OP zu Marburger Bildungsfest 14-6-2013

Nachricht
Autor
oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

OP zu Marburger Bildungsfest 14-6-2013

#1 Beitragvon oeff oeff » Fr 8. Aug 2014, 16:56

Hier der Artikel plus Kommentaren, der 2013 über den Konflikt beim Bildungsfest entstand:

http://www.op-marburg.de/Lokales/Marbur ... t-verbannt

Lokales > Marburg
14.06.2013 14:56 Uhr

Sexismus
Kritiker von Bildungsfest verbannt
Vorwürfe gegen die Veranstalter des Bildungsfestes: Verschiedene Initiativen sagen, sie seien mit ihren Angeboten von der Teilnahme auf den Lahnwiesen ausgeschlossen worden. Ihnen werde Sexismus vorgeworfen.

Jürgen Wagner, als Aussteiger Öff Öff bekannt, wurde nach Sexismus-Vorwürfen vom Bildungsfest ausgeschlossen. Foto: Wisker

Marburg. Sexismus - aus diesem Grund, sagt Jürgen Wagner (49), seien er und Vereine, die ihn unterstützen, vom Bildungsfest verbannt worden. „Völlig haltlose Anschuldigungen sind das“, sagt der als Öff Öff deutschlandweit bekannte Aussteiger.

Eine Unbekannte behaupte, er habe sie im vergangenen Jahr „auf den Lahnwiesen schief angeschaut“ und „sich dadurch belästigt gefühlt“. Diese Aussagen seien kürzlich an das Organisations-Team des Festes herangetragen worden. Danach habe dieses - offenbar auf Druck von femininistischen Gruppen, so Wagners Mutmaßung - ihn und seine Zukunftswerkstatt Lilitopia, den Förderverein des Schenkens sowie der „Verein pro Beutelsbacher Konsens“ vom Bildungsfest ausgeschlossen. „Einfach so teilten sie uns das mit, ohne jemals mit mir über die Sexismus-Vorwürfe geredet zu haben“, sagt er. Entsezten bei Wagners Unterstützern: „Ein Skandal! Das ist eine Verleumdungskampagne“, sagt Matthias Körner vom Beutelsbacher Konsens.

Das Organisations-Team bestätigt, dass die Sexismus-Vorwürfe Auslöser für den Ausschluss waren.

Doch habe man Wagner und die Vereine in seinem Dunstkreis nicht verbannt, weil man den Anschuldigungen glaube. „Wir können diese Vorwürfe nicht aufklären, müssen aber das Fest schützen. Deshalb baten wir ihn inständig, in diesem Jahr nicht zu kommen“, sagt Antje Krause aus dem größtenteils studentischen Veranstaltungs-Team. Man habe Angst davor gehabt, dass etwa radikale feministische Gruppen auf Wagner treffen und es aufgrund der Sexismus-Gerüchte zu ernsten Konflikten auf dem Fest kommen könne. „Diese Gefahr sehen wir und wollen eine Eskalation vermeiden“, sagt Krause. Öff Öff trampele auf den Gefühlen Betroffener herum, dabei sei das Bildungsfest ein „diskriminierungsfreier Raum“, so die Organisatoren.

Für Wagner gilt indes ein Verbot, die Lahnwiesen während des Fests zu betreten. Sollte er das missachten, werde man ihn offiziell des Platzes verweisen. Polizei oder Ordnungsamt einzuschalten, sei zwar nicht geplant. Im Ausnahmefall komme das aber in Betracht. Wagner und seine Mitstreiter demonstrieren mit Plakaten auf der Mensabrücke. „Und da will ich das, was im Vorfeld des Bildungsfests geschehen ist, zum Thema machen. Zeigen, dass mit Angeklagten nicht geredet, sondern nur gerichtet wird - und das unter Linken.“

Aus Teilen des Schriftverkehrs, welcher der OP vorliegt, geht jedoch hervor, dass es in der Tat Gespräche zwischen den Betroffenen gab. „Es gab bis vor wenigen Tagen direkte, stundenlange Gespräche mit ihm, seiner Frau und Anhängern. Er blockte unsere Kompromisse, etwa Schilder mit seiner Botschaft auf dem Gelände aufzuhängen, ab. Getreu dem Motto: Entweder es läuft, wie er das wolle oder gar nicht“, sagt Krause

Öff Öff bezeichnet sich selbst als „wohl radikalsten Aussteiger Deutschlands“. Der 49-Jährige ist eine umstrittene Person. Als Waldmensch wurde er vor einigen Jahren bundesweit bekannt, doch es gibt Zweifel an seinem alternativen Lebensweg. Nach eigenen Aussagen wird er sogar vom Verfassungsschutz beobachtet

von Björn Wisker



*****************************************************************************

KOMMENTARE:

Zurück OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg
Seite neu laden Kritiker von Bildungsfest verbannt

Benutzername Angemeldet bleiben?
Kennwort
Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren Hilfe Community Kalender Heutige Beiträge Suchen

Thema geschlossen
Seite 1 von 13 1 2 3 11 > Letzte »

Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
14.06.2013, 15:10 # 1
Redaktion
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 29.11.2009
Beiträge: 979.229

Standard Kritiker von Bildungsfest verbannt
Vorwürfe gegen die Veranstalter des Bildungsfestes: Verschiedene Initiativen sagen, sie seien mit ihren Angeboten von der Teilnahme auf den Lahnwiesen ausgeschlossen worden. Ihnen werde Sexismus vorgeworfen.

Zum Artikel

15.06.2013, 11:03 # 2
datatoddle
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 20.01.2011
Beiträge: 3.246

Standard
Da hat es Herr Wagner ja im Kampf um den Titel "Deutschlands Aussteiger Nummer 1" wieder etwas weitergebracht. Ein Dank dem OP-Artikel, den er sich jetzt in eine Klarsichthülle packen und damit seine Sammlung vermehren kann.
Jetzt will ich aber auch von der OP meine Neugierde befriedigt haben. Worauf beruht die geballte Angst aller Bildungsfestler vor dem Sexungeheuer? Sollte Herr Wagner wirklich die Fähigkeit haben, Frauen mit Blicken ausziehen zu können?

17.06.2013, 23:33 # 3
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard Erklärung einiger Fakten bzgl. Orga-Team-Standpunkten 1.Teil
Der Artikel von Herrn Wisker ist mir/uns in der Tat sehr wertvoll, da er neben darin enthaltenen wichtigen Erklärungen der Lage andererseits auch mehrere sehr gute Gelegenheiten gibt, weitere tatsächliche Fakten aufzuzeigen:
Die Behauptung von Frau Krause, man habe uns nicht ausgeschlossen, weil man die aus nebulösen Quellen hochgekommenen Sexismus-Anschuldigungen gegen uns glaube, sondern nur aus Sicherheits-Bedenken, weil vielleicht 'radikale feministische Gruppen' auf uns treffen könnten und auf diese Weise eskalierende Konflikte entstehen könnten, ist nachprüfbar falsch! Die Sexismus-Vorwürfe werden auch (u.a.) direkt von Frau Krause mit-vertreten, und Frau Krause kam am Sonntag selbst mit so einer radikal-feministischen Gruppe zu uns auf die Mensa-Brücke, um uns zu diskriminieren!
Überzeugen Sie sich selbst: Wer einfach nur auf die ersten Seiten der Bildungsfest-Website schaut (u.a. http://www.bildungsfest-marburg.de/i...article?id=179 ), kann da lesen, daß der Ausschluß MIT den Sexismus-Vorwürfen begründet wird! Und insbesondere Frau Krause glaubt mit Inbrunst an diese Vorwürfe, denn – wie gesagt - sie selbst(!) war es (unter anderem!) dann auch, die am Sonntag mit einer radikal-feministischen Gruppe ankam, verkleidet bzw. mit bemalten Gesichtern, um uns auf der Mensa-Brücke zu umstellen und uns für unsere Info-Arbeit „keinen Raum bieten zu wollen“!
Auf die gesamte Entwicklung schauend, sieht die Wahrheit folgendermaßen aus: Seit dem 6. Mai, als in einem ersten Schritt mir das Orga-Team völlig überraschend meinen Ausschluß vom Bildungsfest mitteilte, bis jetzt (außer der scheinbar dazu gegensätzlichen Aussage im Zeitungs-Interview!) hielt das Orga-Team stur daran fest, daß wir (- einen Tag vor dem Fest wurden nämlich dann auch noch meine Mit-Idealisten ausgeschlossen, damit sie das Thema nicht aufs Bildungs-Fest brächten -) wegen den – als gültig betrachteten! - Sexismus-Vorwürfen ausgeschlossen würden (obwohl sie selbst z.T. die Nicht-aufrecht-Erhaltbarkeit vieler Teile dieses Beschlusses eingestanden!), und das Orga-Team vertrat auch allgemein die sehr ideologische Auffassung, daß Frauen, die eine Form von sexistischem Übergriff gegen sich behaupten wollten, das Allein-Urteils-Recht (- sogenannte 'Definitions-Macht' -) in Anspruch nehmen dürften, festzulegen, ob und was ihnen zugefügt wurde und was für Konsequenzen die als Täter angegebenen Männer hinnehmen müßten...
Weil das Orga-Team uns keine (echte) Möglichkeit gab, DIESE willkürlichen (Vor-)Verurteilungen des Orga-Teams irgendwie in Frage zu stellen und Änderung bewirken zu können, scheiterten auch Kompromiß-Möglichkeiten wie eine Info-Stellwand von mir auf dem Fest-Gelände, während ich physisch außerhalb bliebe... Wir waren (- was hoffentlich für alle LeserInnen gut nachvollziehbar ist -) auf keinen Fall bereit, unseren Ruf durch solch offensichtlich haltlose Verleumdungen beschädigen zu lassen! --- (Wenn die Haltung des Orga-Teams in Wahrheit so gewesen wäre, wie es im Zeitungsartikel steht [keine Übernahme der Sexismus-Vorwürfe, keine Verurteilung oder Zwangs-Ausschluß mit solcher Begründung], dann hätte der beschriebene Kompromiß funktioniert, weil ich, Öff Öff, dann einfach aus Gutmütigkeit und Umgänglichkeit darauf sogar eingegangen wäre!)

17.06.2013, 23:34 # 4
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard Erklärung einiger Fakten bzgl. Orga-Team-Standpunkten Teil2
So aber, wie es nun gelaufen ist, kann man es folgendermaßen zusammenfassen: Das Orga-Team schloß uns mit willkürlicher Gerüchte-Diskriminierung aus dem sogenannten 'diskriminierungs-freien Raum des Bildungsfestes' aus, auch mit der Behauptung in späteren Erklärungen an uns, es könne durch hinzukommende radikal-feministische Gruppen zu Eskalationen kommen --- um dann bei unserem friedlich-künstlerisch-kreativen Protest neben dem Bildungsfest-Gelände SELBST (also mit Orga-Team-Beteiligung!, in Person von Frau Krause!) mit so einer radikal-feministischen Gruppe zu uns zu kommen und uns zu diskriminieren!!!
Dieses Verhalten ist übrigens aus unserer Sicht auch 'sexistisch' gegenüber Männern: Ich bin stark kurzsichtig(!) und treu verheiratet, und meine Frau und andere Team-Mitarbeiter waren im letzten Jahr ziemlich die ganze Zeit des Festes mit mir zusammen und haben nichts Unkorrektes (kein 'sexualisiertes Anstarren von Frauen' oder sonstwas) an mir feststellen können. Reicht es dann nicht eigentlich schon aus, ein Mann zu sein und Augen im Kopf zu haben, um 'lüsternes Frauen-Anschauen' vorgeworfen zu bekommen und rausgeworfen zu werden???...
Wir sind weiterhin offen, auch mit dem Orga-Team bzw. den dahinter stehenden Initiatoren und Trägern des Bildungs-Festes (laut Impressum der Bildungsfest-Website soll das die erziehungswissenschaftliche Fakultät der Universität Marburg sein, sofern das wirklich so wäre...) durch moderne wissenschaftliche Methoden der Konflikt-Arbeit (offene Kommunikation, neutrale Mediation etc.) das Konflikt-Geschehen aufzuarbeiten!!!
Auf der Bildungsfest-Website wird sowas auch als Absicht seitens des Bildungs-Festes für die Zeit nach dem Fest ausgedrückt – wir werden sehen, wie ernsthaft und ehrlich das ist!!!

17.06.2013, 23:50 # 5
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard Ein letzter, sehr entlarvender Punkt noch...
Als Letztes möchte ich noch einen Punkt nennen, der wohl auch sehr entlarvend dafür ist, daß es um gezieltes Mobbing gegen uns geht:
Im Ausschluß-Urteil des Orga-Teams vom 6.5. stand als Begründung nicht nur der Vorwurf, ich hätte Frauen 'angestarrt'. Als eine weitere Begründung wurden Zitate bzw. Beschreibungen meiner Websites zusammen-gebastelt, die eindeutig verzerrt und verfälscht dargestellt waren, wie mir im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung auch von mehreren Orga-Team-Mitgliedern offen zugegeben wurde...
Wenn die AnklägerInnen bei diesem zweiten Begründungs-Punkt also offensichtlich mobbend eingestellt waren, wie sollte man bei dem anderen Begründungs-Punkt, dem 'Anstarren', so sehr Lauterkeit und Unschuld annehmen können, daß ohne Erforderlichkeit irgendeiner Prüfung man den Frauen einfach die Festlegung überlassen könnte, was passiert sei und welche Sanktionen dafür geschehen müßten???
Muß mensch da noch mehr zu sagen?...

18.06.2013, 00:27 # 6
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard Doch noch ein Aller-Letztes meiner ersten Beiträge hier
Ich füge noch einen allerletzten Anfangs-Beitrag hier hinzu, weil ich gerade gesehen habe, daß sogar Beleidigungs- und Droh-Nachrichten bei uns angekommen sind...
Meine Güte, hat mensch denn nicht einmal die Substanz bzw. Kraft, bei 'Argumente statt Fäuste'-Kultur zu bleiben?
Jedenfalls kann mensch sich sicher sein, daß ich nicht erpressbar bin! Ansonsten hätte ich meine 22 Jahre Aussteiger-Leben sicher nicht geschafft...
Mein Weg ist es, eine neue Grund-Kultur der Wahrheit und Gewaltfreiheit anzustreben, so gut ich kann...
Und ich kann sagen, daß ich da schon einige Sachen hinbekommen habe, die 'keine Selbstverständlichkeiten sind'. U.a. was meine Medien-Kontakte angeht, wo ein paar langjährige Vertrauens-Beziehungen entstanden sind. Mir muß man nichts glauben -- nur bitteschön fair recherchieren, wo wieviel Wahrhaftigkeit ist. Dazu lade ich nun, wo ich auch in Marburg(bzw. Stadtallendorf) gelandet bin, auch die OP ein...
Ein Punkt, den ich als Beispiel für die von mir angestrebte Vertrauens-Kultur nennen kann, bzgl. Medien-Kontakten, ist, daß ich für einige (TV-)Medien deren oft einziger Darsteller war, bei dem sie auf einklagbare Verträge zur Sicherung der Rechte an den gedrehten Bildern verzichtet haben. Weil sie auf die Gültigkeit meines Wortes blind vertrauen konnten, es schon jahrzehntelang keinen Fall gab, wo ich da für Enttäuschung gesorgt hätte, sogar wenn (TV-)Medien in verzerrter oder verleumdender Weise über mich berichteten...
Und ich arbeite auch nie mit 'Schwarz-Weiß-Feindbildern', sondern versuche, überall möglichst das Gute zu sehen bzw. Brücken zu schlagen...
Die Bild-Zeitung z.B., die ja in vieler Hinsicht ein 'Räuber-Geschichten-Blatt' ist, und ziemlich system-angepaßt, hatte durch jahrelangen Kontakt zu mir so ein Vertrauen gefaßt, daß sie, als ich einmal aus Projekten vertrieben wurde, mit halfen, ein neues Projekt zu finden...; und als mich Leute für verrückt erklären wollten, half die Bild-Zeitung mit, einen renommierten Psychiater zu finden, der mich untersuchte und erklärte, daß er mich nicht irgendwie für krank, sondern für hoch-intelligent halte...; und als eine große Verleumdungs- und Anzeigen-Kampagne gegen mich begann (ab 2009), stellte die Bild-Zeitung einen Kontakt zu einem Rechtsanwalt her, der bereit war, mich kostenlos zu verteidigen, weil er die Willkür-Justiz gegen mich nicht tatenlos mit ansehen wollte...
Man kann also Gutes auch an unerwarteten Stellen finden... Auch bei Journalisten... Immerhin werden die Medien ja z.T. als 'vierte Macht im Staate bzw. der Gesellschaft' dargestellt. Man kann halt nur hoffen, daß da so viel wie möglich an Wahrhaftigkeit und Fairneß praktiziert werden mag...
Geändert von Öff Öff (18.06.2013 um 00:29 Uhr)

18.06.2013, 09:16 # 7
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Reden Alles im Leben rächt sich !
Machen wir es kurz. Die Aktion der Marburger Studentinnen war entweder Ausdruck von Sympathie oder Antipathie, wobei ich persönlich eher auf Letzteres tippen würde. Vielleicht war es auch eine Klatsche für den herabwürdigenden Umgang mit Iri während des Pornoprozesses, oder für den Pornoprozess überhaupt ? Vielleicht auch für dein Einstehen für legalen Sex Erwachsener mit Kindern ? Ich jedenfalls finde die Aktion, dich aus sensiblen Bereichen menschlicher Umgangsräume fernzuhalten, gut - unabhängig davon wie der Ausschluss gerechtfertigt wurde !

18.06.2013, 10:00 # 8
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Daß jemand, der auch die Verleumdungs- und Anzeigen-Kampagne der letzten Jahre gut findet und nennenswert eigene Beiträge dazu geliefert hat, wie Du, mr. x, mich wegen sowas wie dem 2009-2012 gegen mich versuchten 'Prozess wegen Verbreitung von Pornographie' kritisieren will (- mit dem die AnklägerInnen ja scheiterten bzw. woraus ich siegreich hervor ging, und wo ich umgekehrt sehr korrekt mit der Anklägerin umging, z.B. indem ich ihre Anonymität wahrte usw. -), überrascht mich nicht...
Und daß Du mich als zwielichtig kritisieren bzw. hinstellen willst, wenn ich Standpunkte vertrete wie, daß wir schon die Kinder und Jugendlichen viel mehr als im jetzigen System zu (Mit-)Verantwortungs-Fähigkeit bzw. Mündigkeit 'erziehen' bzw. befähigen müßten, und daß es eigentlich diesbezüglich ein Armuts-Zeugnis für eine Gesellschaft ist, wenn Menschen zum Zeitpunkt ihrer biologischen Geschlechts-Reife noch keine ausreichende Verantwortungs-Fähigkeit für den freien Umgang damit haben, das überrascht mich auch nicht...
Aber meine Auffassungen sind wohl gut unter dem hohen Wert der Meinungs-Freiheit einzuordnen...


______________

Was Falsch-Aussagen bei den Aussagen von Frau Krause im Ausgangs-Artikel hier angeht, möchte ich übrigens noch ergänzen, daß es nicht stimmt, daß es da mehrere stundenlange Gespräche zwischen dem Orga-Team und mir, meiner Frau und 'Anhängern' gegeben hätte. Es gab (auf unsere Initiative hin) ein kurzes Gespräch am Rande eines Fest-Vorbereitungs-Treffens, und ein längeres Gespräch (2 Stunden), wo meine Frau und ich mit 2 Vertretern des Orga-Teams sprachen -- und wo diese von Beginn an stur feststellten, daß der Ausschluß-Beschluß für sie nicht änderbar sei... Klärungs-Gespräche mit den sogenannte 'Anhängern' (gemeint sind wohl die beiden Vorsitzenden der Verbündeten-Vereine von mir...) gab es gar nicht...

18.06.2013, 10:25 # 9
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Zitat / von ehemaliger Seite http://www.die-schenker.de
Du langweilst mich und viele andere Ehemalige mit deinen wundersamen Wundertütengeschichten. Hier eine Zusammenfassung von einer mittlerweile inaktiven Internetseite.

"ACHTUNG – ACHTUNG
SCHENKER-BEWEGUNG UND ÖFF!ÖFF!
Aufklärungsseite über die Schenker-Bewegung durch geschädigte und traumatisierte Opfer ehemaliger Mitglieder der sogenannten Schenker-Bewegung.

Schenker-Bewegung in Schlagworten: Die Wahrheit über Öff!Öff! und die Schenker
Verharmlosung von Kindersex bzw. Eintreten für Sexualität mit Minderjährigen – Hartnäckige Kindersex-Vorwürfe gegen den Waldmenschen – Gewalt gegen Frauen: Öff!Öff! hat schon mehrfach Frauen geschlagen – Psychoterror und Stasi-Methoden: Mitglieder werden abgehört, Telefongespräche werden rechtswidrig aufgezeichnet, Privat-Mails werden durchgestöbert – Fast alle ehemaligen Mitstreiter sind durch die Schenker-Bewegung/ÖffÖff psychisch krank geworden – Niemand ist glücklicher geworden, fast alle deutlich unglücklicher – Insbesondere sind ehemalige Frauen des ÖffÖff psychisch erkrankt und fühlen sich von ihm benutzt und ausgenutzt (sexuell und finanziell) – Manche ehemaligen Mitglieder wurden schwerst psychisch krank – es gab auch schon Selbstmordversuche und es erscheint nur eine Frage der Zeit, bis jemand aus dem Schenker-Kontext einen Suizid begeht – Gegen die Verbündeten-Vereine VFS und FdSB wurde bereits behördlich wegen schwerer Unregelmäßigkeiten ermittelt – Der FdSB wurde bereits wegen schweren Betrugs verurteilt, auch wurde ihm die Gemeinnützigkeit aberkannt – Der VFS, welcher auch bereits schweren Betrug an Staatsgeldern beging, wird voraussichtlich ebenfalls noch seine Gemeinnützigkeit verlieren – Der VFS betrügt seine ehemaligen Mitglieder, indem er ihnen ihre Schulden nicht zurück bezahlt, obwohl es schriftliche Versprechen und Vereinsbeschlüsse gibt. Vorstand XY macht Kurse für Gewaltfreie Kommunikation und will sich für den Frieden einsetzen, missbraucht aber seine Machtposition und sieht keine Notwendigkeit für korrektes Handeln – Mitglieder werden finanziell ausgebeutet und bestohlen – Leihgaben werden nicht zurückgegeben sondern willkürlich einbehalten – Psychisch Kranke Menschen werden ebenso finanziell ausgebeutet – Aussteigern droht Verleumdung, Psychoterror, Erpressung und vieles mehr – ÖffÖff zielt darauf ab, den Mitgliedern ihr Privatleben zu zerstören, um sie so von sich abhängig zu machen – Öff!Öff! lebt nicht ohne Geld, er hat und verwaltet Geld – Öff!Öff! zerstört systematisch die Zukunftsaussichten von Mitstreitern: So hat er etwa in der Vergangenheit, Frauen die kurz vor dem Abitur standen,empfohlen die Schule abzubrechen, was dann auch einige taten und dies nun schwer bereuen – Tatort Haus der Gastfreundschaft Dargelütz: Dort wird bedingungslose Gastfreundschaft und Aufnahme gepredigt – Gäste wurden durch Öff!Öff! verurteilt und psychisch geschädigt – Gäste wurden finanziell ausgebeutet – Gäste wurden einem sogenannten “Ausspritzbereich” (ehem. heruntergekommenen Schweinestall) zugewiesen – Mit Gästen wurden rechtswidrige Mietverträge und andere Knebelungsverträge gemacht – Gegen Gäste wurde polizeilich vorgegangen, wenn sie Grundstücksgrenzen zum VFS überschritten hatten – Der Staat wurde durch rechtswidriges Vermieten von Wohnraum (welches gar kein Wohnraum im rechtlichen Sinne war) ausgebeutet. Wohngeldzuschüsse gingen nicht an die Vereine, sondern verschwanden in Privattaschen. Dieser Betrug wurde von Öff!Öff! unterstützt – In Dargelütz gab es regelmäßig Krieg um Reste, andere Bedürftige der Stadt Dargelütz sollten von den Container-Resten abgeschnitten werden WIRD FORTGESETZT"
Geändert von mr. x (18.06.2013 um 10:28 Uhr)

18.06.2013, 11:30 # 10
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Daumen runter Darf es Gründe für Gewalt gegen Frauen geben ?
Warum hast du Moni geschlagen und aus dem Bauwagen geworfen ?

Thema geschlossen
Seite 1 von 13 1 2 3 11 > Letzte »

***********************************************************************************************



Zurück OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg
Seite neu laden Kritiker von Bildungsfest verbannt

Benutzername Angemeldet bleiben?
Kennwort
Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren Hilfe Community Kalender Heutige Beiträge Suchen

Thema geschlossen
Seite 2 von 13 < 1 2 3 4 12 > Letzte »

Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
18.06.2013, 13:53 # 11
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard Alte Liste, falsche Vorwürfe, ist doch nie was draus geworden...
Oh nee, mr. x, Ihr mit Euren alten Vorwurfs-Listen... Obwohl Ihr doch jede mögliche Gelegenheit genutzt hättet, um durch Anzeigen oder überhaupt auf jede erdenkbare Weise größtmöglichen Schaden anzurichten, ist doch nie was draus geworden... Und Deine Aussagen über die Verurteilung der Vereine und 'Verlust von Gemeinnützigkeit' usw., da ist doch nix dran... Wenn ein Leser es will, kann er es prüfen...

Zuspammerei des Themas hier mit nachweislich falschen Vorwürfen...
Wenn an all dem Kram was dran wäre, warum laufe ich weiter unbehelligt frei rum, bin nie verurteilt worden (außer bei einer Unterhalts-Verhandlung, wo man mir auch kein Einbringen meiner Argumente gestattete...), und warum haben die Schenker-Verbündeten-Vereine, die sich Gemeinnützigkeit bescheinigen ließen, diese nicht verloren?...

18.06.2013, 14:09 # 12
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard Dank aber für weiteres Beweis-Material
Du hast jedoch die - wegen unserer angestrebten Gewalt-Freiheit äußerst ausgedehnte - Geduld der Schenker-Verbündeten-Vereine überreizt.
Es läuft ja eine Verleumdungs-Anzeige gegen Dich...
Die Vereine bedanken sich, daß Du durch Deine Postings hier dazu weiteres Beweis-Material lieferst...

18.06.2013, 15:17 # 13
Uwe Wilhelm Haspel
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 2

Standard Stellungnahme VFS e.V. und Richtigstellungen
Kommentar des Vereins zur Förderung des Schenkens (e.V. gemeinnützig anerkannt), vom Vorstand Uwe Haspel, Teilnehmer der „Protestgruppe“ auf der Fußgängerbrücke beim Bildungsfest 2013

Ebenso wie die ganzheitliche Bildungswerkstatt Lilitopia gehören wir zur Schenkerbewegung, und haben in den letzten zwei Jahren – mit Freude und wage zu sagen Erfolg – an der aktiven Gestaltung der Tage teilgenommen. Wir stellten Bilder von der Tätigkeit in unseren Gemeinschaften, Bildung und Naturschutz und boten Kurse an in Konsensfindung und Wildpflanzenkunde.
Dieses Jahr kamen wir zu zweit von Baden-Württemberg und Sachsen angereist, um wieder Mi früh uns bei den Aufbauarbeiten zu beteiligen. Morgens riefen wir noch die E-Mails ab, und stellten fest, daß wir – Lilitopia und VFS e.V. - gerade eben die Ausladung erhalten hatten. Wir hatten uns von dem Schock der Ausgrenzung zu erholen und änderten unser Vorgehen möglichst sinnvoll. Vier andere von uns, die Freitag anreisen wollten, blieben daheim. Auf der Fußgängerbrücke über dem Festgelände informierten wir restlichen vier zweigleisig.

Erstens: Wir wählten das Motto „Für Achtung und Menschenwürde auf dem Bildungsfest“, um den Blick auf die Umgangskultur generell in der hiesigen Nachhaltigkeitsszene zu richten. Beispielhaft klärten wir über die Vorgehensweise des Organisationsteams auf, und daß Jürgen Wagner WEGEN der Vorverurteilung wegen des „Sexismus-Vorwurfs“ ausgeschlossen wurde (,und nicht wie Frau Krause im Artikel sagte wegen Eskalationsgefahr), zu lesen mindestens bis vor Kurzem offiziell auch auf der Website des MBF. Auch erfolgte zu KEINER ZEIT eine lösungsorientierte Kommunikation, bei jedem erfolgten Gespräch stellte die andere Seite klar, daß am Ausschluß mitsamt der Gültigkeit des ersten Ausschlußschreibens nicht zu rütteln wäre.
Wir wählten verschiedene Formen einschließlich kreativem Protest, so konstruktiv, wie wir es vermochten. Stündlich erschallte eine Posaunenfanfare mit der Melodie „Üb immer Treu und Redlichkeit“, außerdem satirische Lieder auf die Melodie von „Mackie Messer“. Die Würde der anderen Seite zu achten war und ist und grundsätzlich wichtig (, „mitmenschliche Nachhaltigkeitskultur“).

Zweitens hatten wir erfreulich großen Raum trotz der erschwerenden Umstände, über unsere „eigentliche Arbeit“ zu informieren.
So konnten wir auch gut den Bezug herstellen, wieso wir selbstverständlich alle besonders betroffen sind gerade wegen der Art des Vorwurfs und der Diffamierung von ÖffÖff. Denn wir, und er seit zwanzig Jahren uns anderen voran, haben als eines der Herzstücke unsere Ideale, verletzende diffamierende entwürdigende Gewalt zu überwinden, unnötig zu machen durch Entwicklung vieler anderer wunderbarer und lebensdienlicher menschlicher Potentiale. Einsatz für Achtung, Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit ist für uns Selbstverständlichkeit. Und in diesem Zusammenhang halten wir eine Änderung der Wertehierarchie und der Strukturen unserer Gesellschaft für schlüssige Folge (, und Macht und Besitz ist auch oder gerade heutzutage ein brandheißes Thema, oder?!). In kleinen Keimzellen üben Menschen, darunter ein großer Teil von uns, dieses ein, mitsamt den Erfolgen und „Baustellen“ .

Das Geländeverbot habe ich persönlich als sehr schmerzlich empfunden, sind doch 2011 und 2012 interessante Informationen geflossen und wertvolle Kontakte entstanden.
Doch – das ist Nebensache für uns im Vergleich zur Entwicklung der Nachhaltigkeitsbewegung im Raum Marburg, wie wir sie für wünschenswert und wichtig halten. Für zentral bedeutsam erachten wir die Grundhaltung der Projekte untereinander und den sozialen Umgang miteinander.
In meiner Heimat ist die Volksweisheit verbreitet: „Wenn Ihr Lösungen finden wollt, dann redet miteinander!“. Wir sind bereit. Die andere Seite hat es uns zeitnah nach dem Fest zugesagt. Dieses Fest ist jetzt vorbei, und das nächste Jahr steht an!!!

18.06.2013, 15:35 # 14
agk
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 05.11.2012
Beiträge: 33

Standard Ach übrigens......
.....in China ist ein Sack Reis umgefallen!

18.06.2013, 18:14 # 15
Oberkante
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.09.2011
Beiträge: 350

Daumen hoch
Krass! Passierte das etwa schon, bevor das Fahrrad in Chicago umgefallen ist?
Geändert von Oberkante (18.06.2013 um 18:16 Uhr)

19.06.2013, 08:52 # 16
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Reden
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
Du hast jedoch die - wegen unserer angestrebten Gewalt-Freiheit äußerst ausgedehnte - Geduld der Schenker-Verbündeten-Vereine überreizt.
Es läuft ja eine Verleumdungs-Anzeige gegen Dich...
Die Vereine bedanken sich, daß Du durch Deine Postings hier dazu weiteres Beweis-Material lieferst...
Schön das du dein wahres Gesicht zeigst. Das war das Ziel der Übung. Verklage den MDR gleich mit.

Hier ein Aufklärungsfilm vom MDR über Öff Öff und die Ziele seiner dubiosen Sekte mit Uwe Wilhelm Haspel im Vorstand.

https://www.youtube.com/watch?v=JzRj5nHczHE

19.06.2013, 10:37 # 17
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard Die absurden Verleumdungen sind Werbung für uns
In der Reportage läßt der MDR Verleumder zu Wort kommen; aber da ist es wohl sinnvoller, die Verleumder zu verklagen als den MDR...
Und: Mit dem Hinweis auf diese Reportage, in der viele, z.T. auch sehr absurde Verleumdungen vorkommen, mache ich ja selbst Werbung!!! (- Die Frau z.B., die mit dem Rücken zur Kamera und verstellter Stimme darüber redet, sie wolle uns Miet-Betrug vorwerfen, hat in den Jahren ihres Mit-Lebens in unseren Projekten NIE Miete bezahlt, nicht einen Cent! - sie konnte immer geschenkt mit-leben! - und hat sich 2012 dann auch besonnen und ist wieder zu mir gekommen, weil ich aus ihrer Sicht der einzige als vertrauenswürdig erlebte Mensch in der Alternativ-Szene sei!!! -)
Siehe die Info-Link-Liste in unserem Forum http://www.schenkeraspiegelforum.plusboard.de, wo ich beim Hinweis, wo man überall Filme über uns finden kann, schrieb ( http://schenkeraspiegelforum.plusboa...egung-t19.html ):
"...Filme findet man in vielfältiger Weise auf youtube, neben unseren Kanälen 'Lilitopia' und 'Öff Öff Jürgen Wagner' auch in Form von allerhand 'Wild-Wuchs'. Ich verlinke hier z.B. mal eine Stelle, wo man als erstes zu einer MDR-Reportage kommt vom Mai 2009, in der viele Verleumdungen ausgesprochen werden: http://www.youtube.com/watch?v=LcejOX8jpw8 ; meine Gegendarstellung: http://schenkerbewegung.plusboard.de...dung-t491.html ; hab sie hier im schenkeraspiegelforum auch beim Thema "Öff Öff als Waldmensch" hinein-kopiert ( http://schenkeraspiegelforum.plusboa...ktur-t102.html )... Und was die in der Sendung angesprochenen Gerichts-Anklagen angeht, sind alle Verfahren gegen mich gescheitert bzw. eingestellt worden... Ich kann sagen, daß ich wohl einer der vom Staat best-durchgecheckten Menschen hier im Land bin, und man trotz allen Mühens nichts gegen mich fand!"

Aber wir könnten die Angelegenheit auch vielleicht nochmal verdeutlichen: Wenn es trotz dieses MDR-Films und trotz der von Dir hier in Deinem vorhergehenden Posting angeführten 'Verbrechens-Vorwurfs-Liste' gegen mich und die Schenker-Verbündeten-Vereine so sein sollte, wie ich sage, daß die beiden gemeinnützigen Vereine in Schenker-Bewegung weiterhin ihre Gemeinnützigkeits-Anerkennung besitzen und ich wegen nichts (außer der beschriebenen 'unsäglichen' Unterhalts-Verurteilung) je verurteilt werden konnte, trotz aller Anstrengungen von Gegnern, würdest Du dann zustimmen, daß Du Dich haltloser Verleumdung schuldig machst?
Magst Du das mal beantworten, wie Du das siehst?
Geändert von Öff Öff (19.06.2013 um 10:45 Uhr)

19.06.2013, 10:59 # 18
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Off Topic
Alles Off-Topic weil du von deinem Anspruch auf Gegendarstellung beim MDR keinen Gebrauch gemacht hast. Es wird dann wohl so stimmen wie es gesendet wurde.

Aber eigentlich ging es hier beim Kernthema um körperliche, psychische und sexualisierte Gewalt gegen Frauen. Was hälst du davon wenn wir dem Orga-Team den Kontakt von Iris W., Monika G. und anderen Frauen zukommen ließen, damit es sich unabhängig, bezüglich deiner Grundhaltung zu Frauen, ein Bild machen kann ? Einverständnis der Frauen selbstverständlich vorausgesetzt.

Vielleicht können diese und weitere Frauen die Vorwürfe gegen dich, des Sexismus, der körperlichen, psychischen und sexualisierten Gewalt vollkommen ausräumen ?!

Vielleicht wird dein Hausverbot beim Marburger Bildungsfest aber auch auf lebenslänglich verlängert ?! Was ich für wahrscheinlicher halte.

19.06.2013, 14:34 # 19
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Wie Du, mr. x, gut genug weißt, sind sowas keine Argumente...
Ich habe wegen meinem Prinzip der Gewaltfreiheit noch nie jemanden angezeigt oder ein 'juristisches Recht auf Gegen-Darstellungen' etc. geltend gemacht, werde es auch nie tun...
(Ich kann noch nicht einmal ein 'normales Mitglied eines Vereins' sein oder derartiges, weil es mich zu sehr mit juristischen und finanziellen Vorgängen verstricken würde... Ich lebe sehr 'lupen-rein' das 'Schenker-Prinzip', in meinem direkten Umgang mit anderen Menschen nur noch Geschenke auszutauschen, ohne Gewalt oder Vergeldtung...)
Und auch die Schenker-Verbündeten-Vereine zögern immer laaaaange, bevor sie zu solchen (gewaltsam bzw. einklagbar durchsetzbaren) Mitteln greifen. Daraus ist also überhaupt nicht abzuleiten, daß irgendwelche verleumderischen Vorwürfe 'wohl stimmen werden'...
Da Dir dies bestens bekannt ist, kann es für Dich keine Ausrede sein... Ich warte immer noch auf die Beantwortung meiner an Dich gestellten Frage...

19.06.2013, 14:36 # 20
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Und was die von Dir genannten Frauen angeht:
In allen Fällen gab es bereits (wie Dir auch bekannt ist, sogar nach Deinem eigenen Bekunden...) polizeiliche Ermittlungen. Daß ich Frauen Gewalt angetan hätte oder sie zu etwas 'genötigt' hätte usw...
Weil es an verleumderischen Vorwürfen und Anzeigen-Versuchen solcher Art gegen mich ja nie gefehlt hat...
Alle Ermittlungen sind ins Leere gelaufen...
Z.T. haben die betroffenen Frauen sogar bei der Polizei protestiert, wie es zu solchen Ermittlungen überhaupt habe kommen können, von denen sie anfangs z.T. nicht einmal wußten, und wo nichts dran sei, und was ihr soziales Umfeld und ihren Bezug zu mir beschädigen würden usw. usf...

Also red Dich nicht mit anderen raus, sondern schau mal auf das, was Du an Verleumdungen raus-posaunst...

Ich habe kein Problem mit irgendwelchen Kontakten zwischen Orga-Team und irgendwelchen InformantInnen, soweit da Einverständnis der verschiedenen Seiten gegeben ist...
Ich will jedenfalls eine ausreichend objektivierende Aufklärung, und ausreichendes Informations-Einholen dafür...
Geändert von Öff Öff (19.06.2013 um 14:43 Uhr)

Thema geschlossen
Seite 2 von 13 < 1 2 3 4 12 > Letzte »

************************************************************************************************

Zurück OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg
Seite neu laden Kritiker von Bildungsfest verbannt

Benutzername Angemeldet bleiben?
Kennwort
Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren Hilfe Community Kalender Heutige Beiträge Suchen

Thema geschlossen
Seite 3 von 13 < 1 2 3 4 5 > Letzte »


*************************************************************************************************

[FORTSETZUNG IM NÄCHSTEN POSTING]

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

OP zu Marburger Bildungsfest 14-6-2013 2

#2 Beitragvon oeff oeff » Fr 8. Aug 2014, 16:58

[Fortsetzung]



Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
19.06.2013, 21:19 # 21
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
Und was die von Dir genannten Frauen angeht:
In allen Fällen gab es bereits (wie Dir auch bekannt ist, sogar nach Deinem eigenen Bekunden...) polizeiliche Ermittlungen. Daß ich Frauen Gewalt angetan hätte oder sie zu etwas 'genötigt' hätte usw...
Dafür das du aus diesem "verabscheuugswürdigen" Staat "ausgetreten" bist, fühlst du dich aber sehr wohl in diesem Rechtsstaat, gelle ? So schlecht ist dieser "Drecksstaat" gar nicht wenn man nicht für jede Kleinigkeit ins Loch muss, nicht wahr ? Für meinen Geschmack berufst du dich als "Aussteiger" zu oft auf staatliche Urteile, aber nur wenn sie dir zu passe kommen. Der Rest fällt unter den Tisch, ne ?

Die Verfahren wegen Körperverletzung wurden wegen mangelndem öffentlichen Interesse eingestellt, was aber nicht heißt das du keine körperliche und psychische Gewalt gegen Frauen ausgeübt hast. Es waren doch genügend Zeugen dabei.

In der Pornosache wurdest du auch nicht freigesprochen, wie du immer behauptest, sondern das Verfahren wurde gegen Auflage eingestellt. Hast du mittlerweile die Sozialstunden abgearbeitet, oder hat deine Freundin wieder bezahlt ?

Laber doch nicht immer so einen Dünnschiss, hinterher glauben die Leute das noch.

So lieber Öffi, ich habe jetzt keine Zeit mehr für deinen Realitätsverlust. Nur weil du in reizarmer Umgebung von Stadtallendorf untergekrochen bist und dort nicht weißt die Zeit totzuschlagen, müssen nicht andere dein Animationsprogramm stellen.

Ich wünsche dir als beinahe Fünfzigjährigem viel Erfolg bei Raufereien mit Bummelstudenten und welchen mit Binnen-I.

Halt die Ohren steif und die Latte stramm, denn der nächste Rauswurf kommt bestimmt !

20.06.2013, 15:13 # 22
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Ich möchte zwar gern hier in diesem Kommentar-Thread auch mal in Austausch mit konkret Sach-Betroffenen und -Interessierten bzgl. der Bildungs-Fest-Ereignisse kommen, und nicht nur alten Falsch-Behauptungen widersprechen...
Aber immerhin bietet dieser Kommentar-Thread auf diese Weise mal wieder eine Gelegenheit, zu den alten Vorwürfen übersichtlich was zu entgegnen...

Bzgl. des Vorwurfs, ich würde mich zu sehr (und einseitig) auf Vorteile des BRD-Rechts-Staats berufen:
Ich freue mich über jede Spur von Redlichkeit und Fairneß, wo auch immer ich es finde! Und es gibt natürlich noch willkürlichere und schlimmere Justiz-Systeme auf der Welt als das System der BRD.
Aber die Behauptung, der Staat habe 'aus mangelndem öffentlichem Interesse' Verfahren gegen mich nicht weiter-verfolgt, wo er irgendeine Erfolgs-Aussicht dabei gefunden hätte, ist doch seeehr abwegig. Umgekehrt ist es so, daß sich mein Rechts-Anwalt Frank Hannig aus Dresden bereit erklärte, mich kostenlos zu verteidigen, weil er sich die gegen mich eingeleitete und aufwendig betriebene Willkür-Justiz nicht tatenlos mit anschauen wollte. In dieser jahrelangen Verleumdungs- und Anzeigen-Kampagne wirkten verleumdende Privat-Personen und staatliche Stellen mit allseits starkem Engagement zusammen, und gerade auch die staatliche Seite unternahm verschiedene Anläufe, auch mit sehr 'kuriosen' Anzeigen-Inhalten, die gegen mich versucht wurden!

Und es ist natürlich frech, wie Du wieder falsche Dinge behauptest:
* Ich behandele Frauen bestimmt auf eine besonders respektvolle Weise. Man konnte nie irgendwie erfolgversprechend was anderes gegen mich behaupten, und es gab auch keine effektiv verwendbaren Zeugen. Nichts von alledem...
* Im Prozeß wegen behaupteter 'Verbreitung von Pornographie' wurde das Verfahren ohne irgendeine Schuld-Zuweisung oder irgendwelche Auflagen gegen mich eingestellt, als der Richter schon andeutete, daß er mich sonst - wenn sich die Kläger-Seite weiterhin einer Verfahrens-Einstellung versperren wollte - freisprechen müßte --- und mein Anwalt kündigte an, gegen diese Verbissenheit der Kläger-Seite, unbedingt irgendeine Verurteilung hinzubekommen, eine Gegen-Anzeige zu erstatten, weil nachweisbar die Klägerin viel respektloser mit persönlich/privaten Dingen von mir umgegangen war, als es mir irgendwie vorgeworfen werden könnte... Angesichts dessen ließ sich der Staats-Anwalt, der es ansonsten als 'im öffentlichen Interesse' dargestellt hatte, mich zu verurteilen, dann doch (am Ende sogar recht schnell und drängend) auf eine Verfahrens-Einstellung ein...
Es gab da also keine 'Sozial-Stunden', die ich zu leisten gehabt hätte, oder etwas zu bezahlen...
Geändert von Öff Öff (20.06.2013 um 15:19 Uhr)

20.06.2013, 16:46 # 23
Oberkante
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.09.2011
Beiträge: 350

Standard
Gibt's schon was neues aus China?

20.06.2013, 18:11 # 24
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Stadtallendorf liegt nicht nicht Sachsen
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
Ich behandele Frauen bestimmt auf eine besonders respektvolle Weise. Man konnte nie irgendwie erfolgversprechend was anderes gegen mich behaupten, und es gab auch keine effektiv verwendbaren Zeugen. Nichts von alledem...
Du bist ja soooo liiiiieb, dann ist z.B. Moni samt Johanna ( die noch immer auf Unterhaltszahlungen ihres Vaters wartet ) also versehentlich mit einem blauen Auge aus dem Bauwagen gefallen.....Was niemand der Umstehenden gesehen haben kann.....

Seeehr respektvoll !

Aber wir geben ab, zurück ins Studio nach Chicago und China.......

20.06.2013, 20:02 # 25
Uwe Wilhelm Haspel
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 2

Standard Stellungnahme VFS e.V. betreffend "mr. x"
Stellungnahme vom Verein zur Förderung des Schenkens e.V. zu vorgebrachten Anschuldigungen in Beiträgen von „mr. x“ alias Walter Ostermaier

Herr Walter Ostermaier alias „mr. x“ ist uns seit Jahren als heftiger Kritiker bekannt. Wegen mehreren für uns sehr heftigen Verleumdungen erstatteten wir kürzlich Strafanzeige. Die Anschuldigungen in seinem Beitrag, wo er die stillgelegte Website zitierte, weisen wir klar zurück, ebenso die Anschuldigungen von „Patrick“ und den anonymisierten Personen im MDR-Bericht. Im Gegenteil stehen wir seit Jahren der ARGE gegenüber exakt gerade betreffend der Mietwohnungen. Auch sind wir weiterhin gemeinnützig anerkannt tätig.

Wer an den herkömmlichen Macht- und Besitzverhältnissen kratzt, wie wir es tun, hat unserer Erfahrung nach mit großer Wahrscheinlichkeit mit heftigem Gegenwind zu rechnen und steht auch sehr stark im Rampenlicht. Die Beiträge von Herrn Ostermaier hier, in denen er uns angreift, übermitteln wir als Zusatzmaterial der Staatsanwaltschaft, um die Verleumdungen nicht zu kurios werden zu lassen.

Meine Antwort zusammengefaßt ist, daß ich uns durch solch kritische Beobachtung noch viel mehr, als durch unseren idealistischen Anspruch sowieso schon, gefordert sehe, genug bescheiden zu sein und zu bleiben. Dazu gehört für mich auch, immer wieder zuzugeben – ja, ich bin ein Mensch, wir in Schenkerbewegung sind Menschen. Und als solche machen wir Fehler, und haben in vieler Hinsicht zu lernen, und unsere Grundeinstellung zu überprüfen, verfeinern, unser Wirken zu verbessern.
Deswegen wage ich mit Sicherheit zu sagen, daß jede von uns Kernpersonen in Schenkerbewegung zu ihrem Leben grundsätzlich steht, mitsamt den Fehlern auf dem Weg, und wir uns selbstbewußt öffentlich einsetzen können für Achtung, Menschenwürde, Solidarität, Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft.

gezeichnet
Uwe Wilhelm Haspel – Vorstand im VFS.e.V

20.06.2013, 20:12 # 26
Marco
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 12.01.2011
Beiträge: 454

Standard
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
Der Artikel von Herrn Wisker ist mir/uns in der Tat sehr wertvoll, da er neben darin enthaltenen wichtigen Erklärungen der Lage andererseits auch mehrere sehr gute Gelegenheiten gibt, weitere tatsächliche Fakten aufzuzeigen:
Die Behauptung von Frau Krause, man habe uns nicht ausgeschlossen, weil man die aus nebulösen Quellen hochgekommenen Sexismus-Anschuldigungen gegen uns glaube, sondern nur aus Sicherheits-Bedenken, weil vielleicht 'radikale feministische Gruppen' auf uns treffen könnten und auf diese Weise eskalierende Konflikte entstehen könnten, ist nachprüfbar falsch! Die Sexismus-Vorwürfe werden auch (u.a.) direkt von Frau Krause mit-vertreten, und Frau Krause kam am Sonntag selbst mit so einer radikal-feministischen Gruppe zu uns auf die Mensa-Brücke, um uns zu diskriminieren!
Überzeugen Sie sich selbst: Wer einfach nur auf die ersten Seiten der Bildungsfest-Website schaut (u.a. http://www.bildungsfest-marburg.de/i...article?id=179 ), kann da lesen, daß der Ausschluß MIT den Sexismus-Vorwürfen begründet wird! Und insbesondere Frau Krause glaubt mit Inbrunst an diese Vorwürfe, denn – wie gesagt - sie selbst(!) war es (unter anderem!) dann auch, die am Sonntag mit einer radikal-feministischen Gruppe ankam, verkleidet bzw. mit bemalten Gesichtern, um uns auf der Mensa-Brücke zu umstellen und uns für unsere Info-Arbeit „keinen Raum bieten zu wollen“!
Auf die gesamte Entwicklung schauend, sieht die Wahrheit folgendermaßen aus: Seit dem 6. Mai, als in einem ersten Schritt mir das Orga-Team völlig überraschend meinen Ausschluß vom Bildungsfest mitteilte, bis jetzt (außer der scheinbar dazu gegensätzlichen Aussage im Zeitungs-Interview!) hielt das Orga-Team stur daran fest, daß wir (- einen Tag vor dem Fest wurden nämlich dann auch noch meine Mit-Idealisten ausgeschlossen, damit sie das Thema nicht aufs Bildungs-Fest brächten -) wegen den – als gültig betrachteten! - Sexismus-Vorwürfen ausgeschlossen würden (obwohl sie selbst z.T. die Nicht-aufrecht-Erhaltbarkeit vieler Teile dieses Beschlusses eingestanden!), und das Orga-Team vertrat auch allgemein die sehr ideologische Auffassung, daß Frauen, die eine Form von sexistischem Übergriff gegen sich behaupten wollten, das Allein-Urteils-Recht (- sogenannte 'Definitions-Macht' -) in Anspruch nehmen dürften, festzulegen, ob und was ihnen zugefügt wurde und was für Konsequenzen die als Täter angegebenen Männer hinnehmen müßten...
Weil das Orga-Team uns keine (echte) Möglichkeit gab, DIESE willkürlichen (Vor-)Verurteilungen des Orga-Teams irgendwie in Frage zu stellen und Änderung bewirken zu können, scheiterten auch Kompromiß-Möglichkeiten wie eine Info-Stellwand von mir auf dem Fest-Gelände, während ich physisch außerhalb bliebe... Wir waren (- was hoffentlich für alle LeserInnen gut nachvollziehbar ist -) auf keinen Fall bereit, unseren Ruf durch solch offensichtlich haltlose Verleumdungen beschädigen zu lassen! --- (Wenn die Haltung des Orga-Teams in Wahrheit so gewesen wäre, wie es im Zeitungsartikel steht [keine Übernahme der Sexismus-Vorwürfe, keine Verurteilung oder Zwangs-Ausschluß mit solcher Begründung], dann hätte der beschriebene Kompromiß funktioniert, weil ich, Öff Öff, dann einfach aus Gutmütigkeit und Umgänglichkeit darauf sogar eingegangen wäre!)
Schade, dass der echte Öff Öff in einem Sat.1-Interview gesagt hat, dass er das Internet verachtet und noch nie genutzt hat. Hätte gerne mal seine Meinung hier gehört, weil ich ihn lustig finde. Ihre Argumentation finde ich aber auch sehr witzig geschrieben.

20.06.2013, 20:25 # 27
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard
Uwe ?

Ihr wisst doch das ich, und viele, viele andere Ehemalige Recht haben was eurer herrisches Auftreten mit Drohungen und Anzeigen verbunden nur belegt.

Ihr bekommt eure Kritiker nicht mundtot !

Schmink dir das ab, mein Freund !

Für die Leser hier ist es wichtig zu erfahren wie ihr Machtstrukturen aufbaut und mit aller
Gewalt erhalten wollt. Dies steht auch in Zusammenhang mit eurem Auftreten beim
Bildungsfest. Ihr seid nicht in der Lage ein Nein und Stopp zu akzeptieren weil ihr denkt, wo ihr seid vorne sei. Das Orga-Team des Bildungsfestes hat an anderer Stelle schon schriftlich fixiert, dass Öffi auf den Gefühlen anderer herumtrampelt, nur um seinen Willen durchzusetzen. Ich finde es nach wie vor gut und richtig das euch die Studis ausgeschlossen haben.

Was möchtest du auf einem studentischen Bildungsfest ? Möchtest du neue Jünger rekrutieren ? Möchtest du gruppendynamisch Insektenhotels basteln ? Oder brauchst du neue Mieter ?

Erzähl doch mal den Lesern der Oberhessischen Presse was dich so umtreibt weshalb du hier drohst und mit aller Gewalt auftrittst ?

Lass hören, lieber Dr. med Uwe Wilhelm Haspel ?

20.06.2013, 20:44 # 28
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard
Beinahe hätte ich versehentlich Uwe Mundlos geschrieben. Ist mir aber zum Glück noch früh genug aufgefallen. Auweia ! Nennt man doch "Freudsche Fehlleistung" sowas, Herr Doktor, oder ?

20.06.2013, 23:19 # 29
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Einen 'Echtheits-Infragesteller' gibt es also auch mal wieder...
Lieber Marco! Eigentlich kannst Du doch sogar aus den Verleumdungs-Auflistungen von Leuten wie mr. x erschließen, daß ich zumindest der echte Öff Öff bin...
Und meine Profile auf facebook ('Jürgen Wagner (Öff Öff)') und auf wer-kennt-wen etc. sind identitäts-geprüft... (Weil es natürlich auch Leute gab, die diese Profile durch Echtheits-Infragestellungen 'sprengen' wollten... Gegen mich lassen sich viele Leute ihr Möglichstes einfallen...) Und das facebook-Profil ist mit altbekannten Projekten von mir bzw. von Schenker-Bewegung verknüpft dort wie dem 'Haus der Gastfreundschaft'... Und Uwe Haspel leitet das zweite bedeutende Projekt von Schenker-Bewegung, den 'Friedens-Garten'... Usw... Also bitte...


***************************

Und mr. x: Also an einen Gott der Wahrheit, der unsere Seelen prüft, kannst Du sicher nicht glauben...
Ich hatte in der Tat mal eine heftige Streit-Situation mit Moni Ende 2006 im Biotopia-Projekt - wozu ich in aller Bescheidenheit sagen kann, daß ich da vorher viel erduldet hatte und auch in der Situation seeeehr defensiv war. Und da war unsere Tochter Johanna gar nicht mit dabei, Moni fiel nicht mit blauem Auge aus dem Bauwagen, und es waren keine anderen Leute anwesend usw... Kennst Du eigentlich noch irgendeine Spur von Scham bei Deinem Vorspielen, 'als wüßtest Du was'?

Und eine stärker auf gewaltfreie Kommunikation und Konsens-Streben bauende Organisation als Schenker-Bewegung wird wohl kaum jemand finden können... -- was Deine Vorwürfe von gewaltsamen Macht-Strukturen usw. angeht...

*****************************

Und meine Frage, ob Du es nicht auch selbst als Verleumdung Deinerseits bezeichnen würdest, wenn Du hier Deine Auflistungen von Vorwürfen verbreitest, während die Vereine ihre Gemeinnützigkeit noch haben, und ich außer wegen der Unterhalts-Klage bisher wegen nichts verurteilt wurde, hast Du eigentlich auch noch nicht beantwortet...
Geändert von Öff Öff (20.06.2013 um 23:26 Uhr)

21.06.2013, 00:25 # 30
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Gewalt hat viele Gesichter
Es ist eine Form von Gegengewalt unabänderliche Beschlüsse von Seiten eines studentischen Orga-Teams zum eigenen Vorteil, mit deinen Mitteln als Maßstab, wenden zu wollen. Es ist Gewalt ein Orga-Team, durch nicht zielführende Diskussionen von der Aufgabe des Organisierens fernhalten zu wollen. Es ist Gewalt diese Angelegenheit in der Öffentlichkeit breitzutreten. Nun ist es passiert das ich genötigt werde diese Sache mit breitzutreten. Was ich überhaupt nicht möchte. Du hörst einfach nicht auf Zwang ausüben zu wollen und bist weitab jeglichem Grundverständnis von Demokratie. Niemand muss dir begründen warum er dich nicht mag und deshalb von einer Veranstaltung ausschließt. Die Begründung warum das richtig war, hast du während, nach, und bist jetzt geliefert. Jedes Wochenende weisen Türsteher abertausende von Leuten ab weil sie die falschen Turnschuhe tragen. Was soll an dir so besonders sein das du glaubst eine Sonderstellung einnehmen, und auf andere pädagogisch einwirken zu dürfen ? Du lebst in deiner kleinen Spießerwelt wie jeder andere auch. Du trägst ein frischgewaschenes Aussteigerkostüm, isst Dinge aus dem Supermarkt, fährst Bus und Bahn und verbreitest esoterische Volklore, gemischt mit Bruchstücken aus deinem geisteswissenschaftlichem Theoriebauchladen. Aber das tut Frau Müller, Kassiererin bei Aldi, ebenso wirkungslos wie du. Sie war aber im Gegesatz zu dir, früher ein echter Hippie. Was dich stützt ist einzig und allein der mediale Lügenhype rund um den "Waldmenschen" den es nie gab. Was soll das die Leute derart zu bescheißen ? Die Leute verlangten Clown, du hast Clown geliefert, wunderst dich aber nun das du aus der Clownschublade nicht mehr herauskommst. Der Clown bekam Hausverbot,dein eitler Imagewechsel ist misslungen und Marburg für dich verbrannt. Verbrannte Erde, überall hinter Jürgen Wagner weshalb die Schenkersekte in 20 Jahren nur 3 Mitglieder überzeugen konnte.

Du bist einfach zu laut und prollig. Mach dich mal locker, denn nichts ist unwichtiger als du.

Thema geschlossen
Seite 3 von 13 < 1 2 3 4 5 > Letzte »


******************************************************************************************************




Zurück OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg
Seite neu laden Kritiker von Bildungsfest verbannt

Benutzername Angemeldet bleiben?
Kennwort
Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren Hilfe Community Kalender Heutige Beiträge Suchen

Thema geschlossen
Seite 4 von 13 « Erste < 2 3 4 5 6 > Letzte »

Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
21.06.2013, 14:13 # 31
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Ja, wenn es um einen privat organisierten Disco-Abend ginge, wo die Veranstalter nur die Äußerlichkeiten organisieren wollen und ansonsten die Besucher danach aussortieren möchten, welche Nasen ihnen mehr oder weniger gefallen, dann könnte es durchaus so sein, wie Du beschreibst...
Aber das Bildungsfest will eine offene, diskriminierungs-freie Bildungs-Veranstaltung sein für nachhaltige Entwicklung...
Deine Beschreibung, mr. x, veranschaulicht in schöner Weise gerade die Empörungs-Gründe, daß es dort nämlich nicht so laufen dürfte...
Und das Orga-Team hatte sich vor dem Ausschluß-Beschluß viel Zeit genommen fürs Diskutieren OHNE Einbezug von mir, aber mochte sich keine nennenswerte Zeit nehmen für Konflikt-Bearbeitung MIT Einbezug von mir(uns)... Nach meinem Kenntnis-Stand haben sie mittlerweile auch bei einem professionellen Mediator angefragt bzgl. Konflikt-Aufarbeitung nach dem Fest, und der Mediator hat die Hände über dem Kopf zusammen-geschlagen und gemeint: Da hättet ihr dringendst was vor dem Fest machen müssen! ((Naja, 'nach dem Fest ist vor dem Fest', kann man nun natürlich auch sagen...))

Und was hast Du für ein Demokratie-Verständnis, mr. x?
Rechts-Staatlichkeit ('gleiches Recht für alle') wird da oft dazu gezählt, und INSBESONDERE auch Meinungs- und Demonstrations-Freiheit, als Mittel öffentlicher Bewußtseins-Bildung, damit 'mündige Menschen' möglichst gut begründete freie Wahl-Entscheidungen treffen können! Nicht Öffentlichkeits-Arbeit mit solchen Mitteln ist als 'Gewalt' zu diffamieren, sondern Maßnahmen, die gegen solches freie Handeln gerichtet sind...

Und was meine Person angeht und die Bedeutung des Konflikts, und inwiefern da Aufarbeitung wichtig ist, und wie das 'Feld Marburg' sich für mich und mein Wirken in Zukunft darstellen wird, naja, da können wir mal schauen, wie es sich entwickelt... --- Jeder kann ja mal nachdenken, ob es eine bessere Entwicklung wäre, sich nach Vorschlägen oder Maßstäben zu richten, wie Du sie vorträgst...


PS: Du bringst auch einen schönen Vergleich zwischen mir und der 'Kassiererin bei Aldi', die mal ein 'echter Hippi' war... Du magst mich ja als 'Clown' betrachten. Ich hingegen sage, daß ich seit 22 Jahren ohne Gewalt und Vergeldtung, ohne Staat und Privat-Eigentum nur noch 'in globaler Liebe' Geschenke mit anderen Menschen austausche, als Weg zu 'Freier Erde für freie teilende Menschen', bzw. als Weg zur Bildung von 'Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens' und 'globaler Konsens-Demok(g)ratie'...
Und ich behalte das kontinuierlich bei, ohne mich zum Um-Knicken bringen zu lassen... Mag da ein jeder sich seinen Reim drauf machen...
Geändert von Öff Öff (21.06.2013 um 14:20 Uhr)

21.06.2013, 15:29 # 32
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Bologna
Die Studenten sind heute mehr denn je Opfer ihrer Sozialisationsbedingungen. Der Bologna-Effekt zeigt sich anscheinend auch auf universitären Nebenschauplätzen wie einem Bildungsfest. Die Verschulung der Universitäten führt mitunter zu Unreife und macht Hochschulen zu billigen Kopierwerken gesellschaftlicher Verwertungsabsicht. Früher war die Charakterschulung noch wichtiger Bestandteil akademischer Ausbildung, heute hingegen kommen Bachelor und Master wie Schokohasen vom Fließband. Saisonware eben. Die Staffelung linker, politischer Totschlagbegriffe sind ja allgemein bekannt. Sexismus, Rassismus, und Faschismus wenn sonst nichts geht. Aber wie bereits geschrieben. Der Auslöser war falsch, doch Wirkung und Folge haben den Ausschluss meiner Ansicht nach gerechtfertigt.

Nun wissen wir auch das Monis Auge weder blau war, noch das sie samt Johanna aus dem Bauwagen gestoßen wurde. Ein hartnäckiges Gerücht wurde durch Schilderung eines tatsächlichen Zwischenfall glaubwürdig ausgeräumt. Offenbar hat Rainer Fromm vom MDR nicht sauber gearbeitet. Die vorgetragenen Vorwürfe, dass du dich an Hilflosen und Wehrlosen persönlich bereicherst, hätte er durch weitere Recherche absichern müssen, oder aber nicht senden dürfen. Ferner ist die auf einer inaktiven Internetseite angezweifelte, gemeinnützige Anerkennung genannter Vereine, jederzeit bei den zuständigen Amtsgerichten nachprüfbar. Eine Nachprüfung sollte erfolgen, bevor öffentlich behauptet wird das besagten Vereinen die Gemeinnützigkeit aberkannt worden sei .

So, nun habe ich dir auch deine Fragen beantwortet.

22.06.2013, 10:20 # 33
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
@ mr. x BZGL. ALLGEMEINEREN VORWÜRFEN GEGEN MICH ODER SCHENKER-BEWEGUNG:
Schön, daß Du in Deinen Aussagen hier zu manchen Korrekturen bereit bist,
bzgl. Gewalt-Gerüchten, Ausnutzungs-Vorwürfen (wie in der MDR-Reportage von Rainer Fromm – der übrigens nach wie vor von mir eingeladen ist, den Dingen mal wirklich auf den Grund nach-zu-recherchieren...), und bzgl. Behauptungen, die Vereine hätten ihre Gemeinnützigkeit verloren...
(Bzgl. letzterem Thema würde ich es schön finden, wenn Du selbst, mr. x, oder sonst eine andere neutrale Person, hier für den Thread mal die von mr. x beschriebene Überprüfung bei den 'zuständigen Amtsgerichten' durchführen möchte. Damit das Ergebnis hier auch stehen kann...)

*************************

@ mr. x und Bildungsfest-Verantwortliche: Was das VERHALTEN DER BILDUNGSFEST-VERANTWORTLICHEN angeht (es geht da nicht nur um Studenten...),
so bin ich wirklich gespannt, ob die öffentliche Zusage (auf der Bildungsfest-Website), nach dem Fest nun eine wirklich gründliche Aufarbeitung des Konflikt-Geschehens durchzuführen (mit neutraler Mediation usw.), echt verwirklicht wird...
Zitat:
„Darüber hinaus arbeiten wir gerade mit externer Hilfe (Mediation, Coaching, Beratung) daran, im Nachgang des diesjährigen Bildungsfestes einen angemessenen Rahmen zur Aufarbeitung und Bearbeitung der Vorfälle und des entstandenen Konfliktes zu finden.“
(http://bildungsfest-marburg.de/index...article?id=179)
Das Übernehmen der haltlosen Sexismus-Anschuldigungen gegen mich (ob bzgl. unbearbeitetem 'Nebel-Gerücht' des 'Frauen-Anstarrens' oder bzgl. der zusammen-gebastelten Website-Zitate von mir) wird sich sicher nicht aufrecht-erhalten lassen...
Und wenn dieser 'Auslöser' eindeutig nicht als Begründung taugt – wie sogar Du, mr. x, bestätigst -, was bleibt denn dann?
Bzgl. der behaupteten 'Sicherheits-Bedenken' ist es doch einerseits offensichtlich ziemlich absurd, wenn ein Bildungs-Fest, welches einen 'diskriminierungs-freien Raum' herstellen will, dann jahrelange Fest-Teilnehmer/-Mitveranstalter von vornherein ausschließt, weil sie von Diskriminierung bedroht werden! (Durch haltlose (Sexismus-)Vorwurfs-Gerüchte diffamiert werden und wegen solchen Gerüchten dann auch noch von irgendwelchen (radikal-feministischen) Gruppen mit 'eskalierenden Konflikten' bedroht werden...!!! Hinzu kommt praktische Orga-Team-Beteiligung an solchen Droh-Eskalationen, am Sonntag auf der Brücke!!!)
Andererseits gab es (trotz gewisser, von Seiten der AnschuldigerInnen(!) verursachter Zeit-Knappheit) dennoch sicher immer noch genug Zeit und erkennbare Dringlichkeit, vorher mit mir (bzw. uns von Schenker-Bewegung) Konflikt-Bearbeitung anzugehen...

Mal schauen, wie ehrlich und ernsthaft die Bildungsfest-Verantwortlichen nun mit der Konflikt-Aufarbeitung sein werden!
In jedem Fall gilt ja: Nach dem Bildungsfest ist vor dem Bildungsfest...

22.06.2013, 10:27 # 34
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Zitat:
Zitat von mr. x Beitrag anzeigen
Die Studenten sind heute mehr denn je Opfer ihrer Sozialisationsbedingungen. Der Bologna-Effekt zeigt sich anscheinend auch auf universitären Nebenschauplätzen wie einem Bildungsfest. Die Verschulung der Universitäten führt mitunter zu Unreife und macht Hochschulen zu billigen Kopierwerken gesellschaftlicher Verwertungsabsicht. Früher war die Charakterschulung noch wichtiger Bestandteil akademischer Ausbildung, heute hingegen kommen Bachelor und Master wie Schokohasen vom Fließband. Saisonware eben. Die Staffelung linker, politischer Totschlagbegriffe sind ja allgemein bekannt. Sexismus, Rassismus, und Faschismus wenn sonst nichts geht. ...
Ja, da sprichst Du, mr. x, eine wichtige Hintergrund-Problematik an.
Die weitere Entwicklung (Aufarbeitung!) des Konflikts vom diesjährigen Bildungs-Fest kann m.E. gerade für die AUFARBEITUNG SOLCHER ALLGEMEINEREN GESELLSCHAFTLICHEN FEHL-ENTWICKLUNGEN eine gute Gelegenheit sein!!!
Auch deshalb ist es aus meiner Sicht der Mühe wert, da gut weiter dran zu bleiben!!!

22.06.2013, 10:40 # 35
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Einige provozierende Behauptungen von mir dazu (und Einladung an die Uni-Leute, kritische Meinungen als was Gutes anzunehmen, als Wunsch für gemeinsame Weiter-Entwicklung):
Dozenten und Studenten an den Unis sind in der Gefahr, daß ihnen die (Arbeitsplatz-)Teilhabe am Akademiker-Oberschichts-Leben wichtiger ist als eine an die Wurzel gehende Aufarbeitung des gesellschaftlichen Geschehens, gerade wenn es um die Grund-Strukturen geht: Seelische Innen- bzw. Motiv-Arbeit, Entscheidungs- und Verteilungs-Strukturen...
Sie suchen sich lieber (z.T. 'überdrehte') Austob-Felder wie 'feministische Definitionsmacht-Konstrukte', weil sie lieber irgendwelche 'Subjektiv- und Individualismus-Filme' weiter-züchten wollen, als sich auf echte Gemeinschafts-Kommunikations- und Konsens-Grundlagen einzulassen...
Sie 'stoßen sich mit solchen Zwischendurch-Neben-Spielwiesen und dabei ausgetobtem Extremismus die idealistischen (Jugend-)Hörner ab', um sich ansonsten im Wesentlichen weiter in den angepaßten Grund-Strukturen des jetzigen Systems mit-bewegen zu können...
Deshalb gibt es da bei den 'Alternativ-Initiativen' des studentischen bzw. Uni-Milieus auch kaum etwas, was 'Geschichte' hat. Außer bei den symptomatischen Dingen (verbesserte Müll-Sortier-Verfahren oder Öko-Technik, ein bißchen andere Garten-Arbeit, ein bißchen Spenden oder Solidar-Arbeit für ferne Teile der Welt...) gibt es da kaum dauerhafte bzw. 'nachhaltige' Alternativ-Struktur-Projekte...
Auch deshalb hat dieses Milieu natürlich seine Probleme mit einem Ansatz wie von Schenker-Bewegung...
Aber das heißt natürlich nicht - schon gar nicht für uns von Schenker-Bewegung, wo die Hände immer weit ausgestreckt sind, für alle konstruktiven Kooperationen mit Menschen, die da zu etwas bereit sind - daß das Bemühen, irgendwie teilweise (und am besten wachsend) Formen des 'Zusammen-Findens' zu finden, deshalb weniger wertvoll würde... Mensch müßte sich umso mehr dafür anstrengen, denke ich!...
Geändert von Öff Öff (22.06.2013 um 10:46 Uhr)

23.06.2013, 09:38 # 36
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Wer beim Singen roter Lieder von roten Teppichen träumt
Wer in einer endlichen Welt an immerwährendes Wachstum glaubt, ist entweder ein Verrückter oder ein Ökonom. Dieser freche und weise Spruch ist 40 Jahre alt. Damals waren fast alle verrückt. Heute sind die Ökonomen übrig geblieben. Und mit ihnen die Analysten, die Werbestrategen und nahezu das gesamte politische Personal.

Jenseits dieser dummdreisten Zirkel mit optimistisch aufgehellter Verantwortungsmiene ist das anders. Die Zahl der Wachstumsgläubigen schrumpft. Klimagase, Industriegifte und Konsummüll verstopfen die Arterien einer endlichen Welt. Die Verwandlung von Flüssen in Transporttrassen ist falsch. „Wir“ erleben es gerade. „Wir“ wissen all das schon lange. Und „wir“ haben eine andere Vision.

Atomkraft und Kohlestrom sind Geschichte. Sonne, Wind, neue Speicher und intelligente Netze schaffen es allein. In den Innenstädten gibt es kaum noch Autos. Bahnen und Busse fahren öffentlich finanziert und Taxis zum Super-Spar-Tarif. Mit dem Flugzeug zu fliegen und Fleisch zu essen, ist im Begriff, uncool zu werden. Die Industrie macht Dinge, die jahrelang halten und leicht zu reparieren sind. Werbung und Mode sterben dahin. Kaum jemand regt sich auf. Alles Falsche schrumpft mit hohem Tempo. Und die Wirtschaft, die früher nur mit permanentem Wachstum funktionierte, bricht nicht zusammen.

„Wir“ haben uns anders entschieden, unser Leben selbst in die Hand genommen. Arbeitslos ist niemand mehr, der Sechs-Stunden-Tag die neue Norm. Weniger Arbeit heißt mehr Freiheit. So soll es sein. Aktienkurse sind unbekannt, Hedgefonds nur noch ein Kapitel der Kriminalgeschichte. Unternehmen gehören den Produzenten. Wem denn sonst, fragen „wir“ uns. Wissen und Kultur gelten als öffentliches Gut, der Geist ist frei. Vor Ort sorgt die Kommune für ein gutes Leben. Alles Öffentliche ist kompromisslos öffentlich geworden. Für wichtige Themen gibt es stets den Volksentscheid.

Geht das? Ist eine solche Wandlung hin zur Vernunft, zur Mäßigung, zum in jeder Hinsicht gleichen Recht möglich? Ja, es geht. Beispiele zeigen es. Projekte des intelligenten Maßes, der egalitären Ökologie gibt es weltweit. Aber wie kommen sie zusammen? Wann bilden sie eine kritische Masse, die nicht nur vereinzelt, sondern gesellschaftlich das von der Natur Gebotene und das von uns Gewünschte Wirklichkeit werden lässt? Wie werden Wirtschaft und Gesellschaft nicht nur in Worten, sondern auch in Taten, nicht nur im Design, sondern auch in der Substanz, nicht nur im Einzelnen, sondern auch systematisch naturverträglich?

Bislang mangelt es an der Fähigkeit, Leitideen zu entwickeln, die eine für das ökologische Zeitalter passende Eingriffstiefe formulieren. Aus diesem Mangel folgt die Dominanz der Soziotechniker, der appellierenden Moralisten und der Rebellen in radikaler Pose. Schrauben drehen, Messen singen und Fäuste schwingen – das sind die üblichen Haltungen. So versackt die ökologische Revolution entweder im Äußeren, in der Technik, oder tief im Innern des Einzelnen oder – das ist die dritte Variante – im großen und unbekannten Anderen. So bleibt das Thema, um das es doch vorrangig gehen müsste, unbeachtet: die Gesellschaft selbst als der Gegenstand, den es hinsichtlich seiner notwendigen Veränderungen zu erkennen und zu bearbeiten gilt.

Wenn es um alles geht, kann nichts heilig sein. Wenn nichts heilig ist, gehört alles auf den Prüfstand. Wenn alles geprüft ist, wird der Korrekturbedarf deutlich. Um mit Aussicht auf Erfolg korrigieren zu können, müssen Keime des Richtigen schon da sein. Das wachsende Richtige zu erkennen, zu stärken, miteinander zu verbinden und zu systematisieren – das wäre die Kunst eines radikalen, an die Wurzel gehenden Realismus, den man auch umgekehrt realistischen Radikalismus nennen kann, weil er mit nüchternem Blick die Grundprobleme anvisiert.

23.06.2013, 09:40 # 37
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Wer beim Singen roter Lieder von roten Teppichen träumt
Wenn die Weltgesellschaft ökologisch zu scheitern droht, dann kann in der Tat nichts heilig sein. Keine Wirtschaftsordnung, kein Eigentumstitel, keine Verfassung. Alles, was die Verhältnisse zwischen den Menschen, zwischen Gruppen, Klassen und Nationen regelt, gehört auf den Seziertisch. Und „wir“ müssen die große Preisfrage beantworten, ob es Signale der Hoffnung gibt, die sich wechselseitig verstärken und eine andere Art wirtschaftlicher Entwicklung ergeben könnten.

Tatsächlich passiert einiges. Nicht nur in den beispielhaften Einzelfällen, sondern auch im normativen Hintergrundrauschen. Kooperation, Gleichheit und Planung sind im Begriff, neue Leitprinzipien zu werden. In der dinglichen und geistigen Produktion sind Tendenzen aufzuspüren, die zu diesen Leitprinzipien passen, wenn man sie aus ihrer profitwirtschaftlichen Umklammerung befreit. Wer sucht, der findet stille Revolutionen an vielen Orten.

Diese Signale der Hoffnung lassen sich zu einem neuen Modell einer grünen und gerechten Wirtschaft verbinden. Vor dem geistigen Auge erscheint dann eine vom Willen des Gemeinwesens gelenkte, vom Wachstumszwang befreite, durchgehend ökologische Wirtschaft, die das Thema soziale Sicherheit nicht mehr kennt, weil sie Freiheit in Gleichheit verwirklicht.

Die Utopie, die darin liegt, ist keine Willkür, wenn „wir“ uns vorstellen, dass „wir“ nicht nur Parteien, Kandidatinnen und Kandidaten, sondern die Grundstrukturen von Wirtschaft und Gesellschaft zu wählen haben und der Mehrheitswille verbindlich ist. Die Demokratie gilt. Der Souverän ist souverän. Das ist der Sprung, der nötig und möglich ist.
Hier könnte nun die Stunde einer grünen Linken schlagen, einer Linken, die sich ihrer Machtferne nicht grämt, weil sie die Stärke zukunftsgewandter Ideen auf ihrer Seite weiß. Eine solche Linke gibt es in Gestalt eines bunten Schillerns Hunderter kleiner Organisationen und Projekte und einiger Intellektueller. Aber als politische Strömung gibt es sie leider nicht.

23.06.2013, 09:42 # 38
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Wer beim Singen roter Lieder von roten Teppichen träumt
Der geistige Kern der meisten Linken – ob in Gewerkschaften, Sozialverbänden oder in der Partei gleichen Namens – ist immer noch die alte Vorstellung einer zunächst sozial gestalteten und später in gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmenden Wirtschaftsmaschinerie, die mit voller Last zu fahren ist, um ihr Produkt zu maximieren.
Um diesen alten Gedanken der Arbeiterbewegung kreisen mittlerweile viele Satelliten moderner Programmatik wie demokratische Partizipation, Energie- und Verkehrswende. Es mangelt nicht an Angeboten im zeitgeistig basisdemokratischen Ökodesign.

Aber in den Köpfen der Funktionsträger ist das ökologische Zeitalter noch nicht wirklich angekommen. Man ist dabei auf der dampfenden Titanic und bildet dort die Vereinigung kritischer Passagiere. Weniger Kronleuchter und bessere Mannschaftsdecks! Rettungsboote für alle! Beobachtungsposten rund um die Uhr doppelt besetzen! Das sind die Forderungen. Und manchmal ist auch noch zu hören: »Die Reederei gehört in Besatzungshand!« Aber niemand aus der Sprecherriege der kritischen Passagiere spricht aus, was heute auch zu sagen wäre: »Wir sind auf dem falschen Dampfer!«

Noch immer betrachten die meisten Linken den nötigen Systemwechsel nur gesellschaftlich, nicht im Verhältnis zur Natur. Die ökologischen Herausforderungen strukturieren aber alles neu, setzen neue Maßstäbe für jegliches politische Handeln. Das gilt auch für Marxisten und Sozialisten. Bislang gingen sie davon aus, dass das Recht auf maximale Naturaneignung „irgendwann“ sozialistische Verhältnisse erfordere, weil „irgendwann“ die bornierten bürgerlichen Formen nicht mehr passen.
Angesichts der ökologischen Herausforderungen ist der Zug zum Sozialismus aber nicht aus maximaler Naturaneignung zu begründen, sondern aus der nötigen Pflicht zur Naturerhaltung. Das klingt für manchen Marx-Jünger alter Schule wie eine Zumutung. Das hat den finster-bornierten Beigeschmack von netter Gemeinschaft beim kollektiven Anbau von Bioradieschen. Wer sich auf diese kleinkarierte Weise abgrenzt, wird kaum erkennen, dass die Gefährdungen der Natur letztlich nur im linken Geist – mit Kooperation, Gleichheit und Planung – zu bewältigen sind.

Den großen Eigentumstiteln den Salut zu verweigern, wird mit ökologischen Begründungen besser und schlagkräftiger gelingen. Und umgekehrt gilt genauso: Wenn der Umbau unserer Produktionsweise friedlich und auf demokratische Weise gelingen soll, dann geht das nur mit Antworten im linken Geist.
Solange das nicht geschieht, ist es nicht verwunderlich, dass die Linke das massenhafte Unbehagen nicht mit dem Bild einer anderen Zukunft verbinden kann. Stattdessen gibt es ein permanentes Schwanken zwischen Anklage und zögerlichem Mitspielen im Getriebe – bisweilen wohl auch eine Mischung von beidem, wenn so mancher beim Singen roter Lieder letztlich doch nur von roten Teppichen träumt.

23.06.2013, 10:18 # 39
Marco
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 12.01.2011
Beiträge: 454

Standard
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
Einen 'Echtheits-Infragesteller' gibt es also auch mal wieder...
Lieber Marco! Eigentlich kannst Du doch sogar aus den Verleumdungs-Auflistungen von Leuten wie mr. x erschließen, daß ich zumindest der echte Öff Öff bin...
Achso, dann dürfen Sie nicht solche Sachen in Interviews sagen und den Leuten vorgaukeln, dass Sie mit Internet und Telefon nix am Hut haben.

23.06.2013, 10:53 # 40
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Zusammenfassung kostenlos
http://rosalux.de/fileadmin/rls_uplo...otes-Gruen.pdf

Thema geschlossen
Seite 4 von 13 « Erste < 2 3 4 5 6 > Letzte »


*****************************************************************************************************




Zurück OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg
Seite neu laden Kritiker von Bildungsfest verbannt

Benutzername Angemeldet bleiben?
Kennwort
Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren Hilfe Community Kalender Heutige Beiträge Suchen

Thema geschlossen
Seite 5 von 13 « Erste < 3 4 5 6 7 > Letzte »

Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
23.06.2013, 15:02 # 41
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
@ Marco: Zu Deinem Vorwurf, ich dürfte nicht früher mal gesagt haben, ich wolle kein Internet, und nun doch Internet verwenden:
Doch, lieber Marco, stell Dir vor, ich darf all sowas sagen und auch machen, mal so, mal anders - und es stellt keine falsche, unglaubwürdig machende Widersprüchlichkeit dar!
Weil die von mir gegründete Schenker-Bewegung von Anfang an NICHT ein ideologisch-dogmatisch klein-karierter, die Menschen wegen tausend Einzel-Unterschieden ZERTRENNENDER Ansatz ist, sondern eine EINIGUNGS-BEWEGUNG IM WESENTLICHEN sein will (mit der Suche nach einem 'kleinsten nötigen Einigungs-Nenner für globale Verantwortlichkeit'), die ansonsten soviel wie möglich an tolerierbaren Verschiedenheiten bei 'Menschen guten Willens' auch tatsächlich tolerieren will (OHNE VERMEIDBARE DISKRIMINIERUNGEN, weshalb ich ja über das Bildungsfest-Geschehen so empört bin!), und auf diese Weise alle 'Menschen guten Willens' zum gemeinsamen Anpacken an einem Seil zusammen-führen will!
Wir müssen raus aus dem alten Muster des 'Divide et impera!' ('Teile und herrsche!'), wodurch (z.T. vom Staat unterstützt, auch durch staatliche Gegen-Maßnahmen gegen mich bzw. Schenker-Bewegung) das Zusammen-Finden einer wirklich system-verändernden Alternativ-Bewegung gehemmt wird!
Deshalb können in Schenker-Bewegung gleichberechtigt mit-machen (immer voraus-gesetzt, daß alles in Freiwilligkeit geschieht und die Betroffenen meinen, es sei für sie das Beste): Jemand, der Internet ablehnt - oder jemand, der den ganzen Tag vor dem PC sitzt und denkt, Internet sei eine wichtige Hilfe für die verantwortliche Zukunfts-Entwicklung... (oder jemand kann gleichberechtigt erst ein Internet-Gegner und später ein Internet-Fan sein...); oder, mal auf den Bereich von Sexualitäts- und Beziehungs-Kultur bezogen (- wo mir radikalem Freiheits-Apostel ja absurder-weise Diskriminierungs-Vorwürfe beim Bildungs-Fest gemacht wurden -), es können in Schenker-Bewegung gleichberechtigt nebeneinander wirken: ein Moslem mit Harem (wie gesagt: wenn die Frauen freiwillig mit-machen), eine monogame Christin, ein buddhistischer Mönch, der nie eine Frau anfassen will, oder eine atheistische Anarchistin, die im Sinne sexueller Freiheit jede Woche ihren Partner wechseln möchte...
Ich gestatte mir wieder einen direkten Bezug zum Bildungs-Fest: Aus meiner Sicht würde 'Diskriminierungs-Freiheit' bedeuten, daß einerseits ein meditations-konzentrierter Mönch oder eine verschleierte Moslem-Frau fröhlich frei über das Fest-Gelände laufen könnte, und ebenso das homosexuelle, sich küssende Pärchen, und ebenso flirt-offene Männer und Frauen, die dem jeweils anderen Geschlecht auch bewundernde, einladende Blicke und Worte schenken können (ich betone: was bei mir wegen meiner 'Monogamie auch in Worten und Gedanken' nicht vorkommt!) usw... -- Und die entscheidende 'Nicht-Diskriminierungs-Kunst' ist dabei ein feiner, rücksichts-voller Umgang miteinander, der allseitiges Bemühen um Anstand und (Grenz-)Respekt einschließt, und fein-gestufte Kommunikation und Konflikt-Regulierung - also auch möglichst niedrig-schwelliges Zeigen von Unbehagen und - direkt oder mit Schutz-Vermittlung - Korrektur-Wunsch gegenüber jemandem, der irgendwie Unbehagen bei jemand anderem wecken mag... -- Aber nicht sowas wie Zuteilung von einseitigen, 'definitions-mächtigen', allein-aburteilungs-berechtigten 'Diktator-Knüppeln' an spezielle Einzelne oder Gruppen! Ich wünsche mir bei einer eventuellen Aufarbeitung des Bildungs-Fest-Geschehens auch eine differenzierte Bedeutungs-Klärung von 'Diskriminierungs-Freiheit'! Wenn ich kurz-sichtiger Extrem-Keuschling ausgeschlossen werde, welche anderen Männer dürfte man denn dann noch auf dem Fest frei laufen lassen?! Wann schließt man 'Sexismus' aus, und wann natürliche oder unschuldige 'sexuelle Freiheit' (- die ja auch erstmal mit viel Anstrengung erkämpft werden mußte und muß -)?

23.06.2013, 15:10 # 42
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Ach ja, lieber Marco, und der Inhalt dieses möglichst zusammen-führenden 'Minimal-Einigungs-Nenners für globale Verantwortlichkeit', um den ich mich mit Schenker-Bewegung bemühe, kann so zusammen-gefaßt werden:
"Laßt uns in radikaler Eigen-Verantwortung mit gewaltfreiem Teilen bzw. schenkender globaler Liebe 'Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens' bilden, als Weg zu 'globaler Konsens-Demokratie(besser: Demogratie)' !!!"


Die Menschen, gerade die 'Alternativen', sollten wirklich mal schauen, wie sie sich im Wesentlichen zusammen-tun können, statt sich wegen Detail-Unterschieden gegenseitig 'weg-zu-diskriminieren'!!!
Geändert von Öff Öff (23.06.2013 um 15:20 Uhr)

23.06.2013, 16:02 # 43
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
@ mr. x:
Ich danke Dir, daß Du nun mit anspruchs-vollen Gedanken hier ein hohes Niveau des Gedanken-Austauschs ermöglichst. In meinem nächsten Posting möchte ich darauf eingehen, wie Menschen, die wirklich zu mündigen, souveränen, konsens-demogratie-fähigen Persönlichkeiten werden, auch noch tiefer ansetzen können mit neu-artigen Gesellschafts-Strukturen, als es in den von Dir angeführten Texten ausgedrückt ist...
Sowas versuche ich bzw. Schenker-Bewegung auch an Stellen wie dem Bildungs-Fest einzubringen... Gefällt nicht jedem; es sollte vielleicht die Frage auch erlaubt sein, ob der skandalöse, haltlose Ausschluß von uns nicht eventuell noch 'Hintergrund-Motive' hat(te), aus welcher Richtung auch immer...
Ich hoffe, daß der relativ anspruchsvoll werdende Gedanken-Austausch den OP-Lesern auch gefallen kann... Und auch die Nachhaltigkeits-Forscher von der Uni Marburg können ja vielleicht mal prüfen, ob sowas vom Niveau her in die dortigen Nachhaltigkeits-Seminare hinein-gehören kann usw... Wo und wie kann denn die nötige Substanz auf-keimen, aus der echt nachhaltige Entwicklung hervor-gehen kann - so daß es unsere globalen Lebens-Grundlagen noch retten bzw. heilen kann??? Wer fragt sich sowas in angemessenem Maße???

Ich habe übrigens, angeregt durch unseren Austausch hier über die Schenker-Verbündeten-Vereine und ihre Gemeinnützigkeit, auch nebenher mal begonnen, eine kleine 'Geschichte der Gemeinnützigkeit unserer Schenker-Bewegungs-Vereine' zusammen-zu-schreiben (werd ich, wenn ich es fertig bekomme, hier per Link einbringen, sprengt sonst den Rahmen; ist ja wichtig, hier beim Thema zu bleiben).
Denn obwohl diejenigen Vereine, welche eine offizielle Gemeinnützigkeits-Anerkennung haben wollten, diese bis jetzt auch aufrecht-erhalten konnten, wurde das ja durchaus zwischendurch aus verschiedenen Richtungen attackiert, auch seitens Ämtern.
Und Du weißt ja wohl noch, wie es war, als Du selbst auch mal einen solchen Verein zu gründen versuchtest, den VBFS, und mit welcher Begründung dafür die Gemeinnützigkeits-Anerkennung von den Ämtern verweigert wurde: Man stelle sich vor: Da ist ein Verein, der als gemeinnützige Allgemein-Bildung anbieten will, daß bei den Menschen Bewußtseins-Bildung über schenkende Liebe und globale Verantwortung usw. gefördert werden soll --- und bekommt von den staatlichen Ämtern die Antwort, das könne nicht als 'gemeinnützige Allgemein-Bildung' anerkannt werden. Denn 'gemeinnützige Allgemein-Bildung' meine nur die Herstellung eines grundlegendsten Allgemein-Wissens und einer ausreichend stabilen Psyche, damit die Menschen dann für die spezielleren Berufs-Bildungen eine passende Basis hätten. Weiterführende Beschäftigung mit Sinn- und Moral-Fragen falle in den Bereich nicht-gemeinnütziger persönlicher Bildungs-Interessen...
Erinnerst Du Dich noch? Es wäre toll, wenn Du mir diesen damaligen Vorgang hier nochmal in der Öffentlichkeit bestätigen magst, damit es nicht so aussieht, als rede ich unreales Zeug...
Wenn sowas passiert wie damals die Ämter-Antworten zum VBFS, dann liegt ja auf der Hand, mit welcher Dreistigkeit das bestehende System die 'Waren-Produktion an Menschen für kapitalistische Jobs' kultivieren will, und nichts anderes, und ohne noch irgendeinen nennenswerten 'aufklärerischen' Anspruch der Persönlichkeits-Bildung erhalten zu wollen. Ich zitiere aus einem früheren Posting von Dir hier im Thread:
"Die Verschulung der Universitäten führt mitunter zu Unreife und macht Hochschulen zu billigen Kopierwerken gesellschaftlicher Verwertungsabsicht. Früher war die Charakterschulung noch wichtiger Bestandteil akademischer Ausbildung, heute hingegen kommen Bachelor und Master wie Schokohasen vom Fließband..."

23.06.2013, 16:28 # 44
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
"Laßt uns in radikaler Eigen-Verantwortung mit gewaltfreiem Teilen bzw. schenkender globaler Liebe 'Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens' bilden, als Weg zu 'globaler Konsens-Demokratie(besser: Demogratie)' !!!"
Möchtest du mit diesem floskelhaften Schüttelreim in die Geschichte eingehen, oder warum wiederholst du ihn so oft ?
Es kann sich ebenfalls nicht um die Essenz von Theoriebildung handeln, denn Schenken setzt Besitz voraus !!!!!!!!

Musst du noch überarbeiten wenn du unter Blinden nicht dringend einäugiger König werden möchtest.
Geändert von mr. x (23.06.2013 um 16:31 Uhr)

23.06.2013, 17:57 # 45
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Ja, Schenken setzt Besitz voraus. Aber Besitz setzt weder Geld noch kapitalistisches (Staats-)System voraus...
"Was hast du denn, Mensch, was du nicht geschenkt bekommen hast?", werden wir z.B. in der Bibel gefragt...
Die ganze Natur bzw. Welt und unser Leben bekommen wir geschenkt...
Und die Quelle aller menschen-gemachten Besitztümer ist - ganz zu Ende verfolgt - die Verbindung unserer Intelligenz und Arbeits-Kraft mit den natürlichen Ressourcen...
Das kann ich einfach aus mir als Natur-Mensch heraus...
Und kann in solcher Weise sogar, wenn ich mit noch Geld verwendenden Menschen um mich herum Umgang bzw. Austausch habe, auf diese Weise ohne Geld, allein durch Einsatz meiner Intelligenz und Arbeit (und Ressourcen) Geschenke machen, und auch viel mehr bzw. wertvoller schenken, als ich von anderen etwas annehme...

23.06.2013, 18:01 # 46
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
So, nun aber zu den von Dir eingebrachten Theorie-Aussagen ('rote Lieder singen, während man von roten Teppichen träumt...'). Ich zitiere erstmal ein paar zentrale Passagen, schreibe dann etwas dazu über tieferes An-die-Wurzel-Gehen, und werde dann mal die zwei Flug-Blätter noch hier ins Forum mit hinein-kopieren, mit denen wir auf der Mensa-Brücke beim Bildungs-Fest unsere Form von 'Werbung' gemacht haben, bzgl. des Konflikts und allgemein bzgl. unserer 'Grund-Botschaft'.
Hier erstmal die paar zentralen Passagen:

"Bislang mangelt es an der Fähigkeit, Leitideen zu entwickeln, die eine für das ökologische Zeitalter passende Eingriffstiefe formulieren. Aus diesem Mangel folgt die Dominanz der Soziotechniker, der appellierenden Moralisten und der Rebellen in radikaler Pose. Schrauben drehen, Messen singen und Fäuste schwingen – das sind die üblichen Haltungen. So versackt die ökologische Revolution entweder im Äußeren, in der Technik, oder tief im Innern des Einzelnen oder – das ist die dritte Variante – im großen und unbekannten Anderen. So bleibt das Thema, um das es doch vorrangig gehen müsste, unbeachtet: die Gesellschaft selbst als der Gegenstand, den es hinsichtlich seiner notwendigen Veränderungen zu erkennen und zu bearbeiten gilt.

Der geistige Kern der meisten Linken – ob in Gewerkschaften, Sozialverbänden oder in der Partei gleichen Namens – ist immer noch die alte Vorstellung einer zunächst sozial gestalteten und später in gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmenden Wirtschaftsmaschinerie, die mit voller Last zu fahren ist, um ihr Produkt zu maximieren...
Noch immer betrachten die meisten Linken den nötigen Systemwechsel nur gesellschaftlich, nicht im Verhältnis zur Natur. Die ökologischen Herausforderungen strukturieren aber alles neu, setzen neue Maßstäbe für jegliches politische Handeln...
Aber in den Köpfen der Funktionsträger ist das ökologische Zeitalter noch nicht wirklich angekommen. Man ist dabei auf der dampfenden Titanic und bildet dort die Vereinigung kritischer Passagiere. Weniger Kronleuchter und bessere Mannschaftsdecks! Rettungsboote für alle! Beobachtungsposten rund um die Uhr doppelt besetzen! Das sind die Forderungen. Und manchmal ist auch noch zu hören: »Die Reederei gehört in Besatzungshand!« Aber niemand aus der Sprecherriege der kritischen Passagiere spricht aus, was heute auch zu sagen wäre: »Wir sind auf dem falschen Dampfer!«

Kooperation, Gleichheit und Planung sind im Begriff, neue Leitprinzipien zu werden...
Die Utopie, die darin liegt, ist keine Willkür, wenn „wir“ uns vorstellen, dass „wir“ nicht nur Parteien, Kandidatinnen und Kandidaten, sondern die Grundstrukturen von Wirtschaft und Gesellschaft zu wählen haben und der Mehrheitswille verbindlich ist. Die Demokratie gilt. Der Souverän ist souverän. Das ist der Sprung, der nötig und möglich ist.
Hier könnte nun die Stunde einer grünen Linken schlagen, einer Linken, die sich ihrer Machtferne nicht grämt, weil sie die Stärke zukunftsgewandter Ideen auf ihrer Seite weiß. Eine solche Linke gibt es in Gestalt eines bunten Schillerns Hunderter kleiner Organisationen und Projekte und einiger Intellektueller. Aber als politische Strömung gibt es sie leider nicht..."

23.06.2013, 18:33 # 47
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Bauen auf Technokraten bzw. "Soziotechniker" ('Schrauben-Drehen'), abgehobene Moral-Forderungen, Innerlichkeits-Flucht ('Messen-Singen') oder Flucht in äußeren Aktivismus ('Fäuste-Schwingen'), sind in der Tat beliebte Ausflüchte, sich nicht dem Wesentlichen zu stellen - obwohl man es ahnt...
Ebenso, wenn die 'Linken' sich engagieren, damit die bestehende (Wirtschafts-)Maschinerie (Rudolf Bahro nannte das gesamte Gesellschafts-System die 'Mega-Maschine'...) "sozialer gestaltet" würde und irgendwann "in gesellschaftliche Verantwortung" übergehen würde...
Die vorwärts-dampfende Maschine wird so nicht wesentlich angetastet. Titanic fährt weiter. Und die 'Kritiker' pendeln zwischen "permanentem Schwanken zwischen Anklage und zögerlichem Mitspielen im Getriebe – bisweilen wohl auch eine Mischung von beidem, wenn so mancher beim Singen roter Lieder letztlich doch nur von roten Teppichen träumt"...

Wir stehen alle vor der 'Mega-Maschine', der Wirtschafts- und Staats-Maschine.
Und als Veränderung wollen die meisten da irgendwas Rausgepicktes verändern, oft nach Gefallen rausgepickt, eher äußerliche Bruchstücke, aber fast nie zu Ende gedacht bis zu den Wurzeln, ob es aufs Ganze gesehen das Wichtigste ist, ausreichend für eine Heilung im Ganzen.
Ja, die ökologische Dimension, die immer über-deutlicher wird, könnte schon einen Anstoß darstellen, statt solcher (Rosinen-)Rauspickerei sich nun doch endlich für eine 'ganzheitliche' Betrachtung der Probleme und eine entsprechende Lösung zu öffnen...
Aber der 'normale Bürger' will lieber weiter seine vorgefaßten, quasi in den Boden gerammten Lebens-Interessen, seine Tellerrand-Vision, verwirklichen (Geld, Auto, Haus, Familie usw., kennt man ja...) und dafür einen Willkür-Konsum weiter-praktizieren, wo er entweder gar nicht an das 'globale Ganze' bei denken will oder sich sagt: 'Was soll's, wenn das globale Ganze nicht zu meinen fest-gelegten kleinen Interessen paßt, dann Pech für das große Ganze...'
Und die (linken) Gesellschafts-Veränderer packen ein paar Veränderungs-Aspekte in ihr bürgerliches Leben mit rein, die aber am Mitmachen in den gesellschaftlichen Grund-Strukturen (Staats-Mittäterschaft, Geld...) nichts Wesentliches ändern. (Wofür der schöne Satz treffend gilt: 'Wir sind so sehr mit dem Aufwischen von Wasser-Pfützen beschäftigt, daß wir nicht dazu kommen, den Wasser-Hahn zuzudrehen.")
Bei allen ist da eine große Scheu, die Veränderung bloß nicht ans 'Eingemachte' kommen zu lassen, nicht ganz tief ins eigene Innere, die tiefsten Motive, die Seele...; und auch - was ja noch vor dem 'gesellschaftlichen' Umgang kommt - das enge 'gemeinschaftliche' Miteinander-Umgehen, da will man auch weitgehend sein und machen können, 'wie es Einem halt so ist'... Es nicht alles disziplinieren und ausarbeiten mit 'Arbeits-Methoden' wie 'offene und gewaltfreie Kommunikation und Konflikt- und Konsens-Arbeit...
Und wenn solche Eigenwilligkeit nicht mit dem großen Ganzen zusammen-paßt, dann Pech für das große Ganze...
Sogar bei 'Friedens- und Konflikt-Forschern' kann oft schon der Beziehungs-Partner noch von Glück reden, wenn da 'Friedens- und Konflikt-Methoden' angewandt werden, statt daß die Tassen fliegen...
[Fortsetzung]

23.06.2013, 18:47 # 48
Tante_Nitribitt
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 28.11.2012
Beiträge: 58

Standard
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
Bauen auf Technokraten bzw. "Soziotechniker" ('Schrauben-Drehen'), abgehobene Moral-Forderungen, Innerlichkeits-Flucht ('Messen-Singen') oder Flucht in äußeren Aktivismus ('Fäuste-Schwingen'), sind in der Tat beliebte Ausflüchte, sich nicht dem Wesentlichen zu stellen - obwohl man es ahnt...
Ebenso, wenn die 'Linken' sich engagieren, damit die bestehende (Wirtschafts-)Maschinerie (Rudolf Bahro nannte das gesamte Gesellschafts-System die 'Mega-Maschine'...) "sozialer gestaltet" würde und irgendwann "in gesellschaftliche Verantwortung" übergehen würde...
Die vorwärts-dampfende Maschine wird so nicht wesentlich angetastet. Titanic fährt weiter. Und die 'Kritiker' pendeln zwischen "permanentem Schwanken zwischen Anklage und zögerlichem Mitspielen im Getriebe – bisweilen wohl auch eine Mischung von beidem, wenn so mancher beim Singen roter Lieder letztlich doch nur von roten Teppichen träumt"...

Wir stehen alle vor der 'Mega-Maschine', der Wirtschafts- und Staats-Maschine.
Und als Veränderung wollen die meisten da irgendwas Rausgepicktes verändern, oft nach Gefallen rausgepickt, eher äußerliche Bruchstücke, aber fast nie zu Ende gedacht bis zu den Wurzeln, ob es aufs Ganze gesehen das Wichtigste ist, ausreichend für eine Heilung im Ganzen.
Ja, die ökologische Dimension, die immer über-deutlicher wird, könnte schon einen Anstoß darstellen, statt solcher (Rosinen-)Rauspickerei sich nun doch endlich für eine 'ganzheitliche' Betrachtung der Probleme und eine entsprechende Lösung zu öffnen...
Aber der 'normale Bürger' will lieber weiter seine vorgefaßten, quasi in den Boden gerammten Lebens-Interessen, seine Tellerrand-Vision, verwirklichen (Geld, Auto, Haus, Familie usw., kennt man ja...) und dafür einen Willkür-Konsum weiter-praktizieren, wo er entweder gar nicht an das 'globale Ganze' bei denken will oder sich sagt: 'Was soll's, wenn das globale Ganze nicht zu meinen fest-gelegten kleinen Interessen paßt, dann Pech für das große Ganze...'
Und die (linken) Gesellschafts-Veränderer packen ein paar Veränderungs-Aspekte in ihr bürgerliches Leben mit rein, die aber am Mitmachen in den gesellschaftlichen Grund-Strukturen (Staats-Mittäterschaft, Geld...) nichts Wesentliches ändern. (Wofür der schöne Satz treffend gilt: 'Wir sind so sehr mit dem Aufwischen von Wasser-Pfützen beschäftigt, daß wir nicht dazu kommen, den Wasser-Hahn zuzudrehen.")
Bei allen ist da eine große Scheu, die Veränderung bloß nicht ans 'Eingemachte' kommen zu lassen, nicht ganz tief ins eigene Innere, die tiefsten Motive, die Seele...; und auch - was ja noch vor dem 'gesellschaftlichen' Umgang kommt - das enge 'gemeinschaftliche' Miteinander-Umgehen, da will man auch weitgehend sein und machen können, 'wie es Einem halt so ist'... Es nicht alles disziplinieren und ausarbeiten mit 'Arbeits-Methoden' wie 'offene und gewaltfreie Kommunikation und Konflikt- und Konsens-Arbeit...
Und wenn solche Eigenwilligkeit nicht mit dem großen Ganzen zusammen-paßt, dann Pech für das große Ganze...
Sogar bei 'Friedens- und Konflikt-Forschern' kann oft schon der Beziehungs-Partner noch von Glück reden, wenn da 'Friedens- und Konflikt-Methoden' angewandt werden, statt daß die Tassen fliegen...
[Fortsetzung]
Können Sie das evt. auf 2-3 Zeilen zusammenfassen. Soviel wie Sie schreiben, kann ich bzw. wiill ich gar nicht lesen.
Was ist denn genau Ihre Botschaft?

23.06.2013, 18:56 # 49
Marco
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 12.01.2011
Beiträge: 454

Standard
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
@ Marco: Zu Deinem Vorwurf, ich dürfte nicht früher mal gesagt haben, ich wolle kein Internet, und nun doch Internet verwenden:
Doch, lieber Marco, stell Dir vor, ich darf all sowas sagen und auch machen, mal so, mal anders - und es stellt keine falsche, unglaubwürdig machende Widersprüchlichkeit dar!
Falsch! Dadurch stellen Sie sich mit Politikern auf eine Stufe, die genauso viel sagen und am nächsten Tag sich um 180° drehen. Völlig unglaubwürdig, aber da sind Sie bei weitem LEIDER nicht allein

23.06.2013, 19:14 # 50
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Faszinierend finde ich bei den von mr. x angeführten Text-Passagen, daß sogar auch der Autor der Texte das 'Nach-Innen-Gehen' scheinbar nur in die Ecke von Innerlichkeits-Flucht stellt, und seine Zukunfts-Hoffnung auf 'Gesellschafts'-Veränderungen durch Mechanismen wie funktionierende Mehrheits-Demokratie richtet usw...
Ja, auch die linksten Linken behalten oft noch ihr eigenes Konto und ihren Ausweis usw., und es reicht fast immer nicht soweit, sich für Ideen wie Güter-Gemeinschaft oder Konsens-Kultur zu öffnen...
AAAAAAber: Genauer betrachtet, enden ja die 'linken Theorien' nicht bei solchen sogenannt 'sozialistischen' Vorstellungen wie, daß der Staat das Wirtschafts-Geschehen sozialer gestaltet und vielleicht am Ende Produktions-Mittel verstaatlicht usw... -- Eigentlich kommt da doch noch was danach! Die Vorstellung vom wirklich reif gewordenen Menschen! Der nicht mehr durch sowas wie staatliche Gewalt dazu gebracht werden muß, sich sozial zu verhalten, sondern der es aus Einsicht und Identifikation macht! So daß es kaum noch Gewalt-Zwang oder Staat braucht, sondern nur noch 'Verwaltung freiwilligen Tuns'... Und da - im sogenannten 'kommunistischen End-Zustand' - würde der Mensch alle Mit-Menschen wie seine Menschheits-Familie behandeln, nach dem Motto: 'Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen...', damit es allen gleich gut gehen könne...
Und wir können uns ja in der Tat die Frage stellen: Kann es denn irgendwie anderes klappen, ohne solche IDENTIFIKATION? Wenn ich mich mit meinem Mit-Menschen nicht identifiziere, wie lange werde ich ihn 'gleich' behandeln, und wann wieder als Zweck-Objekt? Und wenn wir uns mit der Natur, dem großen Ganzen, nicht identifizieren, wie 'getragen' ist globale Verantwortung?
Aber genau da stehen wir alle vor der entscheidenden Frage: Wollen wir sowas? Identifikation? Daß es so ans Eingemachte geht?
[Fortsetzung]

Thema geschlossen
Seite 5 von 13 « Erste < 3 4 5 6 7 > Letzte »


*********************************************************************************************************




Zurück OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg
Seite neu laden Kritiker von Bildungsfest verbannt

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

OP zu Marburger Bildungsfest 14-6-2013 3

#3 Beitragvon oeff oeff » Fr 8. Aug 2014, 17:01

Platz für 2013


Benutzername Angemeldet bleiben?
Kennwort
Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren Hilfe Community Kalender Heutige Beiträge Suchen

Thema geschlossen
Seite 6 von 13 « Erste < 4 5 6 7 8 > Letzte »

Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
23.06.2013, 19:15 # 51
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
In der Diplom-Arbeit meiner Frau Anke Rochelt (kostenlos downloadbar auf http://www.lilitopia.de ) geht es zentral um solche Identifikation als unverzichtbarer Basis für (ganzheitliche) Nachhaltigkeit...
Und ich will man zwei Fragen noch aufwerfen, die uns zeigen können, daß auch die Lösungs-Ansätze in den von mr. x vorgelegten Texten nicht weit genug kritisch reflektieren:
1. Der demokratische Staat wird als gültiger Souverän angegeben. Wie kommt es denn aber dazu, daß ich als Mensch meine EIGENE SOUVERÄNITÄT an den Staat abgegeben habe??? Weiß da einer von Euch was von? -- Es gibt in der Rechts-Philosophie dazu die Vorstellung des 'Gesellschafts-Vertrages', wodurch diese Souveränitäts-Übertragung geschehen sein soll (damit der Staat für Recht und Ordnung sorgt etc.), aber das ist nur eine Fiktion! Da ist gar kein wirklicher Vertrag, der mir oder Euch vorgelegt wurde, mit einem ausreichend attraktiven Angebot, wofür wir unsere Souveränität abgeben würden... Ich zumindest würde meine Souveränität nur dann 'mit-einbringen' ('abgeben' ist dann auch ein falsches Wort), wenn mir 'Konsens-Gemeinschaft globalen Teilens' angeboten würde, sonst nicht...
2. Die 'Mehrheits-Demokratie' wird wie selbstverständlich als Herrschafts-Mechanismus zugrunde-gelegt. Hm... Stellt Euch mal vor, Ihr habt einen Freundes-Kreis aus 10 Freunden. Und verhaltet Euch da mehrheits-demokratisch: 6 können sagen, daß sie eine Entscheidung fällen, und daß die anderen 4 dann auch mit Gewalt daran gebunden sind... Was glaubt Ihr, wie lange Ihr die 4 noch als Freunde habt? -- Oder werden die nicht sagen: 'Hey, seid Ihr am spinnen? Wir müssen viel mehr mit einbezogen werden in die Entscheidungs-Findung, so daß wir eine Lösung finden, die wir alle ok finden, bzw. wo zumindest alle sagen können, daß sie damit leben können. Und bevor Gewalt angewendet würde, sollten wir uns doch wohl erstmal eher trennen und jeder sein Ding machen... Usw...' --- Und wenn schon diejenigen, die mit am Tisch sitzen können bei solchen Entscheidungen, zu sehr mit Gewalt vereinnahmt oder übergangen werden können, wie wird es mit von der Entscheidung Betroffenen sein, die sich nicht mit an den Tisch setzen können (Kinder der Dritten Welt, Kinder der Zukunft, sterbende Tier- und Pflanzen-Arten, 'das große Ganze'...)?... Deshalb wird, wenn man es zu Ende denkt, wohl sowas wie die Notwendigkeit einer Weiter-Entwicklung der Mehrheits-Demokratie in Richtung (global verantwortlicher) Konsens-Demokratie heraus-kommen müssen...
Aus derartigen Gründen meine ich, daß wir viel mehr bis ans Eingemachte gehen müssen mit dem Reflektieren und Verändern, wofür wir in Schenker-Bewegung 'Arbeits-Methoden für Innen- und Miteinander-Arbeit' vorschlagen:
http://schenkeraspiegelforum.plusboa...n-sb-t544.html

23.06.2013, 19:24 # 52
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
@ Tante Nitribitt:
Ich habe meine Botschaft hier im Thread doch schon in einem Satz zusammen-gefaßt:
"Laßt uns in radikaler Eigen-Verantwortung mit gewaltfreiem Teilen bzw. schenkender globaler Liebe 'Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens' bilden, als Weg zu 'globaler Konsens-Demokratie(besser: Demogratie)' !!!"

23.06.2013, 19:49 # 53
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Und hier, wie angekündigt, die 2 Flug-Blätter bzw. Plakate, mit denen wir auf der Mensa-Brücke beim Bildungs-Fest unsere Öffentlichkeits-Arbeit gemacht haben.
Erstmal das Flugblatt bzgl. des Konflikt-Themas:

Skandal auf dem Marburger Bildungsfest 2013

Das Marburger Bildungsfest will isch mit Themen und Inhalten beschäftigen, die im konventionellen Bildungsbetrieb außen vor bleiben. Dazu gehört es auch, sich darüber Gedanken zu machen, auf welche Grundlagen wir unser Denken stellen müssten, um globale Nachhaltigkeit möglich zu machen - also die drängendsten Probleme dieser Welt angehen zu können.
Vier Wochen vor dem Bildungsfest wurden diesmal Vorwürfe wegen sexueller Diskriminierung durch "sexualisiertes Anstarren" beim letzten Bildungsfest gegen unseren freien Mitarbeiter Jürgen Wagner alias "Öff Öff" laut. Eine Überprüfung der Vorhaltungen ergab jedoch eine Reihe von Ungereimtheiten (siehe wwww.dieschenker.wordpress.com ).
Es ist bekannt, dass Opfer sexueller Diskriminierung - auch Sexismus-Opfer genannt - und vor allem Opfer sexueller Gewalt in der Geschichte der BRD und bis heute oft einem demütigenden Spießrutenlauf durch die Medien und vor Gericht der Gegenwart des Täters ausgesetzt werden, wenn sie diese oft traumatisierenden Erfahrungen öffentlich machen - zum Beispiel durch eine Anzeige.
Das ist ein nicht hinnehmbarer Missstand und führt dazu, dass viele Taten erst gar nicht angezeigt oder anderweitig öffentlich gemacht werden oder erst mit großer Verspätung. Es führt auch zu einer hohen Dunkelziffer. Die Opfer werden demütigenden Prozeduren ausgesetzt, ihre Erlebnisse werden vor Gericht kleingeredet und nicht ernst genommen, was eine nochmalige Traumatisierung zur Folge hat.

Das Orgateam des Bildungsfestes reagiert auf diese üblen gesellschaftlichen Verhältnisse mit der Übernahme des Konzeptes der "Definitionsmacht" seitens der Opfer. Das bedeutet, dass hier das Opfer berechtigt ist, alleine festzulegen, ob ein sexueller Übergriff stattgefunden hat. Das geht so weit, dass dem mutmaßlichen Täter nicht einmal eine Berechtigung zugebilligt wird, unter Wahrung der Anonymität der Opfer durch z.B. eine identitätsschützend-vermittelnde Form von einem Gremium prüfen zu lassen, ob diese Opfer existieren, schon gar nicht deren Erfahrungen.

Das widerspricht so auch dem Prinzip der Herrschafts- und Gewaltfreiheit ("Anarchie"), das da lautet: "Keine Macht für niemand" (gemeint und logisch genauer: "für irgendjemanden").

Und es öffnet der Willkürherrschaft und Verleumdungskampagnen mit dem Ziel der Diskreditierung politischer Aktivisten auf andere Art Tür und Tor. Wir wären ja gerne bereit, zu überprüfen, ob sich jemand aus unseren Reihen sexistischer Verfehlungen oder Übergriffe schuldig gemacht hat. In diesem Falle sind die Vorwürfe so fehlerhaft belegt und treffen dazu einen Aktivisten, der sein ganzes Leben in den Dienst seiner Ideale gestellt hat und deshalb schon mehrfach Opfer von Diffamierungskampagnen geworden ist.

Was wir brauchen, ist eine Kultur der Gewaltlosigkeit, des Miteinander-Teilens, der Wahrhaftigkeit und des liebevollen Mit- und Füreinanders. Dazu paßt es nicht, einseitig Definitionsmacht zu vergeben und diese für nicht hinterfragbar zu erklären.

Impressum: VBK e.V. / Matthias Körner

23.06.2013, 20:10 # 54
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Und hier der Text auf dem Plakat, mit dem wir unsere Grund-Botschaft echter menschlicher Freiheit ausdrücken wollten beim Bildungs-Fest:


FREIHEIT besteht durch die Fähigkeit zu Selbst-Bestimmung und Selbst-Organisation [und nicht durch 'Gnade' der Autoritäten, Spielräume ihrer §§, Institutionen etc.]
-----------------------------------------
FREIE GESUNDE GEMEINSCHAFT, AUTORITÄT ETC. entstehen durch freie Zustimmung freier Menschen aus (gesamt-)verantwortlichen Gründen [nicht durch Bevormundung, Vereinnahmung, Willkür etc.]
-------------
Hinter der Fraglichkeit einzelner Gesetzes-, Verfassungs- oder Institutionen-Zustände gilt vor allem:
Es gibt GAR KEINEN GÜLTIGEN GESELLSCHAFTS-VERTRAG!
Ein wirklich ÜBERZEUGUNGS-FÄHIGER GESELLSCHAFTS-VERTRAG müßte wohl beinhalten: 'KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS' als Weg zu 'GLOBALER KONSENS-DEMOK(G)RATIE'!
-------------------------------------------
Was ist der WICHTIGSTE HEBEL?
GRUND-AUFKLÄRUNG, daß FREIE MÜNDIGE MENSCHEN das Recht haben, die ALTERNATIVEN(!) für eine Entscheidung zu sehen – und wie sie frei auswählen können!!!

DER REST WIRD (R)EVOLUTION!!!!

-------------
Solche Aufklärung behaupten viele als gewollt, auch der Staat (siehe 'Beutelsbacher Konsens') ---
BEIM WORT NEHMEN!!!

************************************
http://www.global-love.eu

((Diese 'Freiheits-Aktion' von 'Schenker-Bewegung' geschieht in Kooperation mit den gemeinnützigen Vereinen: „Verein zur Förderung des Schenkens VFS e.V.“ und „Verein pro Beutelsbacher Konsens VBK e.V.“))





Verbunden mit den Aussagen auf dem Plakat kann ich dann hinweisen auf verschiedene Aufbrüche, die es in dieser Richtung auch schon gibt, abgesehen von Schenker-Bewegung: Terrania, Freiwind, OPPT usw...

23.06.2013, 21:06 # 55
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Brrrr, Brauner.....ruuuhig...
Ich komme gerade vom Schafe scheren rein, Öffi. Ging nicht gewaltfrei. Sie wollten nicht im Stehen geschoren werden weil sie nicht wussten das es ohne Wolle bei dieser Hitze angenehmer ist. Also musste ich die Schafe gegen ihren Willen auf die Keulen setzen.

Die emanzipatorische Bewegung ist während des Scherens gescheitert.

Ich melde mich aber später noch zu den Punkten: "Schenken" als Form der Besitzverteilung, imaterieller Besitz und Volkssouveränität. So viel Zeit wie du habe ich leider nicht.

Das du nicht VWL studiert hast, fällt auf.....Hier dazu Informatives von Bernd Senf ( ehemals VWL Prof. für Didaktik )

http://www.youtube.com/watch?v=fdSKFzJWzWM

23.06.2013, 21:49 # 56
Tante_Nitribitt
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 28.11.2012
Beiträge: 58

Standard
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
@ Tante Nitribitt:
Ich habe meine Botschaft hier im Thread doch schon in einem Satz zusammen-gefaßt:
"Laßt uns in radikaler Eigen-Verantwortung mit gewaltfreiem Teilen bzw. schenkender globaler Liebe 'Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens' bilden, als Weg zu 'globaler Konsens-Demokratie(besser: Demogratie)' !!!"
Ahja...das wird hier immer mehr zur Farce

24.06.2013, 10:50 # 57
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
@ Tante Nitribitt:
'Zur Farce werden' bedeutet soviel wie, daß ein Vorgang durch falschen Umgang damit entwertet bzw. zur Posse gemacht wird...
Ob das auf die Behandlung des Themas hier zutrifft? Oder ob vielleicht an Wesentliches heran-gekommen werden kann?

Neben dem angegebenen 'einen Satz', in dem die gesamte Botschaft von Schenker-Bewegung zusammen-gefaßt werden kann, gibt es noch einen anderen besonderen 'einen Satz' bei uns in Schenker-Bewegung, und den bevorzuge ich am meisten, wenn ich in der Begegnung mit Menschen nur die Chance habe, ihnen einen einzigen Satz mit auf den Weg zu geben:
Es handelt sich um das Grund-Prinzip des von mir sogenannten 'Organischen Denkens': "Immer auf die jeweils wichtigste Frage, die man finden kann, die best-begründbare Antwort suchen..."

Wenn man danach sein ganzes Leben, insbesondere natürlich sein Innen-Leben durch-sortiert, dann ordnen sich die Dinge auf äußerst faszinierende Weise: Ist das, was ich gerade sage oder tue, das Wichtigste, was mir möglich ist?

Wenn man nicht so ordnet, geht man fahrlässig die Gefahr ein, vermeidbar für Unwichtiges oder Verkehrtes zu leben - und damit sein ganzes Leben 'zur Farce zu machen'...

**********************************************

@ mr. x:
Wenn das Schaf unruhig ist, ist es da nicht günstiger, es fürs Scheren auf die Seite zu legen und von vorn fest-zu-halten? ;-)

24.06.2013, 10:54 # 58
Marco
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 12.01.2011
Beiträge: 454

Standard
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
Neben dem angegebenen 'einen Satz', in dem die gesamte Botschaft von Schenker-Bewegung zusammen-gefaßt werden kann, gibt es noch einen anderen besonderen 'einen Satz' bei uns in Schenker-Bewegung,
Werden Sie vom Logistikonzern Schenker bezahlt oder warum machen Sie soviel Werbung für ihn?

24.06.2013, 11:14 # 59
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
@ Marco:
Ist ein gutes Beispiel, wie Worte ihre Bedeutung verlieren können, ja pervertiert werden können, wenn sie für kommerzielle Zusammenhänge benutzt werden... ;-)
Bei mir steht 'Schenker' als Ableitung von 'Schenken', laut Lexikon: 'freiwilliges Geben ohne Bedingung einer Gegen-Leistung'... Das 'Handlungs-Prinzip der Liebe', der 'Inbegriff gewaltfreien Teilens', das 'Organisations-Prinzip organischer Zusammenhänge' usw...
Was an Bedeutung hat 'Schenker' in seiner Verwendung durch das Logistik-Unternehmen erhalten?...

24.06.2013, 12:26 # 60
freddie64
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 19.01.2011
Ort: Marburg
Beiträge: 53

Standard
Ihr habt doch alle den Schuß nicht gehört...

Thema geschlossen
Seite 6 von 13 « Erste < 4 5 6 7 8 > Letzte »

*************************************************************************************************


OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg
Seite neu laden Kritiker von Bildungsfest verbannt

Benutzername Angemeldet bleiben?
Kennwort
Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren Hilfe Community Kalender Heutige Beiträge Suchen

Thema geschlossen
Seite 7 von 13 « Erste < 5 6 7 8 9 > Letzte »

Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
24.06.2013, 14:14 # 61
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
Es handelt sich um das Grund-Prinzip des von mir sogenannten 'Organischen Denkens': "Immer auf die jeweils wichtigste Frage, die man finden kann, die best-begründbare Antwort suchen..."
Dann müsstest du wissen warum du beim Bildungsfest rausgeflogen bist.


Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
@ mr. x:
Wenn das Schaf unruhig ist, ist es da nicht günstiger, es fürs Scheren auf die Seite zu legen und von vorn fest-zu-halten? ;-)
Die andere Hälfte bleibt dann lang, oder wie ? Gib mal "Telly Hi Methode" in SM ein.

25.06.2013, 18:11 # 62
HarriHirsch
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 25.06.2013
Beiträge: 2

Daumen runter Traurig sich auf ein solches Niveau herabzulassen!
Welch erbärmliches Armutszeugnis, findet man keine handfesteren Argumente, einen Menschen auf diese schäbige Art durch den Dreck zu ziehen. Allein der Versuch, sich in dieser haltlosen Verzweiflungsaktion an eine derart lächerliche Nummer zu klammern, beweist eigentlich nur, daß man wirklich absolut nichts Verwertbares finden konnte. Also wenn das alles war, dann frage ich mich, wo wir noch hinkommen, wird jetzt schon über Blicke geurteilt? Wie sehen Blicke aus, die die Grenze zum Sexismus überschreiten? Bitte helft mir! Ich möchte doch keinen Ärger bekommen!

Ich schäme mich für diese Frau, die offensichtlich nur Mittel zum Zweck war und für die Veranstalter, die eine solche Aussage zum Anlaß nehmen, den Betroffenen wieder "auszuladen". Zumal von Herrn Wagner's Seite aus ganz sicher keine Agressionen zu erwarten gewesen wären. Sinnvoller wäre gewesen, jene Leute auszuschließen, die diesen Mist in die Welt setzen oder auf dem Fest tatsächlich Unruhe stiften. Ich unterstelle dieser Frau hier und jetzt vorsätzlichen Rufmord und erwarte desahlb, daß man um das Fest zu "schützen" ihre Lobby ebenso ausschließt. Zudem hoffe ich, daß Herr Wagner ein wenig von seinen Prinzipien absehen kann und diese Frau vor Gericht zerrt.

Ich empfinde das Verhalten der Veranstalter als sehr aussagekräftig und hoffe, daß dies auch viele andere Leute erkennen und ihr fernbleiben.

Es lebe die Vielfahlt! Man sollte sie genießen oder zumindest akzeptieren, anstatt sie zu bekämpfen!
Geändert von HarriHirsch (25.06.2013 um 18:24 Uhr)

25.06.2013, 18:35 # 63
HarriHirsch
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 25.06.2013
Beiträge: 2

Standard Es ist erschreckend...
Es ist erschreckend zu sehen, was solch dummes Gequatsche bewirken kann. Eine Situation, in die wir alle geraten könnten. Jederzeit!

25.06.2013, 21:30 # 64
zurSache
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 25.06.2013
Beiträge: 5

Standard 404?
Mir ist durchaus bewußt, welcher Art von Resonanz sich Jürgen Wagner Alias Öff Öff seit Jahrzehnten aussetzt und ich möchte an dieser Stelle kurz an das Rede-Verbot der Uni Frankfurt erinnern, welches diese gegenüber Sahra Wagneknecht aussprach. http://www.fr-online.de/campus/unive...,22891516.html

Das Sprechverbot der Uni Marburg gegenüber Jürgen Wagner fusst im Gegensatz dazu auf anonymen Äusserungen, die unprüfbar als Tatsache von wissenschaftlich orientierten Menschen(?) übernommen wurden. Hier geht es ganz klar um politische Bildung, weswegen ich neben der Bedeutung des Begriffs "Wissenschaft" an den Beutelsabcher Konsenz erinnere. http://www.bpb.de/apuz/26627/politische ... eutschland


Auch Studenten der Uni Münster wagen, sich mit eigener Wissenschaftlichkeit auseinanderzusetzen:

"*** Podiumsdiskussion „Wem gehört die Uni?“ ***
Donnerstag, 27. Juni, 18 Uhr, S8 im Schloss

Wir freuen uns, dass wir mit Frau Ravenstein (Prorektorin für Lehre und stud. Angelegenheiten) und Frau Stollberg-Rilinger (Mitglied im Hochschulrat) zwei wichtige Repräsentantinnen der Uni Münster gewinnen konnten, die wir u.a. zu den Bologna-Reformen befragen möchten. Denn es ist schon Zeit auch kritisch Bilanz zu ziehen: Inwieweit haben die Bologna-Reformen zu einer Ökonomisierung der Bildung geführt? Ist unsere Universität eine Bildungsanstalt, die dem Erwerb von Wissen dient, oder ist sie in erster Linie Ausbildungsstätte für Unternehmen und Konzerne? Welches Bildungsideal verfolgen wir als Studierende überhaupt? Wie ist die Arbeit des Hochschulrates einzuschätzen? Ist dieses Gremium demokratisch legitimiert? Wie sieht die Universität der Zukunft aus? Wie stellst Du dir diese Zukunft vor?
Eine solche Diskussion bietet eine andere Qualität als lediglich einem Vortrag in der Reihe zu lauschen. Hier können wir direkt ins Gespräch kommen. Wäre schön wenn Ihr Bock drauf hättet."
Geändert von zurSache (25.06.2013 um 21:35 Uhr)

25.06.2013, 22:08 # 65
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Zitat:
Zitat von freddie64 Beitrag anzeigen
Ihr habt doch alle den Schuß nicht gehört...
Einen Schuß haben wir nicht gehört, stimmt...
Aber 'aufweckende Fanfaren-Stöße' mit einer Tuba haben wir gehört. Das war nämlich Teil der Protest-Aktionen von mir und den anderen Aktiven von Schenker-Bewegung, als wir auf der Mensa-Brücke gegen unseren Willkür-Ausschluß protestierten... Ebenso wie selbst-getextete Lieder etc...
UND MITTLERWEILE KANN UNSER PROTEST AUCH IN VIDEO-FORM ANGESEHEN WERDEN!
Die von uns während des Bildungs-Festes gedrehten Videos sind zu finden auf meinem youtube-Kanal 'Öff Öff Jürgen Wagner' ( http://www.youtube.com/channel/UCCGx66ygfP42Qx6x-QXVUKg )...

@ 'Harri Hirsch' und 'Zur Sache':
Ich danke für Eure verständnisvollen Beiträge. Ja, wir brauchen Aufgeschlossenheit für eine Zukunfts-Kultur, wo Menschen nicht mehr einseitig willkürlich verurteilt, diskriminiert und ausgegrenzt werden, und es wäre gerade auch Aufgabe der Wissenschaft, sich um sowas mit zu kümmern...

@ mr. x:
Ich kann mir viele Gründe bzw. Kausal-Zusammenhänge denken, die zum Ausschluß von mir geführt haben... Ich hätte Grund, mir vieles dabei zu denken... -- Aber ich will ein sehr vorsichtiger Mensch sein, nie vermeidbar spekulieren, schon gar nicht mir paranoide Verschwörungs-Theorien ausdenken, sondern ich möchte seeeehr nüchtern auf die eindeutigen Fakten schauen und darauf, wie ich durch meine idealistische Arbeit damit möglichst viel fruchtbare Wirkungen erzielen kann...
(Das Schaf kann man, wenn die eine Seite fertig geschoren ist, dann ja umdrehen... ;-) )

25.06.2013, 23:50 # 66
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard
Zitat:
Zitat von zurSache Beitrag anzeigen
http://www.bpb.de/apuz/26627/politische ... eutschland

a.) Die Bundeszentrale für politische Bildung ist nicht unabhängig. Die Publikationen in deren Programm müssen passend gefärbt sein. Ich kann das beurteilen weil mich die BPB seit 25 Jahren beschenkt. Früher mehr, heute weniger.

b.)
Über die "intellektuelle Gründung der BRD" muss man nicht streiten, weil es nach zwölf Jahre währendem, tausendjährigem Reich keinen Demokratiewillen aus dem Volk heraus gab. Niemand wusste was Demokratie ist. Deutsche sind bis heute angelernte Demokraten geblieben ( siehe aktuelle Umfragewerte CDU bei ca. 41% für Bundestagswahl 2013 )

c.)
Denkt bei der Bologna-Veranstaltung an den Aspekt der Bildungsgerechtigkeit. Warum sollen sich eigentlich junge Menschen ( Handwerksmeisteranwärter, Studenten etc.) u.a. bei BANKEN für eine Ausbildung verschulden ? Warum verschulden sich Unternehmen nicht beim Staat für ihr Personal ? Die Zeiten wo Akademiker nach Ausbildung eine Gelddruckmaschine überreicht bekamen sind vorbei. Frag Uwe Haspel, er muss als Arzt mit Disse in einer feuchten Scheune wohnen.

@Öffi
Geh arbeiten !

Man könnte das einseitig geschorene Schaf auch schwarz einfärben, dann hätte man ein Gothic-Schaf. Mir ist aber noch immer nicht deutlich geworden, warum gegen den Willen Liegen, gewaltfreier als Sitzen sein soll. Denk ich ned "organisch" genug ?

26.06.2013, 02:48 # 67
Lichtträger
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 26.06.2013
Beiträge: 13

Idee
Ist Verlust von Bildung zumutbar ( geeignet, erforderlich, angemessen )?

Bildung ist ein Lebensprozess der allen Menschen zugemutet werden darf. Das Leben bildet nicht durch Unterlassung noch Ausgrenzung am Lebensprozess.

Später werden wir alle nichts mehr sagen und zu dem werden was wir gesät haben, der Donner der Stille!

Der Verlust von Bildung eines Menschen ist UNERSETZLICH!!!, weder geeignet erforderlich noch angemessen darauf zu verzichten.

Wer andere Menschen bewusst hindert ein selbstbestimmtes Leben zu führen in welcher Funktion auch immer, was glaubt ihr wird diesem/n Menschen widerfahren?

Was glaubt ihr, warum sich so viele Menschen “wir MÜSSEN doch auch!“ fühlen müssen?

Herzlicht

26.06.2013, 09:37 # 68
zurSache
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 25.06.2013
Beiträge: 5

Standard böse BpB?
[QUOTE=mr. x;859580]a.) Die Bundeszentrale für politische Bildung ist nicht unabhängig. Die Publikationen in deren Programm müssen passend gefärbt sein. Ich kann das beurteilen weil mich die BPB seit 25 Jahren beschenkt. Früher mehr, heute weniger.
Du brauchst 25 Jahre um zu sehen, dass eine Bundeszentrale nicht unabhängig ist?
b.)
Über die "intellektuelle Gründung der BRD" muss man nicht streiten, weil es nach zwölf Jahre währendem, tausendjährigem Reich keinen Demokratiewillen aus dem Volk heraus gab. Niemand wusste was Demokratie ist. Deutsche sind bis heute angelernte Demokraten geblieben ( siehe aktuelle Umfragewerte CDU bei ca. 41% für Bundestagswahl 2013 )
Der Beutelsbacher Konsenz aus `79 trägt bis heute zur Bildung mündiger Demokraten bei. Das kann natürlich auch heute noch schiefgehen..
c.)
Denkt bei der Bologna-Veranstaltung an den Aspekt der Bildungsgerechtigkeit. Warum sollen sich eigentlich junge Menschen ( Handwerksmeisteranwärter, Studenten etc.) u.a. bei BANKEN für eine Ausbildung verschulden ? Das sehe ich auch so.Warum verschulden sich Unternehmen nicht beim Staat für ihr Personal ? Die Zeiten wo Akademiker nach Ausbildung eine Gelddruckmaschine überreicht bekamen sind vorbei. Frag Uwe Haspel, er muss als Arzt mit Disse in einer feuchten Scheune wohnen.

Uwe kann wohnen wo er mag und Geld verdienen soviel er will. Wie Öff Öff wohl auch. Verzichten kann nicht jeder.

26.06.2013, 17:47 # 69
Lichtträger
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 26.06.2013
Beiträge: 13

Idee
Zitat:
Zitat von zurSache Beitrag anzeigen
Verzichten kann nicht jeder.
Nun, ein Geldsystem das auf Schulden basiert wie das Heutige, ist wohl der Beste Beweis das wir Alle auf Guthaben verzichten. Ja wir verzichten nicht nur, sondern geben gleich nochmals soviel von Uns her, als ein normaler Verzicht. Insofern ist ein einfacher Verzicht ein klarer Zugewinn an Guthaben.

Kleine Auswahl an Beispiele zum gegenwertigen Geldsystem auf was wir Alle verzichten:
Wirkliche Demokratie, Bildung, saubere Umwelt, Würde (H4),andere Lebensmodelle, Auskommen, gesunde Nahrung, Altersreichtum (Altersarmut), Konfliktlösung u.s.w.

Und als Ersatz brauchen wir dann ein Bildungsfest um diesen Statusquo aufrecht zu erhalten, nicht war?

Herzlicht

26.06.2013, 18:55 # 70
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
@ mr. x (und ZurSache):
Ja, sowohl Uwe als auch ich könnten auf andere Weise bestimmt mehr (und 'ausreichend') Geld 'verdienen', wenn das unsere Absicht wäre...
Und die Eigentums-Unterschiede in unserer Gesellschaft sind doch bekannt. Siehe den letzten 'Armuts-Bericht' der Regierung, in welchem - glaub ich - u.a. stand, daß die oberen 10 Prozent der Gesellschaft mehr als 50 Prozent des Einkommens erhalten, und die unteren 50 Prozent weniger als 1 Prozent des Einkommens...
Der Wohlstand bzw. Überfluß puffert es halt...
Und wenn die Anteilhabe am besseren Teil der Torte für die Akademiker nicht mehr so einfach bzw. selbst-verständlich ist wie früher -- wozu wird es denn führen, was ihre Einstellung angeht? Werden sie sagen: 'An die dicke Knete kommen wir auch nicht mehr sooo leicht - also kümmern wir uns mehr um andere Werte, Wahrheits-Werte etc.", oder werden sie sich sagen: 'Es wird etwas schwieriger, an die dicke Knete zu kommen -- also machen wir uns umso strom-linien-förmiger, damit wir selbst es doch noch schaffen.'?
Als meine Frau Anke und ich mal in einem Seminar über 'nachhaltige Bewußtseins-Bildung' in der Marburger Uni saßen, und wieder nur 1001 Möglichkeiten der symptomatischen Abhilfe durch-gekaut wurden (hier ein bißchen anderer Garten-Bau, dort ein alternativer Fahrrad-Laden usw.), fragte ich, wo denn die 'System-Gesichtspunkte' mit-bedacht würden... Viel Schweigen, und dann meldete sich eine Studentin und sagte, sie komme aus dem Fach-Bereich Politologie; und bei ihnen würde eigentlich niemand noch das Wort 'System-Kritik' in den Mund nehmen wollen, weil alle denken würden, daß die späteren Job-Konkurrenten ja mit-hören...
Deshalb ist das mit der 'System-Kritik' meist nur höchstens ein bißchen 'Prickel-Spiel', aber nix Ernst-Gemeintes... -- WIR BRÄUCHTEN ES ANDERS! DRINGEND!

(Ach ja, nochmal bzgl. Schaf, sitzend, liegend oder Gothic: Erstens ist Deine Vor-Bemerkung ('Geh arbeiten'), mr. x, unpassend, weil ich z.B. gestern abend mal wieder seeeehr fleißig gearbeitet habe, habe Baumstämme geschleppt...
Und zweitens, ja, würde ich sagen, daß Du da nicht 'organisch' genug denkst, denn das liegende Schaf ist wohl stabiler zu halten als das Sitzende... ;-) )

Thema geschlossen
Seite 7 von 13 « Erste < 5 6 7 8 9 > Letzte »

***********************************************************************************************************

OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg
Seite neu laden Kritiker von Bildungsfest verbannt

Benutzername Angemeldet bleiben?
Kennwort
Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren Hilfe Community Kalender Heutige Beiträge Suchen

Thema geschlossen
Seite 8 von 13 « Erste < 6 7 8 9 10 > Letzte »

Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
26.06.2013, 18:57 # 71
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard
[QUOTE=zurSache;859776]
Zitat:
Zitat von mr. x Beitrag anzeigen
a.) Die Bundeszentrale für politische Bildung ist nicht unabhängig. Die Publikationen in deren Programm müssen passend gefärbt sein. Ich kann das beurteilen weil mich die BPB seit 25 Jahren beschenkt. Früher mehr, heute weniger.
Du brauchst 25 Jahre um zu sehen, dass eine Bundeszentrale nicht unabhängig ist?
b.)
Über die "intellektuelle Gründung der BRD" muss man nicht streiten, weil es nach zwölf Jahre währendem, tausendjährigem Reich keinen Demokratiewillen aus dem Volk heraus gab. Niemand wusste was Demokratie ist. Deutsche sind bis heute angelernte Demokraten geblieben ( siehe aktuelle Umfragewerte CDU bei ca. 41% für Bundestagswahl 2013 )
Der Beutelsbacher Konsenz aus `79 trägt bis heute zur Bildung mündiger Demokraten bei. Das kann natürlich auch heute noch schiefgehen..
c.)
Denkt bei der Bologna-Veranstaltung an den Aspekt der Bildungsgerechtigkeit. Warum sollen sich eigentlich junge Menschen ( Handwerksmeisteranwärter, Studenten etc.) u.a. bei BANKEN für eine Ausbildung verschulden ? Das sehe ich auch so.Warum verschulden sich Unternehmen nicht beim Staat für ihr Personal ? Die Zeiten wo Akademiker nach Ausbildung eine Gelddruckmaschine überreicht bekamen sind vorbei. Frag Uwe Haspel, er muss als Arzt mit Disse in einer feuchten Scheune wohnen.

Uwe kann wohnen wo er mag und Geld verdienen soviel er will. Wie Öff Öff wohl auch. Verzichten kann nicht jeder.
Wenn du nicht bereit bist mehr als eine PISA-Zeile irgendwo zwischen zu schmieren, dann lass es demnächst besser ganz bleiben.

26.06.2013, 19:01 # 72
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Und 'ZurSache' hat Recht:
Der 'Beutelsbacher Konsens' könnte einen 'Freiheits-Hebel' darstellen, der für echte Mündigkeit und Wahl-Freiheit nutzbar gemacht werden könnte...
Vor allem, wenn man ihn in seinen Wurzeln bedenkt... Z.B. mit Blick auf Grundgesetz Art 5 Abs 3... Mit Erklärungen wie von Kurt Gerhard Fischer, einem der 'Väter' des Beutelsbacher Konsenses (- im Buch, in dem die Beiträge der Beutelsbacher Tagung zusammen-gestellt sind -), wo folgende Argumente allein schon durch ihre sachliche Überzeugungs-Kraft faszinieren: Das wissenschaftliche Denken muß als frei angesehen werden, alles, auch das Grundgesetz in Frage zu stellen, da man es "weder als eine 'heilige Schrift', d.h. mit perennem Geltungsanspruch ausgestattet, noch als das Ende der Verfassungsgeschichte anzusehen vermag. Ausgangspunkt [für die nötige Suche nach 'Grundwerturteilen'] ist der empirische Mensch in seinen sozialen Verflechtungen und mit seinem politischen Bewußtsein und Gewissen... Diese Aufgaben sind unlösbar, wenn nicht die Prämissen diskutiert und als Bestandteil der Spielregeln für den rationalen Diskurs akzeptiert werden. Aber selbst hier hilft nicht die naive Anbindung an Vorentscheidungen der Verfassungsgeber des Grundgesetzes, weil damit dem Diskurs von vornherein Denkverbote übergestülpt würden; ehestens sind Alternativen durchzuspielen, also etwa 5.3.1 Bemühungen um den consensus minimum atque omnium unter der Vorgabe der Sozialvertragslehre 5.3.2 Bemühungen um diesen Consens unter der Vorgabe des 'politischen Naturrechtsdenkens'... Wer nicht bereit ist zu diesem Verfahren, mag zwar - so etwa Sutor wider Giesecke, dann Hilligen wider Sutor, dann Sutor wider Hilligen, usw. usw. - dem bzw. den jeweils Andersdenkenden "Parteilichkeit" unterstellen und für sich Allgemeingültigkeit beanspruchen; Allgemeingültigkeit ist in allen diesen Fällen synonym für Parteilichkeit!" (FISCHER, Kurt Gerhard: Über das Consensus-Problem in Politik und politischer Bildung heute. In: SCHIELE, Siegfried, SCHNEIDER, Herbert (Hg.): Das Konsensproblem in der politischen Bildung. Stuttgart: Ernst Klett Verlag 1977. S 37-55, 52f ISBN 3-12-927580-0 )

Wir sind übrigens bei den Themen, die Leute wie wir von Schenker-Bewegung bei so Anlässen wie dem Bildungs-Fest ins Bewußtsein der Menschen bringen wollen, ALS ECHTEN WEG ZU FREIHEIT UND MÜNDIGKEIT... Um raus zu kommen aus allen 'Zwangs-Rollen', nicht nur 'sexistischen Mann-Frau-Rollen', sondern auch den Rollen als 'Staats- und Geld-Menschen' usw...
Muß kein Zufall sein, wenn uns da von verschiedenen Seiten Knüppel zwischen die Beine geworfen werden, nicht wahr?
Aber wir müssen an die Wurzeln denken - die globalen Probleme fordern es von uns...
Geändert von Öff Öff (26.06.2013 um 19:09 Uhr)

26.06.2013, 21:11 # 73
Lichtträger
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 26.06.2013
Beiträge: 13

Idee
... aber ich bitte Euch, während ihr hier im hinteren Teil der Schafherde über das poliwirken lamentiert, springen und fallen sie vorn über die Kante in den Abgrund. Das ist doch die allgemeine Lage, und nicht bloß im Bildungssystem.
Und manches schubbseln und Querelen hinten, löste vorne oben Panik und Entsetzen aus.

Herzlicht

27.06.2013, 01:52 # 74
Lichtträger
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 26.06.2013
Beiträge: 13

Idee
Zitat:
Zitat von zurSache Beitrag anzeigen
Der Beutelsbacher Konsenz aus `79 trägt bis heute zur Bildung mündiger Demokraten bei. Das kann natürlich auch heute noch schiefgehen..
Wie und warum es schiefgehen kann sehen wir hier;
...verfeinerte Betrachtungen wie es in einer Parlamentarischen Demokratie an direkter politischer Verantwortung mangelt und warum.
Siehe Beispiele: Flughafen Berlin, Schloss, S21, Freizeitpark-Nürburgring, Drohnen u.s.w

Siehe: Demokratiekonferenz 2012 - Rede von Dr. Tim Guldimann

http://youtu.be/TnLGSMI-INU

Herzlicht
Geändert von Lichtträger (27.06.2013 um 01:57 Uhr)

27.06.2013, 07:02 # 75
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Wer wird..,die neue Welt baun..., wenn nicht Du und Ich ?
http://de.musicplayon.com/play?v=466071

27.06.2013, 07:17 # 76
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
Und 'ZurSache' hat Recht:
Der 'Beutelsbacher Konsens' könnte einen 'Freiheits-Hebel' darstellen, der für echte Mündigkeit und Wahl-Freiheit nutzbar gemacht werden könnte...
Vor allem, wenn man ihn in seinen Wurzeln bedenkt... Z.B. mit Blick auf Grundgesetz Art 5 Abs 3... Mit Erklärungen wie von Kurt Gerhard Fischer, einem der 'Väter' des Beutelsbacher Konsenses (- im Buch, in dem die Beiträge der Beutelsbacher Tagung zusammen-gestellt sind -), wo folgende Argumente allein schon durch ihre sachliche Überzeugungs-Kraft faszinieren: Das wissenschaftliche Denken muß als frei angesehen werden, alles, auch das Grundgesetz in Frage zu stellen, da man es "weder als eine 'heilige Schrift', d.h. mit perennem Geltungsanspruch ausgestattet, noch als das Ende der Verfassungsgeschichte anzusehen vermag. Ausgangspunkt [für die nötige Suche nach 'Grundwerturteilen'] ist der empirische Mensch in seinen sozialen Verflechtungen und mit seinem politischen Bewußtsein und Gewissen... Diese Aufgaben sind unlösbar, wenn nicht die Prämissen diskutiert und als Bestandteil der Spielregeln für den rationalen Diskurs akzeptiert werden. Aber selbst hier hilft nicht die naive Anbindung an Vorentscheidungen der Verfassungsgeber des Grundgesetzes, weil damit dem Diskurs von vornherein Denkverbote übergestülpt würden; ehestens sind Alternativen durchzuspielen, also etwa 5.3.1 Bemühungen um den consensus minimum atque omnium unter der Vorgabe der Sozialvertragslehre 5.3.2 Bemühungen um diesen Consens unter der Vorgabe des 'politischen Naturrechtsdenkens'... Wer nicht bereit ist zu diesem Verfahren, mag zwar - so etwa Sutor wider Giesecke, dann Hilligen wider Sutor, dann Sutor

Wir sind übrigens bei den Themen, die Leute wie wir von Schenker-Bewegung bei so Anlässen wie dem Bildungs-Fest ins Bewußtsein der Menschen bringen wollen, ALS ECHTEN WEG ZU FREIHEIT UND MÜNDIGKEIT... Um raus zu kommen aus allen 'Zwangs-Rollen', nicht nur 'sexistischen Mann-Frau-Rollen', sondern auch den Rollen als 'Staats- und Geld-Menschen' usw...
Muß kein Zufall sein, wenn uns da von verschiedenen Seiten Knüppel zwischen die Beine geworfen werden, nicht wahr?
Aber wir müssen an die Wurzeln denken - die globalen Probleme fordern es von uns...
Es mangelt, auch heute nicht, an an Gruppierungen die sich der politischen Emanzipation verschrieben haben. So gibt es beispielsweise auch eine emanzipatorische Linke:

"Die Emanzipatorische Linke (kurz: Ema.Li) organisiert sich als innerparteilicher Zusammenschluss in und bei der Partei DIE LINKE. Unter Emanzipation verstehen wir einen Lern- und Aneignungsprozess hin zur selbst bestimmten Verfügung über den eigenen Körper, über das eigene Leben und über die individuellen sowie gemeinsamen Bedingungen des Lebens und der Produktion. Der Weg zu einer demokratisch-sozialistischen Gesellschaft kann dabei nur als stetiger Lern- und Aneignungsprozess funktionieren, in dem die Menschen immer weiter lernen, in Freiheit und Gleichheit ihre Geschicke selbst in die Hand zu nehmen."

http://emanzipatorischelinke.wordpress.com/uber-uns/

Wer sich am Begriff des "Demokratischen-Sozialismus" stößt, sollte zuvor nachschlagen was das ist, und bedenken das die Schweden heute weitgehend demokratisch-sozialistisch organisiert sind.

Das Problem ist nicht der Mangel an emanzipatorischen Strömungen und Gruppierungen, sondern das Desinteresse des Bürgers eigene politische Interessen definieren, und durchsetzen zu wollen.

Theodor W. Adorno "Erziehung zur Mündigkeit" Teil 1 von 5

https://www.youtube.com/watch?v=6mTs25LZpZU
Geändert von mr. x (27.06.2013 um 07:27 Uhr)

27.06.2013, 10:56 # 77
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Ich gebe mr. x und Lichtträger insofern völlig Recht, daß es zwar immer wieder 'richtungs-andeutende' Aufbrüche gibt, die aber das Problem haben, kein ausreichend ernstes und tiefes Interesse zu finden. Oft fehlt solches ausreichend tief gehende Intersse schon bei den in solchen Initiativen Aktiven, aber jedenfalls auch in der breiten Masse...
Lichtträger hat dabei insofern auch Recht, daß man aufpassen muß, sich nicht in (akademisch) hoch-geschraubten Theorie-Diskussionen zu verlieren, wodurch nur die Praxis verdrängt wird. (Warum sind kaum Professoren beteiligt in struktur-innovativen Projekten?)

Gleichwohl bietet so etwas wie die Beschäftigung mit wahrem Frei-Werden der Menschen und echter 'Basis-Bewußtseins-Entwicklung' (wie es z.B. mit dem Beutelsbacher Konsens verbunden ist: 'Echte Wahl-Freiheit statt einseitiger Ideologie-Vereinnahmungen bzw. - Manipulationen!') einen m.E. entscheidenden 'Lösungs-Schlüssel'!

Gescheitert ist in der Geschichte der Menschheit weder die (globale) Liebe, noch echter Kommunismus, noch echte Demokratie... (Welche alle den Gewalt- bzw. Herrschafts-Aspekt - 'Staat' - auf ein Minimum reduzieren wollen bzw. als wesentliches Ordnungs-Prinzip der Gesellschaft aufheben wollen... - Ich betone gleich dazu: Das heißt nicht, daß nicht ein (Ausnahme-)Rest-Bestand solcher Gewalt unverzichtbar sein wird, auch als Freiheits-Garantie...)
Gescheitert sind alle Strategien (und werden wohl auch immer scheitern), welche solche Ziele nicht ZENTRAL über das freie Verstehen, Mit-Bestimmen und -Gestalten der Menschen anstreben wollen...

Aber auf dem Weg über solches freie Verstehen und Mit-Gestalten kann da ein echter Ausweg bestehen - bzw. - mit logischer Notwendigkeit - sogar der einzige Ausweg!
'Sehen heißt Lieben!' -- Je mehr ich von anderen Wesen und Zusammenhängen um mich herum 'sehen kann', desto mehr kann ich auch - sofern es das gibt - meine Verbundenheit damit wahrnehmen bzw. am Ende sogar meine 'Einheit' ('Identifikation', 'Identität') damit... (In der Bibel, im AltenTestament, ist sogar die Bezeichnung für Geschlechts-Verkehr: 'Einander erkennen'!)
Und nur wenn ich mich eins mit etwas anderem fühle, kann Eigen-Interesse und Gemeinwohl-Interesse eine dauerhafte (organische) Einheit bilden... Wenn ich es als etwas Abgetrenntes bzw. Fremdes wahr-nehme, wie lange werde ich es auf die gleiche Stufe stellen wie mein Eigen-Interesse?

Deshalb müssen wir da bahn-brechende Fortschritte erzielen! (Vorschläge von uns sind, wie schon erwähnt, in unserer 'Methoden-Übersicht': http://schenkeraspiegelforum.plusboa...n-sb-t544.html )
Wir können solche Fortschritte aber heute wohl auch besser als je zuvor in der Menschheits-Geschichte erreichen, siehe die modernen Kommunikations- und Bildungs-Mittel!

DA müßten auch Wissenschaft und Wissenschaftler und 'Bildungs-Feste' mitmachen, mit Entschiedenheit, statt weiter Zertrennungen unter Menschen durch einseitige Aburteilungs-Befugnisse usw. zu kultivieren!
Geändert von Öff Öff (27.06.2013 um 11:03 Uhr)

27.06.2013, 12:00 # 78
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Und nochmal Kurt Gerhard Fischer in seinem bereits zitierten Buch-Artikel:

"Sollte jedoch stimmen, daß hier und jetzt jedes Theoretikergespräch über Consensus zur Ergebnislosigkeit verurteilt ist, will sagen, nicht zu übereinstimmenden und zustimmungsfähigen Aussagen führen kann, so ergeben sich für Bildung im allgemeinen und für politisches Lernen insbesondere daraus unlösbare Probleme, die zwischen der Scylla der Manipulation anstelle von Pädagogik und der Charybdis der Zumutung von schizophrenem Rollenverhalten anstelle von Handbietung zu Ichfindung und Ich-Identität zu finden sind.
Wir nennen alles Beibringen von etwas manipulativ, das nicht hinreichend begründbar, beweisbar oder erweisbar ist und das auf Vorzeigen und Reflexion der Voraussetzungen von Etwas verzichtet; und wir bezeichnen jene Verhaltenserwartung als unzumutbar, die Bekenntnisse mit der reservatio mentalis unmittelbar verknüpft.
Die Federn solcher Postulatspädagogik mag sich anstecken wer immer; sie werden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit schon mittelfristig als Hörner erweisen...
...die heute heranwachsenden Kinder und Jugendlichen und auch die wegsuchenden Erwachsenen bedürfen der Bildungshilfe um ihrer selbst willen, aber auch und nicht zuletzt [bzgl. der politischen Entwicklungen]... Denn zu sich selbst gekommene Politische Bildung ist immer auch Gegensozialisation und der Versuch der Prävention wider politische Macht.
Nota: es soll hierzulande Politikmacher und Politische Pädagogen als deren nützliche Hilfskräfte geben, die lauthals verkünden, unsere Gesellschaft bedürfe des Consensus-Geredes nicht. Das sind jene, die ihren Wertehorizont uns allen überstülpen wollen und mit dem Pluralismus auch die kleinen Freiheiten abschaffen wollen - wenn's sein muß: um der Freiheit willen. Vor denen sei nicht unverbindlich gewarnt; sie müssen dazu gebracht werden, ihre eigentliche Farbe zu bekennen." (a.a.O., S 40f)

Ich formuliere eine damit verknüpfbare Warnung folgendermaßen:
Wer statt best-möglicher Kultivierung allgemein nachvollziehbarer Konsens-Angebote lieber weiter einseitige Willkür-Urteils-Rechte kultivieren will (siehe auch den um meine Person vielleicht nicht ohne 'Hintergrund-Motive' entfachten Willkür-Diffamierungs-Konflikt beim Bildungs-Fest...), der macht sich zu einem verstärkenden Werkzeug für die im Moment bestehende willkürliche Lobby-Privilegien-Gesellschaft -- welche eine wirklich gründliche und systematische Hinterfragung stärkst-möglich unterbinden möchte...
(In meinem Fall hat es in den letzten Jahren jedenfalls auch dazu gereicht, daß der Verfassungsschutz gegen mich aktiv wurde und es eine von verschiedenen Seiten inszenierte jahrelange Verleumdungs- und Anzeigen-Kampagne gab...)
Geändert von Öff Öff (27.06.2013 um 12:02 Uhr)

27.06.2013, 12:10 # 79
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Es gab übrigens bzgl. des Konfliktes beim Bildungs-Fest um meine Person in den letzten Tagen auch sehr gute Leser-Briefe in der Oberhessischen Presse, am 25.6.2013 von B.J. Antony aus Lohra, und am 26.6.2013 von meinem Mit-Idealisten Uwe Haspel!
(Ich weiß nicht, ob man diese Leser-Briefe auch hier in der online-OP irgendwo lesen kann... Ich werde sie in kommentierter Form jedenfalls auch in nächster Zeit nochmal in meinem Schenker-Blog behandeln... http://www.dieschenker.wordpress.com )

27.06.2013, 14:13 # 80
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
Ich gebe mr. x insofern völlig Recht, daß es zwar immer wieder 'richtungs-andeutende' Aufbrüche gibt, die aber das Problem haben, kein ausreichend ernstes und tiefes Interesse zu finden...
Du verdrehst und verkennst Ursache-, und Wirkungszusammenhänge weshalb deine sogn. Schenkerbewegung nach 20 Jahren nur aus 3 Leuten besteht und sie dir ansonsten lediglich als Vehikel medialer Eitelkeit dient.

Es gibt keine "Schenkerbewegung" nach 20 Jahren, weil dein grundliegende Konzept nichtmal minderheitenfähig ist. Eben weil deine "Therorie" eklatante Brüche aufweist, kann sie in der Praxis nicht funktionieren. Deine "Bewegung" die sich nicht bewegt, ist der beste Beweis dafür.

Weil dein Erkenntnisinteresse jedoch nur bis zur nächsten Selbstinszenierung in der BILD-Zeitung??? reicht, ist es Arbeit und Mühe sparender sich nicht weiter mit dir zu befassen.

So wie ihr euch verkauft, treffen Merkmale einer Sekte für euch zu.

SEKTENMERKMALE:
http://www.pinselpark.org/religion/s...08merkmal.html

Ich vermute sehr stark, dass eurer esoterisch-halbgebildeter Auftritt der eigentliche
Grund für den Ausschluss von einem akademisch geprägtem Bildungsfest ist.

Wer braucht schon Leute, die vorgeben den Stein der Weisen gefunden zu haben, und deshalb grundsätzlich nicht konsenzfähig sein können, bei einem Bildungsfest ?

Niemand !

Thema geschlossen
Seite 8 von 13 « Erste < 6 7 8 9 10 > Letzte »


***********************************************************************************************************


OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg
Seite neu laden Kritiker von Bildungsfest verbannt

Benutzername Angemeldet bleiben?
Kennwort
Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren Hilfe Community Kalender Heutige Beiträge Suchen

Thema geschlossen
Seite 9 von 13 « Erste < 7 8 9 10 11 > Letzte »

Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
27.06.2013, 16:44 # 81
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Schade, mr. x, ich hatte gedacht, daß Du nun doch 'umgeschaltet' hättest hier in diesem Forums-Thread, und statt völlig offensichtlicher (daher auch kaum als unabsichtlich einstufbarer) Falsch-Aussagen über mich bzw. Schenker-Bewegung eher durch konstruktive inhaltliche Beiträge am Gedanken-Austausch mitwirken wollest...
Überleg mal, es gibt - wie Du ja nun selbst auch weißt - 3 Vereine in Schenker-Bewegung...
Wäre das möglich, wenn Schenker-Bewegung nur aus 3 Mitgliedern bestünde?...
Und wir waren meist zu viert auf der Mensa-Brücke neben dem Bildungs-Fest aktiv...

Und wie überzeugend ist es, eine Gruppe oder Bewegung als 'Sekte' einstufen zu wollen, die sich für offenste Alternativen-Übersicht und freiest-mögliche Wahl-Freiheit für alle Menschen einsetzt (unter Stichworten wie 'Beutelsbacher Konsens' etc.)? (Eine Gruppe, die sich auch entschiedenst dagegen einsetzt, durch äußere Macht- oder Besitz-Mittel irgendwelche Menschen unter Druck zu setzen, zu manipulieren, zu diskriminieren, auszugrenzen usw. usf..., und die selbst auch kaum äußere Macht- oder Besitz-Mittel hat oder haben möchte...)
Eine Gruppe, die gerade nicht behauptet, in allen Einzel-Fragen was besser zu wissen als alle anderen ("Stein der Weisen" usw.), sondern einen minimalen, möglichst offenen 'Einigungs-Nenner für globale Verantwortlichkeit' entwerfen will, als völlig freies, rationales Wahl-Angebot?
Und die von Dir sogenannten 'esoterisch-halbgebildeten Inhalte', die wir aus Deiner Sicht vertreten, haben im letzten Jahr die Gestalt einer Diplom-Arbeit meiner Frau Anke Rochelt auch gefunden, welche von zwei Prüfungs-Dozenten der Marburger Uni mit 'sehr gut' benotet wurde... ('Bildung für ganzheitliche Nachhaltigkeit', kostenlos downloadbar auf http://www.lilitopia.de ...)
Aber naja, ist sicher nicht verkehrt, wenn LeserInnen sich gut Gedanken machen, wo wieviel 'Sekte' ist oder nicht...

Und als letzten Gedanken dazu will ich Dir aber noch zurufen: Ich bin auch einige Jahre, die Anfangs-Jahre nach 1991, ziemlich allein für diese Inhalte eingetreten, bin dafür jahrelang als freiwillig Obdachloser durch Deutschland gezogen, fast ohne Medien-Echo usw...
Für Inhalte, die man als Gewissens-Inhalte einstuft, ist es auch nötig, notfalls allein den Rücken hinzuhalten!
Und wie fruchtbar das sein kann für gesellschaftliche Entwicklung, kann man an großen Vorbildern sehen, Buddha, Jesus, Sokrates, Franziskus, Gandhi usw... Wenn die auch da, wo sie zwischendurch ziemlich von allen verlassen allein dastanden, dann aufgegeben hätten, wieviel wäre aus ihrem Wirken heraus-gekommen? Siehe vor allem Jesus, der am Ende von allen Anhängern verlassen, verraten und verkauft ans Kreuz genagelt wurde...

ES IST EINE EHRE, zur Not auch völlig allein für die Stimme des Gewissens einzutreten und ihr zu folgen...
Es ist wahre Freiheit und Menschen-Würde!
Schöner Spruch dazu: "Der Eine fragt, was kommt danach. Der Andere fragt nur, ist es recht. Und also unterscheidet sich der Freie von dem Knecht."
Geändert von Öff Öff (27.06.2013 um 16:58 Uhr)

27.06.2013, 18:30 # 82
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Ach duuu Scheiiiße !
Neee, lass mal stecken !


Mir geht dein selbstgefälliges Gesülze auch langsam auf den Sack. Ich hatte mehr

Substanz von dir erwartet als so eine billige Küchenphilosophie.


Ist das da ab der dritten Minute im Film deine Freundin aus Stadtallendorf ?

http://www.youtube.com/watch?v=tv_kSc1BjZE

Wie oft wird sie denn so von silbernen und goldenen Strahlen getroffen ?


Und ihr drei bis vier Schenker-Freaks wollt keine Sekte sein ?

Es gibt Krankheitsbilder deren Symptome durch mangelnde Krankheitseinsicht geprägt

werden. Schon gewusst ?

27.06.2013, 20:46 # 83
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Schade, mr. x...
Warum denn so abwertend und intolerant?...

Schenker-Bewegung hat - wie ich erklärt habe - im Kern ein äußerst kurzes und rationales 'Programm':
Die Suche nach einem 'kleinsten nötigen Einigungs-Nenner für globale Verantwortlichkeit', wofür sich unser Inhalts-Vorschlag in einem Satz zusammen-fassen läßt: "In radikaler Eigen-Verantwortung mit gewaltfreiem Teilen bzw. schenkender globaler Liebe 'Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens' bilden, als Weg zu 'globaler Konsens-Demokratie(besser: Demogratie)' ..."

Ansonsten ist unser Konzept halt sehr 'experimentell offen'... Warum sollte man sich da auch wieder von vornherein verengen?... 'Es gibt viel zwischen Himmel und Erde, was die Schul-Weisheit sich nicht erklären kann' bzw. sich erstmal noch erklären müßte... Wir sind dabei ja dafür, gründliche Wissenschaftlichkeit anzuwenden!... Und einzelne experimentelle Erforschungs-Wege sind nichts Allgemein-Verbindliches in Schenker-Bewegung... Auch unsere 'Methoden-Vorschläge', wohin ich schon ein paar Mal einen Link angegeben habe, sind nicht allgemein-verbindlich in Schenker-Bewegung... Schenker-Bewegung ist nur das offene Forschungs-Feld, in welchem in der Richtung des 'einen Satzes' best-möglich vorwärts-geforscht werden soll... Wer dabei aufgestellte Hypothesen widerlegen kann, ist gern gesehen; auch jeder, der bessere Hypothesen zur Forschung anbieten kann...

Aber mal bezogen auf die von Dir angesprochene 'Licht-Liebes-Arbeit' (- die Szene im Film -):
Ist es nicht einfach so, daß der einzelne Mensch ebenso wenig wie die derzeitige wissenschaftliche Forschung sich mit einem möglichst direkten und gründlichen Erkenntnis-Zugang zu sowas wie "Seele", "Liebe" usw. beschäftigt?...
Es gibt ja bzgl. Erforschung des Körpers sowas wie das 'Autogene Training', wo man sich in Selbst-Konzentration auf den eigenen Blut-Kreislauf, die Atmung, den Wärme-Haushalt konzentriert und wahrnimmt, was wahrgenommen werden kann... Die Potentiale des 'Autogenen Trainings' sind wissenschaftlich akzeptiert...
Warum nicht auch sowas versuchen wie ein 'Autogenes Training der Seele, der Liebe usw.'? Wenn man erstmal einen groben Anfangs-Verständnis-Zugang zur sogenannten 'Licht-Liebes-Arbeit' haben möchte, erkläre ich es gern so, als 'Autogenes Training der Seele'...
Und gibt es irgendeinen rationalen Grund (für einen einzelnen Menschen ebenso wie für die Wissenschaft), einen solchen Erkenntnis- bzw. Forschungs-Zugang auszuschließen bzw. nicht zu versuchen?
Was der/die Einzelne dabei dann alles erleben kann, da ist wieder viel Offenheit und wenig Allgemein-Verbindlichkeits-Zwänge... Und unser Wunsch nach gründlicher wissenschaftlicher Forschung...

Solche Gedanken-Gänge sind übrigens auch in der Diplom-Arbeit meiner Frau Anke zu finden ('Bildung für ganzheitliche Nachhaltigkeit'), welche auf http://www.lilitopia.de kostenlos downloadbar ist, und mit 'sehr gut' benotet wurde...

Und wir sind natürlich viel mehr in Schenker-Bewegung als '3 oder 4'... Aber was soll ich Dir dazu viel Weiteres sagen, wo Du es doch scheinbar vergleichbar entschieden verdrängen willst wie das 'Autogene Training der Seele'?...

PS: Du weißt doch, daß ich von einem renommierten Psychiater untersucht worden bin, der dann öffentlich bereit war zu erklären, daß er nichts Krankes bei mir finden konnte, aber mich für hoch-intelligent erklärte...
Geändert von Öff Öff (27.06.2013 um 20:48 Uhr)

27.06.2013, 21:12 # 84
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Und, mr. x, wenn unsere Forschungs-Ansätze wie das Experimentieren mit Licht-Liebes-Arbeit zu 'esoterisch-halbgebildet' wären, um bei einem 'akademisch geprägten' Bildungs-Fest passend zu sein ---- wie wissenschaftlich anspruchsvoll sind denn dem-gegenüber die Einstellungen, die das Orga-Team bzw. die Fest-Verantwortlichen in ihrem Willkür-Ausschluß-Verfahren an den Tag gelegt haben???
Wer wäre da eher unpassend?

Ich zitiere aus dem Leser-Brief von B.J. Antony vom 25.6.2013:
"Ich möchte jedenfalls so nicht leben - in einer kontrollierten, emotionslosen Welt, in der jeder den anderen wegen irgendeiner Gefühlsäußerung diskriminieren kann.
Die Diffamierung, liebes Organisationsteam, liegt in diesem Falle ganz klar bei Euch.
Nebenbei: Ich kenne den Meister Wagner nicht, aber wenn er Euch auf den Zeiger geht und Ihr ihn gerne loswerden wolltet: Lasst Euch doch bitte etwas Besseres einfallen - dies ist einfach Bullshit und sollte jeden Menschen mit klarem Verstand ganz hoch auf die Palme bringen. So lebensfeindlich kann man doch nicht sein, oder? Oder doch? Wie leben wir? Wie wollen wir leben? Denkt wirklich mal drüber nach..."

27.06.2013, 21:56 # 85
zurSache
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 25.06.2013
Beiträge: 5

Standard
Sachmal mr. x, Du scheinst ja wirklich nicht auf den Kopf gefallen zu sein;
wie genau hat Dich Öff Öff persönlich so verletzt, dass Du hier scheinbar nicht mehr zur konstruktiven Kritik findest?

28.06.2013, 06:45 # 86
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard
Zitat:
Zitat von zurSache Beitrag anzeigen
Sachmal mr. x, Du scheinst ja wirklich nicht auf den Kopf gefallen zu sein
Da hast du Recht, verglichen mit dir bin ich das nicht. Aber wer hat dich gefragt ?

MfG
http://www.verfassungsschutz.de/

28.06.2013, 07:24 # 87
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Ich wollte zur Frage von 'ZurSache' auch noch als Frage ergänzen (hihi, ganz unabhängig, bevor ich Scoutys Anwort las...):

Muß es denn immer als Grund in so einem Falle 'persönliche Verletzungen' geben, die individuell zugefügt wurden...???
Kann es nicht auch noch ganz andere Motive geben?
((Das ist aus meiner Sicht sogar ein möglicher kritischer Einwand gegenüber wertvollen modernen Techniken wie der 'gewaltfreien Kommunikation' gemäß Marshall Rosenberg, die seeehr stark bzw. eventuell manchmal zu sehr auf die unmittelbaren (äußeren) persönlichen Einzel-Bedürfnisse von Einzel-Personen schaut... Bei allem berechtigten und auch sehr wertvollen Schauen in diese Richtung können dabei doch vielleicht auch Gefahren bestehen wie z.B., daß staatliche Stellen gegenüber Menschen, die nach Frieden und Verantwortung für die Welt schreien, ganz 'liebevoll-friedlich' entgegen-halten könnten: 'Nun kommt mal runter, laßt uns mal nach euren direkten persönlichen Bedürfnissen schauen, was euch fehlt. Vielleicht habt ihr einfach Hunger und wir sollten mal gemeinsam zu MacDonalds gehen?' ;-) ))

Ich habe übrigens in meinem Schenker-Blog mit dem angekündigten Thema angefangen, Leser-Briefe zum Konflikt-Thema zu kommentieren:
http://dieschenker.wordpress.com/201...bildungs-fest/

Ach ja, der Verfassungs-Schutz wirbt auf seiner Seite damit, ein 'Dienstleister für Demokratie' zu sein... Das wär echt ein tolles Thema, konstruktiv zusammen kommen zu können, ganz friedlich, demokratisch, konstruktiv...
Geändert von Öff Öff (28.06.2013 um 07:31 Uhr)

28.06.2013, 08:04 # 88
Lichtträger
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 26.06.2013
Beiträge: 13

Idee
Ihr könnt mir ja sagen was ihr wollt, aber im Hinblick auf das was sich hier Abbildet, ist es wohl besser, zunächst ein BGE, Bedingungsloses Grundeinkommen für Alle ein zu führen.

Herzlicht
Geändert von Lichtträger (28.06.2013 um 08:08 Uhr)

28.06.2013, 10:36 # 89
zurSache
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 25.06.2013
Beiträge: 5

Standard
So ist das mit dem Schein

Ist dies ein öffentliches Forum, indem jeder Bürger Fragen stellen kann
und jeder, der kann und mag Fragen beantworten darf?
Mir fiel ob des ständigen Rumgehackes auf für Mitleser unprüfbare "Inhalte" grad keine bessere Frage ein. Der Versuch hier eine Kurve zu kriegen darf meinetwegen getrost als gescheitert betrachtet werden..

Bei Maeckes habe ich auch mal gearbeitet und seitdem bin ich davon überzeugt, dass sich nicht nur hier etwas grundlegendes ändern kann und soll.

Ralp Boes sagte mal auf einem Vortrag, dass Maria der Prototyp des Hamburgers sei.
In den 50gern wurde erklärt, dass Maria leiblich gen Himmel aufgefahren sei und jeder Kirchenmitarbeiter, der dies seitdem in Frage gestellt hätte, wäre seinen Job los.
So ist es auch bei Maeckes: Stelle ich hier als Angestellter eine der folgenden fünf Sinn-Fragen, dann darf ich hartzen:
-Was bedeutet es dem Regenwald?
-Was bedeutet es der Kuh?
-Was bedeutet es mir mit 7 Euro Lohn?
-Was bedeutet es dem Kunden und seinem Körper?
-Und die verbotenste Frage: Was bedeutet es meinem Chef?

So stimme ich zu: Das bedingungslose Grundeinkommen würde uns allen so manchen Quatsch ersparen

28.06.2013, 11:04 # 90
zurSache
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 25.06.2013
Beiträge: 5

Standard
So ist das mit dem Schein.. Weil wir aber leider noch in einer Scheine-Gesellschaft leben kann ichs noch nicht lassen:

Ist dies ein öffentliches Forum, indem jeder Bürger Fragen stellen kann und darf
und jeder, der kann und mag Fragen beantworten darf?
Mir fiel ob des ständigen Rumgehackes auf für Mitleser unprüfbare "Inhalte" grad keine bessere Frage ein. Der Versuch hier eine Kurve zu kriegen darf meinetwegen getrost als gescheitert betrachtet werden

Bei Maeckes habe ich auch mal gearbeitet und seitdem bin ich davon überzeugt, dass sich nicht nur hier etwas grundlegendes ändern kann und soll.

Ralp Boes sagte mal auf einem Vortrag der mir unvergessen bleibt, dass Maria der Prototyp des Hamburgers sei.
In den 50gern wurde erklärt, dass Maria leiblich gen Himmel aufgefahren sei (nach 200 Jahren schon ganz schön eklig für die da oben btw.. da klingen versprochene Jungfrauen attraktiver..)und jeder Kirchenmitarbeiter, der dies seitdem in Frage gestellt hätte wäre sofort seinen Job los.

So ist es auch bei Maeckes: Stelle ich hier als Angestellter eine der folgenden fünf Sinn-Fragen, so darf ich hartzen:
-Was bedeutet es dem Regenwald?
-Was bedeutet es der Kuh?
-Was bedeutet es mir mit 7 Euro Lohn?
-Was bedeutet es dem Kunden und seinem Körper?
-Und die verbotenste Frage: Was bedeutet es meinem Chef?

So stimme ich zu: Das bedingungslose Grundeinkommen würde uns allen (nicht nur der "Dritten" Welt) so manches Leid ersparen.
Geändert von zurSache (28.06.2013 um 11:08 Uhr)

Thema geschlossen
Seite 9 von 13 « Erste < 7 8 9 10 11 > Letzte »


******************************************************************************************************

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

OP zu Marburger Bildungsfest 14-6-2013 4

#4 Beitragvon oeff oeff » Fr 8. Aug 2014, 17:03

OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg
Seite neu laden Kritiker von Bildungsfest verbannt


Seite 10 von 13 « Erste < 8 9 10 11 12 > Letzte »


28.06.2013, 11:05 # 91
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Ich finde auch, alle Fragen mögen erlaubt sein, so weit es geht...
Deshalb habe ich Deiner Frage, lieber ZurSache, ja auch munter weitere Fragen hinzu-gefügt...

mr. x geht im Moment nicht so auf Deine Fragen ein, aber das ist ja dann nur dieser 'Seiten-Zweig' des Gedanken-Austausches hier, der dann eventuell 'scheitert'...

Ansonsten glaub ich, daß das Lesen hier (oder Mitmachen) relativ bereichernd sein kann...

Und 'Bedingungsloses Grund-Einkommen' ist ja gut und schön, kann vielleicht auch ein 'relativer Fortschritt' gegenüber dem jetzigen Zustand sein...

Aber den Menschen einfach nur Möglichkeiten 'in den Trog schütten', ergibt noch keinen disziplinierten Umgang damit oder mit dem Leben insgesamt...
Disziplinierter Umgang entsteht über weite Strecken durch Disziplin-Übung, in allen Bereichen des Lebens...

Und ich bin der Ansicht:
Disziplinierte Menschen können aus jeder Wüste ein kleines Paradies machen (oder zumindest würdevoll leben überall), während Menschen ohne Disziplin aus jedem Schlaraffen-Land immer wieder eine Wüste machen werden...

Wenn man es gut anfängt, kann Freiheit ein besserer Nähr-Boden sein für das Lernen-Wollen von Disziplin als Knechtschaft - aber einfach so ein Automatismus ist es nicht...

28.06.2013, 20:08 # 92
Lichtträger
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 26.06.2013
Beiträge: 13

Idee
Wie ihr ja wisst ist das BGE, Bedingungslose Grundeinkommen nicht dazu da alle Probleme zu lösen, obwohl es so scheint, als ob es doch viele Fassetten
der Gesellschaft erhellen mag.

Es wäre sicher wie auch im vorliegende Fall, ein gewisser Schutz und Hilfe vor den Folgen von mancherlei Ausgrenzung von Menschen die nicht zu erwähnten

“Zitat:. Disziplinierte Menschen können aus jeder Wüste ein kleines Paradies machen (oder zumindest würdevoll leben überall)...“

gehören. Und wenn die Wüstenmacher eine geregelte vorbildliche BGE Basis haben, wer weiss, vielleicht werden es ja dann weniger die los trampeln müssen.
Und nicht zuletzt besteht ja dadurch auch die Möglichkeit, dass eine Angstfreie Richtschnur, auch bei der Bildung einziehen könnte und dürfte, die die Gesellschaft nachhaltig selbstbewusster prägen würde.
Es wäre doch gut wenn der konkrete Opferschutz weiter gestärkt wäre, wie man doch immer wieder nach vielerlei Ereignissen tiefsinnig bemerkt.

Es könnten aber auch zum ersten mal Existenzielle Vorbedingungen geschaffen werden innerhalb einer “ausverkauften Gesellschaft“ die Existenzielle Überlebens-Angst nicht zur alleinigen Richtschnur seiner Handlungen zu machen, wie im vorliegenden Thema, die Opfer so wie die Vermeintlichen, so wie die Täter und deren Vermeintliche in weiten Teilen zu prägen scheinen. “Aus Angst, selbst nicht überleben zu können, wird ausgegrenzt ,diskriminiert unter anderem, sowohl als auch“.

Herzlicht

28.06.2013, 20:31 # 93
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
@ Lichtträger:
Ja, es wäre vielleicht das Günstigste, die Dinge in einem "Sowohl als auch" statt "Entweder oder" zu sehen...

Warum nicht den Menschen einerseits 'mehr Luft geben' statt vermeidbarer 'Leistungs- und Existenz-Druck-Angst' - und andererseits eine Kultur so hoch wie möglich entwickeln, wo freiwilliges Sich-Disziplinieren und Sich-Organisieren als ein hoher Grund-Wert gilt und jede/r sich entschiedenst-möglich darum bemüht...

Ich gebe aber auch - wie immer - zu bedenken: Auch unter größtem Druck ist man selbst wohl trotzdem immer in der Verantwortung, so viel wie möglich aus seinen (inneren) Kraft-Quellen zu schöpfen, um immer seinem Gewissen treu zu bleiben und kein Unrecht (mit zu) tun... - so gut man kann jedenfalls...

Wir von Schenker-Bewegung glauben, daß da sowas wie unsere 'Methoden-Übersicht' sehr hilfreich sein kann...
Wir können vielleicht Anschluß finden an die 'höchste Kraft'... -- Das sollten wir nicht ungenutzt lassen...

Wie Du selbst sinngemäß auch schon schriebst, lieber Lichtträger, 'fallen anderswo vermeidbar Menschen über die Klippen', wenn wir nicht so entschieden wie möglich für gute Entwicklung eintreten und alles Machbare dafür tun...
Nicht wenige sind es, die in die Abgründe stürzen... Und es geht auch um die Kinder der Dritten Welt, die Kinder der Zukunft, die sterbenden Tier- und Pflanzen-Arten...
Geändert von Öff Öff (28.06.2013 um 20:38 Uhr)

29.06.2013, 04:50 # 94
Lichtträger
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 26.06.2013
Beiträge: 13

Idee
..kleine Ursache grosse Wirkung;

Nun, dann schauen wir mal ob die Lust zur Ausgrenzung wie es scheint wieder Saloon fähig geworden ist hier in mitten des Herzens von Deutschland und sich die Studenten schlussendlich bewusst sind was für praktische Auswirkungen und Früchte dieses Verhalten für reale Menschen bedeutet, wenn ihr recht auf Hoheit vor dem der Integration zu stehen kommt.
Bleibt es dabei,?dass im Dunstkreis manipulativer Ausgrenzung im Mittelmeer durch unterlassene Hilfestellung Menschen ersäuft werden. Und sind wir jetzt wieder bereit noch direkter vor unseren Füssen durch Ausgrenzung Menschen verhungern und verdursten zu lassen siehe jetzt! Mitte München , so genante durch Ausgrenzung stigmatisierte zu “Flüchtlingen“ degradierte wirkliche Menschen auf dem Marktplatz im Herzen von Bayern. Und rund herum stehen wohl genährte fleissige Hausfrauen die sagen,
"“ja wo kämen wir da denn hin, wenn wir allen Asyl geben, das geht doch nicht!“ die bedrohen unsere Existenz, ich konnte nicht mal mehr ungehindert meine goldene Uhr in den Service bringen die Patina hat etwas gelitten seit ich mein 9Zimmer Riesen Haus alleine versorgen muss seid mein Mann verstorben ist, schrecklich schrecklich, das geht doch nicht, die ängstigen mich. Und wie die alle schauen, das belästigt mein Gewissen, Frauen mit Kindern, Männer, die müssen einen Platz und Landesverweis bekommen wir haben keinen Platz für “solche“ Menschen"".

Kommt euch dass nicht bekannt vor!

Wie lange wollt ihr die Menschenverachtung noch Hofieren ihr Frauen und Männer!

Herzlicht

29.06.2013, 18:28 # 95
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Ist das Deutsch, oder kann das weg ?
1.) Man sollte Unvermögen nie als künstlerische Freiheit ausgeben, oder hast du nur vorm Schreiben vergessen die Festplatte einzuhängen ?

2.) Orthographie !!!!!

3.) Interpunktion !!!!!!!!

4.) Subjekt, Prädikat, Objekt !!!!!

Hier gucken:

Was man über Sätze wissen sollte.
http://www.mein-deutschbuch.de/lernen.php?menu_id=19

oder hier:
http://deutsch.lingo4u.de/grammatik/satzbau


Bohhh eeyyyhhhhh, ein Pisa-Opfer will uns die Welt erklären !

Na danke !
Geändert von mr. x (29.06.2013 um 18:34 Uhr)

30.06.2013, 05:55 # 96
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Lieber mr. x!
Du bist im Moment (mal wieder) wütend... Vielleicht 'schießt Du deshalb an manchen Stellen übers Ziel hinaus'... Es sei Dir in dieser Weise zugute-gehalten...
Wir sind gerade im Moment hier im Forums-Thread (- durch Lichtträgers Posting und Deine Antwort -) an einem äußerst anspruchs-vollen Punkt des "Ausgrenzungs-Themas" angekommen, wenn ich es richtig wahr-nehme:
Differenzierte Wahr-Nehmung ist aus meiner Sicht wichtig.
Denn fast nichts in der Welt ist "nur schlecht"... Auch "Ausgrenzung" ist an manchen Stellen ja nicht verkehrt...
Wenn wir hier in einem Forums-Thread wären, der an bestimmte "höhere Kriterien" von künstlerischer oder germanistischer Qualität geknüpft wäre, dann wären Deine Einwände gegen eine Schreib-Weise, wie sie z.T. bei Lichtträger begegnet, vielleicht durchaus nach-vollziehbar...
Aber so, wie es ist, daß es hier ein Forums-Thread sein soll, der für normale Zeitungs-Leser offen sein soll, um sich mit einem Thema wie "diskriminierender Ausgrenzung" zu beschäftigen -- wie passend ist es da?
Klar kann man in viele Richtungen den Tipp geben, daß eine möglichst korrekte und feine Ausdrucks- und Schreib-Weise etwas Schönes ist, und daß eine nüchtern "boden-ständige" Gedanken-Führung helfen kann, gut verständlich für andere zu sein...
Aber wie sehr kann z.B. ein einfacher, moralisch sehr anständiger Bauer mit Schreib- und Lese-Schwäche zu einem Thema wie "diskriminierende Ausgrenzung" etwas Hoch-Qualitatives beisteuern? Haben wir da "Kompetenz-Kriterien", die seine Beiträge per se als wertloser einstufbar machen gegenüber den Beiträgen von "Akademikern" z.B.? Wie hoch war/ist denn die Qualität des diesbezüglichen Verhaltens bei den Bildungsfest-Organisatoren und -Verantwortlichen?
Ich empfinde Lichtträgers voraus-gegangenen Beitrag als durchaus sach-gerecht und diskussions-bereichernd. Auch meine ich, aus der Art seiner Äußerungen ersehen zu können, daß er wohl kein Intelligenz- oder Wissens-Problem hat, sondern manchmal vielleicht einfach aus anderen Gründen etwas "fahrig" wird; ich weiß es nicht genauer -- aber ich weiß ziemlich genau, daß ich in den meisten Fällen meiner Begegnung mit anderen Menschen seeeeehr vorsichtig sein sollte, was deren ABWERTUNG angeht... Man stelle sich ja vielleicht sogar mal vor, ein hoch-intelligenter und hoch-moralischer Mensch würde wegen einer Alters- oder Nerven-Erkrankung etwas "zitterig" und deshalb etwas zerfahrener in seiner Schreib-Weise...
Wie sollte man unter zwischen-menschlichen Kriterien miteinander umgehen, bis hin zu Fragen, wie mit dem körperlich oder geistig Behinderten umzugehen ist, mit sogenannt "hyper-aktiven Kindern", oder eben auch mit "einfachen" Menschen oder "PISA"-Fällen?
Wenn wir die sogenannten "PISA-Opfer" in beleidigender Weise abwerten (egal sogar, ob es um Stellen geht, wo eine "sach-bezogene Ausgrenzung" sinnvoll sein könnte, oder nicht!) - wie sehr sind wir gefeit vor der Gefahr von (großer!) Diskriminierung und Ausgrenzung, wie es Lichtträger in seinem Posting angesprochen hat?
Wo sind - immer wieder im Leben - die Lawinen-Gefahren, die wir los-treten können?

Ich glaube, "PISA-Opfer" könnten uns viel und Kompetentes über Diskriminierung und Ausgrenzung bei-bringen, weil sie z.T. intensive Erfahrungen damit machen...
Ich glaube, wir können alle auch anders...
Geändert von Öff Öff (30.06.2013 um 06:00 Uhr)

30.06.2013, 07:10 # 97
Lichtträger
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 26.06.2013
Beiträge: 13

Idee
Oh ja, Sprache ist auch ein sehr beliebtes Mittel um Ausgrenzung in all seinen Facetten zu betreiben, ob allerdings “Linkschreibung“ da Abhilfe verschafft ist nun wirklich sehr sehr fraglich, zumal ja Pisa selbst ein bauliches (Turm) wie auch ein wässriges (Hafen ist verlandet) Opfer darstellt.
Und halte deins in Pisa mal jemandem unter die Nase, das versteht kein Mensch dort auf der Piazza.

Was mir hier viel wichtiger erscheint ist zunächst eine Schule die die neusten Errungenschaften für wirkliche Bildung zulässt und umsetzt, und nicht auf Deibel komm raus den natürlichen menschlichen Drang zu (bewegen, staunen, erforschen, faszinieren) verschüttet, kurz um, dass was lernen erst ermöglicht.

An was mangelt es den Tätern von Pisa, na doch an sozialer ganzheitlicher Kompetenz im Umgang mit Seinesgleichen um dass zu sehen.
Und sind nicht dies Verletzungen der Täter “na danke“ die Opfer.

Wie dem auch sei, Menschenleben gehen vor, es ist ein schlechtes Mittel den Tätern zu erlauben mit ihren Menschlichen Versäumnissen davon ab zu lenken ihr Lieben.

Herzlicht

30.06.2013, 10:18 # 98
Wollenberg
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 13.01.2011
Beiträge: 1.247

Daumen hoch Buch
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
Lieber mr. x!
Du bist im Moment (mal wieder) wütend... Vielleicht 'schießt Du deshalb an manchen Stellen übers Ziel hinaus'... Es sei Dir in dieser Weise zugute-gehalten...
Wir sind gerade im Moment hier im Forums-Thread (- durch Lichtträgers Posting und Deine Antwort -) an einem äußerst anspruchs-vollen Punkt des "Ausgrenzungs-Themas" angekommen, wenn ich es richtig wahr-nehme:
Differenzierte Wahr-Nehmung ist aus meiner Sicht wichtig.
Denn fast nichts in der Welt ist "nur schlecht"... Auch "Ausgrenzung" ist an manchen Stellen ja nicht verkehrt...
Wenn wir hier in einem Forums-Thread wären, der an bestimmte "höhere Kriterien" von künstlerischer oder germanistischer Qualität geknüpft wäre, dann wären Deine Einwände gegen eine Schreib-Weise, wie sie z.T. bei Lichtträger begegnet, vielleicht durchaus nach-vollziehbar...
Aber so, wie es ist, daß es hier ein Forums-Thread sein soll, der für normale Zeitungs-Leser offen sein soll, um sich mit einem Thema wie "diskriminierender Ausgrenzung" zu beschäftigen -- wie passend ist es da?
Klar kann man in viele Richtungen den Tipp geben, daß eine möglichst korrekte und feine Ausdrucks- und Schreib-Weise etwas Schönes ist, und daß eine nüchtern "boden-ständige" Gedanken-Führung helfen kann, gut verständlich für andere zu sein...
Aber wie sehr kann z.B. ein einfacher, moralisch sehr anständiger Bauer mit Schreib- und Lese-Schwäche zu einem Thema wie "diskriminierende Ausgrenzung" etwas Hoch-Qualitatives beisteuern? Haben wir da "Kompetenz-Kriterien", die seine Beiträge per se als wertloser einstufbar machen gegenüber den Beiträgen von "Akademikern" z.B.? Wie hoch war/ist denn die Qualität des diesbezüglichen Verhaltens bei den Bildungsfest-Organisatoren und -Verantwortlichen?
Ich empfinde Lichtträgers voraus-gegangenen Beitrag als durchaus sach-gerecht und diskussions-bereichernd. Auch meine ich, aus der Art seiner Äußerungen ersehen zu können, daß er wohl kein Intelligenz- oder Wissens-Problem hat, sondern manchmal vielleicht einfach aus anderen Gründen etwas "fahrig" wird; ich weiß es nicht genauer -- aber ich weiß ziemlich genau, daß ich in den meisten Fällen meiner Begegnung mit anderen Menschen seeeeehr vorsichtig sein sollte, was deren ABWERTUNG angeht... Man stelle sich ja vielleicht sogar mal vor, ein hoch-intelligenter und hoch-moralischer Mensch würde wegen einer Alters- oder Nerven-Erkrankung etwas "zitterig" und deshalb etwas zerfahrener in seiner Schreib-Weise...
Wie sollte man unter zwischen-menschlichen Kriterien miteinander umgehen, bis hin zu Fragen, wie mit dem körperlich oder geistig Behinderten umzugehen ist, mit sogenannt "hyper-aktiven Kindern", oder eben auch mit "einfachen" Menschen oder "PISA"-Fällen?
Wenn wir die sogenannten "PISA-Opfer" in beleidigender Weise abwerten (egal sogar, ob es um Stellen geht, wo eine "sach-bezogene Ausgrenzung" sinnvoll sein könnte, oder nicht!) - wie sehr sind wir gefeit vor der Gefahr von (großer!) Diskriminierung und Ausgrenzung, wie es Lichtträger in seinem Posting angesprochen hat?
Wo sind - immer wieder im Leben - die Lawinen-Gefahren, die wir los-treten können?

Ich glaube, "PISA-Opfer" könnten uns viel und Kompetentes über Diskriminierung und Ausgrenzung bei-bringen, weil sie z.T. intensive Erfahrungen damit machen...
Ich glaube, wir können alle auch anders...
Verehrter Öff-Öff,
wann bringen Sie Ihre einträge in Buchform heraus?

30.06.2013, 11:48 # 99
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Sehr geehrter Herr Wollenberg!
Es freut mich, wenn meine Einträge als buch-tauglich erscheinen...
Und tatsächlich habe ich ja bereits, zusammen mit dem Team von unserer "ganzheitlichen Bildungs- und Zukunfts-Werkstatt lilitopia(.de)", gerade im letzten Jahr angefangen, Inhalte von uns auch in Buch-Form zu veröffentlichen...
Auf lilitopia.de ist nicht nur die Diplom-Arbeit meiner Frau, sondern auch meine Diplom-Arbeit von 1988 über "Mahatma Gandhis Vorstellung von Gerechtigkeit und ihre Aufnahme im (katholisch-)christlichen Raum" kostenlos downloadbar...

Ansonsten hab ich immer Hemmungen, zuviel an Bücher zu denken, weil ich ja so wenig zu sagen habe. Bei jemandem, dessen Botschaft in einem Satz zusammen-gefasst werden kann (und dessen "Schenker-Grundsatz-Text", der sogenannte "Öm-Text", ca. 25 Seiten umfaßt: http://dieschenker.wordpress.com/200...ffoff/#more-20 ), sollte man vielleicht viel Mitleid mit den Bäumen haben, die eventuell für Bücher-Produktion gefällt würden... ;-)

Aber wenn ich dazu beitragen kann, daß hier im Zeitungs-Forum auch durch passable Beiträge von mir das Leben fröhlich pulsiert, dann freut mich einerseits das... (Da gab es ja schon in verschiedenen Medien ein wenig Wind, den ich manchmal mit reinbringen konnte...)

Und was mir so mit am Wichtigsten ist in der kommenden Phase bzgl. Bildungsfest-Konflikt:
Ich möchte vorbereitend wirken dafür, daß es wirklich zu einer Aufarbeitung des Konfliktes kommt, wie es ja auch auch der Bildungsfest-Website angekündigt worden ist...
Und ich fände es auch wertvoll, wenn "Uni-Stellen" wie z.B. die pädagogische Fakultät (- eigentlich, zumindest als Forschungs-Gegenstand, zuständig für "Bildung (für Nachhaltigkeit)" -) und die Abteilung für Friedens- und Konflikt-Forschung (etc.) sich mal mit solchen Konflikt-Geschehnissen im Uni-Umfeld ein wenig beschäftigen würden... Was will man denn eher erforschen als solche (bildungs- und) konflikt-strukturell interessanten Vorgänge "vor der eigenen Haus-Tür"?

01.07.2013, 00:03 # 100
Lichtträger
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 26.06.2013
Beiträge: 13

Idee
Na ja , über Langatmigkeit in Buchform kann man ja verschiedener Meinung sein, dass wäre mir allerdings echt zu "fahrig" :-)
Aber dass mit der angewandten Konfliktforschung kommt wirklich noch zu kurz in den Prekariat-Räumen.

Herzlicht

Thema geschlossen
Seite 10 von 13 « Erste < 8 9 10 11 12 > Letzte »

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: OP zu Marburger Bildungsfest 14-6-2013

#5 Beitragvon oeff oeff » Fr 8. Aug 2014, 17:47

Seite 11 von 13 « Erste < 9 10 11 12 13 >


01.07.2013, 07:14 # 101
Lichtträger
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 26.06.2013
Beiträge: 13

Idee Kuscheln wie es läuft, oder Ausgrenzung?
Mit machen wie es läuft, oder Ausgrenzung.
Ob, Systemanalytische Neokortexiale Flatulenz Kafkaesker Anima, dass alles gebiert, lassen wir mal dahin gestellt.
Viel mehr scheint mir die Sonne doch für Alle.
Es erinnert viel mehr, als senke sich ganz langsam (wie der Frosch im warmen Wasserglas) eine wahre Demenzflut über das alternde Europa, und fern der Probleme an sich, wie etwa Kairo, die ausschliesslich mit dem zu schnellen Wachstum der Bevölkerung einher gehen mögen (Gunnar Heinsohn), sind wir hier durch uns selbst behindert durch unsere Maßstäbe und Normen aus prosperierenden Zeiten. Der Unfähigkeit sich selbst auf das Wesentliche zu reduzieren, nicht zu Zentralisieren sondern zu Regionalisieren, nicht Gesetze und Vorschriften an zu häufen sie zu reduzieren vereinfachen, nicht zu Befehlen sondern zu “Demogratieren“ wie Herr Wagner (Alias öff öff) so schön sagt, zu gross starr und wirksam sind die unvernünftigen Auskommen, Verflechtungen von Politik, Reibach und &, sich auch nur einen kleinsten Ruck zu geben, ohne auf die Legitimation von Katastrophen zu warten.
Man sieht es ja selbst hier in der Positionierung dessen was formt als Forum, hinter hintersten Hintern absorbiert.
Mein Gott das soll Demokratie sein? wacht endlich auf.
Es ist doch lächerlich, Hintern hinten auf zu saugen, um vorne gleich weiter zu machen.
Apro-po hier, liebe ja Blumen, aber wenn man hier diese Presse studiert bekommt man echt den Blümchenkoller.
Na ja muss ja nicht, man kann sich ja freiwillig Ausgrenzen hier, heisst wohl die Devise.
Mit hochachtungsvollem Respekt der geleisteten Arbeit.
Herzlicht

01.07.2013, 11:02 # 102
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Bauer Lichtträger
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
Aber wie sehr kann z.B. ein einfacher, moralisch sehr anständiger Bauer mit Schreib- und Lese-Schwäche zu einem Thema wie "diskriminierende Ausgrenzung" etwas Hoch-Qualitatives beisteuern?
Bauer Lichtträger macht es so. Er kopiert irgendwo aus Internetaufsätzen Fragmente die schlüssig klingen, schmückt aber, um seinen "Beiträgen" eine persönliche Note zu geben, wirren Schrott hinzu. Das sich daraus für jeden Leser offensichtliche Stilbrüche ergeben, weiß der Bauer mit Schreib- und Lese-Schwäche offenbar nicht.

Theo Guttenberg lässt grüßen, fragt aber nach, ob Lichtträger es nicht besser bei infantilen Schmierereien belassen möchte die er in "Schenker-" Foren hinterlässt.

P.S. Warum sollte ich wütend sein, Öffi ? Das du nirgendwo mehr mit deiner Scheißhaus-Philosophie punkten kannst, freut mich sehr. Für komplexe Problemlagen bieten nur Rattenfänger einfache Lösungen. Das durchschauen die Leute und gehen auf Abstand zu dir. Von Wut also keine Spur.

01.07.2013, 15:34 # 103
Lichtträger
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 26.06.2013
Beiträge: 13

Idee Bäuerchen
Kindchen kindchen Macht “Bäuerchen“, ist wohl ein stilechter Reflex von Ausgegrenztem Verdaulichem.

Achtung Achtung, bitte nicht lesen, sie kopieren es mit ihren Augen, verinnerlichen es, versetzen es mit ihren eigenen Intensionen, und besudeln diese dann gegebenen Falles, siehe vorhergehende Kopie.

Herzlicht

02.07.2013, 02:11 # 104
Lichtträger
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 26.06.2013
Beiträge: 13

Idee Kurzer Überblick
Fassen wir also nochmals kurz zusammen, es ist doch wahrlich erstaunlich was es so gibt, sehen sie selbst;

““Zitat Jürgen Wagner aus wordpress.com:

Da wird ein „Aussteiger“ namens Jürgen Wagner („Öff Öff“) also tatsächlich ausgeschlossen, „weil eine Unbekannte behauptete, er habe sie im vergangenen Jahr auf den Lahnwiesen schief angeschaut und sich dadurch belästigt gefühlt“.
Wow! Jetzt geht’s aber los – und das muss man erst mal in die Hirnwindungen reinkriegen (also auf der Zunge zergehen lassen – es ist einfach irre): „Wir können diese Vorwürfe nicht aufklären, müssen aber das Fest schützen.“““

http://dieschenker.wordpress.com/201...fest/#more-541

Herzlicht

02.07.2013, 09:50 # 105
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Die Wahrheit über Öff Öff ( Jürgen Wagner ) aus Sicht des MDR
https://www.youtube.com/watch?v=JzRj5nHczHE

02.07.2013, 16:12 # 106
Ingeborg
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 02.07.2013
Beiträge: 12

Standard Brief an den Veranstalter, Teil 1
Sehr geehrter Veranstalter des Bildungsfests, Herr Bölts,

entgegen meiner ursprünglichen Absicht beschäftige ich mich hier nun doch mit dem vergangenen Bildungsfest. Ich bin ein eigentlich unbeteiligter Mitbewohner im Haus von Anke Rochelt und habe als ihr Ex-Partner allen Grund, kritisch gegenüber ihrem jetzigen Mann „Öff Öff“ zu sein, mit dessen Schenker“bewegung“ ich ebensowenig sympathisiere, wie ich mit den diversen Vereinen zu allen möglichen Zwecken in seinem Umfeld zu tun habe.

Ich habe aber die Vorgänge um das letzte Bildungsfest hautnah miterlebt und sehe mich daher veranlaßt, Ihnen als Privatperson zu schreiben, da ich der Meinung bin, daß die Art und Weise, wie auf dem Bildungsfest mit Menschen und deren fundamentalen Rechten unter Ihrer Verantwortung als Veranstalter umgegangen wurde, nicht hinnehmbar ist.

Der Auslöser aller Probleme ist der Vorwurf, „Öff Öff“ habe einige Frauen „sexualisiert angestarrt“ - ich bezweifle das nicht nur, weil er stark kurzsichtig ist, sondern vor allem, weil eine Ex-Geliebte ihn schon mit allerlei Intrigen überzogen hat und bei den militanten Feministinnen wie gerufen gekommen sein dürfte. Ich zitiere wortwörtlich aus der Homepage Ihres Bildungsfestes (die enthaltenen Rechtschreibfehler dieses tiefgründigen Werks habe ich mit übernommen):

[Zitat Anfang]
Antisexistische Praxen und Umgang mit sexualisierter Gewalt in linken Räumen
Wir gehen aus von einer allgemein gesellschaftlich beschissenen situation -- die ständige sexistische normalität. Wie gut, dass es menschen gibt, die sich damit auseinandersetzen, und sich vorgenommen haben, dass das in ihren eigenen raeumen anders laufen soll. Dort sollen faelle von grenzueberschreitungen ernstgenommen werden. Ohne grosse diskussion gilt das definitionsmachtkonzept wenigstens mancherorts als standart. das ist gut so.
dahinter wollen wir auf keinen fall zurueckfallen.
[Zitat Ende]

Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen: „ohne große Diskussion gilt“, man hat die „Definitionsmacht“ - früher sagte man in Bezug auf das konservative Lager „Herr im Hause-Standpunkt“ dazu … „Les extrèmes se touchent“ sagen die Franzosen, die Extreme berühren sich.

Man will dahinter „auf keinen Fall zurückfallen“, diskutiert wird nicht, die angeblich Betroffene verschwindet im Nebel des Persönlichkeitsschutzes der Betroffenen … wenn die Vorwürfe nicht geklärt werden, wenn man sich sogar prinzipiell weigert, eine Klärung der Vorwürfe überhaupt anzustreben – nein, sogar noch stärker: wenn man die Frage, ob eine sexuelle Belästigung (durch „Anstarren“!) vorliegt, per Definitions(Voll)macht prinzipiell allein der „Betroffenen“ überläßt, dann ist jedweder Willkür und Denunziation Tür und Tor geöffnet. Dann kann man es den Männern wenigstens auf dem Bildungsfest („dass das in ihren eigenen raeumen anders laufen soll“) mal so richtig zeigen und die Sau rauslassen.

(weiter Teil 2)

02.07.2013, 16:14 # 107
Ingeborg
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 02.07.2013
Beiträge: 12

Standard Brief an den Veranstalter, Teil 2
Und die Sache kommt ja noch schlimmer: selbst wenn man einmal annimmt, daß ein „sexualisiertes Anstarren“ vorgelegen haben würde (sind wir hier eigentlich in Afghanistan auf dem Land? Wie tolerant oder sexistisch, emanzipatorisch oder heuchlerisch ist denn diese ideologisch verzerrte Sicht auf Menschen?): setzen Sie doch diesen Vorwurf mal in Relation zu einem Ausschluß vom Bildungsfest (in einer Begründung für den Ausschluß hieß es, die Angestarrte habe sich nicht frei ausleben können)!

Jetzt frage ich Sie, Herr Bölts: Wenn sich Akteure, die angemeldet und im offiziellen Programm enthalten sind und die in den Jahren zuvor mehrmals Teilnehmer des Bildungsfests gewesen sind, angesichts eines ihnen vom offiziellen Orga(nisations)-Team mal so eben mit „Basta“-Mentalität mitgeteilten Ausschlusses vom Bildungsfest, der prinzipiell per Definitionsmacht feststehe und unabänderlich sei, hilfesuchend an Sie wenden, und wenn Sie dann antworten, daß Sie sich aus allen Konflikten heraushalten und auch nicht vermittelnd tätig werden wollen: sind Sie dann Ihrer Verantwortung als Veranstalter eines Bildungsfestes auch nur ansatzweise gerecht geworden?

Übrigens ist es eine glatte Lüge des Orga-Teams, wenn Antje Krause gegenüber der Zeitung behauptet, der Sexismus-Vorwurf sei nicht Auslöser des Ausschlusses vom Bildungsfest gewesen. Ansonsten war doch ständig davon die Rede, daß man („Ohne grosse Diskussion gilt das Definitionsmachtkonzept wenigstens mancherorts als standart. das ist gut so. dahinter wollen wir auf keinen fall zurueckfallen“) am Zwangsausschluß vom Bildungsfest wegen Sexismus festhalte. Warum die anderslautende Falschaussage gegenüber der Zeitung? Hatte man Angst, aufgrund einer nicht haltbaren ideologischen Haltung von der Öffentlichkeit zerrissen zu werden? Man muß festhalten, daß das Orga-Team gegenüber der Zeitung in seinen Grundsätzen gekniffen hat und seine angeblich so wichtigen Grundsätze nur „wenigstens mancherorts … in ihren eigenen raeumen“ vertreten hat, aber nicht auch gegenüber der Zeitung. Es fällt in diesem Zusammenhang schwer, das Wort Feigheit zu vermeiden.

Die Zweizüngigkeit und Heuchelei des Orga-Teams kam auch auf der Mensa-Brücke während des Bildungsfestes zum Ausdruck (ich vertraue hier auf die Aussagen der Betroffenen – ich war nicht anwesend). Nicht nur, daß das Orga-Team gegenüber der Oberhessischen Presse sein mit „Definitionsmacht“ gefälltes und unabänderliches Sexismus-Urteil verschwieg und angebliche Sicherheitsbedenken als Grund für den Ausschluß vom Bildungsfest vorschob. Man schloß hier von sich auf andere, denn in Wirklichkeit ging die Bedrohung von Teilen des Orga-Teams aus, die sich daran beteiligten, die vom Bildungsfest Ausgeschlossenen, welche auf der Mensa-Brücke mit sachlichen Argumenten auf Plakaten gegen ihren Ausschluß demonstrierten, einzukreisen und diese Demonstranten durch ihre Verkleidung (mit Aufklebern „sexistische Kackscheisze“) als Schweine zu beleidigen. Zugleich verteilten sie Flugblätter, auf denen sie kundtaten, den Gegendemonstranten „keinen Raum“ für ihre Meinungsäußerung „bieten“ zu wollen. Das war außerhalb des Veranstaltungsgeländes – hält das Orga-Team nichts vom Demonstrationsrecht? - Solche Leute entscheiden unter Ihrer Verantwortung als Veranstalter, Herr Bölts, darüber, wer beim Bildungsfest mitmachen darf und wer nicht!

Inzwischen sind übrigens auch Droh-Emails bei uns eingegangen, man solle sich nicht mehr in der Mensa blicken lassen …ich weiß nicht, woher diese Emails stammen, aber es würde sie nicht geben, wenn Sie Ihrer Verantwortung als Veranstalter des Bildungsfests nachgekommen wären.

(weiter Teil 3)

02.07.2013, 16:16 # 108
Ingeborg
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 02.07.2013
Beiträge: 12

Standard Brief an den Veranstalter, Teil 3
Als Veranstalter müssen Sie sich auch vorwerfen lassen, daß Sie den geschilderten Machenschaften des Orga-Teams auch dadurch Vorschub geleistet haben, daß Sie es zuließen, daß sich das Orga-Team mit einer falschen Veranstalterangabe schmücken und dadurch wichtiger machen konnte, als es in Wahrheit ist. Laut offizieller Homepage des Bildungsfestes handelt das Orga-Team für den Fachbereich Erziehungswissenschaften der Universität Marburg, während es sich in Wirklichkeit nur um die Veranstaltung eines einzelnen Dozenten handelt, der es mit der Beaufsichtigung seines Orga-Teams offenbar nicht so ernst nimmt.

Nun glaube ich nicht, daß Sie die Ideologie des Orga-Teams teilen. Umsomehr frage ich mich, wie Ihre mangelnde Intervention im Vorfeld des Bildungsfestes zu erklären ist – Sie wurden auf diese Mißstände ja hingewiesen. Haben Sie einer Email von vermutlichen Spinnern nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt und gedacht, daß an den Vorwürfen seitens des Orga-Teams schon irgendetwas dran sein würde? Oder haben Sie die Tragweite der Angelegenheit nicht erkannt und sich nicht weiter mit der Sache beschäftigt?

Wenn Ihnen das Bildungsfest nicht völlig aus den Händen gleiten soll, müssen Sie jetzt zur Handlungsweise des Orga-Teams klar und deutlich Stellung beziehen. Die Selbstherrlichkeit und Verlogenheit tonangebender Teile des Orga-Teams, seine Übergriffigkeit und Ausgrenzung von ausgeguckten Mißliebigen, die pauschale Verurteilung von Männern („ständige sexistische normalität“), die ihrerseits sexistisch ist, von Seiten des sich im Licht der Erziehungswissenschaften der Philipps-Universität Marburg sonnenden offiziellen Orga-Teams des Bildungsfests müssen aufgearbeitet werden.

Inwieweit das von Ihnen zu erhoffen ist, ist unklar. Zu deutlich haben Sie bisher einseitig Position zugunsten des Orga-Teams bezogen, das im Namen des Fachbereichs Erziehungswissenschaften durch Ihr unerklärliches Nichtstun machen konnte, was es wollte. Auf dem Bildungsfest selbst haben Sie beleidigt und genervt auf alle Kritik am Bildungsfest reagiert, die aggressive und anmaßende Schweine-Aktion auf der Mensa-Brücke fotografiert. Besonders schockierend finde ich folgenden Vorfall: als das zweijährige Kind von Anke Rochelt einmal auf den Rand des Veranstaltungsgeländes lief, um offenbar zu einem Mann zu laufen, der es vorher schon zum Laternenbasteln eingeladen hatte, kam schnell Antje Krause vom Orga-Team hinzu, um Mutter und Kind vom Gelände zu verscheuchen. Weil ihr das Heruntergehen vom Gelände zu langsam ging, wollte sie das Kind selbst greifen und vom Gelände entfernen. Als Anke Rochelt dies zu ihrem Schutz fotografieren wollte, wurde Antje Krause auch ihr gegenüber handgreiflich. Was für eine Verbissenheit, selbst das Kind nicht auf das Veranstaltungsgelände laufen zu lassen. Der Mann vom Laternenbasteln kommentierte das zutreffend mit: „Tragt es doch nicht auf dem Rücken der Kinder aus!“ Obwohl Sie, Herr Bölts, das Geschehen aus ziemlicher Nähe miterlebt haben, hatten Sie zehn Minuten später für Anke Rochelt, die sich außerhalb des Veranstaltungsgeländes befand, nur die Worte übrig: „Verschwinden Sie hier“.

(weiter Teil 4)

02.07.2013, 16:17 # 109
Ingeborg
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 02.07.2013
Beiträge: 12

Standard Brief an den Veranstalter, letzter Teil 4
Wenn es sich um Ihr persönliches Bildungsfest handelt, Herr Boelts, sollten Sie das auf der Homepage des Bildungsfestes auch deutlich machen, damit die Beteiligten, die Sponsoren und die Besucher des Festes klare Verhältnisse vorfinden und über die Qualität des Festes nicht getäuscht werden. Ich gehe nicht davon aus, daß hier ein naives Versehen vorliegt, sondern die „ideelle Unterstützung“ durch die Universität dient natürlich der Aufwertung des Festes und dem Einwerben von Sponsorengeldern.

Die Täuschung der Öffentlichkeit, der Sponsoren und der Universität über die tatsächliche Leitung und über die Teilnehmer des Bildungsfests, die faktisch nicht vom Veranstalter, sondern vom Orga-Team nach freier Willkür festgelegt werden, ist ein weiterer nicht hinnehmbarer Aspekt und es stellt sich die Frage nach den Gründen. Sind Sie auf die praktische Hilfe des Orga-Teams beim Zeltaufbau wirklich so sehr angewiesen, daß Sie alle Eskapaden des Orga-Teams mitmachen müssen? Oder steckt da noch mehr dahinter?

Ein buntes Fest auf den Lahnwiesen und alle haben ihren Spaß: die nichtsahnende Bevölkerung, weil etwas los ist. Ein Pädagogik-Dozent, weil es seine Veranstaltung ist. Die Universität und der Fachbereich Erziehungswissenschaften, weil sie als ein kreativer Veranstalter dastehen und dazu nur ihren Namen als Unterstützer hergeben müssen. Die Sponsoren, weil sie sich als Unterstützer eines „weltoffenen“ Festes der Universität präsentieren können. Vor allen Dingen aber freuen sich diverse Initiativen im Orga-Team, weil sie auf dieser perfekten Bühne, im universitären Licht und mit Sponsorengeldern im Hintergrund, ihr willkürliches ideologisches Ding machen können.

Nur die Demonstranten auf der Mensa-Brücke haben sich nicht gefreut, weil ihnen die Täuschung der Öffentlichkeit über das Bildungsfest, das Auseinanderklaffen von veranstalterischer Verantwortung von Herrn Bölts und tatsächlicher Macht des Orga-Teams, von pluralistisch-weltoffenem Anspruch des Bildungsfests im Namen der Universität und diktatorisch-doktrinärer Realität von ein paar Scharfmachern im Orga-Team aufgefallen sind. Und deswegen sind sie die Nestbeschmutzer des bisher ach so schönen Bildungsfests.

02.07.2013, 17:04 # 110
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Lieber Herr Ingeborg
ES IST GLEICHGÜLTIG MIT WELCHER BEGRÜNDUNG ÖFF ÖFF VOM BILDUNGSFESTGELÄNDE ENTFERNT WURDE, UND ZUKÜNFTIG ENTFERNT WIRD !

Warum ?

Weil Jürgen Wagner, alias Öff Öff mit einer derartigen Rücksichtslosigkeit und Hemmungslosigkeit Kritiker aus seinen Foren löscht, aus Projekten ekelt und ihnen versucht wie dummen Jungs übers Maul zu fahren, dass es aus pädagogischen Gründen notwendig war ihm Grenzen zu zeigen.

Warum diskutieren wir deshalb über diese dringende Notwendigkeit ? Es gibt keinen Anlass ? Die demokratischen Grundpfeiler wurden nicht erschüttert. Ganz im Gegenteil.

Es gibt Etliche, dem Herrn Wagner persönlich bekannte Menschen, die sich auch nächstes Jahr über seinen Ausschluss vom Bildungsfest freuen würden. Glauben Sie mir das Herr Ingeborg !

Ich bin gern bereit an Ausschlussbegründungen mitzuwirken, denn er passt überall hin, nur nicht in ein politisch linkes Umfeld. Er soll sogar, laut Aussagen eines ehemaligen Weggefährten, persönliche Kontakte zur NPD aufgenommen haben.

Ist doch klar das soetwas linken Studenten stinkt, oder ?

Thema geschlossen
Seite 11 von 13 « Erste < 9 10 11 12 13 >


**************************************************************************************


Seite 12 von 13 « Erste < 2 10 11 12 13 >


02.07.2013, 17:15 # 111
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard Nicht zu unreflektiert kopieren...
Zitat:
Zitat von mr. x Beitrag anzeigen
https://www.youtube.com/watch?v=JzRj5nHczHE
Lieber mr. x!
Ich denke, es ist in alle Richtungen gut, beim Rein-Kopieren von Zitaten ausreichend reflektiert vorzugehen.
Im Ganzen gewinnen m.E. eigene Beiträge, die man schreibt, wenn man möglichst unverschnörkelt, 'boden-ständig' und 'auf den Punkt' schreibt...
Ich finde auch, daß Lichtträgers Beiträge dann am besten 'kommen', wenn sie möglichst unverschnörkelt-unkompliziert geschrieben sind. Nah am direkten Sinn der Worte, möglichst ohne bildhafte Anspielungen usw...
Aber das 'Rein-Kopieren' kann man ihm doch kaum zum Vorwurf machen. Immerhin hast Du, mr. x, selbst ja auch schon so einige Beiträge hier in diesem Zeitungs-Forums-Thread geschrieben, wo Du aus anderer Literatur Passagen rein-kopiert hast, wenn ich es richtig mitbekommen habe. (Ich selbst habe es dann auch gemacht, usw...) Klar, man kann sich auch von Lichtträger wünschen, daß er die Quellen mit angeben mag, das geht natürlich als Wunsch an ihn...

Eher finde ich es etwas problematisch, daß Du nun (nennen wir es 'wütend' oder wie auch immer) erneut anfängst, ohne dazu-geschriebene Relativierung den Link zur MDR-Reportage, offensichtlich in schlechtmachender Absicht, hierher zu posten -- OBWOHL Du selbst hier in diesem selben Zeitungs-Thread, einige Seiten zuvor, in einer Diskussion zwischen uns u.a. über diese Reportage, auf meine Frage, ob sowas nicht als Verleumdung anzusehen ist, zugabst, daß der MDR-Report offenbar nicht sauber recherchiert ist, und das man sowas nicht einfach so als schlechtmachende Kritik an mir akzeptieren dürfte, es da mehr und bessere Recherche bräuchte etc. ...
mr. x, hallo!!!

02.07.2013, 17:22 # 112
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Auch kopiert - Geh arbeiten, Wagner !
ES IST GLEICHGÜLTIG MIT WELCHER BEGRÜNDUNG ÖFF ÖFF VOM BILDUNGSFESTGELÄNDE ENTFERNT WURDE, UND ZUKÜNFTIG ENTFERNT WIRD !

Warum ?

Weil Jürgen Wagner, alias Öff Öff mit einer derartigen Rücksichtslosigkeit und Hemmungslosigkeit Kritiker aus seinen Foren löscht, aus Projekten ekelt und ihnen versucht wie dummen Jungs übers Maul zu fahren, dass es aus pädagogischen Gründen notwendig war ihm Grenzen zu zeigen.

Warum diskutieren wir deshalb über diese dringende Notwendigkeit ? Es gibt keinen Anlass ? Die demokratischen Grundpfeiler wurden nicht erschüttert. Ganz im Gegenteil.

Es gibt Etliche, dem Herrn Wagner persönlich bekannte Menschen, die sich auch nächstes Jahr über seinen Ausschluss vom Bildungsfest freuen würden. Glauben Sie mir das Herr Ingeborg !

Ich bin gern bereit an Ausschlussbegründungen mitzuwirken, denn er passt überall hin, nur nicht in ein politisch linkes Umfeld. Er soll sogar, laut Aussagen eines ehemaligen Weggefährten, persönliche Kontakte zur NPD aufgenommen haben.

Ist doch klar das soetwas linken Studenten stinkt, oder ?

02.07.2013, 17:35 # 113
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Zitat:
Zitat von mr. x Beitrag anzeigen
ES IST GLEICHGÜLTIG MIT WELCHER BEGRÜNDUNG ÖFF ÖFF VOM BILDUNGSFESTGELÄNDE ENTFERNT WURDE, UND ZUKÜNFTIG ENTFERNT WIRD !

Warum ?

Weil Jürgen Wagner, alias Öff Öff mit einer derartigen Rücksichtslosigkeit und Hemmungslosigkeit Kritiker aus seinen Foren löscht, aus Projekten ekelt und ihnen versucht wie dummen Jungs übers Maul zu fahren, dass es aus pädagogischen Gründen notwendig war ihm Grenzen zu zeigen.

Warum diskutieren wir deshalb über diese dringende Notwendigkeit ? Es gibt keinen Anlass ? Die demokratischen Grundpfeiler wurden nicht erschüttert. Ganz im Gegenteil.

Es gibt Etliche, dem Herrn Wagner persönlich bekannte Menschen, die sich auch nächstes Jahr über seinen Ausschluss vom Bildungsfest freuen würden. Glauben Sie mir das Herr Ingeborg !

Ich bin gern bereit an Ausschlussbegründungen mitzuwirken, denn er passt überall hin, nur nicht in ein politisch linkes Umfeld. Er soll sogar, laut Aussagen eines ehemaligen Weggefährten, persönliche Kontakte zur NPD aufgenommen haben.

Ist doch klar das soetwas linken Studenten stinkt, oder ?
Hm, doch, doch: Ich finde, daß es durchaus hilfreich ist, gegen mich geäußerte "Contra-Argumente" jeweils für sich in ihrer Qualität zu durch-leuchten...
Ist doch schon was, wenn rauskommen kann (- wie es für "Ingeborg" offensichtlich seeehr deutlich wurde... -), daß die von den Bildungsfest-Veranstaltern gegen mich versuchte Argumentation 'haarsträubend verfehlt' ist...
Und ebenso könnte man die anderen Vorwürfe, jeweils genau Punkt für Punkt für sich, durchleuchten.
Daß dabei rauskommen wird, daß ich korrekt und tolerant in Foren oder Projekten agiere, was Teilnahme-Offenheit angeht, kann der Leser erstmal nicht durch eigenes Erleben beurteilen. Müßte man glauben oder recherchieren, Letzteres ist mir immer willkommen... (Und ich prophezeie: Dabei wird heraus-kommen, daß mr. x 'unangenehme Seiten' von sich auf mich projiziert...)
Daß ich - in der Gewaltfreiheits-Tradition von Mahatma Gandhi - auch über tiefste Klüfte oder härteste Fronten hinweg offen bin für gewaltfreie Begegnungen, Aufeinander-Zugehen, Auseinandersetzung mit Worten bzw. Argumenten statt mit Fäusten oder anderen Gewalt-Mitteln usw., auch gegenüber "Rechten" bzw. gegenüber irgendwelchen 'brückenlos auseinander-geklüfteten Extremisten', --- inwiefern mir das zum Vorwurf gemacht werden könnte oder man mich deshalb aus einer Veranstaltung wie dem "Bildungsfest" ausschließen sollte, das wäre jedoch schon wieder ein Punkt, wo die LeserInnen sich ohne großen Recherche-Aufwand eine Meinung bilden können, denke ich... Man bedenke: Es gelingt eigentlich nicht, mir irgendwo direkt falsche Standpunkte vorzuwerfen - man wirft mir vor, wie sehr ich gegenüber Andersdenkenden gesprächsoffen bin... Rosa Luxemburg: "Freiheit ist die Freiheit des Andersdenkenden..." Sollte man nicht z.B. auch in Gefängnissen inhaftierte 'Rechte', wenn man dort z.B. als Gefängnis-Seelsorger oder als Sozialarbeiter tätig werden will, mit Gesprächen zu einer Veränderung ihrer Einstellungen zu bringen versuchen?
Ob da zumindest Diskussions-Bereitschaft gegeben ist, bevor man bzgl. Gesprächs-Offenheit 'Andersdenkende' wie mich wortlos ausgrenzen wollte? Wo kommt da ideologischer Dogmatismus und sektiererisches Diktat zum Vorschein? Und vermeidbare Gewalt-Fixierung?
Geändert von Öff Öff (02.07.2013 um 17:47 Uhr)

02.07.2013, 19:34 # 114
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Geh arbeiten, Wagner !
Dann diskutiere du mit NPD-Mitgliedern und anderem Nazipack darüber ob Ausländer nun Menschen sind oder nicht........

Deine Haltung zu diesem braunen Scheißpack beweist mal wieder das du in der linken Szene nichts verloren hast, und zu recht rausgeworfen wurdest.

Es wäre schön wenn du mir ab jetzt weniger Zeit rauben würdest. Im Gegensatz zu dir arbeite ich statt mich von meiner Freundin aushalten zu lassen. Geh arbeiten und bezahl den Unterhalt für deine Tochter Johanna. Dann hast du was zu tun.

Wir sind alle auf den Augenblick gespannt wann Anke endlich wach wird !? Ihr Ex, Frau Ingeborg scheint dich auch durchschaut zu haben

02.07.2013, 23:03 # 115
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Setze dich zumindest ......
.....mit der Arbeitswerttheorie auseinander wenn du selbst schon nicht arbeiten willst.

Ich zitiere den Öff Öff:

"Schenken setzt Besitz voraus. Aber Besitz setzt weder Geld noch kapitalistisches (Staats-)System voraus...
"Was hast du denn, Mensch, was du nicht geschenkt bekommen hast?", werden wir z.B. in der Bibel gefragt..."

Im Ur-, und Naturzustand. Im materiellen Ausgangszustand sozusagen, ist dies zutreffend.
Aber momentan ist weltweit so ziemlich alles verteilt was Geld abwirft. Du gehst also davon aus, dass alle Milliadäre und Millionäre dieser Erde ( die Reichsten der Reichen nur zum Beispiel ), ihren Besitz freiwillig hergeben weil sie ihre Nächsten plötzlich lieben wie sich selbst ? Sie geben ihren Besitz her, und mühsam geschaffene Machtstrukturen auf, weil sie das "göttliche Licht" ( deine Worte ) in sich gezündet haben ?
Staatliche Eingriffe wie Enteignung ( sehr böse )und zwangsweise Umfairteilung aller Ressourcen und deren "Verarbeitungsmittel" sind also nicht notwendig ? Die Bonzen schmeißen all ihr Geld unter die Leute, die früher ihre Arbeitssklaven waren....global selbstverständlich auch, denn ohne global geht heute gar nichts ?

Ist das jetzt Gemeinwesen-Ökonomie für Esoteriker oder hast du einfach wichtige Epochen der Weltgeschichte ignoriert ?

Nein, Allmende und verwandte Begriffe musst du nicht erklären. Erklär mal wie die grooooße, globale Umfaiteilung gewaltfrei, ohne Wegnehmen usw. ablaufen soll. Was muss passieren damit Besitzende ihr Eigentum an Besitzlose freiwillig abgeben bis alle gleich und gleichberechtigt sind ?

Bitte nur realistische Vorschläge ! Zusatz: Utopien nennt man Utopien weil sie grundsätzlich nie eingelöst werden können.

Beschäftige dich vor Allem mit der Arbeitswerttheorie.....( Tausch gegen was zu welchen Konditionen und Umrechnungsmaßstäben wenn Besitz und Anreiz zu solchem keine Rolle mehr spielen )

Fasse dich kurz !

03.07.2013, 02:42 # 116
Lichtträger
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 26.06.2013
Beiträge: 13

Idee Ingeborg Teil 1 - 4
Klasse Beitrag Ingeborg, Danke.

Endlich mal wieder was inhaltliches zum Thema.
Das wird aber den Schmierenkomödianten gar nicht gefallen.

Habe gerade versucht die Schärfe und Kontrastfähigkeit analog bei meinem Bildverarbeitungsystem auf maximal zu stellen.
Muss ehrlich gestehen, deine Kontrast und Beitragschärfe übertrifft es bei weitem, nochmals Danke.:-)

siehe hier: http://forum.op-marburg.de/showthrea...641110&page=11

Meine Beiträge sind bis jetzt zwar alles Originale hier, sprechen aber eine ganz andere Wirkebene an.
Das können sich die selbst Kopierer hier, ruhig mal in ihr eigenes Fettnäpfchen streichen, nur damit das auch noch geklärt ist :-)

Was mich so erschüttert hat in deinem Beitrag Ingeborg ist die Stelle, wie die Menschen vor Ort mit dem Thema faktisch umgegangen sind.
Wirklich ein Skandal, wenn man bedenkt das es sich unter dem Schutz, Bewerbung und Autorität der Vermeintlichen Öffentlichen Legitimation abgespielt hat.

Ein wirklicher Skandal wenn es sich so zugetragen hat. Da ist ja der mr. x wie er mir beschrieben wurde, live als scout geradezu ein friedliches Würstchen dagegen, so rücksichtsvoll ganzheitlich wie der in seinem Fach sein kann, oder vielleicht besser auch hier sein könnte :-)

Gruss

03.07.2013, 05:39 # 117
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Lieber mr. x!
Gewaltfreiheit im Sinne eines Mahatma Gandhi bedeutet, daß ich die gewaltfreien Mittel ausreizen möchte, so weit es geht, damit Gewalt nur da als Ausnahme geschehen würde, wo es (mit Blick aufs Ganze) auf irgendeine gewaltfreie Weise nicht mehr geht bzw. wo aber auch die Hoffnung auf Gewaltfreiheit als eine Menschheits-Basis dadurch nicht ausgehebelt wird...
Ich werde immer die Bereitschaft zur offenen friedlichen Kommunikation mit Anders-Denkenden oder (sich selbst so verstehenden) "Feinden" so weit wie möglich ausdehnen... Habe dafür auch schon mehrfach mein Leben riskiert...

Nicht nur im "Ur-Zustand" (oder im "kommunistischen End-Zustand", der ja genauso beschrieben wird), sondern JEDERZEIT kann ich auf Geld-Tausch und Vergeltungs-Tausch verzichten, und "frei schenken" (aus den Quellen meiner Arbeits-Fähigkeiten, meiner Intelligenz, meiner Fähigkeit, zuzuhören, zu lieben usw.) -- einfach wie es dem Fluß und Wohl des Ganzen am besten entsprechen kann. Nicht mehr Besitz oder das Interesse an Besitz-Anhäufung motiviert solche Menschen dann, und sie müssen auch nicht gezwungen werden, sondern sie handeln "um ihrer (Seelen-)Selbst-Verwirklichung durch Dienst am Allgemein-Wohl", aus "Identifikation mit Gott und der Welt"... Auch "Geld-Reiche" können jederzeit verstehen, daß dies ein viel größerer, wertvollerer Reichtum ist, wenn sie ihr Herz dafür öffnen...
Ich achte übrigens eigentlich immer darauf, daß da, wo ich Austausch mit anderen Menschen habe (auch wenn die z.T. noch mit Geld umgehen), die anderen es dabei so sehen, daß sie von mir mehr bekommen als sie mir geben, also unterm Strich Grund zu Dankbarkeit haben... (Galt auch immer für Frauen, mit denen ich zusammen war... Auch ohne Geld...)
Das alles muß übrigens nicht heißen, daß ich einen möglichst aufs Minimum zu reduzierenden Gewalt-Einsatz in der gesellschaftlichen Entwicklung (Ausnahme-Gewalt gegenüber psychopathischen Verbrechern; oder auch sozialistische Verstaatlichungs-Gewalt von Produktions-Mitteln...) völlig disqualifizieren will. Vielleicht geht es z.T. tatsächlich nicht ohne, und vielleicht tun Menschen, die solche Mittel einsetzen, ihr Best-Mögliches und erzeugen "relativen Fortschritt". Aber alles, was durch Überzeugung und Freiwilligkeit gehen kann, ist sicher besser als Gewalt. Und es muß doch niemanden zu sehr "beißen", wenn ich mit der Gewaltfreiheit ein extremes (Aufweck-)Beispiel zu geben versuche...

Ich grüße das "Natürliche (Göttliche) Licht" in allen!
Öff Öff

Wenn "Links-Sein" bedeuten müßte, für mehr Gewalt sein zu müssen, als nötig bzw. unvermeidbar wäre -- dann ist das auch kein friedlicher Weg in eine schöne Zukunft...
Man kann alles, was ich sagen will, auch so zusammen-fassen: Ich glaube, daß die (schenkende, globale, bedingungslose) LIEBE die größte Kraft überhaupt ist...
Geändert von Öff Öff (03.07.2013 um 05:50 Uhr)

03.07.2013, 14:44 # 118
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard Gibts doch gar nicht !!??
Mit diesem hirnverbranntem, unausgegorenem, allgemeinplatzverordnetem Zeug wolltest du also als Bildungsträger, nicht als Besucher, eines akademisch geprägten Bildungsfestes auftreten ? Wozu ? Um die Innung zu blamieren ? Weil bei einer Esoterikmesse kein Standplatz mehr frei war ?


Ist dir nicht bewusst wie offensichtlich die Widersprüche, allein im letzten Beitrag sind ?
Ist dir nicht bewusst wie du im Absatz sogar den Sexismusvorwurf bestätigst ?

Ich halte dich, auf einem Bildungsfest mit beschriebenem Anspruch, für unvertretbar.

Was soll so ein Quatsch ? Willst du uns alle verarschen, oder was soll das ?

03.07.2013, 14:49 # 119
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard
Hier noch etwas zum Thema "Gemeinwohlökonomie" von Christian Felber.

http://www.christian-felber.at/schaetze/gemeinwohl.pdf

Nur damit der Thread nicht zu negative Eindrücke hinterlässt.

03.07.2013, 16:06 # 120
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Lieber mr. x!
Polemik statt Argumenten macht Dich wohl nicht so sehr zum Vorzeige-Vertreter akademischer Substanz...
Wie ich schon öfter hier im Thread sagte, wurden die idealistischen Inhalte von meiner Frau Anke und mir u.a. in Diplom-Arbeiten verarbeitet, wovon im letzten Jahr die Arbeit von Anke durch zwei Dozenten der Marburger Uni mit 'sehr gut' benotet wurde... ((Ihre Arbeit und meine Arbeit über die Ideen von Gandhi sind auf http://www.lilitopia.de kostenlos downloadbar...))
Mir bzw. uns würde es völlig reichen, wenn solche Inhalte von uns als einbringbar bei solchen Bildungs-Festen betrachtet würden... Und das Thema von Ankes Arbeit "Bildung für eine ganzheitliche Nachhaltigkeit" paßt offensichtlich sehr genau zum Themen-Feld des Marburger Bildungs-Festes...
Sollte ein 'Bildungs-Fest' das anders sehen, weil ein mr. x dagegen rum-polemisiert? Hast Du schonmal ein wissenschaftliches Studium durchgemacht oder solltest Du - was ja sein kann - aus anderem Grund irgendwie als bemerkenswert 'kompetent' zu betrachten sein?

Der Thread hier hat aus meiner Sicht bisher schonmal ergeben, daß der Ausschluß-Grund wegen "Sexismus" (mit "Definitions-Macht" etc.) sich bereits als ziemlich "erledigt" darstellt. Da kann wohl kaum jemand was Geltungs-Kräftiges drin finden...
Ich habe dann ein paar "Bälle" aufgegriffen, die auch Du, mr. x, mir zugespielt hast, andere denkbare Hintergrund-Motive für den Ausschluß mit in den Blick zu nehmen (Ausschluß wegen unserer Inhalte der lilitopia(.de)-Zukunfts-Werkstatt...; weil wir ein Menschen-Bild wie den freiwillig teilenden Seelen-Menschen für betrachtenswert halten usw... - was eher 'klassenkämpferisch' bzw. 'sozialistisch' orientierten 'Linken', die lieber mit (Staats-)Gewalt oder harter Ausschließlichkeit gegen Kapitalisten, Imperialisten, Sexisten usw. kämpfen wollen, nicht so lieb wäre usw...)...
Für mich ist das ein 'vorbereitendes Durch-Spielen' im Umgang mit beim Ausschluß eventuell nicht ehrlich zugegebenen Hintergrund-Motiven, auf die man treffen kann, wenn es tatsächlich zur vielfach angekündigten Konflikt-Aufarbeitung nach dem Bildungs-Fest kommen mag... Dann hat es hier im Thread sozusagen auch bzgl. derartiger Hintergrund-Motive schon gedankliche Vorbereitungen gegeben...
Und überhaupt ist das alles, auch das Bildungs-Fest insgesamt, ja kein Selbst-Zweck oder oberster Zweck: Alles soll ja dem Zweck dienen, Bildungs-Arbeit zu machen, damit die Menschen zu einem "nachhaltigen" bzw. "global verantwortlichen Bewußtsein" kommen können. Auch insofern ist es m.E. ok, wenn hier im Thread aus dem Anlaß 'Ausschluß beim Bildungs-Fest' weiter-greifende "Nachhaltigkeits- bzw. Verantwortungs-Gedankengänge" entfaltet werden...

Thema geschlossen
Seite 12 von 13 « Erste < 2 10 11 12 13 >


*******************************************************************************************


Seite 13 von 13 « Erste < 3 11 12 13


03.07.2013, 16:21 # 121
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Aber nochmal wieder etwas enger ans Thema des Threads zurück.
In unserem Schenker-Forum gab es im dortigen Thread über das Bildungs-Fest noch Aussagen, die ich auch hier gern einflechten möchte:

Erst eine Bemerkung, die Lichtträger dort auch machte, und die ich ziemlich treffend finde, und danach der Kommentar von jemandem (Pseudonym "FreakONature"), der mich auf seine Stellungnahme hinwies, und daß ich sie gern auch nach hier zitieren könne, er aber nicht die Energie aufbringe, sich selbst hier zu registrieren usw...

Hier also erst die dort im Forum vorhergehende Bemerkung von Lichtträger zum Bildungsfest-Skandal
(http://schenkeraspiegelforum.plusboa...53.html#7339):
***************************
Hallo ihr Lieben,

Bin doch etwas verzaubert nach dem ich das vorhergehende Thread gelesen habe, unterbrochen mit kurzen Wallungen der Lachmuskeln, aber das scheint ja ernst zu sein..

Das Urteil “Böser Blick“ scheint wieder salonfähig zu werden. (Hexerhammer).

Sexualität wird häufig dazu verwendet um ganz andere Interessen zu verfolgen (siehe Politik, Werbung, Religion).
Interessen wie etwa einem Beispiel: Schenker Anliegen wollen wir keine Bühne zur Verbreitung zur Verfügung stellen.
Und weil wir Argumentativ überfordert sind (keine haben)(siehe Geheimhaltung in vorhergehenden Texten),
wenden wir das Besitzstandrecht, sprich Hausrecht, Veranstalter Recht an ecetera, um mit bloßem Machtkalkül zu handeln.

Bildung zur Macht ,was für eine Blasphemie an einem Bildungsfest.

Bildung zulassen auf einem Bildungsfest wäre doch eigentlich das mindeste was man tun könnte, nichtwahr?!

Hoffen wir doch Alle das Dem nicht so ist, und GKK* angewandt wird.

Herzlichte Grüsse

************************

* Mit "GKK" meint Lichtträger die von uns in Schenker-Bewegung entwickelte Form bzw. Methoden von "Gewaltfreier Kommunikations- und Konflikt-Kultur", u.a. den Versuch, Konflikte möglichst niedrig-schwellig zu lösen, erst mit Versuch unter 4 Augen, dann mit Einschaltung von allseits vertrauens-würdigen Vermittlern usw... Für Details siehe: http://schenkeraspiegelforum.plusboa...tgkk-t165.html

03.07.2013, 16:35 # 122
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Und hier der Kommentar von "FreakONature":

****************************

1. Wer schützt friedliche Menschen vor "radikalen feministischen Gruppen" ?

Zitat:
"Man habe Angst davor gehabt, dass etwa radikale feministische Gruppen auf Wagner treffen und es aufgrund der Sexismus-Gerüchte zu ernsten Konflikten auf dem Fest kommen könne.
„Diese Gefahr sehen wir und wollen eine Eskalation vermeiden“, sagt Krause."
Quelle http://www.op-marburg.de/Lokales/Mar...sfest-verbannt

Meine Frage:
Wenn man Eskalationen vermeiden will, warum schützt man nicht friedliche Menschen vor
"radikalen feministischen Gruppen", indem man letztgenannte von solchen Veranstaltungen ausschließt???
Statt dessen geht man scheinbar 180° umgekehrt vor: die friedlichen Menschen werden ausgeschlossen, damit Konflikte mit "radikalen feministischen Gruppen" nicht eskalieren.

Das ist so, als ob man in Fußballstadien nur noch radikale Holligans zulassen würde und
friedliche Fans ausschließt, damit es nicht eskaliert.
Wäre nicht anders herum der richtige Weg???

Ich muß das wissen, weil es zwei verschworenen radikalen feministischen Frauen über die letzten 3 Jahre tatsächlich gelungen ist, meine Familie, vier Menschenleben meiner Famile und unsere Vermögen bis in die USA hinein zu zerstören und mich obendrein vor deutschen Gerichten und der Polizei entgegen aller vorliegenden bis heute ungeprüften unbeachteten Beweise zu kriminalisieren, obwohl ich im Gegensatz zu diesen Damen & Gaunerbräuten einen ausgezeichnten lebenslangen Leumund habe.
Wonach wird in diesem Land geurteilt???


2. Zum Schenker-Projekt "Haus der Gastfreundschaft" (HDG)

Ich persönlich war zuletzt sehr lange Gast im HDG und habe dort sehr friedliche, ehrliche, herzliche, konstruktive, kommunikative, selbstverantwortliche und disziplinierte Menschen
und gute Freunde getroffen, die mir geholfen haben, sodaß sich daraus gegenseitige Hilfe ergab.
Für mich ist das hohe menschliche Niveau DER entscheidende Punkt!
Es erscheint mir höher und familärer als in den meisten gesellschaftlichen Strukturen wie bestimmte Familien, Freundschaften, Berufsverhältnisse, Ämter, Justiz, Wirtschaft usw.
und als bei den Neidern und Ketzern sowieso.

Ich finde das Projekt sehr wertvoll, sozial und vorbildlich zu ungewöhnlich freiheitlicher
Bedingungslosigkeit und würde mir wünschen, daß
- es ehrlich als das verstanden wird, was es tatsächlich ist
- mehr Menschen den wahren verbindenden und für die Zukunft wichtigen Charakter solcher
Projekte und auch der Schenker-Ideologie begreifen und die Möglichkeiten und Chancen
im Hier & Jetzt sowie für die Zukunft darin erkennen
- IHR einfach mal vorbei schaut und konstruktiv mitwirkt - es liegt auch an EUCH was
IHR daraus macht - diese Freiheit wird euch hier gegeben.

[Fortsetzung im nächsten Posting...]

03.07.2013, 16:36 # 123
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
3. Zur allgemeinen Lage in Deutschland

Das Personen wie "mr. x" öffentlich systematische Hetze gegen Öffi u.a. Personen betreiben finde ich selbstdisqualifizierend, peinlich und dumm - aber auch symptomatisch für diese Zeit, den Geist, den Zeitgeist und die Politik in diesem Land.
Würde ich jemals einen Scout benötigen, dann sicher nicht so einen Ketzer.
Auf die HDG-Scouts kann ich mich 100% verlassen!

Allgemein muß ich sagen, daß ich es zutiefst traurig finde,
wie die deutsche Gesellschaft seit dem Mauerfall und 9/11 ("Fake Version of Reality" nach Albert Pike) durch Manipulation und "Business the american Way" (Neue Welt Ordnung - "satanische Ordnung") dermaßen fehlkonditioniert und degeneriert und blind gemacht wurde - nicht in der Lage zu erkennen, wie sie sich selbst und ihre Kultur systematisch von innen heraus zerstören und den wahren Feind dabei völlig verkennen, während er den ganzen Kontinent plündert, vergiftet und eine totalitäre Diktatur errichtet.

Zu diesen Phänomen der genau kalkulierten "Teile & Herrsche-Politik" gehören neue
"radikale feministische Gruppen" (Gender-Mainstreaming, Umerziehung, Bildung und Soziologie nach dem Programm der Rockefeller-Foundation und Albert PIke) genauso wie neue Hetzer, Ketzer, Trolle und Stalker über die eigens dafür auf die Massen losgelassenen neuen Medien (wie z.B. Inet und Mobilfunk - beides militärische Erfindungen im weitesten Sinne von Corporate America, des Transhumanismus und Mind Control) und viele weitere unmenschliche Methoden und Technologien.
Ein falsches Verständnis von Freiheit schafft die Freiheit immer ab.
Auch die Freiheit zu überleben!

So haben SIE das übrigens vom Prinzip her auch schon mit den Indianern gemacht - mit damals einfachen Mitteln wie Alkohol, mit Krankheitserregern verseuchten Decken und Verkauf veralteter weit unterlegener Schrott-Gewehre mit nasser Munition...
Allerdings haben die Indianer damals zusammengehalten, was man von unserer heutigen Gesellschaft ganz und gar nicht behaupten kann, denn heute sind die Möglichkeiten und Methoden der Manipulation freilich viel ausgefeilter und reichhaltiger.

Es wäre eigentlich Zeit zum Zusammenrücken,
statt zum Streiten und ausgerechnet Öff Öff und seine
Freunde und Verbündeten bieten dazu einige wichtige
konstruktive Beiträge und sogar für jeden nutzbare
praktische Plattformen.
Schade für alle, die das verkennen!

************************************************** ****

NACHBEMERKUNG VON MIR, ÖFF ÖFF, DAZU:
Ich möchte betonen - wenn manchmal heftig kritische Äußerungen in Richtung "Feminismus" oder "linke Ideen" zum Vorschein kommen -, daß ich nach wie vor dabei bleibe, daß "radikaler Feminismus" und "linke Ideen" sehr wertvolle Kategorien sind, zu denen ich mich jederzeit auch deutlich bekenne (auch wenn ich extremistisch sektiererische oder gar gewalttätige Ausschließlichkeit und Schubladen-Denken nicht fruchtbar finde).
"Feminismus" ist eine wichtige gesellschaftliche Notwendigkeit, weil wir für eine verantwortliche Entwicklung unverzichtbar die Gleich-Berechtigung von Frauen und Männern brauchen - und ihr gemeinsames engagiertes Zusammen-Wirken...
Und "linke Ideen" bedeuten, wenn man da mal zu Ende denkt und das auch als Bildungs-Ideal darin angestrebte Menschen-Bild heraus-arbeitet (siehe "kommunistischen End-Zustand", auf den auch die sozialistischen Vorstufen vorbereitend hin-wirken sollen), daß der aus Einsicht und Freiwilligkeit fürs Ganze verantwortlich werdende und geschwisterlich teilende Mensch als Schlüssel betrachtet wird...

03.07.2013, 18:49 # 124
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
Lieber mr. x!
Polemik statt Argumenten macht Dich wohl nicht so sehr zum Vorzeige-Vertreter akademischer Substanz...
Wie ich schon öfter hier im Thread sagte, wurden die idealistischen Inhalte von meiner Frau Anke und mir u.a. in Diplom-Arbeiten verarbeitet, wovon im letzten Jahr die Arbeit von Anke durch zwei Dozenten der Marburger Uni mit 'sehr gut' benotet wurde... ((Ihre Arbeit und meine Arbeit über die Ideen von Gandhi sind auf http://www.lilitopia.de kostenlos downloadbar...))
Mir bzw. uns würde es völlig reichen, wenn solche Inhalte von uns als einbringbar bei solchen Bildungs-Festen betrachtet würden... Und das Thema von Ankes Arbeit "Bildung für eine ganzheitliche Nachhaltigkeit" paßt offensichtlich sehr genau zum Themen-Feld des Marburger Bildungs-Festes...
Hast du noch immer nicht verstanden ? Es geht nicht um Ankes Diplomarbeit, oder deine
25Jahre alte, kindliche Fleiß-Diplomarbeit über Onkel Gandhi. In 25 Jahren kam ja sonst nichts Wissenschaftliches mit Belang von dir, oder zählst du deine Auftritte in der BILD dazu ? Es geht auch nicht darum das dir die katholische Kirche trotz, angeblich ganz tollen Ergebnissen die Priesterweihe verwehrt hat ( was schon was heißt will weil die eigentlich jeden Kinderschänder nehmen ).

Es geht darum was du HIER für einen Blödsinn verzapfst !

Ich bin Dipl. Soz.-Arb. und Dipl. Päd. wenn es dir weiterhilft .....obwohl es dich einen Scheißdreck angeht und nichts zur Sache tut.

03.07.2013, 20:13 # 125

Benutzerbild von Rainer Wiegand
Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 569

Standard Es lebe die Bildung
Und ihr seid euch sicher, daß ihr alle in der Bundesrepublik Deutschland wahlberechtigt seid?

Der Untergang des Abendlands schreitet unaufhaltsam voran.

03.07.2013, 20:36 # 126
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard
Zitat:
Zitat von Rainer Wiegand Beitrag anzeigen
Und ihr seid euch sicher, daß ihr alle in der Bundesrepublik Deutschland wahlberechtigt seid?

Der Untergang des Abendlands schreitet unaufhaltsam voran.
Lernen Sie den Herrn Wagner mal persönlich kennen um sich ein Urteil über, sicherlich überflüssige Ausfälle bilden zu können. Wenn der von einem LKW überfahren würde, gingen gewiss über 100 Leute in den Keller um das Feuerwerk zu holen.

Beteiligen Sie sich ansonsten am Thema, oder schweigen Sie !


Hier ein Film des MDR über Herrn Wagner

http://www.youtube.com/watch?v=JzRj5nHczHE
Geändert von mr. x (03.07.2013 um 20:39 Uhr)

03.07.2013, 20:38 # 127
Oberstädter
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 12.01.2011
Beiträge: 109

Standard
Liebe OP Redaktion, schliesst bitte diesen Thread. Sonst geht das noch jahrelang weiter zwischen öff öff und mr. x.

03.07.2013, 22:21 # 128
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
* Oh je, so wie Du, mr. x, mit anderen Foren-Schreibern umgehst, wird es nicht gerade überzeugend, wenn Du mir da früher mal hier im Thread zu autoritären Umgang, "über den Mund fahren" und Ausschluß-Willkür vorwerfen wolltest... ;-)

* Lieber Herr Wiegand! Ich bin (- aus Sicht eines Wahrheits-Standpunkts, um den ich mich immer bemühe -) nicht wahl-berechtigt, weil ich aus dem Staat ausgetreten bin und das Mehrheits-Wahl-Prinzip auch für zu gewalttätig halte... Also darf ich sowas nicht mitmachen... - Oder war ihre Frage noch anders gemeint? ;-)

* Lieber Herr Wiegand und mr. x! Der 'Untergang des Abendlands' wird sicher weiter voranschreiten, wenn wir nicht gute Zukunfts-Konzepte entwickeln. Aus meiner Sicht wird dafür auch wissenschaftliche Qualität wertvoll sein. Möglichst viel Widerspruchsfreiheit bzw. Stimmigkeit, Folge-Richtigkeit usw...
In meiner Widerlegungs-Bemühung der gegen mich erhobenen Ausschluß-Vorwürfe beim Bildungs-Fest habe ich mich da ebenso um überzeugende Argumentations-Führung bemüht wie bei manchen daraus hier im Thread hervor-gegangenen allgemeineren Themen-Stellungen... Die LeserInnen werden sich, wenn sie möchten, daraus mittlerweile wohl schon ein hinreichendes Bild machen können...
(Lieber mr. x, ich konzentriere mich dabei gern auf gut bestimmbare, greifbare wissenschaftliche Positionen. Wenn Du schreibst, "es ginge nicht um die Inhalte in Ankes Arbeit oder in meiner Arbeit über Gandhi": Für Dich vielleicht nicht. Für mich und Anke schon. Wir werden an genau diesen Themen dran bleiben, daraus ein Lebens-Forschungs-Werk machen, mit Haut und Haaren. Es macht uns bestimmt nicht weniger wissenschaftlich, als wenn wir statt-dessen 50 Bücher über andere Themen schreiben würden... Spezialisierung ist nicht unwissenschaftlich... ---- Und wenn Du tatsächlich auch einen Universitäts-Abschluß hast, wundert es mich schon sehr, wie unfundiert und widersprüchlich Deine Argumentations-Führung an vielen Stellen aussieht; man schaue nur auf das krampfhafte Verweisen auf den MDR-Link, dessen unsaubere Vorwurfs-Recherche Du hier im Thread selbst schon bestätigt hast... Also sozusagen Verleumdung mit Ansage... Ist nur ein besonders auffälliges Beispiel... Von polemischem Sprechen usw. mal ganz abgesehen...)

* Gern korrigiere ich im Sinne der Wahrheit auch neue falsche Vorwürfe durch Dich, mr. x:
Die Katholische Kirche bot mir mehrfach die Priester-Weihe an, wenn ich bestimmte Bedingungen erfüllen würde. Die wurden mir sehr genau beschrieben: Die Kirche wolle Priester, die den Menschen in ihren tausend kleinen Nöten als treusorgender Staats-Bürger, Geld-Verdiener und Familien-Vater seelische Stütze geben würden, nicht aber Priester wie mich, die den Menschen diese angepaßten Rollen als Staats-Bürger, Geld-Verdiener oder enger Klein-Familien-Elternteil als eine entscheidende Wurzel der Nöte und Probleme in der Welt hinstellen würden... Ich fragte noch, was wohl Jesus dazu sagen würde, der aus meiner Sicht ein "Anarchist" war im Sinne, daß er für "Dienen statt Herrschen" war, und ein "Kommunist" im Sinne, daß er für "geschwisterliches Teilen" war... Die Antwort war, das sei an der Stelle nicht relevant, weil es um das festgelegte Priester-Berufs-Bild der Kirche gehe... Ich antwortete: "Dann lieber mit Jesus und ohne Kirche..." Und die Kirchen-Leute nannten später als Grund dafür, warum sie mich nicht zum Priester geweiht hätten, daß ich nicht ausreichend zu "absolutem Gehorsam" bereit sei (ich zitiere einen der Bischöfe, gleichzeitig Kardinal, wörtlich...)... -- So bin ich heute also ein "frei-schaffender Priester"... Was würde Jesus sagen?!

* Aufs Ganze betrachtet, habe ich nicht den Eindruck, wie Du, mr. x, es behauptest, daß ich HIER viel "Blödsinn" schreiben würde...
Aber wie gesagt: Es sollen die LeserInnen sich gern ihr Urteil bilden können...
Geändert von Öff Öff (03.07.2013 um 22:31 Uhr)

03.07.2013, 22:28 # 129
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard
Zitat:
Zitat von Oberstädter Beitrag anzeigen
Liebe OP Redaktion, schliesst bitte diesen Thread. Sonst geht das noch jahrelang weiter zwischen öff öff und mr. x.
Lieber Herr Oberstädter!
Es sind doch a) auch andere Leute außer mr. x und mir hier am Austausch beteiligt...
Und b): Sollte nicht für die Zeitung (Medien als "4. Macht in der Gesellschaft"...) entscheidend sein, ob in einem Forums-Thread Informations- und Bewußtseins-Bildungs-Inhalte enthalten sind, die es wert sind, den LeserInnen zugänglich gemacht zu werden? (Sogar wenn - zeitweilig - hauptsächlich 2 Personen hin- und her-schreiben würden...)

04.07.2013, 00:13 # 130
mr. x
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 38

Standard
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen
So bin ich heute also ein "frei-schaffender Priester"... Was würde Jesus sagen?!
Jesus würde sagen:"Wagner, du bist ein Schweinepriester.....Kein Wunder das du beim Bildungsfest rausgeflogen bist"


Zurück zu „Zeitungsartikel über Schenker-Bewegung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste