Sie stoßen als Person auf keine Akzeptanz innerhalb ihrer Schenkerbewegung für die sie Werbung mit Stirnband machen. Haben alle Unrecht ?

Lieber Herr Müller, machen Sie sich keine Sorge: Die “reale” Schenker-Bewegung (SB), die Projekte und “Verbündeten-Vereine”, stehen nach wie vor hinter mir…
Haben Sie nicht erkannt, daß die früher auf meinem Stirnband angegebene Web-Adresse die-schenker.net mittlerweile “feindlich übernommen” ist und gegen mich und SB verwendet wird?
Zum Hintergrund: Da ich als Schenker keine einklagbaren (vertraglichen) Rechte gegen andere Menschen haben will und auch keine Geld-Verbindlichkeiten eingehe, war es in den vergangenen Jahren meist so, daß ich Menschen, die sich als “Schenker-Verbündete” BEHAUPTETEN, auf Vertrauens-Basis die Web-Präsentation von Schenker-Bewegung (SB) überlassen mußte…
Und wenn man auf Vertrauen statt auf einklagbare Verträge baut, kann man mit seinen lieben Mitmenschen z.T. seine “blauen Wunder” erleben… So kam im Herbst 2009 jemand dazu, der mit großen Versprechungen “auf richtig stabile und verläßliche Weise” als IT-Experte unsere Websites verwalten wollte — und sie nach ein paar Monaten sehr willkürlich zu behandeln begann, bis dahin, daß ich nun ein paar SB-Adressen wie die-schenker.net oder schenkerbewegung.net als zumindest im moralischen Sinne von ihm gestohlen und mißbraucht bezeichnen muß…
Nachdem er anfangs als ‘besonders zuverlässiger Verbündeter’ klar für mich und SB eintreten wollte, gestaltet er z.B. nun “sein” schenkerbewegung.net-Forum so, daß dort “keine Werbung mehr für SB” gemacht werden dürfe… — was für ihn z.B. als eine Schlußfolgerung bedeutet, daß er nach einem Streit mit einem anderen, wirklich verläßlichen Schenker-Verbündeten in einem anderen SB-Forum (sogenanntes “Tarzan-Forum”) diesen Verbündeten in “seinem” Forum (wo der Betreffende willkürlich gesperrt ist) dann heftig verleumdete (als rechts-radikal, pädophil etc.) und einen von mir bloß dazu gestellten Hinweis auf die Original-Bezugs-Stellen im “Tarzan-Forum” gleich wieder weglöschte – natürlich weil diese Bezugs-Stellen die Haltlosigkeit der Verleumdungen offensichtlich machten… In “seinem” Forum wird also gezielt im Sinne von Anti-Werbung manipuliert…
Es gibt mittlerweile wieder neue ECHTE Foren von SB (vor allem die-schenker.such.info ), wo ich solche Menschen (- wie gesagt, nenne ich sie statt “Gegner” lieber “Konflikt-Partner” -) zu gewaltfreier Konflikt-Aufarbeitung einzuladen versuche, auch mit Zeugen- und Beleg-Prüfung über das Forum hinaus, im “realen Leben”… Meine Angebote werden allerdings in solchen Fällen – was vielleicht wenig verwunderlich ist – meist komplett abgeblockt…



Öff Öff Jürgen Wagner am 7. Dezember 2010 um 19:00 Uhr hat geschrieben:
(Ihr Kommentar wird erst für alle Leser sichtbar, wenn der Moderator von alles-lausitz.de ihn freigeschaltet hat.)

Und ein mir sehr wichtiger Kommentar:

Erhard schrieb am 5.12. / 11:59:
“In vielen Sachen gehe ich mit Öff Öff mit. Doch die Sache mit der *Schenker-Bewegung* ist aus meiner Sicht ein zweiseitiges Schwert. *Geben ist seeliger, denn nehmen*, das ist schon richtig. Aber man kann doch nur etwas geben (verschenken), was man vorher erarbeitet hat. Und wer nicht arbeitet, bekommt mehr oder weniger etwas vom Staat bzw. der Gesellschaft “geschenkt”. Und diese “Geschenke” annehmen zu müssen, empfinde ich als unwürdig. Leider bin ich auch in dieser *unwürdigen* Situation. Viel lieber würde ich meinen Lebensunterhalt mit Arbeit verdienen, Arbeitskollegen haben und mitten in der Gesellschaft stehen. Ich kann mich zwar damit trösten, dass es vielen so geht, wie mir. Aber das ist ein schwacher Trost. Und so kann ich auch nichts verschenken bzw. Mitglied der *Schenker-Bewegung* werden. Würde hier der Begriff *Nehmer – Bewegung* nicht besser passen? Öff Öff würde hier sicher sagen: *Aber wir verschenken doch Luft und Liebe*. Aber von Luft und Liebe allein kann niemand leben. Ich möchte hier Öff Öff auf keinen Fall seine guten Absichten absprechen. Doch, ob sein Weg der Richtige ist, habe ich doch eher Zweifel.”

Lieber Erhard! “Geschenke-Austausch” und “(Geld-)Vergeltungs-Handel” sind “NUR” ZWEI “LOGIKEN” DES GEBENS UND NEHMENS… ALLES, ARBEIT UND GÜTER, kann entweder durch Schenken oder durch “Vergeldten” hin- und her gegeben werden… Es ist also völlig unpassend, zu denken, daß Schenken ein Gegensatz oder Ersatz fürs Arbeiten oder Produzieren wäre… Und daß, wenn geschenkt würde, nicht mehr gearbeitet oder produziert würde…
Arbeit oder Produktion besteht im Kern darin, daß wir unsere menschliche Arbeits-Kraft (und Intelligenz) auf die (natürlichen) Ressourcen anwenden, und kann damit anfangen, daß wir an einem Stück Holz schnitzen oder Kräuter für einen Salat sammeln usw…
Und seit der Früh-Geschichte der Menschheit ist es so, daß jeder von uns zur Spezies der höchst-entwickelten Lebewesen dieses Planeten zählt, und leichter als jedes andere Tier durch seine menschliche Arbeits-Kraft und Intelligenz “Mehrwert” erzeugen kann, d.h. mehr produzieren kann, als wir für die Aufrecht-Erhaltung unserer “Körper-Maschine” brauchen – und was wir dann verschenken oder verkaufen können, ganz wie wir wollen…
Wir können – wenn wir wollen – sogar hochgradig auf Direkt-Versorgung (und Geschenke-Herstellung) aus der Natur umstellen: “Wenn ich von der Wiese leben kann wie ein freies Tier, brauche ich keine Herrscher oder Bosse über mir…” Und brauche auch kaum Dinge aus der modernen Gesellschaft…
Aber auch wenn wir mit all den Menschen und Dingen um uns herum weiter umgehen wollen, können wir dabei auch jederzeit zwischen den Alternativen “Schenken bzw. freie vernünftige (LIEBES-)kommunistische Plan-Wirtschaft” oder “(kapitalistische) Vergeldtungs-Wirtschaft” hin und her umstellen… ((Schenken funktioniert sogar universeller als Kaufen! Denn wir können alles schenken; aber können wir auch alles kaufen?))
Wer es bezweifelt, dem stehe ich jederzeit zur praktischen Demonstration zur Verfügung!
Und mal kurz nachdenken: Bin ich – der ich vom Staat eh keine Unterstützungs-Gelder nehme – in schämens-werter Weise ein “Nehmer”, wenn ich mein abgeschlossenes Studium als “(christlicher) Seelsorger” nicht verkaufe (wofür ich dann jeden Monat mein Akademiker-Gehalt hätte), sondern es verschenke? (Jesus sandte seine Jünger übrigens zur Verbreitung seines Evangeliums mit den Worten aus: “Umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr geben…”) So kann jeder Mensch seine Arbeit verschenken und dadurch mehr geben als nehmen…
Wenn wir denken, daß nur durch das vorhandene kapitalistische Geld-System Arbeit, Produktion, Schenken etc. (und Überleben!) möglich ist, und daß wir uns sofort als Parasiten schämen müßten, wenn wir nicht mitmachen — dann zeigt das aus meiner Sicht bloß sehr deutlich, wie gut die ideologische Absolut- und Ausschließlich-Erklärung und geistige Vereinnahmung der Menschen durch dieses System schon funktioniert!
Und damit noch als Letztes ein Wort zu den “Wehwehchen”, unter denen wir in diesem System so leiden, der eine dies, der andere das (Erhard unter der von ihm ja des öfteren beschriebenen wahrscheinlich vertuschten Akten-Fälschung…):
Was hilft es uns, wenn jeder sich irgendeinen Einzel-Unrechts-Vorfall rausnimmt und daraus sein “Lebens-Werk für die Gerechtigkeit” machen will — während wir alle die Basis an politischen und wirtschaftlichen Grund-Strukturen weiter hochhalten, die nach wie vor hochgradig nach Willkür- und Recht des Stärkeren-Logik funktioniert und jeden Tag unzählige neue Unrechts-Entscheidungen (auch in unserem Namen!) trifft? —- Werden wir je eine echte Basis haben, die ZUM WOHLE ALLER Entscheidungen hervorbringen kann, wenn wir nicht bereit sind, vernünftiges Zusammensetzen und gemeinsame “GLOBALE KONSENS-ENTSCHEIDUNGEN” zu lernen, statt Mehrheits-Abzählerei nach Profit-Interessen, wie es in der kapitalistischen Demokratie die bestimmende System-Logik ist???



# Christin schrieb am 8. Dezember 2010 um 09:04 Uhr

man(n) oh man dieses ewige bla,bla,bla von diesem öff,öff muß das sein???haben wir keine anderen themen, der ist doch sowas von unwichtig ( sollen die richter entscheiden ob er eins auf die rübe kriegen muß :-) mich würde eher mal der Winterdienst in Ebersbach – Oberland zu einer Diskusion animieren, auf Nachfrage bei der stadt wann hier endlich mal die Gehwege wo keine häuser stehen ( somit wohl die Sadt zuständig) geräumt werden, fühlt sich keiner Verantwortlich!!! Denkt mal jemand an die Senioren u. an die Mütter mit Kleinstkindern, die auf den ohnehin schon schmalen Straßen laufen müssen um überhaupt vorwärts zu kommen, oder muß, wie in so vielen Dingen erst was passieren,ob wir uns erst die Knochen brechen müssen??? Hoffe mal nicht, denn sonst wär wohl der ” Winterdienst” nicht daß, was schon im Herbst zugesagt wurde….auf ALLES gut vorbereitet?!
# Erhard schrieb am 8. Dezember 2010 um 09:08 Uhr

Jürgen, dein Weg die Welt zu verbessern, ist nicht der meine. Trotzdem können wir hier einen von gegenseitigen Respekt getragenen Meinungsaustausch führen. Du willst die ganze Welt im Großen und im Ganzen (global) verbessern. Ich bemühe mich mit kleinen Schritten darum. Du hast einen ellenlangen Kommentar geschrieben, wie die Welt aus deiner Sicht jetzt aussieht und später aussehen könnte. Wenn alle Menschen dir folgen würden. Doch meine Bitte, die auf *Der Pakt mit dem Teufel und seine Vorgeschichte*(mz-web.de-forum) gestellten 10 Fragen zu beantworten, hast du nicht erfüllt. Warum eigentlich nicht?
# Öff Öff Jürgen Wagner schrieb am 8. Dezember 2010 um 14:26 Uhr Ihr Kommentar wird erst für alle Leser sichtbar, wenn der Moderator von alles-lausitz.de ihn freigeschaltet hat.

“Das Wichtigste im Leben ist, daß das Wichtigste das Wichtigste ist!” (Peace Pilgrim)

Liebe Christin und Erhard!

Ich fände es sehr wichtig, daß wir alle DIE FRAGE, WAS WIE WICHTIG IST, und auch was FÜR UNS ALLE GEMEINSAM(!) WIE WICHTIG ist (- im Sinne eventueller Erforderlichkeit eines “EINIGUNGS-NENNERS FÜR GEMEINSAME VERANTWORTLICHKEIT” -) mal GRÜNDLICH THEMATISIEREN (!!!) würden…
Am besten so richtig, auch mit Einbezug von Wissenschaftlern!!!…
Statt uns nach Gefallen Lieblings-Antworten auszusuchen…
(DENN – LIEBE LEUTE – WIR HABEN M.E. EINE ÄUSSERST DRÄNGENDE GLOBALE PROBLEMATIK!!! WORAN WIR ALLE DURCH DIE SYSTEM-VERSTRICKUNG AUCH MIT-VERANTWORTLICH SIND!!! UND SOLLTEN UNS ANGEMESSEN AUF BESCHÄFTIGUNG DAMIT EINLASSEN!!!)
Statt wie Christin im Vorbeigehen mit festem Blick auf Alltags-Äußerlichkeiten so etwas mal schnell abwertend beiseite zu schieben…
Oder wie Erhard sein “ist nicht mein Weg” einfach so wie einen Beton-Pfeiler in den Boden zu rammen… Zack, festgestellt, erledigt…
Was helfen uns “kleine Schritte” ohne Blick in die Tiefe und Weite, ohne Abklärung der Aufgabe bzw. Richtung im Ganzen, und ohne die Frage, ob es die RICHTIGEN Schritte IN RICHTIGER GRÖSSE sind (- auch die Größe mal zur OFFENEN FRAGE erhebend statt einfacher Vor-Entscheidung… -)???
Ist es nicht ansonsten so, daß wir angesichts der globalen Gefahren sagen: “Ich such mir dann mal ein kleines Stückchen aus, wo ich auch was zur Verbesserung der Welt beitragen kann – und den Rest mach ich dann einfach mal weiter mit…”
Liegt die Problematik im “kleinen Stückchen”?
Wenn der Bauernhof brennt, wie sinnvoll ist die Logik “Ich hab auch irgendwas getan!”, statt der Logik “Was reicht fürs Löschen?!”…

Wenn wir nicht im Kleinen bereit sind, zu lernen, uns zusammenzusetzen und vernünftig (im Konsens) zum Wohle des Ganzen zu entscheiden – brauchen wir uns dann wundern, wenn die Politiker “oben” auch nicht so ‘funktionieren’?

Man kann suchen, um zu suchen, oder um zu finden…

Könnt Ihr Euch nun vorstellen, warum die Anzeigen-Erstatter und der Staat es vielleicht gar nicht so ungünstig fänden, wenn solche Fragen mehr “kalt gestellt” würden?
Wenn die Leute weiter möglichst mit Jobs und Konsum ruhig gestellt sind, und die “Rebellischen” höchstens nach Feierabend noch ein paar Unterschriften für Greenpeace sammeln…

LICHT UND LIEBE FÜR ALLE,
Öffi

PS: Lieber Erhard, ich habe Deine anderen Hinweise wahrgenommen… Möchte auch, wenn ich Zeit finde, da mal hinschauen…
Bin aber mit vielen Dingen beschäftigt – und darauf aus, immer “first things first” zu erledigen… Die Leser-Kommentare hier zählen für mich zum Wichtigen… Aus dem Diskussions-Faden hier KÖNNEN MENSCHEN ECHT WAS ZIEHEN!!! – WENN SIE ES DENN WOLLEN…


# Öff Öff Jürgen Wagner schrieb am 8. Dezember 2010 um 14:49 Uhr Ihr Kommentar wird erst für alle Leser sichtbar, wenn der Moderator von alles-lausitz.de ihn freigeschaltet hat.

Die globale Umwelt-Krise ist m.E. eigentlich eine ganz tiefe Inwelt-Krise und Kommunikations- bzw. Miteinander-Krise!!!
Daß wir uns gar nicht von LIEBE ZUM GANZEN oder einer auf die Folgen fürs Ganze schauenden Vernunft (im eigenen Inneren oder in Konsens-Entscheidungen miteinander) leiten lassen wollen — sondern das sogar eher als Gefahr für unsere (kleineren) “sonstigen Interessen” auffassen…
Irgendwie müssen wir da wohl ein richtiges BEWUSST-WERDEN und ein GANZHEITLICHES “SOWOHL ALS AUCH” hinbekommen, oder nicht?





Ich möchte noch darauf hinweisen, daß es zu diesem Thema ein z.T. paralleles Thema im Themen-Bereich "Schenkerbewegung" gibt, mit dem Titel "Gewaltfreie Aktionen - Gerichts-Prozesse Ende 2010"...

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#7 Beitragvon Thorben » Di 18. Feb 2014, 07:43

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "Gabriela".)

Lieber Öffi,
irgendwie hoffe ich ja, dass dein letzter Schrei(b)versuch hier nicht auch noch im Lausitzer Kurier erscheint...Mir kommt hierbei bereits ein großes Schniefen:

Man bedenke auch: Wenn es nicht gut ist, (äußerlich) zu extrem anders zu sein, um das Verständnis und die Toleranz der umgebenden Gesellschafts-Menschen nicht zu überfordern, ist es dann nicht recht gut, wenn ich durch die Verwendung der modernen Kommunikations-Mittel da sozusagen ein "Brücken-Element" in meiner Lebens-Weise habe? --
Hinzu kommt auch, daß ich meine äußere Lebens-Erscheinung ja nicht um des Provozierens willen gestalte, sondern aus praktischen Gründen (meine Behausungen, meine Kleidung...)... Ich mache es ja nicht um des Auffallens und Provozierens willen wie z.B. "Punks"... Und sind nicht auch die zu tolerieren in unserer Gesellschaft?
Und ich sage, daß ich in Einzel-Fällen, wenn es Menschen zu sehr überfordern würde (Menschen, die für "Liebes- und Lebens-Beratung" zu mir kommen wollen...; oder auch die Empfindlichkeit des hohen Gerichts, auf die Herr Linke in seinem Artikel hinwies, wär für mich ein Grund gewesen...), dann auch mal meinen geschenkten (Altkleider-)Anzug anziehen kann...
Ist das alles an Entgegenkommen bzgl. Äußerlichkeiten zu wenig, um damit leben gelassen zu werden?
Muß ich unbedingt von meinem LIEBEVOLLEN SCHENKEN abgehen und auch an Gewalt und Vergeltung im Umgang mit Mit-Menschen mitmachen?
Und hätte anders kein Lebens-Recht?
Und habe ich mich nicht schon ziemlich stark sogar mit meiner "anderen Lebensweise" in ein abgeschiedenes Natur-Schutz-Gebiet begeben? Ist es wirklich so, daß ich zu heftig aus dem Für-mich-Sein oder aus dem Kreis Gleichgesinnter rausgehe und "andere Menschen oder Instanzen zu unfreiwillig mit mir als Missionar konfrontiere"? Paßt der Vorwurf damit zusammen, daß mir Medien jahrelang hinterher rannten, weil die Zuschauer es gern im Fernsehen sehen wollten? -- Und wie freiwillig ist es denn, daß diese natur-zerstörende Gesellschaft die natürlichen Lebens-Grundlagen ausschließlich für sich vereinnahmen möchte? Habe ich als Natur-Wesen Mensch nicht auch ein natürliches Anteils-Recht an den natürlichen Lebens-Grundlagen dieses Landes? Usw...


Öffi, sei mal umarmt gleich vorweg und fühl dich umarmt den ganzen Beitrag lang...Na so lang wird er nicht. ;)
Deine kindliche Seele schreit zum Himmel mit all den Fragen..und ja klar doch darfst du das alles, wenn du dir das erlaubst.
Der 13jährige und sein idealistischer Traum...Jeder wird dich lassen, wenn du 100 prozentig ja zum Traum und deiner Art praktischen Umsetzung sagst...Und klar doch darfst du wo immer du willst auch im Anzug erscheinen.(Siehst neben Vera ja auch ganz schick aus da in der Schweiz :))...
Du darfst wankelmütig in einigen Punkten sein, sowohl 13jährige als auch 46jährige dürfen das, ja du darfst sogar Genugtuung empfinden oder Genugtuung wollen...Tust, wie ich hier sehe eh in deiner Art genug..Niemandem tut weh, wenn nun wieder alles doppelt zu lesen ist...im Kurier und hier...

Wenn du mich fragst, auch ich würde den Prozess-auf den du dich ja sogar freutest (weswegen nur?) am liebsten ganz platzen sehen, völlig.
Aus meiner Sicht spricht aus dir die immense Enttäuschung über Iri's Wollen von Genugtuung und ein Rachebedürfnis? und auch die Paulsdorfer (MDR-Reportage), weil sie dich bzw. deine Sachen "rausschmissen"...Soweit ich dich kenne, forderst du zwahr Genugtuung doch bewusstes Rächen ist dir eher fremd...wenn ich Klagen mal nicht zur Rache zähle...
Wie schwer dir ums Herzl ist, verrät mir, dass du dich in der Sache mit jener "Schenkerseite", die Mr.X betreibt, nun auch noch an die Zeitung wenden willst...
Öffili, wenn du irgendwann das Sammelsurium an erfahrenen Enttäuschungen wirklich verarbeitet hast, wirst du Gerechtigkeit aus einem ganz anderen Blickwinkel sehen....
Jesus war-so mein Empfinden- bis zu seiner Kreuzigung nicht versöhnt mit dies(em) und jenem...und der war auch erst 33 als er starb.....Jesus hatte 4 leibliche Brüder....Hat man je was aus seinem Munde über sie gehört?

Fühl dich noch eine Weile umarmt und Anke gleich mit...
Eure Gabriela

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#8 Beitragvon Thorben » Di 18. Feb 2014, 07:44

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "Lichtträger".)

Letztes sichtbare Kommentar Posting in alles-lausitz.de Bis und mit 7.Dez.04:02 /2010 zu betreffendem Thema.


Lichtträger schrieb am 6. Dezember 2010 um 15:18 Uhr
Liebe Mitlesende, nur noch Selbstreflektion-Kaskaden von Affinitäten gefüttert. Wie bereits beschrieben, gibt es Nichts und Nirgends Prozessrelevantes gegen Beklagtem diesbezüglich zu finden. Sehrwohl aber gibt es doch eine Menge von Nutznießern des Selbigen die alle in das Horn der Unabhängigkeit blasen.

Was für eine Blasphemie. Zu beklagen sind hier allenfalls noch Staatliche Instanzen, die eventuell diesem NICHTS eigenes Leben einhauchen möchten.

Den kümmerlichen Versuch unabhängiger politischer Deflation den Rücken zu stärken, könnte man dann als gelungen bezeichnen. Dies nur mal an die betreffende Eminenz, wenn überhaupt noch interessiert, weil der eigens dafür geschaffene Tümpel versandet.

Erstaunlich an SB mit Jürgen Wagner (Öff Öff) ist doch, dass immer mehr anerkannte Politische und Gesellschaftliche Kräfte nun in ganz Europa zu einer Gesellschaftlichen Umkehr à la Grundsätzen wie Schenker Bewegung kommen und auch teils verkünden. Und dieses Rad scheint auch mit Scheinprozessen nicht mehr anzuhalten. Und das ist Richtig. Nicht nur für Europa, sondern ganz bestimmt und speziell auch für Deutschland. Nicht zuletzt für ein heutiges Auswanderungsland dass mit dem Abwandern von gebildeten Menschlichen Ressourcen zu kämpfen hat. Deutschland ist und bleibt nun mal nicht attraktiv mit einer rückständigen Kulturellen Gesellschaftlichen Entwicklung. Die Fluktuation der Eliten aus dem Land ist dabei ein guter Gradmesser. Man kann es drehen und wenden wie man will. Ein Prozess würde allem schaden.


Grüssle :idea:

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#9 Beitragvon Thorben » Di 18. Feb 2014, 07:44

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "Gabriela".)

Liebes Li,
nun lese ich deinen letzten Beitrag sogar gleich 3mal...bei Öffi ging er hier im Forum fast unter, für mich ein Zeichen, wie innerlich erregt er gewesen sein könnte beim wilden Kopieren, was mich auch gestern zum Schreiben veranlasste...In Wahrheit ist es jedoch dein Beitrag gewesen...
Fühlst du Umarmungen voller Herzensgüte, die ich dir sandte, nachdem ich deine- jetzt 3mal-Worte-allererst in Alles Lausitz las?...und die zur jetzigen Uhrzeit übrigens immer noch die letzten sind....
Deine Worte dort sinds gewesen, weswegen ich mich sichtbar nur hier äußerte...mit dem innigen Wunsch beseelt, sie mögen dort der Schlussakkord sein.....
Li, es passierte mir höchst selten, das Worte von dir, mich zu Tränen rührten....Tränen der Extase....
Gabriela

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

Re: Porno-Prozeß gegen Öff Öff

#10 Beitragvon Thorben » Di 18. Feb 2014, 07:45

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "Gabriela".)

Öffi, wenn Iri eine deiner Traumfrauen ist, auch wenn sie mittlerweile vielleicht anders träumt, dann gilt doch dies:

Dabei ist LIEBE nicht lau, nicht kühl – Dein HERZ glüht! Aber die Glut ist nicht verzehrend, sondern heilend - nicht ausschließlich, sondern allumfassend. LIEBE wird nie enttäuscht, weil sie nichts erwartet – kennt kein Leid, keine Schmerzen.
LIEBE ist rein und ungeteilt, teilt nicht und wertet nicht, erwartet nichts und fordert nichts - SIE IST.

Dies alles sind Merkmale der NICHT-POLARITÄT.
LIEBE ist HIMMLISCHE URKRAFT DER SCHÖPFUNG - SCHÖPFERKRAFT.
Sie ist mit dem Verstand nicht fassbar!

LIEBE ist darum auch extrem reinigend, also HEILEND = HEILIG. Wenn Du in der LIEBE bist, lösen sich nach und nach all Deine Beschwerden, Deine Krankheiten, Deine Probleme mit Dir selbst und anderen Menschen. Alles Dunkle wird Dich nach und nach ganz von selbst verlassen.

LIEBE verändert Dich und Dein gesamtes Erleben Deiner selbst, des Lebens und der Welt. Du wirst bemerken, dass alles Unharmonische aus Deinem Leben verschwindet, die Haltung anderer Menschen sich Dir gegenüber zum Liebevolleren ändert und Du nur noch liebevolle Menschen triffst. :-D
http://www.puramaryam.de/liebewas.html

Das Göttliche hat dir weitere Zeit geschenkt....


Zurück zu „Gerichtliches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast