Gibt es (Liebes-)Kommunismus?

Nachricht
Autor
oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Gibt es (Liebes-)Kommunismus?

#1 Beitragvon oeff oeff » So 9. Mär 2014, 16:56

"oeff oeff" schrieb am 12.1.2011:

Es gab einen interessanten Artikel im Yahoo News Blog, mit Leser-Kommentaren...
Ich kopiere im Folgenden den Artikel mit Kommentar-Einladung hier hinein, und dann die Kommentare von mir bzw. die Kommentare, auf die ich antwortete...


--------------------------------------------------------------------------------------------


http://de.news.yahoo.com/blogs/allgemei ... e-comments


Lötzschs „Kommunismus-Traum": Gefahr fürs Grundgesetz?
Fr 07.Jan. 13:06
Gesine Lötzsch

Gerade mal drei Jahre nach ihrer offiziellen Gründung befindet sich die Linke auf einem Schlingerkurs, den die Partei nicht unbeschadet überstehen dürfte. Nicht genug, dass der Vorsitzende Klaus Ernst im vergangenen Jahr von einer Affäre, wie zum Beispiel die vorgeworfene Manipulation der Mitgliederzahlen seiner Partei, in die nächste stolperte. Nun hat auch seine Kollegin Gesine Lötzsch den Ärger der Öffentlichkeit auf sich gezogen. In einem Textbeitrag für die marxistische Tageszeitung „Junge Welt" irritierte die Partei-Vorsitzende mit ihrem Bekenntnis zum Kommunismus. Selbst aus den eigenen Reihen kritisierte man sie dafür. Einziger Unterstützer in dieser heiklen Situation: Klaus Ernst.
„Wie viele Wege haben die Linken gefunden, die nicht funktionierten? Waren es 100 oder 1000? Es waren bestimmt nicht 10.000! Das ist genau das Problem! Wir sind zu oft mit dem Finger auf der Landkarte unterwegs." Diese Worte stammen aus einer Vorabversion der Rede, die Gesine Lötzsch am 8. Januar auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin halten will. Weiter heißt es darin: „Die Wege zum Kommunismus können wir nur finden, wenn wir uns auf den Weg machen und sie ausprobieren, ob in der Opposition oder in der Regierung." Kommunismus als Utopie für die Bundesrepublik? Was Lötzsch in ihrem Beitrag mit keinem Wort erwähnt, sind die vielen Menschenleben, die der Kommunismus im Laufe der Geschichte gefordert hat. Ganz abgesehen davon, dass sich Lötzschs Wunsch nicht wirklich mit der verfassungsrechtlichen Realität im Land vereinbaren lässt.
Die Kritik von allen Seiten ließ nicht lange auf sich warten - ob CSU, SPD oder die eigenen Parteigenossen. „Frau Lötzsch stellt sich außerhalb unserer Verfassung", sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt zu „Spiegel Online". „Wer den Kommunismus zum Parteiziel erhebt, greift die freiheitlich demokratische Ordnung unseres Grundgesetzes an." Ähnlich empört reagierte Amtskollege Hermann Gröhe: „Die skandalöse Kommunismus-Sehnsucht von Gesine Lötzsch ist ein Schlag ins Gesicht aller Opfer dieser menschenverachtenden Ideologie." Die Linke sei und bliebe die Erbin der SED und verfolge nach wie vor das Ziel, das politische System zu überwinden.
Auch die SPD echauffierte sich über die marxistischen Thesen von Gesine Lötzsch. „Mit dem Porschefahrer und Salonbolschewisten Klaus Ernst und der Fernziel-Kommunistin Gesine Lötzsch haben die Linken jetzt gleich zwei Bruchpiloten an der Spitze", sagte der Geschäftsführer der SPD-Bundesfraktion, Thomas Oppermann, gegenüber „Spiegel Online". „Es gibt bei den Linken einige vernünftige Leute, die sich die Haare raufen werden über diesen rückwärtsgewandten und erschreckend geschichtsblinden Vorstoß der Bundesvorsitzenden."
Womit Oppermann ins Schwarze trifft. Während die meisten Mitglieder der Linkspartei sich nur vorsichtig hinter vorgehaltener Hand über ihre Vorsitzende äußern wollen, nimmt Mecklenburg-Vorpommerns Linken-Chef Steffen Bockhahn kein Blatt vor den Mund: „Ich bin überrascht, dass der Kommunismus das Ziel der Partei sein soll. Mein Ziel ist er nicht. Ich bin demokratischer Sozialist", sagte er. „Das ist die Gesellschaftsordnung, die ich anstrebe."
Immerhin einer stärkt Lötzsch weiter den Rücken - und zwar ihr Co-Vorsitzender Klaus Ernst. Es sei nicht hinnehmbar, wenn mit CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt „der Manager einer Regierungspartei öffentlich darüber sinniert, missliebige Meinungen zu verbieten", sagte er „Spiegel Online". Seine Kollegin habe nie einen Zweifel daran gelassen, dass sie wie die gesamte Linke auf dem Boden von Demokratie und Grundgesetz stehe.
Gestärkt durch Klaus Ernsts Worte verteidigte Lötzsch ihre Ansichten nun nachdrücklich. „Natürlich ist der Begriff Kommunismus belastet. Wir sollten uns aber keine Denkverbote auferlegen lassen", sagte sie der „Berliner Zeitung".
Der demokratische Sozialismus bleibe weiterhin Ziel ihrer Partei. „Der Kommunismus an sich ist doch eine uralte Idee, die die Sehnsucht nach einer gerechten Gesellschaft ausdrückt. Alles, was wir im vergangenen Jahrhundert erlebt haben, hatte nichts mit Kommunismus zu tun, das war Stalinismus oder real existierender Sozialismus." Der Weg der Linken führe in eine Gesellschaft, die frei von Ausbeutung und Diskriminierung ist.


Was meinen Sie: Lässt sich Gesine Lötzschs Traum von einer besseren Welt tatsächlich durch kommunistische Prinzipien verwirklichen? Oder sind ihre Worte nur romantisches Mittel zum Zweck des Wahlkampfes? Existieren in der Linkspartei wirklich verfassungsfeindliche Tendenzen, die, wie unter anderem von Alexander Dobrindt vorgeschlagen, eine Überwachung der Partei nötig macht? Wir freuen uns auf Ihre Beiträge.

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gibt es (Liebes-)Kommunismus?

#2 Beitragvon oeff oeff » So 9. Mär 2014, 16:57

"gabriela" schrieb am 12.1.2011:

Kann es globalgesehen ein Liebes-(Heilsein) Kommunismus mit ungeheilten Menschen geben?

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gibt es (Liebes-)Kommunismus?

#3 Beitragvon oeff oeff » So 9. Mär 2014, 16:57

"oeff oeff" schrieb am 12.1.2011:

Kommentare von mir bzw. Kommentare, auf die ich antwortete:

Im "Gabler Wirtschaftslexikon" (als Beispiel) steht: Kommunismus steht zumeist für umfassende Gütergemeinschaft und Gleichheit der Lebensbedingungen aller Gesellschaftsmitglieder. Derartige Ideen finden sich zwar bereits bei Platon („Politeia”), T. Campanella („Der Sonnenstaat”) und T. Morus („Utopia”) und wurden auch z.B. von den urchristlichen Gemeinden, religiösen Sekten des Mittelalters oder im Jesuitenstaat in Paraguay (1609–1769) praktiziert, jedoch entstehen sie als ein ausdrücklicher Gegenentwurf zur bestehenden Gesellschaftsordnung erst mit und in der Folge der Französischen Revolution. Diese Ideen zielen im 19. und beginnenden 20. Jh. auf die Abschaffung der durch Laissez-Faire-Liberalismus (Liberalismus) und die damit einhergehenden sozialen Missstände geprägten privatwirtschaftlichen Wirtschaftsordnung.
WER WILL SO EIN LEBEN FREIEN LIEBEVOLLEN "FAMILIÄREN" TEILENS UND GEMEINSAMEN PLANENS ZUM WOHLE ALLER LEBEN? BITTE MELDEN...
schenker_oeff@yahoo.de

Auch bei Marx oder im vergangenen Ost-SOZIALISMUS steht KOMMUNISMUS für solch einen "Endzustand", wo die Menschen so reif geworden sind, daß sie freiwillig zum Wohle aller miteinander planen und geschwisterlich teilen können, ohne kurzsichtigen Egoismus und Ausbeutung... -- So daß dann auch die vorher noch aus 'erzieherischen' Gründen in der 'Sozialismus-Phase' für nötig gehaltene staatliche Gewalt wegfallen könne...
Wenn wir so ein menschheits-familiäres, global verantwortliches Planen und Teilen nicht mal bedenken oder zumindest irgendwie anstreben, wohin werden uns andere Entwicklungen (kapitalistischer Egoismus-Kult oder Diktatur-Planungs-Modelle wie in Rußland oder China) hinführen?

Wenn Menschen oder 'politische Kräfte' hier in Deutschland offensichtlich die korrekte Wortbedeutung von "Kommunismus" verzerren (mit Gewalt gleichsetzen usw.) und allein schon das Nachdenken über solche "System-Alternativen" tabuisieren wollen (mit Geheimdienst bedrohen usw.), was sagt uns das?


Es geht also eigentlich um freies Planen und Teilen zum Wohle aller, wie es den "Menschen als Brüdern und Schwestern" gemäß wäre... Und wie es wohl jeder in seinen Liebes-Beziehungen und Familien schon haben will...
Wie gesagt: WER SOWAS HEUTE DIREKT ALS EXPERIMENT LEBEN WILL(!!!!!!, Frau Lötzsch oder andere), KANN BEI UNS IN "SCHENKER-BEWEGUNG" DIREKT MITMACHEN! WIR MACHEN DAS NÄMLICH: FREIWILLIG, HIER UND JETZT, ALS GANZHEITLICHE LEBENS- UND GESELLSCHAFTS-ALTERNATIVE!
Öff Öff , für Weiteres siehe die-schenker.such.info


Unübersehbar wird es für die menschheitliche Zukunft notwendig sein, so weit wie möglich ein SYSTEM DES FREIWILLIGEN (GLOBALEN) TEILENS hinzubekommen -- "global denken, lokal handeln"!!!
(Statt KAPITALISMUS=FREIHEIT FÜR EGOISMUS, oder OST-"KOMMUNISMUS"=ZWANG ZUM TEILEN endlich mal die Kombination aus FREIHEIT und TEILEN...)
So gewaltfrei und ideologiefrei wie möglich!!!
In seiner entscheidenden Kern-Bedeutung heißt "KOMMUNISMUS" genau das, und wurde von Buddha, Jesus, Sokrates, Franziskus, Gandhi etc. weitgehend SO vertreten - andere Menschen als gleichberechtigte Brüder und Schwestern behandeln!!!
Nicht solches zu Ende gedachte, menschheits-familiäre Teilen ist als "Ideologie", "Gewalt" oder "Diktatur" zu beschimpfen, sondern die Verweigerung solchen Teilens, ja sogar über eine solche System-Alternative des freiwilligen Teilens auch nur nachzudenken, wie es das jetzige System z.T. praktiziert!!!
Wenn man von "Kommunismus" nicht mehr reden dürfte wegen der Gewalt Stalins etc., wieso kann sich die CDU noch "christlich" nennen trotz der Kreuzzüge, Inquisitionen etc.?
Heuchelei und ideologische Kapitalismus-Verabsolutierung!!!
Aber es würde nichts bringen, mit Dogmatismus und Gewalt eine Revolution machen zu wollen: Solange auch die "kleinen Leute" ebenso wie die - genau deshalb! - von ihnen gewählten Politiker nur an einigen Stellen "gut" sein wollen, und ansonsten "willkür-frei" machen möchten, was sie Lust haben, auch wenn es ihrer eigenen Gesamtwohl-Vernunft ebenso wie einer Gesamtwohl-Konsens-Gemeinschaft widerspricht(!), solange würde man da nur derselben Schlange immer wieder schnell nachwachsende Köpfe abschlagen...
Wir brauchen eine auf neue Weise in VERNUNFT UND LIEBE verwurzelte AUFKLÄRUNGS-BEWEGUNG, welche zu einer KULTUR DES GLOBALEN KONSENS-TEILENS wachsen kann!!!
Wie früher schon gesagt: Wer statt "Unterhaltungs-Stammtisch-Debatten" PRAKTISCH FÜR ECHTE ZUKUNFTS-VERÄNDERUNG mitwirken will, kann bei uns sofort, freiwillig und möglichst unideologisch, an GEMEINSCHAFTS-PROJEKTEN DES GLOBALEN KONSENS-TEILENS mitmachen!!! Sagt das hier einigen Lesern bzw. Debattierern etwas?
Der in TV etc. als "Waldmensch" bezeichnete Öff Öff, Gründer der "Schenker-Bewegung"
die-schenker.such.info


Natürlich kann man bei alledem (siehe meinen Beitrag 275) darauf zu verweisen versuchen, "wie gut es doch auch den Armen in unserem modernen ('sozial-')kapitalistischen System geht", bzw. wieviel an "Brosamen von den Tischen der Reichen" für sie herunter fällt...
Und stimmt z.T. sogar auch: Von den Abfällen der Supermärkte ("Tafeln" etc.) können heute z.T. Menschen "einfach so" erheblich luxuriöser mitessen, als es in vielen anderen Teilen der Welt (auch um "Kommunismus" bemühten Ländern etc.) der Fall ist, oder solchen Armen in früheren Zeiten durch knüppel-harte Arbeit möglich war... --- Das kann man ja auch erfreulich nennen, und ich gehe da gern sogar noch ein Stück weiter: Wenn man einem König zu Beginn des 20.Jahrhunderts einen Tausch mit einem heutigen Sozial-Hilfe-Empfänger mit PC anbieten würde, was würde er wohl wählen?... Für mich wär die Entscheidung klar...
ABER es geht dabei (bei den technischen und kulturellen Fortschritts-Entwicklungen) nicht um etwas, was die Reichen und Mächtigen als "ihr Gut" ansehen können, wovon sie den Armen "gnädig-großzügig" was abgeben!!! Es geht um geschichtliche Kultur-Entwicklung der Menschheit, welches dem Gemeinwohl dienen müßte!!!
Richtig ist, daß die Armen heute komfortabler mit "Brot und Spielen" betäubt werden können als je zuvor (und besser überwacht und kontrolliert zudem)... Aber gleichzeitig ist bei diesem "Wohlstands-Wattebausch" die Gefahr größer als je zuvor, daß dahinter Entscheidungs-Strukturen, die weiter überwiegend nach Willkür und dem "Recht des Stärkeren" funktionieren, für die Zukunft der Menschheit verheerenden Schaden anrichten können! Neben den betäubten Massen jonglieren die heutigen Herrscher mit Atom und Klima usw...
Deshalb ist ein (betäubtes) Mitansehen unverantwortbar und müssen wir alles tun für eine ZUKUNFTS-KULTUR GLOBALEN KONSENS-TEILENS!!! WACHT AUF!!!!!


Wenn wir nicht lernen, ein VERNÜNFTIGES SYSTEM GLOBAL VERANTWORTLICHEN PLANENS UND TEILENS zu entwickeln (- wofür
der Begriff "Kommunismus" hochgradig steht -), dann dürfte das vorhandene Systeme der KURZSICHTIGEN EGOISMUS-RECHNUNGEN (- wofür "Kapitalismus" hochgradig steht -) sich wohl als das größte Verbrechen der Menschheits-Geschichte erweisen...
Was wir eigentlich auch alle wissen...
(Für Genaueres siehe meine früheren Kommentare...)
Öff Öff
die-schenker.such.info

... --- auch wenn noch so viele Menschen gegen solches GANZHEITLICHE GEMEINSAME VERNÜNFTIGE PLANEN sind, weil sie halt lieber weitgehend "machen wollen, was sie Lust haben" ------- auch wenn es nicht für alle bzw. global verantwortlich ist bzw. erst gar nicht unter dem Gesichtspunkt reflektiert werden soll...
Deshalb lieben es auch viele Menschen immer mehr, in ihren verkapselten Interessen zu "versinglen"...
Unglaublich, was es deshalb immer für ein Geschrei dagegen gibt...


Und wer sich beklagt, daß er entweder von Kapitalisten bzw. Millionären oder von "kommunistischen Funktionären" (- als "noch Schlimmeres"! -) ausgebeutet wird, also "IMMER VON OBEN", der könnte doch wirklich endlich mal sein Leben und seine Eigen-Verantwortung radikal annehmen und mit "egalitärem Basis-Kommunismus" anfangen!
"KONSENS-GEMEINSCHAFTEN DES (GLOBALEN) TEILENS", wie ich es am liebsten nenne...
Sich von unten zu Basis-(Konsens-)Gruppen zusammen tun, wo man sich freiwillig über das Wohl aller (im Konsens, d.h. radikal ohne Gewalt oder Herrschaft!!!) einigt...
Dann für überregionale Entscheidungen "Sprecher-Räte" solcher Konsens-Gruppen bilden, die immer an den Konsens mit der Basis gebunden bleiben...
So lösen wir Stück für Stück all die unkontrollierbaren Herrschafts- und Vergeldtungs-Systeme ab!!!

----------------------

Gepostet v essweh83 on Mo 10.Jan. 13:23:
Zu schenker_oeff on Mo 10.Jan. 12:53:
oje schon wieder so ein Heilsversprecher mit seinen gaanz tollen Ideen wie man die Naturgesetze aushebeln kann. Als wenn das Geschichtsbuch nicht schon voll wäre mit solchen Phantasien.
-----
Die LINKE ist ein Club von senilen und halbsenilen Rentnern und anderen meist ebenso dummen Leuten, die es sich nur irgendwo im Umkreis der öffentlichen Hand bequem machen wollen (Sozialprojekte, Umweltinitiativen, Kirchen - dort findet man diese und viele ihrer Artgenossen), d.h. sie stellen eine der harmloseren "Parasitengruppen" dar.
Nur einmal kräftig kratzen und es fallen wieder einige von ihnen aus dem Pelz des Volkskörpers. Hartnäckiger ist da schon die gegenwärtig aktive Parasitengruppe unserer Regierung zusammen mit ihren guten Freunden aus Wirtschaft und Finanzwesen. Diese haben sich zeckengleich festgesaugt und lässt erst los wenn wir als Volk ein ordentliches Schlammbad nehmen - also restlos im Dreck versunken sind. Dann kommen diejenigen, die sich im Dreck wohlfühlen und sammeln die Reste ein.



--------------------------



@ "essweh 83" 10.1./13:23:
Meine Vorstellung, daß es als (inneren und gemeinschaftlichen) GRUND-ENTSCHEIDUNGS-MECHANISMUS des Menschen GEMEINSAMES VERNÜNFTIGES (LIEBEVOLLES UND VERANTWORTLICHES) ENTSCHEIDEN ZUM WOHLE DES GANZEN geben kann, soll einen "Widerspruch zu den Naturgesetzen" darstellen???
1. Wir reden doch wohl über Inhalte, die zum Bereich KULTURELLER Gestaltung des menschlichen (Zusammen-)Lebens gehören, und nicht einfach als "Natur-Gesetze" festgeschrieben werden können. Ist es nicht eine recht offensichtliche künstlich-dogmatische Ideologisierung, wenn man Herrschaft, Egoismus und Konkurrenz als "Natur-Gesetz" für den Menschen hinstellen will?
2. Die Bonobo-Chimpansen, Natur-Völker wie die Pygmäen oder Penan, und viele "alternative" Gruppen (religiös bezogen z.B. auf Buddha, Jesus oder Gandhi, nicht-religiös z.B. bezogen auf anarcho-kommunistische Linien, siehe Kropotkin etc...) haben seit jeher auch praktisch demonstriert, daß Menschen auch anders sein und (zusammen-)leben können...
3. Wäre es nicht an der Zeit, statt Gewalt und Egoismus zu unveränderlicher "Natur" dogmatisieren zu wollen, nach einer wirklich (für Seele, Gemeinschaft und Welt) 'gesunden' Grund-Orientierung WISSENSCHAFTLICH zu forschen (vgl. das Konzept der "Salutogenese")? Wie gefährlich ist es, 'ungesunde' Grundlagen (z.B. eine Bevölkerung aus lauter bereits '(zivilisations-)erkrankten' bzw. 'Partial-Interessen übers Allgemeinwohl stellenden' Menschen) zum Maßstab für Gesundheit zu machen?
Bei der Gestaltung von eigenem Freundes-Kreis, Liebes-Beziehung und Familie, oder auch, wenn man in einer Gruppe gemeinsam Verantwortung für einen anvertrauten Bauernhof übernehmen würde (- vergleichbar ist uns die Erde anvertraut -), weiß jeder noch recht gut, was da am ehesten gesund und wohltuend sein kann: Einander als gleichberechtigte Menschen respektieren (bzw. am besten LIEBEN) und sich gemeinsam friedlich einigen, was für alle bzw. fürs Ganze (den Bauernhof, die Erde...) gut ist...
BITTE JEDE/R MAL INNERLICH PRÜFEN...

--------------------------

Gepostet v haerte10 on Mo 10.Jan. 15:59:
schenker_oeff 409# mein gott, was für einen fusel trinkst du?


---------------------------

@ "haerte 10" 10.1.2011/15:59:
Du fragst, "was für einen Fusel ich trinke"? -
Nun, Du redest mit jemandem, der sein Leben lang nie betrunken war, nie eine Zigarette rauchte und keinerlei andere Drogen konsumierte... Ich trinke auch keinen Kaffe oder schwarzen Tee und ernähre mich immer wieder über längere Zeit-Phasen von reiner "Wild-Rohkost"... ;-)
"Berauscht euch an der nüchternen Trunkenheit des Geistes!", ist mein Motto!
Ich möchte mich zu einem "FREILAUFENDEN EXPERIMENTIER-KANINCHEN (ÄH -MENSCHEN ;-) )" machen dafür, was ein "GANZHEITLICH GESUNDES LEBEN" sein kann, von Drogen-Freiheit ("mens sana in corpore sano") bis "Argumente statt Fäuste"-Kultur... Und lade die Wissenschaft ein, das auch konkret an meinem Beispiel zu prüfen bzw. zu erforschen...
(Bei näherem Interesse siehe: die-schenker.such.info)
M.E. brauchen wir unter den Menschen BEGEISTERUNG FÜR WAHRE (WESENS-)KRAFT UND FREIHEIT --- FÜR HÖCHSTE IDEALE, (GLOBALE) LIEBE, SINN UND VERANTWORTUNG... -- statt Willkür-Freiheit, um sich gehen zu lassen, 'Tellerrand-Egoismen' oder zwangs-(Erziehungs-)Maßnahmen dagegen...
UND WIR BRAUCHEN MENSCHEN, DIE DABEI DAS PRAKTISCHE VORMACHEN ANFANGEN - STATT ABGEHOBENEM REDEN, SCHREIEN NACH GESETZEN USW...
UND DAS ENTSCHEIDENDSTE IST WOHL EINE NEUGESTALTUNG DER GRUND-ENTSCHEIDUNGS-STRUKTUREN, DIE SONST TÄGLICH - ALS QUELLE - TAUSEND WEITERE FALSCHE ENTSCHEIDUNGEN HERVORBRINGEN, WÄHREND DIE "ALTERNATIVEN MENSCHEN" SYMPTOMATISCH NUR AN EINZELNEN DIESER ENTSCHEIDUNGEN BZW. FOLGEN RUMDOKTORN...
Deshalb brauchen wir Konzepte wie "GLOBALES KONSENS-TEILEN" (in anderen Worten "Anarcho-Kommunismus"; auch Gandhi war Anarcho-Kommunist...), damit wir endlich aufhören, die 'Massen-Schlächterei' in der Welt als ok oder unveränderlich abzusegnen... Eine HUMANE WELT erschaffen...

---------------------

Gepostet von as0841klaus on Mo 10.Jan. 17:37:
@schenker_oeff on Mo 10.Jan. 12:53: Schönes Bild in der Theorie.
-Aber ich habe viel zu oft und lange darüber nachgedacht als dass ich mir im geringsten Zweifel darüber wäre, dass alles was die tatsächliche freiheitlich substanzielle DEMOKRATIE ersetzen oder teilweise ersetzen soll, nur undemokratischer und damit diktatorisch würde. Ausnahmslos.
-Die freie Marktwirtschaft einschliesslich überzeugtem gesellschaftlich humanem sozialen Konsens, der mittels Gesetzen Überforderungen kanalisierend vorbeugt, ist im Kern das Wesen einer freiheitlich demokratischen Wirtschaft.
-Demokratisches Handeln bedeutet Andere zu überzeugen, nicht mit "tödlichen Argumenten" blutig überzeugen wollen.
-Nach all meinen Beurteilungsgrundlagen möchten Kommunisten/Sozialisten zwar eine theoretisch menschlich erscheinende Ideologie verwirklichen. Da sie nach meinen Erfahrungen absolut nicht bereit sind dies auf freiheitlich demokratischem Wege und durch vorbildhaftes Handeln im Selbstversuch zu belegen, kommt mir der Verdacht dass diese Kämpfer nur Eines wollen:
-Über Andere herrschen, traktieren. Andere am Nasenring herumführen wollen.
-Eine kommunistisch verbrämte feudalherrschaftliche Gesinnung und in der Verfolgung ihrer Ziele m.E. auch faschistische Methoden nicht scheuend, scheint Wesensart Ewiggestriger und der ihren Verstand Überschätzer.
-Dumm ist nur, dass der zurecht zu verurteilende Raubtierkapitalismus im Zuge der nicht mehr möglichen Schuldentilgung solchen Leuten längst direkt und steigernd in die Hände spielt.


-------------------------

@ as0841klaus 10.1./17:37:
Ich rede nicht von "weniger Demokratie" bzw. von Unfreiheit, Zwangs-Struktur usw., sondern von AUSREICHENDER (BZW. GRÖSSTMÖGLICHER) FREIHEIT bzw. GEWALTFREIHEIT!
Das ist aber recht offensichtlich nicht in der aktuell sich darstellenden "Demokratie" gegeben, wo nicht das Volk möglichst ALS GANZES 'herrscht', also man das Streben nach MÖGLICHST BREITER VERNUNFT- BZW. VERANTWORTUNGS-KONSENS-FÄHIGKEIT in der Bevölkerung best- und weitestmöglich entwickeln würde, sondern es geht doch um recht 'formale' MEHRHEITS-HERRSCHAFT!
Genauer betrachtet, definiert im Kapitalismus die Wirtschafts-Wissenschaft den Menschen als 'gierigen Egoisten' (homo oeconomicus), und die Politik schaut weitgehend einfach durch Stimmen-Zählen, wo sich Mehrheiten aus solchen Egoisten bilden... (Sofern es überhaupt funktioniert mit der Mehrheits-Herrschaft, und die "Politik" nicht zu sehr durch "die Wirtschaft" manipuliert wird, also eher "Pluto-Kratie" gegeben ist...)
Gandhi hat in Indien über die von ihm dort gewollte "unabhängige Selbst-Regierung" mal sinngemäß gesagt: "Swaraj"(=Selbst-Regierung) bedeutet an der Wurzel die Selbstbeherrschung des einzelnen Menschen über sich selbst - im Sinne freiwilliger Verantwortlichkeit fürs Ganze -- und dann bildet man unter bestmöglichen Umständen KONSENS-GRUPPEN, in denen auch wieder diese freiwillige Verantwortlichkeit bestmöglich kultiviert werden kann...
Bei uns in der Gesellschaft macht man Führerscheine fürs Auto-Fahren -- aber welche GEMEINWOHL-KONSENS-QUALIFIKATION wird den Menschen fürs MÜNDIG-WERDEN vermittelt??? Und für "höhere Ansprüche" auf dem Gebiet, z.B. um als Politiker Entscheidungen zu treffen, inwiefern gibt es da noch entsprechende HÖHERE Qualifikationen???
Direkt ausgedrückt: Wir bräuchten an der Basis - und noch viel mehr in exponierten Entscheidungs-Positionen - "reife Anarchisten", also Menschen, die Vernunft und Gemeinwohl-Verantwortung AN SICH bzw. UM IHRER SELBST WILLEN wollen, und nicht nur weil bzw. solange sie dazu kontrolliert und gezwungen sind oder mit besonderen (Geld-)Belohnungen dafür gekauft werden müssen...
Wenn die breite Masse an der Basis und die obersten Kontrolleure an der Spitze im Normalfall ohne Zwangs-Kontrolle nicht richtig bzw. verantwortlich "funktionieren" - wohin wird es führen?

Und wenn man nun einwendet, daß solche verantwortungs-vollen Konsens-Entscheidungen aber nicht mit allen Menschen funktionieren: Stimmt wohl - aber dann ist doch wohl die richtige Konsequenz, daß man FÜR AUSNAHME-FÄLLE AUSNAHME-REGELUNGEN treffen sollte, aber für die Normal-Fälle gesunde Normal-Regeln! Wir werden ja auch nicht, weil ein bestimmter Psychopath Messer nur zum Aufschlitzen von Menschen verwenden will, für alle den Besitz von Messern untersagen wollen... (Siehe auch dazu das von mir schon angesprochene Stichwort "Salutogenese"...)
Bei alledem, was ich hier so schreibe, kann es immer wieder fast so erscheinen, als sei eine "kleinste nötige Grund-Einigung für solche globale Verantwortung" gar nicht so abwegig oder schwierig: Der "amerikanische Traum" (siehe auch die amerikanische Verfassung etc.) versteht die 'große Freiheit' des Einzel-Individuums eigentlich ja auch, im Ideal, als Freiheit für sozial verantwortliches Handeln! Und der Ost-Sozialismus (Marx, Lenin etc.) hatte den KOMMUNISMUS als Ideal bzw. "Endzustand" vor Augen, wo reife Menschen in voller Freiheit (- ohne noch irgendeine erzieherische oder kontrollierende Gewalt nötig zu haben -) fürs Ganze verantwortlich planen und gerecht teilen wollen, und z.B. nicht mehr nehmen wollen, als sie brauchen usw... Auch im Grund-Gesetz der BRD steht ja, daß 'privates Eigentum' immer auch dem Allgemein-Wohl dienen solle usw...
Es müßte nur mal mit System über die Dinge zu Ende nachgedacht werden und man müßte - eingebettet in GEMEINWOHL-KONSENS-EXPERIMENTE - entsprechende "SOZIALE BILDUNG UND GEMEINWOHL-KONSENS-QUALIFIKATIONEN" entwickeln... Für die breite Masse und ganz besonders für die "Politiker" (- die dann wohl "Konsens-Sprecher-Räte" genannt werden -)...
Und insbesondere die Wissenschaftler könnten sich bitteschön mal mit diesen wichtigsten Zukunfts-Aufgaben beschäftigen, statt z.B. mit der Frage, welche Bedeutung ein bestimmter Teil eines Musik-Stückes von Beethoven für Friedensforschung haben könnte usw... HAAAAAALLLLLOOOOOOO!!!

-----------------------

Gepostet von halberstungshero on Mo 10.Jan. 20:41:
@schenker_oeff on Mo 10.Jan. 12:53
In über 400 beiträgen sind sie, soweit ich das jetzt sehe, der erste der tatsächlich mal einen Vorschlag für eine andere Regierungsform bring und nicht nur darüber jammert wie schlecht alles und jeder ist.
Find ich gut!! Auch wenn ich dann doch die Vorgeschlagene Regierungsform für nicht praktikabel halte (Es ist nicht möglich, dass ein Konsens, in welcher Form auch immmer, aller Menschen gefunden werden kann, Viele intressen stehen sich einfach absolut und unvereinbar gegenüber z.B Religionen, wirtschaftliche und soziale Intressen etc.)
Außerdem mochte ich den Teil mit der Eigenverantwortung, ist leider ein Wort das die meisten Leute anscheinend aus ihrem Wortschatz gestrichen haben.


-----------------------

@ "halberstungshero" 10.1.2011/20:41:
Bzgl. der Annahme, meine Vorstellungen von VERANTWORTUNGS-KONSENS seien nicht praktikabel, "weil ein Konsens aller Menschen, in welcher Form auch immer, nicht gefunden werden kann", da sich "viele Interessen einfach absolut und unvereinbar gegenüber stehen, z.B. Religionen, wirtschaftliche und soziale Interessen etc"...
Ich meine einen "KLEINSTEN NÖTIGEN KONSENS FÜR GLOBAL VERANTWORTLICHE ENTWICKLUNG"...
Wobei die von mir gegründete "Schenker-Bewegung" dann für diesen Nenner bloß den BESCHEIDENEN, MÖGLICHST UNIDEOLOGISCHEN Inhalts-Vorschlag macht, "daß es genug VERNUNFT und LIEBE unter den Menschen braucht, damit sie gemeinsam zum Wohle aller entscheiden können ('gesamtwohl-konsens-fähig' werden)"...
Woraufhin man alle weiteren Fragen wohl am besten diesem "globalen Verantwortungs-Konsens" anzuvertrauen versuchen kann... Statt weiter ideologisch was vorzugeben...
Einerseits kann man überlegen, inwiefern es einen solchen BASIS-KONSENS zum Wohle der Welt unverzichtbar geben sollte und man sich trotz aller entgegenstehenden Hinderungs-Gründe oder Unwahrscheinlichkeiten daher einfach bestmöglich darum bemühen sollte...
Und jedenfalls kann man m.E. wohl sagen, daß das Bemühen um so einen BASIS-KONSENS (bzw. das Bemühen, auf solche Weise eine "Argumente statt Fäuste-Brückenschlags-Kultur" zu ermöglichen...) wohl immer besser ist, als sich nicht darum zu bemühen oder gegensätzliche Interessen anders gegeneinander geraten zu lassen...
Es gibt ja auch das Bemühen um allgemein anerkannte "Menschen-Rechte" usw...
Und wie ich immer wieder nur sagen kann: Es bräuchte m.E. driiiiiiingend wissenschaftliche Forschung zu solchen Themen... Wo ist dafür Bereitschaft?

--------------------

Gepostet von frank.burgbach on Di 11.Jan. 01:37:
@schenker_oeff GUDDE IDEEEE!
Doch eines würde mich noch interessieren. Wie läuft das dann mit Alimente bezahlen, so ganz ohne Geld, nur mit schenken und teilen, wenn man die eine oder andere Jüngerin geschwängert hat?
Oder teilt man das Kind, wenn dann jeder in einen anderen Wald wohnen will?
Oder wie kann man sich für Funknetznutzung bei seinem Netzbetreiber fürs Internet erkenntlich zeigen?
Bekommen die Leute dann Hühner oder selbstgestrickte Pullover dafür?
Sowas beschäftigt einen doch, bevor man sich entscheidet, Schenker zu werden.....
Ich frage bewußt den Experten.

-----------------------

@ "frank.burgbach" 11.1.2011/01:37 TEIL1:
Zur Frage an mich, "wie man Alimente für Kinder zahlen kann ohne Geld, nur mit Schenken und Teilen, wenn man die eine oder andere Jüngerin geschwängert hat":
Ganz einfach: Alimente zahlt man (als "Schenker") nicht, man zahlt gar nichts, und macht auch keinen "Vergeltungs-Tausch" - weil Schenken" "OHNE GEGENLEISTUNG GESCHIEHT", wie es im Lexikon erklärt ist...
Man kann die Kinder aus der Natur (Wild-Kräuter, -Früchte etc.) versorgen, oder mit in der Überfluß-Gesellschaft weggeworfenen "Resten" ("Containern" etc.), oder halt einfach durch Schenken und Teilen mit Mit-Menschen, die es auch so begreifen und wollen... (Wer will solchen Menschen Vorwürfe dafür machen?)
So wie ich es 1 1/2 Jahre für ein Kind von mir schon praktisch vorgemacht habe...
Und wenn man Kinder nicht ohne Geld einfach aus der Natur und mit "stammes-kommunistischem Teilen" groß bekommen könnte, hätte sich die Menschheit zum Geld und Kapitalismus usw. gar nicht hin entwickeln können...(!!!)
ICH BETONE: MAN MUSS ES NICHT SO "RADIKAL" ANPACKEN, UND "SCHENKER-BEWEGUNG" IST OFFEN AUCH FÜR ALLE "GEMÄSSIGTEREN" ZWISCHEN-SCHRITTE, ABER:
WENN ICH WIE EIN FREIES TIER LEBEN KANN, BRAUCHE ICH KEINE HERRSCHER ODER BOSSE ÜBER MIR... - 'FREIE ERDE FÜR FREIE TEILENDE MENSCHEN!'
Und man sollte m.E. Kindern auch größtmögliche Wahlfreiheit lassen... Und wenn mir das besagte Kind dann - entgegen allen diesbezüglichen Vereinbarungen und gegen den Willen des Kindes - von Mutter und Staat weggenommen wurde, kann ich da etwas für? Für so eine Kindes-Entführung will man Alimente fordern? --- Aber Hallo!!!
TEIL 2:
Zur Frage, wie ich ohne Geld und "im Wald" Internet nutzen kann:
Ja, ich habe ein Notebook und geschenkten Strom vom Gasthof auf der gegenüberliegenden Flußseite und eine kleine Solar-Zelle... Will ausreichend einfaches Naturleben, aber auch mit ausreichend globalem Bewußtsein in den Köpfen der Menschen, verteufele deshalb diese Technik nicht... Alles reine Geschenke oder Leihgaben, also nix Erzwungenes oder Erkauftes, also kein Widerspruch zu meinem Schenker-Anspruch, mit anderen nur Geschenke auszutauschen...
Und die, die mir was geben, haben normalerweise andererseits mehr Einnahmen durch mich...

------------------------

Gepostet von haerte10 on Di 11.Jan. 16:30:
schenker_oeff : auch menschen haben einen genetischen auftrag. pure dummheit ist, den menschen zu verherrlichen. der wenig starke kommt mit humanen irrtümern an und hat feigheit zur idiologie, die er vor lauter angst anderen überstülpen will. das soll kein vorwurf sein, nur eine erklärung warum völker und kulturen untergehen.


------------------------

@ haerte10, 11.1.2011/16:30: "schenker_oeff : auch menschen haben einen genetischen auftrag. pure dummheit ist, den menschen zu verherrlichen. der wenig starke kommt mit humanen irrtümern an und hat feigheit zur idiologie, die er vor lauter angst anderen überstülpen will. das soll kein vorwurf sein, nur eine erklärung warum völker und kulturen untergehen."

Meine Antwort: Der Mensch ist wohl entscheidend, was er von sich weiß und was er aus sich macht - und auch, was er aus dem, was Natur und Gesellschaft aus ihm gemacht haben, dann noch macht... Ist das nicht vielleicht sogar eine (von manchen Religionen so gesehene) Fähigkeit von uns, an der schöpferischen Dimension Gottes teil zu haben?
Nach abgeschlossenem akademischem Studium, 5-6 Jahren freiwilligen Obdachlosen-Lebens, insgesamt nun 20 Jahren ohne Staat (Ausweis) und Geld - nur noch (in GLOBALER LIEBE) Geschenke mit anderen Menschen austauschend -, 4-mal gegen aggressive Angriffe von Menschen knapp mit dem Leben davon gekommen (z.T. gerichts-akten-dokumentiert, obwohl ich wegen meiner Gewaltfreiheit nie Täter anzeigte) ... --- gibt es wohl einige Argumente gegen die Sichtweise, ich sei schwach oder feige...
Auch mal ein Jahr lang zu 90% "von der Wiese" mich zu ernähren, einen ganzen Winter im Schnee neben meinen selbstgebauten Behausungen zu schlafen usw., kam alles schon vor...
Und in einer Welt, die stark vom Kult um äußere Stärke (Macht, Geld...) geprägt ist, wie ist da ein Eintreten für die "Macht der Wahrheit, Seele, Argumente, Gewaltfreiheit..." einzuschätzen?
Gandhi sagte mal sinngemäß: Im Zeitalter der Atombombe wird es zur Schicksalsfrage für die Menschheit: Entweder eine Kultur der Gewaltfreiheit hinzubekommen - oder unterzugehen...

---------------------

Gepostet von as0841klaus on Mi 12.Jan. 02:15:
@schenker_oeff on Di 11.Jan. 17:00: ich respektiere Deine Einstellung zumal Du es offenbar schaffst Leistung mit ggfls. anerkannter Gegenleistung zu bedienen, das nenne ich etwas nüchtern: Tauschhandel. Nur, wenn die Mehrheit wieder so danach leben wollte, dann müsste man seine Äxte irgendwann ganz sicher wieder aus einem am Holzstiel befestigen geschärftem Stein herstellen. Ob das so wünschenswert ist auf das Universaltauschmittel GELD zugunsten Deiner Lebensart zu verzichten?
-Weiter gehe ich davon aus , dass Du tatsächlich friedbleibend auch meinst was Du sagst. Du lebst aber alleine nach Deinen Regeln. Würde die Mehrheit danach leben würde man sicher sehr schnell keine Verteilungskämpfe mehr um Überflüsse erleben.
-Kommunismus, der den Sozialismus be-inhaltet, eine grundlegend menschenwürdige Theorie für die ich mich augenblicklich kämpferisch begeistern liesse, würde solche Theorie j e m a l s in der Praxis nur halbwegs so gut funktionieren.
Diese Theorie wird in der Praxis zum Diktat, das so ziemlich alle Kreativität zerstört und jegliche Freiheit auf ideologisch-demagogische Art und Weise beschränkt. Es beginnt damit, dass jegliches Tun von Hintz und Kuntz -von Fähigen wie von Unfähigen- unter dem Aspekt ideologischer Konformität beurteilt, behandelt, sanktioniert wird.
Wer sich nicht konform verhält wird ausgegrenzt.
-Weil Keiner in solche Gefahr geraten möchte fügt er sich oder/und strebt eine Machtstellung (Funktionär) an die ihm erlaubt diese dadurch zu verteidigen, indem er berechtigt ist über die Nichtkonformität Anderer zu urteilen.
So etwas verhilft zum elitären Anstrich und man kann es schon mal, vielleicht dem unliebsamen Nachbarn oder dessen Frau, einem unliebsamem Verwandten oder sonstwem der einem in den Weg gerät, so richtig zeigen.
Weltweit über 70 in gescheiterte Versuche die kommunistische Staatsform zu leben, sind an der Unzulänglichkeit der Menschen und damit in verwalteter Armut nachhaltig gescheitert. Die DDR u.a. beispielsweise nannte sich demokratisch und hatte aufgrund ihrer kommunistischen Strukturen jederzeit die Möglichkeit genau den Kommunismus einzuführen von dem heute zu unrecht bedauert wird, er sei garnicht eingeführt. DOCH, der war eingeführt, es liess sich jedoch vorhersehbar die Theorie nicht buchstabengetreu umsetzen.
-In der freiheitlichen Demokratie, die Grundlage unserer Staatsform, sollen nach meinem Verständnis die Gesetze vor Übervorteilung schützen, sollen den Wettbewerb so förderlich kanalisieren, dass sich die Wettbewerber gegenseitig quasi austarieren dadurch, dass jeder die gleichen Rechte hat und sie gegen Kontrahenten geltend machen kann.
Freiheitliche Demokratie bedeutet Mehrheitsentscheidungen. Wenn ich davon ausgehe, dass eine Demokratie als Vorteilsgemeinschaft startet, dann ist das ihr zuzuordnende Attribut "sozial" oder solidarisch, unvermeidlich.
Was die freiheitlich solidarische Demokratie schützt, sind nicht überschreitbare Rahmengesetze die sich beispielsweise daran orientieren: Eigentum verpflichtet. Mitbeteiligung, Gleiche Wettbewerbsbedingungen. Gleiche Chancen.
-Die Demokratie ist aber wiederum nur so gut, wie ihre Ausführungsgesetze Missbräuche verunmöglichen bzw. verhindern. Demokratie verschafft ihren Menschen die grösstmöglichen Freiheiten. Und alles was nicht demokratisch ist, ist Diktatur. So einfach ist das wirklich.
-Wir haben inzwischen zunehmend verschlechterte Bedingungen für die Bürger unserer freiheitlichen Demokratie. Freiheitlich und Demokratie so lange, als man auf friedlicher Basis Vereine oder Parteien DAFÜR gründen kann oder/und DAGEGEN und sich ungestraft äussern kann wie es einem beliebt so lange man nicht Andere in Ihren gleichen Rechten verletzt.
-Im Kommunismus gibt es keinen mit der Demokratie vergleichbaren kreativen konkurrenten Wettbewerbs und den des Angebotes an die Bürger. Man stellt vielmehr deren Bedarf fest und fertigt anhand vorhandener Rohstoffe/Materialien. Führt automatisch zu Mangelversorgung.
Trotzdem finden sich immer wieder Menschen die davon ausgehen, der Kommunismus wäre das Erstrebenswerte.
Diese könnten sich doch dann zusammentun und selbst Betriebe gründen, kommunistisch führen und in diesen Selbstversuchen doch beweisen ob Kommunismus tatsächlich funktioniert.
Funktioniert es wirklich, dann möchte alle Arbeitnehmer nur noch in kommunistischen Betrieben arbeiten, viele Mensche als Kunden die gewinnbefreiten Billigwaren erstehen und ein um den anderen kommunistischen Betrieb wird entstehen, bis sich der Kommunismus überall durch seine vorbildhaft bewiesene Funktion selbstempfehlend eingeführt hat. Eine stille, und keine blutige Revolution die sich gegen Kritiker und Nichtwillige richtet.
In diesem Sinne : Gute Nacht

-------------------------

@ "as0841klaus" 12.1.2011/02:15: ((1))"ich respektiere Deine Einstellung zumal Du es offenbar schaffst Leistung mit ggfls. anerkannter Gegenleistung zu bedienen, das nenne ich etwas nüchtern: Tauschhandel." und ((2))"Freiheitliche Demokratie bedeutet Mehrheitsentscheidungen. Wenn ich davon ausgehe, dass eine Demokratie als Vorteilsgemeinschaft startet, dann ist das ihr zuzuordnende Attribut "sozial" oder solidarisch, unvermeidlich... Die Demokratie ist aber wiederum nur so gut, wie ihre Ausführungsgesetze Missbräuche verunmöglichen bzw. verhindern. Demokratie verschafft ihren Menschen die grösstmöglichen Freiheiten. Und alles was nicht demokratisch ist, ist Diktatur. So einfach ist das wirklich..." ((3))"Wir haben inzwischen zunehmend verschlechterte Bedingungen für die Bürger unserer freiheitlichen Demokratie. Freiheitlich und Demokratie so lange, als man auf friedlicher Basis Vereine oder Parteien DAFÜR gründen kann oder/und DAGEGEN und sich ungestraft äussern kann wie es einem beliebt so lange man nicht Andere in Ihren gleichen Rechten verletzt." ((4))"Im Kommunismus gibt es keinen mit der Demokratie vergleichbaren kreativen konkurrenten Wettbewerbs und den des Angebotes an die Bürger. Man stellt vielmehr deren Bedarf fest und fertigt anhand vorhandener Rohstoffe/Materialien. Führt automatisch zu Mangelversorgung. Trotzdem finden sich immer wieder Menschen die davon ausgehen, der Kommunismus wäre das Erstrebenswerte. Diese könnten sich doch dann zusammentun und selbst Betriebe gründen, kommunistisch führen und in diesen Selbstversuchen doch beweisen ob Kommunismus tatsächlich funktioniert. Funktioniert es wirklich, dann möchte alle Arbeitnehmer nur noch in kommunistischen Betrieben arbeiten, viele Mensche als Kunden die gewinnbefreiten Billigwaren erstehen und ein um den anderen kommunistischen Betrieb wird entstehen, bis sich der Kommunismus überall durch seine vorbildhaft bewiesene Funktion selbstempfehlend eingeführt hat. Eine stille, und keine blutige Revolution die sich gegen Kritiker und Nichtwillige richtet."
((Die Ziffern in Doppelklammern sind von mir eingefügt...))

Lieber Klaus! Erstmal allgemein, bevor ich zu den einzel-bezifferten Punkten kurz antworte: WIR HÄTTEN EINE EXTREM BESSERE QUALITÄT DES GEISTIGEN (UND WISSENSCHAFTLICHEN) AUSTAUSCHES, WENN WIR DIE AUSSAGEN VONEINANDER EHRLICH UND ERNST NEHMEN WÜRDEN BZW. KÖNNTEN!!! Ich behaupte, mit mir kann man so umgehen. Du tust es aber OFFENSICHTLICH nicht, wenn Du z.B. meine präzise Erklärung, daß ich "GESCHENKE AUSTAUSCHE" im Sinne von "OHNE GEGENLEISTUNG ALS BEDINGUNG" dann sofort als "Tauschhandel" bezeichnest, wo "Leistung mit... Gegenleistung bedient" würde... Muß das sein? -- Bei mir ist es nicht wie bei den bekanntermaßen oft als Wahl-Lügen anzusehenden Aussagen der "demokratischen Politiker", wo ich gerade heute - mal wieder als Beispiel - hier in den Nachrichten las, daß die deutschen Soldaten den Abzugs-Plan ihrer eigenen Politiker bzgl. Afghanistan nicht glauben, sondern als derartige Wahl-Propaganda ansehen...
Zu ((1)):
Es gibt grundverschiedene "Logiken" des Gebens und Nehmens, u.a. den Unterschied von a) "(Einzel-Leistungs-)Vergeltung" zwischen "getrennten Konkurrenten" und b) "SCHENKENDER LIEBE" ODER "FAMILIÄREM BZW. ORGANISCHEM TEILEN" ZWISCHEN MITEINANDER IDENTIFIZIERTEN PARTNERN (ob nun "Brüder und Schwestern", "Genossen" oder "revolutionäre Zellen" genannt...). Beispiele für Letzteres: Wenn IDENTIFIKATION so stark ist, daß ich in einer Familie die geliebte Frau wie "mein Herz" betrachten kann, brauche ich - wo ich ihr etwas Gutes tue - keine zusätzliche "Gegenleistung", weil ich mit diesem Guten für die Frau ZUGLEICH SCHON mir auch selbst etwas Gutes tue. Der "Energie-Fluß" kann sich statt nach "isolierter Einzel-Rechnungs-Begleichung" optimal danach richten, was für die "IDENTIFIKATIONS-EINHEIT" ALS GANZES (hier die Familie) am besten ist... Ähnlich ist es zwischen den Zellen in einem Organismus, wo eine Zelle das, was sie braucht, von ganz anderen Zellen bekommen kann als denen, an die sie etwas gibt - wieder ganz danach gerichtet, was für den Gesamt-Organismus am besten ist... Ein weißes Blutkörperchen könnte z.B. kaum bereit sein, im Kampf gegen eingedrungene Krankheits-Erreger mit abzusterben, wenn es nach individueller (äußerer bzw. 'nicht-identifizierter') Vorteils-Rechnung statt Identifikations-Logik ginge...
Welche "Logik" werden wir Menschen wie sehr brauchen, um unserer (Technik-)Fortschritts-Rolle in der Welt gerecht werden zu können???
Für eine genauere 'GRUND-ANALYSE VON ENTSCHEIDUNGS- UND VERTEILUNGS-STRUKTUREN', auch bzgl. der anderen Ziffern, verweise ich auf: http://schenkeraspiegelforum.plusboard. ... -t362.html
Zu ((2)): Demokratie soll, wie Du unterstellst, "als Vorteils-Gemeinschaft starten", d.h. wohl als für die beteiligten Einzel-Menschen freier vernünftiger und (global?) verantwortlicher Zusammenschluß zum allgemeinen Vorteil? -- Wo bzw. wie sehr war das bisher der Fall? Oder wie sehr sind die Staaten bzw. Herrschafts-Strukturen, auch "Demokratien", als Ergebnis von Kriegen bzw. Macht- und Vorteils-Kämpfen zwischen Lobbies entstanden - ohne die Menschen wirklich zu fragen oder ihnen (als Voraussetzung!) eine Bildung zu gewähren, die sie (global) vernunft-verantwortungs-entscheidungs-fähig machen kann??? -- Inwiefern müßte eine solche "Basis-Bildung" ZUMINDEST DIE KENNTNIS von verschiedenen Entscheidungs-Formen beinhalten, wenn nicht gar Übung oder Qualifikation ("Führerschein für Mündigkeit"...)? -- Schau mal: Sogar Dir scheint es unbekannt zu sein, daß es als Alternative zu Mehrheits-Entscheidungen auch KONSENS-ENTSCHEIDUNGEN geben kann, also gewalt- und herrschafts-freie EINIGUNGS-Entscheidungen, ohne Beteiligte mit Gewalt übergehen zu wollen (Literatur: "Konsens", ISBN 3-930010-07-0 ), was dann doch sicher "freier bzw.weniger diktatorisch" ist als 'normale Mehrheits-Entscheidungen'... Wieder muß man sich nur fragen, was es bewirken würde, wenn man seine Freunde und Liebsten in der einen oder anderen Form behandeln würde! Ich behaupte, diese Menschen erwarten viel mehr KONSENS-Umgang als "normale Mehrheits-Entscheidungen"...
Zu ((3)): Du schreibst:"Freiheitlich und Demokratie so lange, als man auf friedlicher Basis Vereine oder Parteien DAFÜR gründen kann oder/und DAGEGEN und sich ungestraft äussern kann wie es einem beliebt so lange man nicht Andere in Ihren gleichen Rechten verletzt."
Meine Antwort: Es wäre m.E. wirklich wichtig, da mal an brenzligen Stellen zumindest die Augen mit aufzumachen!
Die Staats-Schutz-Überwachung gegenüber der "linken" Partei ist ja nur das Eine... Es gibt da auch noch ganz andere Dimensionen:
Ich bin (- ebenso wie die z.T. mehr als 10 Jahre als "gemeinnützig" anerkannten Vereine von "Schenker-Bewegung", in denen ich als Staats- und Geldloser, nebenbei bemerkt, nicht Mitglied sein kann... -) - seit ca. 3 Jahren einer ziemlich intensiven Verleumdungs- und Anzeigen-Kampagne ausgesetzt, mit staatlicherseits geäußerten Vorwürfen wie, das Engagement für LIEBE und SCHENKEN unter den Menschen sei nicht gemeinnützig', und später sogar auch mit dem sinngemäßen Vorwurf, Bewußtseins-Bildung in der Bevölkerung sei nur in dem Sinne gemeinnützig, wenn es die Einzel-Personen dazu stabilisiert, dadurch ihre speziellen Berufs-Bildungen gut angehen zu können, aber nicht im Sinne von sonstiger Bildung bzgl. 'philosophischen' Sinn- und Wert-Inhalten, die ein system-unvoreingenommenes kritisches Prüfen und Wählen bzgl. Grund-Werten und Grund-Strukturen ermöglichen würden...
(Also ziemlich die gegenteilige, blind ideologie-vereinnahmende Richtung statt der von mir empfohlenen Bildung und Qualifikation zu möglichst unideologischer Vernunft-Konsens-Fähigkeit fürs Allgemeinwohl usw., für die Masse und noch mehr für Entscheidungs-Träger...)
Die wilden Versuche, irgendwie auch mit Staatsgewalt gegen mich vorgehen zu können, führten u.a. dazu, daß durch eine Zeitung vermittelt sich ein renommierter Rechtsanwalt bei mir meldete, der sich die willkürlich gegen mich zusammenkonstruierten Anzeigen-Versuche nicht mehr mit anschauen mochte und mich in für mich kostenloser Weise verteidigen möchte...
Wie weit der Staat da gehen will, ist nicht klar: Eine Polizei-Razzia mit mehreren Polizei-Autos gegen mich 'Wiesen-Kräuter-Pazifisten' in meinem Mini-Hüttchen im Natur-Gebiet gab es z.B. schon, mit Wegnahme all meiner Kommunikations-Mittel - und Rückgabe erst nach Monaten, als der besagte Rechtsanwalt eine Dienstaufsichts-Beschwerde gegen die Polizei erstattet hatte "wegen Schikanierung" (!!!)...
Daß der Staats-Schutz auch Druck auf Medien ausübt, nicht mehr über mich zu berichten, weiß ich auch aus erster Hand...
Jeder, der hier liest, kann sich gewiß schon seine Meinung bilden, in welcher Qualität ich Diskussionen mitgestalten kann, wenn ich in Talkshows oder wissenschaftlichen Runden meine Meinung einbringen kann, wofür es mehrere 'Probe-Häppchen" auch bereits gab, von "Maischberger" bis "Raab" etc., bevor es von oben ziemlich 'abgewürgt' wurde...
Wobei ich von meiner Seite aus immer sage, daß ich alle Menschen und ihr Tun LIEBE, und zu "Argumente-statt-Fäusten"-Umgang einlade, so gut ich kann... Im Sinne von: "Schickt mir Wissenschaftler statt Polizisten!" -- wobei ich aber auch wieder entsetzt davor stehe, daß die Wissenschaftler - auch "Friedens- und Konflikt-Forscher" - lieber über den Zusammenhang irgendeines Musikstückes von Beethoven zum Frieden forschen mögen, als wenn irgendwo Menschen in eigener Initiative und fast ohne jegliche Unterstützung ihre Haut dafür hinhalten, Keimlinge einer "Zukunfts-Friedens-Kultur" der Menschheit anfangen zu wollen...
Die könnten z.T. ziemlich "wegradiert" werden, ohne daß die Wissenschaftler die hochbezahlten Nasen aus ihren Büchern heben würden!
Das ist übrigens auch gleich eine Teil-Antwort zu ((4)): MIR bzw. UNS VON "SCHENKER-BEWEGUNG" würde es reichen, wenn sich der jetzige Staat einem "friedlichen Revolutions-Ansatz", daß Menschen im Selbst-Versuch 'auf eigene Knochen' eine alternative (LIEBES-KOMMUNISTISCHE) Lebens-Weise als Experiment beginnen möchten, nicht mit Gewalt entgegen stellen würde... Daß viele "Alternative" ihre eigenen Ziele gar nicht so richtig erreichen bzw. anpacken wollen, sondern oft nur ein paar kleine 'Alibi-Häppchen', damit sie dabei nicht zu sehr aus der bequemen Normal-Lebensweise raus rutschen, ist eine andere Sache... Der Staat könnte doch vielleicht Selbstbewußtsein genug haben, um zu sagen: "Lassen wir sie doch mal zeigen, wie weit sie kommen..."

------------------

Gepostet von derhans1249 on Mi 12.Jan. 15:09:
schenker_oeff on Mi 12.Jan. 12:08
Die Zeiten der Naturvölker und Völkerwanderungen sind vorbei. Willkommen im 21Jhd.
Wenn jeder so denken würde wie du, so würden wir noch in Lehmhütten dahin vegetieren und an einer harmlosen Lungenentzündung krepieren. Geh arbeiten.


------------------

@ "derhans1249" 12.1.2011/15:09:"Die Zeiten der Naturvölker und Völkerwanderungen sind vorbei. Willkommen im 21Jhd.
Wenn jeder so denken würde wie du, so würden wir noch in Lehmhütten dahin vegetieren und an einer harmlosen Lungenentzündung krepieren. Geh arbeiten."

Meine Antwort: Lieber Hans! Haaalllooo... Es gibt Reste der Naturvölker sogar heute noch. Wir haben sie noch gar nicht voll und ganz ausgerottet... Was hältst Du davon? - Ich meinerseits sehe an ihnen viel Vorbildliches für das 21.Jahrhundert... Sie haben z.B. eine hohe Fähigkeit, nachhaltig zu leben... Wie sieht es da mit uns aus? Wie wichtig sollte uns das sein?
Und Lehm ist ein toller ökologischer Baustoff, auch heute... Und es ist erstaunlich, welche naturheilkundlichen Möglichkeiten es für Menschen gibt, gerade auch was die Naturvölker da z.T. 'drauf hatten'... Manche davon werden erstaunlich alt...
((Ist im Vergleich dazu doch wohl schon etwas anderes, wenn letztens unser Umwelt-Minister einen Atommüll-Transport nach Rußland nicht mehr zu genehmigen bereit war, weil die Gegend dort und die Menschen schon jetzt viel zu verseucht sind, oder?))
Wobei ich ja gar nicht gegen ein verantwortliches Maß an Gesundheits-Technik bin, z.B.... Bin ja auch nicht gegen die modernen Kommunikations-Mittel...
Was neben mir ein anderer gleichberechtigter "Schenker" aber auch wieder ganz anders sehen könnte und meinen könnte, es solle stattdessen nur mit Telepathie gehen... ;-)
Wir sind da äußerst tolerant... WIR SAGEN NUR: ÜBER ALL DIESE FRAGEN KÖNNEN WIR MENSCHEN GLEICHBERECHTIGT IN VERNUNFT UND LIEBE NACHZUDENKEN LERNEN UND KONSENS-ENTSCHEIDUNGEN ANSTREBEN IN GLOBALER VERANTWORTLICHKEIT!
Was meinst Du, wie wichtig ist es, sich dafür zu engagieren???
Und was mein "Arbeiten" angeht: Ich arbeite! Geschenkt, statt mich zu verkaufen!
Ich habe die akademische Ausbildung eines Priesters bzw. Seelsorgers... Wenn ich meine Arbeit, statt sie zu verschenken, verkaufen würde, hätte ich es materiell viiiiel besser... Müßte z.B. keine Brennesseln oder abgelaufene Lebensmittel essen usw...
Aber weißt Du, mein "Ausbilder" Jesus hat mal gesagt, über die Art, wie er seine Leute aussenden wolle, um die "frohe Botschaft" (= "Evangelium") von der SCHENKENDEN, KOMMUNISTISCH TEILENDEN LIEBE zu verbreiten: "Umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr geben! Und wenn ihr in einen Ort kommt, laßt euch von Menschen, die es würdig sind, das Nötige schenken, was ihr braucht..."
Ich mag mir nicht seinen Unwillen zuziehen, Du verstehst? ;-)

--------------

Gepostet von as0841klaus on Mi 12.Jan. 22:52:
schenker_oeff on Mi 12.Jan. 15:18 inzwischen ist viel an Inhalt aufgelaufen .
Du wirst Deine Überzeugung unbeirrt weiter leben und so lange Du diskutierst um Deine Lebensführung und nicht gewalttätig würdest, kannst Du dies m.E. nur und ausschliesslich in einer (Noch)Demokratie.
-Ideell könnte ich mich Deinen Ideen anschliessen, wenn sie leztlich realitätsnah praktikabel wären.
Ich möchte Dir über das Beispiel der unausbleiblich wechselnden Mehrheits- und damit Machtverhältnisse unter Dreien einfach mal diese Denkrichtung nahebringen.
Drei Leute, drei Meinungen und allerhöchstselten finden sich die Drei einvernehmlich. Es ist im Allgemeinen ein stetiges Wechseln in den Mehrheitsverhältnissen von 2 : 1. - Unvermeidlich.
-Und Deine Vorstellungen des Miteinander, so löblich und wünschenwert sie mir vorkommen und ich mich mit damit gerne anfreunden könnte, werden Makulatur wenn eine bestimmte Anzahl Menschen einer Gruppe überschritten wird. Naturvölker deren Menschen sich untereinander einigen müssen und keine Einigungsstruktur aufoktroyiert bekamen, bestehen m.W. kaum aus Gruppen welche die Belastungsgrenze von etwa 70 Mitgliedern kaum relativ kurzzeitig überschreitet.
-Selbst wenn heute mehrere Tausend Neugeborene innerhalb einem abgeschotteten äusserst grosszügigen Areal von konsequent altruistisch ausgerichteten Super-Pädagogen für die friedliche Coexistenz und altruistisch zu handeln erzogen, geformt wären, was durchaus denkbar ist, selbst dann müsste diese grosse Gruppe innerhalb nicht allzu langer Zeit auseinanderbrechen und in ursprünglich einwandfrei funktionierender Ordnung sich selbst überlassen, sich bald zerfleischen.
-Du erinnerst Dich an die wechselnden Verhältnisse unter Dreien? ! Behalte dies bitte im Gedächtnis, es ist dies eines der wichtigsten Merkmale von Machtverhältnissen und derartige Dreierverhältnisse generieren je nach Interessenlagen innerhalb jeder Gruppe über 2 und mehr als 4 Personen.
Der Knackpunkt ist letztlich der, dass nur eine begrenzte Anzahl von Menschen eine begrenzte Anzahl von gemeinschaftsbelastenden Mitmenschen (Hilflose, Kranke insbesondere psychiatr. oder krimineller Art) zu ertragen und damit umzugehen vermag.
Bei Nachkommen einer solchen ursprünglich handverlesenen homogenen Grossgruppe darf man davon ausgehen, dass das eine oder andere Baby mit gentechnischbedingten (merklichen oder unmerklichen) Veränderungen geboren wird. Diese können in der Entwicklung eines solchen Baby dazu beitragen, dass daraus ein Mensch wird, dem Niedertracht zum besonderen Angelpunkt seines Daseins würde.
Praktisch das Gegenteil von Dir. Und das ist niemals auszuschliessen.
Eine Gruppe oder Ureinwohner von etwa bis zu 70 Personen, kann dies vielleicht gerade noch handeln, Die grössere Gruppe zerbirst an solchen sich vermehrenden Problemen über kurz oder lang.
-Warum also gibt es so viele ursprünglich kleine Dörfer, Völker auf der Erde ?? Unser massenhaftes Zusammenleben wird nur notdürftig mittels Gesetzen geregelt. Undzwar so lange, als exekutiv kontrollierbar und die Mehrheit keine Nachteile dadurch erfährt.
Man muss sich solche Mehrheitsverhältnisse in gegenseitiger Prosperität bzw. zahlenmässiger Entwicklung nur vorstellen.
Leider hat auf diesem Planeten, so meine tiefgründige Einschätzung, keine grössere Gruppe Deiner -aus meiner Sicht bewundernswürdigen- Lebensart eine "Überlebenschance" , auch dann nicht auf längere Sicht, wenn alle Menschen urplötzlich Deine Lebensart überzeugt selbst zu leben versuchten.
-Weisst Du, im sage ich mal "etablierten" Bereich, bezieht man eine Wohnung oder baut sich ein Haus und denkt meist nicht an das Alter.
-Später, vielleicht zu spät stellt man dann fest, dass man in der Wohnung oder Haus nicht weiter selbstbestimmt leben könnte, falls man gehbehindert würde: mehr als eine Ebene, die notwendigen Treppen, fehlende Aufzüge. Daran hat man also lange nicht gedacht.
-Und was, lieber "....Schenker....", stellst du Dir einmal vor, wie eine Schenker-Generation auf solche Anforderungen reagieren k ö n n t e ?
Für Dich lieber "Schenker" , der Du Dich ü b e r z e u g t e rmassen nicht ändern kannst, hoffe und wünsche ich, Du findest stets Dir wohlgesonnen zugewandte Menschen, die Dir Deine Probleme erträglich machen.
Kommunisten/Sozialisten würden Dich sobald sie an der Macht wären, so meine Überzeugung und Meinung, genauso beseitigen wie mich ihren Kritiker.
Für heute wünsche ich, Dir und Allen, eine richtig Gute Nacht


-------------------

Gepostet von derhans1249 on Do 13.Jan. 09:16:
as0841klaus on Mi 12.Jan. 22:52
Inhaltlich stimme ich dir da voll zu, aber das ist hier keine Soziologie Vorlesung.


-------------------

Gepostet von derhans1249 on Do 13.Jan. 11:00:
@ schenker_oeff on Mi 12.Jan. 22:11
...tut mir leid dir da absagen zu müssen, aber meine Zeiten als Naturbursche sind vorbei.


-------------------

@ "as0841klaus" on Mi 12.Jan. 22:52 ( und dem zustimmenden "derhans1249" on Do 13.Jan. 09:16 ):
"Ideell könnte ich mich Deinen Ideen anschliessen, wenn sie leztlich realitätsnah praktikabel wären.
Ich möchte Dir über das Beispiel der unausbleiblich wechselnden Mehrheits- und damit Machtverhältnisse unter Dreien einfach mal diese Denkrichtung nahebringen.
Drei Leute, drei Meinungen und allerhöchstselten finden sich die Drei einvernehmlich. Es ist im Allgemeinen ein stetiges Wechseln in den Mehrheitsverhältnissen von 2 : 1. - Unvermeidlich."
Meine Antwort: Ich spreche "nur" davon, daß wir - auch wissenschaftlich - darüber forschen und experimentierend dafür arbeiten müßten, daß wir AUSREICHENDE EINIGUNGS-FÄHIGKEIT UNTER MENSCHEN FÜR EINE GLOBAL VERANTWORTLICHE ENTWICKLUNG finden könnten...(!!!) Wie könnte man sich diesbezüglich besser verhalten? Oder inwiefern dürfen wir da die Hoffnung (vollständig?) aufgeben?...
((Geht es nicht dabei auch um sowas wie ein innerstes "Vernunft- und Gewissens-Wesen" im Menschen bzw. eine Art "spirituelles Zell- bzw. Wachstums-Programm", welches 'im Kleinen' - im eigenen Innenleben - schon das Wesentlichste entfaltet, und 'im Größeren' so weit wie möglich Wachstum hervorbringen kann, z.B. zumindest zu ein paar (kleinen) leuchtstarken LIEBES-GEMEINSCHAFTEN, und einem Ansatz gesellschaftlicher Veränderung -- und vielleicht doch auch zur VOLLENDUNG DES GANZEN...???))
Die Menschen können ja gern in vielen (Einzel-)Aspekten zu verschiedenen Auffassungen kommen, auch schon "unter 3 Menschen". Es geht doch "nur" darum, trotz aller (Meinungs-)Verschiedenheiten über einige Grundlagen Einigung zu finden, so daß dann auch die vielfältigen Verschiedenheiten in ein tolerantes, machbares Mit- und Neben-Einander kommen können... So daß wir ausreichend auf gewaltsames Hinweggehen über Mitmenschen verzichten lernen, um gemeinsam eine nötige Grund-Verantwortung zu tragen... Nichts hundertprozentig, sondern nur im Nötigsten ausreichend...
Du stellst es so dar, als könnten sich nicht mal 3 Menschen miteinander einigen...
Können sich z.B. über die 'Menschen-Rechte' oder über die Aussagen von Jesus oder Gandhi nicht mal 3 Menschen miteinander einigen???... -- Das ist doch offensichtlich eine zu pessimistische Sicht vom Menschen...
Du sagst, Du "könntest Dich meinen Ideen anschließen, wenn sie letztlich realitätsnah praktikabel wären": Ich lade Dich ein zu kommen und Dir mein Leben und das Leben in unseren Gemeinschafts-Projekten anzuschauen...
Und ich kenne auch alternative Gemeinschaften in der Nachfolge von Gandhi, wo über 100 Menschen 50 Jahre in einfacher Natur-Selbstversorgung auf dem Lande, mit Pferden statt Traktor, mit Kindern etc., schon so eine Kultur des KONSENS-TEILENS vorgelebt haben... Usw... (Und der Grad an Technik kann ja offen sein, solange es mit der Verantwortung klappt...)
schenker_oeff@yahoo.de

--------------------

Gepostet von haerte10 on Do 13.Jan. 19:33:
schenker_oeff : willst du schon wieder einen gemeinen betrug starten. wir kennen dich doch, leierst groben unfug an, kassierst vom fernsehen und bist dann weg.


--------------------

Gepostet von haerte10 on Do 13.Jan. 19:38:
http://www.youtube.com/watch?v=LcejOX8j ... re=related
hier ist er in echt der verbrecher.
schenker_oeff


---------------------

@ "haerte10" on Do 13.Jan.19:33 und Do13.Jan.19:38: "schenker_oeff : willst du schon wieder einen gemeinen betrug starten. wir kennen dich doch, leierst groben unfug an, kassierst vom fernsehen und bist dann weg." und "http://www.youtube.com/watch?v=LcejOX8jpw8&feature=related hier ist er in echt der verbrecher.schenker_oeff"
Meine Antwort: Einerseits nenne ich diese Aussagen SCHWER VERLEUMDERISCH (einschließlich der verlinkten MDR-Reportage)... Wäre ich ein "normaler Bürger", hätten solche Verleumder längst Anzeigen dafür von mir bekommen... Aber ICH WENDE WEGEN MEINER GEWALTFREIHEIT KEINE SOLCHEN VERTEIDIGUNGS-MITTEL AN...
Angesichts der Zusatz-Aussage, daß man mich "kenne", und das "Echte" beurteilen könne, steckt wohl auch wieder bewußtes und strategisches Handeln hinter "haerte10"s Aussagen... (Ich weiß nichts von Bekanntheit miteinander...)
Seit ca. 3 Jahren gibt es ja - wie ich zuvor schonmal schrieb - eine heftige VERLEUMDUNGS- UND ANZEIGEN-KAMPAGNE gegen mich und die von mir gegründete "Schenker-Bewegung"...
Ich habe mich z.B. nie vom TV für mein Mitwirken bezahlen lassen, sondern in den letzten 20 Jahren jegliche Arbeit, die ich geleistet habe (- für TV und auch sonst -), immer nur geschenkt gemacht...
Und wenn (- wie in der MDR-Reportage behauptet -) z.B. Vorwürfe erhoben werden wie "Ausnutzung von Menschen oder Mißbrauch öffentlicher Gelder DURCH MIETEN": "Schenker" wie ich nehmen auch beim Hilfs-Angebot von Unterkunft für andere Menschen NIE Geld dafür bzw. machen keinerlei "Gegenleistung" dabei zur Bedingung...
In Vergangenheit und Gegenwart findet man in unseren Schenker-Bewegungs-Gemeinschafts-Projekten die meisten dort Mitlebenden völlig ohne Miet-Zahlungen, jeder kann diese GESCHENKTE Möglichkeit für sich wählen, auch die in der MDR-Reportage auftretenden Kritiker hatten immer diese freie Wahl...
Und wenn Mitlebende IN NEBEN DEN EIGENTLICHEN "SCHENKER-PROJEKTEN" BENACHBARTEN "SCHENKER-VERBÜNDETEN-PROJEKTEN" untereinander auch Miet-Zahlungen vereinbarten (- mit der Kern-Gruppe der Schenker und in ihren eigentlichen "SCHENKER-PROJEKTEN" kann man, wie gesagt, gar keine derartigen "Verträge" machen(!!!)... -), dann gingen solche Mieten meines Wissens immer an einen als gemeinnützig anerkannten Verein, sind also stets vom Finanzamt bzgl. ausschließlicher Verwendung für gemeinnützige Zwecke kontrolliert, UND man findet wohl nirgendwo sonst vergleichbar korrekte, freie und team-mäßige Mit-Gestaltungs-Möglichkeiten für solche Mieten...
ICH GEBE ZU, DASS MICH SOLCHE VERLEUMDUNGEN SEEEHR EMPÖREN... (Eine ganz ausführliche Gegendarstellung zur MDR-Reportage findet sich unter: http://schenkeraspiegelforum.plusboard. ... -t102.html )
Wer sich meine Aussagen von Projekt-Bewohnern bestätigen lassen möchte, kann z.B. mal in unserem größten und von mehreren Menschen bewohnten Projekt "Haus der Gastfreundschaft" anrufen und mit dort Mitlebenden direkt sprechen:
19-19:45 Uhr ist dort immer der Projekt-Zuständige "Rasputin" am Telefon 038720-88558
UND NATÜRLICH KANN JEDER HIER LESENDE MEINE ANGEBOTE (OB AUS IDEALISMUS ODER BEDÜRFTIGKEIT) GERN PRAKTISCH BEIM WORT NEHMEN... BELIEBIG LANGE ZU BESUCH ODER DAUERHAFTEM MITLEBEN DAZUKOMMEN... -- KÖNNTE ICH DAS SO ANBIETEN, WENN ICH EIN BETRÜGER WÄRE?
Zum Vorwurf "kassierst vom Fernsehen und bist dann weg" noch die Anmerkung bzgl. "Weg-Sein": Ich bin in bzw. über meine medienbekannten Projekte (das "Haus der Gastfreundschaft" habe ich vor 17 Jahren gegründet, den "Friedens-Garten" vor 13 Jahren, das Natur-Projekt "Biotopia" vor 5 Jahren) und durch veröffentlichte Telefon-Nummern und Mail-Adressen, die ebenfalls sehr lange, z.T. jahrzehntelang, funktionsfähig sind, wohl ziemlich gut zu finden...

Fortsetzung meines letzten Beitrags noch:
Oft ist es bei Verleumdungen in Internet und anderen Medien ja leider so, daß die LeserInnen/ZuschauerInnen nicht hinter die Fassaden schauen können und daher 'Wort gegen Wort' zu stehen scheint...
In meinem Falle gibt es allerdings z.T. schon so einige innere Widersprüche innerhalb der Verleumdungen, und dann bin ich sehr offensiv, was meine öffentliche Sichtbarkeit und Prüfbarkeit meiner Person, meines Lebens und meiner Projekte angeht: Kein anonymisiertes Auftreten, Offenlegung meiner Daten (Telefonnummern, Adressen usw...), Benennung von Belegen usw...
ABER NOCH VIEL WICHTIGER IST MIR SOGAR: MEINE SACHLICHEN ARGUMENTE, SO HOFFE ICH, SPRECHEN DURCH IHRE SACHLICHE QUALITÄT FÜR SICH...
Daß es unser HÖCHSTER WERT sein kann, nach einer GLOBAL VERANTWORTLICHEN ENTWICKLUNG zu streben, und daß dafür genug VERNUNFT und LIEBE bei den Menschen nötig ist, um fürs WOHL DES GANZEN entscheiden zu können ("GESAMTWOHL-KONSENS-FÄHIG" zu werden), und daß überall, soweit möglich, derartige "KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS" zu wachsen beginnen mögen und immer mehr die bestehenden Gewalt-, Herrschafts- und egoistischen Konkurrenz- bzw. Vergeltungs-Systeme ersetzen könnten, und viele meiner weiteren dazu erläuterten Argumente
-- DAFÜR BRAUCHT MAN M.E. KAUM BEURTEILUNGS-FÄHIGKEIT MEINER PERSÖNLICHEN GLAUBWÜRDIGKEIT... DA REICHT ES M.E. ZIEMLICH, DEN DINGEN DURCH INNERE PRÜFUNG IN SICH, NACHDENKEN UND HINSPÜREN AUF DIE LIEBE IM EIGENEN HERZEN AUF DEN GRUND GEHEN ZU WOLLEN...

-------------------

Gepostet von freshmaker2025 on Fr 14.Jan. 19:52:
http://www.youtube.com/watch?v=Ox7ZGMEp ... re=related
hallo schenker_oeff

Gepostet von freshmaker2025 on Fr 14.Jan. 19:54:
http://www.youtube.com/watch?v=LcejOX8j ... re=related


------------------

@ a_sparschuh 14.1./21:38:
"3. Kritik:
Der Kommunismus als Gesellschaftskonzeption gibt vor ausgesprochen menschenfreundliche Ideale (Überfluss, Abwesenheit von Zwang etc.)zu enthalten. Wie er jedoch entstehen soll, wie die Koordination des Wirtschaftsprozesses unter kommunistischen Bedingungen konkret zu erfolgen hat und unter welchen Ordnungsbedingungen dieser Zustand erhalten werden kann, wurde bis heute nicht schlüssig abgeleitet. V.a. das Koordinationsproblem wurde, abgesehen von einigen vagen Hinweisen, von Marx und Engels nicht hinreichend analysiert. Zudem widerspricht das Menschenbild des nicht mehr selbstinteressierten, sondern ausschließlich gruppenbezogenen und gesellschaftlich bewussten Individuums allen bisherigen Erfahrungen über die egoistiche Natur des Menschen. Die daher für notwendig gehaltene Umerziehung (Gulag), mit deren Hilfe auch ggf. andere konzeptionelle Mängel einer kommunistischen Ordnung kompensiert werden sollen, birgt in sich die große Gefahr, dass sich der humane Charakter des Kommunismus gerade in sein unmenschliches Gegenteil verkehrt...."
MEIN KOMMENTAR DAZU:
WAS WIRD NICHT ALLES VON DER WISSENSCHAFT ERFORSCHT, BIS ZU UNWICHTIGSTEN KOMMAS...
WÄREN DA NICHT UNGEHEUER WICHTIGE FORSCHUNGS-AUFGABEN, OB UND WIE SOWAS FUNKTIONIEREN KANN WIE "KOMMUNISMUS"???

SOLLTE NICHT ALLES, DIE WISSENSCHAFT WIE UNSER LEBEN, SICH NACH EINEM MASSSTAB RICHTEN WIE: "IMMER AUF DIE JEWEILS WICHTIGSTE FRAGE, DIE MAN FINDEN KANN, DIE BESTBEGRÜNDBARE ANTWORT ZU SUCHEN..."???

JEDE/R VON UNS KANN IN JEDEM MOMENT NEU ÜBER SEIN GANZES LEBEN ENTSCHEIDEN...
NUTZE BITTE JEDE/R DIESE CHANCE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gibt es (Liebes-)Kommunismus?

#4 Beitragvon oeff oeff » So 9. Mär 2014, 16:59

"gabriela" schrieb am 12.1.2011:

Obwohl ich ja normalerweise nichts von dir erwarte, Öffi, bitte sage mir doch mal, wieso bekomme ich beim Lesen dieses Mammutbeitrages ein Gefühl des an die Wand laufens? Bild

Ob das wohl am Konzept liegt?
http://neue-religion.de/index.php?title=Konzeptbildung

Ein Konzept für Kommunismus? Bild

Also die geäußerte Frage da mal zwischendurch nach dem Fusel hat durchaus Berechtigung...

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gibt es (Liebes-)Kommunismus?

#5 Beitragvon oeff oeff » So 9. Mär 2014, 16:59

"Gabriela" schrieb am 13.1.2011:

Zum Kurs Liebeskommunismus, Jürgen-Öffi:

Möglicherweise hat die "Kindesentführerin" ja durch deinen Wortplutos hier die Botschaft vernommen.
Ganz einfach: Alimente zahlt man (als "Schenker") nicht,
und anstelle von Alimenten wurde die Kindesmutter nun in dieser Weise von dir beschenkt...Wenn das entführte Kind später lesen kann, weiß es hoffentlich all jene liebeskommunistischen Wortplutos zu schätzen...Die Kindesmutter möge sie sorgfältig bis dahin verwahren...

Doch Reichtum und Fülle (griech: plutos) ..und den brauchen Menschen, wenn sie Liebeskommunismus praktizieren wollen, hättest du gestern geschrieben: Es ärgert mich heute noch mal soooo sehr, moni, weil du mich verlassen hast...Ich bin soooo wütend nocheinmal darüber!!!!!!


Ende Part one...

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gibt es (Liebes-)Kommunismus?

#6 Beitragvon oeff oeff » So 9. Mär 2014, 17:00

"Gabriela" schrieb am 13.1.2011:

Und insbesondere die Wissenschaftler könnten sich bitteschön mal mit diesen wichtigsten Zukunfts-Aufgaben beschäftigen, statt z.B. mit der Frage, welche Bedeutung ein bestimmter Teil eines Musik-Stückes von Beethoven für Friedensforschung haben könnte usw... HAAAAAALLLLLOOOOOOO!!!





HAAAAAALLLLLLOOOOO ANGEEEEELAAAA..... Bild

Auch wenn du das Amt einer Politikerin inne hast, ich hoffe, du hast Beethovens Friedenbotschaft einfach nur genossen...bzw. Schillers ..Manche inspiriert sowas ja... Bild


http://www.youtube.com/watch?v=gpUFERvUNa0

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gibt es (Liebes-)Kommunismus?

#7 Beitragvon oeff oeff » So 9. Mär 2014, 17:01

"Lichtträger" schrieb am 14.1.2011:

Egal was für ein Wort ihr einem gangbaren System gebt, Kommunismus und Kapitalismus sind ausgelutscht tot. Mit Toten reden nur Witwer und Witwen, bis zur Lösung.
:idea:

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gibt es (Liebes-)Kommunismus?

#8 Beitragvon oeff oeff » So 9. Mär 2014, 17:02

"Gabriela" schrieb am 14.1.2011:

Glaubst du das?


Zurück zu „Weitere Informationen zu Schenkerbewegung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast