Wir tun das mögliche Verantwortliche nicht - Bsp Atom

Nachricht
Autor
oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Wir tun das mögliche Verantwortliche nicht - Bsp Atom

#1 Beitragvon oeff oeff » So 9. Mär 2014, 19:34

"oeff oeff" postete am 27.9.2010:

In einer Zeit, wo die Wissenschaft uns klar die Gefahr vor Augen hält, daß wir die Lebens-Grundlagen unseres Planeten eventuell aushebeln, zeigt sich deutlich - am gescheiterten Klima-Gipfel in Kopenhagen, aber auch am schleppenden Umstieg von fossiler bzw. atomarer auf erneuerbare Energie, wie es der untenstehende Artikel erklärt, und an vielem anderem auch... -, daß die Menschheit bzw. ihre Entscheidungs-Träger nicht beschließen, das mögliche Verantwortliche auch tatsächlich angemessen zu tun...
Wir können daran eindeutig erkennen, daß es uns weder an Reichtum der Natur fehlt, noch an Reichtum technischer Möglichkeiten, sondern daß einfach die wesentlichen Entscheidungs-Strukturen nicht ausreichend funktionieren...
Wenn man von Szenarien wie "Öko-Diktatur" etc. absehen will, bleibt wohl nur die Hoffnung, daß das Motiv GLOBALER VERANTWORTLICHKEIT in den Köpfen der einzelnen Menschen wie auch in den gesellschaftlichen Entscheidungs-Strukturen unbedingt soweit gestärkt werden muß, daß es reichen kann...
Ich denke, daß dabei jeder - in der Wissenschaft, aber auch in Politik und Wirtschaft - einsehen kann, daß wir eine KULTUR "GLOBALEN KONSENS-TEILENS" unbedingt so weit stärken müssen, wie es nur geht...
Das Kernanliegen von "Schenker-Bewegung (SB)"...


Technische Fortschritte, worauf viele Menschen ziemlich ausschließlich bauen wollen (- ist ja auch bequemer als spirituelle und soziale Disziplin -), werden uns wohl nicht retten können, wenn wir wegen unserer "(Sucht-)Kicks und Tripps" nicht wirklich verantwortlich damit umgehen wollen...
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Deutschland könnte auf 100 Prozent Ökostrom umstellen - Deutsche Umwelthilfe plädiert für Wasserkraftstrom aus Norwegen

Montag, 20. September, 16:56 Uhr
NewsAktuell/Ots



Mainz (ots) - Deutschland könnte mit billigem Strom aus Diesen Artikel weiter lesen

norwegischen Wasserkraftwerken auf Kohle- und Atomenergie verzichten.

Das erläutert Peter Ahmels, Experte für erneuerbare Energien bei der

Deutschen Umwelthilfe (DUH) im ARD-Politikmagazin "Report Mainz":

"Das Potenzial würde allemal reichen, um den erneuerbaren Strom in

Deutschland komplett zu ergänzen zu einer 100-prozentigen Versorgung

aus erneuerbaren Energien." Insgesamt könnten, laut Ahmels,

norwegische Wasserkraftwerke den Strom von 60 europäischen

Atomkraftwerken ersetzen.

Ein norwegisch-schweizerisches Konsortium will, unter dem

Projektnamen "NorGer", die beiden Länder mit einem ersten Seekabel

verbinden. Das Kabel soll 2015 in Betrieb genommen werden. Die

Leistung von 1.400 Megawatt entspricht der des Kernkraftwerks

Unterweser. In Norwegen wird Strom derzeit mit 3 Cent pro

Kilowattstunde an der Börse gehandelt, in Deutschland mit 5 Cent.

Laut Peter Ahmels würden auch die Verbraucher in Deutschland von den

günstigeren Preisen profitieren.

Die Stromleitung soll 600 Kilometer durch die Nordsee verlegt

werden und könnte in beide Richtungen genutzt werden. So wäre es

möglich, überschüssigen Strom aus deutschen Windkraftanlagen nach

Norwegen zu leiten und dort mithilfe von Pumpspeicherkraftwerken zu

speichern. Bei Bedarf könnte der Strom wieder von der deutschen Seite

abgerufen werden.

Allerdings müsste laut NorGer die

Kraftwerksnetzanschlussverordnung (KraftNAV) geändert werden. Bislang

regelt die KraftNAV den Netzzugang von Kraftwerken. Die Einspeisung

von Strom aus einem Seekabel ist darin nicht geregelt. Zuständig

dafür ist das Bundeswirtschaftsministerium. Dort sieht man derzeit

nach Informationen von "Report Mainz" "keinen Änderungsbedarf".

NorGer-Sprecher Matthias Hochstätter sieht deshalb die

Realisierung gefährdet: "NorGer will 1,4 Milliarden Euro investieren

in dieses Kabel und dafür muss natürlich gewährleistet sein, dass das

auch sicher in Betrieb ist und nicht einfach willkürlich abgeschaltet

wird, wann immer der Netzbetreiber gerade Lust hat. Das geht nicht.

Sonst kann man so ein Kabel nicht ordentlich betreiben."

Herrmann Albers, Präsident des Bundesverbandes Windenergie

kritisiert in "Report Mainz" das Bundeswirtschaftsministerium: "Mir

drängt sich der Eindruck auf, dass es hier um eine Blockadehaltung

geht, denn natürlich würde die Lieferung von norwegischem Wasserstrom

dafür sorgen, dass Kraftwerke in Deutschland im Zweifelsfall

abgeschaltet werden müssten, insbesondere dann, wenn erneuerbare

Energien wirklich einen Vorrang hätten."

Das Bundeswirtschaftsministerium wollte zu dem Thema "Report

Mainz" gegenüber bislang keine Stellungnahme abgeben.

Zitate gegen Quellenangabe frei. Bei Fragen wenden Sie sich bitte

an "Report Mainz", Tel.: 06131/929-3351 begin_of_the_skype_highlighting 06131/929-3351 end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting 06131/929-3351 end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting 06131/929-3351 end_of_the_skype_highlighting.

Originaltext: SWR - Das Erste

Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/75892

Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_75892.rss2

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Wir tun das mögliche Verantwortliche nicht - Bsp Atom

#2 Beitragvon oeff oeff » So 9. Mär 2014, 19:34

"Lichtträger" schrieb am 27.9.2010:

Zitat Administrator: ......die wesentlichen Entscheidungs-Strukturen nicht ausreichend funktionieren...

Ihr Lieben. Ohne Globale Visionsstruktur Global angewandt kann es nicht funktionieren, beziehungsweise die heutigen bestehenden Strategischen Globalen Strukturen gehen noch immer von einer Nationalen Eigensicherung Global angewandt “der Ressourcen“ aus.

Dadurch entsteht ein gegenseitiges Destruktives verhalten im großen Ganzen wie im kleinen individuellen verhalten. Es basiert auf der gegenteiligen Annahme folgenden Zitates.

“Zitat Administrator: Wir können daran eindeutig erkennen, daß es uns
weder an Reichtum der Natur fehlt, noch an Reichtum technischer Möglichkeiten,.....“

Ein kleines Beispiel der entstehenden komplexen Destruktivität:

“Zitat NewsAktuell/Ots: ...Die Stromleitung soll 600 Kilometer durch die Nordsee verlegt
werden und könnte in beide Richtungen genutzt werden. So wäre es
möglich, überschüssigen Strom aus deutschen Windkraftanlagen nach
Norwegen zu leiten und dort mithilfe von Pumpspeicherkraftwerken zu
speichern. Bei Bedarf könnte der Strom wieder von der deutschen Seite
abgerufen werden.....“

In wirklich heute angewandter Praxis läuft es so, dass Wasserpumpkraftwerke mit “billigem“ Atomstrom wieder aufgefüllt werden und die Differenz als Rendite für die Betreiber abfällt.
Indirekt werden sie so zum Preistreiber und Atomstromlegitim.

:idea:

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Wir tun das mögliche Verantwortliche nicht - Bsp Atom

#3 Beitragvon oeff oeff » So 9. Mär 2014, 19:35

"Lichtträger" schrieb am 8.11.2010:

Kleine Ergänzung:

Vorhergehendes Überprüfbar Grimselstaudamm- Kraftwerk in der Schweiz.

So werden Unheilige Allianzen und Verquickungen eingegangen (siehe auch Castorvorsorge) die zwar “ Rendite rentabel“ aber Gesellschaftlich erneut entwicklungshemmend sind den überfälligen Umbruch in eine saubere Biodiversität zu gewähren.
:idea:


Zurück zu „Weitere Informationen zu Schenkerbewegung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste