Aufklärung als Mittel od als Ersatz für revolutionäre Praxis

Nachricht
Autor
oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Aufklärung als Mittel od als Ersatz für revolutionäre Praxis

#1 Beitragvon oeff oeff » Mo 10. Mär 2014, 05:04

"oeff oeff" schrieb am 6.9.2010:

So, hier mal wieder ein von Öffi märchenhaft veränderter Chat-Auszug, anonymisiert und "fiktionalisiert", zum thematischen Nachdenken... Gleichzeitig etwas Werbung für Winnetou und Petra und ihre Ideen und Projekte... Vielleicht sind ja auch andere Mitlesende hier an den Absichten der beiden bzw. an Mitmachen interessiert... Man kann sich zur Vermittlung dann gern an mich wenden... Im Kern sind die Ideen und Projekte real...:

Petra: Wie geht es Dir? Wo bist Du?
Öff Öff Jürgen Wagner: Ich bin zufrieden wie immer... Denn wie kann man den Sinn des Lebens und den lieben Gott kennen und unzufrieden sein...
Ich freue mich immer, wenn andere Menschen auch aufwachen möchten und von innen her anfangen mögen, "immer auf die jeweils wichtigste Frage, die man finden kann, die bestbegründbare Antwort zu suchen"...; und die BEDINGUNGSLOSE SCHENKENDE LIEBE, wenn sie dazu als Wertvorstellung kommen, wirklich in ihrem Inneren Gestalt annehmen lassen... Usw... Du kennst mich ja schon etwas...
Ich bin in "Biotopia" bei Löbau in Sachsen...
Petra: Meine Gruppe "Revolutionärer Morgen-Stern" will ein paar tausend CDs und Bücher anfertigen und auf Markt-Plätzen verteilen. Da werden wir wohl auch einen Verein für gründen müssen...
Ich habe mal in Eurem Forum schenkeraspiegelforum.plusboard.de gelesen... Und ich dachte mir, bei Euch find ich vielleicht auch Menschen, die z.B. mit Vereinen etwas Ahnung haben...
Öff Öff Jürgen Wagner: Liebe Petra, es gibt doch da schon große Aufklärungs-Bewegungen, unzählige Blogger usw... Ich glaub, eins heißt z.B. "alles Schall und Rauch" (- Ich nenne es hier nur, weil es mir gerade letztens noch wieder untergekommen ist und ich da auch nen Artikel raus in unser Forum gestellt habe...-)... Und es gibt da wohl auch viel an Info-Netzwerk-Möglichkeiten, worüber der mir in Eurer Gruppe bekannte Peter Freiheit so einiges wissen dürfte... Usw...
Öff Öff Jürgen Wagner: Ansonsten frag ich mich halt immer: Wenn Vorleben das Wichtigste ist und wir in Schenker-Bewegung Vorlebe-Projekte und Vereine und sogar in den Vereinen schon Leute haben, die solche "Aufklärungs-Blog-Arbeit" machen, z.B. einen IT-Experten namens Winnetou, der schon mehrere Aufklärungs-Blogs in den letzten Jahren gemacht hat und auch jetzt weiterhin macht..., dann frag ich mich halt angesichts Eurer Aufklärungs-Pläne, ob da nicht dutzendfach immer wieder neu "Aufklärungs-Arbeit" aus dem bürgerlichen Leben heraus angefangen wird, um der eigentlichen Herausforderung, nämlich dem Reingehen in praktische Umsetzung und Projekte, um es wirklich mit vorzuleben, eher mit einer Ersatz-Handlung aus dem Weg zu gehen...
Ich unterstütz natürlich trotzdem auch alle "kleinen Schritte" , hab Euch lieb und Euer Tun, find es aber etwas schade, wenn sich immer tausend Leute nebeneinander auf den unteren Stufen einer Treppe rumdrängeln und keine Leute auf der Treppe echt weiter hochgehen...
Winnetou lebt gleichzeitig in einem Selbstversorgungs-Projekt, und mit der Absicht, das LIEBEvolle Konsens-Teilen in Gemeinschaft einzuüben, und ist dabei Vorstand eines Vereins (auch als Träger des Projekts), und macht solche Blog-Arbeit...
Warum nicht endlich mal mehr die Fäden zu einem einheitlichen Gewebe zusammenführen...
Auch die Mitglieder Eurer Gruppe "Revolutionärer Morgen-Stern" haben in den letzten Jahren ja viele Ankündigungen und Versprechungen von realem Projekt-Leben gemacht --- und doch ist leider wohl keiner nach meiner Kenntnis tatsächlich in einem realen Gemeinschafts-Projekt!!!
Petra: Klar gibt es schon viele Blogger und so... Aber wir möchten Aufklärungs-Material vor allem an die Leute geben, die da nicht reingucken...
Öff Öff Jürgen Wagner: Aber wie gesagt: Ich will trotzdem auch alle kleinen Schritte unterstützen, sogar wenn es aus meiner Sicht vermeidbare "Schritt-Dopplungen" sind...
Bin ja schon froh, wenn ich bzw. Schenker-Bewegung dann in der "Aufklärungs-Öffentlichkeits-Arbeit" noch mit vorkommen dann, und es nicht so ist, daß man uns wegen solcher kritischen Ansichten am "Aufklären ohne praktisches Vorleben" dabei rausläßt...
Petra: Ja, so seh ich die Dinge auch. Wir wollen nicht Schrecken verbreiten, sondern auch auf die Alternativen aufmerksam machen!
Öff Öff Jürgen Wagner: Liebe Petra! Was ich so schwer verstehen kann, ist das "Gegeneinander-Ausspielen" dieser Aspekte "Aufklärung" und "Reingehen und Vorleben in praktische Projekte"...
Nur "Hinweisen-Wollen" bringt es kaum, weil da sonst wenig zum Hinweisen ist...
Und jemand wie Winnetou zeigt super, wie man das verbinden kann... Ja, wie das Aufklären durch Projekt-Leben noch einen stärkenden Background kriegen kann... Weil man dann Beides sein kann, Hinweisender und Betrachtungs-Objekt...
Petra: Wir können nicht alles gleichzeitig machen! Wenn die Massen in Bewegung kommen, und man irgendwie zurechtkommen muß, geht da nicht mehr so leicht gleichzeitig auch Aufklärungs-Arbeit. Und die Politik muß sich erst ändern, bevor unabhängige Selbstversorgungs-Projekte existieren können... - Jeder tut halt, was für ihn grad paßt!
Öff Öff Jürgen Wagner: Na klar, jeder soll nach seiner Einsicht und Begeisterungs-Fähigkeit gehen, keine Frage...
Aber die Chancen, direkt die Alternative auch praktisch vorzuleben oder da ran zu gehen, sind durchaus in faszinierender Weise auch schon gegeben... Ich hab sogar direkt Adressen, wo man an so einem Selbstversorgungs-Projekt jetzt schon teilnehmen kann...
Und vor allem, was das Kern-Stück der Veränderung angeht: Sowas wie eine Kultur des In-sich-Gehens und des BEDINGUNGSLOSEN LIEBENS und des KONSENS-TEILENS zum Keimen zu bringen, ist eine große Herausforderung, kann man daher doch vielleicht zumindest miteinander einzuüben anfangen... Wenn die Massen in Bewegung kommen, und sowas ist nicht irgendwie etwas eingeübt, gerade auch unter den Aufklärern, ist es wohl ein großes Problem... -- Gerade dem wird aber oft stark ausgewichen...
Dann ist es aus meiner Sicht aber z.T. wirklich Theorie-Beschäftigung als Ersatz für machbare Praxis-Entwicklung...
Während man, wie ich Dir ja am praktischen, real existierenden Beispiel Winnetou vorwies, die Dinge auch gut und für alle Aspekte (auch die theoretische Aufklärung) förderlich miteinander verbinden kann...
Mal ganz praktisch:
Wenn ich sage: Man kann an einem Ort wie bei Winnetou Projekt-Leben, Verein (auch schon da) und Aufklärung verbinden... auch so, daß dann die Aufklärung leichter oder besser geht...
-- und wenn dazu andere Leute sagen: Da wollen wir gar nicht dran denken, diese Verbindung nicht gedanklich prüfen oder mal anschauen... Wir machen alles (Verein etc.) nochmal extra, um uns NUR mit Theorie zu beschäftigen...
Weichen die dann der Verbindbarkeit mit der Praxis aus oder nicht?
Petra: Na gut, ich sollte vielleicht wirklich mal mit diesem Winnetou Kontakt aufnehmen...
Öff Öff Jürgen Wagner: Und wenn Du zum Ergebnis kommen würdest, daß so eine Verbindung von Theorie und Praxis sinnvoll ist, und Du mit Winnetou Kontakt aufnimmst, und Ihr gedanklich durchgeht, wie man alles am besten gestalten kann, dann kannst Du ja auch mich weiter mit einbeziehen bei solchen Überlegungen, wie die Dinge alle am besten bzw. fruchtbarsten ZUSAMMENGEKNÜPFT werden könnten...
Man kann sich da auch viel einfallen lassen bzgl. Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Arten von Vereinen, Stiftungen usw... Auch ob gemeinnützig oder nicht...
Und jedenfalls sind schon gute Vereine als Basis für verschiedenste Aktivitäten da: Wir haben in Schenker-Bewegung einen als gemeinnützig anerkannten Verein und einen nicht offiziell so anerkannten Verein... Beide Vereine haben - wenn ich es jetzt aus dem Kopf so richtig hinkriege - "Förderung der Allgemein-Bildung für Liebe und Schenken unter den Menschen statt Beziehungen der Gewalt und Konkurrenz" meines Wissens als ersten Satzungs-Zweck usw...
Bedenk mal, Petra, wieviel Zeit und Energie man schonmal nicht aufbringen müßte, und wie sehr man dann schneller als geplant gleich Öffentlichkeits-Aktionen hinkriegen kann, wenn man Vereins-Gründung etc. gar nicht nochmal machen muß, sondern schon so eine beschriebene Vereins-Kombination einfach direkt anwenden kann?!
Petra: Ja, das kann sein, wir haben bzgl. Vereinen noch keine Ahnung...
Öff Öff Jürgen Wagner: Man darf mir dafür nicht böse sein, aber für mich zeigt sich an solchen Stellen auch etwas, ob man die Veränderung echt so gut und schnell und ganzheitlich wie möglich anpacken möchte, also richtig ernst meint... --
oder ob man sich eher auch wieder nur eine "Neben-Beschäftigung an Alternativ-Sein" sucht, um im wesentlichen normal-bürgerlich weiterzuleben...
(Was man übrigens als Anfang, wenn man so in eins unserer Gemeinschafts-Projekte mit gehen wollte, ja auch noch - beliebig lange - beibehalten kann, seine bürgerliche Lebensweise... Du weißt wahrscheinlich, das ist bei uns der Unterschied zwischen "Verbündeten" und "Schenkern" in SB... - nur Letztere müssen es echt auch praktizieren!... Auch Winnetou ist noch "Verbündeter" mit Papieren, Geld, TV etc...)
Petra: Ich werd dann mal auf jeden Fall mit Winnetou Kontakt aufnehmen...

Öffi
schenker_oeff@yahoo.de

Zurück zu „Weitere Informationen zu Schenkerbewegung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste