ENTLARVUNG DER WIRTSCHAFTS-WISSENSCHAFT U DES GELDES

Methoden und Grundlagen der Schenkerbewegung
Nachricht
Autor
oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: ENTLARVUNG DER WIRTSCHAFTS-WISSENSCHAFT U DES GELDES

#11 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 14:11

"oeff oeff" antwortete am 18.7.2011:

@ Lichtträger:
Ich schätze es so ein, daß es (- obwohl man natürlich seine Hoffnung darauf setzen kann, daß die LIEBE alles vermag! -) nur schwer zu Reformen des Systems kommt, weil bei den "Menschen an den Hebeln" (aber auch vielen anderen) eher die Logik vorherrscht:
"Wir fassen mal noch kräftig ab, was mit diesem System noch abzufassen ist... Daß wir wegen maßloser oder ungerechter Bereicherung bei einem System-Wechsel bestraft werden (wie man bei früheren Revolutionen vor Guillotine etc. Sorgen haben mußte), ist nicht sehr wahrscheinlich, und ist jedenfalls das Risiko wert.
Das Schlimmste, was uns dann wohl passieren kann, ist ein System-Wechsel zu einer echten Form des 'geschwisterlich-gleichen' Teilens... Aber dann geht es uns auch mit unserem vorher abgefaßten Reichtum nicht schlechter als den anderen, wenn die Eigentums-Unterschiede aufgehoben werden...
Und wahrscheinlicher wird es wohl sogar sein, daß es zu einer Neu-Auflage eines Systems kommt, wo Privat-Eigentum und Konkurrenz nochmal wieder zugrunde gelegt werden in irgendeiner Form. Dann haben wir mit unserem gesammelten Reichtum aus dem alten System hoffentlich beste Voraussetzungen, um uns gleich wieder in eine starke (Ausgangs-)Position zu bringen, im nächsten System der sich entwickelnden Ungleichheit wieder gut mitmischen zu können..."

----------------------------------------------------------------

@ Gabriela:
Deine Gegen-Argumente gehen an meinen Aussagen weitgehend vorbei.
1. Natürlich gibt es in unserer Wirklichkeit auch "Vergeltung", vom physischen Bereich (wenn ich gesund esse und mich natur-sportlich bewege, ernte ich Gesundheit, sonst nicht...; und da kann es knall-hart nach Leistung gehen, bis zum schnellen und üblen Tod, den man erntet...) bis zum spirituellen Bereich (wenn ich innerlich an mir arbeite, mit Geist, Herz und Wille, entsteht eine starke Persönlichkeit, sonst nicht...; kann auch knallhart bis zum Selbst-Verlust in Sucht führen...)...
Es kann sowas wie Karma geben, was die Schicksals-Entwicklung eines Menschen betrifft, wo man insofern erntet, was man gesät hat...
Und es kann auch sein, daß Gott 'vergelten' würde... Nicht nur belohnend... "Mein ist die Rache bzw. das Gericht!", spricht der biblische Gott manchmal...
Aber eines ist dabei gerade auch bei diesem biblischen Gott ganz klar: Das ist nicht der Maßstab für den Umgang des Menschen mit seinen Mit-Menschen! Wir haben weder den Richter zu machen, noch den ungleichen (Vergeldtungs-)Verteiler! Wir haben auf Gewalt und ungleiche Verteilung zu verzichten und in Freiheit geschwisterlich miteinander zu teilen... Liebevoll, als würde uns Christus im anderen gegenüber stehen...
2. Mir ist völlig klar, daß nicht nur Metall-Münzen oder Papier-Scheine als Tauschmittel für Tausch nach dem "Leistungs-Prinzip" (wo 'jeder kriegt, was er verdient", der Starke mehr als der Schwache, und wo dann die Schere zwischen Arm und Reich auseinander geht...) verwendet werden können und daß in der Menschheits-Geschichte vieles als solches Tauschmittel benutzt wurde, auch Ziegen oder Rinder usw... Nicht die Gegenstände an sich (Messer, Rinder, Metall-Stücke...) sind verkehrt... Ihre Verwendung als Tauschmittel für so ein beschriebenes "Leistungs-Prinzip" entspricht nicht geschwisterlichem Teilen oder der (GLOBALEN) LIEBE oder FREIEM GEBEN BZW. SCHENKEN...
Und solche LIEBE können wir Menschen hoffentlich so stark werden lassen unter uns, daß es reicht, um für die Entwicklung der Erde rettende KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS zu entwickeln, als Weg zu GLOBALER KONSENS-DEMOKRATIE(DEMOGRATIE)...

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: ENTLARVUNG DER WIRTSCHAFTS-WISSENSCHAFT U DES GELDES

#12 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 14:12

"oeff oeff" postete am 18.7.2011:

Und hier noch mehr Material zum Thema plus einem Kommentar von mir:

Auf Facebook in der Gruppe
"share & care - Links zu Infos, Videos,Tipps, etc."
http://www.facebook.com/groups/21418325 ... 71534?ap=1

gibt es den folgenden Beitrag:

Yvonne M. E. Birnbaumer
Es werde Licht!
http://www.hh-violette.de/wp-c​ontent/uploads/2011/04/Mehr_Li​cht_auf_Geld_2009.pdf
www.hh-violette.de

den ich folgendermaßen kommentierte:

Ich möchte die Texte gern etwas kommentieren... (Wer es noch viel ausführlicher haben möchte, kann in unserem Schenker-A-Forum, welches ich in meiner Vorstellung in "share & care - We are ONE!" mit angegeben habe, im Bereich "Schenkerbewegung" nachlesen, z.B. im Thread "ENTLARVUNG DER WIRTSCHAFTS-WISSENSCHAFT UND DES GELDES"...)
Erstmal, wo ich dem Text ziemlich zustimmen kann:
1. Natürlich ist es so, daß die Gleichsetzung von Geld mit Energie oder dem Blut im Blut-Kreislauf oder gar eine Gleichsetzung von Geld mit Liebe, wie es von zins-kritischen und esoterischen Autoren z.T. dargestellt wird, eine Beschönigung des Geldes darstellt. "Geld" meint die konventionelle Festlegung von etwas als Tauschmittel für eine ziemlich kurzsichtige Verrechnung bzw. Vergeldtung zwischen Leistung und Gegen-Leistung. (Das habe ich bereits etwas ausführlicher beschrieben auf dieser Pinnwand im vorhergehenden Thema über die "Bank des Universums".) Irgendwelche weiter blickenden Maßstäbe von Sinn, sozialen Bezügen und Moral sind dem unmittelbaren Mechanismus des Geldes nicht inne, können zwar von außen, durch die menschlichen Geld-Akteure, mit dazu gebracht werden, werden aber - da gegen den direkten Eigen-Mechanismus im Geld stehend - immer ein sehr angestrengtes Bemühen darstellen: Ist so, als würde man einen Stein gegen den Hang hoch hebeln wollen... Es braucht stets von neuem mühsame (Willens-)Anstrengung, weil das Geld sonst immer wieder in seine Eigenart der kurzsichtigen Vergeldterei zurück fällt... Es zermahlt allzu sehr mit seiner inneren Wesens-Logik die hinzukommenden höheren Motive...
2. Natürlich ist es so, wie in der Analyse des Textes beschrieben, daß eine 'Gier nach immer mehr' und eine Art 'mechanischer Wachstums-Zwang' nicht nur durch den Zins entsteht... Das liegt auch schon in der Möglichkeit und dem Drang zu immer mehr Mehrwert und der Konkurrenz um Gewinn... Ich meine, man kann sogar sagen, daß die Intelligenz des Menschen, sein Lern-Bedürfnis und seine Kreativität (Erfindungen...), zu stetiger Wachstums-Entwicklung antreiben...
------------------------------------
Worin ich im Unterschied zum Autor (und vielen anderen, die die 'Grenzen des Wachstums' stark in den Vordergrund stellen) auch nicht zu sehr einen Kern der Problematik sehe: Es kann doch immer weiter wachsen, als 'qualitatives Wachstum' eh, aber auch immer wieder stark als 'quantitatives Wachstum', wenn der Mensch neue Techniken oder Dienstleistungen erfindet... Ob das Wachstum verantwortlich gesteuert wird für das Wohl von Menschen und Erde, das wäre doch von entscheidender Bedeutung... Und das hat seinen Kern wohl im Bereich der sozialen Steuerungs-Faktoren, der Entscheidungs- und Verteilungs-Strukturen... (Und da will kaum jemand so richtig ran...)
------------------------------------
Und diesbezüglich bleibt auch der Autor m.E. in mehrerer Hinsicht noch viel zu gefangen in gängigen Kategorien der bisherigen Wirtschafts-Lehren:
Etwa wenn er sagt, kostenlose Arbeit oder auch die Arbeit von Maschinen habe so gut wie keinen Wert, weil sie keine bezahlte Arbeit von Menschen darstelle, wodurch dann wieder neue 'Kaufkraft' (bei diesen Menschen) entstehe... M.E. ist es sehr ungünstig, die Bedeutung von 'Wert' so stark bzw. ausschließlich daran zu binden, wie gut die Kauferei mit Geld weiter gehen kann bzw. das Bedürfnis nach Geld-Handel befriedigt wird. Wenn wir "Wert" stattdessen - in viel grundlegenderer Weise - mal so definieren, daß es 'etwas ist, was Bedürfnisse zu befriedigen vermag', dann wird sofort deutlich, daß auch kostenlose/geschenkte Arbeit und die Arbeit von Maschinen Wert haben kann.
Auch die Ansätze von Lösungs-Vorschlägen des Autors, z.B. Leistungs-Vergeldtung an Arbeits-Zeit festzumachen, und jede Stunde Arbeit eines jeden Menschen dabei als gleichwertig anzusehen, sind Versuche, ich nenne es mal, durch 'Rechen-Spiele' zu einer Lösung zu kommen, welche relativ unrealistisch sind, und auch ungerecht, und nicht ganzheitlich bzw. an der Wurzel ansetzen. Erstens hat das, was bei der verschiedenen Arbeit verschiedener Menschen rauskommt, einfach in der Sache einen unterschiedlichen Wert für Bedürfnis-Befriedigung, und insofern ist die Arbeit nicht in der Weise gleichwertig. Aber auch für die betroffenen Menschen ist die Betrachtung zu ungerecht: Für den Einen ist seine Stunde Arbeit ein Vergnügen, für den anderen hingegen ist seine Stunde Arbeit verschleißende Quälerei...
Und ein ganzheitlicher Ansatz, der die Wurzel erreicht, kann darin jedenfalls noch nicht gesehen werden. Wenn man nach einem solchen ganzheitlichen Ansatz sucht, wird man wohl zu der Erkenntnis kommen können, daß ein Umbruch in der Menschheits-Entwicklung geschah von der Form 'familären Teilens' in anfänglichen Sippen, Horden und Stämmen, als die Menschen-Gruppen von der Größe her darüber hinaus wuchsen bzw. die Gruppen untereinander so eng zusammen-rückten, daß die sozialen Bezüge zu viel bzw. zu unüberschaubar und zu oberflächlich wurden, um sich noch weiter (geschwisterlich) miteinander 'identifizieren' zu können... Aus der sozialen Identifikation, wo man sich miteinander als Einheit fühlte und für den anderen Menschen um seinetwillen, für sinnvolles Teilen bzw. für die größere soziale Einheit denken und teilen konnte, brach es um zum Gegenüberstehen gegen anonyme Markt- bzw. Handels-Partner, denen man nichts mehr geben mochte um ihrer selbst willen, und deshalb ins 'kalte' Verrechnen der äußeren Dinge oder Dienst-Leistungen überging...
Es kommt heute wohl darauf an, in den Menschen auf eine neue Weise das Bedürfnis und die Fähigkeit zu wecken, wieder in eine Einstellung der Identifikation mit den Mitmenschen, ja mit der ganzen Welt, überzugehen... Gerade der Aspekt der 'Selbst-Verwirklichung in Freiheit' wird dabei wohl stark zu beachten sein, denn deshalb flohen die Menschen früher aus den engeren sozialen Bezügen der (mittel-alterlichen) Dörfer in die (industriellen) Städte ("Stadt-Luft macht frei!")... Zwar ist diese Suche nach der großen Freiheit durch die aus sozialer Verbindlichkeit sich lösenden Spielräume des Willkür-Individualismus ziemlich illusionär, aber dennoch muß ein neuer sozialer Entwurf von (bergender) Verbundenheit und gemeinsamer sozialer und globaler Verantwortung erstmal irgendwie die Attraktivität entwickeln, um die Menschen 'zu ziehen'... Darauf kommt es wohl stark an, und deshalb rufe ich alle zur Erforschung auf, wie wir ausreichend gut KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS entwickeln können, als Weg zu GLOBALER KONSENS-DEMOKRATIE(DEMOGRATIE)!

Öff Öff
die-schenker.de
dieschenker.wordpress.com

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: ENTLARVUNG DER WIRTSCHAFTS-WISSENSCHAFT U DES GELDES

#13 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 14:13

"Gabriela" schrieb am 18.07.2011:

@Öffi,
VERGELTS GOTT heißt einfach nur DANKE..Danke für alles, dass Mensch bekommt, was er gesät hat....

Heute besucht mich Sachswolf für 2 Tage, ein Mensch, der so voll innerer Dankbarkeit ist, dass sie weit strahlt und wärmt...

LG Gabriela

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: ENTLARVUNG DER WIRTSCHAFTS-WISSENSCHAFT U DES GELDES

#14 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 14:14

"Lichtträger" postete am 18.7.2011:

Hier noch einen interessanten Video- Link zum Verständnis.


http://youtu.be/i9IUhDWNm-c


:idea:

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: ENTLARVUNG DER WIRTSCHAFTS-WISSENSCHAFT U DES GELDES

#15 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 14:16

"Lichtträger" schrieb am 27.7.2011:

Hier mal ein aktueller Beleg zur These vom,( Verfasst am: 14.Jul.11 02:22 Titel: / unter Punkt 2. )
Es wird nun hier auch offiziell bestätigt das der Rückfluss (Blutkreislauf) des Geldes in Form von Krediten nicht funktioniert.
Das ist Insgesamt natürlich nur ein kleines Beispiel diese sehr weit verbreiteten Fehlverhaltens beziehungsweise dieser willentlich eingerichteten Struktur.


Zitat:
Berlin (dpa) - Deutschen Unternehmen in Griechenland fehlt das Geld, um neue Investitionen vor Ort anzuschieben. Die schlechte Kreditversorgung durch die Banken sei das größte Wachstumshemmnis, zitiert das «Handelsblatt» aus einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags.

:idea:


Zurück zu „Kerninformationen über Schenker-Bewegung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste