GESELLSCH-ANALYSE: VON STAATS-WIRTSCH ZU KONSENS-TEILEN

Methoden und Grundlagen der Schenkerbewegung
Nachricht
Autor
oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

GESELLSCH-ANALYSE: VON STAATS-WIRTSCH ZU KONSENS-TEILEN

#1 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 13:31

"oeff oeff" schrieb am 16.11.2010:

GESELLSCHAFTS-ANALYSE: VON STAATS-WIRTSCHAFT ZU GLOBALEM KONSENS-TEILEN
(- EIN ERGÄNZENDES THEMA ZUM THREAD "METHODE 4 KONSENS-TEILEN" -)

Ich beginne mit einem Text, der sich auf einen Gedanken-Austausch zu den Themen "Abhängigkeit, Staat, Wirtschaft, globales Konsens-Teilen" bezieht:


---------------------------------------------------------


Vorbemerkung:
Ich LIEBE erstmal alles, was mir als SCHÖPFUNG GOTTES so begegnet, auch alle Menschen und all ihr Tun -- manches, weil es an sich erfreulich ist, HELL und LIEBEVOLL... -- und anderes, wenn es noch recht "finster" und getrennt von der LIEBE ist, weil ich ihm dann LIEBEND helfen kann, mehr in LICHT und LIEBE gehen zu können...
Eine "Gegen-Haltung" ist nicht so hilfreich wie LIEBE (erstmal mit Wärme annehmen, verdeckte Keime des Guten sehen, zu Weiter-Entwicklung einladen usw...)... -- auch und GERADE wenn man gaaaaanz viel verändern will in der Welt..."

Auch bei meinen folgenden Ausführungen möchte ich aus diesem Geist heraus verstanden werden, auch wenn es um Staat, Gewalt und Sucht etc. geht... Ich denke, es ist gut, den Staat zu LIEBEN, u.a. weil er eine Zwischenstufe zwischen ungeordnetem Mord und Totschlag und - z.B. durch zunehmende Basis-Demokratie - einer hoffentlich entstehenden "Konsens-Gesellschaft globalen Teilens" sein kann...
Und die BRD ist wohl ein erträglicherer Lebens-Ort als viele erheblich willkürlichere und gewalt-gefährlichere Regime in der Welt... --
Ich möchte den Staat nicht durch Gewalt verändern, sondern zu "Argumente statt Fäuste" einladen...
Und auch Sucht-Bindungen kann ich LIEBEN, z.B. indem ich sehe, daß sie manchmal Menschen ein viel zu "kleines" Leben viel zu "eng" machen können, so daß ein Umbruch eingeleitet wird...





Lieber X!

Ich freue mich über Deine wertvollen Gedanken zu Abhängigkeiten, Staat etc. und danke Dir...

Es gibt aus meiner Sicht Abhängigkeiten, die wir nicht entscheiden können (wie von der Luft zum Atmen, oder noch deutlicher, daß wir sterben müssen...), und es gibt die Abhängigkeiten, die wir entscheiden oder gestalten können...
Dabei gibt es m.E. schöne, bereichernde "Abhängigkeiten" (z.B. von anderen Menschen, indem ich sie für Kommunikation, Freundschaft, Liebes-Beziehung brauche etc...), und es gibt belastende Abhängigkeiten (z.T. das Sich-warm-halten-Müssen im Winter...), und es ist auch immer die moralische Frage bei Abhängigkeiten, ob es für die Welt gut oder schädlich wirkt...

Eine schädliche,'finstere' Abhängigkeit wäre nach meinem Verständnis eine Abhängigkeit, wobei oder wofür ich (wesentliches) Unrecht täte...
Dabei teile ich ganz Deine "Werte-Behandlung", wie Du sie in Bezug aufs Internet beschreibst: "Dies tue ich um des Nutzens willen, der bezüglich des Schadens im Vordergrund stehen muß. Auch darf der Schaden auch nicht gegen wesentliche Lebenswerte verstoßen - der Zweck heiligt nicht die Mittel!"

Vor allem bei der Frage bzgl. Abhängigkeiten von Menschen ist dieser moralische Gesichtspunkt aus meiner Sicht sehr wichtig, weil die Menschen ja die Freiheit haben, sich für verantwortliches Handeln zu entscheiden oder dagegen...
Deshalb ist es da besonders wichtig, darauf zu achten, daß man seine Entscheidungs-Freiheit angemessen in seiner eigenen Regie behält, und sich nicht an Stellen von anderen Menschen abhängig macht, wo man an Unrecht bzw. gar an wesentlichem Unrecht ("Verstössen gegen wesentliche Lebenswerte") dadurch mitverantwortlich würde...

Bei der Betrachtung des Staates (- für dessen Regierungs-Gewalt nach der hiesigen Rechtslage alle "Bürger des Staates" als mit-beauftragend und mitverantwortlich angesehen werden, auch wenn man die betreffende Partei an der Regierung nicht wählte -) ist es aus meiner Sicht eine mögliche Blick-Richtung, sich konkrete Einzel-Entscheidungen (neokolonialistische Entscheidungen, Kriegs-Entscheidungen wie z.B. in Afghanistan, Atom-Entscheidungen...) anzusehen, inwiefern man da in wesentlicher Weise nicht Ja zu sagen kann...
Eine andere Blick-Richtung, die - wie ich weiß - ja auch bei Dir schon mit im Bewußtsein ist, betrifft aus meiner Sicht die Grund-Struktur des Staates:
a) im Sinne der beschriebenen grundlegenden Rechtslage (- welche in ähnlicher Weise wohl von ziemlich vielen Staaten so gehandhabt wird -):
Darf man so mit Menschen umgehen, oder muß man sie mit Bewußtmachung des Sach-Verhaltes und Wahl-Freiheit zwischen echten Alternativen bekannt machen und ihre so fundierte Zustimmung einholen, bevor man in der genannten Weise beanspruchen dürfte, in ihrem Namen, Auftrag und Verantwortung zu handeln?... Und müßte man ihnen nicht auch wieder eine Austritts-Berechtigung zugestehen? - Was die BRD ja nicht tut bzw. nur als Austritt in einen anderen Staat, nicht aus dem Staat (Herrschafts-Verhältnis) als solchem...
Da wird (- vom philosophischem Hintergrund her betrachtet -) als legitimierende Grundlage ein fiktiver "Gesellschafts-Vertrag" angenommen, wodurch der Einzelne seine Gewalt-Fähigkeit an den Staat bzw. das staatliche Gewalt-Monopol abgegeben hätte, den es in realer Form aber nicht gibt bzw. der nicht wirklich abgeschlossen wurde oder wird... (Real sind die Staaten im wesentlichen das Ergebnis von Kriegen...)
Und es geht ja keineswegs um Selbstverständlichkeiten: Weder daß man in so allgemeiner und ungeprüfter Form eine "Gewalt-Übertragung" vornehmen würde (- was die Staaten zwar "nach innen" als großen Gewinn darstellen, aber "nach außen" auf internationaler Ebene bei weitem nicht fortzusetzen bereit sind, indem sie etwa ihre Einzel-Gewalten an so etwas wie einen UN-Weltstaat abgeben würden -), noch daß der Staat einfach einen Besitz-Anspruch auf das Staats-Gebiet, das Land, den Anteil von Mutter Erde, oder die dort lebenden Menschen erheben dürfte...
b) mit Blick auf die konkretere Struktur der BRD:
Dieser Staat ist eine "kapitalistische Demokratie", wo in der Wirtschafts-Wissenschaft der Mensch ("homo oeconomicus") als 'gieriger Egoist' definiert wird, und wo es als das Best-Mögliche angesehen wird, ihn in einem allgemeinen egoistischem Konkurrenz-Kampf durch darin wirkende "Markt-Spielregeln" (Arbeiten fürs Geld-Verdienen gemäß Angebot und Nachfrage) und z.T. noch durch staatliche Regulierungen ("soziale" Markt-Wirtschaft) zu einem Nutzen für die Allgemeinheit (bzw. einer Entschärfung der Egoismus-Schäden) zu führen...
Unter Menschen wie uns ist natürlich völlig klar, daß diese Wirtschafts-Form bzgl. Verantwortlichkeit ein welten-weiter Unterschied zu der Vorstellung ist, daß LIEBEvolle, vernünftige Menschen sich zusammen setzen, um die Verteilung von Aufgaben und Arbeits-Früchten zum Wohle des (globalen) Ganzen im Konsens miteinander zu planen... Und es ist auch völlig klar, daß diese Orientierung an konkurrierenden "Bruchstücks-Rechnungen" dem Bedarf der "globalen Gesamt-Rechnung" in entscheidender Weise nicht gerecht werden wird und daher eine im Wesentlichen nicht verantwortbare Entwicklungs-Logik enthält... [siehe unten *, wo ich dazu noch ausführlicher schreibe...]
Die Entscheidungs-Struktur des Staates BRD ist die "Demokratie", was im wesentlichen Entscheidung nach Mehrheits-Prinzip bedeutet...
Viele Geister der Geschichte, z.B. der römische Geschichts-Schreiber Livius ("Ut plerumque sit, maior pars meliorem vincit!" - "Wie es meist so ist, überwindet der größere Teil den Besseren") oder Goethe ("Man muß die Stimmen wägen und nicht zählen!") haben ebenso den Struktur-Fehler darin erkannt, wie es auch aus dem Blickwinkel der mathematischen Wahrscheinlichkeit so ist, daß, wenn man eine Gruppe Entscheidungen treffen läßt, die richtigsten Entscheidungen meist bei einer der Minderheiten gegeben sind und nicht im Durchschnitts-Wert liegen... Und daraus, aus rein zahlenmäßiger Mehrheit, will man eine Legitimation für ein Gewalt- und Herrschafts-Monopol über die ganze Gesellschaft begründen? Da wäre doch wohl äußerste Vorsicht geboten und riesengroße Offenheit angebracht für Beachtung von inhaltlichen Qualitäten bzw. Argumenten... Also seeeehr viel "Argumente statt Fäuste"...
Auch wenn man den Blick auf seinen kleinen persönlichen Freundes-Kreis richtet, ist wohl jedem Menschen sofort klar, daß wenn man einfach nach formalem Mehrheits-Prinzip als Gewalt-Begründung(!) gehen würde, man seine besten Freunde schnell verlieren wird... So ein Freund wird bei nennenswerten Entscheidungen erwarten, daß man ihn viel mehr mit einbezieht, stark Rücksicht auf ihn nimmt -- und bevor man ihn mit Gewalt übergehen würde, hunderttausend Skrupel und Hemmungen hätte, sofern man es überhaupt je tun würde...
Auch ein weiteres Argument ist noch erwähnenswert: Die Begründung bzw. Rechtfertigung laut fiktivem "Gesellschafts-Vertrag" für das Gewalt-Monopol des Staates wird wohl normalerweise so aufgefaßt, daß der Staat die Gewalt an sich zieht, damit dann in der Gesellschaft "die Gewalt raus ist" bzw. die Gesellschafts-Abläufe dadurch dann freigehalten würden von (Willkür-)Gewalt... Man gibt also sozusagen seine Gewalt ab, damit der Staat Einen damit vor Gewalt schützt... Das heißt, man könnte auch aus diesem Grund viel Bereitschaft des Staates zu "Argumenten statt Fäusten!" erwarten bzw. Unterstützung für solche "gewaltfreie Argumente statt Fäuste-Logik" vom Staat fordern...
(Am Rande bemerkt: Wie sehr dürfte der Staat dann wohl gegen sowas wie "Schenker-Bewegung" vorgehen?...)
Die politische Realität wird aber wohl viel zu sehr geprägt von der inneren Logik, daß die Wirtschaft den Menschen als Egoisten definiert, und die Demokratie dann danach schaut, wo sich Mehrheiten aus solchen Egoisten bilden... (Sofern diese Logik überhaupt funktioniert und nicht - wie es wohl weithin gesehen wird - "die Ökonomie die Politik bestimmt", also Menschen, die an viel Geld gekommen sind, damit das Geschehen manipulieren können...)
Kann das eine Basis für eine global verantwortliche Entwicklung ergeben? -- Oder ist das eine Erklärung dafür, warum z.B. bei einem "Klima-Gipfel" wie in Kopenhagen, wo es um eine eventuelle Gefährdung des planetaren Natur-Gleichgewichts ging, die derzeitigen politischen Vertreter der Staaten nicht bereit waren, das von den Wissenschaftlern als Minimum Geforderte zu beschließen?...

Wenn man sich das alles so überlegt, allein schon die inneliegende Grund-Logik des Geschehens, dann wird man wohl zu dem Ergebnis kommen, daß es so schnell wie möglich zu einer Entwicklung von "Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens" kommen müßte... Bzw. daß man zumindest alles tun müßte, was man kann, damit so viel wie möglich (an Keimlingen) in Richtung solchen "Konsens-Teilens" zustande kommen kann...
Die darin liegende "Logik der Heilung bzw. Rettung" stellt wohl schon 'im Kleinen', auch im eigenen Inneren oder im Umgang mit den Liebsten, das fürs Wesen Gesunde dar, und würde - soweit wie es wächst - auch 'im Großen' so viel an Heilung hervor bringen können, wie es möglich ist...
Und egal auch, über wieviele Runden sich das jetzige System wird retten können - es wird wohl doch am Ende unvermeidlich irgendwie zu dieser "Logik der Heilung" hinfinden müssen, wenn es gut werden soll...


Insofern, lieber X, hoffe ich, etwas zur Betrachtung der Fragen Nützliches beigesteuert zu haben...
Aus meiner Sicht, egal welcher Wind auch weht, und sei es aus der eigenen Verwandtschaft oder engem Freundes-Kreis, aus Richtung des Staates oder pöbelnder Menschen, geht es doch um einen gesunden Prozeß des Aufwachens aus einem ("Sucht"-)Betäubungs-Zustand, der Viele lähmt... Und wo man, so gut es geht, die nötige Kraft und Mut aufbringen muß, in LIEBE die notwendigen Schritte zu tun, unbeirrbar vorwärts zu gehen...
(Ich definiere "Sucht" als "schädliche bzw. finstere Abhängigkeit", wofür man bereit ist, Unrecht (mit-)zutun... -- Und sogar diese Sucht sollten wir m.E. LIEBEN, ihren Wert in der Entwicklungs-Geschichte des Menschen sehen, eine Vorstufe für hohes Erwachen, wohin wir sie einladen können bzw. wohin sie sich hoffentlich ausreichend wandeln kann...)

Sei umarmt,
Dein Freund Öffi







Zu *: Ich erlaube mir hier einen Abstecher zu den feineren Forschungen dazu in der Philosophie: Peter Singer beschrieb in seinem Buch "Wie sollen wir leben? - Ethik in einer egoistischen Zeit" den genaueren Forschungs-Stand, welche 'Austausch-Logik' aus Sicht der Wissenschaftler als am erfolg-versprechendsten betrachtet wird. Das liefe auf eine Art von relativ "freundlicher" Vergeltung hinaus, indem man sozusagen erstmal anfangs dem anderen Menschen Vertrauen schenkt, im Falle, daß er sie enttäuscht, dann aber negativ vergilt (- mit vorsichtiger Bereitschaft, neue Chancen zu geben -)... Dies führe am meisten dazu, daß die Guten nicht zu sehr 'unter-gebuttert' würden und die anderen möglichst zu förderlichem Sozial-Verhalten hin-erzogen würden... Und es sei, schreibt Singer, auch eine wissenschaftliche Entkräftung der 'Jesus-Logik' mit deren bedingungsloser Gewaltfreiheit bzw. Liebe im Sinne eines dauerhaften "Andere-Wange-Hinhaltens"... Andererseits weist Singer z.T. selbst darauf hin, daß solche Vergeltungs-Logik, wo der Einzelne nach größtmöglichem Erfolg für seine "kleinen" Einzel-Interessen geht, an wesentliche Grenzen stößt: Wenn ein "Erst-Schlag" den anderen so lähmen oder beseitigen kann, daß keine Vergeltungs-Gefahr von ihm zu befürchten ist, dann wirkt solche Vergeltungs-Motivation verheerend (- was ja im Atom-Zeitalter sehr greifbar ist -), und bei "anderen", die zu schwach sind, sich zu wehren (Dritte Welt, Kinder der Zukunft, Tiere bzw. Natur) greift sie auch nicht... Wenn es mir um größtmögliche Vorteile innerhalb meines Lebens geht, warum soll ich nicht denken: Fern von mir oder nach mir die Sintflut?... Singer deutet durchaus auch an, daß es gegenüber Vergeltungs-Denken als 'ganz Anderes' eine Logik der 'Identifikation' mit dem Anderen (als Teil von mir oder einem gemeinsamen Ganzen) oder sogar mit der Welt geben könnte, die er dann aber außer bezüglich vereinzelter "Helden-Taten" eigentlich nur im Bereich von engen Kreisen wie der Familie verortet und nicht wirklich darüber hinaus denkt, schon gar nicht gesellschafts-strukturell... Wenn ich mich mit dem Anderen identifiziere (wie z.B. die geliebte Frau als mein "Herz"), dann behandle ich ihn gut, ohne es noch von einer Gegenleistungs-Belohnung für mich abhängig zu machen: Ich tue mir sozusagen unmittelbar schon mit gut, indem ich dem anderen was Gutes tue... Für Menschen wie uns in Schenker-Bewegung ist wohl klar, daß nur eine solche Logik der LIEBENDEN IDENTIFIKATION dem Anderen (bzw. uns) wirklich gut tut, d.h. ihn um seiner selbst oder seines Wesens willen (- gemäß seinem "organischen Platz" im Welt-Ganzen -) behandelt, und nicht um eines äußeren Vorteils willen, den ich aus ihm ziehen wollte... Uns ist wohl auch ohne viel weitere Erklärungen klar, daß nur eine so LIEBEVOLL IDENTIFIZIERENDE Haltung zur WELT wahre GLOBALE VERANTWORTUNG (plus der wahren Verantwortung auch gegenüber den Einzelnen, als "Teilen des großen Puzzles") ermöglichen kann, wo uns das Schicksal der Welt um ihrer selbst willen bzw. um des Ganzen (des "Gesamt-Puzzle-Bildes") willen am Herzen liegt und nicht nur aus einer kurzsichtigeren Vorteils-Rechnung heraus... Im Bild der Zelle im Organismus nochmal veranschaulicht: Nur weil die Zellen im Körper durch ihr Zell-Programm in beschriebener Weise mit dem Wohl des Gesamt-Organismus identifiziert sind, können entscheidende Zell-Dienste wie vom weißen Blut-Körperchen geschehen, daß es im Kampf gegen Krankheits-Erreger sogar mit zu sterben bereit ist... Wenn aber klar ist, daß es diese (GLOBALE) IDENTIFIKATIONS-EINSTELLUNG bei den Menschen braucht, dann bekommt auch die Radikalität des Jesus-Verhaltens ihren hohen Sinn: Es geht nicht darum, eine best-mögliche individuell-lebenszeitliche Erfolgs-Rechnung hinzubekommen, nicht einmal, ob ich mit dem Leben davon komme, sondern darum, alles auf die Karte zu setzen, diese Einstellung der IDENTIFIZIERENDEN und ENTSPRECHEND OPFER-BEREITEN "GLOBALEN LIEBE" in der Menschheit auszulösen... Dafür, für "Argumente statt Fäuste-Entschiedenheit", den kraftvollst-möglichen Impuls durch mein Handeln und Sein zu erreichen...
Eigentlich ist diese Lebens-Einstellung - wenn ich Euch den Einblick noch geben darf, wie ich es erlebe - doch auch, was die individuell-lebenszeitliche Erfolgs-Rechnung angeht, das Beste: Aber nicht im 'gleich-dimensionalen' Sinne, daß das bisher betrachtete "ich" ("die kleine Rechnung") mehr "vom bisher möglichen Glücks-Stoff" bekommen würde (- da kann ich "nur" mit 'Seelen-Unschuld' mich in anderer Qualität am "kleinen" Leben zwischen Geburt und Tod freuen bzw. es "reiner" (schon auch "in anderer Dimension"!) genießen... -) oder im Sinne, daß ich besser individuell überleben könnte (ist keineswegs gesagt)..., sondern im Sinne, daß "ich" gar nicht mehr ein solches abgrenzbares kleines "ich" bin, wie es vorher war oder normalerweise ist... Es ist eine Seelen-Verwandlung, wodurch mein Ich, die Seele, zu einer Art "vor-göttlichem", "allgemeinem Ich" wird, sozusagen wie eine teilweise "Verschmelzung mit der Welt-Seele"... "Die 'kleine Rechnung' wird zur großen..." "Ein Zimmer wird zum Haus..." Oder "ein Puzzle-Teil zum Gesamt-Puzzle..." Ich hoffe, das Gemeinte wird etwas anschaulich und verständlich... ---- Und ein Moment des Lebens IN DIESER LEBENS-DIMENSION ist mehr als tausend kleine ich-Leben, mit was auch immer für Reichtum... Es trifft da in höchstem, 'dimensions-übergreifendem' Maße der Satz zu: "Es kommt im Leben nicht so darauf an, was wir für unser Tun bekommen, sondern was wir dadurch werden..." Das "EWIGE LEBEN" bzw. der "HIMMEL" (das "Nicht mehr ich lebe, sondern CHRISTUS IN MIR!", wie es von der Taufe gesagt wird...) fängt nicht nach dem Tod an, sondern "wenn unser Ventil weit genug aufgeht"...
Einsichten wie, daß der "IDENTIFIKATIONS-HEILUNGS-WEG" für die Menschheit im stärkst-möglichen Wachsen von "KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS" liegt, werden nach meinem Empfinden dann zu Selbstverständlichkeiten...



----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und ich füge noch einen Willkommens-Text für einen Neuling hier im Forum hinzu, worin ich vor allem die "Durchsetzungs-Methoden" anspreche, mit denen kapitalistische Staaten, (islamische) Terroristen oder SB zu arbeiten versuchen:
Die Kapitalisten mit "Brot und Spielen" (Konsum und Jobs), (Geld-)Manipulation und - wo das nicht reicht - Gewalt...
Die (islamischen) Terroristen mit starker Gewalt-Autorität (auch wenn noch so von Ehre, Moral und Gerechtigkeit dabei geredet werden mag...)...
SB dagegen mit freien Keimlingen der WAHRHEIT und LIEBE, die aus dem Inneren der Menschen zu KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS heran wachsen könnten...




Herzlich willkommen, liebe X!

Wie ich öfters sage, scheint es (- zumindest viel zu sehr -) die Strategie des kapitalistischen Systems zu sein, die Menschen mit Jobs und Konsum - oder, wenn sie trotz dieser Befriedungen noch rebellisch werden - mit (psychologischer) Manipulation und Gewalt zu ruhigem Mitmachen zu bewegen...
So wie man z.B. in Afghanistan Drohnen-Bomben auf die Lager der islamischen "Terroristen" feuerte, und gleichzeitig Überläufer mit Job-Angeboten ködern wollte...

Echte Bewußtseins-Bildung über Grund-Werte oder Grund-Strukturen, insbesondere ein Sich-Einlassen auf gründliche kritische Diskussion solcher Art (- wofür z.T. auch Argumente im Widerstand der "islamischen Terroristen" stecken(!) -), wird dabei lieber ausgeblendet...

Weshalb ich ja auch mit dem Friedens-Nobel-Preis für den amerikanischen Präsidenten Obama so meine Schwierigkeiten habe:
Vor Einsatz von (militärischer) Gewalt als eventuell(!) sogar berechtigter Ausnahme von prinzipiell geltender Gewalt-Freiheit müßte man aus meiner Sicht alle friedlichen Mittel auszureizen versuchen!
Wozu auch die Bereitschaft zu solchen angesprochenen Grundlagen-Diskussionen gehören müßte!!!

Wie immer trete ich auch bei diesen Aussagen von mir allen Menschen und Geschehnissen der Welt mit LIEBE entgegen, den kapitalistischen Staats-Anhängern ebenso wie den islamischen Terroristen...
Die islamischen Terroristen können der Welt einen Anstoß geben, daß auch andere, höhere Werte existieren als der "Gott (bzw. Götze) Geld"... Und die kapitalistischen Staaten behaupten ja einen fortgeschrittenen Geist "individueller Freiheit", welcher z.B. "Gewissens- und Religions-Freiheit" kennt... (Während in islamischen Staaten wie Afghanistan - nach sogenanntem "islamischem Recht" - Menschen mit der Todes-Strafe bedroht werden, die vom Islam zum Christentum übertreten wollen(!)...)

Den kapitalistischen Staaten wie der "Bundes-Republik Deutschland" (- wo ich ja selbst auch lebe -) rufe ich auf diesem Hintergrund zu: Nehmt Euren Freiheits-Anspruch bitte so ernst, daß Ihr auch kritische Bewußtseins-Bildung bzgl. Grund-Werten und Grund-Strukturen ("System-Fragen") zulaßt, ohne dagegen mit (Geld-)Manipulation oder Gewalt zu agieren!
((Zu meinem Entsetzen habe ich z.B. letztens mal gehört, daß "Akademiker", die heutzutage an den Unis Friedens- und Konflikt-Forschung studieren, sich dann hinterher vielleicht eher vom Staat dazu kaufen lassen, als "Konflikt-Manager" Widerstands-Bewegungen wie die Anti-Atom-Bewegung bei Protest-Veranstaltungen zum Aufgeben bewegen zu wollen - statt sich noch an "ganzheitliche Konzepte gewalt- und herrschafts-freien Lebens" heran zu trauen... Nee, echt...))



Langer Vorrede kurzer Sinn, bezogen auf Dein Dazukommen hier ins Forum, liebe X:

Den Traum von "Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens" brauche ich jemandem wie Dir sicher nicht groß erklären, ist Dir bereits recht bekannt...
Und ich nehme an, daß dieser Traum auch in Dir noch seinen Raum irgendwo hat...

Früher hast Du an mir und Schenker-Bewegung (SB) bemängelt, daß die Arbeit am Inneren des Menschen nicht ausgeprägt genug sei (- Persönlichkeits- und Charakter-Bildung etc. -), so daß so etwas wie gewaltfreie Konflikt-Kultur und "Konsens-Teilen" zu wenig unterfüttert seien...

Aus meiner Sicht war das schon immer der Schwerpunkt von SB, so gut man es schaffen konnte...

Aber wie dem auch sei:
Ich hoffe dann jedenfalls, daß Dir nun insbesondere dieses neue SAS- bzw. "Spiegel-Forum" hier gefallen kann, wo Du ja (z.B. an den "wichtigen Themen" im Bereich "Schenkerbewegung"...) sehen kannst, daß es in erster Linie um "Wurzeln" im Innen- und im Kommunikations- und Konflikt-Verhalten der Menschen gehen soll... ORGANISCHES DENKEN, LICHT-LIEBES-ARBEIT, GEWALTFREIE KOMMUNIKATIONS-(UND KONFLIKT-)KULTUR, KONSENS-STREBEN BZW. KULTIVIERUNG VON KONSENS-TEILEN... Herauszufinden, was das bedeutet und wie damit umgegangen werden kann, und alles Geschehen in und um SB zu "spiegeln", inwiefern diese "Wurzeln" dort wirken oder wirken können...

LICHT UND LIEBE FÜR ALLE,
Öffi

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: GESELLSCH-ANALYSE: VON STAATS-WIRTSCH ZU KONSENS-TEILEN

#2 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 13:33

"oeff oeff" schrieb am 16.11.2010:

Ein aktuelles Beispiel dafür, wie unsere Zivilisation so wirkt: Die Buschmänner in Afrika, die seit Jahrtausenden dort leben, wollte die entstandene Staats-Regierung erst vertreiben, weil Edelstein-Vorkommen entdeckt wurden... Und nun hat man die Buschmänner in Reservate gepfercht, hindert sie an der Jagd und verweigert ihnen den Zugang zu ihrem Wasser...
Gleichzeitig baut man ein Hotel für Touristen mit Swimming-Pool...

Ein passendes Beispiel. Man bedenke, wie die 'modernen' Staats-Regierungen den Indianern Nordamerikas, den Ureinwohnern Australiens und den um 1900 nach Kanada eingewanderten Duchoborzen ihr Land wegnahmen und sogar z.T. auch ihre Kinder, um sie in staatliche Umerziehungs-Lager zu bringen... Z.T. wurde dabei versucht, die Natur-Menschen einfach für nicht ernstzunehmen bzw. verrückt zu erklären...

Wir brauchen "Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens", so schnell und so viel es geht... Damit solche Logik der Gier und äußeren Macht möglichst durch Logik global sinnvoller Argumente ersetzt werden kann...






Don't Swim While the Bushmen Go Thirsty
...
Von:
"Emily V., Care2 Action Alerts" <actionalerts@care2.com>
...
Zu Kontakten hinzufügen
An: Öff Öff Jürg Wagner <schenker_oeff@yahoo.de>
Care2 subscriber since Nov 27, 2009 Unsubscribe | Forward to a Friend | Take Action
you have 51 butterfly credits
care2 petitionsite actionAlert

Hi Öff Öff Jürgen,

The Bushmen have lived in the Kalahari Desert for millennia. If anyone has a right to the land, it's them.

But the government of Botswana is denying them the use of their own water. Meanwhile, the tourism company Wilderness Safaris has opened a luxury lodge on their land, complete with a swimming pool. Stop this injustice »

The government of Botswana has waged a campaign to remove the Bushmen from their ancestral lands ever since diamonds were discovered on their land in the 1980s.

Even though courts ruled that the Bushmen be allowed to return three years ago, they're still stuck in resettlement camps, arrested and beaten when they hunt, and completely dependent on government handouts.

Now, the government wants tourists to come to the Bushmen's home. Enough is enough. Tell Wildnerness Safaris you won't go on holiday at their lodge on stolen Bushmen land »

Thanks for taking action!

Emily V.
Care2 and ThePetitionSite Team



Don't Swim While the Bushmen Go Thirsty
Restore the Bushmen's ancestral lands.
Take Action!

Take action link: http://www.care2.com/go/z/e/AF8f5/zKrP/bY6XR

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: GESELLSCH-ANALYSE: VON STAATS-WIRTSCH ZU KONSENS-TEILEN

#3 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 13:33

Und "oeff oeff" ergänzte:

Als Ergänzung zu diesem Thema kann es interessant sein, auch das folgende Thema zu lesen:

"Entlarvung der Wirtschafts-Wissenschaft und des Geldes"

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: GESELLSCH-ANALYSE: VON STAATS-WIRTSCH ZU KONSENS-TEILEN

#4 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 13:35

"Lichtträger" schrieb dazu am 18.11.2010:


““Meine Lichtträger Bemerkungen dazwischen:““
----------------------------------------------------------

Vorbemerkung:
Ich LIEBE erstmal alles, was mir als SCHÖPFUNG GOTTES so begegnet, auch alle Menschen und all ihr Tun -- manches, weil es an sich erfreulich ist, HELL und LIEBEVOLL... -- und anderes, wenn es noch recht "finster" und getrennt von der LIEBE ist, weil ich ihm dann LIEBEND helfen kann, mehr in LICHT und LIEBE gehen zu können...
Eine "Gegen-Haltung" ist nicht so hilfreich wie LIEBE (erstmal mit Wärme annehmen, verdeckte Keime des Guten sehen, zu Weiter-Entwicklung einladen usw...)... -- auch und GERADE wenn man gaaaaanz viel verändern will in der Welt..."
Auch bei meinen folgenden Ausführungen möchte ich aus diesem Geist heraus verstanden werden, auch wenn es um Staat, Gewalt und Sucht etc. geht... Ich denke, es ist gut, den Staat zu LIEBEN, u.a. weil er eine Zwischenstufe zwischen ungeordnetem Mord und Totschlag und - z.B. durch zunehmende Basis-Demokratie - einer hoffentlich entstehenden "Konsens-Gesellschaft globalen Teilens" sein kann...
Und die BRD ist wohl ein erträglicherer Lebens-Ort als viele erheblich willkürlichere und gewalt-gefährlichere Regime in der Welt... –


““ 1.Ein Land das zu den größten Waffenexporteuren der Welt zählt kann nicht als einen “erträglicheren Lebens-Ort“ benannt werden!““
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich möchte den Staat nicht durch Gewalt verändern, sondern zu "Argumente statt Fäuste" einladen...
Und auch Sucht-Bindungen kann ich LIEBEN, z.B. indem ich sehe, daß sie manchmal Menschen ein viel zu "kleines" Leben viel zu "eng" machen können, so daß ein Umbruch eingeleitet wird...





Lieber X!

Ich freue mich über Deine wertvollen Gedanken zu Abhängigkeiten, Staat etc. und danke Dir...

Es gibt aus meiner Sicht Abhängigkeiten, die wir nicht entscheiden können (wie von der Luft zum Atmen, oder noch deutlicher, daß wir sterben müssen...), und es gibt die Abhängigkeiten, die wir entscheiden oder gestalten können...
Dabei gibt es m.E. schöne, bereichernde "Abhängigkeiten" (z.B. von anderen Menschen, indem ich sie für Kommunikation, Freundschaft, Liebes-Beziehung brauche etc...), und es gibt belastende Abhängigkeiten (z.T. das Sich-warm-halten-Müssen im Winter...), und es ist auch immer die moralische Frage bei Abhängigkeiten, ob es für die Welt gut oder schädlich wirkt...

Eine schädliche,'finstere' Abhängigkeit wäre nach meinem Verständnis eine Abhängigkeit, wobei oder wofür ich (wesentliches) Unrecht täte...
Dabei teile ich ganz Deine "Werte-Behandlung", wie Du sie in Bezug aufs Internet beschreibst: "Dies tue ich um des Nutzens willen, der bezüglich des Schadens im Vordergrund stehen muß. Auch darf der Schaden auch nicht gegen wesentliche Lebenswerte verstoßen - der Zweck heiligt nicht die Mittel!"

Vor allem bei der Frage bzgl. Abhängigkeiten von Menschen ist dieser moralische Gesichtspunkt aus meiner Sicht sehr wichtig, weil die Menschen ja die Freiheit haben, sich für verantwortliches Handeln zu entscheiden oder dagegen...


““2.Haben diese benannten Menschen wirklich die Freiheit zu entscheiden? In der Konsequenz nach “Singer“ nicht.““
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Deshalb ist es da besonders wichtig, darauf zu achten, daß man seine Entscheidungs-Freiheit angemessen in seiner eigenen Regie behält, und sich nicht an Stellen von anderen Menschen abhängig macht, wo man an Unrecht bzw. gar an wesentlichem Unrecht ("Verstössen gegen wesentliche Lebenswerte") dadurch mitverantwortlich würde...

““Siehe Punkt 1.““
----------------------
Bei der Betrachtung des Staates (- für dessen Regierungs-Gewalt nach der hiesigen Rechtslage alle "Bürger des Staates" als mit-beauftragend und mitverantwortlich angesehen werden, auch wenn man die betreffende Partei an der Regierung nicht wählte -) ist es aus meiner Sicht eine mögliche Blick-Richtung, sich konkrete Einzel-Entscheidungen (neokolonialistische Entscheidungen, Kriegs-
Entscheidungen wie z.B. in Afghanistan, Atom-Entscheidungen...) anzusehen, inwiefern man da in wesentlicher Weise nicht Ja zu sagen kann...

““Siehe wiederum Punkt 1.““
----------------------------------

Eine andere Blick-Richtung, die - wie ich weiß - ja auch bei Dir schon mit im Bewußtsein ist, betrifft aus meiner Sicht die Grund-Struktur des Staates:
a) im Sinne der beschriebenen grundlegenden Rechtslage (- welche in ähnlicher Weise wohl von ziemlich vielen Staaten so gehandhabt wird -):
Darf man so mit Menschen umgehen, oder muß man sie mit Bewußtmachung des Sach-Verhaltes und Wahl-Freiheit zwischen echten Alternativen bekannt machen und ihre so fundierte Zustimmung einholen, bevor man in der genannten Weise beanspruchen dürfte, in ihrem Namen, Auftrag und Verantwortung zu handeln?...


““3. Die Frage scheitert in der Praxis der Einholung der Zustimmung. Denn wer entscheidet über die Erstinstanzliche Grundfragestellung die die Ursache-Wirkungs Richtung bestimmt?
Das eigentliche Diktat geht von der Begehrlichkeit aus. Wer bringt Ursächlich die Castorfrage auf die Tagesordnung? Beispiel: “(z.T. das Sich-warm-halten-Müssen im Winter)“.
Und auch Nachgelagerte Zustimmungsabholung “Abstimmen“ scheitert bis Heute an der Praktischen Umsetzung. Weil!
Ein wesentlicher Grund dieses Mangels ist , nicht dass Mehrheiten oder Minderheiten u.s.w. über etwas abstimmen oder sich enthalten, sondern viel mehr, wäre ein großer Schritt in die richtige Richtung
Die Einführung einer “Stimmlichen individuellen Konsequenz“. Vereinfachtes Beispiel: Stimme ich für Atomenergie bekomme ich individuell den Nutzen und den Schaden, zugeschrieben, vermerkt,
zu spüren u.s.w. Das gleiche wenn ich dagegen Stimme. Mit Computer und Chip gut zu bewerkstelligen.
Die Menschlich erschaffenen Produkte werden so direkt zum Abstimmungsmodus und der Lobbysmus entfällt.
Alle Wirtschaftlichen Produkte werden mit ihren positiven und negativen Konsequenzen belegt und individuell nach Menschlichem Erwerb individuell klassifiziert und verrechnet.
Es fände sozusagen eine Dauerabstimmung statt durch die jeweilige Wahl der Produkte. Das funktioniert im Wahrenhaus wie in allen anderen Bereichen, Versicherungen, Energie u.s.w.
Die Politik und Behörden werden umstrukturiert zugeschnitten auf ihre neue Aufgabenstellung, aber neu auch für sie die Individuelle Konsequenz.
Die Politik wird dadurch nicht mehr für den Wirtschaftslobbysmus benötigt und kann sich ganz mit den Konsequenzen ihres Handels befassen, da ja die Auswirkungen ihres politischen Handelns nun auch
An sie direkt gerichtete, im Verhältnis ihrer Verantwortung z.B. ~3facher persönlichen Konsequenz zu rechnen ist.
Die Individuellen Konsequenzen sind natürlich Regional wie Global Verrechnet““
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und müßte man ihnen nicht auch wieder eine Austritts-Berechtigung zugestehen? - Was die BRD ja nicht tut bzw. nur als Austritt in einen anderen Staat, nicht aus dem Staat (Herrschafts-Verhältnis) als solchem...


““4. Durch dieses neue unter Punkt 3. skizzierte Gesellschaftliche Modell wird der Austritt überflüssig, weil jeder selbst seine Raumnutzungskonsequenz bestimmt.
Beispiel: Ein Natürlich lebender Mensch wie “Öffi“, und gehen wir mal davon aus er benutzt fast keine verwerflichen Produkte, bildet ganz natürliche Regionen heraus des Natürlichen Umgangs und Lebens. ““
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Da wird (- vom philosophischem Hintergrund her betrachtet -) als legitimierende Grundlage ein fiktiver "Gesellschafts-Vertrag" angenommen, wodurch der Einzelne seine Gewalt-Fähigkeit an den Staat bzw. das staatliche Gewalt-Monopol abgegeben hätte, den es in realer Form aber nicht gibt bzw. der nicht wirklich abgeschlossen wurde oder wird... (Real sind die Staaten im wesentlichen das Ergebnis von Kriegen...)


““5. Durch dieses in Punkt 3.Modell hätte jeder bei Geburt seinen Leeren Vertrag den er im laufe seines Eigenen Lebens individuell füllen kann durch seine eigene Produkte Wahl oder den Verzicht darauf.
Denn um was anderes in all den so genanten “Machtfragen“ geht es ja wohl nicht.
Staaten sind im Wesentlichen das Ergebnis von Wachstum!““
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Und es geht ja keineswegs um Selbstverständlichkeiten: Weder daß man in so allgemeiner und ungeprüfter Form eine "Gewalt-Übertragung" vornehmen würde (- was die Staaten zwar "nach innen" als großen Gewinn darstellen, aber "nach außen" auf internationaler Ebene bei weitem nicht fortzusetzen bereit sind, indem sie etwa ihre Einzel-Gewalten an so etwas wie einen UN-Weltstaat abgeben würden -), noch daß der Staat einfach einen Besitz-Anspruch auf das Staats-Gebiet, das Land, den Anteil von Mutter Erde, oder die dort lebenden Menschen erheben dürfte...


““6. Nun, wenn also jeder einen Leeren Gesellschaftsvertrag von Geburt an besitzt den er individuell füllen kann und der Räumliche Rahmen durch ihn selbst bestimmt wird ist die Gewaltübertragung Selbst bestimmt.““
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

b) mit Blick auf die konkretere Struktur der BRD:
Dieser Staat ist eine "kapitalistische Demokratie", wo in der Wirtschafts-Wissenschaft der Mensch ("homo oeconomicus") als 'gieriger Egoist' definiert wird, und wo es als das Best-Mögliche angesehen wird, ihn in einem allgemeinen egoistischem Konkurrenz-Kampf durch darin wirkende "Markt-Spielregeln" (Arbeiten fürs Geld-Verdienen gemäß Angebot und Nachfrage) und z.T. noch durch staatliche Regulierungen ("soziale" Markt-Wirtschaft) zu einem Nutzen für die Allgemeinheit (bzw. einer Entschärfung der Egoismus-Schäden) zu führen...
Unter Menschen wie uns ist natürlich völlig klar, daß diese Wirtschafts-Form bzgl. Verantwortlichkeit ein welten-weiter Unterschied zu der Vorstellung ist, daß LIEBEvolle, vernünftige Menschen sich zusammen setzen, um die Verteilung von Aufgaben und Arbeits-Früchten zum Wohle des (globalen) Ganzen im Konsens miteinander zu planen... Und es ist auch völlig klar, daß diese Orientierung an konkurrierenden "Bruchstücks-Rechnungen" dem Bedarf der "globalen Gesamt-Rechnung" in entscheidender Weise nicht gerecht werden wird und daher eine im Wesentlichen nicht verantwortbare Entwicklungs-Logik enthält... [siehe unten *, wo ich dazu noch ausführlicher schreibe...]

““7. JA!““
------------

Die Entscheidungs-Struktur des Staates BRD ist die "Demokratie", was im wesentlichen Entscheidung nach Mehrheits-Prinzip bedeutet...
Viele Geister der Geschichte, z.B. der römische Geschichts-Schreiber Livius ("Ut plerumque sit, maior pars meliorem vincit!" - "Wie es meist so ist, überwindet der größere Teil den Besseren") oder Goethe ("Man muß die Stimmen wägen und nicht zählen!") haben ebenso den Struktur-Fehler darin erkannt, wie es auch aus dem Blickwinkel der mathematischen Wahrscheinlichkeit so ist, daß, wenn man eine Gruppe Entscheidungen treffen läßt, die richtigsten Entscheidungen meist bei einer der Minderheiten gegeben sind und nicht im Durchschnitts-Wert liegen... Und daraus, aus rein zahlenmäßiger Mehrheit, will man eine Legitimation für ein Gewalt- und Herrschafts-Monopol über die ganze Gesellschaft begründen? Da wäre doch wohl äußerste Vorsicht geboten und riesengroße Offenheit angebracht für Beachtung von inhaltlichen Qualitäten bzw. Argumenten... Also seeeehr viel "Argumente statt Fäuste"...
Auch wenn man den Blick auf seinen kleinen persönlichen Freundes-Kreis richtet, ist wohl jedem Menschen sofort klar, daß wenn man einfach nach formalem Mehrheits-Prinzip als Gewalt-Begründung(!) gehen würde, man seine besten Freunde schnell verlieren wird... So ein Freund wird bei nennenswerten Entscheidungen erwarten, daß man ihn viel mehr mit einbezieht, stark Rücksicht auf ihn nimmt -- und bevor man ihn mit Gewalt übergehen würde, hunderttausend Skrupel und Hemmungen hätte, sofern man es überhaupt je tun würde...
Auch ein weiteres Argument ist noch erwähnenswert: Die Begründung bzw. Rechtfertigung laut fiktivem "Gesellschafts-Vertrag" für das Gewalt-Monopol des Staates wird wohl normalerweise so aufgefaßt, daß der Staat die Gewalt an sich zieht, damit dann in der Gesellschaft "die Gewalt raus ist" bzw. die Gesellschafts-Abläufe dadurch dann freigehalten würden von (Willkür-)Gewalt... Man gibt also sozusagen seine Gewalt ab, damit der Staat Einen damit vor Gewalt schützt... Das heißt, man könnte auch aus diesem Grund viel Bereitschaft des Staates zu "Argumenten statt Fäusten!" erwarten bzw. Unterstützung für solche "gewaltfreie Argumente statt Fäuste-Logik" vom Staat fordern...
(Am Rande bemerkt: Wie sehr dürfte der Staat dann wohl gegen sowas wie "Schenker-Bewegung" vorgehen?...)
Die politische Realität wird aber wohl viel zu sehr geprägt von der inneren Logik, daß die Wirtschaft den Menschen als Egoisten definiert, und die Demokratie dann danach schaut, wo sich Mehrheiten aus solchen Egoisten bilden... (Sofern diese Logik überhaupt funktioniert und nicht - wie es wohl weithin gesehen wird - "die Ökonomie die Politik bestimmt", also Menschen, die an viel Geld gekommen sind, damit das Geschehen manipulieren können...)
Kann das eine Basis für eine global verantwortliche Entwicklung ergeben? -- Oder ist das eine Erklärung dafür, warum z.B. bei einem "Klima-Gipfel" wie in Kopenhagen, wo es um eine eventuelle Gefährdung des planetaren Natur-Gleichgewichts ging, die derzeitigen politischen Vertreter der Staaten nicht bereit waren, das von den Wissenschaftlern als Minimum Geforderte zu beschließen?...


““8. Wenn das Staatliche Gewalt-Monopol diesen erwähnten blanco-Gesellschaftsvertrag mit Beinhaltet ist nichts dagegen einzuwenden.““
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Wenn man sich das alles so überlegt, allein schon die inneliegende Grund-Logik des Geschehens, dann wird man wohl zu dem Ergebnis kommen, daß es so schnell wie möglich zu einer Entwicklung von "Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens" kommen müßte... Bzw. daß man zumindest alles tun müßte, was man kann, damit so viel wie möglich (an Keimlingen) in Richtung solchen "Konsens-Teilens" zustande kommen kann...

““9. Ein wesentlicher Vorteil der Einführung eines Gesamtverantwortungsvertrages für jeden Bürger bestünde darin, dass jeder einzelne für sich seinen Lebensentwurf bestimmen kann, ohne
Voraussetzung einer Konsens-Gemeinschaft und deren Gruppendynamik. Der Konsens wird durch die Kostenwahrheit Finanziell wie Ideell erreicht durch die Individuelle registrierte Zustimmung an Lebensinhalten, deren Teilen und Werten. Und die Individuelle Zustimmung führt dann automatisch in die von ihm geschaffene Konsens-Gemeinschaft.““
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die darin liegende "Logik der Heilung bzw. Rettung" stellt wohl schon 'im Kleinen', auch im eigenen Inneren oder im Umgang mit den Liebsten, das fürs Wesen Gesunde dar, und würde - soweit wie es wächst - auch 'im Großen' so viel an Heilung hervor bringen können, wie es möglich ist...
Und egal auch, über wieviele Runden sich das jetzige System wird retten können - es wird wohl doch am Ende unvermeidlich irgendwie zu dieser "Logik der Heilung" hinfinden müssen, wenn es gut werden soll...

““10. Im Prinzip ja.““
-------------------------



Insofern, lieber X, hoffe ich, etwas zur Betrachtung der Fragen Nützliches beigesteuert zu haben...
Aus meiner Sicht, egal welcher Wind auch weht, und sei es aus der eigenen Verwandtschaft oder engem Freundes-Kreis, aus Richtung des Staates oder pöbelnder Menschen, geht es doch um einen gesunden Prozeß des Aufwachens aus einem ("Sucht"-)Betäubungs-Zustand, der Viele lähmt... Und wo man, so gut es geht, die nötige Kraft und Mut aufbringen muß, in LIEBE die notwendigen Schritte zu tun, unbeirrbar vorwärts zu gehen...
(Ich definiere "Sucht" als "schädliche bzw. finstere Abhängigkeit", wofür man bereit ist, Unrecht (mit-)zutun... -- Und sogar diese Sucht sollten wir m.E. LIEBEN, ihren Wert in der Entwicklungs-Geschichte des Menschen sehen, eine Vorstufe für hohes Erwachen, wohin wir sie einladen können bzw. wohin sie sich hoffentlich ausreichend wandeln kann...)

““11. Was Gewiss ist, sie wandelt sich.““
------------------------------------------------

Sei umarmt,
Dein Freund Öffi


““12. Herzlicht Lichtträger““
------------------------------------

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: GESELLSCH-ANALYSE: VON STAATS-WIRTSCH ZU KONSENS-TEILEN

#5 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 13:36

"oeff oeff" schrieb am 7.12.2010:


Lieber Lichtträger!

Wir können es wohl kaum als sinnvollen Lösungs-Ansatz betrachten, daß jeder Mensch nur noch für sich individuell seine (Schadens-)Rechnung (im Sinne aller globalen Folgen) präsentiert bekommen würde...
Wir sind wohl unlöslich mit anderen und der Welt verflochten (- in unserer modernen Welt mit ihren technisch und sozial komplexen Strukturen wohl mehr denn je, und ziemlich undurchschaubar -), und es ist wohl zumindest bezogen auf unsere äußere Existenz zwischen Geburt und Tod auch möglich, Profit zu ziehen aus etwas, was fernen Menschen und kommenden Generationen schadet, was also kaum direkt als Rechnung präsentierbar wäre...
(In spiritueller bzw. seelischer Betrachtung kann man ein solches (karmisches) Konfrontiert-Werden mit allen angerichteten Folgen wohl annehmen, und sich auch wünschen, daß der einzelne Mensch sich entsprechend innerlich einstellt... Aber als soziale Kontrolle für unser Verhalten untereinander ist die Vorstellung wohl abwegig, sowohl vom Ausrechnen solcher Rechnungen her wie auch von ihrer Durchsetzung her...)

Welche (Schadens-)Folgen zustande kommen, hängt ja sogar auch sehr davon ab, wie das Zusammen-Wirken gestaltet wird: Mal eine Familie oder einen gemeinsamen Bauernhof als Bild nehmend, könnte man wohl kaum sinnvoll sagen, daß man einfach "die Rechnungen individualisierend" auseinander trennt, und die Menschen dann sowas wie Konsens-Teilen nicht mehr lernen müßten...
Wie gut man mit den anderen Menschen umzugehen lernt, sich friedlich vernünftig miteinander verständigen lernt, auch (arbeits-teilig) Aufgaben nach Kompetenzen und Arbeits-Früchte nach Bedürfnissen zu teilen lernt - das sind ja Schlüssel-Abläufe für fast alles andere, woran sich entscheidet, ob die Entwicklung gut oder schädlich ablaufen kann...

Daher kommen wir wohl nicht um eine Vernunft-Bereitschaft im Einzelnen und im gemeinsamen (Konsens-)Entscheiden herum, die nach den guten Folgen für alle gehen möchte, mehr im Sinne der gemeinsamen Einhaltung von sozialen und globalen "Nachhaltigkeits-Regeln" statt Detail-Rechnungen...

LICHT UND LIEBE FÜR ALLE,
Öffi

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: GESELLSCH-ANALYSE: VON STAATS-WIRTSCH ZU KONSENS-TEILEN

#6 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 13:37

"Lichtträger" schrieb dazu am 8.12.2010:

Lieber Öfi,

Nun, folgendes gilt es richtig zu verstehen.
Wenn ich hier zum ersten male ein gangbares Teil-Wekzeug innerhalb eines Staates skizziere und aufzeige, als individuelle Richtungssteuerung seiner Selbst und deren Konsequenz, so ist mir durchaus die Komplexität und Vielfältigkeit Gesellschaftlicher Gegenwart bekannt.

Grade hier in Deutschland wären die Besten Voraussetzungen gegeben einen neuen Organisatorischen Gesellschaftlichen Paukenschlag umzusetzen zumal ja gerade Deutschland, der Ruf in aller Welt vorauseilt ,diesbezüglich spitze zu sein und ist. Da sehe ich keine Bedenken im Gegenteil.

Natürlich teile ich deine Bedenken, die sich aber mehr noch an den zugegebener maßen sehr Skizzenhaften Ausführungen reibt.
Um was es mir hier geht ist in erster Linie ein griffiges reales Gesellschaftliches Werkzeug zu kreieren das ein gangbares Potenzial aufweist in eine “Nachhaltige Zukunft u.s.w.“

Das neue daran ist eben gerade “das individuelle doch so geliebte“ für das richtige zu nutzen, was nicht als Gegenentwurf für die Vernunft und den Konsens zu verstehen ist. Im Gegenteil ist hier gerade das Individuelle bestimmt bestimmend der Vernunft und dem Konsens zu folgen durch eben dieses Werkzeug.

Es hilft ja nicht sich den Eisberg in der Wüste vorzustellen, hier geht es darum wie kommt er dahin, wie kommt er zuerst mal auf Kurs.

Wir müssen doch feststellen das bestehende Nationale bis Globale Nachhaltigkeits- Regeln kaum fruchten. Es an effektiveren Mittel und Vernunft fehlt innerhalb bedenkenloser Fristen zu wirken.

Im Ernst geht es doch darum Werkzeuge zu kreieren die einen homogenen Gesellschaftlichen Übergang gewährleisten können, weil wir sehr wohl mit allen andern der Welt verwoben sind, und gerade deshalb für jeden ganz individuell die Konsequenzen zu spüren bekommen die wir heute “ohne Vernunft und Konsens“ gemeinsam bewirken.

Natürlich gilt es , die Ebenen zu unterscheiden wo dieses Werkzeug aktiv sein soll, nämlich auf der ersten Ebene der Individuellen.
Es ist doch auch dir klar wie entscheidend und effizient gerade so ein Werkzeug sein könnte gerade so wie zum Vergleich,
B.s.p: Wie schnell es dem Individuellen Menschen klar ist zu handeln, wenn es wo was Günstigeres gibt, und sei es aus dem Container.
Warum nicht die Sucht zur Tugend machen, überspitzt gesagt.

Zum Werkzeug selbst:
Natürlich wäre es in verschiedene Fasen aufgeteilt, und ich gehe hier mal ein wenig auf die erste Fase ein.

1.Alle im Laden kaufbaren Produkte betrifft betreffen würde.
All diese Produkte müssten neu mit einem Chip versehen sein, die mit einem Lesegerät direkt abrufbar wären, zum B.s.p Handy.
Der ganze unleserliche Beschriftungs- blabla auf den Verpackungen wäre Überfüßig und in dem Chip vereinheitlicht übersichtlich durch das Lesegerät gut und bequem Sichtbar.
Produkt, Preis, Innhalt, Gewicht wird durch den Verkäufer- Laden gespeichert. Alle anderen Imformationen wie Ampel, Nachhaltigkeit u.s.w. und deren anfallende Kosten oder Vergütungen durch ein externes Programm ersichtlich und gleichzeitig an der Ladenkasse verrechnet bezahlt wie die Mehrwertsteuer aber im Gegensatz zu ihr entfällt sie und andere Steuern wie lohnsteuer u.s.w.
Und eben diese Zusatzkosten, Nachhaltigkeitskosten, Vernunftkosten oder wie man sie dann nennen mag, werden neu durch politischen Vernunft-Konsens festgelegt (durch alle Gesellschaftlich Menschlich relevanten Kräfte) und sozial und Global bestimmt und Übersichtlich aufgelistet für jeden am Produkt einsichtbar durch das abrufen des Lesegerätes (Handy) auf Kongruenz mit den Angaben des Chips überprüft und sichtbar gemacht.

Die Produkte umfassen also in einem ersten Schritt, sie als Werkzeug verstanden, den Warenausrichtungsstrom, die Richtung, durch Vernunft Konsens bestimmte Nachhaltigkeits-Regeln deren Gesellschaftliches in einem ersten Schritt Vernunft- Konsens Richtungsgebend für einen Nachhaltigen Verbrauch und Umgang der Ressursen Entwicklung des Planeten ist.

Du kannst doch in einem ersten Gesellschaftlichen Schritt nicht gleich das Ganze Bad mit Innhalt umschütten, das ist die Intension dabei, natürlich mit Fortschreitender Entwicklung in die wohl Richtige Richtung Globaler Entwicklung. Wie willst du sonst den Spannungsspagat schaffen föderativ verbinden von normalsterblicher Menschlichen Praxis zur Schenker Zielsetzung.

Für die Gesellschaft braucht es gangbare kleinere Etappenziele.
Die Massen einfach einzuladen an der SB Zielsetzung Teil zu haben ist ein zu großer Schritt, nicht wahr?

Solange dieser gewaltige Menschliche Sog nach willkürlichen Detailen sprich Produkten einer entfesselten Wirtschaft besteht, ist es doch sicher legitim, gerade diese Detaile als Träger dieser Kraft in Nachhaltige Konsens Regeln zu betten die allem zu gute kommt.
Die Detail-Rechnung wird so zur treibenden Integrativen Nachhaltigen Konsens Innovation.

Und was die Durchsetzung und Ausrechnung betrifft, so geht das in einem mit der Zulassung von Produkten. Man bedenke nur mal das die vielen durch die Ummodellierung des Staates nun freigewordenen Stellen und Ämter dieses anfallende mit Leichtigkeit bewältigen könnten.

Sich mit dem Möglichen beschäftigen.

Herzlicht :idea:

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: GESELLSCH-ANALYSE: VON STAATS-WIRTSCH ZU KONSENS-TEILEN

#7 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 13:38

"oeff oeff" schrieb darauf am 8.12.2010:

Lieber Licht-Träger!

Natürlich könnte man es als einen relativen Fortschritt ansehen, wenn mehr globale Folge-Kosten in die Produkt-Preise eingerechnet würden...
Und man könnte ja Experimente der verschiedenen Form machen ("Sowohl als auch"), gerade für Übergangs-Phasen...

Aber ob es eine gute "ABKÜRZUNG" auf dem Weg zu global verantwortlicher Entwicklung ist (- wofür man an der Bildung von KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS" doch auf keinen Fall (mit sowas) vorbei kommen wird... -), kann man m.E. ziemlich in Frage stellen...

Denn - wie Du ja z.T. selbst auch siehst - für die Entscheidung, die "Rechnungen" so "nachhaltig" gestalten zu WOLLEN, und für eine wirklich verläßliche Kontrolle dieser Rechnungen (daß man die Folge-Schäden richtig beurteilen kann und WILL..., daß das Geld in diesem Sinne verwendet wird usw.) bräuchte es doch auch wieder viel vertrauenswürdiger werdende politische und soziale Strukturen...
(Also doch auch wieder was in der Richtung von KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS...)

Die Welt-Situation ist seeehr drängend, der "logische Schlüssel einer Rettung" (wenn es sie denn geben soll...) ist wohl ziemlich klar...

Und der Weg dahin könnte m.E. auch sehr direkt angegangen werden:
Die Vorstellung, daß wir Menschen lernen müssen, uns in LIEBE und VERNUNFT so zusammen zu setzen, daß wir zum Wohle des Ganzen die Entscheidungen treffen können, ist doch gar nicht soooo schwer vorstellbar (- ansatzweise erfahrbar bzw. ersehnt ja auch 'im Kleinen' in Freundschaften, Liebes-Beziehungen, Familien... -)... (Ein weltweiter Nachhaltigkeits-Berechnungs-Apparat ist wohl viel komplexer und weiter weg von den Erfahrungen bzw. fremder und schwieriger...)
Wir sind doch da sozusagen mehr in ("süchtiger") Verweigerungs-Haltung gegenüber "einfachen Wahrheiten"...
Und wenn man da endlich mit gutem Willen an "Grundlagen-Forschung" herangehen würde, auch mit Hilfe der Wissenschaft, dann würde man m.E. wohl fruchtbare Ansätze schaffen können, denke ich... Und wäre gleich am Kern-Geschehen...

Zumindest im Sinne von "Sowohl als auch" wird man m.E. die Notwendigkeit, auch das Experimentieren mit KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS in entschiedender Weise anzugehen (samt den dafür nötigen Wurzeln wie ORGANISCHEM DENKEN, LICHT-LIEBES-ARBEIT usw...), wohl nicht wegschieben können...

LICHT UND LIEBE FÜR ALLE,
Öffi



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Dazu passend kopiere ich auch noch einen Anfangs-Beitrag hier dazu, den ich für eine Internet-Gruppe schrieb, welche durch protestierendes Geld-Abheben von den Banken für eine "Steuer auf Finanz-Transaktionen" wirken möchte...
Auch wenn das ebenfalls besser als nichts sein kann, ist es doch weitgehend auch wieder ein Symptom-Korrektur-Versuch aus meiner Sicht (wie der "Nachhaltigkeits-Rechen-Apparat"), und kann vielleicht als Zusätzliches dazu kommen, aber doch nicht ernsthaft als Ersatz gemeint sein für die Grundlagen-Schaffung durch Einübung von KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS...




Liebe Gruppen-Mitglieder!

Ich danke für die Einladung in diese Gruppe...

Ich bin Öff Öff, der Gründer der "Schenker-Bewegung", und lebe seit 20 Jahren ohne Staat und Geld... Ich tausche nur noch liebevoll Geschenke mit anderen Menschen aus, statt Gewalt und egoistischer Konkurrenz... (Lebe z.T. auch als "Waldmensch(-Anfänger)" aus der Natur etc...)
Als radikales Aufweck-Signal, damit wir Menschen möglichst zu "KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS" hin finden mögen...

Ich denke, EINZEL-AKTIONEN wie bei Euch mit dem Geld-Abheben, können AUCH NÜTZLICHE (AUFWACH-)SCHRITTE sein... (Wobei es natürlich nicht mehr "mein System-Zusammenhang ist", und ich kein Geld abheben kann, und auch keine Staats-Herrscher mit Währungs-Kontrolle beauftragen kann usw...)

Aber wir sollten m.E. versuchen, von der Basis her GANZHEITLICHE VERANTWORTLICHE LEBENS-FORMEN zu erschaffen. Insbesondere sollten wir die GRUND-FÄHIGKEITEN erlernen, uns miteinander zusammen zu setzen und im KONSENS ZUM WOHLE ALLER BZW. DES GANZEN zu entscheiden (und entsprechend MITEINANDER ZU TEILEN)...

Wenn wir diese offensichtliche Wurzel nicht angemessen angehen, wird es m.E. nicht ausreichend (- ALS NEUE GRUND-LOGIK! -) zu solchen Entscheidungen zum Wohle aller kommen können bzw. wird es trotz aller Einzel-Aktionen wohl viel zu sehr bei Grund-Strukturen der Willkür und des 'Rechts des Stärkeren' bleiben...

Zumindest "Sowohl als auch" fände ich sehr schön...

Ich grüße das "NATÜRLICHE (GÖTTLICHE) LICHT" in Euch allen!

Öff Öff / Jürgen Wagner
die-schenker.yooco.de (mit Schenker-Chat ab 20 Uhr)
oeffi.such.info
dieschenker.wordpress.com

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: GESELLSCH-ANALYSE: VON STAATS-WIRTSCH ZU KONSENS-TEILEN

#8 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 13:39

"Lichtträger" schrieb dazu am 10.12.2010:

Lieber Öfi,

Einfacher geht’s immer je Komplexer das Verständnis.

Sowohl als auch darüber hinaus, ist ein wesentlicher Unterschied der Grund der einfachen Vorstellung, “sich zum Wohle des Ganzen die Entscheidungen treffen zu können“.

Wie wir alle wissen, geht es ohne auch.
Doch gerade die Strukturelle Komplexität derer, die ohne Verbindung “agieren“ fordert gerade dazu auf, diese sichtbaren Gesellschaftlichen Werkzeuge bereit zu stellen.

Es geht ja nicht um die die es ohne schaffen, und die die es sich vorstellen können. Dahin kommt jeder Ñur selbständig.

Damit sind nun mal elementare Menschliche Bedürfnisse verknüpft, der Freiheit der Vernunft inklusive.

Konkret: Wie möchtest du einem Vernunft resistenten Menschen den Raum überlassen in Bezug zu “KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS“?

So wie bis anhin, mit Planetarer Geduld? Sprengt das nicht deinen Rahmen der Geduld, wenn du von Gefahren der Umweltzerstörung mahnend u.s.w. schreibst.

Und ist nicht eben dieses Gefahrenbewusstsein, diese Angst, der Auslöser Gesellschaftlich eingerichteter Komplexitäten, die Strukturelle mannigfache Kontrollmechanismen fordert und fördert die als, zudem noch kostspieligen Ersatz, einer auf Einfachheit Bewusstem Leben entgegen steht, was gut mit den Grundsätzen von SB vergleichbar ist.

Ñur, die Unvernunft fordert ihren Tribut und besitzt in sich eine selbständige dynamik, wo natürlich sämtliche Verrechnungs- und Kontrollmechanismen einzuordnen sind auch von mir beschriebene, und die ja Teile deines Lebens zu bestimmen scheinen (Gerichte u.s.w.) und gerne Einfluss nehmen möchten da ihr Gespinst der “Angst“ sich doch bis ins kleinste einer Mehrheitsbevölkerung manifestiert hat.

Daher braucht es Werkzeuge wie ich beschrieb, die auch innerhalb dieses eigentlichen Kapitalistischen Angstsystems der freien Korruption der Produkte, einhalt gebieten kann.

Den Verlust an Vertrauenswürdigen politischen und sozialen Strukturen sehe ich mehr als Zeichen fehlender Entwicklung ihrer selbst.
So hat sich das gängige Politische und Soziale System u.s.w. heute selbst überlebt und ist im eigentlichen Sinne Wirkungslos!
Nicht anderes ist zu verstehen wenn doch Heutzutage ein guter 1/3Teil der wissenden Bevölkerung nur noch ein müdes Lächeln für die längst überfälligen Gesellschaftlichen Entwicklungen übrig hat.

Aber wie gesagt, es geht auch ohne, nicht aber für die Mehrheit die es sich wünschen.

Herzlicht :idea:

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: GESELLSCH-ANALYSE: VON STAATS-WIRTSCH ZU KONSENS-TEILEN

#9 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 13:40

"oeff oeff" schrieb dazu am 10.12.2010:

Ich stimme ja zu, daß es unter ziemlich "vernunft-resistenten" Menschen eine am besten von ihnen selbst sogar als hilfreich empfundene Fortschritts-Maßnahme sein kann, wenn in die Produkt-Preise die ökologischen Folgen einberechnet werden...

Aber gleichzeitig sehe ich als "eigentliches Verantwortungs-Modell", daß Menschen, die aus VERNUNFT und LIEBE sich fürs Gesamtwohl verantwortlich fühlen, sich auch zu KONSENS-GEMEINSCHAFTEN FÜRS GESAMTWOHL zusammentun und sich dadurch zu gesunden Keimzellen neuer politischer Entscheidungs-Strukturen machen...
In der Hoffnung, daß es da schon bei relativ geringer Menge solcher Modelle "GLOBALEN KONSENS-TEILENS" zu einer "kritischen Masse" und grundlegenden Umschwüngen kommen könnte...

Sowohl als auch...

Und wenn man auch sagen würde, daß man nicht mit allen Menschen zu solchen Experimenten von Konsens-Gemeinschaften bereit ist ---- warum fängt man nicht mit den Menschen an, die man für die Geeignetsten hält?...

LICHT UND LIEBE FÜR ALLE,
Öffi

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: GESELLSCH-ANALYSE: VON STAATS-WIRTSCH ZU KONSENS-TEILEN

#10 Beitragvon oeff oeff » Do 6. Mär 2014, 13:41

"Lichtträger" schrieb dazu am 11.12.2010:

Ñun, warum fängt man nicht damit an?!

Zu bedenken gilt das sich der Gesellschaftliche Individualisierungs- Prozess noch in den Kinderschuhen befindet auch wenn der Westen sich mit Hochglanz in der ganzen Welt als mündig zu Verkaufen sucht, so ist doch wie du ja auch verstehst es nicht weit her damit.
Weder im Einzelnen noch im Ganzen.
Und wie du sicher verstehen kannst, ist damit nicht die kritische Masse erreicht.
Die vorgängigen verpatzten Jahrhunderte ja Jahrtausende vordern da ihre Zeit der Kritik der Massen.
Ja eine Auswahl und “Zucht“ hat ja auch ohne den letzten bekannten Genozid stattgefunden und trägt ihre Früchte von Mensch zu Mensch.

Die Umschwünge mit der Wirkung der Geeignetsten ist im Gange, nur darfst du dir dass nicht in Kleinen Räumlichen Gruppierungen vorstellen.
Die sind sehr verletzlich in sich und haben mit der blanken Missgunst und ihren Brüdern und Schwestern zu kämpfen von innerhalb und ausserhalb, was dir ja nicht fremd ist.
Dieses Übel wenn ich es mal so umfassend sagen kann, ist die Kraft des nicht abgeschlossenen Individualisierungsprozesses der Betroffenen, wenn du genau hin schaust.
Natürlich gibt es dabei auch noch verschiedene andere unliebsame sekundäre Kräfte die sich diese Primär Kraft zu nutze machen können oder wollen, doch Träger ist die Persönliche Erfüllungs- Kraft Ihrer Selbst.
Du nennst es zum Teil irrtümlicher weise für Betreffende “an sich selbst gescheiterte Ideologie“.

Gescheitert darf man mit ruhigem Gewissen dass nennen was die Persönliche Entfaltungs- Freiheit einschließt.

Natürlich hätte ein Friedensnobelpreisträger wie Liu Xiaobo auch gerne ein Grüppchen um sich, aber dem ist nicht so.

Erst wenn der Gesellschaftliche Individualisierungsprozess des einzelnen, und ich spreche vom Westen, die elementaren Paragrafen des Grundgesetzes erfüllt sind, wie Würde, Überleben, u.s.w. kann die Konsensuale-Vernunft ihren Raum einnehmen.

Diese Keimzellen sind da und dort aufblitzend in der Ganzen Welt. Räumlich agil und selbstbewusst verbunden. Die Welt ist das Dorf, zur Keimzelle geworden. Nichts braucht es zusammen, es ist zusammen. Es wirkt! Jeder tut das seine zum andern zusammen.

Natürlich ist es schön, wenn da und dort noch eine “Gallische“ Gemeinschaft entsteht. Aber sie kann nicht mehr der Träger das Modell der Kraft sein, die Zeit ist zerronnen.

Ihr Lieben, die Kraft liegt nun im Ganzen, in der ganzen Welt Gemeinschaft, auch wenn sich eure Politik zu sträuben scheint.

Geht los und überprüft es.

Herzlicht :idea:


Zurück zu „Kerninformationen über Schenker-Bewegung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast