WARUM MITMACHEN IN SB SO EINFACH IST...

Methoden und Grundlagen der Schenkerbewegung
Nachricht
Autor
Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

WARUM MITMACHEN IN SB SO EINFACH IST...

#1 Beitragvon Thorben » Di 25. Feb 2014, 01:33

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "oeffoeff".)

ES GIBT THEMEN MIT DIESER ÜBERSCHRIFT AUCH SCHON IN ANDEREN FOREN, Z.B. IM FORUM schenkerbewegung.plusboard.de ...
HIER ABER SCHONMAL EIN TEXT VON MIR, DER VIELLEICHT EINEN ZENTRALEN ANSTOSS ZU GEBEN VERMAG...

*******************************************************************************


Liebe S!

Wir haben in Schenker-Bewegung(SB) und bei unseren bislang geschaffenen Gemeinschafts-Projekten EINE ENTWICKLUNGS-PALETTE FLIESSENDER ÜBERGÄNGE GESCHAFFEN, VOM ALLERKLEINSTEN BIS ZUM ALLERGRÖSSTEN SCHRITT...
Wo auch Schwerst-Behinderte etc. mitleben können, mit völlig selbst-dosierten Schritten... (Auf Weg zum 'Ausstieg' oder 'im Ausstieg'; bzw. - besser gesagt - 'Einstieg' in ein 'GANZHEITLICHES LEBEN DES LIEBENS UND SCHENKENS statt Gewalt und Vergeltung'...)
Wenn Du es willst, kannst Du also in unserer 'Aussteiger-Bewegung' sehr weit mitgehen bzw. mitleben, und kannst Dir selbst dosieren, wie weit Du am Ende gehen möchtest...
Es wäre aus meiner Sicht sogar seeeeehr wertvoll, wenn alte, kranke Menschen wie Du mitmachen würden -- dann kann nämlich immer weniger der nächste gesunde junge Mensch kommen und sagen: 'Für mich ist das zu schwer...'
Verstehst Du, was für besondere, große Beiträge zur LIEBES-REVOLUTION auch Menschen wie Du leisten können, wenn gewollt?

Mit liebem Gruß,
Öffi

Und bei uns sind die Projekte auch so gestaltet, daß man nicht mehr sagen müßte/könnte, daß man wegen andersgesinnter Angehöriger oder Freunde leider nicht mitmachen kann, weil man sich von diesen Menschen nicht trennen könne/will...
Wir bieten an, daß solche Angehörigen bzw. Freunde mit unveränderter Lebensweise mit in die Projekte kommen können. So daß z.B. 10 m in die eine Richtung geschaut eine bürgerlich gesinnte Frau ihre Millionärinnen-Karriere planen und umsetzen kann, und ihre Kinder auf Luxus-Elite-Schulen schicken kann usw... -- und 10 m in die andere Richtung geschaut, könnte ihr 'radikal-aussteigerisch' gesinnter Ehemann wie ein Affe sich in den Bäumen schwingen, ohne Papiere, Geld etc., nur noch liebevoll Geschenke mit anderen Menschen austauschend usw...
Sie könnten mit ihren Unterschieden eng nebeneinander am selben Ort sein, und sogar mehr Familien-Leben dabei haben, als wenn man im bürgerlichen Leben zu verschiedenen Arbeits-Plätzen usw. auseinander gehen müßte...

Und auch wenn sich jemand um Pflege-Fälle kümmern müßte (alte, behinderte Eltern usw.), haben wir in Schenker-Bewegung mittlerweile Projekt-Orte, wo man mit solchen Pflege-Fällen hin könnte... So daß man auch das nicht als Grund nennen kann/muß, weshalb man nicht mit in die alternativen Gemeinschafts-Versuche (Experimente von 'KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS') kommt...

Und wer Sorgen haben mag, daß er in den Augen anderer vielleicht zu 'komisch' würde, wenn er sich für Schenker-Bewegung mit engagieren will, möge - neben der Frage, was 'komisch' ist, wenn man sich für LIEBE UND GLOBALE VERANTWORTUNG engagiert - mitbeachten, daß wir immer noch z.B. sogar einen von den staatlichen Ämtern als 'gemeinnützig' anerkannten Schenker-Verbündeten-Verein haben, wo man sich mit-engagieren kann...

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#2 Beitragvon Thorben » Di 25. Feb 2014, 01:34

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "Lichtträger".)

Hallo ihr Lieben,

Bild
:idea:

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

Rasputin und dargelutz

#3 Beitragvon Thorben » Di 25. Feb 2014, 01:35

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "Birune".)

Hallo allerseits! Besonders meine Freunde in dargelutz!

Es ist genau das passiert was ich befürchtet habe dass es keine Ruhe gibt mit diesen Enten und das dadurch Rasputin letztendlich wohl aus dargelutz Weg gewandert ist.

Es ist genau das was immer wieder passiert, nämlich keinen Millimeter nachgeben! Bloß nicht nachgeben seine eigene Position egal wie mit allen Mitteln durchdrücken egal welche Folgen das hat. eigentlich hätte ich dir Jürgen und Rasputin mehr Intelligenz und Weitsicht zugetraut. Vor allem empfinde ich die Tatsache das er mit Handwagen und Schubkarre weggegangen ist ist für mich ein deutliches Zeichen für eine innere Grausamkeit. Niemals würde ich jemanden in dieser Jahreszeit vor die Tür setzen bzw. vertreiben. Das zeigt und zeugt für mich von Kälte Rücksichtslosigkeit Gefühllosigkeit und Grausamkeit. Mögen deine Ziele gut gewesen sein was ich erkenne hat nichts mit dem zu tun was du propagiert. Egal welche Streitigkeiten und Zwistigkeiten man miteinander hat jemanden im Januar wie auch immer das geschehen ist rauszuwerfen ist eines Menschen nicht würdig.

[size=150]Schade für dich wirklich sehr schade. Meiner Meinung nach hast du jetzt eine Chance zu mindestens aus meiner eigenen Sicht heraus dieses wieder in Ordnung zu bringen, indem du hinterher fährst nach ihnen suchst und dich für deine Ignoranz in schuldig. Das ist was ich als mindestens erwarten würde.

Wenn du das tatsächlich schaffst dann sind meine Zeilen hier unwirksam und ich freue mich und bin wirklich dankbar! Denn das Zeugt dann von menschlicher Größe!

An Jürgen gratuliere dir zu dieser Dummheit! du hast dir tatsächlich damit keinen guten Dienst erwiesen. Denn Rasputin war ein absolut treuer und anständiger Mitstreiter in deiner Sache.


Das Rasputin von dargelutz weggegangen ist empfinde ich als einen schweren persönlichen Verlust. Ich habe bisher keinen Menschen kennen gelernt der weniger Aggressionen hatte wie er. Einen so friedfertigen habe ich wirklich nur sehr selten kennen gelernt. Ich empfand ihn als einen wichtigen Stein in diesen Mosaik was sich als Schenker bezeichnet bzw. die Menschen die ich als solche bezeichneten. ich habe mehrmals versucht in seiner Vorstellung und in seinen Denken Widersprüche zu finden, natürlich unter der Prämisse der Freundschaft und Kameradschaft, und musste erkennen dass er ehrlich ist in dem was er sagt. vor allem dieses Bild vom friedlichen Miteinander von der friedlichen Kommunikation vom freundschaftlichen Zusammenhalt, sehe ich in diesem Handeln nichts aber absolut gar nichts! Was auch immer passiert ist welche Gründe zu diesem Rausschmiss oder Weggang geführt haben spielt eigentlich keine wirklich große Rolle sondern Tatsache ist das er wohl nicht mehr zur Schenker Gemeinschaft gehört. Das ist sehr sehr schade aber letztendlich ist es deine eigene Geschichte mit der du dich auseinandersetzen musst. Traurig ist es in jedem Fall! Denn ich habe erlebt wie er sich auch für die Gemeinschaft in dargelutz mit allen Kräften eingesetzt hat. Und insgesamt hast du deiner Bewegung damit einen schweren Schaden zugefügt.

Birune[b]

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

noch einmal Rasputin und Schenker

#4 Beitragvon Thorben » Di 25. Feb 2014, 01:36

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "Birune".)

Liebefreunde in dargelutz

Ich bin ziemlich traurig über diese Geschichte mit Rasputin und möchte euch allen die eben in dargelutz Wohnen und Leben ob nun sie etwas mit den Schlenkern zu tun haben oder nicht, nur folgendes sagen:

Lasst euch nicht von eurem Weg durch Jürgen oder wem auch immer abbringen! bleibt gerade und klug wie ich euch bisher erlebt habe! Lasst euch nicht irritieren von irgendwelchen politischen Intrigen. Lebt und arbeitet weiter zusammen wie ich es bei euch erlebt habe! Lasst euch nicht durcheinanderbringen oder gegeneinander aufhetzen! Das ist wirklich mein inständigster Wunsch! Ihr seid mir als Freunde und als Gemeinschaft sehr sehr wichtig! Denn ich empfinde bei euch tatsächlich einen Hort der Geborgenheit! Lasst euch nicht verrückt machen durcheinanderbringen oder gar gegeneinander aufhetzen! Bleibt gerade und stark wie ihr seit!

Von ganzen ganzen Herzen in tiefer Sorge

Birune

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#5 Beitragvon Thorben » Di 25. Feb 2014, 01:37

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "oeffoeff".)

Lieber Birune!
Ich finde es ja schön, wenn man ein emotionaler Mensch ist. Und ich freue mich auch über Deine Verbundenheits-Gefühle und Deine innere Anteilnahme am Geschehen in Dargelütz.

Aber zumindest bevor man öffentlich etwas Vorwerfendes oder Schlechtmachendes schreibt, sollte man in angemessenem Maße sachliche Prüfungen vorschalten. (Ich erwähne es Dir gegenüber nicht zum ersten Mal...)
Zumindest hier im Forum gehört das zur gewünschten Kultur. Vorwürfe oder schlechtmachende Aussagen ohne Beachtung der 'GEWALTFREIEN KOMMUNIKATIONS- UND KONFLIKT-KULTUR (GKK)' (siehe die als 'wichtig' markierten Themen im Themen-Bereich 'Schenkerbewegung') haben hier im Forum keinen Platz. Kritik ist gern gesehen, aber mit fundierten Gründen, so daß es zu tragen vermag, wenn man es der Prüfung durch gründliche 4-Augen-Klärungs-Versuche und erforderlichenfalls dem Mit-drauf-Schauen von Dritten als Beobachtern bzw. Vermittlern unterzieht. Unfundierte Gefühls-Ausbrüche kann man in anderen Foren posten, nicht hier...

Ich wurde schon aus dem Kreis von VFS-Verbündeten darauf angesprochen, warum ich solches haltlose 'Ätzen' wie in Deinen vorhergehenden Beiträgen hier im Forum durchgehen lassen würde...

Darum hier meine klare Ansage (übrigens die Zweite): Ich behaupte, daß Deine Vorwürfe als haltlos nachweisbar sind. Ich habe Dich schon eingeladen, daß wir mal nach einer Gelegenheit für eine 4-Augen-GKK-Begegnung Ausschau halten können...

Zum Sachverhalt mit Rasputin (- ich äußere nur ein paar recht allgemein gehaltene Aussagen, weil auch da GKK-Einladung mit den Beiden (besonders Ras) im Raum steht, und daher mit Öffentlichkeit dosiert umzugehen ist -):
Im Thema über 'Die Haltung von SB zu Vegetarismus' ist wohl mehr als deutlich zu entnehmen, daß ich nicht stur rechthaberisch oder ausgrenzend argumentiert oder agiert habe, weder gegenüber den Nicht-Vegetariern noch gegenüber den Vegetariern (wie Ras und Steffi)...
Und: Niemand wurde 'rausgeschmissen oder vertrieben'! Was anderen bei uns nicht passiert, ist auch Ras und Steffi in keiner Weise widerfahren!
Es wurden lediglich (von mir und anderen) Klarstellungen durchgeführt, daß Ausgrenzungs- bzw. Entweder-die-oder-wir-Haltungen von Ras und Steffi(!) gegenüber Nicht-Vegetariern nicht zu weit gehen dürften, und dabei vor allem von Ras als Schenker das Anwenden von gewaltfreien Brücken-Versuchen so weit wie möglich zu wünschen wäre, und auch ein Agieren in Einklang mit dem 'Schenker-Konsens'...
Natürlich hätten Ras und Steffi auf alle Fälle aber ohne Probleme in Dargelütz weiter mitleben können. Die Projekt-Gemeinschaft in Dargelütz wünschte es sich und bemühte sich sogar darum, und es wurde Ras und Steffi sogar eine besondere Gelegenheit zum Beginn eines Projekt-Elementes 'WG ohne Töten(von Tieren)' angeboten, wozu Steffi eigentlich sogar schon Zustimmung gegeben hatte...

Aber natürlich bleibt für jeden die Freiheit, auch zu gehen, wenn man es unbedingt will...

Schöner Spruch dazu: "Ich lasse keine Hand los, die meine halten will. Aber ich halte keine Hand fest, die meine loslassen will."

Ich bitte Dich dringend um mehr Achtsamkeit und Prüfung bzgl. Vorwurfs-Haltungen...

Sei aus der Ferne umarmt,
Öffi

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#6 Beitragvon Thorben » Di 25. Feb 2014, 01:37

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "Anke".)

Lieber Birune,

wenn Du möchtest, fahre mal nach Dargelütz: Dort wirst Du die Enten, von denen Du sprichst, glücklich lebend sehen. Die Menschen in Dargelütz, die noch Fleisch essen, sind sehr achtsam und feinfühlig gegenüber Vegetariern, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Und wenn jemand von Dargelütz weggehen möchte, so ist das immer die eigene Entscheidung des Betreffenden. Und wenn man gegangen ist, kann man auch jederzeit zurückkommen. Und für Gespräche (auch fernmündlich oder -schriftlich) ist die Gemeinschaft auch offen. Gerade Dargelütz ist ein Ort der Bedingungslosen Aufnahme, so wie es in ganz Europa recht einmalig ist. Und ich stimme Deinen Worten im obigen Beitrag sehr zu:
Ihr seid mir als Freunde und als Gemeinschaft sehr sehr wichtig! Denn ich empfinde bei euch tatsächlich einen Hort der Geborgenheit!


Es sind mittlerweile weitere Menschen nach Dargelütz gezogen, die von der bestehenden Gemeinschaft liebevoll aufgenommen worden sind. Einige von ihnen haben weder Handy noch Mailaccount, so dass Du sie am besten vorort kennenlernen kannst. Auch ich habe die gemeinsame Zeit in Dargelütz immer sehr genossen.
Wie mir Thorben vorhin am Telefon sagte, hättest Du nun die Informationen bezüglich des von Dir angesprochenen Themas durch Euer Telefonat vom gestrigen Abend aus erster und richtiger Quelle und hättest gesagt, dass Du da wohl vorher Infos aus falscher Quelle hattest. Wäre es dann sinnvoll, lieber Birune, Deine obigen Beiträge mit den unwahren Vorwürfen richtig zu stellen? Sonst bist Du selbst ein Sprachrohr so, wie Du es nicht möchtest:

Lasst euch nicht irritieren von irgendwelchen politischen Intrigen.

Lasst euch nicht verrückt machen durcheinanderbringen oder gar gegeneinander aufhetzen!

Und ich stimme Dir zu:
Bleibt gerade und stark wie ihr seit!

Ich kann an dieser Stelle auch noch sagen - und dafür meinen HERZENSDANK aussprechen - wie rücksichtsvoll die Menschen im Dargelütz-Projekt, die noch rauchen - mit mir als Nichtraucherin und mit meinem Baby umgegangen sind. Und ich bin Öffi sehr dankbar, der das Dargelütz-Projekt gegründet und aufgebaut hat und immer wieder als Ansprechpartner und Hilfe zur Verfügung steht und gerade immer wieder darauf achtet, dass die bedingungslose Aufnahme und Toleranz an diesem Ort bestehen bleibt. Und meinen DANK möchte ich an alle aktiven Dargelützer-Projektler geben, dass sie die ökologisch-nachhaltige Lebensweise, (Konsens-)Kommunikation und liebevolle Menschlichkeit aktiv pflegen. Das sind auch Kriterien für eine ganzheitliche Nachhaltigkeit. Wir Menschen sind täglich neu gefragt und gefordert, sinnvoll fürs Ganze zu leben.

Liebe Grüße von

Anke

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#7 Beitragvon Thorben » Di 25. Feb 2014, 01:38

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "Birune".)

Stimmt!

Das war völlig überzogen!



Ich fühlte mich aufs schlimmste verletzt und in mir kam die Situation hoch wie ich in der Kälte vor dem nichts stand. Und für mich war die Heilheit die ich in dargelütz erlebe verletzt. Und eben eine füe mich ganz wichtige Gemeinschaft angegriffen.

Hoffe das ich das nächste mal eher den Kopf einschalte als das Herz

Also
Entschuldigt meinen Ausbruch!

jens

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#8 Beitragvon Thorben » Di 25. Feb 2014, 01:38

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "oeffoeff".)

Ok, Entschuldigung gerne angenommen...

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#9 Beitragvon Thorben » Di 25. Feb 2014, 01:38

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "Anke".)

Lieber Birune,

vielen Dank für Deinen letzten Beitrag, der viel Bewußtheit, Klarheit und Ehrlichkeit mit rüberbringt. Ich möchte dazu noch ein kleines Feedback geben, dass Emotionen und emotionales Handeln etwas anderes ist, als aus dem Herzen handeln, da nämlich gerade das Herz, wenn wir es öffnen und in Resonanz zur Bedingungslosen Liebe gehen, hilft, die Emotionen ins rechte und gesunde Maß zu bringen und wahrhaftig zum Wohle der Schöpfung, des Ganzen zu handeln. Im Voksmund wird das Herz oft gern noch mit unbedachten, unreflektieren, möglicherweise auch maßlosen und Unheil-bringenden-Emotionen gleichgesetzt. Wir sollten da aber genau beobachten und diese Aspekte dann auch 'Emotionen' nennen. Die Mitte des Menschen, das geistige Herz, ist eine ganzheitliche Ebene (die nicht auf Emotionen zu reduzieren ist). Das geistige Herz ist fähig, die Emotionen, die jenseits des rechten Maßes sind, zu heilen und loszulassen und klar und zum Wohle zu Ganzen zu denken und zu handeln. Ich schreibe im Laufe der nächsten Woche auch noch etwas über Emotionen, da es wichtig ist, Klarheit und Bewußtheit über maßlose Emotionssteuerungen und ihre Folgen, die oft Unheil für das Individuum und fürs Ganze bringen, zu erlangen. Nun werden wir gemeinsam mit unseren Gästen zu Mittag essen und dann einen arbeitsreichen Nachmittag haben :-D.

Liebe Grüße und mit herzlicher Umarmung von

Anke

Thorben
Fleißmeise
Beiträge: 284
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 16:27

#10 Beitragvon Thorben » Di 25. Feb 2014, 01:39

(Kopiert von: "schenkeraspiegelforum.plusboard.de". Autor: "oeffoeff".)

Wenn ich mich recht entsinne, wurde mir früher auch mal beigebracht, daß in der Antike mit dem 'Herzen' eher das zusammenhängende, sinnorientierte (- in heutiger Sprache könnte man wohl sagen: 'ganzheitliche' -) Denken assoziiert wurde statt unkontrollierter Emotionen.
Solche Emotionen wurden nach meinem Kenntnisstand eher mit den 'Nieren' assoziiert...
(Vielleicht ist das ja auch ein Hintergrund für den Spruch: 'etwas auf Herz und Nieren prüfen'...)

Ich möchte aber auch mal wieder einen Rück-Bezug herstellen zum Thema des Threads hier:
Mitmachen in Schenker-Bewegung(SB) ist auch deshalb sehr einfach, weil Menschen sich bei uns in einer gesunden Ausgewogenheit all ihrer inneren Bewußtseins-Kräfte orientieren können sollen...
Alle verfügbaren Bedeutungs-Wahrnehmungen (Sinnes-Wahrnehmungen, Instinkt- oder Gewissens-Regungen, Emotionen usw.) sollen sich ganzheitlich mit einem so verstanden 'vernünftigen' Denken verbinden können, DASS ES DARUM GEHT, WAS IM GANZEN GUT IST...
'VERNUNFT' ist nicht Gegensatz oder Ausschließlichkeit gegenüber Gefühlen etc., sondern ihre Integration in GANZHEITLICHE SINN-ORIENTIERUNG...
In solchem Sinne kann man gewiß auch auf fruchtbare Weise das Sprechen von einem 'GEISTIGEN HERZEN' im Menschen verstehen, wie es bei der LICHT-LIEBES-ARBEIT gemeint ist... (Welches neben dem organischen Herzen lokalisiert wird, nicht so auf der linken Seite, sondern in der Mitte...)

Solche GANZHEITLICHE BEWUSSTSEINS-ARBEIT IM INNEREN kann dann die Basis sein für GANZHEITLICHE GEMEINSCHAFTS-BEWUSSTSEINS-ARBEIT (OFFENE KOMMUNIKATION, GESPRÄCHS- UND LIEBES-RUNDEN, GKK, ÜBUNGEN DES KONSENS-TEILENS...) und das Zustandekommen einer funktions-fähigen KONSENS-KULTUR BZW. KONSENS-GESELLSCHAFT GLOBALEN TEILENS (GLOBALE KONSENS-DEMOGRATIE)...

Und wenn man sich anschaut, wohin es uns geführt hat, wenn man statt solchem GANZHEITLICHEN BEWUSSTSEIN (UND VERNÜNFTIGEM PLANEN) IM EINZELNEN UND IN GEMEINSCHAFTEN UND GESELLSCHAFT irgendwelche anderen Motive und Mechanismen regieren läßt (z.B. kapitalististisches Privat-Eigentum, Geld-Konkurrenz, 'freie Märkte'...), dann weiß man, wie dringend die Entwicklung ist...
Man schaue sich z.B. die Bücher und youtube-Videos von Jean Ziegler an: "Der Aufstand des Gewissens. Die nicht-gehaltene Festspielrede." http://www.youtube.com/watch?v=NTi9lZxg ... re=related und "Das Imperium der Schande" http://www.youtube.com/watch?v=JgvrZc-P ... re=related , und den Auftritt im ARD-Nachtmagazin "Bankenbanditismus" http://www.youtube.com/watch?v=2WzXwzI0 ... re=related ...
Aber ich denke, daß sogar auch ein Mensch wie Jean Ziegler sich fast immer den erforderlichen großen Wandel (- wohlgemerkt, er spricht dabei von 'AUFSTAND DES GEWISSENS'(!) etc... -), wenn es dann konkret und praktisch werden soll, etwas zu 'einfach', undeutlich und den gegenwärtigen System-Strukturen ((und ihrer 'Sucht-Attraktivität')) verhaftet bzw. 'gleichgeschaltet' vorstellt,
wenn er auf der einen Seite beklagt,
* daß Banker (und im Hintergrund mitwirkende 'freie Markt-Mächte', private Investoren oder 'Groß-Konzern-Mogule'...) wie "Banditen" durch Willkür-Spekulationen und private Bereicherungs-Gier gesellschaftliche Mittel anhorten und 'verheizen', die dringend als Hilfe für die verhungernden Kinder der Welt oder die Natur gebraucht würden bzw. dort geraubt werden (wobei es zwar wichtig ist, die dabei wirkenden 'System-Zwänge bzw. -Ursachen' zu sehen wie 'Job-Verlust bei Nicht-Mitmachen' usw., es aber doch niemals und für niemanden eine Entschuldigung sein kann),
* und daß die Politiker sich höchstgradig von diesen Wirtschafts-Mächten bestimmen lassen --
und auf der anderen Seite sagt:
* Aber wir haben ja "Demokratie", und das ist schön, und da können wir bzw. die Bürger doch alles bewegen, z.B. unsere Politiker zwingen, die Wirtschaft moralisch zu regulieren usw...
Fakt ist doch: Die Bürger wenden die Mittel der vorhandenen 'Demokratie' (soweit sie überhaupt echt 'demokratisch' ist, und nicht 'lobby-privilegien-verzerrt'; und welche übrigens im Moment auch NICHT alle friedlich-vernünftigen Diskussions- und Veränderungs-(Forschungs-)Ansätze zuläßt, z.B. gegen mich und meine System-Grundkritik und meinen Vorschlag von 'Konsens-Gesellschaft globalen Teilens' z.T. mit Willkür-Gewalt droht und agiert*) doch offensichtlich nicht ausreichend für grundlegende Veränderungen an! Warum? Sie, die Bürger, sind es doch auch, die in der (neo-)kapitalistischen Wirtschaft arbeiten(!), und auch auf solche Weise Geld verdienen wollen (möglichst viel, stark kapitalistisch motiviert, also 'Gewinne privatisierend und Belastungen sozialisierend', so weit es geht, usw., auch der 'kleine Mann'...), und die auch dazu passende Politiker werden oder solche Politiker wählen, welche für solche Bereicherungs- und Konsum-Strategien Unterstützung zu liefern versprechen (sogar wenn es hochgradig gelogen(!) ist)... Eine drohende 'Neue Welt-Ordnung (NWO) [von Konzernen etc.; aus meiner Sicht auch von 'Staats-Konzernen' wie China...]', welche derartige Wirtschafts- und Lobby-Privilegien-Diktatur (Privat-Eigentums- und Privat-Gewinn-Dominanz, eventuell sogar mit Unterordnung der auf gleiche Mitbestimmung aller aufbauenden Demokratien bzw. Parlamente, und mit Unterordnung der Ärmsten, der Natur [und der Zukunft!] etc.) immer mehr an die Regie kommen lassen möchte, BERUHT DOCH IN VERHEERENDEM AUSMASS AUF DEM DENKEN UND DEN MOTIVATIONEN (FAST) ALLER BETEILIGTEN, der Banker, Kapitalisten, Politiker - und 'kleinen Leute'! Da träumt doch fast jeder mehr vom Lotto-Gewinn für sich als von Gerechtigkeit für alle!
Daher: Wenn Jean Ziegler an manchen Stellen sagt, daß es trotz verbreiteter anderer Behauptungen doch auch hoffnungsgebende grundsätzlich system-infragestellende Veränderungs-Ansätze in der Zivil-Gesellschaft gebe (und ein starkes 'schlechtes Gewissen' bei sehr vielen Menschen usw...), dann meine ich, daß dabei aber auch die derzeit gegebenen Gesinnungen der Menschen und die derzeitigen 'demokratischen' (Entscheidungs-)Strukturen einen 'Grund-Check' brauchen, wie sie überhaupt ausreichend zu global verantwortlichem Funktionieren kommen können! Wobei tief ansetzende Motiv- bzw. Innen-Arbeit in den einzelnen Menschen als große, ja entscheidende Aufgabe anerkannt werden könnte (Wohl des Ganzen als entscheidendes Motiv in den Köpfen der Einzelnen, nicht private Vorteils-Gier) und dazu passende basis-orientierte 'Demokratie-Intensivierung'. Was ich so nenne: LASST UNS 'KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS' BILDEN, ALS WEG ZU 'GLOBALER KONSENS-DEMOKRATIE' (mit immer stärker reduzierter 'Mehrheits-Demokratie-Durchsetzung gegeneinander' etc...)'... Was wir m.E. entscheidend brauchen: Daß immer mehr Menschen so sehr ans Wohl des Ganzen bzw. aller denken wollen ('sich gesamtwohl-konsens-fähig machen'), daß es auch gemeinschaftlich in ausreichendem Maße freie und friedliche Zustimmung möglichst aller (so mitverantwortungs-bereiten) Menschen finden kann ('Gesamtwohl-Konsens möglich macht')...
Ich frage: Ist die Überlegung, daß die Veränderungs-Arbeit so auch die Motiv-Arbeit in den einzelnen Menschen mit erfassen muß und eine starke Intensivierungs-Arbeit an der Demokratie mit bedeuten muß, zutreffend oder nicht? Wer will dafür (mit mir/uns) zusammenwirken? Vielleicht (erstmal) wenigstens auch Menschen wie Jean Ziegler?...

Ich bin der festen Überzeugung: Ein solches hochgradig system-bedingtes Unrecht und Zerstörung (Mord an verhungernden Kindern etc.), wie es sich im von Jean Ziegler sogenannten 'Imperium der Schande' in der gegebenen Welt abspielt (- eher schlimmer heute als je zuvor -), darf man nicht verantwortlich mitmachen, wenn man es irgendwie vermeiden kann...
Alles Machbare an 'Schwenk zur Verantwortlichkeit' muß man unbedingt tun!
a) Man kann dabei auf der einen Seite durchaus auch 'relative Fortschritte' in den gegebenen System-Mechanismen anstreben. Klar, warum nicht, können relative Schadens-Begrenzungen, 'geringere Übel' und begrenzte Vorwärts-Entwicklungen sein...
b) Aber im Sinne von 'sowohl-als-auch' kann man auf der anderen Seite (- wohl sogar mit Vorteilen statt Nachteilen für a) -) sich auch persönlich in 'Wurzel-Arbeit' wie Experimenten von 'Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens' mit einbringen...
Man muß a) und b) nicht gegeneinander ausspielen... (Wie es oft geschieht, um Mit-Engagement für b) aus dem Wege gehen zu können...)

Die akuten 'System-Probleme' der Welt wurden und werden hochgradig von den derzeitigen westlichen Demokratien verursacht(!), und trotz jahrzehntelanger Aufklärungs-Arbeit, wie z.B. durch den 'Club of Rome', haben sich die Probleme wohl sogar eher noch verschärft...
Wenn man da als Lösungs-Vorschlag nur sagen würde:"Wir haben doch Demokratie, und damit kann man alles machen!", und sonst nicht weiter nachforschen würde, was an den Gesinnungen der Menschen und der derzeitigen Form von Demokratie nicht stimmt bzw. weiter entwickelt werden müßte --- wäre das nicht vergleichbar damit, wenn man davor stehen würde, daß Holzfäller-Horden jahrzehntelang Regenwald abholzen - und man würde bzgl. einer Lösung nur sagen:"Wir Menschen haben doch alle einen freien Willen, und dadurch könnte alles auch anders laufen!"...



-------------------------------------------------------------------------------------

* Was die Contra-Aktivitäten des jetzigen Staates gegen mich bzw. "Schenker-Bewegung" angeht, so erscheint mir dabei auch das manchmal gern vorgebrachte 'Extremismus-Argument' nicht anwendbar:
Des öfteren wird gesagt, man wolle gar keine 'extremistischen' Standpunkte, die 'nicht auf dem Boden der bestehenden freiheitlich-demokratischen Grund-Ordnung stehen'; ja man erklärt pauschal die Absicht, man wolle umgekehrt gezielt gegen solche Standpunkte agieren...
Ist nicht aber die Bereitschaft eines Systems, auch seine 'Grund-Ideologie' auf friedlich-sachliche Weise kritisch reflektieren und an Alternativ-Vorstellungen prüfen zu lassen (und bei seinen Bürgern ein derart 'aufgeklärtes' kritisches Grund-Bewußtsein zu ermöglichen, ja zu fördern!), DAS entscheidende Unterscheidungs-Merkmal zwischen einer ideologisch dogmatischen und vereinnahmenden '(Meinungs-)Diktatur' und einer aufgeklärten Gesellschaft mit echter Meinungs-Freiheit für mündige Bürger?!
(Beim 'Verfassungs-Feindschafts-Paragraphen' 129a ist das meiner Kenntnis nach zumindest in der Form schonmal mitberücksichtigt, daß nur dann 'verfassungs-schützend' mit staatlicher Gewalt gegen Anders-Denkende vorgegangen werden solle, wenn diese in einer 'aggressiv-kämpferischen Weise' gegen das bestehende Gesellschafts-System agieren würden... -- Solche Argumentation ist auf Schenker-Bewegung natürlich nicht sinnvoll anwendbar...)
Man beachte: Im Falle von Schenker-Bewegung geht es ja um einen praktischen Forschungs-Ansatz, DIE DEMOKRATIE AUF GLOBAL VERANTWORTLICHE WEISE WEITERZUENTWICKELN (- VON 'DURCH PARTIAL-INTERESSEN VERZERRTER MEHRHEITS-DEMOKRATIE' ZU 'GLOBAL VERANTWORTLICHER KONSENS-DEMOKRATIE'!!! -), UND DAS IM SINNE EINER GEWALTFREIEN KULTUR, WIE SIE VON MAHATMA GANDHI ETC. VORGESCHLAGEN WURDE...
Was sagt es aus, wenn sogar schon das Nachdenken und Forschen in so einer Richtung als 'zu extremistisch', 'auszuschließen' oder 'bekämpfenswert' eingestuft würde???... ... ...


Zurück zu „Kerninformationen über Schenker-Bewegung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast