Sichtweisengegenüberstellung Öffi-Gabriela

Hier können Personen, die den Administratoren bekannt sein müssen, eine persönliche Klarstellung zu getätigten Unterstellungen vornehmen, um falsche Aussagen zu berichtigen.
Nachricht
Autor
oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Sichtweisengegenüberstellung Öffi-Gabriela

#11 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 03:29

"Gabriela" schrieb am 24.2.2011:

Öffi hat geschrieben:wie es spätestens von einem erwachsenen mündigen Mensch zu erwarten sein dürfte - erlaubt es beim Menschen, die 'Spielfelder' (rechten Platz und recht dosiertes Maß) auch für ein mehr oder weniger unkontrolliertes Loslassen von Gefühlen abzustecken...
(Ist wohl nicht so sehr eine Alters-Frage... Da kann durchaus auch Einiges an verantwortlich wirkenden 'instinktiven' Steuerungs-Faktoren mitwirken... Und auch kleine Kinder können m.E. schon zu viel Verantwortungs-Bewußtsein imstande sein... Siehe Natur-Völker, wo schon recht kleine Kinder viele Verantwortungs-Bereiche mit übernehmen usw...


Schau Öffi, dieses dürfte im ersten Satz des Zitats erklärt doch wieder deine wirkliche Grundeinstellung...Da zweifelt etwas in deinem Inneren...na?

Und das ist doch das, was viele in ihrem Leben bereits hörten:..."Das darf man doch wohl von dir erwarten"

Im Herzen wissend, dass das, was du da schreibst vielleicht eine Art Ideal verkörpert, ist es doch so, dass jeder Mensch mit seinen Erfahrungen sein Leben meistert..und ein Mensch mit Herz und Seele sieht dann auch ungesteuertes Verhalten, als das, was es ist: nämlich Schmerz...
Dies kann nur toleriert werden, wenn derselbe Schmerz bereits in mir geheilt ist..Ansonsten bin ich blind in dem Moment für den Schmerz des Nächsten..
Wenn jedoch geheilt, dann würdige ich sogar die ein oder andere Schmerzreaktion...und derjenige fühlt sich auch im Ganzen gesehen, nämlich mit allen sog.Schwächen auch...

Und ja, wie z.B. afrikanische Mädchen ihre kleine Geschwister mitbetreuen und rumschleppen, wie Kinder zur Arbeit herangezogen werden...bin mir da unsicher, wo ich da liebendes Verantwortungsbewusstsein sehen will..oder aber reine Pflichterfüllung, weils einfach so ist....So manch solches Kind würde vielleicht auch viel lieber idealistischer Arbeit nachgehen, als Säuglinge rumzutragen? :wink:

Upps, hast ja schon wieder weitergeschrieben:

Ja, klar erinnere mich daran... 8) :mrgreen: siehe Zwang: Handelt aus Eigeninteresse..empfand ich da...
während ich, dem Gesamtwohl dienend fröhlich angerauscht kam...umarmte, mich freute, dass auch du anwesend warst...und du die Situation in einer Art Überraschungseffekt sofort ausnutztest..so meine Empfindung, die mir ja dolle weh tat, wo ich Minuten vorher 100%genoss, wie du dir das Brötchen schmecken ließt....und die innige Umarmung im Vorfeld nichts , aber auch gar nichts darauf hindeutete, was du mit mir vorhattest...

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Sichtweisengegenüberstellung Öffi-Gabriela

#12 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 03:30

"Moni" schrieb am 24.2.2011:

Endlich! So ists besser. Sprecht euch mal aus - hier oder offline. Ist besser als öffentliches Gestichel an den unpassenden Stellen.

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Sichtweisengegenüberstellung Öffi-Gabriela

#13 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 03:31

"oeff oeff" schrieb am 26.2.2011:

Liebe Gabriela!

Das von Dir angesprochene "dürfte" ist ein Konjunktiv II im Sinne von "Irrealis", das heißt ich drücke damit aus, daß diese an sich berechtigte Erwartungs-Haltung leider in vielen Fällen nicht auf die Wirklichkeit zutrifft...
Was bedeutet: Die Erwartungs-Haltung, daß erwachsene vernünftige Menschen sich auch nur fragen, welche Ansprüche mit Recht an sie zu stellen wären, oder gar solche Ansprüche real erfüllen, wird von der gegebenen Wirklichkeit ( den Menschen, auf die man trifft ) halt oft enttäuscht...
Sie lassen oft nicht mal die Frage richtig an sich ran, und erfüllen die Ansprüche auch nicht...

Du bist da aus meiner Sicht ja auch ein gutes Beispiel für...

Auch ich bin der Ansicht, daß man die Menschen zu nichts zwingen darf und ein dickes Toleranz-Fell haben muß, um sie auf rein gewaltfreiem Weg einzuladen, daß sie sich verantwortlich bzw. gar liebevoll verhalten... Mit allem Verständnis für Schwächen usw...

Aber es wäre m.E. keine Liebe, nicht darauf hinzuweisen, daß es ungünstig ist, wenn da jemand sich einfach mal so aus locker-flockiger Beschwingtheit des Augenblicks ohne vorherige Fahr-Ausbildung ins Auto schwingen will (- weil er grad in feiernder oder trauriger Stimmung war, vielleicht auch noch beschwipst -) und mit hoher Geschwindigkeit am Kindergarten und durch die verkehrsberuhigten Wohn-Gebiete vorbeirasen will...

Für mich ist es vergleichbar, wenn jemand, der sich als erwachsener mündiger Mensch verstehen will, mal eben so aus der Beschwingtheit des Augenblicks sich öffentlich an verleumderischem Reden beteiligt... (Und es ging nicht um Kleinigkeiten, die da von Dir kommen konnten: Mal bzgl. eines Vorwurfs, ich würde als Schenker jemanden um ein paar tausend Euro Kredit-Geld geprellt haben... Mal eine Behauptung, ich würde Intim-Informationen an Medien verkauft haben... - wo ich bzgl. des letzteren Themas sogar mit einem von anderen Leuten zusammenkonstruierten Gerichts-Verfahren gegen mich konfrontiert bin... Usw...)

In meinen Augen ist es keine unangemessene Zumutung (falsche Disziplin-Forderung oder Regel-Vergewaltigung von Gefühlen...), einen Menschen, der "das Steuerruder seines Lebens in die Hand nehmen will" (was aus meiner Sicht "Mündigkeit" bedeutet), darauf hinzuweisen, daß dafür ein Verantwortungs-Bewußtsein, welches die Folgen des eigenen Tuns mit bedenkt, angebracht ist, und auch eine Fähigkeit, sich so zu kontrollieren, daß die Folgen in Ordnung sind... Ich halte das für WERTVOLL...

Was das angesprochene ansatzweise GKK-Gespräch zwischen uns über Deine damalige Mitwirkung an Forums-Verleumdungen angeht, liebe Gabriela, waren da noch weitere Anwesende zugegen, die sich ein Bild des Geschehens machen konnten...
Schon vor der Begegnung dort hatte ich Dir meinen Bedarf nach GKK-Klärung kund getan. Und natürlich bei der Begegnung Dich dann erstmal gefragt, ob Du zu so einem GKK-Klärungs-Versuch zu dem Zeitpunkt bereit wärest... Das mach ich immer so...
Und schau mal, Gabriela, was Du hier direkt in einem der vorhergehenden Postings dieses Threads selbst als Behauptung über Dich geschrieben hast (24.2. 15:19):
"Öffi, ich ließ dich immer dann antworten, wenn du bereit gewesen bist...und mein Haustürdl ist auch offen für welche mit GKK-Absichten, weeste doch...jedoch offenlassend, wie sich solch eine GKK veredeln lässt... Wink ...."
Da hörte es sich noch so an, daß die starke Gabriela allzeit bereit wäre, meine (GKK-)Antworten entgegen zu nehmen... Und als käme es nur darauf an, wann ICH denn wohl bereit wäre... Und - zack - in einem der nächsten Postings kriege ich dann bzgl. einer Situation, wo ich mit vorhergehender Frage, ob ich darf, eine Beschwerde äußerte, weil Du Dich an öffentlichem verleumdenden Forums-Schreiben gegen mich beteiligt hattest (- ein zutreffender Vorwurf, wie Du sogar eingestandest und teilweise in den Foren dann korrigiertest... -), Vorwürfe um die Ohren geknallt wie (24.2. 16:42):
"Ja, klar erinnere mich daran... Cool Mr. Green siehe Zwang: Handelt aus Eigeninteresse..empfand ich da...
während ich, dem Gesamtwohl dienend fröhlich angerauscht kam...umarmte, mich freute, dass auch du anwesend warst...und du die Situation in einer Art Überraschungseffekt sofort ausnutztest..so meine Empfindung, die mir ja dolle weh tat, wo ich Minuten vorher 100%genoss, wie du dir das Brötchen schmecken ließt....und die innige Umarmung im Vorfeld nichts , aber auch gar nichts darauf hindeutete, was du mit mir vorhattest..."
(So völlig sofortiger Überraschungs-Überfall kann es ja auch kaum gewesen sein, liebe Gabi, wenn erst in Ruhe Umarmung und Essen stattfanden, nicht wahr?)


Weißt Du, liebe Gabriela, ich tolerier ja GANZ GEWALTFREI BLEIBEND ("Argumente statt Fäuste"), alles Mögliche... Auch WENN jemand, weil ihm/ihr mal grad so ist, öffentlich was Falsches über mich behauptet... Oder wenn jemand (- zu seinem Vorteil und meinem Nachteil -) Dinge innerhalb weniger Sätze mal so und dann wieder ganz anders hinzeichnet...

Das hab ich mit Dir halt schon oft genug erlebt...

Ich hab Dich trotzdem lieb und würde mit Dir - gewaltfrei respektvoll - erforderlichenfalls nach wie vor das letzte Hemd teilen...
Und fände - wie schon mehrfach gesagt - auch für die Bearbeitung unserer Probleme miteinander einen anderen Rahmen (z.B. gemeinsame LICHT-LIEBES-ARBEIT, oder eben GKK...) schöner... Aber wenn es halt nicht gewollt ist (und den Eindruck muß ich angesichts Deiner 'Überraschungs-Überfall-Stories' usw. leider im Moment zu sehr haben...), kann ich es nicht ändern... Sag Bescheid, wenn Du es (in einigermaßen berechenbarer Weise) anders haben möchtest...

Ich möchte nur zum Ausdruck bringen, daß solche 'blinde Gefühls-Drauflos-Mentalität' (auch wenn es anderen Unrecht tun bzw. sie verletzen kann) oder solche Unstimmigkeit von Darstellungen nun mal wirklich gar nicht mein Stil ist oder etwas, was ich als angenehm für mich empfinde...


--------------------------------------------------------------

PS: Bzgl. den früh schon mit-verantwortungs-fähigen Kindern in Natur-Völkern gefällt mir z.B. das Buch von Jean Liedloff sehr gut: "Die Suche nach dem verlorenen Glück" (- das "Kontinuum-Konzept" -)...

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Sichtweisengegenüberstellung Öffi-Gabriela

#14 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 03:32

"Gabriela" schrieb am 26.2.2011:

Also, wenn du mir hier schon den Urschleim DEINER unbewältigten inneren Konflikte servierst und mir in Erinnerung rufst-erinnerst du dich noch an den Dialog der zwei buddhistischen Männer, wo der eine eine Frau überden Fluss trug?- dann setz doch -wenn du mal nach Herrnhut getrampt kommst, auch noch deine unfreundliche und unhöfliche Art vor dem Wohnmobil in Pommritz mir gegenüber mit auf die GKK-Liste... :roll: Also ich darf doch wohl erwarten, Anke begrüßen zu dürfen... :-P 8)

Werd mal überlegen, ob mir noch anderes in Sinn kommt, damit sich dein Besuch auch wirklich lohnt... :lol:

Öffi...nun mach doch wirklich mal nen Punkt...und schau , was einfach an Überreaktion dem Moment geschuldet ist...war...was längst geklärt bzw. relativiert wurde...und aus einem anderen Blickwinkel gesehen...

Kopfschüttel Gabriela

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Sichtweisengegenüberstellung Öffi-Gabriela

#15 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 03:32

"oeff oeff" schrieb am 27.2.2011:

Liebe Gabriela!

Ich meine, daß man auch "Ur-Schleim" solange immer wieder behandeln sollte, wie man weiter daran unangenehm aufstoßen muß...
Und im Miteinander gibt es wohl solange Grund zur gemeinsamen Bearbeitung, wie es da Risse und Reibungen gibt, woduch man einander immer wieder weh tut...

Gern können wir auch die Fragen, ob es nur um MEINE unbewältigten inneren Konflikte geht, oder ob ich Dich seinerzeit beim Wohnmobil "unfreundlich und unhöflich" behandelte, mit auf eine GKK-Liste setzen...

Ich freu mich ja, wenn wir statt hier im öffentlichem Forum in einem persönlicheren und diskreteren GKK-Rahmen weiter machen können...

Wo und wie wir diese GKK nun am besten durchführen sollten, darüber müßten wir allerdings nochmal gemeinsam nachdenken...
Ob ich mich nämlich nun allein zu Dir nach Herrnhut traue, hm, da habe ich gewisse Hemmungen: Nicht daß es hinterher heißt, ich hätte Dich mit der Brat-Pfanne durchs Haus gejagt, um Dir irgendwelche Zugeständnisse abzunötigen, oder hätte Anstalten gemacht, Dich zu belästigen, oder wäre unheimlich geworden, oder was auch immer...
Da würde ich mindestens eine halbwegs für objektiv haltbare Zusatz-Person, die dabei ist, recht günstig finden...

Ansonsten danke ich Dir natürlich von Herzen für Deine Einladung und Aufgeschlossenheit...

Mit lieber Umarmung aus Biotopia,
Öffi

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Sichtweisengegenüberstellung Öffi-Gabriela

#16 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 03:33

"Gabriela" schrieb am 27.2.2011:

Öffi hat geschrieben:Ich meine, daß man auch "Ur-Schleim" solange immer wieder behandeln sollte, wie man weiter daran unangenehm aufstoßen muß...
Und im Miteinander gibt es wohl solange Grund zur gemeinsamen Bearbeitung, wie es da Risse und Reibungen gibt, woduch man einander immer wieder weh tut...


:-D "Urschleim, Risse und Reibungen....zur gemeinsamen Bearbeitung".... :-D

also Öffi :lol: , also ich bitte um mehr Diskretion, wenn du über sexuelle Thematiken schreibst...grins. Hatten wir das Thema nicht vor Kurzem schon mal anderswo? Thorben? hihi...

und Öffi, ob ich dafür nun auch noch eine "objektiv haltbare Zusatzperson recht günstig finde", also da erwartest du wirklich etwas viel von mir... :-D aber ganz wie dir beliebt, Öffi...wobei mirs jetzt schon unheimlich wird...
aber ich üb schon mal... Bild ...und wenn das och nichts nützt, dann so: Bild Is ja nun och egal, wie gebissen wird...

"mit der Bratpfanne durchs Haus gejagt"?..Neeee, Öffi, nur für Mahlzeiten bereiten händige ich dir eine aus... Bild
Denn nach einer anstrengenden Urschleimrissreibungsbearbeitung haben Menschen manchmal Hunger..
Und ich versprech dir: Diesmal wird erst hinterher gegessen....Komme du mal, wirst schon sehen...Bild

Sei im Vorfeld schon mal umarmt :wink:
Gabriela

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Sichtweisengegenüberstellung Öffi-Gabriela

#17 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 03:34

"Gabriela" schrieb am 27.2.2011:

Öffi, du bist ein Eidetiker, also ein Mensch, mit außergewöhnlichem inhaltlichem, möglicherweise auch fotografischem Gedächtnis..wird im Übrigen auch Hitler und Thomas Mann nachgesagt...

Wieviel Wahrheit, wieviel Ironie, wieviel Trauer, wieviel Charme sind ...und bin mir sicher, du erinnerst dich an jene Worte, die du mir mehrmals sagtest , wenn du mich begrüßtest, wenn wir uns sahen: "Hallo Gabriela, Traum meiner schlaflosen Nächte" verborgen?

Ja, "Hemmungen"..schreibst du wahrhaftig und gefühlstreu...Danke dafür..und deine Begabungen, sag bedingungslos ja zu ihnen, möglchst eher in einer Thomas-Mann-Form

Manche Menschen entwickeln nämlich ein unbewusstes Schuldgefühl, weil sie begabt sind..und tun stattdessen alles daran, dieses auf andere zu projezieren, sprich, eben mehr die Fehler im andern zu sehen, als dessen Vorzüge...

Sei umarmt
Gabriela

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Sichtweisengegenüberstellung Öffi-Gabriela

#18 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 03:35

"gabriela" schrieb am 27.2.2011:

"Kultivierung von Gefühlen" macht sie nicht automatisch niedriger oder unfrei; es ist nach meiner Kenntnis aus Sicht der größten Weisheits-Lehren auch der Weg ihrer Hoch-Entwicklung...

daß man auch "Ur-Schleim" solange immer wieder behandeln sollte, wie man weiter daran unangenehm aufstoßen muß...


Lieber Öffi,
ja, hier gehe ich mit...
bezüglich des Vorhergeschriebenen von mir, gehört zur Kultivierung von Gefühlen eben auch eine eingehende Betrachtung empfundenen Unsicherseins....

Nun ist es doch aber so, dass das, was mir an anderen aufstößt, ursächlich in mir begründet liegt....

Vielleicht hat es dir ja weh getan, wenn ich deine Reden als Gebetsmühlentexte bezeichnete?
Oder deine Computerdatensicherung? Die irgendwann mal irgendwem jemanden zur Beweislast serviert werden?

Du hast ein Computergedächtnis, bist früher zum Streber ernannt worden...doch die Argusaugen, mit denen du widderst, wann da wo eine Beleidigung ausgesprochen wurde, bzw. du sie als solche empfunden hast, sagt mir, wie sehr du dich durch Nichtachtung und -anerkennung deiner wohl angeborenen Begabungen dich selbst beleidigst...

Menschen machen sich oft klein, um nicht hervorzustechen, oder verlagern ihr sich Hervortun..in unnatürlicher Weise...

Eine Freundin von mir "betet" nach Herzenslust bei jeder sich bietenden Alltagssituation ganze schriftstellerische Werke aus dem EfEf daher...Sie kann eine enorme, für mich unüberschaubare Klassiker- Bibliothek per Knopfdruck zitieren...Sowas hab ich noch nie erlebt... Bild


Sie half mir unbewusst in Gebetsmühlentexten eine beachtenswerte Begabung zu sehen..Ich umarme sie jedesmal, wenn da wieder ein Goethe, Heine, Schiller, sonstwer "heruntergerasselt" wird..( Heruntergerasselt sage ich, weil sie sich wirklich zu schämen scheint, wenn sie das tut...Sie spricht dann ganz schnell und ich spüre ihre Verlegenheit..Sehr früh schon hatte sie Komplexe, weil sie das so mühelos kann..)
Frag mich auch, wie sie das macht? Bild

Heißt, sie verliert so nach und nach ihre Scheu..ihre Hemmungen...und unsere Beziehung wird immer herzlicher... :)

Ein Kultivieren von Gefühlen also... :)

Also raus mit der Sprache, Öffi: Stößt dir nochwas auf?

Gabriela

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Sichtweisengegenüberstellung Öffi-Gabriela

#19 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 03:35

"oeff oeff" schrieb am 2.3.2011:

Liebe Gabriela!

Alles, was mir an m.E. nicht ausreichend reflektierten Gefühls-Meinungen und -Handlungen von Dir auffällt und aufstößt, zu nennen, ist hier gewiß nicht passend...

Ich sehe es so: Wenn mich ein Verhalten anderer Menschen aus der LIEBE (und ihrem Getragen-Sein) bringen kann, dann ist es günstig, die Ursache dafür entscheidend in mir zu suchen... Es befreit mich aus dem Abhängig-Sein im Wesentlichen, so weit es möglich ist...
Aber gleichzeitig behält jeder Mensch die eigene Freiheit und Verantwortung, daß er sich zwischen hellem und finsterem Handeln entscheiden kann und mich und andere Menschen so behandeln kann...
Es ist m.E. keine günstige Auffassung, den Satz "Alles, was einen Menschen an anderen stört, hat eine Ursache in ihm." so auszulegen, daß man gar nicht mehr auf sich achten müßte, ob man nun hell oder finster agiert... Nach dem Motto: "Es liegt doch am Anderen selbst, wenn ihn was stört, was ich mache..." Damit würde man versuchen wollen, seine Eigen-Verantwortung in der Eigen-Verantwortung des Anderen aufzulösen...

Grund genug, uns mal irgendwie in sinnvoller Form zu GKK zu treffen, haben wir ja auf jeden Fall, auch nach dem Chat von gestern...

Mit liebem Gruß,
Öffi

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Sichtweisengegenüberstellung Öffi-Gabriela

#20 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 03:36

"Gabriela" schrieb am 2.3.2011:

Hi Öffi,

ich sehe es jedoch so: Wenn mich etwas stört bzw. aufstößt am Verhalten eines anderen, die störende Empfindung (empfinde ich dies hell, ist sie etwa dunkel?) dann ist es ein Aspekt meiner selbst...den mir andere reflektieren und ich darf mich an die Arbeit machen...durch Meditieren z.B.
Ist die Innenarbeit erfolgreich gewesen,dann kann im nächsten Moment der andere genau so sich verhalten und ich sehe das ganze Geschehen gleichmütig...weil die Resonanz fehlt...

Gabriela


Zurück zu „Klarstellung von Unterstellung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast