Rundmail wg Öffis Verhalten - NULE-Konflikt

Hier können Personen, die den Administratoren bekannt sein müssen, eine persönliche Klarstellung zu getätigten Unterstellungen vornehmen, um falsche Aussagen zu berichtigen.
Nachricht
Autor
oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1517
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Rundmail wg Öffis Verhalten - NULE-Konflikt

#1 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 04:09

"Wahrheit" schrieb am 30.8.2010:

ICH ERLAUBE MIR, UM KEINE ZUORDNUNGS-MISSVERSTÄNDNISSE ENTSTEHEN ZU LASSEN, DIE VOR-INFORMATION, DASS ES BEI DEN FOLGENDEN TEXTEN UM EIN GESCHEHEN AUS DEM JAHRE 2008 GEHT, UND DER ANFANGS-TEXT WOHL VON "WAHRHEIT" AUS schenkerbewegung.plusboard.de HIERHER-KOPIERT WURDE...
ÖFFI

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Rundmail anlässlich Öffis Verhalten
>
> Liebe SBler,
>
> Am Freitag, den 12.9. hatte Öffi ein Radiointerview mit Radio PSR. Man bedenke, dass in Live-Radiointerviews - anders als in Fernsehbeiträgen - die Möglichkeit besteht komplett im Orginal-Ton die Wahrheit zu sprechen und SB in einer angemessenen, vertretbaren Weise darzustellen. Meint ihr, Öffi hat diese Gelegenheit genutzt?
>
> Das ist das, was passiert ist:
> Als der Moderator sagte "Du kommst ja jetzt direkt aus dem Wald zu uns", stimmte Öffi ihm zu und bestätigte damit diese Aussage. Außerdem machte er selbst auch noch die Aussage "Die Kälte und die Natur sind nicht mein Problem. Eher die Menschen." Auf die Frage, wo er denn sein Handy auflädt, antwortete Öffi "bei Nachbarn".
> Nun ist es nunmal so, dass wir in NuLe, seit mehr als einem Jahr mit ihm zusammenleben. Während der ganzen Zeit schlief er in einem normalen Zimmer(von Iri) im Haus. Das Erdloch im Friedenswald ist erst im Entstehen, die Jurte im Friedenswald wurde nie benutzt. Der Haupt-aufenthaltsort von Öffi war bis vor wenigen Wochen sein privates Zimmer im Haus, wo er stundenlang vor dem Notebook saß. Inzwischen - wo wir unsere Küche eingetauscht haben gegen ein Schenkerbüro - sitzt Öffi stundenlang im Schenkerbüro vor dem Computer.
> Seine täglichen Ausflüge nach Biotopia - was man noch am ehesten mit Wald in Verbindung bringen könnte - lassen ihn vielleicht 3-4 Stunden da sein. 4 Stunden des Tages im Wald - etwas zu wenig um als Waldmensch durchzugehen, oder?
> Selbstverständlich waren wir in Nule nicht nur so freundlich ihm ein eigenes Zimmer und ein ganzes Schenkerbüro zu Verfügung zu stellen (so, dass wir nun seit wenigen Wochen keine Küche mehr haben), Nein, er durfte natürlich auch seine Handys bei uns aufladen. Etwas mehr Privilegien, als die , die man bei guten Nachbarn hat, oder? Und bis zu dem Radio-interview war uns nicht bewusst, dass wir für Öffi nur Nachbarn sind.
>
> Waren wir nicht verpflichtet die Wahrheit zu sagen, um diese Lüge aufzudecken?
> Mmmmh, bei der Radiosendung konnte man live anrufen. Also rief Patrick an, und erzählte, wie Öffi wirklich so lebt, nämlich bei uns im Haus, mit Schlafort bei Iri, mit eigenem Zimmer, mit Schenkerbüro, NICHT im Wald, und selbstverständlich sind wir nicht einfach nur Nachbarn! Und was sagte Öffi - in der Radiosendung dazu? Er sagte "Das ist eine Lüge. Das ist eine Lüge. Denn als Schenker gehört er ja eigentlich in den Bereich Friedenswald, und das Haus mit Strom ist als Verbündetenprojekt als Nachbar zu betrachten. Daraufhin betonte Patrick nocheinmal, was die Wahrheit ist, Iri bestätigte auch nochmal wie Öffi wirklich lebt, und das er anscheinend selber inzwischen das, was die Medien für ihn erfunden hatten -"Waldmensch"- mit der Realität verwechsle.
> Öffi windete sich irgendwie um eine ordentliche Antwort und die Radiosendung verlief dann weiter gesittet, wahrscheinlich hatten die Radioleute auch kein Interesse an der Wahrheit....
>
> Wir - die Bewohner des Projektes "Nächstenliebe & Lebensfreude" - nahmen jedenfalls Öffis Aussagen zum Anlass, Wahrheit zu schaffen. Wenn wir seiner Meinung nach nur Nachbarn sind, dann sind wir jetzt eben auch nur Nachbarn. Wir haben also gestern, Samstag, den 13.9, sein persönliches Zimmer geräumt und alle Sachen in den Friedenswald geschafft. Unser Büro ist vorerst ebenfalls nicht mehr für ihn verwendbar. Und wenn er sein Handy bei uns aufladen möchte, dann muss er uns erst höflich fragen, so wie das bei Nachbarn nunmal üblich ist. Ebenfalls kann er nicht einfach so seinen Fuß in unser Haus setzen, denn man spaziert ja auch nicht einfach so bei seinen Nachbarn ins Haus.
>
> Wenn Öffi wieder das Schenkerbüro verwenden will, stellen wir folgende Bedingungen an ihn:
>
> 1. Er muss zugeben, dass seine Aussagen in der Radiosendung gelogen waren.
>
> 2. Er muss sich bei uns vor laufender Kamera für seinen Fehltritt entschuldigen.
>
> 3. Er muss sich in Zukunft konsequent und bedingungslos aus den Boulevardmedien raushalten.
>
>
> Erfüllt er diese Bedingungen, dann kann er das Schenkerbüro wieder im Rahmen nachbarschaftlicher Hilfe benutzen.
>
> Der Link zu den gestern entstandenen Videos ("Wir produzieren Wahrheit" - Wir zeigen darin Öffis persönliches Zimmer vor der Räumung, seinen Schlafort in Iris Zimmer, das Schenkerbüro, und erzählen von der Wahrheit und unserer Enttäuschung über Öffis Verhalten) findet sich in Kürze auf unserer Homepage www.paulsdorfer-alternative.de
>
> Als ob diese Eskapade nicht genug gewesen wäre, erreichte uns gestern abend noch eine überraschende Neuigkeit. (Nachdem Öffi ja den neu dazugekommenen, sehr beliebten Saxwolf für zwei Wochen als Vertretung in Dargelütz abgesetzt hat, hätte Öffi ihn nun seit Samstag ablösen wollen um sich bis zu seiner Gerichtsverhandlung (Ende September) um Dargelütz zu kümmern. (Zu der Zeit, als noch keine Vertretung für Dargelütz gefunden war (Ende August), und Öffi händeringend nach einer suchte - schliesslich Saxwolf überreden konnte, war er immer ganz ablehnend gegenüber der Möglichkeit Michael Willert den Laden übernehmen zu lassen.)) Iri wollte Öffi, den wir ab Freitag abend in Dargelütz vermuteten, also Samstag abend im VFS-Büro in Dargelütz anrufen, und erfuhr da von Michael Willert, dass Öffi schon Samstag morgen weiter getrampt wäre - nach Duisburg zu einer Politikerin, die einen Prtotestmarsch nach Berlin vorhat! Saxwolf, der Samstag morgen noch die Reste-Tour gefahren ist, konnte deshalb erst mittags zu uns nach Wendisch-Paulsdorf lostrampen. Michael Willert ist zu diesem Zeitpunkt also eine gern gesehen Vertretung für Öffi.
>
> Eigentlich muss man zu diesen Vorfällen nichts weiter sagen. Wir zumindest sind sprachlos!
>
> Mit freundlichen Grüßen
> Die Gemeinschaft "Nächstenliebe & Lebensfreude"
>
>
>
> PS: Hier eine Mail von Olaf Gillner zu den Geschehnissen und unsere Antwort darauf:
>
> Hallo Öffi,
>
> habe gerade von Peter erfahren, dass die Dummlinge von Paulsdorf Deine Sachen aus dem Haus geschmissen haben und Dich ausquartieren wollen. Wohl die Folge des PSR- Auftritts. Sie werfen Dir Lügen vor.
> Naja, wundert mich nicht. Du kommst schon klar.
>
> Ich habe heute den Oberlausitzer-Kurier-Artikel erhalten und nehme mit dem Redakteur Steffen Linke nächste Woche Kontakt auf. Ich plane eine Buch- Verkaufstour überall in jene Städte, die im Streubereich dieses Artikels bzw. der Zeitung liegen.
>
> Eine Empfehlung meinerseits: Ich halte es für sinnvoll, wenn ich mit Deiner Genehmigung den Streit zwischen Dir und den Paulsdorfer Dummlingen in die Medien ( BILD; Oberlaus.Kurier u.ä. ) hineinbringe. So ne Schlagzeile beispielsweise " Schenker- Anhänger schmeißen ÖFFÖFF aus ihrem Quartier.." oder so ähnlich...
>
> Vielleicht tust Du dies aber selbst mit einer Rund- Mail ?
>
> Bruderkuss, mit viel Liebe im Herzen,
> Olaf !
>
> Lieber Olaf,
>
> tja, leider kommt Öffi zur Zeit nicht an seine Mails ran, deshalb habe ich, Iri, die Büro-Vertretung.
> Es ist ja schön, dass du dich so um deinen neuen besten Freund kümmerst.
> Und ich freue mich, dass du - als gewissenhafter wahrheitsliebender Mensch auch ein Interesse daran hast, dass die Leute die Wahrheit erfahren. So ehrt dich dein Vorschlag mit der Geschichte von Öffis Lüge in die Medien zu gehen. Schliesslich soll die Öffentlichkeit nicht weiter mit Lügen des Waldmenschen überhäuft werden. Wäre dann auch eine gute Gelegenheit um den Schaden, den du mit dem "Buch" verursacht hast wieder auszubügeln.
>
> Übrigens werfen wir Öffi nicht raus, denn er wohnt ja nach eigenen Aussagen im Friedenswald.
> Allerdings muss ich dich gleich vorwarnen. Es könnte sein, dass Öffi in Zukunft nicht mehr mit Boulevardmedien zusammen arbeiten wird.
>
> Aber wir werden ja sehen, was die Zeit bringt.
>
> Mit freudlichen Grüßen,
> deine Paulsdorfer Dummlinge

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1517
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Ist schon ein interessantes Dokument...

#2 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 04:10

"oeff oeff" schrieb am 4.9.2010:

Liebe LeserInnen!

Dieser "Rundbrief" VON 2008, den "Wahrheit" da veröffentlicht hat, ist durchaus ein interessantes Dokument...
Zum Konflikt zwischen mir und meinen damaligen Mitbewohnern im Projekt-Versuch "Nächstenliebe und Lebensfreude (NL)" (Florian, Patrick, am Ende auch meine damalige Freundin Iri) steht schon seeehr viel Aufklärungs-Material im schenkerbewegung.plusboard.de -Forum ...

Ich belasse es daher hier bei einer relativ kurzen Zusammenfassung:

Zu dem Vorwurfs-Punkt "aus dem Wald ins Studio kommen":
Ich hatte zum damaligen Zeitpunkt von den vorhergehenden 3 Jahren ca. 2 1/3 Jahre in "Biotopia" (was Iri im Rundbrief ja als "im Wald" gelten läßt) verbracht und pendelte auch während der NL-Zeit halbtags hin und her zwischen NL und Biotopia... Aber noch viel krasser: Ich hatte vor der Sendung die letzten 2 Tage und Nächte (mit Iri dabei, auf einem im Friedenswald aufgestellten Bett) komplett tags und nachts in Biotopia oder Friedenswald verbracht... Weil ich, wenn ich im NL-Projekt war, ständig am Erdloch im Friedenswald weiterarbeitete und wir das Wetter so schön fanden, daß Iri auch dort draußen schlafen wollte... Ich war also recht durchgehend diese zwei Tage und Nächte nur "im Wald" gewesen --- Und dann soll ich nicht sagen dürfen, daß ich "aus dem Wald ins Studio kam"???

Zum Vorwurfs-Punkt "als Gast bei Nachbarn Strom bekommen":
Daß ich innerhalb des NL-Projekt-Grundstücks als "Schenker" in den Teil "Schenker-Projekt 'Friedenswald'" gehören würde (einen Grundstücks-Teil des NL-Projekts hinter einer das Gelände unterteilenden Mauer) und im "Schenker-Verbündeten"-Haus vorne ausdrücklich nur als "Gast" beteiligt war (ausdrücklich ohne ein eigenes Zimmer zum Wohnen, nur mit einem Arbeits-Zimmer namens "Biotopia-Büro" - wie es auch auf dem Briefkasten stand -, ohne Stimmrecht dort und ohne Mitversorgung durch die Gemeinschafts-Kasse etc...), war allen von Beginn an klar. Schon seit der Anfangs-Einladung im Sommer 2007 von Florian, Patrick und anderen an mich und Iri, mit ins Projekt zu kommen, war klar gesagt, daß meine Heimat das Wald-Erdloch im später sogenannten Friedenswald sein sollte, und nur Iri als "Verbündete" vorn im Haus ein 'richtiges Zimmer' zum Wohnen bekommen sollte... (Und das "Büro in der Küche" ging auf den Wunsch von Florian zurück, der ja selbst innerhalb von ein paar Wochen Schenker werden wollte; ich hatte mich eher sogar etwas gesträubt, mich da mit hinzusetzen und gemeint, meine kleine Arbeits-Ecke reiche mir...)
In einer "Bei Britt" Talkshow ein paar Wochen zuvor, wo Florian und Patrick auftraten, hatte Patrick mich auch selbst ausdrücklich als "Gast" bezeichnet...

Der etwas weitere Rahmen des Geschehens macht m.E. auch vollständig klar, worum es da eigentlich ging:
Der Grundstücks-Besitzer Florian hatte mich einige Wochen vor der "Zimmer-Ausräumung" um Hilfe gebeten, weil Patrick kein idealistisches Projekt mehr entstehen lassen wolle und er alleine es dann nicht schaffe, das trotzdem zu machen. Er fürchte, daß er deshalb aus seinem eigenen Projekt fliehen müsse...
Nachdem er mir felsenfest versicherte, daß ich auf seine Beständigkeit dabei bauen könne (- ich kannte nämlich sein Hin- und Her-Schwanken schon -), erklärte ich mich bereit, mich entschieden mit dafür einzusetzen.
Sehr stark durch mein Engagement, in Zusammenwirken mit Florian und Iri (- und weil man Patrick ja an seine eigenen vorhergehenden idealistischen Zustimmungen erinnern konnte, z.B. in der Britt-Sendung; obwohl er nun z.T. ausdrücklich bekennend gegen diese idealistische Entwicklung wirkte... -) gelang es dann 1.), durch eine "Gewissens-Erklärung moralischer Nutzungs-Rechte" nicht nur das "Schenker-Stück 'Friedenswald'", sondern - wie Florian mir noch von sich aus erklärte - perspektivisch, als zu befreiendes Land, auch das gesamte dort eingetragene NL-Grundstück an die idealistische Entwicklung zu binden (- diese Gewissens-Erklärung steht hier im Forum im Thema "Ganz allgemein kommt es in der SB immer zu solchen Vorfällen" -), und 2.) eine Vereins-Gründung vorzubereiten (- ich schrieb die von Iri und Florian gelobte Satzung dafür... -), welchem das Grundstück überschrieben werden sollte, wodurch die idealistische Bindung dann auch in dieser Weise fest gestaltet würde - wonach Florian selbst auch zum Schenker werden wollte und mit in den Friedenswald ziehen wollte...
Ganz wichtig: Schon in der "Gewissens-Erklärung" ist ganz klar gesagt, daß im Falle von Konflikten mit mir (auf jeden Fall durch die mitunterschreibenden Florian und Iri; aber auch Patrick hatte in früheren Jahren, in Verbindung mit Mitgliedschaft in einem anderen SB-Verein, meines Wissens ebenfalls diese "Gewissens-Erklärung" ausdrücklich anerkannt... -) eine besonders intensive Form "Gewaltfreier Konflikt-Kultur GKK" zu praktizieren sei (gründlichste sanfte 4-Augen-Klärung, dann Einbezug idealistisch vertrauenswürdiger Vermittler...)...
Damit ist sowas wie die Zimmer-Räumung ohne Versuch vorhergehender Gesprächs-Klärung(!) niemals vereinbar...


Aber mit der Zimmer-Ausräumung war ja der Konflikt auch noch gar nicht beendet, die Projekt-Entwicklungs-Vorstellungen, die Gewissens-Erklärung, der Friedenswald noch gar nicht aufgehoben!
Ich war unterwegs, in Dargelütz, als ich von der Zimmer-Räumung hörte, fastete, ging in mich, suchte nach eigenen Fehlern und Kompromiß-Möglichkeit, bot z.B. bei Schwierigkeiten mit dem Begriff "Waldmensch" bzw. Zweifeln bzgl. einer dafür erforderlichen Praxis-Konsequenz an, mich dann nur noch "Waldmensch-Anfänger" zu nennen, und auch gern zu vielen weiteren Radikalisierungs-Schritten meiner Lebensweise bereit zu sein usw...

Dann kam ich wieder und erfüllte zwar nicht die an mich gestellten Bedingungen (weil zu sehr "daneben", und z.T. auch mit den Schenker-Idealen nicht vereinbar), meinte aber: Gut, dann bin ich halt umgezogen, hätte es eh - wie alle wußten - in Kürze sowieso vollzogen, werde nun auch im Friedenswald nächtigen... Und Florian meinte erst, er bewundere meine gewaltfreie Demut, so damit umzugehen, und wenn ich nun immer auch im Friedenswald schlafen würde, könne mir ja niemand mehr Lüge vorwerfen. Und auf die Gültigkeit von Gewissens-Erklärung und Friedenswald könne ich mich felsenfest verlassen usw... -- Ich wies darauf hin, daß man durch ruhige vernünftige Gespräche mit mir, wie es die Gewissens-Erklärung vorsieht, doch wohl bestimmt von Anfang an zu guten Lösungen hätte kommen können...
Das Restliche kurz zusammengefaßt: Es blieb nicht bei dieser zugesagten Gültigkeit... In den folgenden Wochen kam Iri oft zu mir und beschrieb, wie vorn im Haus Patrick und Florian immer mehr in Contra-Stimmung zu mir und dem Friedenswald gingen... Am Ende war es dann der Vorwurf, Iri habe mich in ihrem Zimmer in Widerspruch zu Absprachen unter ihnen zu sehr eine Steckdose nutzen lassen, um im schenkerbewegung.plusboard.de-Forum Beiträge zu beantworten... --- und wieder ohne erstmal ruhige Gesprächs-Klärungen bzw. GKK zu versuchen, wurde das dann zur Begründung gemacht, warum Florian und Patrick die Gewissens-Erklärung für ungültig erklärten und erst mich mit allen Mitteln, auch Gewalt, dort vertreiben wollten, und am Ende auch Iri, die ja erstmal zu mir halten und bei mir bleiben wollte, mit aus dem Haus graulten...
Iri war dann mit mir noch eine Zeit im nahegelegenen Meditopia-Projekt, bevor sie wegen einer in NL dann auch noch geschehenen Verwüstung auch ihres Zimmers in ihrer Abwesenheit sich von ihrem Vater wieder in ihre Heimat-Stadt zurückfahren ließ, dabei immer noch als meine Frau und Verbündete sich verstehend (die übrigens als Verbündeten-Mitarbeit sogar Hilfe bei Daten-Sicherungs-Arbeit anbot - man bedenke das mit Blick auf ihre spätere "Pornographie-Verbreitungs-Anzeige" wegen solcher Daten-Sicherungs-Arbeit von mir...)... Sie bot mir auch an, wenn die NLer echt behaupten würden, ich hätte auf deren Kosten bzw. irgendwie ausnutzend bei ihnen gelebt, dazu trotz all ihrer Medien-Scheu solidarisch für mich diesen Medien Gegendarstellungen zu geben, weil sowas von den NLern zu unverschämt sei...
Und erst einige weitere Wochen später, als m.E. ihr bürgerliches Umfeld ihr zu sehr erklärte, durch die Verbindung mit mir würden ihre bürgerlichen Perspektiven zu sehr geschädigt - sie sagte mir direkt solche Andeutungen -, kündigte Iri alle Verbindung zu mir, mit der Begründung, es sei ein "hundertfach atombombenschwerer Fehler von mir, wenn ich mich in den Medien auch nur als Waldmensch-Anfänger darstellen ließe", und wenn ich so einen Fehler machen würde, dann könnten andere wie sie die Welt auch durch bürgerliches Weiterleben weiter schädigen...
Auch dabei, und bis heute, gab es keine GKK-Bereitschaft... (Zwischendurch mal ein scheinbarer Ansatz dazu per Mail-Korrespondenz, den sie dann aber auch schnell abbrach...)


Haupt-Position von mir, auch für vielleicht künftig noch möglich werdende - von mir ständig angebotene - GKK mit den Beteiligten:
Sowohl die "Zimmer-Räumung" wie auch die spätere Auf-Kündigung der Friedenswald-Gewissens-Erklärung (wegen der Frage, wie sehr Iri mich noch eine Steckdose in ihrem Zimmer benutzen ließ) stehen a) "formal" in brutalem Widerspruch zur in der Gewissens-Erklärung vorgesehenen Umgangsweise miteinander (besonders intensive GKK)... Und b) "inhaltlich" war ich wohl eindeutig so entgegenkommend, daß bei Anwendung von GKK nicht einmal Gründe für eine Reduzierung der vorher abgesprochenen Gesamt-Entwicklung des NL-Projekts (auch mit Verein etc.) gegeben gewesen wären, auf keinen Fall aber eine Rechtfertigung für das Vorgehen gegen das von mir weitergebaute Friedenswald-Projekt (Jurte, Erdloch etc.)...


oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1517
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Rundmail wg Öffis Verhalten - NULE-Konflikt

#3 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 04:11

"Gabriela" schrieb am 4.9.2010:

Einschenker hat geschrieben: Überhaupt hast du noch nie ein Erdloch ausgehoben, immer waren es andere, die das für dich gemacht haben


Einschenker, also ich sah immerhin, dass Öffis in Rosis Manns Garten ein Erdloch schuf...der gütige Rosi-Mann schien da sehr großzügig gewesen zu sein, was die Gestaltung bzw. Umgestaltung seines Gartens anging.

Öfif???? Haste ihn hoffentlich nicht allzu sehr eingelullt mit deinen Plänen? Ich bin ganz baff gewesen über solch eine Kulanz und erinnere mich deswegen so gut..

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1517
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Rundmail wg Öffis Verhalten - NULE-Konflikt

#4 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 04:12

"Gabriela" schrieb am 4.9.2010:

Öffi, du löscht etwas, was für dein Empfinden ganz doll ungerecht gewesen ist...Und Erdlöcher hast du garantiert geschaffen, solche und solche, wenn du verstehst, was ich meine....Bist du dir wirklich sicher, das du nichts, rein überhaupt nichts mit dem Gladbecker Geiseldrama zu tun hast?

Ich weiß, das es da einen Bezug gibt...

Öffi, Ungerechtigkeiten lassen sich nicht so einfach aus der Welt schaffen...

Sei umarmt
Deine Gabriela

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1517
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Rundmail wg Öffis Verhalten - NULE-Konflikt

#5 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 04:12

"oeff oeff" schrieb am 4.9.2010:

Liebe Gabriela!

Beiträge, die absurde Falsch-Aussagen bzw. Verleumdungen enthalten und dazu noch mit heftigen Beleidigungen kombinieren, werden hier im Forum sang- und klang-los gelöscht...

Und "Einschenker" habe ich gleich auch noch gesperrt, auch weil wir hier im Forum durch Beschluß der Admins nur noch User als Mitschreibende zulassen, die zumindest einem der Admins bekannt bzw. ausreichend identifizierbar sind...

Mit liebem Gruß,
Öffi

Und ich mache mir dabei nicht die kleinsten Sorgen, daß ehrlich denkende Menschen unser Verhalten mit "Willkür-Zensur" oder sowas verwechseln könnten...
Wir werden hier im Forum effektiv die von uns angekündigte "VERNUNFT- UND LIEBES-KULTUR" hinbekommen, da bin ich recht sicher...

PS: Gabrieeeelaaaaa: Bitte Vorsicht mit mißverständlichen Assoziationen! Ich habe mit dem Gladbecker Geisel-Drama zu tun, indem ich aus Gladbeck komme und auch in der Gladbecker Innenstadt wohnte seinerzeit, und auch sogar wohl in der Ferne in der Fußgängerzone irgendwas wie Tumult damals durchs Fenster hörte, wenn ich mich recht entsinne... Mehr aber wirklich nicht...
Willst Du mich jetzt auch noch als Gladbecker Geisel-Gangster oder Auftrag-Geber oder was auch immer erscheinen lassen? Gabrieeeelaaaa

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1517
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Rundmail wg Öffis Verhalten - NULE-Konflikt

#6 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 04:13

"Gabriela" schrieb am 4.9.2010:

Lieber Öffi,

das wollte ich mit meiner Aussage, es gäbe da einen Bezug, nicht ausdrückt haben...Öffi, mehr nicht...weil sich dir intuitiv weniger erschließt als mir...

Also an alle: So gesehen spricht Öffi diesbezüglich wahr..ich jedoch nicht unwahr...


Zurück zu „Klarstellung von Unterstellung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast