Seite 1 von 1

Real-Utopia bzw. Newtopia-Real

Verfasst: Do 2. Jul 2015, 21:44
von oeff oeff
Siehe dazu www.real-utopia.de ...
Hier im Forums-Thema sind ein paar Einzel-Texte dazu...

Re: Real-Utopia bzw. Newtopia-Real

Verfasst: Do 2. Jul 2015, 21:50
von oeff oeff
Weil es eine grundlegende Zusammenfassung wichtiger Inhalte enthält, folgt ein Beschreibungs-Text zum "Real-Utopia"-Video vom 29.6.2015:

Real-Utopia u Schenker-Bewegung u System-Wandel-Ansätze - Eine Zusammenfassung 29.6.2015 Teil1 und 2

Beschreibung zu Teil 1:
Aus verschiedenen Gründen ist es angesichts des spannenden Stands der Real-Utopia-Situation (siehe http://www.op-marburg.de/Lokales/Marbur ... der-Kritik ) aus Sicht von Öff Öff sinnvoll, nochmal eine 'Rundum-Zusammenfassung' zu geben, worum es bei Real-Utopia und der "Bewegung für ganzheitliche Nachhaltigkeit"("Schenker-Bewegung") und anderen verwandten bzw. 'zusammen-webbaren' Ansätzen von 'System-Wandel' bzw. 'System-(R)Evolution' („Terrania“, „FreiWind“, „Räte-Republik Friedensgarten“...) im Kern gehen kann...
Von der Basis größtmöglicher 'Argumente- bzw. Konsens-Offenheit' spannen sich Entwürfe über ein neues Verständnis von 'freier bzw. souveräner und gesamtverantwortlicher Persönlichkeit' (mit "postkonventioneller Reife" gemäß Lawrence Kohlberg) und Verbündungen als "freie Menschen für freie Erde" zu neuartigen "Gemeinschafts- und Gemeinde-Formen" wie "Grund-Gemeinden" und "Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens" und weiter zu "Räte-Republiken" usw. usf... Wobei alle Stufen 'durch-gearbeitet' werden von Einrichtungen zur "Werte-Substanz-Sicherung" wie "Nachhaltigkeits-(bzw. Erd-Charta-)Agenturen" und darin enthalten (zur Abdeckung der "sozialen Nachhaltigkeit") "Friedens-Agenturen", "-Ämter" und "-Ministerien" usw. usf...
Am realistischsten können solche 'gesellschaftlichen Transformations- oder Metamorphose-Prozesse' wohl dann werden, wenn 'alternative' oder 'Freiwilligen-Initiativen' ("volunteering", „Ehrenamt“, „NGOs“ etc.) sich mit System-Stellen wie staatlichen Ämtern zu 'Koalitionen der Vernunft und des guten Willens' zusammenschließen könnten...
An fehlender Überzeugungs-Kraft müsste es wohl nicht scheitern --- wenn nur offen und in "Argumente-(statt-Fäuste-)Kultur" darüber gemeinsam nachgedacht wird...

Beschreibung zu Teil 2:
In Teil 2 werden etwas genauer verschiedene 'verwandte' System-Wandel-Initiativen betrachtet, die auf freiwillige Gesamt-Verantwortlichkeit ("Gesamtwohl-Konsensfähigkeit") bauen...
Eine Erklärung noch zu zwei 'auffälligen Seiten' von „Schenker- (oder Schenk-)Bewegung“, „Bewegung für ganzheitliche Liebe“ oder „Bewegung für globale Verantwortung“ oder wie man es auch nennen mag, der Bewegung jedenfalls, die Öff Öff 1991 gründete:
1. Die eine Seite ist der Anspruch, auf möglichst „argumente- bzw. konsens-offene Weise“ einen „kleinsten nötigen Einigungs-Nenner“ bzw. einen „Minimal-Nenner für globale Verantwortung“ anzubieten, und als Inhalt erstmal nur zu sagen: Die Gesamt-Verantwortlichkeit muss natürlich verstanden und gewollt werden (- sozusagen „Gesamtwohl-Konsensfähigkeit“ entstehen -), sonst kann es damit (mit Entscheidungen dafür) eindeutig nicht klappen... – Wenn das aber gegeben ist, sollten alle weiteren Fragen (ob und was an Methoden für Innen-Arbeit und Miteinander-Arbeit gebraucht wird..., ob und was an äußerer Verwaltung gebraucht wird, Ausweise, Gemeinde-Strukturen usw..., vorübergehend oder für immer, ausschließlich oder in mehreren möglichen Formen nebeneinander usw., ganz offen nur nach Argumenten gehend...) erstmal wohl ohne (vermeidbare oder zu enge) Vor-Festlegungen der Entscheidungs-Suche dieser „globalen Konsens-Geschwister“ anvertraut werden...
Zum Vergleich: „Terrania“ z.B. ist per bisheriger Definition an ein bestimmtes Zahlen- und Ausweis-Karten-System gebunden: Ohne das kann man nicht mitmachen bzw. ist „Terrania“ nicht denkbar. Wenn diese spezielle Form von Verwaltungs-System eines Tages aufgrund guter Argumente wegfallen würde (Öff Öff glaubt z.B., dass in den „Stämmen der Zukunft“ 'organische soziale Vertrautheit' sowas wie Plastik-Ausweise ersetzen wird...), dann würde Terrania wegfallen (oder die momentane enge Definition weiten...)...; „FreiWind“ hat ebenfalls ein bestimmtes Gemeinde-Modell – und sofern bestimmte Einzelheiten der äußeren Gestalt als unverzichtbar eingestuft würden, würde „FreiWind“ wegfallen, wenn diese Gestalt aufgrund entsprechend starker Argumente im wesentlichen verändert werden müsste... -------- Die „Bewegung für ganzheitliche Nachhaltigkeit“ bzw.„Schenker-Bewegung“ hat als Programm nur „volle Argumente- bzw. Konsens-Offenheit, um das aufs Ganze gesehen Beste herauszufinden“ (und andere Inhalte, soweit und solange sie dazu passen...)...; wird dieser Programm-Punkt (man kann auch sagen: genug Vernunft und Liebe, um insgesamt verantwortlich zu werden...) eines Tages mal als 'überholt' angesehen werden können?...
Bitte nicht falsch verstehen: Wir brauchen die Umsetzung dieses freien Argumente-Suchens auch in Experimente mit Verwaltungs-, Identitäts- und Gemeinde-Formen (- und deshalb ist Öff Öff ja auch gerne bei Terrania, FreiWind, Räterepublik Friedensgarten usw. mit dabei... -) – aber Schenker-Bewegung betont immer entschieden, dass alle Einzel-Standpunkte sich angemessen durch die freie Argumente-Kultur relativieren lassen müssen, wenn es nicht ungünstig ideologisch werden soll...
2. Auf der anderen Seite hat „Schenker-Bewegung“ aber doch auffällig viel an inhaltlichen Füllungen auch zu bieten (Beschreibung der Ideale in „Grundsatz-Texten“, Empfehlung von bestimmten Methoden für Innen- und Miteinander-Arbeit, verschiedene Gemeinschafts-Projekt-Experimente und Organisationen...)... Ist das nicht in Widerspruch dazu, nur für offene Argumente-Kultur eintreten zu wollen und für Relativierung von allem anderen? - Vor allem, wenn man z.B. in der „Einleitung zur Grundsatz-Texte-Sammlung“ Dinge liest wie, dass wegen der enormen gesellschaftlichen Manipulations-Gefahr die 'wesentlichen Inhalte dieser Texte' nicht veränderbar sein sollen – und wenn da doch Veränderung geschehen würde, Schenker-Bewegung eher als aufgelöst angesehen werden solle und statt dessen was anderes erfunden werden solle??? --- Öff Öff sagt: „Mitnichten... Es hängt wohl davon ab, ob da tatsächlich eine Widersprüchlichkeit auftritt... Denn die angesprochenen Inhalte sind hauptsächlich sehr allgemeine, grundlegende Werte-Erläuterungen (wie z.B., dass die Menschen 'Konsens-Geschwisterlichkeit' lernen müssten, um global verantwortlich zu werden... usw...), und es geht kaum um äußere Einzelheiten, Verwaltungs-Details usw... Dass Einzel-Auffassungen problemlos, wenn gute Argumente dafür da sind, auch innerhalb von Schenker-Bewegung verändert werden können und sollen, wird ausdrücklich betont... --- Und wenn eines Tages mal wirklich ein nennenswerter Widerspruch zwischen dem Basis-Anspruch von Schenker-Bewegung (siehe 1) und z.B. den Aussagen der Grundsatz-Texte auftreten sollte – dann wird Schenker-Bewegung gewiss mit Berufung auf den Basis-Anspruch als Vorrangigem beim Wort genommen werden können... --- Aber bislang haben wir eigentlich nur Situationen wie, dass jemand sich z.B. beschwert, es seien zuviel radikale Inhalt und ethische Ansprüche in Schenker-Bewegung, und das sei zu freiheits-beschneidend oder ideologisch – aber wenn ich dann einlade, gemeinsam in offener Argumente-Kultur zu prüfen, ob die betreffenden Inhalte für globale Verantwortlichkeit notwendig oder unnötig bzw. ersetzbar sind, dann kommen Antworten wie: 'Mag sein, dass es dafür Argumente gibt – aber ich will nicht darüber diskutieren...' --- Solange das die Gegen-Positionen sind, kann Schenker-Bewegung mit der beschriebenen eventuellen 'Spagat-Gefahr' zwischen Anspruch auf freie Argumente-Kultur und intensiven inhaltlichen Füllungs-Versuchen recht gut leben, denke ich...“