Gegendarstellung v Öffi zu von Kettwiesel verbreiteten Lügen

Hier können Personen, die den Administratoren bekannt sein müssen, eine persönliche Klarstellung zu getätigten Unterstellungen vornehmen, um falsche Aussagen zu berichtigen.
Nachricht
Autor
oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Gegendarstellung v Öffi zu von Kettwiesel verbreiteten Lügen

#1 Beitragvon oeff oeff » Mo 17. Mär 2014, 13:21

"oeff oeff" schrieb am 14.10.2010:

Liebe Forums-LeserInnen!

Da die unter Kettwiesel (oder "Ketzwiesel") ("Ketti") auftretende Person an mehreren Stellen wildeste Lügen und Verleumdungen über mich verbreitet, möchte ich dazu auch hier eine Gegen-Darstellung abgeben...
[Ergänzung 23.2.2012: 'Kettwiesel' verbreitet, wie ich mitbekommen habe, auch Videos mit Verleumdungen gegen mich. Die in den folgenden ersten Beiträgen hier im Thread geschehende Entlarvung der extrem eindeutigen und heftigen Verleumdungen von ihm paßt auch schon zu den Inhalten der Videos. Einen speziell auf die Videos bezogenen Kommentar gebe ich dann hier im Thread in Beitrag 5792]


Ich stütze mich dabei - mit Dank - auf Stellungnahmen von Langosch, der mich seit einigen Jahren kennt und im Umfeld von Schenker-Bewegung (SB) ziemlich als jemand bekannt ist, der sich streng bemühen will, ein "Vernunft-Mensch" zu sein, und korrekt, fair und gerecht...

Ich sage gleich ganz offen dazu, daß ich mit Langosch gerade auch wegen unserem gemeinsamen Streben nach Vernünftigkeit seit langem befreundet bin, und er ein Schenker-Verbündeter und Projekt-Verantwortlicher des "Projekts der Radikalen Vernunft (PRV)" ist... --- Was ja für manche Beobachter den Eindruck erwecken könnte, er würde die Dinge vielleicht parteiisch betrachten...
[Einfügung 23.2.2012: Mittlerweile haben sich die Wege von Langosch und mir doch getrennt. U.a. teilt er meine Vorstellungen und Einsatz für 'Konsens' nicht mehr in der verbindenden Weise, wie ich es früher als gegeben ansah...]

Aber Langosch war zumindest am Anfang seines Versuchs nun vor 1 oder 2 Wochen, den Konflikt zwischen Kettwiesel und mir zu begutachten, auch mit Kettwiesel auf eine liebenswürdige Weise befreundet - und bestimmt nicht darauf aus, Kettwiesel Unrecht unterschieben zu wollen...

Zumindest Kettwiesel dürfte eine Konflikt-Einschätzung von Langosch schon allein deshalb kaum ablehnen können, da er während seinen Verleumdungs-Tiraden in den letzten Tagen selbst z.T. so auftrat, als könne er mit Langosch auf seiner Seite gegen mich wettern... Und als könne er mit Bezug auf Mail-Korrespondenz zwischen ihm und Langosch Vorwürfe gegen mich erheben, daß ich auch diesem gegenüber falsch und mißbräuchlich mich verhielte usw... Und mich im selben Atemzug wieder schwer beleidigte usw...

Ich bin auch selbstbewußt genug, um sagen zu können, daß jede/r, der mich real kennen lernt, immer wieder zu den Eindrücken kommen wird, wie sie Langosch im folgenden für sich ausdrückt: Daß ich idealistisch und menschlich sehr ehrlich, zuverlässig und vertrauenswürdig bin... Und seeeehr vernünftig und (drogen-)sucht-frei... "BERAUSCHT EUCH AN DER NÜCHTERNEN TRUNKENHEIT DES GEISTES!" ist ein Wahl-Spruch von mir...

LICHT UND LIEBE FÜR ALLE,
Öffi
die-schenker.yooco.de (dort auch Schenker-Chat ab 20 Uhr)
oeffi.such.info


--------------------------------------------------------------------------------------------

Eine Einleitung von mir, 2 Stellen aus den Langosch-Mails und - dazwischen - ein Zitat von Kettwiesel:


--------------------------------------------------------------------------------------------


1. Einleitung von mir, Öffi:

Liebe LeserInnen!

Nachdem Kettwiesel im Tarzan-Forum ( schenkerbewegung.plusboard.de ) zu wilden Verleumdungen mir gegenüber überging (u.a. daß ich ein schwerer Lügner und Heuchler sei, und ein Nazi-Anhänger, und ein Millionen-Konto in der Schweiz hätte, oder daß ich seine Bohrmaschine auf e-bay verkauft hätte usw..., und auch daß ich Langosch mißbraucht hätte, indem ich mit ihm die Löschung der Beiträge von Kettwiesel im schenkeraspiegelforum.plusboard.de-Forum absprach usw.), versuchte Langosch aus Freundschaft mit Ketti erstmal eine Zeit lang, mit ihm eine Konflikt-Aufklärung und -Lösung durch "Gewaltfreie Kommunikations-Kultur (GKK)" bzw. Vernunft-Besinnung hinzubekommen...

Dies ging ziemlich schief... Als Kettwiesel mich schließlich im Tarzan-Forum auch noch mit einem konstruierten Foto als schwer drogen-konsumierend darzustellen versuchte (oder schon vorher auch, aufgrund des frustrierenden Mail-Wechsels zwischen den beiden), gab Langosch seine Versuche auf und gestattete mir, wie im folgenden erlesbar, seinen Mail-Verkehr mit Ketti auch zur Dokumentation zu veröffentlichen...
Statt einer Gesamt-Dokumentation reichen mir m.E. hier und für das Tarzan-Forum (und das Mr. X-Forum schenkerbewegung.net ) nur zwei Mails von Langosch, die ich widergebe, und von Ketti selbst nur ein kurzes Zitat...

Ich danke dem wieder sehr schön lebendig gewordenen Langosch ( ;-) ) für seine Vernunft-Menschen-Unterstützung...

Öffi

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2. Die letzte Mail von Langosch ((- seine Aussagen bzgl. Bier beziehen sich darauf, daß Kettwiesel in Verbindung mit einem Foto, auf dem ich bei einem Besuch bei Langosch mit einer Bierflasche in der Hand zu sehen bin, Alkoholismus-Vorwürfe gegen mich erhob -)):

Du bekommst nun grünes Licht von mir

Von:
Andreas Lang <langosch@web.de>

An: Jürgen Wagner <schenker_oeff@yahoo.de>


Kettwiesel Langosch Mails.doc (61KB)



Lieber Vernunft-Bruder Öffi,

meinen Versuch, Kettwiesel etwas Wahrheit und Vernunft zu vermitteln, habe ich seit gestern aufgegeben. Kettwiesels Verhalten ist für mich nicht mehr tragbar, und ich finde es sehr schade, bei ihm nichts bewirkt zu haben.

Was er hier macht, ist höchst schädigend und verletzt Dein Persönlichkeitsrecht enorm. Auch wenn er einen Jagdschein besitzt, kann es passieren, wenn er verurteilt wird, dass er eine ganze Weile aus dem Verkehr gezogen wird. Dann wird er sich wohl überlegen, ob er weiter so eine große Märchenstunde geben möchte oder sich besser eine andere Spielwiese sucht.

Ich hänge Dir meinen kompletten Mailverkehr mit ran, wo Du nach Belieben kopieren und veröffentlichen oder diesen auch als Komplettpaket verwenden darfst. Hierzu meine ausdrückliche Zustimmung! Ein kleiner Link dorthin, wo Du was veröffentlicht hast, wäre nett von Dir.

Ebenso möchte ich hiermit bestätigen, dass Du zu keinem Besuch mehr wie 1 oder 2 Flaschen Bier getrunken hast. Und bist Du Dir sicher, dass es alkoholisches Bier war? Denn ich habe seit Jahren nur Jever Fun alkoholfrei im Haus? Hin und wieder mal Schwarzbier, aber hast Du nicht auf dem Bild ein Jever Fun in der Hand?

Auch diese Zeilen kannst Du als Zeugenaussage verwenden.
Sonnigst ... Freund Langosch


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

3. Dann - aus der Anfangs-Phase des Konflikt-Klärungs-Versuchs von Langosch - ein Zitat aus einer Mail von Kettwiesel auf folgende Frage von Langosch:

"... Zu Öff... er hat was kurz angerissen, Du hättest gesagt, er hätte in der Schweiz Konten fürs nette Leben irgendwann. Was ist denn da dran? Ich meine, vermuten kann man ja alles, aber ob es dann in Wirklichkeit so ist? Hast Du stichhaltige Beweise?..."

Antwort von Kettwiesel:

"...und das mit der schweiz..... da habe ich nur vermutet..."


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


4. Wonach Langosch, auch nach Begutachtung der vielen anderen Vorwürfe gegen mich, insbesondere im Tarzan-Forum, an Kettwiesel folgendermaßen geschrieben hatte:


Hi Wieselchen,

ich habe mir gestern all die Vorwürfe zu Öffi durchgelesen, war ja echt viel. Mir fällt aber auf, dass fast alle Unterstellungen auf schwammigem Boden stehen und teilweise subjektives Empfinden darstellen, aber bei einer realen Überprüfung nicht haltbar sind.
Öff versucht schon sein Leben ohne Staat und Geld zu meistern. Doch um kommunizieren zu können, dazu braucht es einen Laptop, Strom und gewisse Dinge, die ihm nun mal von der Gesellschaft bereitgestellt werden. Die Leute geben es ja auch aus freien Stücken, wie ich es tat und Du es auch tatest und wie es Wanderer tun, wenn diese dort in Biotopia vorbeiwandern. Mit Schnorren hat das dann nichts zu tun, wenn man freiwillig was geschenkt bekommt, um was man nicht gebeten hat, der Geber aber erkennt, es wird benötigt.
Der Vorwurf, er hätte immer eine Notkasse dabei, ist ja so auch nicht richtig, wenn er nur ihm anvertrautes Geld aufbewahrt, weil man ihm eben vertraut. Du würdest doch auch nur Leuten Dein Geld zur Aufbewahrung geben, denen Du vertraust, oder? Ich würde Öffi auch mein Geld zur Aufbewahrung geben, weil ich ihm auch weiterhin vertraue, denn er hat bisher nichts getan, was als Vertrauensbruch mir gegenüber angesehen werden könnte.
Dann die fingierte Kontengeschichte in der Schweiz, da ist ja auch nix dran und wäre nur zu schön gewesen. Trotzdem steht diese schädigend im Netz für alle zum Erlesen.
Ich erkenne auch, jeder versucht Öffi eine Lüge nachzuweisen und bringt teilweise totale Willkürunterstellungen vor. Öffi wird als hohe Hürde gesehen, die man diffamieren muss, weil man sonst als intelligent Unterlegener nicht drüberspringen kann. Und es ist nun mal ein Fakt, dass Öffis Intelligenz seines gleichen sucht. Mr. X unterstellt, Öffi würde es an Intelligenz fehlen. Doch warum verweigert er sich einer Aussprache und stellt alles als Manipulation hin, die er sich so vom Hals halten möchte? Da er im Grunde genommen weiß, gegen den Intellekt von Öffi und seine vernünftigen Argumente keine Chance zu haben und seine Negativmeinung abändern müsste. Das mag er aber nicht tun, daher wird radikal verweigert. Ist das vernünftig? Frage ich Dich nun? Ist es nicht vernünftig, wenn man nachvollziehbare Argumente zulässt, um sein eigenes Bild bestätigen oder verwerfen zu lassen?

Versetz Dich doch mal in die Lage dieses Öffi-Menschen? Will er wirklich nur Schlechtes? Will er wirklich nur SEIN Bestes? Interessiert er sich wirklich nur für sich und sein Zeugs? Hat er wirklich keine Empathie? Ist er wirklich ein kranker Psychopath oder steht mit Nazis im echten Weltanschauungskontakt?
Oder die angebliche Energieeintreibung bei Mr. X. Schau mal, Mr. X wurden von Öffi persönliche Dinge anvertraut, wie auch geschenktes Geld, was Öffi nur für jemand verwaltet hat, was Mr. X nun nicht mehr rausrücken möchte. Was Mr. X hier tut ist doch Diebstahl, und nicht Öffi der Dieb? Und hier bei der Energierechnung mal schnell 1:1 zusammenzuzählen, ohne es genau zu wissen oder überprüft zu haben, ist die reinste Willkür-Unterstellung. Dass Mr. X der reinste Willkürmensch ist, wissen wir doch auch beide, oder etwa nicht?
Was ich sehe ist, die Masse der Menschen kann mit einem ÖffÖff nicht umgehen. Hast Du Dir schon einmal Gedanken gemacht, warum dies so ist? Ich weiß es, da ich es am eigenen Leib erlebe. Und Du weißt ja auch, dass ich loyal und sehr sehr ehrlich bin, mit Ausnahme von Mr. Willkür-Saustaat! Und wenn Du mich fragst, warum ich auch mit der Masse der Menschen bzw. die Masse der Menschen mit mir ein Problem haben, dann ist dies nichts anderes als mit Öffi und den Menschen. Öffi & ich, wir sind nur die Spiegel, in dem sich die Menschen erkennen müssen. Was diese sehen, schmeckt ihnen nicht. Und man möchte sich auch nicht ändern, daher wird der reflektierende Mensch bekämpft, das ist ja viel einfacher, aber eben willkürlich.

Öffi hat mich NICHT gebeten, Dir was zu schreiben. Ich schreibe gerade meine Übersicht und Meinung aus freien Stücken, nach dem, was ich gestern erlesen habe und was ich so gehört habe und logisch nachvollziehen kann.

Ich bin der klaren Meinung, man tut diesem Menschen (jeder hat seine Sonnen- & Schattenseiten) hier sehr großes Unrecht! Er steht dafür ein, eine bessere Zukunft mit Liebe und Verständnis zu erschaffen. Und was macht man mit ihm? Man unterstellt, stellt diesen Menschen an den Pranger, bespuckt diesen, betitelt ihn als Psychopath mit allen Dingen, die damit verbunden sind, und er wäre ein Lügner, nur ein Lügner, der alle Leute hinters Licht führen tut, der nur manipuliert und das für seine Belange.

Man unterstellt, er wäre ein Kinderschänder, weil er der Meinung ist, die gesetzliche Grenze von 18 Jahren in der Liebe nicht zu achten, da man Liebe nicht in Gesetze packen sollte. Er hält sich nicht an die Gesetze der Gesellschaft, warum sollte er dann die 18 Jahre als Gesetzesvorschrift anerkennen? Nur weil er hier anders denkt, als die Masse, ist er schon wieder der böse Kindersexschänder. Verstehst Du, was ich meine? Öffi denkt anders als die Masse, wird dafür aber permanent kritisiert und an den Pranger gestellt. In 100 Jahren wird vielleicht die Altersgrenze für Sex auf 16 reduziert. Dann wäre das, was Öffi gemacht hätte, nur mal angenommen, er hätte mit ner 17 Jährigen gepennt, gang und gäbe und normal. Wer sagt denn, was normal ist und was zu verachten ist? Du? Ich? Der Gesetzgeber? Die Moral?

Liebes Kettwieselchen, wir beide kennen uns doch nun schon sehr lange, und dass ich kein Dummschwätzer bin, weißt Du ja gewiss. Was man gerade mit Öffi macht, finde ich absolut nicht in Ordnung. Das hat er nicht verdient! Und es ist auch so, dass Leute, welche aus Angst vor der Realität nicht in ein persönliches Klärungsgespräch einwilligen, wie Mr. X und wohl auch Du, vernünftige Argumente nicht zulassen, um ihre Negativmeinung nicht der wirklichen Realität anzupassen.

Öffi lebt teilweise wie im Saustall, also auf unterstem Niveau, und riecht auch oft wie dort lebende Tiere. Das bestreitet keiner. Aber wenn ich immer wieder diese Hetzkampagne lese, welche er aushalten muss, und wo fast nix den wahren Tatsachen entspricht, dann tut es mir wirklich weh, was er so aushalten muss. Hier fühle ich mit ihm, da ich mit Menschen die gleichen Erfahrungen machen muss, und zwar täglich! Nur ich stehe nicht so in der Öffentlichkeit und muss somit mit viel weniger Anfeindungen leben. Und diese sind schon schwer auszuhalten. Nun versetze Dich mal in Öffis Lage und lasse zu, er wäre kein Lügner, wird aber in der Öffentlichkeit so dargestellt. Wie würdest Du Dich fühlen, wenn Du an seiner Stelle wärst? Hast Du diese Empathie, welche Du dem „kaltherzigen“ Öffi unterstellst? Ist er wirklich kaltherzig? Mensch Ketti, Du und viele Andere verrennen sich hier in eine Sache, die nicht so ist wie sie ist. Ich denke, er muss als Sündenbock für all die Scheiße hinhalten, die wir alle durch dieses kranke Kacksystem aushalten müssen! Und da wir dem System nichts entgegensetzen können, sucht man sich halt einen Sündenbock, auf dem man so richtig rumhacken kann. Ist das noch fair? Ich denke nicht!

Du bist auch ein sehr intelligenter Mensch, aber ich sehe gerade, Du gleitest hier etwas in die Abtrünnigkeit ab, wenn Du Öffi als einen so schlechten Menschen ansiehst oder gar als totalen Lügenbaron.

Ist es nicht so, dass Deine ganze Arbeit und Aufopferung für diesen Menschen von Dir als nichts wert gefühlt wird, weil sich Öffi nicht in die von Dir erstellte Seite eingebracht hat? Du bist darüber verletzt und bringst dies überall zum Ausdruck.
Schau mal, Du hast aus freien Stücken diese Seite erstellt, ohne zu fragen, ob er das will und ob er sich dort einbringen möchte. Daher auch der Hinweis über die rechtlichen Dinge, dass er nicht für diese bereit steht. Er hat genug Probleme an der Backe, und wenn Bilder im Netz stehen, die Persönlichkeitsrechte anderer verletzen, dann würde ich auch nicht zur Verfügung stehen wollen. Dir seinen Dank hat er schon gezeigt, also für Deine Aufopferung, nur wollte er nicht für Deine Arbeit als Rechtsbüßer den Kopf hinhalten. Und wer will schon für etwas haften, was er selbst nicht tat?

Nun bin ich gespannt, ob unsere Freundschaft es aushält, was ich hier ehrlich Dir gegenüber niedergeschrieben habe. Mir ist eine Freundschaft zu Dir wichtig, aber ich habe auch zu Öffi eine Vernunftsverbindung 1. Qualität.

Ich hoffe, ich höre von Dir und erkenne vielleicht auch etwas Einsicht und Reue Deinerseits. Überdenke doch bitte noch mal in Ruhe meine Worte, und entscheide dann, ob Du wirklich rechtens im Handeln bist.

Sonnigst... Freund Andreas

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gegendarstellung v Öffi zu von Kettwiesel verbreiteten L

#2 Beitragvon oeff oeff » Mo 17. Mär 2014, 13:22

"oeff oeff" schrieb am 20.10.2010:

NACH DEM ANFANGS-BEITRAG DIESES THREADS NUN
FORTSETZUNG MEINER GEGENDARSTELLUNGEN ZU VERLEUMDUNGEN
(hier mit hineinkopiert aus dem schenkerbewegung.plusboard.de - Forum)




1. BEZÜGLICH DER BEHAUPTUNG VON KETTI (UND ANDEREN, DIE SICH ANSCHLOSSEN), ICH HÄTTE EIN ALKOHOLISMUS-PROBLEM:

Langosch hat auch diesbezüglich die Aussagen von Ketti und mir etwas geprüft, und ist wieder zu dem Ergebnis gekommen, daß er mir glauben kann, und nicht den Aussagen von Ketti...
Auch Heini, der 2009 längere Zeit hier in den Projekten Biotopia und Meditopia mit dabei war, konnte sich bzgl. meines kontrollierten Umgangs mit Alkohol bestätigend äußern...
Also 2 Stimmen schonmal wieder hier im Forum, die sich dazu recht klar positionieren...

Es gäbe sehr viele andere Stimmen außerhalb dieses Forums, die dafür zur Bestätigung herangezogen werden könnten...





2. BEZÜGLICH DER BEHAUPTUNG VON Mr. X (UND DENEN, DIE SICH ANSCHLOSSEN), ICH HÄTTE 'GELD-EINTREIBER ZUM EINFORDERN VON GELD FÜR STROM-SCHULDEN IRGENDWO HINGESCHICKT':

Wie schon an mehreren Stellen gesagt: Auch diesbezüglich ist bei mir keine Lüge zu finden, und auch keine Inkonsequenz gegenüber meinen idealistischen Ansprüchen (Gewaltfreiheit, nur Geschenke mit anderen Menschen auszutauschen...)...

Wenn man über die Forums-Behauptungen hinausschauend eine sachliche Überprüfung mit vertrauenswürdigen Dritten durchführen würde, würde alles sofort als Seifen-Blase zerplatzen...
Schon ein klärendes Gespräch zwischen Mr. X und mir mit Sam (Maria Magdalena) als beobachtender Dritter würde unter uns Dreien überdeutlich machen, was Sache ist...
Auch deshalb läßt sich Mr. X ja auf nichts Derartiges ein, nicht bei diesem Lügen-Vorwurf, und nicht bei den anderen zwischen uns strittigen Punkten...

Es wurde niemand von mir zu (Strom-)Geld-Eintreiben irgendwo hin geschickt, und es gibt auch keine Strom-Schulden...

Ich verwende ein Notebook mit sehr geringem Strom-Verbrauch (die damit werbenden Hersteller-Daten liegen schriftlich vor), z.T. noch zu-versorgt durch eine kleine Solar-Zelle, ansonsten mit von Nachbarn geschenkt angebotenem Strom... Daß mir dieser Strom geschenkt angeboten wurde, ist sogar tv-dokumentiert (in der "We are family"-Reportage von Pro7, wenn ich mich recht entsinne, oder sonst in der Sat1-Reportage "24 Stunden" - "Die Waldmenschen")...

Wenn ich dann von mir aus geschaut habe, daß meine netten Nachbarn andererseits durch Dritte Geld erhalten konnten (- wie z.B. durch Medien-Leute, welche zu mir kamen; ich selbst arbeite ja überall, auch für Medien, nur geschenkt, ohne Honorar...; weil es halt in meinem direkten Umgang mit anderen Menschen DEFINITIV NUR AUSTAUSCH VON GESCHENKEN GIBT, egal was irgendwelche Leute erzählen... -), dann ändert das alles ja reineweg gar nichts daran, daß es bzgl. MEINES Umgangs mit anderen Menschen nur um Hin und Her von Geschenken geht...
Wenn Medien-Leute halt gerne mit mir irgendwo (- bei geschenkter Mitwirkung von mir -) drehen wollen, wo sie die Nutzung eines Grundstückes gegenüber dem Eigentümer etwas Geld kostet, und dies anderen Drehorten vorziehen, wo sie nichts bezahlen müssen, dann ist das ja ihr freies Entscheidungs-Recht...

Aufgrund solcher als "Rand-Effekt" meiner GESCHENKTEN Arbeit entstandenen Geld-Flüsse und Einnahmen kann ich eindeutig sagen, daß durch meine Anwesenheit offensichtlich wieder niemand Verluste machte...

LICHT UND LIEBE FÜR ALLE,
Öffi
die-schenker.yooco.de (mit Schenker-Chat ab 20 Uhr)
oeffi.such.info



3. Ach ja, LIEBE GABRIELA, wenn Du hier gezielt den Eindruck erwecken möchtest, daß die Projekte von mir bzw. Schenker-Bewegung sämtlich unordentlich oder dreckig wären, und man müßte für was 'Ordentliches' woanders hin gehen oder schauen, dann ist das eine bewußte Unverschämtheit von Dir zumindest gegenüber einem Teil an Wohn-Bereich in Dargelütz und gegenüber dem Projekt Friedens-Garten... Da darüber schon oft gesprochen wurde, kann ich nicht sagen, daß Du aus Unwissenheit so redest...

Übrigens schließe ich für mich und meine unmittelbaren Lebens-Verhältnisse mal wieder die Aussage an, daß ich auf einfachste Weise beanspruche, sehr gesund und hygienisch leben zu können, halt nach anderen Maßstäben.
Die wilden Tiere leben ja auch nicht ungesünder als die 'ordentlichen Nutz- oder Haustiere'...
Ich habe mir über viele Jahre einen sehr kraftvollen und leistungs-starken Organismus erarbeitet (durch seelisches, geistiges und körperliches Arbeiten an mir), ich habe nach meinem Eindruck eine recht robuste Gesundheit, und ich habe ein Wissen über naturheilkundliche Tricks mir erworben, welches mich in mehreren Fällen bei Menschen z.B. Krankheiten wie Pilz oder sogar Krätze ohne Chemie-Medikamente heilen ließ...
Fasten, (Wild-)Rohkost-Ernährung usw. gehören zu meinen "Zauber-Mitteln"...
Von meinen Fähigkeiten, auf 'ganz andere Art' mit Zahn-Problemen umzugehen, wo ich auch anderen Menschen schon in "besonderer Weise" mit Tipps helfen konnte und selbst schmerzende Zähne mit Kombi-Zange und Seiten-Schneider mir zerlegte, mal abgesehen...

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gegendarstellung v Öffi zu von Kettwiesel verbreiteten L

#3 Beitragvon oeff oeff » Mo 17. Mär 2014, 13:32

"Gabriela" schrieb am 20.10.2010:

Auch hier noch einmal zum Punkt 3, Öffi:

In Fairness stellst du das ja immerhin in Frage...und ich fragte mich, wie du wohl jenen Eindruck gewinnen konntest...Möglicherweise hast du den Saugärten-Thread bei Tarzan nicht gelesen, den ich vor ein paar Tagen eröffnete...
oder aber hast den :oops: -smilie fehlinterpretiert?

Beim Wandern durch die Dresdner Heide bzw. dem Saugarten wurden deine Worte und Taten mit denen von amaroland verglichen, speziell : inwieweit Wort und Tat jeweils übereinstimmen und der Gewinner ist eindeutig amaro-Ameise gewesen...

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gegendarstellung v Öffi zu von Kettwiesel verbreiteten L

#4 Beitragvon oeff oeff » Mo 17. Mär 2014, 13:33

"oeff oeff" schrieb am 27.10.2010:

Liebe Gabriela!

Das sind aus meiner Sicht "Lieblings-Meinungs-Bildungen" von Menschen, die einerseits so etwas wie mein ziemlich lupenreines Leben ohne Staat und Geld und nur Geschenke-Austauschen seit 20 Jahren in ihre Konsequenz-Überlegungen und -Vergleiche gar nicht nennenswert mit einbeziehen wollen, und auch sonst eigentlich überhaupt nichts vorzubringen haben, wo bei mir Wort und Tat voneinander abweichen würden...

Sonst kannst Du ja nochmal wenigstens ein Beispiel dafür nennen, wo bei mir Wort und Tat voneinander abweichen würden...

Ich habe z.B. nie für mich den Anspruch erhoben, wie Amaro gepflegte Kultur-Gärten anzulegen... Ich erhebe den Anspruch, erforderlichenfalls durch Sammler-Wild-Rohkost direkt aus möglichst wild-belassener Natur leben zu können, und dadurch unabhängig von Herrschern und Bossen sein zu können...
Dieser Anspruch ist aus meiner Sicht erheblich radikaler als der Kultur-Garten-Anspruch - und meine Umsetzungs-Experimente werden meines Wissens jedenfalls von niemandem überboten...

LICHT UND LIEBE FÜR ALLE,
Öffi

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gegendarstellung v Öffi zu von Kettwiesel verbreiteten L

#5 Beitragvon oeff oeff » Mo 17. Mär 2014, 13:34

"Gabriela" schrieb am 27.10.2010:

Ach öffi.... :(

wenn du beispielsweise sagst, du lebst ohne Staat, ist das doch unwahr.Sieh mal, jedes Containern, jedes materielle Geschenk eines Staatsbürgers, jeder Staatsbürger, der, wenn du trampst dich mit seinem Fahrzeug mitnimmt....

amaro und du seid Aussteiger , so wie Obst Obst ist, doch Äpfel und Birnen lassen sich nun mal nur bedingt miteinander vergleichen....
Ja, du bist ja in deiner Art zu leben irgendwie einzig, Bild ..so und nu hör auf zu plärren, ...Ob Peace Pilgrim auch so eine große Klappe hatte?... Bild

Du magst irgendwo Qualitäten haben, die mir bislang verborgen geblieben sind, doch niemals würde ich jemandem dich empfehlen, so derjenige eine Liebes und Lebensberatung möchte...Dieses Plakat da am Hühnerstall...also ich würde Nachfragern sagen: Das ist ein Zeichen für Öffis Galgenhumor... Bild

Gabriela

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Zur Bedeutung konsequenten Lebens ohne Staat u Geld

#6 Beitragvon oeff oeff » Mo 17. Mär 2014, 13:35

"oeff oeff" schrieb am 31.10.2010:

Ich drücke m.E. immer recht klar aus, daß "Leben ohne Staat" für mich bedeutet, ohne Staats-Angehörigkeit zu leben (Papiere zurückgeben, öffentlich den Austritt erklären etc.), ebenso wie ich klar ausdrücke, daß "Leben ohne Geld" für mich bedeutet, in meinem direkten Umgang mit anderen Menschen nur noch Geschenke auszutauschen, kein Geld mehr als Tauschmittel zu verwenden, nichts mehr zu kaufen oder zu verkaufen...

Behauptungen, ich würde doch "mit Staat" leben, weil Menschen um mich herum (noch) Staats-Bürger sind, oder ich würde doch "mit Geld" leben, weil die Leute um mich herum noch mit Geld leben, und vielleicht auch Dinge, die sie mir schenken, mit Geld gekauft haben etc., haben eine seltsame 'argumentative Qualität', welche - wie mir scheint - im 'normalen' Denken und Sprechen so nicht als gültig betrachtet wird:
1. Wird ein Staatenloser, weil er sich auf dem Gebiet eines Staates aufhält oder mit dortigen Staats-Bürgern Umgang und Austausch hat, dadurch zum Staats-Bürger??? (Zumindest Ja gesagt zur Herrschaft, oder daß sie in seinem Namen ausgeübt werden dürfe, hat er doch wohl offensichtlich nicht...)
2. Und hat jemand, der nur Geschenke austauscht, dadurch, daß andere ihre Geschenke für ihn gekauft haben, dadurch auch etwas gekauft??? Und seinen reinen Geschenke-Austausch mit anderen durchbrochen???

In der Weise, wie ich mein Schenker-Verhalten definiere (- wohl ziemlich in Einklang mit dem normalen Denken und Sprechen -), ist es wohl ausreichend eindeutig, und enthält keine Begründung für Unstimmigkeits- bzw. Inkonsequenz-Vorwürfe...

Und wenn jemand Vorwürfe erheben will, daß ich "doch mit Geld, nämlich vom Geld anderer, leben würde", im Sinne, ich würde andere damit ausnutzen: Ist das nicht ziemlich unverschämt? Wenn andere mir - oft ungefragt, auf ihre eigene Initiative hin, aus Solidarität mit meinen Idealen - freiwillig etwas schenken wollen, und sich in aller Regel durch mein Tun dabei unterm Strich noch reicher beschenkt fühlen, als sie mir etwas schenken?!
Und wenn zumindest bei längerfristigen Zusammen-Arbeits-Beziehungen in den allermeisten Fällen die mich Beschenkenden sogar materiell mehr Vorteile als Nachteile dadurch haben?! (Nehmen wir als Beispiel die "Schenker-Verbündeten-Vereine", die durch von mir mit geschenkter Arbeit ausgelöste Geld-Ströme (z.B. Medien-Spenden) viel mehr Geld-Einnahmen als Ausgaben für mich hatten...)
Bedeutet 'Ausnutzen' (wie die Kritiker es meinen) denn nicht, mehr zu nehmen als zu geben???
Wie aber, wenn jemand mehr gibt als nimmt? Was bei mir spätestens dann eindeutig der Fall ist, wenn man auf meine allgemein (auch da, wo ich nichts gegeben bekomme) verschenkte Arbeit als akademisch gebildeter Theologe, Seelsorger und Sozial-Arbeiter schaut, für die ich - wenn ich bereit wäre, mich zu verkaufen - ein relativ hohes Gehalt bekommen würde...

((Und soll solches "Mehr-geben-als-nehmen" etwa "ohne Geld" nicht möglich sein? Kann es nicht sogar bei einem normalen Lohn-Arbeiter so sein, daß er durch seine Arbeit Wertvolleres gibt, als er an "verdientem Geld-Lohn" dafür erhält? Und kann eine Hausfrau und Mutter nicht vielleicht mehr für die Familie leisten als ihr geld-verdienender Ehemann, obwohl ihre Arbeit nicht in Geld umgemünzt wird?))

Und wenn jemand meint, aus dem Noch-Geld-Verwenden von Menschen um mich herum ableiten zu können, ich (bzw. allgemein ein Mensch)
könnte nicht ohne solche Vergeldtungs-Wirtschaft um ihn herum leben (durch Selbstversorgung aus der Natur etc.):

Ist das nicht geschichtlich und logisch eindeutig unhaltbar? Wie hätten dann Früh-Menschen und Natur-Menschen überleben können? Wie hätte sich die komplizierte geld-verwendende Gesellschaft überhaupt entwickeln können, wenn die einfachen Vorformen nicht lebbar wären?
Abgesehen davon, daß es auch "alternative Lebens-Formen" und z.T. auch "plan-wirtschaftliche Verteilungs-Formen" gibt, die ziemlich ohne Geld (- zumindest als Tauschmittel für Konkurrenz gegeneinander -) auskommen und mehr nach Maßstäben wie kommunistischem oder brüderlichem Teilen gehen möchten...

Und was das "Ohne-Geld-leben-Können" angeht, sogar auch im Sinne, daß man keine Geschenke braucht, die von anderen gekauft wurden, möchte ich mich erdreisten zu sagen, daß ich niemanden kenne, der bzgl. Experimenten in dieser Richtung weiter geht als ich...
Ich glaube nicht, daß ich verhungere etc., wenn mir niemand mehr etwas Gekauftes schenkt...

ABER ICH BETONE NOCHMAL: Soweit müßte ich (bzw. jemand anders, z.B. Rasputin) gar nicht gehen, um ein glaubwürdiger und überzeugender "Schenker" zu sein... Dafür reicht es aus, den Schenker-Anspruch zu erfüllen, im direkten Umgang mit anderen Menschen nur noch Geschenke auszutauschen... Und zu zeigen, daß der Umstieg auf Nur-noch-liebevoll-Schenken statt Gewalt oder Vergeltung von heute auf morgen möglich ist, zumindest, wenn man als Versorgungs-Quellen Natur, Reste und Geschenke miteinander verbindet...

Und es ist sogar auch sinnvoll, als Schenker (statt sich nur im Kreis Gleich-Gesinnter bewegen zu wollen) gezielt in gesellschaftliche Bereiche zu gehen, wo (noch) Gewalt und Vergeldtung praktiziert werden - denn genau das will man ja durch das eigene Beispiel und die Liebes- bzw. Schenk-Logik aufknacken und verwandeln...
Natürlich kann ich nachvollziehen, daß Kritiker fordern, man solle höchstens dann erst mit dem Schenken kommen, wenn bereits alle Menschen auf ausschließliches Schenken umgestellt hätten - damit es zu einer Veränderungs-Entwicklung in dieser Richtung gar nicht kommt...

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gegendarstellung v Öffi zu von Kettwiesel verbreiteten L

#7 Beitragvon oeff oeff » Mo 17. Mär 2014, 13:36

"Gabriela" schrieb am 31.10.2010:

Öffi, du schreist hier wie ein Kind im Mutterleib, welches ja in Wahrheit noch gar nicht schreit...

Ein Kind im Mutterleib lebt ohne Geld, ist kein Staatsbürger und wird versorgt mit Nahrung, mit Streicheleinheiten, mit Tönen, mit Geborgenheit...Das Geschenk, dass so ein Ungeborenes den Staatsbürgern-in erster Linie Eltern ist, ist allenfalls die Freude, so sie sich auf ihr Kind freuen und jedes spürbare Strampeln und das Wachsen und Gedeihen des werdenden Kindes freudig miterleben...

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gegendarstellung v Öffi zu von Kettwiesel verbreiteten L

#8 Beitragvon oeff oeff » Mo 17. Mär 2014, 13:37

"oeff oeff" schrieb am 31.10.2010:

Darin liegt m.E. kein neues Argument, was einer Antwort von mir bedürfte...

Gut, daß wir wenigstens eine gewisse Meinungs-Freiheit in der jetzigen gesellschaftlichen Situation haben und man da Meinungs-Äußerungen wie nun hier von uns beiden vergleichen kann...

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gegendarstellung v Öffi zu von Kettwiesel verbreiteten L

#9 Beitragvon oeff oeff » Mo 17. Mär 2014, 13:37

"gabriela" schrieb am 3.11.2010:

Öffi, da geht mir doch ein Licht auf:

Polemisieren (Polemik (altgr. pólemos, Auseinandersetzung, Streit, Krieg’) heißt, gegen eine (bestimmte andere) Ansicht zu argumentieren. Der Polemiker sucht nicht zwingend den Konsens, sondern versucht im rhetorischen Wettstreit seinen Argumenten zum Durchbruch zu verhelfen (vgl. auch Eristik). Als Gegensatz dazu wird auch die Apologie genannt, obgleich natürlich auch eine solche (Literatur betreffende) Rechtfertigungs- bzw. Verteidigungsrede durchaus polemisch sein kann. Das heute nur noch selten benutzte Wort Irenik ist als weiterer Kontrastbegriff zu Polemik anzusehen.

Kennzeichen von Polemik sind oft scharfe und direkte Äußerungen, teilweise auch persönliche Angriffe. Gelegentliches Ziel ist das Demaskieren eines Opponenten im Glaubens- und Meinungsstreit. Gegebenenfalls bedeutet dies auch die – mehr oder weniger – subtile Beschuldigung des Opponenten, keineswegs jedoch den Verzicht auf sachliche Argumente. In der klassischen Rhetorik spricht man in einem solchen Fall von der argumentatio ad hominem (das auf die Person gerichtete Argumentieren). Dies meint das Bloßstellen, das Überführen eines Gegners, wobei man z. B. seine Glaubwürdigkeit, seine Reputation und ggf. auch seine Integrität insgesamt anzweifelt, indem man evtl. Widersprüchlichkeiten seiner Ausführungen bzw. seiner Handlungen oder Unterlassungen unmittelbar zu seinen öffentlich proklamierten Einstellungen und Absichten aufzeigt.[1]
http://de.wikipedia.org/wiki/Polemik

Und zur Polemik kam ich, als ich nach Spott googelte und dies in Wiki fand:
-Spott ist oft ein Mittel der Polemik. Und:
- Gegenteil des Spottes als Waffe ist etwa das Lob, Gegenteil des Spottes als Form ist der Ernst.

Aha, also, meditiere ich doch heute mal über Polemik....

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1523
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: Gegendarstellung v Öffi zu von Kettwiesel verbreiteten L

#10 Beitragvon oeff oeff » Mo 17. Mär 2014, 13:38

"oeff oeff" schrieb am 23.2.2012:

'Polemos' heißt im Griechischen 'Krieg'...

Ich möchte keinen anderen Menschen 'kriegerisch' behandeln, was, wenn man es auf die verbale bzw. Diskussions-Ebene bezieht, insbesondere durch unsachliche persönliche Beleidigungen und Angriffe auf die Würde des anderen geschehen kann...

Ich will immer alle Menschen LIEBEN, und möchte ruhige, sachliche, freundliche Diskussionen, wo es zum Wohle aller um sachliche Klärung gehen soll, ohne Gewalt und Verletzungen, auch nicht mit Worten...

Hartmut von Hentig hat das Prinzip formuliert: "Sachen klären, Menschen stärken."
Diesem Prinzip will ich möglichst folgen...

Oder, um mein Ideal noch in anderen Worten auszudrücken: Ich fände es wunderschön, wenn es gelingen kann, was im Hinduismus an einer Stelle so ausgedrückt wird: "Du mußt den Menschen immer die Wahrheit sagen; und du mußt sie ihnen immer so sagen, daß sie ihnen gefällt."


Zurück zu „Klarstellung von Unterstellung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast