networking -- LICHT-LIEBES-ARBEIT/LIGHT-LOVE-WORK

Here SB invites other people to take part in networking a) to create "seeds" of existential living of the alternative structure (love, gifts, "consensus-sharing"...), or b) to create effective solidarity-networking of different steps in this direction (including an open forum for exchange between such alternative groups), or c) to present to searchers (public/media) all the different attempts and offers in this direction
Nachricht
Autor
oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

networking -- LICHT-LIEBES-ARBEIT/LIGHT-LOVE-WORK

#1 Beitragvon oeff oeff » Sa 15. Mär 2014, 15:08

"oeff oeff" wrote at 10th of august 2010:

networking invitation -- LICHT-LIEBES-ARBEIT/LIGHT-LOVE-WORK

My woman Anke Rochelt and me, Oeffie, are "LICHT-LIEBES-ARBEITER"...

["oeff oeff" added in 2014:] (More infos for example in the book of Anke "Bildung für ganzheitliche Nachhaltigkeit bzw. globale Verantwortung" (most in German, but in the last part of the book also basis-info in English; the book is for free download in the webside www.lilitopia.de, at "Veröffentlichungen"); lots of infos about "working with light and love" you can also find at: www.puramaryam.de )

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Titel: www.heilkreis.info, Heilige Stunde zum Thema Wirtsch

#2 Beitragvon oeff oeff » Sa 15. Mär 2014, 15:10

"Anke" wrote at 2nd of july, 2011:

Der nachfolgende Text von Michael ist zu finden auf http://www.heilkreis.info/Themen%20Hl.% ... schaft.htm
Weitere Infos über die "Heilige Stunde" findet Ihr hier: http://www.heilkreis.info/HeiligeStunde.htm

Wer MIT-LIEBEN möchte, ist HERZlich dazu eingeladen.


"Thema "Wirtschaft", 29.6-5.7.2011


Was bedeutet "Wirtschaft"? Gibt es so etwas wie die Essenz der Wirtschaft? Wer ist der Wirt, was wird geschaffen? Was macht sie mit dem Menschen und der Mensch mit ihr? Was heißt es, Leistung zu bewerten?

Fragen suchen Antworten und in der Regel geben sie keine Ruhe, bevor sie nicht wenigstens ein paar Ideen bekommen haben, die sie weiterbringen.

Zur Zeit geht es der Wirtschaft schlecht. (Möglicherweise geht es ihr ja auch wieder gut, oder es ging ihr überhaupt nicht schlecht. Man weiß das nie so genau. Oftmals muss dazu erst der Arzt befragt werden. Im Falle der Wirtschaft wären das die Wirtschafts-Weisen, die Umfrageinstitute, die Arbeitsämter, die Trendforscher, das Wirtschafts-Ministerium oder der Einfachheit halber die Medien.)

Geht es der Wirtschaft schlecht, werden mehr Leistungen angeboten als nachgefragt. Man könnte mehr geben, hat aber Angst, weniger dafür zu bekommen. Also hält man die Produkte oder Dienste zurück, bzw. erzeugt sie erst gar nicht, obwohl man es durchaus könnte. In der Wirtschaft ist es fast so wie im richtigen Leben. Einer gibt, der andere nimmt. Und damit der Geber nicht Sorge haben muss, leer auszugehen, bekommt er auch ein Gut, bzw. eine Ver-Gütung. Wir nennen es Geld.

Wenn hier vom "richtigen" Leben gesprochen wird, dann bewege ich mich auf der Ebene des Geistes und unterstelle dem Lebe-Wesen "Mensch" eine feinstoffliche Präsenz, das Kraft seines Geistes in der Lage ist, Materie zu formen bzw. hervorzurufen. Konzentrieren wir uns auf diese geistige Ebene, die Welt der Ideen, der Kreativität, der Gedanken und Entscheidungen, dann können wir - ohne uns ideologisch groß verbiegen zu müssen - davon ausgehen, dass das, was wir gemeinhin als manifestiertes Leben "da draußen" beobachten können, ihren Ausgangspunkt, ihre Geburt im Geistigen hat. Insofern ist das Außen eine perfekte Dar- oder Vorstellung des Innen, das es erzeugt hat.


Die Wirtschaft und ihre Vertreter sind wahre Meister im Erzeugen des Außen und verbringen enorm viel Zeit mit der Sortierung, Ordnung und Weitergabe von Informationen, Entwicklung von Strategien, Plänen und Kontrollen. Da nichts dem Zufall überlassen werden soll, wird versucht, den Abnehmer der Leistung mehr oder weniger (geistig) zu beeinflussen, seinen Willen vorauszuberechnen, zu steuern und gewisse Energien zu aktivieren.


Kennt man sich im "Geistigen" ein wenig aus, so kann man mit etwas Aufrichtigkeit beobachten, dass man immer das erntet, was man sät. Und alles beginnt bei dem ersten Gedanken. Hab ich großzügige Gedanken, handle ich großzügig, und werde selbst auch so behandelt. Dies ist eine wunderbare natürliche Gesetzmäßigkeit, an der weder das Wirtschaftssystem vorbei kommt, noch der Mensch, der darin seinen Dienst tut. Das bedeutet, dass Geben immer auch Bekommen heißt. Darauf möchte sich ein System möglicherweise nicht einlassen. Tut es das nicht, erzeugt es wiederum enormes energetisches Chaos, oder auch Karma, das es abzutragen hat.


Im Umkehrschluss würde es aber bedeuten: Ein System, das sein Karma erlöst hat, und nur noch gibt, wird auf ganz natürliche, göttliche Weise auch erhalten?

Das Wirtschaftssystem - wie jedes andere System auch - hat einiges an Karma aufgehäuft. Und es sind immer Menschen daran beteiligt. Menschen, die sich minderwertig fühlen und Angst haben, zu wenig zu bekommen, zu wenig Macht, Ansehen, Geld - Energie.


Jeder Akteur des Wirtschaftssystems rechnet sich in seine Leistung, die er an den Markt abgibt, einen Gewinn ein, aus dem er sein künftiges Wach(s)tum bestreiten will. D.h. er nimmt mehr, als er gibt. "Wirtschaften" bedeutet also, darauf achtzugeben, dass nie mehr gegeben wird als genommen, um sich die Wachstumschance zu sichern. Dafür wurden extra Instanzen geschaffen, die genau darauf aufpassen sollen, das dieses Prinzip auch eingehalten wird. Sie heißen Controlling, Revision, Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Betriebsberatung, Versicherung. Ein Unternehmen, das gut wirtschaftet, wird als gesund bezeichnet. Selbst, wenn es die Menschen, die darin arbeiten, nicht sind. Kann ein System, das nach solchen Grundsätzen arbeitet, überleben, ohne dass dabei ein erheblicher Teil der Teilnehmer Schaden nimmt bzw. leer ausgeht?

Entspricht ein solches System, das maßgeblich das gesellschaftliche Leben geprägt und beeinflusst hat, auch dem Prinzip des "Menschlichen" als solches?

Ohne tiefergehend diskutieren zu wollen, was nun genau das "Mensch sein" ausmacht, so scheint es doch höchst erklärungsbedürftig, ob es sich darauf reduzieren lässt, nahezu sein ganzes bewusstes Leben darauf aufpassen zu sollen, dass nicht mehr (aus-)gegeben wird, als (ein-)genommen.

Wenn ja, dann frage ich mich, ob ich "Mensch sein" will. Wenn nein, dann frage ich mich, wer dieses System erfunden hat, wenn es der Mensch selbst nicht gewesen sein mag.



Wer dieser und anderen Fragen nachgehen möchte und bereit ist, ungeahnte Antworten zu erhalten, ist herzlich eingeladen am Arbeitskreis "Geld und Wirtschaft" (9./10.7. in Thüringen) teilzunehmen. Mehr hier. (Anmerkung von Anke: die Infos gebe ich gleich in den nächsten Beitrag unter diesem hier ins Forum).



Ich LIEBE die Ursache meines Misstrauens.

Ich LIEBE alle Monopole.

Ich LIEBE alle Verträge, die ich geschlossen habe.

Ich LIEBE alle Systeme.

Ich LIEBE die Werbung.

Ich LIEBE alles, was meinen Willen schwächt.

Ich LIEBE alle Kunden-Bindungen.

Ich LIEBE mein Karma mit der Wirtschaft.

Ich LIEBE die Ursache meiner Knappheit.

Ich LIEBE die Wirtschaft, ihre Repräsentanten und Führer.

Ich LIEBE die Industrie.

Ich LIEBE alle, die andere beeinflussen wollen/sollen.

Ich LIEBE alle, die Angst haben zu geben/nehmen.

Ich LIEBE alle, die Angst haben, nicht genug zu haben.

Ich LIEBE alle Arbeitslosen/Arbeitssuchenden.

Ich LIEBE alle Wirtschafts-Schulen, -Schüler und -Lehrer.

Ich LIEBE das Geld- und Währungssystem.

Ich LIEBE alle, die wachsen wollen.

Ich LIEBE alle, die sich täuschen.

Ich LIEBE meine innere Entwicklung.

Ich LIEBE die Ent-Täuschung.

Ich LIEBE alle Zahlen und Nummern.

Ich LIEBE alle schönen Ideen.

Ich LIEBE die Kreativität.

Ich LIEBE die Natur.

Ich LIEBE die Fülle.

Ich LIEBE das LEBEN.

Ich bin DANKBAR."



_________________
Das größte GESCHENK ist, dass wir LIEBEN können.
"Si vis pacem, para pacem." Wenn Du den Frieden willst, bereite den Frieden. (Dieter Senghaas / Eva Senghaas-Knobloch)
"Du mußt der Wandel sein, den Du in der Welt sehen möchtest" (Mahatma Gandhi)

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Kreativkreis "Geld und Wirtschaft und wie sie erlöst we

#3 Beitragvon oeff oeff » Sa 15. Mär 2014, 15:12

and "Anke" added at 2nd of july, 2011:

Und hier noch die Infos zum Kreativkreis in Thüringen (Quelle: http://www.heilkreis.info/Seminare.htm)

Sa./So. 9./10.07., 10-15 Uhr, Kreativkreis in SCHMALKALDEN/Thüringen (Michael)

GELD und WIRTSCHAFT und wie sie erlöst werden

Wie, wohin, wann und warum wird das Geld abfließen? Welche Rolle spielen dabei die gesellschaftlichen Systeme? Was kommt danach? Wie ist eine Welt, ein Leben ohne Geld und ohne Wirt zu denken? Was ist dafür zu tun? Und warum kommt diese Realität nur mit BEDINGUNGSLOSEr LIEBE zustande?

Diese und andere Fragen werden uns in den beiden Tagen bewegen. Gemeinsam lassen wir uns ins "Paradies" führen und werden von dort berichten.

Wer sich ein Leben ohne Geld vorstellen und erfühlen kann, wird es auch leben können.

Info zum Thema LICHT- und LIEBESARBEIT: http://www.puramaryam.de/maryamsem.html#infolili, info über den WEG des LICHTS und der LIEBE: http://www.puramaryam.de/maryamsem.html#infoll

Seminarort: Bei Sandra und Patrick, An der Mommel 12a, 98596 Trusetal. Übernachtungsmöglichkeiten sind einige vorhanden. Vielen Dank dafür. Wer es gerne ungestört haben will, kann sich in nahegelegenen Pensionen einbuchen.

Anmeldung/Info: Sandra, 0049-(0)36840-80242 oder 0049-(0)160-96853798

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: networking -- LICHT-LIEBES-ARBEIT/LIGHT-LOVE-WORK

#4 Beitragvon oeff oeff » Sa 15. Mär 2014, 15:13

"Gabriela" wrote at 2nd of july, 2011:

Liebe Anke,
danke für all deine Infos und hier für Michael (Datz? ) Sprechrohr sein...
Michaels Worte bewegen, berühren mich und ich wünschte mir fast, er würde hier mitschreiben..Grüß ihn stattdessen mal ganz herzlich von mir..sein Medium ist wohl ein anderes als Foren? Trommeln vielleicht :)

Ich schaute mal in die Links, die du hier anbietest..und wurde einer achtenswerten, wirksamen Erkenntnis gewahr: Bitte beachtet:
LIEBEN heißt NICHT, etwas loswerden zu wollen. LIEBEN heißt, es ANZUNEHMEN.
:)

Dafür eine wortlose Umarmung an ihn..und dir
LG Gabriela

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: networking -- LICHT-LIEBES-ARBEIT/LIGHT-LOVE-WORK

#5 Beitragvon oeff oeff » Sa 15. Mär 2014, 15:14

"Anke" wrote at 5th of october, 2011:

Im August 2010 war Maria Magdalena aus der Schweiz für ein schönes LICHT-LIEBE-Seminar in Stadtallendorf.

Gern möchte ich auf ihre Lieder hinweisen, z.B. auf dieses Lied:

http://www.maria-magdalena.ch/Lied_Finde_Dich.html

Herzensgrüsse aus Lilitopia von

Anke

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: networking -- LICHT-LIEBES-ARBEIT/LIGHT-LOVE-WORK

#6 Beitragvon oeff oeff » Sa 15. Mär 2014, 15:16

"Anke" wrote at 23rd of november 2011:

Eva hat auf ihrer Internet-Homepage eine Seite zum das Thema Eins-Sein erstellt, die ich schön und aussagekräftig finde:

http://www.evagottwald.de/eins-sein.htm

Liebe Grüße von

Anke

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

http://www.puramaryam.de/indexdt.html, Essener Schriftrollen

#7 Beitragvon oeff oeff » Sa 15. Mär 2014, 15:17

"Anke" wrote at 9th of march, 2012:

Als Beispiel für die wunderschönen Essener Schriftrollen, möchte ich herzlich gerne auf die deutsche Übersetzung der 9. Schriftrolle "Über meine Einstellung zur Arbeit bzw. zu meinen täglichen Verrichtungen" hinweisen.

Zu finden ist der Text auf http://www.puramaryam.de/rolle9.pdf

Hier kommt der Inhalt, der unter der soeben genannten URL zu lesen ist:

" Die Essener Schriftrollen
9. S C H R I F T R O L L E
- Neufassung -
Über meine Einstellung zur Arbeit bzw. zu meinen täglichen Verrichtungen

(Neufassung der 9. von 12 Schriftrollen, die von der Essener Gemeinschaft in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet
und später, vermutlich zum Schutz vor Verfolgung, in einer Felsspalte am Toten Meer versteckt worden waren. Im 20. Jahrhundert wurden sie wieder aufgefunden. Aus dieser Gemeinschaft gingen auch Jesus und Seine Angehörigen sowie eine Anzahl
Seiner Jünger hervor.)


Heute werde ich meine Einstellung zur Arbeit, bzw. die Erfüllung meiner täglichen Verrichtungen betrachten.

Vor mir liegt eine begrenzte Zeit, die ich nach meinem Belieben nutzen kann. Dabei kommen auf mich jetzt noch auf Erfordernisse zu, die mir das Gefühl vermitteln, von äußerlichen Zwängen abhängig zu sein.
Aber so, wie ich nach und nach in mir selbst die Ursache alle Zwänge überwinde, werden auch alle Zwänge im Außen entfallen.

Unter diesem Aspekt betrachte ich meine Arbeit, mein Tagewerk und meine Aufgabe NEU:

So ERKENNE ich, daß meine Aufgabe, meine KRAFT, meine ARBEIT und ich selbst eine EINHEIT bilden, aus der in in jedem Augenblick meines WIRKENS das NEUE = die LEISTUNG entsteht, die meinem SEIN und meinen individuellen Fähigkeiten sowie meinem Aufwand (ENERGIE) entspricht.
Und ich ERKENNE auch, dass die EINHEIT (Aufgabe, Arbeit und ich selbst), der Aufwand (ENERGIE) und die Summe ihres WIRKENS (LEISTUNG) ein Beitrag und Bestandteil des GANZEN wird.
Hinzu kommen noch die GEDANKEN, die ich während der ARBEIT gedacht und die LIEBE, die ich dabei empfunden hatte sowie die Früchte, die die Arbeit hervorbringen wird.

Wenn ich meine Arbeit in LIEBE TUE und VOLLENDE, habe ich damit einen WERT-vollen Beitrag zum GANZEN geleistet.

Tue ich meine Arbeit aber unter Zwang, LIEB-los, lustlos und ärgerlich, so wird auch dies ein Beitrag zum GANZEN sein, aber er verstärkt die Lustlosigkeit, den Unmut und Ärger sowie die LIEB-losigkeit in der Gesellschaft, in der Welt!

Durch diese ERKENNTNIS beflügelt, wird es mir leicht fallen, an mich gestellte Anforderungen mit LIEBE, FREUDE, AUSDAUER, SORGFALT und BEHARRLICHKEIT zielstrebig zu erledigen.

Gern vollende ich so mein Tagwerk in LIEBE und FREUDE und kann auch am nächsten Tag wieder meinen LIEBENDEN BEITRAG ZUM GANZEN erbringen.

Und dieses WISSEN beflügelt mein HERZ und lässt es SINGEN!

So erfüllen meine LEISTUNGEN als Ergebnisse meiner körperlichen, seelischen und geistigen Arbeit sowie meine dabei gefühlten Gefühle, die FREUDE und LIEBE, wie auch die während der ARBEIT gedachten GEDANKEN, die Bedürfnisse Aller, weit über meine Umgebung und die begrenzte Zahl der direkten Nutzer meiner Arbeitsfrüchte hinaus, und tragen zu ihrem Wohlbefinden bei. Das ist mein LOHN, der mein HERZ ERFREUT!

Ich ERFREUE mich an meiner Arbeit und ebenso an der FREUDE, die Andere bei ihrer Arbeit empfinden. Nur aus dieser FREUDE wird mein Enthusiasmus und damit mein ganzes Potential an KREATIVITÄT, Geschicklichkeit und KRAFT hervorgebracht.

Und gleichzeitig wird mir BEWUSST, dass, wenn ich meine Arbeit im EINKLANG mit GOTT in meinem HERZEN tue, auch GOTT Anteil an meiner Arbeit nimmt - UND IN HÖCHSTER LIEBE WEIHE ICH VATER-MUTTER MEINE ARBEIT, LEISTUNG, ENERGIE, GEDANKEN UND GEFÜHLE, UND MEIN HERZ MIT ALL MEINER WUNDERBAREN LIEBE- WIE AUCH DEN ERTRAG MEINER ARBEIT!
Früher war ich mir lange Zeit in Bezug auf meine Arbeit nicht genug wert, so dass ich bereit war, allein für Geld, Ansehen und geschäftliches Vorankommen zu arbeiten, wobei ich mich nicht darum kümmerte, ob ich den Arbeitplatz einem anderen Menschen wegnahm, indem ich ihn z.B. als Konkurrenten ausschaltete. Mir war damals nicht nur der andere Mensch, sondern auch die Qualität meiner Arbeit gleichgültig.

Ich erkenne nun, dass LIEB-lose, gering geschätzte Arbeit zu beliebigen, WERT-armen Produkten führt. Und mit aufmerksamen Augen die Welt um mich betrachtend, sehe ich auf allen Arbeitsebenen einen LIEB-losen Umgang zwischen den Menschen, was wiederum eine mangelnde Qualität ihres Wirkens, ihrer Produkte bewirkt.

Denn so, wie meine LIEBEVOLLE ARBEIT heute dem GANZEN NUTZT, schadete meine frühere LIEB-lose Arbeit dem GANZEN, wie auch alle LIEB-lose Arbeit überhaupt!
Könnte das auch ein Grund für die Probleme der Menschen, ja der Menschheit überhaupt sein? Ursache des Mangels, des Hungers, der Geldprobleme auf der Erde?

WIE DANKE ICH HEUTE DENEN, die mir TRAUEN und mich die Arbeit verrichten lassen, die meiner Neigung entspricht, mich erfüllt und so meine KREATIVITÄT in LIEBE sichtbar werden lässt; die mir gestatten, LIEBEVOLLE FRÜCHTE meines WIRKENS zu erzielen und gleichzeitig noch größtmöglichen NUTZEN für alle Menschen, für das GANZE!.

Und so darf ich mit FREUDE und ERSTAUNEN erfahren, zu welchen Leistungen ich im Geistigen wie auch im Physischen fähig bin.

Wenn ich meine Aufgaben aus LIEBENDEM HERZEN erfülle, so spiegelt das Ergebnis auch meine LIEBE. Scheitere ich oder kann ich meine Arbeit nicht zur eigenen Zufriedenheit oder zur Zufriedenheit Anderer erledigen, so sollte ich prüfen, ob diese Arbeit wirklich meinen Fähigkeiten und Neigungen und meiner Kraft entspricht, vor allem aber, warum ich dabei nicht LIEBEN konnte.

Ich kann mich noch an frühere Zeiten erinnern, als ich mir durch Arbeit Liebe und Anerkennung, vor allem aber die Achtung meiner Vorgesetzten und ihre Unterstützung bei meinem Vorankommen erkaufen wollte. Zu diesem Zweck war ich bereit, auch Arbeiten zu übernehmen, die nicht meiner Neigung und meinen Fähigkeiten entsprachen. Ich überforderte dabei manchmal meine Kräfte, um im Wettbewerb mit Anderen bestehen zu können und besser zu erscheinen als sie. Dadurch geriet ich in einen Sog von Abhängigkeit und verlor zunehmend an Selbstwertgefühl. Ich musste mir eingestehen, dass mein Handeln nichts anderes als Prostitution mit anderen Mitteln war. Den Ausweg aus dieser scheinbaren Hoffnungslosigkeit konnte ich nicht mehr finden. Die Angst vor Arbeitslosigkeit und der damit verbundene gefühlte soziale und materielle Abstieg erzeugten einen kaum zu ertragenden Druck in mir.
Ich sah auch, dass es Anderen ebenso ging und beobachtete bei ihnen die Folgen dieses Strebens:Stetige Angst vor Konkurrenz und Unfähigkeit, Überforderung, zerbrochene Familien, Süchte, Krankheit und letztendlich der Tod.
Lange Zeit spiegelten mir meine eigenen inneren Kämpfe auch meine eigene Unzufriedenheit und Ohnmacht sowie meine Unfähigkeit, diesen erbärmlichen Zustand zu ändern.

Jetzt aber kenne ich die BEDINGUNGSLOSE LIEBE und weiß, dass ich damit die Erfüllung meines LEBENS erreichen werde.

Nur in diesem Bewusstsein werde ich künftig meine ARBEIT und meine AUFGABEN erfüllen. Die daraus erwachsende AUSDAUER, GEDULD, FRÖHLICHKEIT und ZIELSTREBIGKEIT wird auch die Menschen in meinem Umfeld anregen und ebenfalls mit FREUDE am TUN erfüllen!






(Copyright für den neugefassten Text der Schriftrolle 9: 2008 Sabine Friedrichs (MARYAM), siehe www.puramaryam.de/copyright.html.
Copyright für den vom Spanischen ins Deutsche übersetzten Text der Original-Schriftrolle siehe unten)

Um die Schriftrollen, die ja einst die LEHRBÜCHER der Essener waren, auch den heutigen Menschen als Lehrgrundlage für die „LEHRE DES LICHTS UND DER LIEBE“ anzubieten und ihnen zu helfen, die Essener Lehren in ihrer originalen BEDEUTUNG und WIRKUNG nachzuempfinden und nachzuvollziehen, haben wir in innigster Gemeinschaft mit GOTT den Text der Schriftrolle 9 insoweit sinngemäß ersetzt, dass ihn die Menschen der heutigen Zeit in optimaler Weise für ihre Entwicklung nutzen können. Dies war unvermeidbar, weil der vom Spanischen ins Deutsche übersetzte Text, der zudem nur fragmentarisch erhalten war, kaum noch einen Sinn ergab und so auch keine Lehrgrundlage mehr darstellte. Wir meinen, dass der neue Text dem GEIST der Essener LEHRE in besonderer Weise gerecht wird!

Die Kommunionen und das Studium der Essener Schriftrollen vervollständigen die ARBEIT mit dem LICHT und der LIEBE auf das Schönste. Tatsächlich ist unsere ARBEIT in ihrer Essenz die selbe, uns von GOTT heute wieder geschenkte LEHRE, der auch die Essener einst folgten. Und nach dem WILLEN GOTTES soll diese LEHRE auch hier, in diesem Rahmen, allen Menschen zur Verfügung stehen, um ihnen zu DIENEN.
Die modernisierten Texte der Übersetzungen nach oben angegebener Quelle könnt Ihr im Inhaltsverzeichnis unter "Essener Lehren" und in der Seite "Die Essener Schriftrollen (http:// www:puramaryam.de/essenerrolle.html) finden, jeweils auch zum Herunterladen.
Ihr findet dort auch die Originaltexte der Schriftrollen als „schriftrolle 1-12.pdf und 1-12.zip“ ; ich habe sie auch als „Originale Schriftrollen“ bezeichnet.
Für den Originaltext der Schriftrollen, wie auf der website der Frau Zumtaugwald gefunden, gilt das folgende copyright:
© Claudia Zumtaugwald, Luzern, 2005, Tel:+41(0)414186020,Fax: +41(0)414186021, Email: cz@advo-kanzlei.ch, http://www.advo-kanzlei.ch
"Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung, der Verbreitung und der Übersetzung zu geschäftlichen Zwecken. Das Werk oder Teile davon dürfen ausser in den gesetzlich vorgesehenen Fällen nur mit schriftlicher Genehmigung der Autorin reproduziert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Zur Verbreitung des Wissens in ehrlicher Absicht und zum Wohle der Menschheit steht einer Weiterreichung jedoch nichts entgegen, soweit dies ohne Profit geschieht."
(Frau Claudia Zumtaugwald)
Ich hatte, nachdem wir die Übersetzungen der Schriftrollen 1 - 7 auf der website "www.omkara.de" gefunden hatten, lange nach
den Schriftrollen 8 - 12 gesucht; allerdings blieb diese Suche erfolglos, bis ein Freund mich auf die website der Frau Zumtaugwald aufmerksam machte. Mit freundlicher Genehmigung der Frau Zumtaugwald gebe ich die Schriftrollen hier wieder, damit jeder sie
nach dem WILLEN GOTTES und zum WOHLE des GANZEN als Lernunterlage für die eigene Entwicklung nutzen kann.
Zu diesen Schriftrollen 8 - 12 schrieb Frau Zumtaugwald in ihrer website: "Die Schriftrollen 8 - 12 sind bis heute nicht
veröffentlicht. Der geneigte Leser möge die Informationen richtig einordnen. Sie sind in meinem Auftrag
aus dem Spanischen übersetzt worden." (MARYAM)"



Ich DANKE MARYAM und allen MENSCHEN, die an der Zur-Verfügung-Stellung-für-alle sowie an der Übersetzung und Neufassung der Essener Schriftrollen beteiligt waren/sind. Ich DANKE GÖTTIN/GOTT.

In LIEBE,

Anke

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

Re: networking -- LICHT-LIEBES-ARBEIT/LIGHT-LOVE-WORK

#8 Beitragvon oeff oeff » Sa 15. Mär 2014, 15:18

"Lichtträger" added at 10th of march, 2012:

Gedanken-Ergänzungen zum vorliegenden Text dazwischen in schwarz oder [s]durchgestrichen[/s].

““Zitat vorhergehender Text:

" Die Essener Schriftrollen
9. S C H R I F T R O L L E
- Neufassung -
Über meine Einstellung zur Arbeit bzw. zu meinen täglichen Verrichtungen

(Neufassung der 9. von 12 Schriftrollen, die von der Essener Gemeinschaft in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet
und später, vermutlich zum Schutz vor Verfolgung, in einer Felsspalte am Toten Meer versteckt worden waren. Im 20. Jahrhundert wurden sie wieder aufgefunden. Aus dieser Gemeinschaft gingen auch Jesus und Seine Angehörigen sowie eine Anzahl
Seiner Jünger hervor.)

Sehr erfreulich, wenn daraus nutzbare Inhalte für die Neuzeit ersichtlich sind.

Heute werde ich meine Einstellung zur Arbeit, bzw. die Erfüllung meiner täglichen Verrichtungen betrachten.

[s]Vor mir liegt eine begrenzte Zeit, die ich nach meinem Belieben nutzen kann. Dabei kommen auf mich jetzt noch auf Erfordernisse zu, die mir das Gefühl vermitteln, von äußerlichen Zwängen abhängig zu sein.
Aber so, wie ich nach und nach in mir selbst die Ursache alle Zwänge überwinde, werden auch alle Zwänge im Außen entfallen.[/s]

Vor mir liegt die Zukunft in ihrer Unendlichkeit, darin eingebettet meine wie auch eure unzähligen individuellen Möglichkeiten.
Dabei erkenne ich die wandelnde Körperlichkeit in deren spezifischen Menschlichen Eigenschaften.
So werden Zwänge wie auch der Wandel in ihrem Gleichgewicht sein.


Unter diesem Aspekt betrachte ich meine Arbeit, mein Tagewerk und meine Aufgabe NEU:

So ERKENNE ich, daß meine Aufgabe, meine KRAFT, meine ARBEIT und ich selbst eine EINHEIT bilden, aus der in [s]in[/s] jedem Augenblick meines WIRKENS das NEUE = die LEISTUNG entsteht, die meinem SEIN und meinen individuellen Fähigkeiten sowie meinem Aufwand (ENERGIE) entspricht.
Und ich ERKENNE auch, dass die EINHEIT (Aufgabe, Arbeit und ich selbst), der Aufwand (ENERGIE) und die Summe ihres WIRKENS (LEISTUNG) ein Beitrag und Bestandteil des GANZEN [s] wird [/s] ist.
[s]Hinzu kommen noch die GEDANKEN, die ich während der ARBEIT gedacht und die LIEBE, die ich dabei empfunden hatte sowie die Früchte, die die Arbeit hervorbringen wird. [/s]

Dabei sind auch die Gedanken und Gefühle in der Arbeit tragend, und ergeben die Früchte im Ganzen, die Liebe.

[s]Wenn ich meine Arbeit in LIEBE TUE und VOLLENDE, habe ich damit einen WERT-vollen Beitrag zum GANZEN geleistet. [/s]

Wenn ich meine Arbeit in wohlwollender Hingabe leiste, wird dadurch ein Wertvoller Beitrag im Ganzen erschaffen.

[s]Tue ich meine Arbeit aber unter Zwang, LIEB-los, lustlos und ärgerlich, so wird auch dies ein Beitrag zum GANZEN sein, aber er verstärkt die Lustlosigkeit, den Unmut und Ärger sowie die LIEB-losigkeit in der Gesellschaft, in der Welt![/s]

Verrichte ich meine Arbeit in Negativen Lebens- Wertungen, entstehen Abhängigkeiten.

[s]Durch diese ERKENNTNIS beflügelt, wird es mir leicht fallen, an mich gestellte Anforderungen mit LIEBE, FREUDE, AUSDAUER, SORGFALT und BEHARRLICHKEIT zielstrebig zu erledigen.[/s]
Durch diese Erkenntnis beflügelt, wird es mir/euch leicht fallen, im richtigen Gleichgewicht an mich/euch selbst gestellte Anforderungen im Leben zu bearbeiten.

Gern vollende ich so mein Tagwerk in LIEBE und FREUDE und kann auch am nächsten Tag wieder meinen LIEBENDEN BEITRAG ZUM GANZEN erbringen.

Und dieses WISSEN beflügelt mein HERZ und lässt es SINGEN!

So erfüllen meine LEISTUNGEN als Ergebnisse meiner körperlichen, seelischen und geistigen Arbeit sowie meine dabei gefühlten Gefühle, die FREUDE und LIEBE, wie auch die während der ARBEIT gedachten GEDANKEN, die Bedürfnisse Aller, weit über meine Umgebung und die begrenzte Zahl der direkten Nutzer meiner Arbeitsfrüchte hinaus, und tragen zu ihrem Wohlbefinden bei. Das ist mein LOHN, der mein HERZ ERFREUT!

Ich ERFREUE mich an meiner Arbeit und ebenso an der FREUDE, die Andere in diesem Lichte, bei ihrer Arbeit empfinden. [s]Nur[/s] Licht aus dieser FREUDE wird mein Enthusiasmus und damit mein ganzes Potential an KREATIVITÄT, Geschicklichkeit und KRAFT leiten [s]hervorgebracht.[/s]

Und gleichzeitig wird mir BEWUSST, dass, wenn ich meine Arbeit im EINKLANG mit GOTT in meinem HERZEN tue, auch GOTT Anteil an meiner Arbeit nimmt - UND IN HÖCHSTER LIEBE WEIHE ICH VATER-MUTTER MEINE ARBEIT, LEISTUNG, ENERGIE, GEDANKEN UND GEFÜHLE, UND MEIN HERZ MIT ALL MEINER WUNDERBAREN LIEBE- WIE AUCH DEN ERTRAG MEINER ARBEIT!
Früher war ich mir lange Zeit in Bezug auf meine Arbeit nicht genug wert, so dass ich bereit war, allein für Geld, Ansehen und geschäftliches Vorankommen zu arbeiten, wobei ich mich nicht darum kümmerte, ob ich den Arbeitplatz einem anderen Menschen wegnahm, indem ich ihn z.B. als Konkurrenten ausschaltete. Mir war damals nicht nur der andere Mensch, sondern auch die Qualität meiner Arbeit gleichgültig.

[s]Ich erkenne nun, dass LIEB-lose, gering geschätzte Arbeit zu beliebigen, WERT-armen Produkten führt. Und mit aufmerksamen Augen die Welt um mich betrachtend, sehe ich auf allen Arbeitsebenen einen LIEB-losen Umgang zwischen den Menschen, was wiederum eine mangelnde Qualität ihres Wirkens, ihrer Produkte bewirkt.[/s]

In Erkenntnis darin durch die Liebe, ist die Maßgabe an Wertvollem in meiner Arbeit gestiegen. Und mit aufmerksamen Augen die Welt um mich betrachtend, sehe ich auf allen Arbeitsebenen das Maß an Wertvollem im Umgang mit Menschen. Gleichwohl, schwächt der Mangel an gelebter Erkenntnis durch Liebe, den Wert der Produkte.

[s]Denn so, wie meine LIEBEVOLLE ARBEIT heute dem GANZEN NUTZT, schadete meine frühere LIEB-lose Arbeit dem GANZEN, wie auch alle LIEB-lose Arbeit überhaupt!
Könnte das auch ein Grund für die Probleme der Menschen, ja der Menschheit überhaupt sein? Ursache des Mangels, des Hungers, der Geldprobleme auf der Erde?[/s]

So erkenne ich heute, dass die Liebe in ALLEM wirkt. So ist es mir heute möglich frei für das Ganze zu Leben und zu fühlen und füllen.
Und so bleibt es dem Einzelnen gegeben sich innerhalb der Liebe durch gelebte Erkenntnis zu gewichten, den Mangel oder die Fülle zu mehren.


WIE DANKE ICH HEUTE DENEN, die mir TRAUEN und mich die Arbeit verrichten lassen, die meiner Neigung entspricht, mich erfüllt und so meine KREATIVITÄT in LIEBE sichtbar werden lässt; die mir gestatten, LIEBEVOLLE FRÜCHTE meines WIRKENS zu erzielen und gleichzeitig noch größtmöglichen NUTZEN für alle Menschen, für das GANZE!.

Und so darf ich mit FREUDE und ERSTAUNEN erfahren, zu welchen Leistungen ich im Geistigen wie auch im Physischen fähig bin.

Wenn ich meine Aufgaben aus LIEBENDEM HERZEN erfülle, so spiegelt das Ergebnis auch meine LIEBE. Scheitere ich oder kann ich meine Arbeit nicht zur eigenen Zufriedenheit oder zur Zufriedenheit Anderer erledigen, so sollte ich prüfen, ob diese Arbeit wirklich meinen Fähigkeiten und Neigungen und meiner Kraft entspricht, vor allem aber, warum ich dabei nicht LIEBEN konnte.

Ich kann mich noch an frühere Zeiten erinnern, als ich mir durch Arbeit Liebe und Anerkennung, vor allem aber die Achtung meiner Vorgesetzten und ihre Unterstützung bei meinem Vorankommen erkaufen wollte. Zu diesem Zweck war ich bereit, auch Arbeiten zu übernehmen, die nicht meiner Neigung und meinen Fähigkeiten entsprachen. Ich überforderte dabei manchmal meine Kräfte, um im Wettbewerb mit Anderen bestehen zu können und besser zu erscheinen als sie. Dadurch geriet ich in einen Sog von Abhängigkeit und verlor zunehmend an Selbstwertgefühl. Ich musste mir eingestehen, dass mein Handeln nichts anderes als Prostitution mit anderen Mitteln war. Den Ausweg aus dieser scheinbaren Hoffnungslosigkeit konnte ich nicht mehr finden. Die Angst vor Arbeitslosigkeit und der damit verbundene gefühlte soziale und materielle Abstieg erzeugten einen kaum zu ertragenden Druck in mir.
Ich sah auch, dass es Anderen ebenso ging und beobachtete bei ihnen die Folgen dieses Strebens:Stetige Angst vor Konkurrenz und Unfähigkeit, Überforderung, zerbrochene Familien, Süchte, Krankheit und letztendlich der Tod.
Lange Zeit spiegelten mir meine eigenen inneren Kämpfe auch meine eigene Unzufriedenheit und Ohnmacht sowie meine Unfähigkeit, diesen erbärmlichen Zustand zu ändern.

Jetzt aber kenne ich die BEDINGUNGSLOSE LIEBE und weiß, dass ich damit die Erfüllung meines LEBENS erreichen werde.

Nur in diesem Bewusstsein werde ich künftig meine ARBEIT und meine AUFGABEN erfüllen. Die daraus erwachsende AUSDAUER, GEDULD, FRÖHLICHKEIT und ZIELSTREBIGKEIT wird auch die Menschen in meinem Umfeld anregen und ebenfalls mit FREUDE am TUN erfüllen! ““

Herzlicht
:idea:

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

www.mothercat.de Bedingungslose LIEBE-LICHTARBEIT für Tiere

#9 Beitragvon oeff oeff » Sa 15. Mär 2014, 15:19

"Anke" wrote at 2nd of april, 2012:

Eine sehr schöne Internet-Seite über die ARBEIT mit LICHT und LIEBE sowie über einen Heilkreis für alle Tiere ist

www.mothercat.de

Eine wunderschöne Anleitung zum Heilkreis für Tiere gibt es dazu auch auf youtube:

http://www.youtube.com/watch?v=_6OoHz-i ... r_embedded

LICHT und LIEBE für alle,

Anke


Zurück zu „Networking“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste