Unterstellung von Mr. X gegenüber ÖffÖff

Hier können Personen, die den Administratoren bekannt sein müssen, eine persönliche Klarstellung zu getätigten Unterstellungen vornehmen, um falsche Aussagen zu berichtigen.
Nachricht
Autor
oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Unterstellung von Mr. X gegenüber ÖffÖff

#1 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 02:51

"Langosch" schrieb am 9.7.2010:

Mr.X hat geschrieben:(aus einem anderen Forum zitiert)

Selbstdarstellung
Selbstverliebtheit
Selbstüberschätzung

Öff Öff ist grundsätzlich nicht in der Lage eine Lebensberatung angemessen durchzuführen, da ihm da die Gegebenheiten der heutigen Gesellschaft fremd sind und nicht mehr zählt was vor 18 Jahren galt!

Man macht keine Liebesrevolution indem man in sich selbst den bekanntesten Frauenhelden Deutschlands sieht ... dass ihm in Sachen Liebesrevolution wohl nur die Frauen (flach-)liegen versteht sich da von selbst. Seine Liebesrevolution beschränkt sich allerdings auf seine Selbstverliebtheit auf Kosten anderer. Solange Frauen mit ihm liebevoll teilen sind sie ihm auch willkommen...

Dass sich Öffi Öff selbst überschätzt, und das in nicht geringem Maße, kann ich persönlich bestätigen. Weder in Lebens- noch in Liebesberatung sind bei ihm adäquate Kompetenzen erkennbar!


Harte Vorwürfe, vor allem von meinem Menschen, auf den diese Dinge selbst besonders zutreffen und der mit Kritik gegenüber vielen Menschen nicht zimperlich umgeht. Doch wenn konstruktive Kritik an seiner Person („Mr.X“) geübt wird, lässt er keine Klärung zu, stellt sich stur und bockt.

ÖffÖff hingegen ist immer offen für konstruktive Kritik, lässt sich auch belehren und ist jederzeit bereit, vernünftig in eine Argumentationsrunde zu gehen. Schon einmal deswegen sind die Anschuldigungen von "Mr.X" so hanebüchen!

Auch ist ÖffÖff sehr wohl in der Lage, die Probleme dieser Gesellschaft zu erkennen. Dies muss man schlussfolgern, wenn man sieht:

- umfangreiche Medienpräsenz
- nicht zu unterschätzende Interneterfahrung
- schwer gewichtiger Umgang mit Leuten, die mit diesem System an ihre Zumutbarkeitsgrenzen gestoßen sind
- Austausch und Gespräche mit Vertrauenspersonen
- Umgang mit Freunden und Menschen, welche noch fest in diesem System leben

Nun leichtfertig in den Raum zu stellen, Zitat: „da ihm da die Gegebenheiten der heutigen Gesellschaft fremd sind“, ist somit absolut nicht haltbar.

Hierbei auch Selbstüberschätzung zu unterstellen, kommt einem ebenso bekannt vor. Jeder der etwas Gutes im Sinn hat und gegen die verworrene Meinung eines „Mr.X“ verstößt, dem wird so etwas unterstellt. Wenn aber „Mr.X“ dazu Stellung beziehen soll, kommt nichts weiter als Verweigerungshaltung, bzw. Zensur & Diktaturgehabe. Eine vernünftige Klärung und Gesprächsbereitschaft des Herren besteht aber nicht im Ansatz.

Sonnigst ... Langosch

PS: Gerne würde ich direkt im Forum von „Mr.X“ etwas dazu schreiben. Doch da wurde ich willkürlich und ungerechterweise gesperrt, wie so manch andere kritische Person, dessen Meinung nicht zu seiner passte.

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Unterstellung von Mr. X gegenüber ÖffÖff

#2 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 02:52

"Gabriela" schrieb am 9.7.2010:

Selbstdarstellung
Selbstverliebtheit
Selbstüberschätzung

Hi Brüderchen,

was zunächst vorwurfsvoll schwingt, darf bei eingehender Betrachtung in Ruhe auch mal wie ein Spiegel dienen. Letztendlich hast du ja jene Worte nun auch ins Spiegelforum reinzitiert...

Deine Freundes-Worte anerkennend, spiegeln mich jene 3 Worte doch auch...

Ja, ich stelle mich dar, mit jedem Buchstaben, mit jedem Wort das ich schreibe, mit meinem ganzen Wesen für die, die mich auch live erleben...

Ja, manchmal, wenn mir z.B. etwas Tolles gelungen ist, bin ich in mich verliebt und klopfe mir auch mal heimlich auf die Schulter....und ich empfinde mich ganz und gar menschlich dabei...

Ja, gelegentlich überschätze ich mich auch mal...und dann signalisiert mir mein Kräftehaushalt, das dem vorher so gewesen ist...Er reagiert dann mit Schlappheit, Energiemangel eben...fühlt sich anders an, als eine tiefe Entspanntheit nach einem schöpferischem Akt, körperlich, wie geistig...

Dein Schwesterchen

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Unterstellung von Mr. X gegenüber ÖffÖff

#3 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 02:53

"Langosch" schrieb am 9.7.2010:

Hallöchen mein liebes Schwesterchen,

als ich bei Dir zu Besuch war, fand ich kein selbstverliebtes Menschenkind vor, aber jemand, der gut zuhören könnte und einem auch ausreden ließ. Es war ein Geben und Nehmen in den schönen Stunden. Und dann gab es noch den Wimpernschlag "auferlegen", wo wir beide etwas gelernt haben... 8)

Wenn Du Dich also im Spiegel bei diesen oben zitierten Zeilen wiedererkennst, dann steht wohl Mr. X hinter Dir, den Du für Dich hältst... :mrgreen:

Sonnigst ... Brüderchen Langosch

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Unterstellung von Mr. X gegenüber ÖffÖff

#4 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 02:54

"Gabriela" schrieb am 9.7.2010:

Hi Brüderchen,

ich liebe dich in deiner auch ganz unverwechselbaren Art, und einst fragtest du mich,: Wieso liebst du mich?

Im Moment, als mir in den Sinn kam, wie ich dir jene Phänomene erklären könnte, ganz erregt gewesen bin, und dir die Kreise zur Veranschaulichung auf den Tisch malte, (ver-) liebte ich mich, weil mir diese Idee kam, auch wenn du sie vielleicht nicht kapiertest...

Dieses Idee in den Sinn kommen, in Momenten, in denen ich mich subjektiv in die Enge gedrängt fühlte, einfach weils so heiß in der Diskussion wurde....mal ganz abgesehen von Kerzen , die allein angehen...

Doch wie wichtig ist ein Rechthaben im Gesamtgeschehen?

Wie wesentlich ein Überzeugenwollen für eine innige Freundschaft?...

Das verinnerlichte ich mir im Nachhinein...und Selbstverliebtheit fand ein jähes Ende...

Sei umarmt ganz dolle..
Dein Schwesterchen

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Unterstellung von Mr. X gegenüber ÖffÖff

#5 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 02:54

"Langosch" schrieb am 9.7.2010:

Ich lass das mal unkommentiert stehen und werde beim Einschlafen einen warmen Gedanken an Dich senden ... :) Schmatzi vom Schatzi!

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Unterstellung von Mr. X gegenüber ÖffÖff

#6 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 02:55

"oeff oeff" schrieb am 15.7.2010:

Die Vorwürfe von X im Anfangs-Beitrag sind ziemlich unfundiert:

Er tut ja so, als wäre ich in den 18 Jahren Ausstieg "weg aus der Welt der Menschen (hier)" gewesen...
Ich habe aber nur nach anderen Maßstäben (Schenken statt Geld-Tausch) hier in der BRD-Gesellschaft mitgelebt und dabei weit überdurchschnittlich Umgang mit Menschen gehabt... Egal, ob beim "Pilgern" (was man auch als Volltags-Öffentlichkeits-Arbeit oder Streetworking bezeichnen kann), oder bei Sozial-Arbeit im "Haus der Gastfreundschaft"... Und sogar bei meinem Naturleben hatte ich viel Menschen-Kontakt (- kamen ja z.T. in Bussen vorgefahren... -)...
Oder ist es nur "gültiger Menschen-Kontakt", wenn es in system-angepaßtem Verhalten geschieht? Das wär ja eine recht ideologische Sicht...
Ich bin außerdem an der Universität als Seelsorger ausgebildet worden und habe es in Altenheimen, Kirchen-Gemeinden, Krankenhäusern, Armen-Häusern, mit Behinderten, in Schulen, am Fließband beim Autobau usw... eingeübt...
Und man kann meine Methoden-Kompetenz gern testen (z.B. aktives Zuhören, Partnerzentrierte Gesprächs-Führung, Gewaltfreie Kommunikation, Mediation, Supervision...)...

Meine idealistische Liebe gilt Männern und Frauen gleichermaßen. Und ich habe mehr Männer als enge Mitarbeiter und Freunde als Frauen. Und bei diesen Männern und Frauen habe ich entweder sogar ein Plus des Gebens oder jedenfalls die Gewißheit, daß sie da nichts Ausnutzendes in unserem Austausch miteinander empfinden... Was muß es also X stören?


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

@ Gabriela: Ich kann mich ja vertun, aber ich habe das Gefühl, daß Du hier Deine netten Beiträge im Austausch mit Langosch wenig oder gar nicht ins Thema eingebettet aufgefaßt hast? Vielleicht magst Du ja auch etwas mit darauf achten, daß wir hier im Forum möglichst gut Themen-Bezogenheit hinbekommen...

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Weitere Unterstellungen u Antworten...

#7 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 02:57

"oeff oeff" schrieb am 15.7.2010:

Da nicht alle Betroffenen im www.schenkerbewegung.net - Forum mitmachen können, setze ich einige wesentliche Vorwürfe von X, die dort stehen, samt meinen Antworten auch hier mit hinein...
Ich halte es für sehr wichtig, Kritik unter den wichtigen betroffenen Personen offen diskutierbar zu machen... Ich kann das sagen in wirklicher LIEBE zu allen Beteiligten...

X schrieb dort:

Dieser Beitrag geht nun an alle, egal ob Befürworter, Gegner oder die Schenker und Schenkerverbündeten gleichermaßen!

Man lese sich die 4 aus dem Öhm-Text gefilterten Sätze mal genauer durch. So weit so gut. Was aber, wenn die Vertreter dieser Sätze sich selbst nicht daran halten? Dient das der Glaubwürdigkeit? Dient das dem Vertrauen? Nein!

Einer der Sätze heißt "Keine Kritik hinterm Rücken" ... aus meiner Sicht schließt das auch mit ein, dass keine Lügen verbreitet werden. Nun, da dies nun mal geschehen ist, ich kann es nicht mehr ändern, erfolgt hier eine kleine Klarstellung:

Ich bestätige, dass die Schenkerbewegung keine Sekte ist, ich bestätige aber auch: "sie ist viel schlimmer"... Sobald die (offene) Kritik zu massiv wird und ein Verbündeter sich zu sehr der Wahrheit und Ehrlichkeit verschrieben hat, dann folgt Mobbing, Lügerei bis hin zu Hetzerei gegen betreffende Kritiker! Dies hat in den letzten Wochen massiv an Gestalt angenommen!

Man ziehe mal Bilanz aus der Vergangenheit: sämtliche Personen welche echt was hätten bewegen können wurden auf die eine oder andere Weise verprellt, bis hin zu Rufschädigung usw.

Dies waren TüTü, Moni, Iri, die Paulsdorfer, Widugard und ein paar weniger bekannte. Sämtliche dieser Personen bzw. Gruppen distanzierten sich ganz klar von der SB, hauptsächlich verursacht durch das destruktive Verhalten des Gründers selbst.

Der Gründer der SB benötigt Menschen die sozial geschwächt sind und eher dem Mitläufertum zugeordnet werden können. Kann sich der Gründer nicht durchsetzen, wird massiv nach GKK gerufen, welche ausnahmslos vom Gründer selbst gesteuert wird. Konstruiert wird Gruppenzwang, auch Konsens-Entscheidungen genannt. Funktioniert auch das nicht, so setzt Mobbing ein und das nicht zu gering!

Wo aber liegen nun die Widersprüche? Nun, die liegen schon mal in der Behauptung, ein Schenker würde ohne Geld und Ausweispapieren leben. Ohne Geld leben ist schon mal nicht korrekt und ohne Ausweispapiere bedeutet für die Schenker, dass sie geltendes Recht nicht gelten lassen wollen. Schenker leben vom Geld der anderen (lassen sich beschenken) und sind so genannte Outlaws. Respekt gegenüber ihren Mitmenschen fehlt gänzlich!

Wer mehr wissen möchte kann hierzu Fragen stellen...

Gruß
X


---------------------------------------------------------------------

S ergänzte:

Die Schenkerbewegung entwickelt sich nicht weiter. Immer wieder scheitert es an der Uneinigkeit und Uneinsichtigkeit. Wirkliches Zuhören und Verständnis werden klein geschrieben. Wo bleibt die Menschlichkeit?

Nur mit einseitiger Kritik allein kann man nichts verändern. Man muss auch eigene Fehler erkennen wollen, sich immer wieder selbst hinterfragen, statt sich wiederholt fähige Leute zu vergraulen.

Wenn nur schwache Persönlichkeiten in der SB akzeptiert werden, die weder Kritik wollen noch vertragen, darf man denn austeilen? Wer von Nächstenliebe spricht, sollte sie auch anwenden, statt sie nur zu erwarten.

Gruß
S

_________________
Reich wird man erst durch Dinge, die man nicht begehrt.
Mahatma Gandhi

--------------------------------------------------------------------

Meine erste Antwort, vor allem zum anfänglichen Beitrag von X:

Ganz wichtig finde ich, daß auch hier in den vorhergehenden Kritik-Beiträgen die Schenker-Ideale (die "4 Schenker-Sätze" etc.) eigentlich als gut befunden werden...
Die Echtheit, mit welcher ich bzw. Schenker-Bewegung diese Ideale verwirklichen würden, wird mal wieder in Frage gestellt...
Das kenne ich ja schon...

Behauptet wird Lüge und Betrug, "unkorrektes" Leben ohne Staat und Geld, und fehlende Offenheit für Kritik bzw. für liebevoll-sachliche Aufarbeitung von Kritik bzw. Konflikten...
(Ich wünsche dann an solchen Stellen immer gern konkrete Beispiele; die Kritik bleibt ja hier mal wieder recht allgemein; ich hätte gern eine kleine Auflistung, möglichst konkret bezogen... - sofern man es - mal wieder - überhaupt sinnvoll findet, solche Vorwürfe gleich öffentlich im Forum zu behandeln, statt erstmal niederschwelligere Konflikt-Behandlungs-Ebenen und -Mittel vorzuziehen, wie wir sie in SB ja als "Gewaltfreie Konflikt-Kultur GKK" bezeichnen - und wozu ich seit gestern nach einem Besuch von S bei mir wieder als zu bevorzugendem Weg einlade (statt meinerseits jetzt hier "die dicke Vorwurfs-Kiste aufzumachen")... Siehe zur SB-Vorstellung von GKK eigene Themen in unseren Foren: ich glaub auch in diesem (schenkerbewegung.net)Forum oder sonst in schenkerbewegung.plusboard.de oder schenkeraspiegelforum.plusboard.de ...
Wenn man solche GKK als "Gehirnwäsche" ansieht, oder "Konsens" als "Gruppenzwang" übersetzt, dann spricht das einfach ziemlich für sich aus meiner Sicht... -- Nehmen wir es am besten mit Humor: Ich habe solche Formulierungen gleich in den "umgedrehten Werbe-Spruch" integriert, mit dem ein früherer Schenker mal solche Kritiker zum Nachdenken bringen wollte: "Öffi manipuliert die Menschen zu eigenem vernünftigem kritischem Denken, gründlicher LIEBES-Gewissens-Erforschung und global verantwortlichem Leben mit friedlichem geschwisterlichem Teilen... - verbunden mit Gehirnwäsche in Form von 'Gewaltfreier Kommunikations- und Konflikt-Kultur' und Gruppenzwang durch 'Konsens'!")

Ich behaupte mal umgekehrt, daß in auch öffentlich belegbarer Weise (- intern in Schenker-Bewegung SB steht es eh nach meiner Kenntnis weitestgehend außer Frage -) recht eindeutig ist, daß Lüge und Betrug nicht bei mir zu finden sind, sondern daß in diesem Fall schon der Grund-Rahmen des Kritik-Übens sehr unpassend ist:
X hat die www.die-schenker.net -Adresse im Herbst letzten Jahres von den SB-Verantwortlichen anvertraut bekommen im Sinne zuverlässiger Verwaltung dieser Haupt-Info-Adresse für uns. Da wäre es angebracht, wenn er das nicht mehr so handhaben mag, die Adresse zurückzugeben, statt sie erst auf eine "forbidden-Seite" zu lenken oder jetzt eine Anti-Aufklärungs-Seite gegen SB daraus machen zu wollen - und nebenbei vorneweg noch eine "Schenk-Tausch-Börse" damit eröffnen zu wollen ((wie ich es in facebook als Untertitel zum 'reingelinkten' Forum las... Es beginnt mit einer Frage, ob die Leute was zu schenken haben...))... (Während er uns vorhält, Menschen bzw. deren Schenken irgendwie ausnutzen zu wollen...)
Zumal X so ziemlich als Letztes wohl die Befürchtung haben müßte, daß, wenn er die Adresse zurückgibt, ihm dann nicht mehr genug Spielraum zur Verfügung gestellt würde, um Kritik an uns äußern zu können...

Wo X sich selbst ja in eine Reihe mit "Kritikern" der letzten Jahre stellt, kann ich in der Tat nur sagen, daß es in vielen Fällen ähnliche Weisen des Kritik-Übens an mir bzw. SB gab...
Ob es sich dabei um starke Persönlichkeiten, die fähig und korrekt sind, handelt, oder eher weniger, kann man dann ja überlegen...
Und, was ich immer für ein tolles Argument halte:
Wenn solche Kritiker sich von mir und der von mir gegründeten SB abwenden (- die offensichtlich auch gut ohne sie weiterbestehen und sich sogar zäh vorwärts-entwickeln kann -), während sie die Grund-Ideale (z.B. die "4 Schenker-Sätze") aber eigentlich nach wie vor für richtig erklären: Was ist denn dann umgekehrt bei ihnen an idealistischer Aktivität oder gar Projekt-Entwicklung erkennbar - was sie ja auch ohne mich, SB oder irgendeine 'Abhängigkeit' davon doch wohl auch machen können (- viel besser doch wohl sogar... -)??? Ich biete an, daß sie ihre Aktivitäten gern auch mit auf unseren Info-Seiten vorstellen und bewerben können!...

Soviel mal für den Moment... Ich lade X ein, auf den Vorschlag von S und mir von gestern, daß man erstmal niederschwelliger den Konflikt aufarbeiten könnte, einzugehen...

Öffi

-----------------------------------------------------------------------------------

Und meine Antwort zu den Bemerkungen von S:

Ich schreibe meine Kommentare zwischen den Text von S... Öffi

Die Schenkerbewegung entwickelt sich nicht weiter. Immer wieder scheitert es an der Uneinigkeit und Uneinsichtigkeit. Wirkliches Zuhören und Verständnis werden klein geschrieben. Wo bleibt die Menschlichkeit?
Öffi: Stimmt in viel zu hohem Maße... Aus den genannten Gründen, weil zu wenig Mitmachende zu wenig nach den angesprochenen Tugenden streben, geht die Entwicklung von SB viel langsamer voran, als es möglich wäre...
Ich empfehle deshalb neben viel Innenarbeit mit "Organischem Denken" und "LICHT-LIEBES-Arbeit" genau die in SB unter dem Titel GKK angebotenen Methoden, z.B. aktives Zuhören und Partnerzentrierte Gesprächsführung und Konflikt-Mediation usw... Wissenschaftlich fundierte Methoden, wo ich nichts Besseres kenne...
(Und da bin ich in SB - nebenbei bemerkt, wo X ja meinte, daß nur ich dafür Regie beanspruchen würde - keineswegs der einzige Kompetente oder Aktive: Roger ist kompetent und hat erst letztens Konflikt-Mediationen in den Dargelützer SB-Projekten gemacht... Und Uwe gibt Seminare für Gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg... Usw...)


Nur mit einseitiger Kritik allein kann man nichts verändern. Man muss auch eigene Fehler erkennen wollen, sich immer wieder selbst hinterfragen, statt sich wiederholt fähige Leute zu vergraulen.
Öffi: Stimmt. Echt fähige Leute (- wovon ich ein paar habe -) werden nur da ein Team mit bilden wollen, wo offene Kommunikation, einschließlich Offenheit für Kritik und Korrektur-Bedarf, ausreichend gegeben ist... --
Genau deshalb plädiere ich entschieden dafür...: Es gibt dabei Anteile von Kritik, die sogar öffentlich passend sind (z.B. wenn es schon zu öffentlichen Angriffen und Fehl-Darstellungen kam), und dann sollte man ohne Einseitigkeit oder Ausgrenzung alle Kritik-Seiten offen zum Mitdiskutieren kommen lassen... Will ich überall machen (wo nicht?), und ist m.E. auch z.B. für Kritik-Klärung zwischen X und Langosch sinnvoll usw...
Insgesamt sollte m.E. Kritik immer offenst und gründlich aufgearbeitet werden, aber aus meiner Sicht halt auch - aus Rücksicht und Verletzungs-Minimierung - so "niederschwellig" wie möglich (siehe GKK)...
Ich halte - wie ich seit Jahren immer wieder sage - menschlich liebevolle und sachlich konstruktiv gemeinte Kritik für eines der wertvollsten Geschenke, was wir unvollkommene, entwicklungs-bedürftige Menschen einander machen können... Und bin immer dankbar dafür...


Wenn nur schwache Persönlichkeiten in der SB akzeptiert werden, die weder Kritik wollen noch vertragen, darf man denn austeilen? Wer von Nächstenliebe spricht, sollte sie auch anwenden, statt sie nur zu erwarten.
Öffi: Ja, m.E. sollte man allseits Kritisiert-Werden zulassen (- erforderlichenfalls auch öffentlich, zumal wenn man es selbst auch mit auf diese Ebene stellt -)... In Nächstenliebe, und dadurch auch aufarbeitend...
(Wenn Langosch nicht nur eine Ersatz-Bühne fürs Antworten haben soll wie das Spiegel-Forum, bin ich deshalb dafür, ihn hier auch im schenkerbewegung.net - Forum mit-diskutieren zu lassen... - Wär m.E. ein gutes Entgegenkommen...)


Gruß
S

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ach ja, und falls hier im Forum LeserInnen sein sollten, die noch nicht so viel Background-Information haben (- in den anderen Foren steht dazu ja schon so einiges... -):

Ich beschreibe meine Rolle als "Schenker" so, daß ich im direkten Umgang mit anderen Menschen nur noch liebevoll Geschenke austausche... Dabei kein Geld als Tauschmittel verwende... (Und so eine Welle auslösen will von vereinzeltem Vergeltungs-Denken zu aufs Ganze schauendem Teilen und "organischem Planen"...) --- Und ich mache es unbestreitbar sehr konsequent so...
Ich kann auch ohne für mich von anderen bezahlte Geschenke durch Sammeln weggeworfener Reste (- wo gerade X mir auch z.T. vorwirft, ich hätte mehr Reichtümer als er usw... -) und Versorgung aus Natur Überfluß erzeugen und mich und andere auf vielerlei Weisen versorgen...
Ich habe durch meine geschenkte Arbeit sogar viel mehr an Geld-Fluß in der Geld-Gesellschaft für gemeinnützige Zwecke ausgelöst (selbst dabei nur schenkend!), als Schenkende Geld für mich ausgaben...
Usw...
Und daß ich aus dem Staat ausgetreten bin, weil ich im Sinne von (christlicher) LIEBE "dienen statt herrschen" will und deshalb auch niemanden zu Herrschaft "in meinem Namen" beauftragen möchte, liegt auf der Hand...
Auch meine Rücksicht und Hilfe für bedürftige Menschen, nicht nur durch die Gründung des Sozial-Arbeits-Projektes "Haus der Gastfreundschaft", ist so eindeutig, daß es dazu wohl keiner großen Diskussion bedarf...

Ich habe bei alledem natürlich trotzdem noch viel zu viele Fehler - und brauche deshalb starke (und gern auch stärkere) Mitmacher für die "gute Sache" (- für die allseits wohl unbestrittenen schönen Ideale von SB -), wobei ich aber wohl ganz fest zusichern kann, daß man nicht wegen zu großen Dominanz-Ansprüchen von mir in Probleme dabei kommen wird...
Wie ich in menschlicher Begegnung und Zusammenleben bin, kann man auch gern mal ausprobieren... Aber in solchem Zusammenleben wird mir so gut wie nie zu große Dominanz vorgeworfen... (Oft wird mir sogar vorgeworfen, zu geduldig bzw. zu wenig durchgreifend zu sein... Sanfter Seelsorger... Freundlich und ohne Beleidigungen bin ich eh immer, unterbreche nicht in Gesprächen, lasse anderen größtmögliche Freiheiten und "die besseren Sachen" , während ich die "Reste" und unangenehmere Aufgaben gern übernehme usw... Bei Entscheidungs-Findung per Konsens überlasse ich - wo immer möglich, also wenn es nicht gegen Gewissens-Grundwerte geht... - die Entscheidungen über irgendwelche konkreten Dinge am liebsten meinen Konsens-PartnerInnen... -- Wer es nicht glaubt: Ausprobieren... Oder z.B. die Frauen, die mit mir zusammenlebten, mal danach fragen; ich hoffe doch, daß sie da trotz allem die Wahrheit sagen werden... Ich wurde oft dafür gelobt (oder sogar manchmal auch angenörgelt)... )

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Unterstellung von Mr. X gegenüber ÖffÖff

#8 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 02:58

"Gabriela" schrieb am 15.7.2010:

Hi Öffi,

bezüglich deines freundlichen Hinweises an mich: Ja, mein Beitrag ist nicht themabezogen gewesen, verschieb ihn einfach wohin du magst...


Ansonsten , Öffi, habe ich beim Lesen das Gefühl, es gehe dir in erster Linie um die Aufrechterhaltung deines Images, z.B. als guter Psychologe, Seelsorger usw....wo du bereits überall tätig gewesen bist....(Aufzählung)...wieviele dir zur Seite stehen an Männern und Frauen...

Alles in allem, dass du für eine gute Sache kämpfst..das lese ich auch heraus...

Jedoch in puncto Menschlichkeit und Nächstenliebe nirgendswo ein sich Eingestehen, das auch ein Mensch wie du Fehler unterlaufen? Das auch ein Mensch wie du schmerzlich enttäuscht bist? Dir ein Zuhören und Verständnis erhoffst? Von dir sprichst, ohne gegen wen zu hetzen und damit einem edlen deiner Prinzipien treu bleibst?

Viele andere männliche Liebe- und Vernunfts-Kameraden an deiner Seite ersetzen nicht einfach so einen Freund X ...gegenüber du dich hier rechtfertigst, weil auch du enttäuscht bist...

Ein Öffi verhält sich jederzeit korrekt...Ist es das, was du mich glauben machen willst? Was du vielleicht selbst glaubst?


Gabriela

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

KOMMENTIERENDE ANTWORT VON ÖFFI:

Sorry, daß meine kommentierende Antwort nun hier unten im Beitrag von Gabriela steht... Aber ich hatte versehentlich meine Kommentare in ihren Original-Beitrag reingeschrieben, annehmend, ich wäre schon in einem Antwort-Beitrag von mir (- hätte ihre Sätze dorthin kopiert... -)...
Als bestmögliche Reparatur erschien es mir daher, ihren Original-Text "unentstellt" durch meine Kommentare zu Anfang "wiederherzustellen", und meine kommentierende Antwort gesondert unten in ihren Beitrag hintanzustellen, um ihn so im Gesprächs-Verlauf des Threads in der richtigen Reihenfolge zu behalten...


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich schreibe meine Kommentare zwischen den Text von Gabriela:

Gabriela hat geschrieben:Hi Öffi,

bezüglich deines freundlichen Hinweises an mich: Ja, mein Beitrag ist nicht themabezogen gewesen, verschieb ihn einfach wohin du magst...

Öffi: Puuuh, wenn ich das (- einzelne Beiträge verschieben... -) technisch mal könnte... Aber in der Tat könnte es vielleicht sinnvoll sein, ein Thema auch für "Persönlichen Austausch" zu machen... (Langosch, Bester, was denkst Du dazu? - Oder daß man dann den Inhalt aus solchen Einzel-Beiträgen rausnimmt, in den Bereich "Persönlichen Austausch" verschiebt, und in die Leerhülle den Hinweis schreibt: "In Bereich 'Persönlichen Austausch' verschoben...??)


Gabriela hat geschrieben:Ansonsten , Öffi, habe ich beim Lesen das Gefühl, es gehe dir in erster Linie um die Aufrechterhaltung deines Images, z.B. als guter Psychologe, Seelsorger usw....wo du bereits überall tätig gewesen bist....(Aufzählung)...wieviele dir zur Seite stehen an Männern und Frauen...

Öffi: Ich frage mich an solchen Forums-Stellen immer: Inwiefern verteidige ich mich, um mein "Image" als Werkzeug der guten Sache zu schützen, oder inwiefern ist es vielleicht durch persönliche Eitelkeit motiviert... Ich hoffe, daß ich mich nicht betrüge an solchen Stellen, bin dankbar für ein paar m.E. sehr kompetente Menschen, die mich - auf meinen seit vielen Jahren bestehenden Wunsch hin - in solchen Hinsichten etwas mit "beaufsichtigen" (als "Supervisoren"...)...
Es ist m.E. allerdings wohl nennenswert, daß ich in den vergangenen bald 20 Jahren eine kleine Handvoll von Menschen für mich als Mitarbeiter und Freunde gewinnen konnte, die nach meiner Einschätzung ziemlich die sozial kompetentesten Menschen sind, die ich überhaupt kennenlernte... Und wo das Miteinander z.T. seit 10 Jahren und mehr stabil ist...
Das ist einfach für LeserInnen wichtig, um sich ein Bild von Schenker-Bewegung(SB) machen zu können...


Gabriela hat geschrieben:Alles in allem, dass du für eine gute Sache kämpfst..das lese ich auch heraus...

Öffi: Ich hoffe doch stark, daß ich ehrlich sagen kann, mit allem, was ich bin und habe, für eine gute Sache zu LIEBEN...

Gabriela hat geschrieben:Jedoch in puncto Menschlichkeit und Nächstenliebe nirgendswo ein sich Eingestehen, das auch ein Mensch wie du Fehler unterlaufen? Das auch ein Mensch wie du schmerzlich enttäuscht bist? Dir ein Zuhören und Verständnis erhoffst? Von dir sprichst, ohne gegen wen zu hetzen und damit einem edlen deiner Prinzipien treu bleibst?

Öffi: Mir unterlaufen ständig viele Fehler, und ich möchte das auch immer eingestehen... Und bin sehr dankbar für alle Kritik, die mich darauf hinweist... Es ist m.E. eingebildet und dumm, wenn man sich nicht über Fehler-Erkenntnis und -Korrektur zutiefst freut...
(Ich achte auch sehr darauf, daß zumindest die Menschen, von denen ich weiß, daß sie mir nicht "was reinwürgen wollen", sondern daß es ihnen um mich und die Sache geht, mit meiner Kritik-Annahme-Bereitschaft und -Korrektur-Willigkeit ganz zufrieden sind...)
Und natürlich bin ich auch immer mal wieder enttäuscht und vermisse an manchen Stellen Zuhören und Verständnis... Wenn ich dann wenigstens mit den anderen Menschen, so wie ich es ihnen von meiner Seite aus immer ohne Probleme versprechen kann, mit geeigneten Prüfungs-Methoden wie "aktivem Zuhören" so beharrlich dann an der Situation weiterarbeiten kann, bis man sich das Zuhören und Verständnis "erarbeitet hat" (- was nämlich geht! -), dann ist da wenigstens der Ausweg möglich... Aber ist oft traurigerweise nicht so... Wegen Gesprächs-Abbruch bzw. verdrängender Blockade...
Ich sehne mich innigst nach wissenschaftlicher Beobachtung für das Geschehen in SB... Dann würde m.E. vieles nicht so laufen wie ohne... Hab heute wieder in Biotopia 4 Stunden mit einem Wissenschaftler gesprochen - und solche Beobachtung gewünscht...


Gabriela hat geschrieben: Viele andere männliche Liebe- und Vernunfts-Kameraden an deiner Seite ersetzen nicht einfach so einen Freund X ...gegenüber du dich hier rechtfertigst, weil auch du enttäuscht bist...

Öffi: Natürlich ist allgemein jeder Mensch und speziell auch jemand, der sich zu einem "Freund" entwickelte, auf seine Art z.T. einzigartig und unersetzlich...
Ich verhehle nicht, daß da Enttäuschung über die Entwicklung mit X ist... -- Und auch nicht ganz aufgegebene Hoffnung, daß es sich wieder in Ordnung bringen lassen kann... Bin für alle Offenheit, die ich bei X da entdecken könnte, dankbar...


Gabriela hat geschrieben: Ein Öffi verhält sich jederzeit korrekt...Ist es das, was du mich glauben machen willst? Was du vielleicht selbst glaubst?

Öffi: Nein, wie gesagt, ich habe ständig auch Unkorrektes in meinem Verhalten...
Aber ich strebe von Herzen danach, korrekt zu sein (- ja möglichst direkt "vollkommen zu werden"!)... - wo nun aber viele andere vielleicht erstmal auch noch sagen könnten: Ich auch!
Aber ich strebe auch nach strengstmöglicher objektiver, möglichst wissenschaftlicher Überprüfung, durch Einbezug entsprechend kompetenter und vertrauenswürdiger Methoden und Menschen... - und da sind die Geister recht gut unterscheidbar, wieviele dazu wie sehr bereit sind! ...


Gabriela hat geschrieben:Gabriela

Öffi: Dank für Deine an dieser Stelle des Forums-Verlaufes mal wertvoll anregenden Bemerkungen... Dein Einverständnis voraussetzend werde ich diesen kommentierten Beitrag gleich auch noch in das schenkerbewegung.net - Forum mit hinüberkopieren, damit es auch dort das Gespräch bereichern kann...
Finde es wichtig, wenn man solchen Gedanken-Austausch so offen und reich wie möglich gestalten kann...

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Unterstellung von Mr. X gegenüber ÖffÖff

#9 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 02:59

"Gabriela" schrieb am 16.7.2010:

Hi Öffi,

tief im Inneren und nach dem Lesen deiner Worte sagt mir eine Stimme, das du gar nicht der Guru und andere Betitelungen sein möchtest, den plötzlich einige in dir zu erkennen meinen....
und sicher ist ein Los, so im Rampenlicht zu stehen nicht einfach, selbst wenn du darauf hingearbeitet hast. Prominente müssen damit leben und tun das ja auch. Manch einer genießt so ein Rampenlicht, manch einem wirds vielleicht heimlich doch auch zur Last? Und dann beginnen Verteidigungen zum Schutz seiner Werte...

In deinen Zeilen taucht oft das Wort HOFFEN auf, wie z.B. hier:

Öffi: Ich hoffe doch stark, daß ich ehrlich sagen kann, mit allem, was ich bin und habe, für eine gute Sache zu LIEBEN...


In jenem Satz beispielsweise schwingt für mein Empfinden ein zart eingewickeltes Kindlein Unsicherheit mit...Da präsentiert ein Öffi ein Wesen, das er schützt und für das er hofft....

In Liebe
Gabriela

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Unterstellung von Mr. X gegenüber ÖffÖff

#10 Beitragvon oeff oeff » Di 18. Mär 2014, 03:00

"oeff oeff" schrieb am 16.7.2010:

Liebe Gabriela!

Vorweg: Wir Admins hier im Forum sind nun am Überlegen, wie wir Themen-Zerfledderung der Threads hier vermeiden können... Ich tendiere am meisten zu der Variante, daß ich dann themenfremde, zu ulkende oder ins persönliche Plaudern gehende Beiträge an der betreffenden Stelle rauskopiere, in ein passendes Thema rübersetze, und an der Ausgangs-Stelle einen Hinweis auf die Verschiebung plus Begründung hineinschreibe...
Jedenfalls soll hier ja im Kern nun möglichst ein nüchtern-konzentriertes Arbeits-Forum entstehen, welches vor allem den Schwerpunkt haben soll, in alle Richtungen (persönliches Leben, SB, Gesellschaft...) den "Spiegel" zu richten, wie es da mit der Anwendung von Grund-Methoden wie Organischem Denken, LICHT-LIEBES-Arbeit, "zwischenmenschlicher Gebrauchsanweisung", offener Kommunikation, GKK und Konsens-Streben bestellt ist...
Ich bitte Dich einfach, da von Dir aus auch mit drauf zu achten... Wir haben ja außer einem Rand-Thread für "Unterhaltsames" hier im Forum (- wo ich noch ein Thema "Persönlicher Talk" hineinsetzen werde... -) ansonsten auch noch zwei andere Foren ( www.schenkerbewegung.plusboard.de und www.schenkerbewegung.net ), die nicht ganz so speziell angelegt sind...
Und für Persönliches gibt es ja auch PNs usw...
Hier kann dann in den eigentlich thematischen Bereichen jede/r zeigen, inwiefern er zu solch nüchtern-konzentriertem Gesprächs-Verhalten fähig ist...

-----------------------------------------------------------------------------------------

Natürlich möchte ich kein Guru etc. sein, sondern am liebsten als LIEBES-VERNUNFT-Mensch "einer unter gleichen"...
Die Menschen, deren Einschätzung mir (im eigentlichen Inhalt, statt therapeutisch...) wichtig ist - weil m.E. nach LIEBE, VERNUNFT und SACHLICHKEIT strebend - , haben da meines Wissens auch keine zu großen Zweifel an mir...

Unabhängig davon, wie angenehm oder belastend "Rampenlicht" sein mag (- ich bin von meiner persönlichen Eigenart wohl nicht so dazu neigend -), soll sich die Frage, inwiefern ich mich, mein Verhalten oder "Image" bzw. die dahinterstehenden idealistischen Werte verteidige, für mich ausschließlich danach richten, wie es möglichst effektiver Arbeit für die von mir beabsichtigte REVOLUTION DER VERNUNFT UND LIEBE entspricht...

Was Behutsamkeit, Vorsicht und Gründlichkeit angeht, als gälte es, "ein Kind zu schützen", so reicht mir dabei meine Überzeugung, daß es bei so einer Struktur-Alternative bzw. System-Revolution um das Schicksal vieler tausend Kinder in der Dritten Welt und um die "Kinder der Zukunft" geht...

Sei aus Biotopia umarmt,
Dein Öffi


Zurück zu „Klarstellung von Unterstellung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast